Home / Forum / Liebe & Beziehung / Gescheiterter Neuanfang ( Nur an stabile, da es in dem Text auch um einen SS-Abbruch geht).

Gescheiterter Neuanfang ( Nur an stabile, da es in dem Text auch um einen SS-Abbruch geht).

1. Oktober 2015 um 11:07

Guten Morgen,

ich bin 35 Jahre alt und seit 10 Jahren in einer Beziehung. Vor 3 Jahren haben wir uns für 5 Monate getrennt.
Nun erzähle ich auch warum.
Vor 4 Jahren war ich schwanger, weil es sein absoluter Wunsch war, nachdem ich dann endlich schwanger war, meinte dann mein Partner das wir das Kind nicht bekommen können, weil seine Familie angefangen hat Stress zu machen (Er ist Türke). Ich habe dann, so schlimm wie es ist, eine Abtreibung gehabt. Danach bin ich in ein riesen Loch gefallen und auch wenn ich darüber nur ein bisschen nachdenke fange ich an zu weinen wie auch jetzt beim schreiben. Ich habe schlimme Depressionen bekommen und in der Phase ging es nur drunter und drüber, streits gehörten zur Tagesordnung, aber so unter der Gürtellinie das kann man sich nicht vorstellen. Auf der Arbeit viel es natürlich auf das es mir nicht gut geht und in der Zeit hatte ich einen Kollegen mit dem ich sehr gut reden konnte und wir haben immer unsere Probleme besprochen. Mit der Zeit fing mein Kollege an mich zu umwerben, was mir gefiel, er war kein Traummann, aber so nett, was mir in dieser Zeit fehlte und dieser Mann hat mir eine andere Welt gezeigt. Es passierte aber rein gar nichts zwischen uns. Durch diesen Mann konnte ich mich dann trennen, er hat mein Selbstwertgefühl so aufgepusht wie kein anderer. Er hat mich sehr unterstützt wofür ich auch undenklich dankbar bin. Natürlich hat er sich im Gegenzug was erhofft, aber ich habe das nicht so gesehen, ich war eigentlich auch nicht ich selbst in dieser Zeit.
Nach 3 Monate habe ich wieder Kontakt zu meinem Ex aufgenommen und nach ca. 5 Monaten haben wir uns wieder zueinander gefunden. Ich war froh wieder mit Ihm zu sein und die erste Zeit war auch alles gut bis ich dann wieder in so ein Loch gefallen bin. Er hat mir diese Sache mit meinem Kollegen immer wieder vorgeworfen und sagte immer was ich Ihm angetan habe, ich könnte froh sein das er dass überhaupt noch mal mit mir macht. Ich verzeihe mir das alles selbst gar nicht, ich denke mir immer , hätte ich meine Kollegen nicht so an mich ran gelassen wäre das alles nicht passiert. Ich habe mir für alles die Schuld gegeben und das hat mich noch kranker gemacht, sodass ich dann in einer Klinik eine Therapie machte, was mir aber auch nicht half. Mittlerweile sind schon fast 4 Jahre vergangen und nun kann ich sagen das ich damit durch bin, bis gestern.
Gestern kam ein Streit auf und dabei sagte er mir dann schon wieder ob ich eigentlich wüsste was ich Ihm antat und das ich meine Ansprüche mal runterschrauben sollte, weil ich doch froh sein könne das er noch bei mir ist und ob das eigentlich andere wüssten was ich Ihm angetan habe,dann würden die nämlich nichts gegen Ihn sagen. In dem Streit ging es darum das wir am we nichts mehr zusammen machen und ich immer jeden Sonntag alleine zuhause bin und das war dann seine Argumentation dazu.
Ich bin wieder in meinem Loch angekommen und denke mir seit gestern das ich vielleicht loslassen sollte und ein für alle mal alles mit meinem 11 jährigen Sohn alleine meistern sollte, weil ich immer wieder kurz dafür bin meinem Leben keinen Sinn mehr zu geben. Ich weiß einfach nicht weiter... Hilfe!

Mehr lesen

1. Oktober 2015 um 11:33

Sehe ich ganz genau so!
Der ist es nicht wert!

Gefällt mir

1. Oktober 2015 um 11:55

Das ist ja das paradoxe
natürlich habe ich seine Familie kennengelernt und Sie mochten mich (dachte ich). ich war bei allen Festen mit dabei, hatte mit seinen Geschwistern und nichten sehr guten Kontakt und vor allen Dingen sehr intensiven. Mein Sohn hat ein sehr gutes Verhältnis zu Ihm, es geht einfach nichts über Ihn für meinen Sohn. Bis zu diesem Tag war alles normal...

Aber jetzt eben nicht mehr. Für mich ist es auch so schwer begreifbar, weil ich glaubt wir bekommen das alles wieder wie gehabt hin....

Gefällt mir

1. Oktober 2015 um 12:11

Du gibst das Ergebnis ja schon in deiner Überschrift vor,
ihr seid gescheitert. Wieder.
Du solltest nun die Kraft aufbringen, die nötigen Konsequenzen daraus zu ziehen.

Ich wünsche dir ein starkes Herz und genug Mut für einen Neuanfang.

Gefällt mir

1. Oktober 2015 um 13:54

Puh
das ist ganz schön übel mein beileid zu deinem abbruch.

bereust du das du mit deinem kollegen nix angefangen hast? der wäre bestimmt netter zu dir

meinst du das es vielleicht um streit über die religion für dein ungeborenes ging? ich hab so das gefühl das dein mann dir nicht alles sagt und dir die schuld für den streit mit seiner familie gibt. könnte da was dran sein? ich möchte das jetzt nicht in die waagschale mit einem ss abbruch geben. aber es wäre ein ansatz und vielleicht macht er sich deswegen auch vorwürfe und kommt damit nicht zurecht. ich würde aufjedenfall probieren nochmal darüber zu reden was da genau war und wie warum du abtreiben solltest und welches verhältnis er nun zu seiner familie hat.
naja das familien einen zu einigem treiben können hast du ja selbst mit deinem abbruch gemerkt. vielleicht ist das bei ihm nicht anders.

Gefällt mir

1. Oktober 2015 um 19:43

Hi ...
Ich frage mich immer, wenn ich Beiträge dieser Art lese, warum manche Frauen so wenig Selbstachtung haben und sich über (anscheinend) Jahre hinweg schlecht behandeln lassen und DAS dann auch noch als gerechtfertigt ansehen...

Pack deine Sachen und geh! Du bist Mutter und hast Verantwortung für deinen Sohn. Es ist nicht gut, wenn er in einem solchen Umfeld groß wird. Notfalls hole dir Hilfe bei Freunden, deiner Familie oder einer sozialen Einrichtung, um aus dieser "Beziehung" herauszukommen.

Ich wünsche dir alles Gute,
Raven

Gefällt mir

1. Oktober 2015 um 20:12

Deine antwort in allen ehren
Aber die hättest du getrost für dich behalten können!

Verstehe solche Personen wie dich nicht die Dinge kommentieren wo sie nichts mit anfangen können.

Du hast überhaupt nicht verstanden worum es geht und ich würd
e es begrüßen deine geistreichen Kommentare in meinen beiträgen zu meiden...

Danke

Gefällt mir

1. Oktober 2015 um 20:28

Ich bitte dich
Sehr konstruktiv war deine antwort und ob du beurteilen kannst das ich eine Therapie brauche kannst du garantiert nicht beurteilen. vor allem verstehst du nicht was mein Problem ist. Und nett ist auch was anderes.

Und wie du siehst respektiere ich alle antwort, bis auf deine!

Gefällt mir

1. Oktober 2015 um 21:10

Kein wunder, dass es dir so geht,
wie du es hier beschreibst.
anstatt deiner wut und trauer mal freien lauf zu lassen, schluckst du. und machst dich für alles, was er versuat, zur alleinig schuldigen.

wieso wirfst du ihm nicht an den kopf, wenn er wieder zu lamentieren anfängt, was du ihm angetan hättest, nicht sein eigens verhalten vor augen?
sagst ihm, dass er unzuverlässig ist wie nur was? wetterwendisch, eine memme sondergleichen.
er hat dir zugeredet schwanger zu werden, kaum bist du es, da will er das kind nicht mehr?
der typ ist ein feiger, rückgratloser wicht, was du dir nicht eingestehen willst, warum auch immer. du wirst lieber krank, als dir die wahrheit einzugestehen.

wenn du nicht für dich einen schlusspunkt setzen kannst, dann tu es für deinen sohn. dein sohn bekommt vieles mit, er wird langsam erwachsen, vermittle ihm ein anderes frauenbild als das der unterwürfigen frau, die sich demütigen lässt und leidet.
such dir noch einmal eine gute therapeutin, die dich auf dem weg der loslösung von diesem menschen begleitet.
erobere dir dein leben und dein lachen zurück!
alles gute!

Gefällt mir

2. Oktober 2015 um 7:57

Ich bitte dich
Sehr konstruktiv war deine antwort und ob du beurteilen kannst das ich eine Therapie brauche kannst du garantiert nicht beurteilen. vor allem verstehst du nicht was mein Problem ist. Und nett ist auch was anderes.

Und wie du siehst respektiere ich alle antwort, bis auf deine!

Gefällt mir

2. Oktober 2015 um 8:16
In Antwort auf whitenoise1

Kein wunder, dass es dir so geht,
wie du es hier beschreibst.
anstatt deiner wut und trauer mal freien lauf zu lassen, schluckst du. und machst dich für alles, was er versuat, zur alleinig schuldigen.

wieso wirfst du ihm nicht an den kopf, wenn er wieder zu lamentieren anfängt, was du ihm angetan hättest, nicht sein eigens verhalten vor augen?
sagst ihm, dass er unzuverlässig ist wie nur was? wetterwendisch, eine memme sondergleichen.
er hat dir zugeredet schwanger zu werden, kaum bist du es, da will er das kind nicht mehr?
der typ ist ein feiger, rückgratloser wicht, was du dir nicht eingestehen willst, warum auch immer. du wirst lieber krank, als dir die wahrheit einzugestehen.

wenn du nicht für dich einen schlusspunkt setzen kannst, dann tu es für deinen sohn. dein sohn bekommt vieles mit, er wird langsam erwachsen, vermittle ihm ein anderes frauenbild als das der unterwürfigen frau, die sich demütigen lässt und leidet.
such dir noch einmal eine gute therapeutin, die dich auf dem weg der loslösung von diesem menschen begleitet.
erobere dir dein leben und dein lachen zurück!
alles gute!

Vor dem kopf gehauen
Aber danke! du hast recht, bzw.ihr! Nur ich kann diese sitz ändern. Das weiss ich eigentlich auch schon lange, aber es ist so schwer diesen schritt zu machen. Warum weiss ich gar nicht. 10 jahre ist einfach auch verdammt lange. Die Stärke habe ich irgendwie nicht.
Gerade baue ich mir wieder was auf und das tue ich auch um wieder was eigenständiges zu haben und um meinen blick wieder auf was anderes richten zu können.
Meine Therapie habe ich erst letztes Jahr im November beendet und danach ging es mir mental eigentlich ganz gut, bis zu diesem Tag als er wieder mit den vorwürfen anfing...

Deswegen habe ich hier auch nur geschrieben weil ich wieder total am Boden war und nur meinungen hören wollte wie andere so eine Situation meistern würden, weil ich wieder anfing mir die schuld für all das was mit uns passiert ist zugeben.
Ich danke euch ( außer einer ) für eure ehrlichen Meinungen.
Es hat mich in jedem Fall etwas aufgebaut.
Danke

Lg

Gefällt mir

2. Oktober 2015 um 9:00

Was meinst du
Eigentlich was ich mir im bezug auf meinen Kollegen für vorwürfe mache? Ich war immer ehrlich zu ihm, aber trotzdem hat er gehofft. Im nachhinein denke ich natürlich wie bescheuert von.mir.
Das ist einfach alles zu komplex, da steckst du eben nicht drin, ich kann dir nicht sagen warum ich lieber den griff ins klo wähle.
Aber das alles hier hilft mir ein wenig die dinge anders zu sehen und vielleicht bringt es mir ja etwas.

Danke

Lg

Gefällt mir

2. Oktober 2015 um 19:10

Hi
Was hält dich bei ihm du bekommst ein Kind mit dem ihm weil er das will. Du lässt das Kind abtreiben weil er das will. Was willst du???? Du benutzt andere das die dich aufbauen und was machst du? Die gleiche s..ei.e wider sorry warum??? Er wird dir das immer vorwerfen mit dem Kollegen und nie darüber hinweg kommen. Wie lange willst du daran und an den Mann noch kaputt gehen? Den an dich an deine Gesundheit und deinen Sohn!!! Der bekommt doch auch mit was los ist, was soll er den denken wenn Mama immer so kaputt ist. Und keine kraft mehr hat? Die kraft muss von dir kommen nicht von aussen!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen