Home / Forum / Liebe & Beziehung / Gemeinsamer Hausstand nach Trennung

Gemeinsamer Hausstand nach Trennung

19. Juni um 20:16 Letzte Antwort: 21. Juni um 21:29

Hallo ihr Lieben. 
Ich habe folgendes Problem: Ich habe mich vor 2 Wochen von meinem Partner getrennt, weil es einfach nicht mehr geht, wir haben es zu oft probiert und es wurde immer schlimmer. Nun ist es so, dass wir aber noch zusammenwohnen, wir haben zwar bereits gekündigt, aber wir sind eben an drei Monate Kündigungsfrist gebunden,also bis zum 30.09.. Er ist beruflich zwar die ganze Woche unterwegs und ich habe meine Ruhe, aber er kommt am Wochenende nach Hause und verhält sich, als wäre es selbstverständlich alles weiter genau wie vorher zu benutzen. Dazu müsst ihr wissen, dass ich seit einem jahr einfach alles bezahle, weil er viele altlasten aus seiner Ehe hat und zur mitte des Monats kein geld mehr bei ihm vorhanden ist. Das war auch der Grund der Trennung, weil ich mich irgendwann nicht mehr ausnehmen lassen wollte wie eine Weihnachtsgans. Gut 85% der Einrichtung gehören mir. Er kommt dann Freitags nach Hause und benutzt völlig selbstverständlich meine Waschmaschine, mein Waschmittel, schläft auf meinem Sofa, nimmt sich alles, als wäre es ganz normal. Das geht mir gehörig gegen den Strich und ich weiß, dass es in diesen drei Monaten auf jeden Fall eskalieren wird. Nun habe ich es heute angesprochen, nun "droht" er mir damit, zum Ende des Monats auszuziehen und mich auf den Kosten sitzen zu lassen. Geht nicht so einfach, hab mit dem Vermieter telefoniert und auch mit einem Anwalt. Grundsätzlich wäre es mir der liebste Weg, dass er geht, aber ich kann eben nicht drei Monate die Kosten ganz allein tragen. Ich suche auch schon intensiv eine Wohnung und kümmere mich. Nun zu meiner Frage:hat jemand von euch mit so einer Situation Erfahrung und kann mir helfen, was ich tun kann? Es ist so schrecklich, mir geht es von Montag bis Donnerstag wirklich gut, ich will ihn nicht zurück, ich möchte nur mein Leben ohne ihn wieder haben, die Trennung war lange überfällig, ich war im Februar schon mal so weit, aber weil ich die Hoffnung nicht aufgeben wollte, dass es sich bessert, habe ich es nicht durchgezogen. Aber dieses Verhalten macht mich rasend und reibt mich nervlich auf, weil ich einfach nicht verstehen kann, wie man sich so rücksichtslos verhalten kann...
Ich hoffe, ihr habt ein paar Tipps für mich...

Mehr lesen

19. Juni um 20:24

Ist es soooo schlimm, dass er die Waschmaschine nutzt und sich auf das Sofa setzt? Er hat sich jahrelang hingesetzt.  Jetzt wirst du doch noch paar Wochen aushalten können. Er ist eh nur am Wochenende da. 

Gefällt mir
19. Juni um 20:33
In Antwort auf zitronenschokokuchen

Ist es soooo schlimm, dass er die Waschmaschine nutzt und sich auf das Sofa setzt? Er hat sich jahrelang hingesetzt.  Jetzt wirst du doch noch paar Wochen aushalten können. Er ist eh nur am Wochenende da. 

Ich finde es persönlich schon schlimm, weil er einfach keinen Cent seit einem Jahr bezahlt hat... 

Gefällt mir
19. Juni um 20:40

Ich finde auch, dass du jetzt künstlich ein Fass aufmachst.

Ihr wohnt nun mal zusammen und er hat seitdem die Sachen mitbenutzt.

Für die 3 Monate wird es ja wohl für dich zum aushalten sein. Verbieten kannst du es ihm nicht, weil ihr in einer Gemeinschaft lebt.

Du kannst deinen Krams jetzt schon raus schaffen z.B in dem du deine Sachen in einem Lagerraum aufbewahrst bist zu deinem Auszug.

Und wenn es für dich so unerträglich ist, kannst du nicht so lange bei Freunden oder deiner Familie unterkommen ?

Dann müsst ihr euch nicht mehr sehen und deine Sachen kann er auch nicht mehr benutzen!

Gefällt mir
19. Juni um 20:50

Hallo, 
wenn Du der Meinung bist, dass alles Dir gehört und Du ihn nur noch als ungebetenen Gast siehst, dann suche doch einen Nachmieter und ziehe vorher aus, also innerhalb der Kündigungsfrist! 
Damit muss er natürlich einverstanden sein, wenn er mit im Mietvertrag steht.
Aber da er ja weiß, dass Eure gemeinsame Zeit sowieso bald Geschichte sein wird, wird er sich früher oder später eine eigene Wohnung suchen MÜSSEN. 
Du schreibst, dass auch Du intensiv nach einer Wohnung suchst, weil Du die Kosten nicht alleine tragen kannst.
Also hofft Ihr beide, dass Ihr zum 1.10. jeder eine eigene Wohnung hat, seid aber beide finanziell klamm (Du auch, wenn Du es so eilig hast). 
Was genau möchtest Du denn jetzt hören (bzw. lesen)??
Niemand hier kann Deinen Freund vor die Tür setzen, weil es Dir nicht passt, dass er am WE nach Hause kommt und Deine Sachen benutzt.
Das könnt Ihr nur miteinander klären.
Du schreibst auch nicht, wie lange Ihr zusammen wart.
Ich denke jedoch, nach einer längeren Partnerschaft sollte man sich nicht kleinlich zeigen dem/der Ex gegenüber 
Du hast ja schließlich über seine Vergangenheit Bescheid gewusst und ihn so genommen.
Umgekehrt wärst Du wahrscheinlich sehr froh, dass er Dir nicht die Benutzung der Waschmaschine und des Waschmittels in Rechnung stellt, wenn Du in seiner Lage wärst.
Für mich klingt das sehr nach verletzten Gefühlen, die jetzt über die finanzielle Ebene "abgewickelt" werden.
Das bringt jedoch weder Dich noch ihn weiter!
Wenn Du ihn absolut nicht mehr ertragen kannst, verbringe Deine WE`s halt woanders (Freunde, Familie- what ever), aber verschwende nicht Deine und seine Zeit mit diesem völlig bescheuerten Kleinkrieg!
Ihr solltet in Frieden auseinandergehen und Euch nicht über Peanuts in die Haare kriegen.
Das ist doch wirklich peinlich!

4 LikesGefällt mir
19. Juni um 21:05
In Antwort auf kassandra_07

Hallo, 
wenn Du der Meinung bist, dass alles Dir gehört und Du ihn nur noch als ungebetenen Gast siehst, dann suche doch einen Nachmieter und ziehe vorher aus, also innerhalb der Kündigungsfrist! 
Damit muss er natürlich einverstanden sein, wenn er mit im Mietvertrag steht.
Aber da er ja weiß, dass Eure gemeinsame Zeit sowieso bald Geschichte sein wird, wird er sich früher oder später eine eigene Wohnung suchen MÜSSEN. 
Du schreibst, dass auch Du intensiv nach einer Wohnung suchst, weil Du die Kosten nicht alleine tragen kannst.
Also hofft Ihr beide, dass Ihr zum 1.10. jeder eine eigene Wohnung hat, seid aber beide finanziell klamm (Du auch, wenn Du es so eilig hast). 
Was genau möchtest Du denn jetzt hören (bzw. lesen)??
Niemand hier kann Deinen Freund vor die Tür setzen, weil es Dir nicht passt, dass er am WE nach Hause kommt und Deine Sachen benutzt.
Das könnt Ihr nur miteinander klären.
Du schreibst auch nicht, wie lange Ihr zusammen wart.
Ich denke jedoch, nach einer längeren Partnerschaft sollte man sich nicht kleinlich zeigen dem/der Ex gegenüber 
Du hast ja schließlich über seine Vergangenheit Bescheid gewusst und ihn so genommen.
Umgekehrt wärst Du wahrscheinlich sehr froh, dass er Dir nicht die Benutzung der Waschmaschine und des Waschmittels in Rechnung stellt, wenn Du in seiner Lage wärst.
Für mich klingt das sehr nach verletzten Gefühlen, die jetzt über die finanzielle Ebene "abgewickelt" werden.
Das bringt jedoch weder Dich noch ihn weiter!
Wenn Du ihn absolut nicht mehr ertragen kannst, verbringe Deine WE`s halt woanders (Freunde, Familie- what ever), aber verschwende nicht Deine und seine Zeit mit diesem völlig bescheuerten Kleinkrieg!
Ihr solltet in Frieden auseinandergehen und Euch nicht über Peanuts in die Haare kriegen.
Das ist doch wirklich peinlich!

Leider ist dieses gemeinsame Klären nicht möglich, weil wir nicht mehr miteinander sprechen können, ohne dass es völlig eskaliert. Und nein, ich wusste nicht von Anfang an von seiner Vergangenheit, zumindest nicht von seinen Altlasten, die er aus der Ehe mitgebracht hat, das kam alles erst wesentlich später auf den Tisch. Als wir zusammengezogen sind, konnte er zumindest nach außen sehr gut mit Geld umgehen. Leider hat es sich zum kompletten Gegenteil entwickelt. Mir geht es nicht um das in Rechnung stellen, aber diese Selbstverständlichkeit macht mich einfach irre... Würdest du das nicht genauso empfinden, nachdem du ein Jahr lang alles für deinen Partner bezahlt hättest und er sich dazu aber auch noch immens großspurig benimmt? 

Gefällt mir
19. Juni um 21:17

Dann hast Du Dich damals sehr wahrscheinlich in einen Blender verliebt, der es verstanden hat, Dich um den Finger zu wickeln.
Das kann passieren, nicht jeder durchschaut so etwas sofort und erst recht nicht mit der rosaroten Brille auf der Nase.
Ich kann insofern Deine Wut und Enttäuschung verstehen!
Wenn Ihr gar nicht mehr miteinander reden könnt, wäre es aus meiner Sicht am allerbesten, wenn Ihr so schnell wie möglich klare Wohnverhältnisse schafft und nicht erst in 3 Monaten.
Dazu schrieb ich bereits etwas bzgl. einem Nachmieter.
Wie Du das alles organisierst und vor allem, ob das dann auch so klappt, steht auf einem anderen Blatt.
Aber versuchen solltest Du es auf jeden Fall.
Wünsche Dir alles Gute und viel Glück!!

3 LikesGefällt mir
19. Juni um 21:22
In Antwort auf kassandra_07

Dann hast Du Dich damals sehr wahrscheinlich in einen Blender verliebt, der es verstanden hat, Dich um den Finger zu wickeln.
Das kann passieren, nicht jeder durchschaut so etwas sofort und erst recht nicht mit der rosaroten Brille auf der Nase.
Ich kann insofern Deine Wut und Enttäuschung verstehen!
Wenn Ihr gar nicht mehr miteinander reden könnt, wäre es aus meiner Sicht am allerbesten, wenn Ihr so schnell wie möglich klare Wohnverhältnisse schafft und nicht erst in 3 Monaten.
Dazu schrieb ich bereits etwas bzgl. einem Nachmieter.
Wie Du das alles organisierst und vor allem, ob das dann auch so klappt, steht auf einem anderen Blatt.
Aber versuchen solltest Du es auf jeden Fall.
Wünsche Dir alles Gute und viel Glück!!

Danke, ich habe mich glaub ich auch nicht so hervorragend ausgedrückt, ja, ich bin verletzt, aber nicht, weil ich ihn zurück will, sondern weil ich so wütend auf mich selbst bin. Du triffst mit Blender den Nagel auf den kopf. Wie gesagt, ich bin dabei, ich suche intensiv nach einer Wohnung und dann geht die Suche nach einem Nachmieter los. 

Gefällt mir
19. Juni um 21:26

Sieh es als eine Erfahrung an, die Du in Deinem Leben machen musstest  (oder durftest). Das nächste Mal bist Du schlauer und weißt, dass Dir so etwas nicht wieder passiert!
Es geschieht nichts ohne Grund!
Alles Liebe!

3 LikesGefällt mir
19. Juni um 21:32
In Antwort auf kassandra_07

Sieh es als eine Erfahrung an, die Du in Deinem Leben machen musstest  (oder durftest). Das nächste Mal bist Du schlauer und weißt, dass Dir so etwas nicht wieder passiert!
Es geschieht nichts ohne Grund!
Alles Liebe!

Danke, ich sehe es eigentlich genauso... Der Weg wird steinig, aber auch der wird zu meistern sein 

1 LikesGefällt mir
19. Juni um 22:01

Dir bricht kein Zacken aus der Krone, nett zu sein. Da du weiterhin mit ihm dort zusammen wohnst, weil du die Wohnung nicht alleine zahlen kannst, kann er doch auch dort leben.

Dass es immer Streit gibt, kann ich mir vorstellen, denn ich finde, er hat das Recht, normal weiter wie bisher dort zu leben, denn er sind ja eh nur noch ein paar Tage, bis ihr getrennte Wege geht. 

Also ich sehe nur zwei Möglichkeiten - entweder du sitzt alles bis zum 30.9. so aus und machst jetzt nicht künstlich auf Streit sondern bemühst dich, nett zu sein, oder ihr wohnt jetzt getrennt.

Da es dich ja so sehr mit ihm stört, solltest du besser heute als morgen eine eigene Unterkunft finden und sofort deine Sachen mitnehmen, denn du willst ja nicht, dass er deine Sachen auch nur anschaut. 

Ich finde nämlich nicht, dass er eher gehen muss, weil es dir so gefällt. Wenn dich etwas stört, ändere du aktiv die Situation ohne anderen (also deinem Ex) zu schaden. Und wenn das bedeutet, dass du zwei Monate lang doppelt Miete zahlen musst, dann ist das so. 

 

Gefällt mir
20. Juni um 10:19
In Antwort auf katastrofee77

Hallo ihr Lieben. 
Ich habe folgendes Problem: Ich habe mich vor 2 Wochen von meinem Partner getrennt, weil es einfach nicht mehr geht, wir haben es zu oft probiert und es wurde immer schlimmer. Nun ist es so, dass wir aber noch zusammenwohnen, wir haben zwar bereits gekündigt, aber wir sind eben an drei Monate Kündigungsfrist gebunden,also bis zum 30.09.. Er ist beruflich zwar die ganze Woche unterwegs und ich habe meine Ruhe, aber er kommt am Wochenende nach Hause und verhält sich, als wäre es selbstverständlich alles weiter genau wie vorher zu benutzen. Dazu müsst ihr wissen, dass ich seit einem jahr einfach alles bezahle, weil er viele altlasten aus seiner Ehe hat und zur mitte des Monats kein geld mehr bei ihm vorhanden ist. Das war auch der Grund der Trennung, weil ich mich irgendwann nicht mehr ausnehmen lassen wollte wie eine Weihnachtsgans. Gut 85% der Einrichtung gehören mir. Er kommt dann Freitags nach Hause und benutzt völlig selbstverständlich meine Waschmaschine, mein Waschmittel, schläft auf meinem Sofa, nimmt sich alles, als wäre es ganz normal. Das geht mir gehörig gegen den Strich und ich weiß, dass es in diesen drei Monaten auf jeden Fall eskalieren wird. Nun habe ich es heute angesprochen, nun "droht" er mir damit, zum Ende des Monats auszuziehen und mich auf den Kosten sitzen zu lassen. Geht nicht so einfach, hab mit dem Vermieter telefoniert und auch mit einem Anwalt. Grundsätzlich wäre es mir der liebste Weg, dass er geht, aber ich kann eben nicht drei Monate die Kosten ganz allein tragen. Ich suche auch schon intensiv eine Wohnung und kümmere mich. Nun zu meiner Frage:hat jemand von euch mit so einer Situation Erfahrung und kann mir helfen, was ich tun kann? Es ist so schrecklich, mir geht es von Montag bis Donnerstag wirklich gut, ich will ihn nicht zurück, ich möchte nur mein Leben ohne ihn wieder haben, die Trennung war lange überfällig, ich war im Februar schon mal so weit, aber weil ich die Hoffnung nicht aufgeben wollte, dass es sich bessert, habe ich es nicht durchgezogen. Aber dieses Verhalten macht mich rasend und reibt mich nervlich auf, weil ich einfach nicht verstehen kann, wie man sich so rücksichtslos verhalten kann...
Ich hoffe, ihr habt ein paar Tipps für mich...

Einer meiner Ex hat fünf Monate nach der Trennung bei mir gewohnt. Er hatte sich nach der Trennung ein Haus gekauft, das erst renoviert werden musste. Dabei hatte er auch eine eigene Wohnung, die damals leer stand. Er wollte aber nach eigenen Angaben nicht erst in die Wohung und dann ins Haus ziehen, sondern direkt ins Haus. Also wohnte er weiterhin in meiner Wohnung. Es war nicht leicht, die Trennung eine sehr schwere Geburt, aber es war halt so. Ich wollte meinwn Ex damals auch keinesfalls zurück, sondern endlich meine Ruhe. 

Du hast es beendet. Es ist nur mehr eine Frage der Zeit. 

Auch mir scheint es sehr plausibel, dass verletzte Gefühle nun auf einer anderen Ebene ausagiert werden sollen. 

Zeig jetzt ein bisschen Größe, verbuche die Erfahrung als Lehrgeld. Du kannst nichts ungeschehen machen, wenn du jetzt zur Erbsenzählerin mutierst. Lass dich nicht in Hass und schlechten Gefühlen aufmahlen. Soll er sich nehmen, was da ist, und damit selig werden. Du hast ihn einmal geliebt, er war dir als Partner gut genug. Jetzt alles zu zerstören, was euch verband, ist auch nicht der Weg. Bald ist es vorbei. Leg den Fokus darauf. 

Gefällt mir
20. Juni um 14:42
In Antwort auf katastrofee77

Hallo ihr Lieben. 
Ich habe folgendes Problem: Ich habe mich vor 2 Wochen von meinem Partner getrennt, weil es einfach nicht mehr geht, wir haben es zu oft probiert und es wurde immer schlimmer. Nun ist es so, dass wir aber noch zusammenwohnen, wir haben zwar bereits gekündigt, aber wir sind eben an drei Monate Kündigungsfrist gebunden,also bis zum 30.09.. Er ist beruflich zwar die ganze Woche unterwegs und ich habe meine Ruhe, aber er kommt am Wochenende nach Hause und verhält sich, als wäre es selbstverständlich alles weiter genau wie vorher zu benutzen. Dazu müsst ihr wissen, dass ich seit einem jahr einfach alles bezahle, weil er viele altlasten aus seiner Ehe hat und zur mitte des Monats kein geld mehr bei ihm vorhanden ist. Das war auch der Grund der Trennung, weil ich mich irgendwann nicht mehr ausnehmen lassen wollte wie eine Weihnachtsgans. Gut 85% der Einrichtung gehören mir. Er kommt dann Freitags nach Hause und benutzt völlig selbstverständlich meine Waschmaschine, mein Waschmittel, schläft auf meinem Sofa, nimmt sich alles, als wäre es ganz normal. Das geht mir gehörig gegen den Strich und ich weiß, dass es in diesen drei Monaten auf jeden Fall eskalieren wird. Nun habe ich es heute angesprochen, nun "droht" er mir damit, zum Ende des Monats auszuziehen und mich auf den Kosten sitzen zu lassen. Geht nicht so einfach, hab mit dem Vermieter telefoniert und auch mit einem Anwalt. Grundsätzlich wäre es mir der liebste Weg, dass er geht, aber ich kann eben nicht drei Monate die Kosten ganz allein tragen. Ich suche auch schon intensiv eine Wohnung und kümmere mich. Nun zu meiner Frage:hat jemand von euch mit so einer Situation Erfahrung und kann mir helfen, was ich tun kann? Es ist so schrecklich, mir geht es von Montag bis Donnerstag wirklich gut, ich will ihn nicht zurück, ich möchte nur mein Leben ohne ihn wieder haben, die Trennung war lange überfällig, ich war im Februar schon mal so weit, aber weil ich die Hoffnung nicht aufgeben wollte, dass es sich bessert, habe ich es nicht durchgezogen. Aber dieses Verhalten macht mich rasend und reibt mich nervlich auf, weil ich einfach nicht verstehen kann, wie man sich so rücksichtslos verhalten kann...
Ich hoffe, ihr habt ein paar Tipps für mich...

So lange ihr die Wohnung noch gemeinsam nutzt, bleibt ihm ja nichts anderes übrig, als die Einrichtungsgegenstände zu nutzen, die in der Wohnung sind.

Er kann ja schlecht auf dem Boden sitzen, oder?

Gefällt mir
20. Juni um 14:44
In Antwort auf katastrofee77

Ich finde es persönlich schon schlimm, weil er einfach keinen Cent seit einem Jahr bezahlt hat... 

Wenn er gar nichts bezahlt, warum ist es dann schlimm für dich, wenn er sofort auszieht? Das verstehe ich jetzt nicht. 

Du schreibst, dann bliebst du alleine auf den ganzen Kosten sitzen. Aber das tust du ja jetzt auch, wenn du anderseits schreibst, er bezahlt schon seit einem Jahr keinen Cent mehr. 

Gefällt mir
20. Juni um 16:58
In Antwort auf spitzentanz

Wenn er gar nichts bezahlt, warum ist es dann schlimm für dich, wenn er sofort auszieht? Das verstehe ich jetzt nicht. 

Du schreibst, dann bliebst du alleine auf den ganzen Kosten sitzen. Aber das tust du ja jetzt auch, wenn du anderseits schreibst, er bezahlt schon seit einem Jahr keinen Cent mehr. 

Möglicherweise zahlt er seinen Mietanteil, aber sonst nix.

Gefällt mir
20. Juni um 18:11
In Antwort auf amiga

Möglicherweise zahlt er seinen Mietanteil, aber sonst nix.

Genau so ist... 

Gefällt mir
20. Juni um 18:12

Um das ganze mal zu konkretisieren, er schläft auf meinem Sofa, obwohl er selbst eins in der Wohnung hat, das ein Fach nur in einem anderen Zimmer steht.

Gefällt mir
20. Juni um 20:34
In Antwort auf katastrofee77

Um das ganze mal zu konkretisieren, er schläft auf meinem Sofa, obwohl er selbst eins in der Wohnung hat, das ein Fach nur in einem anderen Zimmer steht.

Das ist nun eine Aufrechnung von Kleinkram, gegenseitigen Racheakten, und bringt nichts. Wichtig wäre, dass so schnell wie möglich einer von euch eine andere Wohnung findet und auszieht, ohne dass ihr euch da noch gegenseitig aufreibt und dran hochzieht.
Wenn du schon finanziell hochrechnen willst nun in der Nach-End-Phase, dann könntest du ja auch berücksichtigen, dass er fast die gesamte Woche nicht da ist, du also allein von der Wohnung profitierst bis freitags, während er immerhin die Hälfte der Miete zahlt, ohne die du dir diese Wohnung gar nicht leisten könntest.

 

Gefällt mir
20. Juni um 20:37
In Antwort auf katastrofee77

Um das ganze mal zu konkretisieren, er schläft auf meinem Sofa, obwohl er selbst eins in der Wohnung hat, das ein Fach nur in einem anderen Zimmer steht.

Du übertreibst, finde ich. 

Gefällt mir
21. Juni um 20:26
In Antwort auf amiga

Möglicherweise zahlt er seinen Mietanteil, aber sonst nix.

Das wäre möglich, aber dann wäre die Aussage, er bezahle keinen Cent seit einem Jahr, etwas missverständlich.

Gefällt mir
21. Juni um 20:27
In Antwort auf katastrofee77

Um das ganze mal zu konkretisieren, er schläft auf meinem Sofa, obwohl er selbst eins in der Wohnung hat, das ein Fach nur in einem anderen Zimmer steht.

Okay, das kam nicht deutlich heraus. Was sagt er, warum er unbedingt auf deinem Sofa schlafen will und nicht auf seinem? 

Gefällt mir
21. Juni um 20:28
In Antwort auf tussenkram

Das ist nun eine Aufrechnung von Kleinkram, gegenseitigen Racheakten, und bringt nichts. Wichtig wäre, dass so schnell wie möglich einer von euch eine andere Wohnung findet und auszieht, ohne dass ihr euch da noch gegenseitig aufreibt und dran hochzieht.
Wenn du schon finanziell hochrechnen willst nun in der Nach-End-Phase, dann könntest du ja auch berücksichtigen, dass er fast die gesamte Woche nicht da ist, du also allein von der Wohnung profitierst bis freitags, während er immerhin die Hälfte der Miete zahlt, ohne die du dir diese Wohnung gar nicht leisten könntest.

 

Ich finde das Verhalten beider Personen hier ein wenig seltsam. Ich verstehe da aber auch ihn nicht, warum er partout auf ihrem Sofa schlafen will, wenn er doch ein eigenes hat und weiß, dass sie das so stört. 

Gefällt mir
21. Juni um 20:55
In Antwort auf spitzentanz

Ich finde das Verhalten beider Personen hier ein wenig seltsam. Ich verstehe da aber auch ihn nicht, warum er partout auf ihrem Sofa schlafen will, wenn er doch ein eigenes hat und weiß, dass sie das so stört. 

Na, das ist eben so ein Nachbeziehungs-Hickhack, wo der eine dem anderen noch eins auswischen will, kleine dumme Racheakte, die zu nichts nützlich sind.

So schrieb ich das aber auch und meine, um das zu vermeiden, wäre es am besten, wenn einer so schnell wie möglich eine neue Wohnung finden würde.

Sonst wird sich an diesem Kleinkram festgebissen und schaukelt sich daran immer mehr hoch.

So ähnlich wie die berühmt-berüchtigte offen gelassene Zahnpastatube.
 

1 LikesGefällt mir
21. Juni um 21:29
In Antwort auf tussenkram

Na, das ist eben so ein Nachbeziehungs-Hickhack, wo der eine dem anderen noch eins auswischen will, kleine dumme Racheakte, die zu nichts nützlich sind.

So schrieb ich das aber auch und meine, um das zu vermeiden, wäre es am besten, wenn einer so schnell wie möglich eine neue Wohnung finden würde.

Sonst wird sich an diesem Kleinkram festgebissen und schaukelt sich daran immer mehr hoch.

So ähnlich wie die berühmt-berüchtigte offen gelassene Zahnpastatube.
 

Ja, da stimme ich dir zu, das wäre wirklich das Beste. 

Gefällt mir
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram