Home / Forum / Liebe & Beziehung / Gehts nur mir so? (Sexuelle Erfahrung)

Gehts nur mir so? (Sexuelle Erfahrung)

1. Oktober 2018 um 1:51

Hallo!
Ich habe mich gerade von meiner ersten Freundin frisch getrennt und bin derzeit dabei, mein Leben neu zu ordnen. Wir hatten uns mit 23 ineinander verliebt, aber weil ich davor keine (in Worten: keine) Erfahrung mit Frauen hatte, bin ich mit der Ersten sozusagen nach einem Jahr zusammengezogen. Wie ich jetzt mit 28 weiß, war das zu schnell und sie auch die Falsche für mich.

Ich hatte aber während der Beziehung mit ihr etwas festgestellt und wollte wissen, was die Forencommunity dazu zu sagen hat. Kurz gesagt: Vorspiel und Flirten bereiten mir als Mann Stress. Soviel Stress, dass es mich abturnt.

Es ist nicht so, dass ich egoistisch bin nach dem Motto "Hauptsache Vögeln", sondern alles was vor dem Sex passiert ist mir erstens immer noch relativ fremd (ich hatte ja nur eine Frau bisher) und zweitens sagt mir mein Gehirn ich _sollte_ diesen Aspekt genießen, tue es aber nicht.

Ich weiß auch, dass das Vorspiel für die Frau immens wichtig ist, um sie aus dem stressigen Alltag ins Vergnügen zu holen, ihr entsprechende Vorbereitungszeit zu geben und überhaupt ihr damit auch in einer Art Zuneigung zu geben (deine Lust und dein Empfinden sind mir wichtig). Mir ist es auch ein Anliegen, dass meine Partnerin Spaß hat. Nur mit einer Frau zusammenzusein, nur um mir mit ihr einen runterzuholen, käme für mich nicht infrage. Ich habe in meiner vergangenen Beziehung auch gerne Cunnilingus gegeben und dabei auch gemerkt, dass mit ihrer Freude an der Sache auch meine steigt.

Obiger Fall ist aber nur passiert, wenn es passiert ist. Also meistens hatten wir dann Sex, wenn sie entweder wirklich Lust hatte oder sie selbst mich verführt hat. Da mich die Ungewissheit und dieses Verspielte beim Vorspiel echt stressen, habe ich es auch nie wirklich auf die Reihe gekriegt, sie zu "führen".

Einmal ließ sie mich an die Zügel sozusagen und machte nichts außer dazustehen und es ging ziemlich schief. Ich habe zwar probiert ihr unanständige Dinge ins Ohr zu flüstern, sie langsam zum SZ zu bringen und hinzulegen, aber anscheinend war ich dabei so verkrampft und unauthentisch, dass wir den Versuch bald wieder abbrachen. Das war auch das einzige Mal, dass ich das probierte.

Meine (Ex-)Freundin war für mich während unsere Beziehung immer extrem attraktiv. Diese Attraktivität hat bei mir aber immer alle Sicherungen durchbrennen lassen. Meistens wenn sie mich küsste, hat sich schnell bei mir etwas "geregt", das ich auch nicht kontrollieren konnte und sie sagte dann meistens: "Das geht viel zu einfach bei dir." Ich konnte aber nicht anders und weiß auch nicht, ob ich es jetzt könnte. Dieses langsame Aufbauen von Spannung kann ich mir wirklich schwer vorstellen, da das bei mir einfach nur Stress auslöst. Ich fühle mich dann wie in einer Quizshow, wobei nur eine falsche Antwort, ein schlecht platziertes Wort und meine Chance ist weg. So war es leider oft in meiner Beziehung, weswegen ich auch ein Stück weit Angst habe, dass es in den nächsten (oder bei einem Date) auch so sein wird.

Ich bin ein Mensch, der viel und gerne nachdenkt. Ich philosophiere gerne, interessiere mich für die verschiedensten Dinge und kann auch witzig und geistreich sein, wenn ich will. Ich kann kochen, bin sehr fürsorglich und wünsche mir eigentlich eine Freundin, mit der ich gemeinsame Interessen verfolgen und spannende Gespräche über Gott und die Welt führen kann (der Sex steht da für mich gar nicht so sehr im Vordergrund ehrlich gesagt, wobei er natürlich nicht unwichtig ist)

Ich bin ein Kopfmensch sozusagen. Das Spontane liegt mir einfach nicht und der Reiz des Unbekannten ist mir unbekannt sozusagen. Ich mag am liebsten soziale Kontake mit klaren Verhältnissen, wo jeder weiß woran er ist. Smalltalk ist nicht meins, ich rede lieber über Ideen, Vorstellungen, Überzeugungen, Meinungen. Dass das in Beziehungen nicht so läuft, habe ich schon feststellen müssen... Ich verstehe in der Theorie warum Frauen darauf abfahren (Abenteuer, dieses Kribbeln, Sicherheit), aber es läuft mir kalt den Rücken hinunter wenn ich nur dran denke.

Darum meine Frage: Ich fühle mich speziell als Mann mit dieser komplitzierteren Einstellung zu Sex irgendwie wie ein Spezialfall.

-Ist es wirklich so, dass viele Männer es lieben, Frauen zu verführen, den Anführer zu geben und selbstbewusst zu wirken, oder machen es viele nur um auch mal ranzudürfen?

-Was für einen Rat hättet ihr auf Lager, damit ich ich solche Situationen mehr genießen kann? Dass das untrennbar mit Sex verbunden ist, ist mir jetzt klar, nur das Wissen allein hilft mir ehrlich gesagt nicht wirklich. Ich bräuchte einen Perspektivenwechsel bzw. eine neue Sicht auf die Sache.

Danke im Voraus!

Mehr lesen

1. Oktober 2018 um 8:56

Kurz gesagt verschiedene Ziele.

Wir kommen aus sehr verschiedenen Verhältnissen (sie osteuropäisches Land, kein Familienrückhalt, schwierige Kindheit: ich, bürgerliche Familie, unterstützende Eltern, nie Geldprobleme) was auch dazu geführt hat, dass ich sie lange finanziell erhalten musste, da sie einfach nichts hatte. Sie hat mich zwar nicht ausgenutzt, aber es gab nie eine gleichwertige Partnerschaft zwischen uns ich war zu verliebt, um das zu sehen. Eine faire Trennung der Miete beispielsweise war nie möglich, da sie es sich nicht leisten konnte. Sie kam 2008 hierher zum Zeitpunkt der Osterweiterung und durfte 2 Jahre nicht regulär arbeiten, was sie auch in ihrem Studium massiv zurückwarf, das sie dann irgendwann abbrach und stattdessen eine Ausbildung zur Grafikdesignerin begann.

Ihre Hauptsorge im Leben ist, eine gute Arbeit zu finden bzw. ihre Ausbildung erfolgreich abzuschließen und dafür hat sie auch die Beziehung geopfert und sich immer weiter von mir distanziert. Ich bin niemand, der aufgibt, deshalb blieben wir fast 2 Jahre lang unglücklich zusammen (wobei das von ihrer Seite her nicht ganz freiwilig war, da sie nirgendwo hin konnte), wobei auch der Sex dann bald verschwand. Und mit verschwand meine ich komplett die letzten 1,5 Jahre lang. Das war mir aber eigentlich mehr egal, viel mehr ging mir ab, dass wir keine körperliche Nähe mehr hatten. Hab ich das aber gesagt bzw. versucht etwas daran zu erinnern, hieß es nur ich jammere und soll doch einfach machen. Genau das kann ich aber nicht, weswegen ich diesen Thread auch eröffnet habe. Ich bin einfach kein Mensch, der spontan ist und die Initiative ergreift.

Ausschlagebend für die Trennung war ein Moment für mich: Ich unterhielt mich damals mit einem Arbeitskollegen (jetzt guter Freund), wo ich schon 1,5 Jahre unglücklich in dieser Beziehung war und ich keine Chance auf Verbesserung sah. Ich erzählte ihm eben, dass ich sie liebe, aber sie soviele Narben der Vergangenheit mit sich herumschleppt, dass sie mich dabei eigentlich nicht mehr sieht. Und er meinte nur: Ich kann das verstehen. "Da fährt man nach hause und eigentlich ist es egal, denn es wartet eh niemand auf einen." Das war für mich der endgültige Punkt an dem ich gemerkt habe, ich stecke in einem toten Verhältnis und dann habe ich es beendet.

Ich bin ein relativ sentimentaler Mensch und es ist zu 80% die körperliche und emotionale Nähe, die ich so in meiner Beziehung vermisst habe. Meiner Freundin war dieser Aspekt aber nie wichtig und sie kommt auch aus einem Kulturkreis, wo mehr dieses traditionelle Bild noch herrrscht. Sie wollte immer nur, dass ich der "Mann" bin und einfach nehme was ich will. Das ist aber nicht das, was ich mir unter Liebe vorstelle. Schlußendlich haben wir egal wie lang die Gespräche waren und wieviel wir uns bemüht haben, das nie überwinden können.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober 2018 um 9:00

Das ist aber genau das Problem. Ich würde einer Frau gern Zeit geben, aber Flirten löst bei mir negativen Stress aus, den man auch sieht. Es ist ein Teufelskreis. Ich mag diese Spannung nicht und kann sie auch nicht genießen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober 2018 um 9:01

Nein, das hast du falsch verstanden. Mir wäre es recht, wenn es langsamer geht, aber ich will diesen (unangenehmen) Aspekt vom Vorspiel hinter mich bringen. Es macht einfach keinen Spaß bzw. geht das soweit, dass nicht nur ich nervös werde sondern die Frau dann auch. Ich bin ein hundsmiserabler Schauspieler und kann meine Nervosität auch nicht verbergen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober 2018 um 14:32

Im Fall meiner Exfreundin lag das wohl dran, dass sie sich selbst nicht getraut hat offener mit ihrer Sexualität umzugehen und die schwierigen Sachen (Stimmung machen, Verführen, Flirten) mir ab einem bestimmten Zeitpunkt überlassen wollte. In ihrer Vorstellung sollte das ja für mich leicht sein, weil ich ein Mann bin. Wars aber nicht und ist es immer noch nicht.

Das ist so eine Sache glaube ich, dass manche Frauen doch gerne alles gleichzeitig wären: modern und emanzipiert, aber gleichzeitig das abhängige Weibchen, das sich vom Mann führen lässt.

Ich fall halt in dieses Rollenschema einfach nicht rein, da ich wesentlich mehr Energie investieren muss und es mir deshalb zweimal überlege, es überhaupt zu probieren. Manchmal dachte ich mir auch schon, dass ein Orgasmus diesen ganzen Stress einfach nicht wert ist. Aber da bin ich denke ich einfach noch nicht an die Richtige geraten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober 2018 um 18:11

Mit Überstürzen hat das nichts zu tun!

Was so schwer daran ist? Dass für mich das nicht automatisch und nicht natürlich kommt. Dass ich nicht weiß, wie ich sie berühren soll, was ich sagen soll, wie ich es sagen soll. Dass sie es mir auch nie erklären wollte ("Ich will dir keine Anleitung geben."

Ich bin nicht gut mit Worten, meine Stimme beginnt leise zu werden, wenn ich nervös bin. Ich habe keinen "Schlafzimmerton" drauf, ich kann nicht flirten da ich nicht weiß was sie hören möchte. Meistens lief es nur hinaus auf "du weißt doch, dass mir X nicht gefällt. Mach das nicht." Hätte sie mir mal gesagt "Schau mach es so und so, weil das fühlt sich gut an." hätte ich gern auch anderes probiert. So ist mir aber sehr schnell die Lust vergangen.

Das ist verdammt schwer für jemanden wie mich. Wenn du das nicht verstehst, bist du in der glücklichen Lage noch nie soziale Ängste oder Berührungsängste gehabt zu haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2018 um 0:18

Tschuldigung für die späte Antwort.

Ja alles probiert, aber sie war extrem empfindlich.

Wenn ich sie auf die Wangen geküsst habe, meinte sie, dass ihr das in den Ohren zu laut ist.

Küsse oder Streicheleinheiten im Nackenbereich oder beim Hals waren nicht sanft genug oder zu sanft, aber es gefiel ihr sichtlich nie wirklich.

Berührungen an den Schultern fand sie unangenehm.

Habe ich sie sanft an den Hüften / Schenkeln gestreichelt, kam oft, dass ihr das zu schnell geht und ich woanders anfangen soll.

Streicheln an der Wirbelsäule/Rücken war für sie zwar entspannend, aber sie sah das mehr als Freundschaftsdienst. Genauso Fußmassagen.

Mir ging da echt nach der Zeit die "Nutzfläche" und dann auch die Lust aus! Sozusagen fand ich nie eine Stelle, die ihr wirklich gefiel. Das verunsicherte mich mehr als alles Andere, da das meine erste Erfahrung mit einer Frau darstellt (ich bin dabei das bald zu ändern).

_______________________________________________

Jetzt mit mehr Zeit zum Darüber Nachdenken kann ich auch sagen, dass sie auch andere Versuche von mir ziemlich brutal abgelehnt hat und mir das aber in meiner Unerfahrenheit und Verliebtheit nicht aufgefallen ist (hatte keine Vergleichswerte, ob das so sein soll oder nicht). Bzw wenn ich es dann nicht nochmal probiert habe, hieß es nur ich gebe zu schnell auf.

Sie arbeitete viel und lang. Ich dachte mir (Tipp kam aus dem Internet) ich mach ihr eine Freude und lass ihr ein warmes Bad ein. Sie kam heim, meinte "ich will erst etwas essen und bis ich fertig bin ist das sowieso kalt" und ließ das Wasser wieder aus. Und mich damit nicht das einzige Mal im Regen stehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2018 um 8:21
In Antwort auf bretwalda

Hallo!
Ich habe mich gerade von meiner ersten Freundin frisch getrennt und bin derzeit dabei, mein Leben neu zu ordnen. Wir hatten uns mit 23 ineinander verliebt, aber weil ich davor keine (in Worten: keine) Erfahrung mit Frauen hatte, bin ich mit der Ersten sozusagen nach einem Jahr zusammengezogen. Wie ich jetzt mit 28 weiß, war das zu schnell und sie auch die Falsche für mich.

Ich hatte aber während der Beziehung mit ihr etwas festgestellt und wollte wissen, was die Forencommunity dazu zu sagen hat. Kurz gesagt: Vorspiel und Flirten bereiten mir als Mann Stress. Soviel Stress, dass es mich abturnt.

Es ist nicht so, dass ich egoistisch bin nach dem Motto "Hauptsache Vögeln", sondern alles was vor dem Sex passiert ist mir erstens immer noch relativ fremd (ich hatte ja nur eine Frau bisher) und zweitens sagt mir mein Gehirn ich _sollte_ diesen Aspekt genießen, tue es aber nicht.

Ich weiß auch, dass das Vorspiel für die Frau immens wichtig ist, um sie aus dem stressigen Alltag ins Vergnügen zu holen, ihr entsprechende Vorbereitungszeit zu geben und überhaupt ihr damit auch in einer Art Zuneigung zu geben (deine Lust und dein Empfinden sind mir wichtig). Mir ist es auch ein Anliegen, dass meine Partnerin Spaß hat. Nur mit einer Frau zusammenzusein, nur um mir mit ihr einen runterzuholen, käme für mich nicht infrage. Ich habe in meiner vergangenen Beziehung auch gerne Cunnilingus gegeben und dabei auch gemerkt, dass mit ihrer Freude an der Sache auch meine steigt.

Obiger Fall ist aber nur passiert, wenn es passiert ist. Also meistens hatten wir dann Sex, wenn sie entweder wirklich Lust hatte oder sie selbst mich verführt hat. Da mich die Ungewissheit und dieses Verspielte beim Vorspiel echt stressen, habe ich es auch nie wirklich auf die Reihe gekriegt, sie zu "führen".

Einmal ließ sie mich an die Zügel sozusagen und machte nichts außer dazustehen und es ging ziemlich schief. Ich habe zwar probiert ihr unanständige Dinge ins Ohr zu flüstern, sie langsam zum SZ zu bringen und hinzulegen, aber anscheinend war ich dabei so verkrampft und unauthentisch, dass wir den Versuch bald wieder abbrachen. Das war auch das einzige Mal, dass ich das probierte.

Meine (Ex-)Freundin war für mich während unsere Beziehung immer extrem attraktiv. Diese Attraktivität hat bei mir aber immer alle Sicherungen durchbrennen lassen. Meistens wenn sie mich küsste, hat sich schnell bei mir etwas "geregt", das ich auch nicht kontrollieren konnte und sie sagte dann meistens: "Das geht viel zu einfach bei dir." Ich konnte aber nicht anders und weiß auch nicht, ob ich es jetzt könnte. Dieses langsame Aufbauen von Spannung kann ich mir wirklich schwer vorstellen, da das bei mir einfach nur Stress auslöst. Ich fühle mich dann wie in einer Quizshow, wobei nur eine falsche Antwort, ein schlecht platziertes Wort und meine Chance ist weg. So war es leider oft in meiner Beziehung, weswegen ich auch ein Stück weit Angst habe, dass es in den nächsten (oder bei einem Date) auch so sein wird.

Ich bin ein Mensch, der viel und gerne nachdenkt. Ich philosophiere gerne, interessiere mich für die verschiedensten Dinge und kann auch witzig und geistreich sein, wenn ich will. Ich kann kochen, bin sehr fürsorglich und wünsche mir eigentlich eine Freundin, mit der ich gemeinsame Interessen verfolgen und spannende Gespräche über Gott und die Welt führen kann (der Sex steht da für mich gar nicht so sehr im Vordergrund ehrlich gesagt, wobei er natürlich nicht unwichtig ist)

Ich bin ein Kopfmensch sozusagen. Das Spontane liegt mir einfach nicht und der Reiz des Unbekannten ist mir unbekannt sozusagen. Ich mag am liebsten soziale Kontake mit klaren Verhältnissen, wo jeder weiß woran er ist. Smalltalk ist nicht meins, ich rede lieber über Ideen, Vorstellungen, Überzeugungen, Meinungen. Dass das in Beziehungen nicht so läuft, habe ich schon feststellen müssen... Ich verstehe in der Theorie warum Frauen darauf abfahren (Abenteuer, dieses Kribbeln, Sicherheit), aber es läuft mir kalt den Rücken hinunter wenn ich nur dran denke.

Darum meine Frage: Ich fühle mich speziell als Mann mit dieser komplitzierteren Einstellung zu Sex irgendwie wie ein Spezialfall.

-Ist es wirklich so, dass viele Männer es lieben, Frauen zu verführen, den Anführer zu geben und selbstbewusst zu wirken, oder machen es viele nur um auch mal ranzudürfen?

-Was für einen Rat hättet ihr auf Lager, damit ich ich solche Situationen mehr genießen kann? Dass das untrennbar mit Sex verbunden ist, ist mir jetzt klar, nur das Wissen allein hilft mir ehrlich gesagt nicht wirklich. Ich bräuchte einen Perspektivenwechsel bzw. eine neue Sicht auf die Sache.

Danke im Voraus!

Wow...da tut mir die Frau leid... das Spiel zwischen Mann und Frau ist doch gerade das Interessante, oder das was Spaß macht...

Einen ganzen Abend „heiß und kalt“ zu spielen, also sie immer wieder anzumachen, nur um sie dann wieder fallen zu lassen... sie dass gleiche nur umgekehrt macht doch tausend mal mehr Spaß als der eigentliche sex...das ganze bis in die Nacht bis einer nachgibt... herrlich. Dazu zB ein Sekt und viel gemeinsames Lachen, gegenseitiges Aufziehen und Rumgealbere...der eigentliche Sex ist zwar treibend, tritt aber eigentlich in den Hintergrund.

Wenn du das Spiel zwischen Mann und Frau nicht magst fehlt meiner Ansicht nach das wichtigste bei dir für eine Beziehung zwischen Mann und Frau...

Schade.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2018 um 8:42

...ich bin darauf eingegangen dass er zu der ganzen „Vorspielphase“ sagt es sei negativer Stress für ihn. Das er nicht verführen kann und auch nicht will. Er will klare Verhältnisse und einfach Sex...

Tjaaaaa, so klappt das auch nicht mit der „Anziehung“... Wenn einem dieses ganze Drumherum auch keinen Spaß macht, zu verführen, zu leiten, mit Anziehung zu spielen... dann kann man das auch nicht erlernen denke ich.

Und das ist Schade, den im Endeffekt geht es ja nur darum, Sex ist nur das Resultat dessen. Anders gesagt, er will nur wissen wie der Film ausgeht, den Film will er aber nicht sehen...

Das zu so einem beschriebenen Abend der richtige Partner vorhanden sein muss bei dem auch sexuelle Spannung vorliegt ist logisch...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2018 um 12:40
In Antwort auf stardusthelmut82

Wow...da tut mir die Frau leid... das Spiel zwischen Mann und Frau ist doch gerade das Interessante, oder das was Spaß macht...

Einen ganzen Abend „heiß und kalt“ zu spielen, also sie immer wieder anzumachen, nur um sie dann wieder fallen zu lassen... sie dass gleiche nur umgekehrt macht doch tausend mal mehr Spaß als der eigentliche sex...das ganze bis in die Nacht bis einer nachgibt... herrlich. Dazu zB ein Sekt und viel gemeinsames Lachen, gegenseitiges Aufziehen und Rumgealbere...der eigentliche Sex ist zwar treibend, tritt aber eigentlich in den Hintergrund.

Wenn du das Spiel zwischen Mann und Frau nicht magst fehlt meiner Ansicht nach das wichtigste bei dir für eine Beziehung zwischen Mann und Frau...

Schade.

Das ist deine Meinung. Es gibt soviele Beziehungskonstellationen auf der Welt wie Sterne am Himmel und nochmal soviele Persönlichkeitstypen.

Ich kann verstehen, dass es Menschen gibt, die soetwas brauchen. Schön wärs wenn auch verstanden wird, dass ich was anderes brauche bzw. meine erste Freundin die Falsche war und ich mich möglicherweise bei einer Neuen anders verhalte. 

Von Verallgemeinerungen halte ich nichts.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2018 um 12:49

Echt? Ich habe schon verrücktere Stories von Freunden gehört bzw. ist jede anders. Menschen passen halt nicht in Kategorien. Im Kloster könnten sie mit mir nicht viel anfangen, da ich Atheist bin.

Außerdem war das wie ich sagte meine erste Erfahrung in die Richtung und die war zum Teil sehr negativ. Und das einen das prägt ist hoffe ich verständlich.

Vielleicht hast du auch einfach wenig gehört bisher? Die Leute leben in den abnormalsten Partnerschaften, erzählens aber auch nicht jedem.

Aber dem Ton nach zu urteilen war das eher ein Trollingversuch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2018 um 13:56

Danke für den Rat.

Ich habe wie gesagt (noch) keine Vergleichswerte aber dein letzter Absatz beschreibt sie sehr gut. Sie wollte nicht A oder B sondern A und B.

Einen ruhigen, einfühlsamen Typen, dem sie aber dann nichts erklären oder zeigen wollte. Sie hat sich immer geweigert, mich irgendwie anzuleiten und ist dann frustriert geworden (und hat auch mich frustriert) dass ich nicht von allein jeden Wunsch von ihren Lippen ablesen konnte.

Ich hätte mich gern drauf eingelassen, aber auf gut Glück immer und immer wieder Dinge zu probieren und dafür nur kalte Abfuhren oder Vorwürfe zu kassieren, führte nur zu Frust.

Kurz gesagt sie will keinen Macho, da sie es nicht mag wenn jemand über sie drüberfährt (oder sie nicht ihren Kopf durchsetzen kann) aber auch keinen Loser, der nicht weiß was er will.

Ich bin immer zwischen beiden Extremen hin und her gependelt, hab versucht dominanter zu sein aber dann auch fürsorglich aber sie war ja nie zufrieden. War ich zu hart, ist sie passiv-aggressiv geworden, ich laut und sie hat zum weinen angefangen, um mir dann vorzuwerfen ich hab sie nicht getröstet.

Laut ihrer Vorstellung muss eine Beziehung fordern, ich finde das Leben fordert schon genug und auf ständigen Machtkampf habe ich echt keinen Bock, obwohl sie mir einreden wollte, dass das normal ist und das nun mal zwischen Mann und Frau so ist.


Vielleicht haben mich die ständigen Kommunikationsprobleme und Streits auch so geschlaucht, dass mir deshalb die Lust auf Sex vergangen ist.

Vielleicht bin ich da abnormal aber ich hab echt keine Lust mit einer Person, die meine Nerven strapaziert ins Bett zu hüpfen. Da ist auch nix stresslösendes dabei.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2018 um 14:57

...du bist auch so?

Spielt ihr dann gar nicht miteinander? Ich meine so Sachen wie er tritt von hinten an dich ran, küsst deinen Hals, umschlingt dich, stöhnt dir ins Ohr... und wenn er merkt du reagierst, deine nippel richten sich auf... haut er dir einfach voll auf den Arsch und fragt: „na Schatz, was machen wir denn jetzt am Wochenende? ... und nimmt n Schluck Sekt aus seinem Glas... du: kurzer hasserfüllter Blick, fängst an zu lachen und sagst „du Arsch!“...

Solche Sachen meine ich... du natürlich auch umgekehrt bei ihm... 

Ich meine irgendwie muss sich ja Spannung über den gesamten Abend aufbauen, was dann auch irgendwann zu Sex nachts führt. Und vor allem sollte das Spaß machen und nicht geschauspielert sein, sprich man macht das weil man so ist...

Ich kann mir gar nicht vorstellen den ganzen Abend einfach nur zusammen auf der Couch zu liegen und dann nachts im Bett zu fragen: na Schatz, Sex?

🤷‍♀️

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2018 um 15:24
In Antwort auf stardusthelmut82

...du bist auch so?

Spielt ihr dann gar nicht miteinander? Ich meine so Sachen wie er tritt von hinten an dich ran, küsst deinen Hals, umschlingt dich, stöhnt dir ins Ohr... und wenn er merkt du reagierst, deine nippel richten sich auf... haut er dir einfach voll auf den Arsch und fragt: „na Schatz, was machen wir denn jetzt am Wochenende? ... und nimmt n Schluck Sekt aus seinem Glas... du: kurzer hasserfüllter Blick, fängst an zu lachen und sagst „du Arsch!“...

Solche Sachen meine ich... du natürlich auch umgekehrt bei ihm... 

Ich meine irgendwie muss sich ja Spannung über den gesamten Abend aufbauen, was dann auch irgendwann zu Sex nachts führt. Und vor allem sollte das Spaß machen und nicht geschauspielert sein, sprich man macht das weil man so ist...

Ich kann mir gar nicht vorstellen den ganzen Abend einfach nur zusammen auf der Couch zu liegen und dann nachts im Bett zu fragen: na Schatz, Sex?

🤷‍♀️

Das ist ja alles ganz schön und klingt ein bisschen wie aus einem Liebesfilm abgeschrieben, aber das Leben der meisten Menschen schaut nicht so aus.

Darf ich fragen, ob du in einer Langzeitbeziehung bist und wenn ja du auch mit deiner Freundin zusammenwohnst?

Wenn nicht lass dir gesagt sein, dass es nicht so verspielt zugeht wenn einer der Partner Existenzängste hat, familiäre Probleme, Schlafstörungen, überarbeitet und depressiv ist und der andere neben der Rolle als Schulter an der man sich ausheult, auch noch plötzlich der geborene Lover sein soll.

Wir hatten 2 Jahre genau das oben beschriebene (ohne Sekt, den mag sie nicht) und DANN kam der Alltag, Stress und unsere beiden neurotischen Tendenzen zum Vorschein. Und dann ist neben dem Vertrauen auch das Sexleben in den Keller zum Heulen gegangen.

Ich will kein Mitleid. Ich sage nur dass es Leute gibt, die trotz Schwächen und Problemen versuchen eine Beziehung zu retten. Ich bin niemand, der aufgibt und andere Leute im Stich lässt, denen es nicht gut geht. Aber genau diese Gutmütigkeit hat sie letztendlich ausgenutzt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2018 um 15:54
In Antwort auf bretwalda

Das ist ja alles ganz schön und klingt ein bisschen wie aus einem Liebesfilm abgeschrieben, aber das Leben der meisten Menschen schaut nicht so aus.

Darf ich fragen, ob du in einer Langzeitbeziehung bist und wenn ja du auch mit deiner Freundin zusammenwohnst?

Wenn nicht lass dir gesagt sein, dass es nicht so verspielt zugeht wenn einer der Partner Existenzängste hat, familiäre Probleme, Schlafstörungen, überarbeitet und depressiv ist und der andere neben der Rolle als Schulter an der man sich ausheult, auch noch plötzlich der geborene Lover sein soll.

Wir hatten 2 Jahre genau das oben beschriebene (ohne Sekt, den mag sie nicht) und DANN kam der Alltag, Stress und unsere beiden neurotischen Tendenzen zum Vorschein. Und dann ist neben dem Vertrauen auch das Sexleben in den Keller zum Heulen gegangen.

Ich will kein Mitleid. Ich sage nur dass es Leute gibt, die trotz Schwächen und Problemen versuchen eine Beziehung zu retten. Ich bin niemand, der aufgibt und andere Leute im Stich lässt, denen es nicht gut geht. Aber genau diese Gutmütigkeit hat sie letztendlich ausgenutzt.

...dann weißt du doch schon woran es liegt...und wenn es mal so war sollte deine Frage sein: wie komme ich dahin zurück?....

und ja, ich habe mit mehreren Frauen zusammen gewohnt, allerdings war meine längste Beziehung auch 2 Jahre...

und wenn diese Anziehung, dieser Umgang miteinander weg wäre, dann würde ich auch einen Haken an die Beziehung setzen.

wie man das wiederbelebt kann ich dir nicht sagen. Aus meiner Sichtweise: was weg ist ist weg. Da muss man die Kehrtwende einleiten solange es noch da ist....

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2018 um 16:26
In Antwort auf stardusthelmut82

...dann weißt du doch schon woran es liegt...und wenn es mal so war sollte deine Frage sein: wie komme ich dahin zurück?....

und ja, ich habe mit mehreren Frauen zusammen gewohnt, allerdings war meine längste Beziehung auch 2 Jahre...

und wenn diese Anziehung, dieser Umgang miteinander weg wäre, dann würde ich auch einen Haken an die Beziehung setzen.

wie man das wiederbelebt kann ich dir nicht sagen. Aus meiner Sichtweise: was weg ist ist weg. Da muss man die Kehrtwende einleiten solange es noch da ist....

Gedauert hat sie 4 Jahre mit den letzten 2 Jahren als eine Mischung aus Streit, Missverständnissen, Frust und immer weiter abnehmender Nähe.

Ich verstehe aber, worauf du hinaus willst. Ich hab an meiner Exfreundin gesehen was passiert wenn man Sachen ewig mit sich herumschleppt.

Deshalb will ich ja auch was daraus lernen, um mit der nächsten Frau eine schönere Zeit zu haben. Und deshalb auch der Thread.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2018 um 17:16

Nein seit 3 Monaten nicht mehr. Ich habe es beendet, sie hat aber noch hier gewohnt und ist erst vor 1 Monat ausgezogen. Ich war während der Zeit unterwegs.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2018 um 18:26

...😂 ihr seid ja schlimm... 😅

Aber das klingt sehr glücklich, so soll’s sein...😉

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2018 um 9:56

Ja das war meine (frühere) Angst vorm Alleinsein. Aber das ist jetzt anders. Zu viel will ich nicht dazu sagen, nur soviel: 

Ich habe das letzte Jahr eine Transformation durchgemacht, viel an mir selbst gearbeitet und auch erst dann einen klaren Kopf bekommen, um die Dinge in meinem Leben die mir nicht gut tun zu ändern bzw. loszulassen.

Eins davon war die Beziehung mit ihr.

___________

So Danke für alle Antworten hier, ihr habt mir sehr geholfen

Der Thread kann damit geschlossen werden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest