Home / Forum / Liebe & Beziehung / Geld, Alter, Bildung,... - wie viel Unterschied ist noch ok?

Geld, Alter, Bildung,... - wie viel Unterschied ist noch ok?

29. September um 22:12

Hallo,

Ich hab schon überlegt mit meinen Freunden zu sprechen, aber ich muss schon sagen ich schäme mich ziemlich.

Mein Problem: Ich mag jemanden, der sehr anders ist als ich.

Kurz gesagt: Ich bin Akademiker, promoviert, Mitte 30, verdiene gut genug um zu den oberen 10% zu gehören. Familie und Freundeskreis ziemlich solide.

Er ist 22, ohne Schulabschluss, aktuell seit ein paar Monaten ohne Job und hat eigentlich kaum jemanden außer seiner Mutter und ein paar Freunden. Entsprechend ist da auch viel psychischer Ballast und viele Baustellen (kein Geld, Depressionen und andere psychische Probleme, viele Baustellen in der Wohnung, ...) vorhanden. Er ist aber selbstbewußt, nicht blöd, handwerklich begabt, kann sich organisieren und bewirbt sich. Und ja, ich zahle natürlich für das Ausgehen oder gebe ihm mal Geld wenn ein Problem auftritt (Sachen kaputt etc.). Das ist aber freiwillig, weil ich ihm helfen und ihn auch beschützen will. Zum Teil will er manches, wenn er wieder arbeitet, zurückzahlen, manche Angebote hat er abgelehnt, manches hat er sehr dankbar angenommen.

Wir haben den gleichen Humor, gemeinsame und unterschiedliche Interessen, mögen uns, können gut miteinander reden. Er hat sich sehr viel Mühe gegeben Dinge zu finden, die er für mich tun kann (kleine Mitbringsel, Reparaturen, usw.). Das fand ich sehr berührend. Der Sex ist auch gut. Klingt erstmal schön - aber ich komme über den Unterschied bzgl Alter, Einkommen, Bildung,... nicht hinweg.

Ich habe Angst vor negativen Reaktionen und der Zukunft. Der Typ mit der Kohle und sein junger Lover. Der Promovierte und der "Ungebildete". Mir tun solche Urteile weh und ich möchte ihm dem auch nicht aussetzen. Ich fürchte, die Leute sehen mich als reichen Daddy Ersatz für den Jungen ohne Vater. Oder uns fallen die Unterschiede langfristig auf die Füße. Er hält das für Quatsch und sagt es käme auf uns und die Gefühle an, ich solle nicht an so einen Mist denken. Ich kann ihm kein klares Ja zu uns geben. Also hat er es heute beendet.

Jetzt sitze ich hier und schwanke nonstop - vermisse ihn erst und weine, denke dann aber auch halb erleichtert, ein Schlussstrich war sinnvoller. Ich hab lange einen Partner gesucht und deshalb zusätzlich Angst am Ende noch älter wieder allein da zu stehen.

Spinne ich komplett oder ist es richtig, bei vielen grundlegenden Unterschieden vorsichtig zu sein?

Danke für ein paar Anstöße

N

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

29. September um 22:19

Nachsatz: ich würde auch keinen Partner an meiner Seite haben wollen, der sich ständig fragt ob ich standesgemäß zu ihm passen würde.

5 LikesGefällt mir 5 - Hiflreiche Antwort !

29. September um 22:17

Ich finde gut dass er den Schritt gemacht hat und es beendet hat, das zeugt davon, dass er weiß ,was er wert ist.

3 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

29. September um 22:19

Nachsatz: ich würde auch keinen Partner an meiner Seite haben wollen, der sich ständig fragt ob ich standesgemäß zu ihm passen würde.

5 LikesGefällt mir 5 - Hiflreiche Antwort !

29. September um 22:25

hm, wir haben hier keine Kristalkugel und können nicht sehen, was die Zukunft bringt. Generell ist es ja so, dass Ähnlichkeiten eher Stabilität bringen. Aber es gibt so viel andere Beispiele, bei denen alles ganz anders läuft. Am Ende hängt es an den Individuen.

Ich persönlich finde, mit Anfang 20 sind die wenigsten Menschen reif ... aber da ich den jungen Mann nicht kenne.....

Also ich kenne sehr viele Beispiele, die eigentlich genauso oder noch krasser sind als deines. Ich nenne mal nur zwei.....

- eine junge reiche und wirklich sehr sehr schöne Frau aus Frankreich (aufgewachsen mit Hausbediensteten in absoluter Eliteumgebung) ist mit einem ehemaligen Strassenkind aus Lateinamerika zusammen. Die beiden haben sich kennengelernt, als sie nach der Schule ein Praktikum in einem Strassenkinderprojekt gemacht hat, in dem er untergekommen war. Er hat keine Schulbildung, keine Familie, kannte nur Gewalt ....... Und was ist.. die sind nun seit über zwanzig Jahren zusammen, haben gemeinsame Kinder und sie sind eines der glücklichsten Paare, die ich kenne. 

- ein anders Paar hat sich übers Internet kennengelernt und die beiden haben eine ähnliche Konstellation wie ihr - fünfzehn Jahre Altersunterschied (besonders weil der jünger wirklich sehr jungehaft aussieht und der älter eben nach gestandenem Mann), Bildungsunterschied, der eine aus einem Entwicklungsland kommend, der andere alteingessene europäische Familie. Und die beiden sind ein ganz tolles Paar (haben natürlich auch so ihre Schwierigkeiten, es gab mal Fremdgehprobleme und so ...) aber das ist alles gut gemeistert. 


- so und daneben gibt es natürlich auch etliche Beispiele, die aufzeigen, wie Beziehungen nicht funktionieren. Aber da gibt es so unendlich viele ...


Also, mein Rat an dich - bekämpfe deine eigenen Blockaden im Kopf und schau, was wirklich da ist zwischen euch und ob ihr wirklich die Beziehung habt und den Menschen gefunden habt, mit dem ihr eure Beziehung führen möchtet. Also ganz ohne Kristalkugel .... es lebe die Liebe!, würde ich mal so sagen.
 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

29. September um 22:27

... und dass er Konsequenzen aus deinem Hin und Her gezogen hat, spricht doch nur für ihn. Wenn du dich für ihn schähmst, dann passt es nicht. Wenn du mehr in deinen eigenen Vorurteilen lebst, dann passt es nicht. 

2 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

29. September um 22:31

Um das klarzustellen: Ich schäme mich nicht für ihn, sondern wegen meiner Zweifel und Ängste. Ich habe ihn ja auch öffentlich geküsst und bin viel mit ihm ausgegangen, das zeigt denke ich gut genug, dass ich mich seiner nicht schäme.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. September um 22:33
In Antwort auf novita

Hallo,

Ich hab schon überlegt mit meinen Freunden zu sprechen, aber ich muss schon sagen ich schäme mich ziemlich.

Mein Problem: Ich mag jemanden, der sehr anders ist als ich.

Kurz gesagt: Ich bin Akademiker, promoviert, Mitte 30, verdiene gut genug um zu den oberen 10% zu gehören. Familie und Freundeskreis ziemlich solide.

Er ist 22, ohne Schulabschluss, aktuell seit ein paar Monaten ohne Job und hat eigentlich kaum jemanden außer seiner Mutter und ein paar Freunden. Entsprechend ist da auch viel psychischer Ballast und viele Baustellen (kein Geld, Depressionen und andere psychische Probleme, viele Baustellen in der Wohnung, ...) vorhanden. Er ist aber selbstbewußt, nicht blöd, handwerklich begabt, kann sich organisieren und bewirbt sich. Und ja, ich zahle natürlich für das Ausgehen oder gebe ihm mal Geld wenn ein Problem auftritt (Sachen kaputt etc.). Das ist aber freiwillig, weil ich ihm helfen und ihn auch beschützen will. Zum Teil will er manches, wenn er wieder arbeitet, zurückzahlen, manche Angebote hat er abgelehnt, manches hat er sehr dankbar angenommen.

Wir haben den gleichen Humor, gemeinsame und unterschiedliche Interessen, mögen uns, können gut miteinander reden. Er hat sich sehr viel Mühe gegeben Dinge zu finden, die er für mich tun kann (kleine Mitbringsel, Reparaturen, usw.). Das fand ich sehr berührend. Der Sex ist auch gut. Klingt erstmal schön - aber ich komme über den Unterschied bzgl Alter, Einkommen, Bildung,... nicht hinweg.

Ich habe Angst vor negativen Reaktionen und der Zukunft. Der Typ mit der Kohle und sein junger Lover. Der Promovierte und der "Ungebildete". Mir tun solche Urteile weh und ich möchte ihm dem auch nicht aussetzen. Ich fürchte, die Leute sehen mich als reichen Daddy Ersatz für den Jungen ohne Vater. Oder uns fallen die Unterschiede langfristig auf die Füße. Er hält das für Quatsch und sagt es käme auf uns und die Gefühle an, ich solle nicht an so einen Mist denken. Ich kann ihm kein klares Ja zu uns geben. Also hat er es heute beendet.

Jetzt sitze ich hier und schwanke nonstop - vermisse ihn erst und weine, denke dann aber auch halb erleichtert, ein Schlussstrich war sinnvoller. Ich hab lange einen Partner gesucht und deshalb zusätzlich Angst am Ende noch älter wieder allein da zu stehen.

Spinne ich komplett oder ist es richtig, bei vielen grundlegenden Unterschieden vorsichtig zu sein?

Danke für ein paar Anstöße

N

 

Der Altersunterschied ist schon beachachtlich, wenn man dies auf die Lebenserfahrung bezieht.. 

Da dir scheinbar, dein Ansehen wichtiger ist, als dein Glück und du es einfach nicht auszusprechen vermagst, hat er den einzigen richtigen Schluss gezogen.. 
 

2 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

30. September um 0:54
In Antwort auf novita

Hallo,

Ich hab schon überlegt mit meinen Freunden zu sprechen, aber ich muss schon sagen ich schäme mich ziemlich.

Mein Problem: Ich mag jemanden, der sehr anders ist als ich.

Kurz gesagt: Ich bin Akademiker, promoviert, Mitte 30, verdiene gut genug um zu den oberen 10% zu gehören. Familie und Freundeskreis ziemlich solide.

Er ist 22, ohne Schulabschluss, aktuell seit ein paar Monaten ohne Job und hat eigentlich kaum jemanden außer seiner Mutter und ein paar Freunden. Entsprechend ist da auch viel psychischer Ballast und viele Baustellen (kein Geld, Depressionen und andere psychische Probleme, viele Baustellen in der Wohnung, ...) vorhanden. Er ist aber selbstbewußt, nicht blöd, handwerklich begabt, kann sich organisieren und bewirbt sich. Und ja, ich zahle natürlich für das Ausgehen oder gebe ihm mal Geld wenn ein Problem auftritt (Sachen kaputt etc.). Das ist aber freiwillig, weil ich ihm helfen und ihn auch beschützen will. Zum Teil will er manches, wenn er wieder arbeitet, zurückzahlen, manche Angebote hat er abgelehnt, manches hat er sehr dankbar angenommen.

Wir haben den gleichen Humor, gemeinsame und unterschiedliche Interessen, mögen uns, können gut miteinander reden. Er hat sich sehr viel Mühe gegeben Dinge zu finden, die er für mich tun kann (kleine Mitbringsel, Reparaturen, usw.). Das fand ich sehr berührend. Der Sex ist auch gut. Klingt erstmal schön - aber ich komme über den Unterschied bzgl Alter, Einkommen, Bildung,... nicht hinweg.

Ich habe Angst vor negativen Reaktionen und der Zukunft. Der Typ mit der Kohle und sein junger Lover. Der Promovierte und der "Ungebildete". Mir tun solche Urteile weh und ich möchte ihm dem auch nicht aussetzen. Ich fürchte, die Leute sehen mich als reichen Daddy Ersatz für den Jungen ohne Vater. Oder uns fallen die Unterschiede langfristig auf die Füße. Er hält das für Quatsch und sagt es käme auf uns und die Gefühle an, ich solle nicht an so einen Mist denken. Ich kann ihm kein klares Ja zu uns geben. Also hat er es heute beendet.

Jetzt sitze ich hier und schwanke nonstop - vermisse ihn erst und weine, denke dann aber auch halb erleichtert, ein Schlussstrich war sinnvoller. Ich hab lange einen Partner gesucht und deshalb zusätzlich Angst am Ende noch älter wieder allein da zu stehen.

Spinne ich komplett oder ist es richtig, bei vielen grundlegenden Unterschieden vorsichtig zu sein?

Danke für ein paar Anstöße

N

 

sorry, aber dann kann es keine Liebe sein, wenn dir dein Ansehen wichtiger ist, als dein Partner.

..und dein Partner hat deutlich mehr Reife besessen, als du als er die Sache beendet hat.

Ein Partner, der nicht zu 100% hinter einem steht, hat es auch  nicht verdient, dass man ihm steht.

5 LikesGefällt mir 5 - Hiflreiche Antwort !

30. September um 9:41
In Antwort auf novita

Hallo,

Ich hab schon überlegt mit meinen Freunden zu sprechen, aber ich muss schon sagen ich schäme mich ziemlich.

Mein Problem: Ich mag jemanden, der sehr anders ist als ich.

Kurz gesagt: Ich bin Akademiker, promoviert, Mitte 30, verdiene gut genug um zu den oberen 10% zu gehören. Familie und Freundeskreis ziemlich solide.

Er ist 22, ohne Schulabschluss, aktuell seit ein paar Monaten ohne Job und hat eigentlich kaum jemanden außer seiner Mutter und ein paar Freunden. Entsprechend ist da auch viel psychischer Ballast und viele Baustellen (kein Geld, Depressionen und andere psychische Probleme, viele Baustellen in der Wohnung, ...) vorhanden. Er ist aber selbstbewußt, nicht blöd, handwerklich begabt, kann sich organisieren und bewirbt sich. Und ja, ich zahle natürlich für das Ausgehen oder gebe ihm mal Geld wenn ein Problem auftritt (Sachen kaputt etc.). Das ist aber freiwillig, weil ich ihm helfen und ihn auch beschützen will. Zum Teil will er manches, wenn er wieder arbeitet, zurückzahlen, manche Angebote hat er abgelehnt, manches hat er sehr dankbar angenommen.

Wir haben den gleichen Humor, gemeinsame und unterschiedliche Interessen, mögen uns, können gut miteinander reden. Er hat sich sehr viel Mühe gegeben Dinge zu finden, die er für mich tun kann (kleine Mitbringsel, Reparaturen, usw.). Das fand ich sehr berührend. Der Sex ist auch gut. Klingt erstmal schön - aber ich komme über den Unterschied bzgl Alter, Einkommen, Bildung,... nicht hinweg.

Ich habe Angst vor negativen Reaktionen und der Zukunft. Der Typ mit der Kohle und sein junger Lover. Der Promovierte und der "Ungebildete". Mir tun solche Urteile weh und ich möchte ihm dem auch nicht aussetzen. Ich fürchte, die Leute sehen mich als reichen Daddy Ersatz für den Jungen ohne Vater. Oder uns fallen die Unterschiede langfristig auf die Füße. Er hält das für Quatsch und sagt es käme auf uns und die Gefühle an, ich solle nicht an so einen Mist denken. Ich kann ihm kein klares Ja zu uns geben. Also hat er es heute beendet.

Jetzt sitze ich hier und schwanke nonstop - vermisse ihn erst und weine, denke dann aber auch halb erleichtert, ein Schlussstrich war sinnvoller. Ich hab lange einen Partner gesucht und deshalb zusätzlich Angst am Ende noch älter wieder allein da zu stehen.

Spinne ich komplett oder ist es richtig, bei vielen grundlegenden Unterschieden vorsichtig zu sein?

Danke für ein paar Anstöße

N

 

der altersunterschied ist egal!   

das Geld prinzipiell auch. 
prinzipiell deswegen weil es mir egal wäre wenn er weniger verdient als ich!!!   

aber: 
kein Abschluss...  Monate arbeitslos... 
das heißt für mich:
faul und absolut nicht ehrgeizig !!
was willst du mit so einem Kerl? ihn ein Leben lang finanzieren??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. September um 10:12
In Antwort auf novita

Hallo,

Ich hab schon überlegt mit meinen Freunden zu sprechen, aber ich muss schon sagen ich schäme mich ziemlich.

Mein Problem: Ich mag jemanden, der sehr anders ist als ich.

Kurz gesagt: Ich bin Akademiker, promoviert, Mitte 30, verdiene gut genug um zu den oberen 10% zu gehören. Familie und Freundeskreis ziemlich solide.

Er ist 22, ohne Schulabschluss, aktuell seit ein paar Monaten ohne Job und hat eigentlich kaum jemanden außer seiner Mutter und ein paar Freunden. Entsprechend ist da auch viel psychischer Ballast und viele Baustellen (kein Geld, Depressionen und andere psychische Probleme, viele Baustellen in der Wohnung, ...) vorhanden. Er ist aber selbstbewußt, nicht blöd, handwerklich begabt, kann sich organisieren und bewirbt sich. Und ja, ich zahle natürlich für das Ausgehen oder gebe ihm mal Geld wenn ein Problem auftritt (Sachen kaputt etc.). Das ist aber freiwillig, weil ich ihm helfen und ihn auch beschützen will. Zum Teil will er manches, wenn er wieder arbeitet, zurückzahlen, manche Angebote hat er abgelehnt, manches hat er sehr dankbar angenommen.

Wir haben den gleichen Humor, gemeinsame und unterschiedliche Interessen, mögen uns, können gut miteinander reden. Er hat sich sehr viel Mühe gegeben Dinge zu finden, die er für mich tun kann (kleine Mitbringsel, Reparaturen, usw.). Das fand ich sehr berührend. Der Sex ist auch gut. Klingt erstmal schön - aber ich komme über den Unterschied bzgl Alter, Einkommen, Bildung,... nicht hinweg.

Ich habe Angst vor negativen Reaktionen und der Zukunft. Der Typ mit der Kohle und sein junger Lover. Der Promovierte und der "Ungebildete". Mir tun solche Urteile weh und ich möchte ihm dem auch nicht aussetzen. Ich fürchte, die Leute sehen mich als reichen Daddy Ersatz für den Jungen ohne Vater. Oder uns fallen die Unterschiede langfristig auf die Füße. Er hält das für Quatsch und sagt es käme auf uns und die Gefühle an, ich solle nicht an so einen Mist denken. Ich kann ihm kein klares Ja zu uns geben. Also hat er es heute beendet.

Jetzt sitze ich hier und schwanke nonstop - vermisse ihn erst und weine, denke dann aber auch halb erleichtert, ein Schlussstrich war sinnvoller. Ich hab lange einen Partner gesucht und deshalb zusätzlich Angst am Ende noch älter wieder allein da zu stehen.

Spinne ich komplett oder ist es richtig, bei vielen grundlegenden Unterschieden vorsichtig zu sein?

Danke für ein paar Anstöße

N

 

Deine Familie und Dein Freundeskreis sind also so solide, dass Du Dich vor ihnen Deiner Liebe schämst und Angst vor ihren Reaktionen hast? Aber wichtiger als Deine Beziehung sind sie Dir doch? Naja, was willst Du da noch für Antworten... da war eine Trennung definitiv besser.

2 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

30. September um 11:31

Vielleicht hat er keine Mama gesucht, die ihn beschützen will und Geld zur Verfügung stellt. Er scheint seinen Stolz zu haben, den Du mit Füssen getreten und ihn unmündig behandelt hast. Er scheint reifer als Du zu sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. September um 16:05
In Antwort auf molly714

Vielleicht hat er keine Mama gesucht, die ihn beschützen will und Geld zur Verfügung stellt. Er scheint seinen Stolz zu haben, den Du mit Füssen getreten und ihn unmündig behandelt hast. Er scheint reifer als Du zu sein.

Er ahnt vermutlich schon was ihm mit dieser Familie blüht... dass er nicht akzeptiert wird

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. September um 16:11

Da er es beendet hast weißt Du  nun zumindest, dass er dich nicht ausnutzt und nur wegen des Geldes und Standes mit dir zusammen war. Von daher könnte Dir eigentlich auch wurscht sein, was Andere denken, wenn man es selbst besser weiß. Man sucht sich den Partner normalerweise nach dem Herzen aus und nicht danach, was Andere dazu sagen. Dein Freund hat mehr Reife bewiesen als du, sorry, da hilft dir auch dein Akademikergrad, Geld und Status nix.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. September um 16:15
In Antwort auf novita

Hallo,

Ich hab schon überlegt mit meinen Freunden zu sprechen, aber ich muss schon sagen ich schäme mich ziemlich.

Mein Problem: Ich mag jemanden, der sehr anders ist als ich.

Kurz gesagt: Ich bin Akademiker, promoviert, Mitte 30, verdiene gut genug um zu den oberen 10% zu gehören. Familie und Freundeskreis ziemlich solide.

Er ist 22, ohne Schulabschluss, aktuell seit ein paar Monaten ohne Job und hat eigentlich kaum jemanden außer seiner Mutter und ein paar Freunden. Entsprechend ist da auch viel psychischer Ballast und viele Baustellen (kein Geld, Depressionen und andere psychische Probleme, viele Baustellen in der Wohnung, ...) vorhanden. Er ist aber selbstbewußt, nicht blöd, handwerklich begabt, kann sich organisieren und bewirbt sich. Und ja, ich zahle natürlich für das Ausgehen oder gebe ihm mal Geld wenn ein Problem auftritt (Sachen kaputt etc.). Das ist aber freiwillig, weil ich ihm helfen und ihn auch beschützen will. Zum Teil will er manches, wenn er wieder arbeitet, zurückzahlen, manche Angebote hat er abgelehnt, manches hat er sehr dankbar angenommen.

Wir haben den gleichen Humor, gemeinsame und unterschiedliche Interessen, mögen uns, können gut miteinander reden. Er hat sich sehr viel Mühe gegeben Dinge zu finden, die er für mich tun kann (kleine Mitbringsel, Reparaturen, usw.). Das fand ich sehr berührend. Der Sex ist auch gut. Klingt erstmal schön - aber ich komme über den Unterschied bzgl Alter, Einkommen, Bildung,... nicht hinweg.

Ich habe Angst vor negativen Reaktionen und der Zukunft. Der Typ mit der Kohle und sein junger Lover. Der Promovierte und der "Ungebildete". Mir tun solche Urteile weh und ich möchte ihm dem auch nicht aussetzen. Ich fürchte, die Leute sehen mich als reichen Daddy Ersatz für den Jungen ohne Vater. Oder uns fallen die Unterschiede langfristig auf die Füße. Er hält das für Quatsch und sagt es käme auf uns und die Gefühle an, ich solle nicht an so einen Mist denken. Ich kann ihm kein klares Ja zu uns geben. Also hat er es heute beendet.

Jetzt sitze ich hier und schwanke nonstop - vermisse ihn erst und weine, denke dann aber auch halb erleichtert, ein Schlussstrich war sinnvoller. Ich hab lange einen Partner gesucht und deshalb zusätzlich Angst am Ende noch älter wieder allein da zu stehen.

Spinne ich komplett oder ist es richtig, bei vielen grundlegenden Unterschieden vorsichtig zu sein?

Danke für ein paar Anstöße

N

 

"Ich kann ihm kein klares Ja zu uns geben. Also hat er es heute beendet."

Spricht für ihn.
Ich würde auch niemanden wollen, der nicht zu mir steht.
Geld hin oder her...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen