Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Gesellschaftsspiele für zwei - Spieleabend zu zweit

Letzte Nachricht: 15. Januar 2008 um 12:54
B
britta_12100163
15.01.08 um 9:16

Hallo ins Forum,

eigentlich gehört das Thema eher in die Rubrik Freizeit oder Gesellschaftsspiele, aber dort ist so wenig los, dass ich befürchte, keine Antworten zu kriegen. Und wenn mans genau bedenkt, dann hat das Ganze hier auch einiges mit Psychologie in der Beziehung zu tun.

Mein Freund und ich machen gerne mal einen Spieleabend, anstatt vor der Glotze zu hocken. Das macht uns beiden Spaß, wenn wir auch unter denkbar schlechten Voraussetzungen spielen.

1. Wir sind beide total schlechte Verlierer.
2. Er realtiviert Punkt 1, indem er dann einfach nicht verliert.
3. Das bedeutet, ich verliere immer.
4. Dann werde ich sauer.
5. Er ist eher ein Taktiker, Stratege.
6. Mir liegen eher Sprach- oder psychologische Spiele (Activity, Attribut, Tabu, Outburst oder auch so schöne Kennenlernspiele wie Der kleine Prinz). Diese Spiele sind aber meistens erst in großer Runde interessant oder zu zweit generell nicht spielbar.

Wir machen natürlich immer mal wieder mit Freunden Spieleabende, aber wir waren der Meinung, dass man doch auch für Zwei schöne Spiele finden müsste, die beiden Spaß machen und wo vielleicht auch das Verlieren nicht so tragisch ist.

Da ich denke, dass der eine oder andere von euch das auch interessant findet, fange ich hier mal eine Liste an und stelle Spiele vor, die unter oben genannten Bedingungen gut zu spielen sind. Vielleicht habt ihr ja auch Ideen zum Thema, würde mich echt interessieren.

1. Thurn und Taxis: Städte müssen mit Poststrecken verbunden werden. Was vielleicht langweilig klingt, ist wirklich absolut vergnüglich. Dieses Spiel (und auch die Erweiterung dazu) ist wahnsinnig liebevoll gestaltet und hat uns beiden, trotz unterschiedlichen Vorlieben, sehr gut gefallen. Es ist hervorragend zu zweit spielbar, und beim ersten Mal habe sogar ich gewonnen (obwohl ich wahrlich kein Stratege bin), weil auch das Glück beim Kartenziehen etc. eine Rolle spielt. Das Verlieren fällt hier weniger schwer, weil einfach der Spaß am Spiel selber im Vordergrund steht. Außerdem ist es lange Zeit ausgeglichen, d.h. wenn einer zurückfällt, kann er das immer wieder herausholen und es ist nicht von vornherein klar, wer verliert.

2. Alhambra: Auch ein Strategiespiel, dass nicht ohne Glücksfaktor auskommt. Es gilt, Gemächer, Gärten, Serails etc. anzulegen und damit Punkte zu kassieren. Auch Alhambra und die Erweiterungen sind hübsch gestaltet und was fürs Auge. Das Spiel bleibt lange ausgeglichen, gewinnen kann bis zum Schluss an sich jeder.

3. Carcassonne: Hier gefällt besonders, dass man immer wieder neue Landschaften entstehen lassen kann. Glück spielt eine Rolle, man muss es sich also nicht unbedingt selber zuschreiben, wenn man verliert, was das Verlieren einfacher macht. Das Grundspiel ist leicht zu begreifen (auch wichtig!), aber wers komplizierter mag - es gibt jede Menge Erweiterungen. Das Spiel kann lange ausgeglichen bleiben.

4. Siedler von Catan: Der Klassiker. Ähnlich wie Carcassonne. Auch hier gibt es unendlich viele Erweiterunegn. Nachteil bei zwei Spielern: Glück ist eher sekundär. Und leider kann es passieren, dass das Spiel "kippt" - also wenn einer beispielsweise durch geschicktes Bauen und Handeln in den Vorteil kommt, wird das mit weiteren Vorteilen belohnt. Das bedeutet, der eine prescht immer weiter nach vorne, während der andere (also ich) zurückbleibt und alle Felle davonschwimmen sieht. Ein Aufholen ist dann kaum noch möglich. Bei mehreren Spielern kann man sich dann zusammenschließen, aber bei zweien ist das nicht möglich und damit ärgerlich für den, der hinten hängt.

5. Die Magier von Pangea: Strategiespiel. Hat mir als Nichtstratege echt Spaß gemacht, es ist leicht zu begreifen. Hübsche Aufmachung, nette Spielidee. Macht Laune, besonders für alle Fantasyliebhaber.

6. Bohnhanza: Hat mir überhaupt keinen Spaß gemacht. Auch die Erweiterungen nicht.

7. Die Entdecker: Vom Stil her wie Siedler oder Carcassonne, aber auf dem Meer und mit Inseln. Schön. Verlieren ist nicht ganz so bitter, weil das Spiel als solches Spaß macht und schön anzusehen ist.

So, das fürs erste. Freue mich über weitere Ideen.

Liebe Grüße
nexgo

Mehr lesen

S
sif_12131515
15.01.08 um 10:24

Mir fällt spontan noch ein:
Metro: Ein quadartischer Plan, auf dem Mann U-Bahnstrecken zusammenlegen kann. Hier kann man gut testen, ob jemand gerne blockiert oder eher für sich selbst was frickelt

Ansonsten eignen sich auch Standard-Spiele wie Scrabble oder Rummy ganz gut für ein bißchen Spaß zu zweit

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
B
britta_12100163
15.01.08 um 12:54
In Antwort auf sif_12131515

Mir fällt spontan noch ein:
Metro: Ein quadartischer Plan, auf dem Mann U-Bahnstrecken zusammenlegen kann. Hier kann man gut testen, ob jemand gerne blockiert oder eher für sich selbst was frickelt

Ansonsten eignen sich auch Standard-Spiele wie Scrabble oder Rummy ganz gut für ein bißchen Spaß zu zweit

Sehr nett ist auch...
... Adel verpflichtet. Geht auch zu zweit, aber hier gilt: Mehr Spieler sind besser, liegt einfach an der Struktur des Spieles.

Und dann fiel mir noch ein: Bondage-Jenga. Wir spielen das manchmal so, dass der, der verliert, vom Gewinner ein bisschen gefesselt wird - also eine Hand auf den Rücken etc. Natürlich ist für ihn das Spielen dann doppelt schwer. Am Ende ist einer bewegungsunfähig, und man kann zum erotischen Teil des Abends übergehen.

nexgo

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige