Home / Forum / Liebe & Beziehung / Geht uns Geliebte SEINE Ehe was an?

Geht uns Geliebte SEINE Ehe was an?

28. Januar 2008 um 18:10 Letzte Antwort: 19. Februar 2008 um 21:11

Wenn ich mit einem verheirateten Mann poppe, dann trage ich auch die Verantwortung für die daraus resultierenden Konsequenzen - anders gesagt, ich breche damit in eine Ehe ein und bin auch schuld, wenn es dann Stress gibt zwischen den Ehepartnern.

Ist das so?

Ich denke nicht - jeder ist selbst verantwortlich für das Gelingen/Misslingen seiner Ehe/Partnerschaft. Wer fremd geht trägt die alleinige Verantwortung für die Folgen, die das für seine Ehe hat. Es ist mir zu einfach, den Geliebten die Verantwortung oder zumindest einen Teil der Verantwortung aufzubürden.
Denn ER ist gebunden, ihm allein obliegt es 'Nein' zu sagen und es ist allein seine Verantwortung, wenn er es nicht tut.

Mehr lesen

28. Januar 2008 um 18:35

?
Was heißt denn "ihm allein obliegt es Nein zu sagen"? Das würde doch heißen, das alle Geliebten zum Geliebtensein gezwungen werden. Auch wenn die Geliebte sicher nicht unmittelbar die Verantwortung für die späteren Konsequenzen für die Ehe trägt sollte sie sich doch bewußt sein, das sie eine gewisse Mitverantwortung dafür trägt, wenn sie hinterher jammert ich bin nur Geliebte und er will sich aus ...Gründen nicht trennen, damit komm ich nicht kar, ich will keine Geliebte mehr sein, ich will den Mann für mich allein usw.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2008 um 18:46
In Antwort auf imala_12830711

?
Was heißt denn "ihm allein obliegt es Nein zu sagen"? Das würde doch heißen, das alle Geliebten zum Geliebtensein gezwungen werden. Auch wenn die Geliebte sicher nicht unmittelbar die Verantwortung für die späteren Konsequenzen für die Ehe trägt sollte sie sich doch bewußt sein, das sie eine gewisse Mitverantwortung dafür trägt, wenn sie hinterher jammert ich bin nur Geliebte und er will sich aus ...Gründen nicht trennen, damit komm ich nicht kar, ich will keine Geliebte mehr sein, ich will den Mann für mich allein usw.

These
Stellt Euch die Situation mal umgekehrt vor.

Wenn Ihr fremd gehen würdet (nur mal angenommen), würdet Ihr dann tatsächlich hingehen und Eurem Liebhaber verantwortlich machen, wenn es dann Probleme in der Ehe gibt?

Frau geht ja schließlich nicht hin und reißt mit Absicht einen verheirateten Mann auf, da sind oft von Anfang an Zweifel da und werden aber sehr oft von IHM weggewischt mit Komplimenten, Liebesgeständnissen und meine-Frau-versteht-mich-nicht statements. Und wer kann schon in der ersten Verliebtheit rational denken und immer die richtige Entscheidung treffen?


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2008 um 18:52

Ja
das tue ich - immer.

Ich habe mich von ihm getrennt, auch weil ich gemerkt habe, dass er nicht nur mich verrät und verkauft sondern auch seine Frau.
Er meinte, er würde gerne aus jeder Beziehung das für ihn maximal Beste herausziehen. Sprich, in der Ehe die verständnisvolle Frau, die zu ihm hält und ihm ein Heim schafft und im Verhältniss die absolute Hingabe der Geliebten und den absoluten Super-S-x.

Natürlich wäre es besser gewesen, ich hätte IHN gleich zum Teufel geschickt, das hätte mir eine Menge Kummer erspart. Doch es ist manchmal eben nicht so einfach, immer das Richtige zu tun.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2008 um 19:05

Tja
weisst Du- er hatte mir ja gesagt, dass seine Ehe gut läuft und seine Frau nicht verlassen will.

Das war auch gar nicht das Problem für mich - das Problem war, dass er trotzdem Ansprüche an mich gestellt hat, die dem total widersprechen. Er wollte mich ganz für sich allein, buchstäblich mit Haut und Haaren, war eifersüchtig auf alles und jeden und konnte es nicht ertragen, dass ich meine Zeit auch gut ohne ihn verbringen konnte.

Ich dagegen habe nie versucht, ihn dazu zu bringen, seine Frau zu verlassen, ich fand, das stand mir nicht zu. Ich habe seine Ehe respektiert und das ist genug Verantwortung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2008 um 19:27
In Antwort auf jeanie_12878000

Tja
weisst Du- er hatte mir ja gesagt, dass seine Ehe gut läuft und seine Frau nicht verlassen will.

Das war auch gar nicht das Problem für mich - das Problem war, dass er trotzdem Ansprüche an mich gestellt hat, die dem total widersprechen. Er wollte mich ganz für sich allein, buchstäblich mit Haut und Haaren, war eifersüchtig auf alles und jeden und konnte es nicht ertragen, dass ich meine Zeit auch gut ohne ihn verbringen konnte.

Ich dagegen habe nie versucht, ihn dazu zu bringen, seine Frau zu verlassen, ich fand, das stand mir nicht zu. Ich habe seine Ehe respektiert und das ist genug Verantwortung.

Nein
du hast nicht seine ehe respektiert und auch nicht die position seiner frau sonst hättest du ihn dir nicht zum poppen genommen - zumindest nicht ohne ihr einverständnis.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2008 um 19:31
In Antwort auf jeanie_12878000

Tja
weisst Du- er hatte mir ja gesagt, dass seine Ehe gut läuft und seine Frau nicht verlassen will.

Das war auch gar nicht das Problem für mich - das Problem war, dass er trotzdem Ansprüche an mich gestellt hat, die dem total widersprechen. Er wollte mich ganz für sich allein, buchstäblich mit Haut und Haaren, war eifersüchtig auf alles und jeden und konnte es nicht ertragen, dass ich meine Zeit auch gut ohne ihn verbringen konnte.

Ich dagegen habe nie versucht, ihn dazu zu bringen, seine Frau zu verlassen, ich fand, das stand mir nicht zu. Ich habe seine Ehe respektiert und das ist genug Verantwortung.

Dann
bist du so billig zu haben und mit so wenig zu frieden?Armselig!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2008 um 19:58

Verantwortung
für mich selbst hab' ich genug - darum habe ich mich ja auch von ihm getrennt und zwar lange bevor ich mich selbst zerstört hätte.

Und natürlich habe ich seine Ehe respektiert, aber er hat sie nicht respektiert. Er ist doch die Person, die gebunden ist, die Verantwortung für seine Partnerschaft trägt, die gefälligst Nein zu sagen hat und sich nicht noch in der Verliebtheit der anderen Frau zu sonnen.

Ich habe mich ja auch nicht mit Absicht in einen verheirateten Mann verliebt, es ist eben geschehen, ich hatte mich in ihn verliebt - dafür muss ich mich nicht rechtfertigen.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2008 um 20:07

Das
unterschreibe ich auch.

Was wäre mit Achtung oder Selbstachtung?!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2008 um 20:11
In Antwort auf jeanie_12878000

Verantwortung
für mich selbst hab' ich genug - darum habe ich mich ja auch von ihm getrennt und zwar lange bevor ich mich selbst zerstört hätte.

Und natürlich habe ich seine Ehe respektiert, aber er hat sie nicht respektiert. Er ist doch die Person, die gebunden ist, die Verantwortung für seine Partnerschaft trägt, die gefälligst Nein zu sagen hat und sich nicht noch in der Verliebtheit der anderen Frau zu sonnen.

Ich habe mich ja auch nicht mit Absicht in einen verheirateten Mann verliebt, es ist eben geschehen, ich hatte mich in ihn verliebt - dafür muss ich mich nicht rechtfertigen.


Naja sonne
andere menschen verlieben sich auch - manche sogar in irgendwelche idole. sie sind dann eben unglücklich verliebt.

du bist weiter gegangen, du hast dich für einen mann entschieden der nicht frei war. du hast nicht darauf bestanden, dass er sich frei macht oder zumindest seiner frau die wahrheit sagt bevor du ihn poppst und du hättest dir die zustimmung auch von ihr holen können.

grausem wie du deine eigene verantwortung weiterreichst. du hast ihre ehe nicht respektiert, mach dir und uns nix vor. es gibt ganz viele eklige menschen, z.b. menschen die kinder verprügeln, meinst du dann auch drauf hauen zu dürfen? was er gemacht hat interessiert hier nicht und entschuldigt nicht dein eigenes handeln.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2008 um 20:24
In Antwort auf peyton_12346545

Das
unterschreibe ich auch.

Was wäre mit Achtung oder Selbstachtung?!

Natürlich
sollte man immer versuchen, sich moralisch und ethisch korrekt zu verhalten.

Nur wer kann das schon immer? Im Leben ist nicht immer alles schwarz/weiss bzw. richtig/falsch oder gut/böse.

Da gibt's unendlich viele Nuancen dazwischen und niemand, absolut niemand ist gefeit vor Fehlern und Fehltritten. Wer das glaubt, ist entweder sehr jung und/oder hat nur wenig Lebenserfahrung.

Wir sind Menschen und keine Roboter.

Ja, und manchmal verliert man die Selbstachtung, das passiert jeden Tag, überall tausenden von Menschen. Aber wichtig ist, dass man es irgendwann merkt und die Konsequenzen und auch Lehren daraus zieht. Das nennt man dann Lebenserfahrung sammeln.

Selbstgerecht über andere zu richten ist immer sehr einfach, Verständnis, Akzeptanz u. menschliche Grösse zu zeigen ist schon etwas schwieriger.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2008 um 20:28
In Antwort auf jeanie_12878000

Natürlich
sollte man immer versuchen, sich moralisch und ethisch korrekt zu verhalten.

Nur wer kann das schon immer? Im Leben ist nicht immer alles schwarz/weiss bzw. richtig/falsch oder gut/böse.

Da gibt's unendlich viele Nuancen dazwischen und niemand, absolut niemand ist gefeit vor Fehlern und Fehltritten. Wer das glaubt, ist entweder sehr jung und/oder hat nur wenig Lebenserfahrung.

Wir sind Menschen und keine Roboter.

Ja, und manchmal verliert man die Selbstachtung, das passiert jeden Tag, überall tausenden von Menschen. Aber wichtig ist, dass man es irgendwann merkt und die Konsequenzen und auch Lehren daraus zieht. Das nennt man dann Lebenserfahrung sammeln.

Selbstgerecht über andere zu richten ist immer sehr einfach, Verständnis, Akzeptanz u. menschliche Grösse zu zeigen ist schon etwas schwieriger.

Darf ich dich an dein thema erinnern?
du meintest doch keine verantwortung für dein handeln übernehmen zu müssen.

nun schreibst du anders. fehler machen wir alle, man muss nur dazu stehen und die konsequenzen tragen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2008 um 20:32

Für SEINE Ehe trägt der Betrüger selbst die Verantwortung,
aber als Geliebte trägt man mit die Verantwortung, dass es für Männer so einfach und komplikationslos ist, zwei Frauen gleichzeitig zu haben. Man lässt sich bewusst mit einem gebundenen Mann ein und erst dadurch wird Betrug möglich.

Es ist doch ganz simpel, wenn es kein Frauen gäbe, die sich gebundenen Männern einlassen, dann könnten Männer ihre Frauen nicht betrügen.
Natürlich kann es einem egal sein, ob irgendeine Frau betrogen wird.
Aber will man selbst betrogen werden? Will man selbst in einer Gesellschaft leben, in der das die Norm ist? Vielleicht steckt man selbst mal in einer festen Beziehung und es läuft gerade nicht so gut. Oder man fordert mehr vom Partner. Und weiß, draußen werden jede Menge Frauen stehen, die bereit sind, sich mit ihm einzulassen und alles tun werden, um "besser" als man selbst zu sein.
Denn es ist ja oft ein unsinniger Wettkampf, der entsteht. Da kann man sich tausendmal sagen, die Ehe von dem Mann, mit dem ich schlafe, geht mich nichts an. Guckt euch doch mal an, worum es in den Beiträgen von Geliebten hauptsächlich geht: Um den Zustand seiner Ehe. Um das Festklammern an der Überzeugung, diesem Mann etwas geben zu können, was ihm in seiner Beziehung fehlt. Mit anderen Werten: die andere auszustechen.

Jeder trägt Verantwortung an der Mitgestaltung der Gesellschaft. Betrug ist gesellschaftsfähig und einfach, weil so viele bereitwillig mitmachen.
Das erhöht aber auch für jeden die Chance, sich selbst wieder als Betrogene wiederzufinden. Es macht es für Männer einfach, sich überall die Rosinen rauspicken zu können, weil massenweise Frauen für einen Wettkampf bereitstehen.

Und mal ehrlich, niemand von uns will betrogen werden. Ich denke, da sind wir uns alle einig, dass das eine ganz beschissene Position ist.

ALso ich meine, es geht nicht um die EINE Ehe, um DIESE betrogene Ehefrau oder DIESEN Betrüger, sondern um die Werte, die jeder einzelne durch sein Verhalten mit prägt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2008 um 20:46

@sursu
ein richtig toller Beitrag dazu.

Nur weil es überall geduldet wird, wird es dadurch nicht besser.
Und der Schmerz der entsteht, nicht nur bei Betrogenen sondern auch bei den Kinden und selbst bei der Geliebten... Ist dass denn notwendig?

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2008 um 20:47
In Antwort auf alya_12708452

Darf ich dich an dein thema erinnern?
du meintest doch keine verantwortung für dein handeln übernehmen zu müssen.

nun schreibst du anders. fehler machen wir alle, man muss nur dazu stehen und die konsequenzen tragen.

Falsch
ich habe nicht gesagt, dass ich nicht die Verantwortung für mein Handeln übernehmen will.

Ich habe nur gesagt, dass ich nicht die Verantwortung für die Ehe meines Ex-Betrügers trage. Die trägt er selbst.



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2008 um 20:59

Um das zu verstehen
muss man wissen, dass ich diesen Mann schon seit meiner Schulzeit kenne, er war meine erste große Liebe und ich seine.

Wir haben all' die Jahre lockeren Kontakt gehalten, allerdings ohne uns zu sehen, auch vor seiner Ehe, und darum wusste ich auch von seiner Ehe.

Wir haben uns dann irgendwann wieder getroffen (er hat mir auf Grund seines Jobs in einer Familienangelegenheit sehr geholfen, aber das gehört nicht hierher)
Und wir haben gemerkt, dass da noch was ist zwischen uns - vielleicht wars auch nur Nostalgie- wer weiss. Jedenfalls haben wir uns wieder ineinander verliebt. Und diese Geschichte war alles andere als einfach.

Sie hat übrigens von mir gewusst, es allerdings vorgezogen, die Augen zu verschließen.

Jedenfalls wollte ich die beiden nicht auseinander bringen, konnte aber auch nicht gegen meine Gefühle an.
Wie auch immer - es ist vorbei und das ist gut so- für alle Beteiligten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2008 um 21:18

Bist du hier Moderator?
Oder was erlaubst du dir hier einzuschreiten und beschissene Gerüchte zu verbreiten?
Laß doch die Leute selbst entscheiden, worauf sie antworten. Pseudo-Wachhunde wie dich braucht kein Mensch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2008 um 22:34

Jeder ist selbs verantwortlich für seine Ehe/Patrnerschaft,
da stimme ich ganz zu, liebe Sonne. Aber wie immer, kann man nicht pauschal sagen, dass uns (Geliebten)SEINE Ehe nichts angeht...Wenn ma(n)über Jahre behauptet, seine Ehe sei seit Jahren tot,nur formell läuft,ohne Liebe, ohne Zärtlichkeiten, dass seine Ehefrau von mir weiss und interessiert sich null,und (aber) ER trotzdem zu feige ist sich zu trennen (gibt selber zu), er kann auch nicht richtig erklären warum, dann wird man schon mit der Zeit immer neugiriger, was da eigentlich läuft, weil man sich irgendwie ver... fühlt.
Ausserdem hat er schon oft angedeutet, ich soll ihm "helfen", ER war auch nie böse als ich bei ihr zu Hause anrief und ihn ans telefon verlangt... und es gibt auch mehrere Hinweise, die dafür sprechen, er wäre sogar froh, wenn es jemand für Ihn macht.
FAZIT: Ich denke, notfalls kann man auch so endlich mal klare Verhältnisse schaffen. Besser wäre natürlich, wenn ER das selber macht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2008 um 0:31

Liebe sonne
Du trägst ganz gewiß nicht die Verantwortung für eine kaputte Ehe. Er muß das regeln. Er sollte es seiner Frau sagen, wenn ihm was an seiner Frau liegt.

Jeder ist für sich selbst verantwortlich. Der Betrüger ist derjenige der betrügt. Er (falls verheiratet) ist derjenige der die Treue geschworen hat. Nicht du!!!

Laß dich bloß nicht beeinflussen, oder steckst du auch in einer Beziehung und betrügst gerade jemanden?

Falls nicht, dann mach dir keine Gedanken und such dir, wenn du soweit bist einen Mann der frei ist.

Meine Meinung ist und bleibt: Der Betrüger ist verantwortlich für seine Ehe und die daraus folgenden Konsequenzen.

Die Geliebte weiß, worauf sie sich eingelassen hat und muß am Ende alleine damit klar kommen, falls ihr Geiger seine Versprechungen nicht einhält, was ja in den meisten Fällen zutrifft.

Ich würde mich nicht mehr auf so einen Mann einlassen und NEIN sagen, denn ich hab das Gefühl diese Männer sind total gestört.

LG deseree

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2008 um 10:03

Eine vernünftige Antwort
ich sehe es auch so, dass die Liebe nicht von der ersten Sekunde da ist. Ich denke, es ist der Kampfgeist und die Rücksichtslosigkeit unserer Gesellschaft. Man nimmt sich, was man bekommen kann. Egal wie groß der Schaden wird.
Mir hat mal die Geliebte meines Mannes geschrieben, ich hätte ihr Leben erstört. Hat man da noch Worte?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2008 um 12:04

Selbstverständlich geht dich
SEINE ehe etwas an.
spätestens dann, wenn du dir überlegt hast, mit diesem mann über einen längeren zeitraum etwas "anzufangen" geht dich diese ehe sehr wohl etwas an.

wenn er einen one-night-stand sucht und den mit dir findet, wirst du kaum die schuld an seinem fehlverhalten haben. stehst du aber über wochen/monate - gar jahre - als geliebte auf dem plan und bist jederzeit verfügbar, DANN trägst du genauso die schuld daran wie er.

und was ist das überhaupt für eine einstellung: ER KANN JA NEIN SAGEN...
kannst DU das nicht genauso ? oder ist dir dieses wort fremd. DU bist mit dafür verantwortlich, dass eine dritte person WISSENTLICH beschissen wird. DU bist nämlich aktiv daran beteiligt.

MIR ist es etwas zu einfach, dass geliebte wie du es sich einfach machen, den anderen die verantwortung zuschanzen und eine reine weste haben wollen. DU hättest beim angebaggert werden genauso NEIN sagen können. erwartest es aber von IHM. findest DU das ok ? ich nicht.



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2008 um 12:35
In Antwort auf an0N_1249371999z

Selbstverständlich geht dich
SEINE ehe etwas an.
spätestens dann, wenn du dir überlegt hast, mit diesem mann über einen längeren zeitraum etwas "anzufangen" geht dich diese ehe sehr wohl etwas an.

wenn er einen one-night-stand sucht und den mit dir findet, wirst du kaum die schuld an seinem fehlverhalten haben. stehst du aber über wochen/monate - gar jahre - als geliebte auf dem plan und bist jederzeit verfügbar, DANN trägst du genauso die schuld daran wie er.

und was ist das überhaupt für eine einstellung: ER KANN JA NEIN SAGEN...
kannst DU das nicht genauso ? oder ist dir dieses wort fremd. DU bist mit dafür verantwortlich, dass eine dritte person WISSENTLICH beschissen wird. DU bist nämlich aktiv daran beteiligt.

MIR ist es etwas zu einfach, dass geliebte wie du es sich einfach machen, den anderen die verantwortung zuschanzen und eine reine weste haben wollen. DU hättest beim angebaggert werden genauso NEIN sagen können. erwartest es aber von IHM. findest DU das ok ? ich nicht.



Genauso sehe ich das auch
weil die Betrüger hier immer von der großen Liebe sprechen. Die kann ja bei der anfänglichen Betrügerei nicht gleich da sein, daran wird gebaggert und gearbeitet und die Geliebte erwartet vom verheirateten Mann dann auch Verantwortung und diese Verantwortung hat sie auch der Nochehefrau gegenüber. Beide sollten sich der Ehefrau gegenüber stellen. Wenn es einer nicht kann, sollte es der andere machen. Das ist eben fair. Die beschissenen Ehefrauen haben ein Recht darauf die Wahrheit zu erfahren. Egal wie groß der Scherbenhaufen ist. Die Ehefrau sollte sich dann alleine entscheiden können, wie sie damit umgeht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2008 um 12:38
In Antwort auf jeanie_12878000

Falsch
ich habe nicht gesagt, dass ich nicht die Verantwortung für mein Handeln übernehmen will.

Ich habe nur gesagt, dass ich nicht die Verantwortung für die Ehe meines Ex-Betrügers trage. Die trägt er selbst.



Da bist du aber auf dem
holzweg. die trägst du genauso mit, obs dir passt oder nicht.

schließlich bescheißt du sie ja gleich mit. DU kannst dich zurücknehmen. das tust du aber WISSENTLICH nicht.

du kannst es dir schönreden wie du willst. eine weiße weste wirst du in diesem spiel nie haben. weil DU genauso mit dreck wirfst wie der betrüger.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2008 um 12:45
In Antwort auf an0N_1249371999z

Selbstverständlich geht dich
SEINE ehe etwas an.
spätestens dann, wenn du dir überlegt hast, mit diesem mann über einen längeren zeitraum etwas "anzufangen" geht dich diese ehe sehr wohl etwas an.

wenn er einen one-night-stand sucht und den mit dir findet, wirst du kaum die schuld an seinem fehlverhalten haben. stehst du aber über wochen/monate - gar jahre - als geliebte auf dem plan und bist jederzeit verfügbar, DANN trägst du genauso die schuld daran wie er.

und was ist das überhaupt für eine einstellung: ER KANN JA NEIN SAGEN...
kannst DU das nicht genauso ? oder ist dir dieses wort fremd. DU bist mit dafür verantwortlich, dass eine dritte person WISSENTLICH beschissen wird. DU bist nämlich aktiv daran beteiligt.

MIR ist es etwas zu einfach, dass geliebte wie du es sich einfach machen, den anderen die verantwortung zuschanzen und eine reine weste haben wollen. DU hättest beim angebaggert werden genauso NEIN sagen können. erwartest es aber von IHM. findest DU das ok ? ich nicht.



Nein sagen
das hätte ich auch können, ja wahrscheinlich sogar müssen. Ich hab' es nicht getan, weil ich ihn gern hatte,
weil er mich mein Leben lang begleitet hat, weil er auch ein Freund war.
Ja, dabei hätte ich es belassen müssen, aber dafür war ich eben leider nicht stark genug.

Und er, er hat gewusst, dass ich ihn sehr, sehr gern hatte, er hat gewusst, dass ich es nicht schaffen würde, NEIN zu sagen, weil ich ihn so gerne hatte und dann auch liebte.

Und darum hätte ER nein sagen müssen, er hat sich meine Gefühle zunutze gemacht, um sein Leben aufzupeppen (wie ich heute weiss) und seine Frau dabei verraten und betrogen.

Es mag sein, dass es Frauen gibt, die sich einen Teufel darum scheren, ob das Objekt der Begierde verheiratet ist oder nicht, aber zu denen gehöre ich sicher nicht. Ich mache normalerweise auch einen Bogen um verheiratete Männer, ER war eine Ausnahme, eine absolute Ausnahme.

Zudem, und das jetzt zum Schluss, hat seine Frau von mir gewusst, aber sie hat es vorgezogen, die Augen zu schließen und die Sache auszusitzen. Das ist nun aber wirklich nicht mein Problem.

LG, Sonne


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2008 um 14:02
In Antwort auf jeanie_12878000

Nein sagen
das hätte ich auch können, ja wahrscheinlich sogar müssen. Ich hab' es nicht getan, weil ich ihn gern hatte,
weil er mich mein Leben lang begleitet hat, weil er auch ein Freund war.
Ja, dabei hätte ich es belassen müssen, aber dafür war ich eben leider nicht stark genug.

Und er, er hat gewusst, dass ich ihn sehr, sehr gern hatte, er hat gewusst, dass ich es nicht schaffen würde, NEIN zu sagen, weil ich ihn so gerne hatte und dann auch liebte.

Und darum hätte ER nein sagen müssen, er hat sich meine Gefühle zunutze gemacht, um sein Leben aufzupeppen (wie ich heute weiss) und seine Frau dabei verraten und betrogen.

Es mag sein, dass es Frauen gibt, die sich einen Teufel darum scheren, ob das Objekt der Begierde verheiratet ist oder nicht, aber zu denen gehöre ich sicher nicht. Ich mache normalerweise auch einen Bogen um verheiratete Männer, ER war eine Ausnahme, eine absolute Ausnahme.

Zudem, und das jetzt zum Schluss, hat seine Frau von mir gewusst, aber sie hat es vorgezogen, die Augen zu schließen und die Sache auszusitzen. Das ist nun aber wirklich nicht mein Problem.

LG, Sonne


Herjee - da schiebst du die verantwortung
doch SCHON WIEDER weg. gibst ihm die schuld, von wegen: er hätte NEIN sagen müssen. blödsinn !! warum sollte er das tun, wenn er doch genau das bekommt, was er auch haben will ?

es hätte an DIR gelegen, es zu unterbinden. wie kann man nur so drauf sein, einfach zu sagen: "tja, ich hab ihn ja gern, viel zu gern, deshalb kann ich nicht NEIN sagen - aber ER hätte für mich MITDENKEN und es unterbinden müssen".

wie klasse ist DAS denn ? das ist ein klarer fall von "ich will mit verantwortung nix zu tun haben". es hat DICH keinen deut interessiert, dass das objekt deiner begierde verheiratet war. nicht im geringsten. sonst hättest du die finger von ihm gelassen. punkt. da gibts nichts schönzureden.

du bist, was du bist: eine betrügerin, die ihre hände in unschuld waschen will, weil ihr ihr "gefühl" leider gottes (ach wie dumm auch) einen streich gespielt hat.
nee, so funktioniert das leider nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2008 um 16:32
In Antwort auf an0N_1249371999z

Herjee - da schiebst du die verantwortung
doch SCHON WIEDER weg. gibst ihm die schuld, von wegen: er hätte NEIN sagen müssen. blödsinn !! warum sollte er das tun, wenn er doch genau das bekommt, was er auch haben will ?

es hätte an DIR gelegen, es zu unterbinden. wie kann man nur so drauf sein, einfach zu sagen: "tja, ich hab ihn ja gern, viel zu gern, deshalb kann ich nicht NEIN sagen - aber ER hätte für mich MITDENKEN und es unterbinden müssen".

wie klasse ist DAS denn ? das ist ein klarer fall von "ich will mit verantwortung nix zu tun haben". es hat DICH keinen deut interessiert, dass das objekt deiner begierde verheiratet war. nicht im geringsten. sonst hättest du die finger von ihm gelassen. punkt. da gibts nichts schönzureden.

du bist, was du bist: eine betrügerin, die ihre hände in unschuld waschen will, weil ihr ihr "gefühl" leider gottes (ach wie dumm auch) einen streich gespielt hat.
nee, so funktioniert das leider nicht.

Skywalker
Wen betrügt Sonne denn? Betrügt Sonne seine Frau oder bertrügt er seine Frau? Ist sie lesbisch(ist jetzt ironisch gemeint)? Ich glaub manchmal nicht, was hier für Antworten kommen.

LG deseree

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2008 um 17:17
In Antwort auf tasha_12072592

Skywalker
Wen betrügt Sonne denn? Betrügt Sonne seine Frau oder bertrügt er seine Frau? Ist sie lesbisch(ist jetzt ironisch gemeint)? Ich glaub manchmal nicht, was hier für Antworten kommen.

LG deseree

Vielleicht ist skywalker
ja eine betrogene Ehefrau, dann ist ihre Null-Toleranz-Linie durchaus verständlich.

Das ist jetzt aber eine reine Mutmaßung meinerseits.

Es kommt in diesem Forum oft vor, dass über die Geliebten gerichtet wird und ihnen alles mögliche vorgeworfen und unterstellt wird. Menschen, die das tun, haben zwar sehr gefestigte moralische Grundsätze, aber leider nur sehr wenig Toleranz gegenüber der Fehler und Unzulänglichkeiten anderer. Aber niemand ist unfehlbar, absolut niemand.

Es war auch die Rede davon, dass Untreue ein Problem der heutigen Gesellschaft sei. Dazu merke ich an, dass Untreue und Seitensprünge so alt sind wie die Menscheit selbst.
Hat es schon immer gegeben und wird es immer geben. Die heutige Gesellschaft reagiert nur anders darauf, weil die heutigen Ehen reine Liebesheiraten sind mit der entsprechenden Erwartung des ewig währenden Glücks und immer währender Liebe. Und an eben dieser Erwartung scheitern die meisten, und ganz oft ist die Reaktion darauf ein Seitensprung, was aber keine Lösung sein kann, denn das geht nie gut aus, für keinen der Beteiligten.

Ich jedenfalls habe die Konsequenz gezogen und die Sache beendet, denn ich war und bin nicht bereit, die Verantwortung für seinen Betrug an seiner Ehefrau zu tragen und seine Ich-Bezogenheit und Selbstsucht zu ertragen.

LG, Sonne







Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2008 um 18:02
In Antwort auf jeanie_12878000

Vielleicht ist skywalker
ja eine betrogene Ehefrau, dann ist ihre Null-Toleranz-Linie durchaus verständlich.

Das ist jetzt aber eine reine Mutmaßung meinerseits.

Es kommt in diesem Forum oft vor, dass über die Geliebten gerichtet wird und ihnen alles mögliche vorgeworfen und unterstellt wird. Menschen, die das tun, haben zwar sehr gefestigte moralische Grundsätze, aber leider nur sehr wenig Toleranz gegenüber der Fehler und Unzulänglichkeiten anderer. Aber niemand ist unfehlbar, absolut niemand.

Es war auch die Rede davon, dass Untreue ein Problem der heutigen Gesellschaft sei. Dazu merke ich an, dass Untreue und Seitensprünge so alt sind wie die Menscheit selbst.
Hat es schon immer gegeben und wird es immer geben. Die heutige Gesellschaft reagiert nur anders darauf, weil die heutigen Ehen reine Liebesheiraten sind mit der entsprechenden Erwartung des ewig währenden Glücks und immer währender Liebe. Und an eben dieser Erwartung scheitern die meisten, und ganz oft ist die Reaktion darauf ein Seitensprung, was aber keine Lösung sein kann, denn das geht nie gut aus, für keinen der Beteiligten.

Ich jedenfalls habe die Konsequenz gezogen und die Sache beendet, denn ich war und bin nicht bereit, die Verantwortung für seinen Betrug an seiner Ehefrau zu tragen und seine Ich-Bezogenheit und Selbstsucht zu ertragen.

LG, Sonne







Klar, denn was könnte jemand,...
der sich gegen Untreue ausspricht, auch anderes sein als eine betrogene Ehefrau?

Meinst du das im Ernst? Denkst du wirklich, alle finden Seitensprung und Betrug vollkommen in Ordnung, nur betrogene Ehefrauen finden es verwerflich?

Dann mach doch mal eine Umfrage in deinem Bekanntenkreis, was die Leute dazu sagen.

Es ist nicht Moralapostelei einzelner, sondern ein Konsens in unserer Gesellschaft, das Ehrlichkeit und eine Achtung der Integrität des Mitmenschen erstrebenswert ist, während Lügnerei und Betrug als "schlecht" angesehen wird. Das das oft nur vornerum hochgehalten wird und hintenrum ganz anders gehandelt wird, steht außer Frage. Aber es sind Werte, die in unserer Gesellschaft offiziell geteilt werden, die man sich bemüht, seinen Kindern beizubringen (hast du Kinder? Was bringst du denen bei? Den besten Freund zu belügen ist okay, solange er es nicht mitkriegt? Und der ist ja eh selbst schuld, wenn er es nicht merkt? Und wenn dein Kind dich belügt, sagst du ihm, ist ja okay, jeder lügt mal, also kann ich es dir nicht vorwerfen?) und die mit sehr großer Wahrscheinlichkeit du auch verteten hast, bevor es dir "zugestoßen" ist, dass du sie verletzt.

Und weil sich niemand gern eingesteht, sein eigenes Wertesystem zu verletzen, sucht man einen anderen Sündenbock oder schreit nach Toleranz: wir sind doch alle fehlerhaft.
Das kann ja dann als ultimative Entschuldigung für alles dienen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2008 um 19:33

@sina
ich glaube, Du hast mich nicht ganz verstanden.

Ich habe Mitgefühl mit den Ehefrauen, die betrogen und belogen werden. Mehr vielleicht als Du denkst, denn ich habe mich unter anderem auch von ihm getrennt, weil ich es mies fand, dass es ihm offenbar wichtiger war, mit mir ins Bett zu gehen als ihr treu zu sein, besonders, nachdem sie von der Sache Wind bekommen hat. Selbst da hat er noch gelogen und ihr keinen reinen Wein eingeschenkt, sonders alles runter gespielt, damit sich an der schönen Konstellation Ehefrau u. Geliebte zu haben, nichts ändert.

Ich habe mich nur insofern aus seiner Ehe rausgehalten, als dass ich nie versucht habe, eine Trennung herbeizuführen, noch auf die Idee gekommen wäre, die Ehefrau zu informieren. Sie hat mich einmal angerufen und gefragt, was zwischen IHM und mir läuft und da hab' ich ihr gesagt, dass sie das bitte mit IHM klären soll.
Ich hole nicht für ihn die Kastanien aus dem Feuer.

Ich habe mich auch insofern rausgehalten, als dass ich sie nie als Gegnerin betrachtet habe, die es auszuschalten gilt. Sie hat mir auch leid getan, obwohl ich mir denke, dass sie auf mein Mitleid pfeift (zu Recht).

Ich glaube einfach, dass ich mit der Trennung aus genannten Gründen (und anderen mehr) mehr Verantwortungsgefühl und Mitgefühl gezeigt habe, als frau mir hier zugestehen will.

Denn eins ist auch klar, was passiert ist, ist passiert und ich kann es nicht mehr rückgängig machen, aber die Konsequenzen ziehen und daraus lernen, das kann ich wohl.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2008 um 19:50
In Antwort auf jeanie_12878000

Vielleicht ist skywalker
ja eine betrogene Ehefrau, dann ist ihre Null-Toleranz-Linie durchaus verständlich.

Das ist jetzt aber eine reine Mutmaßung meinerseits.

Es kommt in diesem Forum oft vor, dass über die Geliebten gerichtet wird und ihnen alles mögliche vorgeworfen und unterstellt wird. Menschen, die das tun, haben zwar sehr gefestigte moralische Grundsätze, aber leider nur sehr wenig Toleranz gegenüber der Fehler und Unzulänglichkeiten anderer. Aber niemand ist unfehlbar, absolut niemand.

Es war auch die Rede davon, dass Untreue ein Problem der heutigen Gesellschaft sei. Dazu merke ich an, dass Untreue und Seitensprünge so alt sind wie die Menscheit selbst.
Hat es schon immer gegeben und wird es immer geben. Die heutige Gesellschaft reagiert nur anders darauf, weil die heutigen Ehen reine Liebesheiraten sind mit der entsprechenden Erwartung des ewig währenden Glücks und immer währender Liebe. Und an eben dieser Erwartung scheitern die meisten, und ganz oft ist die Reaktion darauf ein Seitensprung, was aber keine Lösung sein kann, denn das geht nie gut aus, für keinen der Beteiligten.

Ich jedenfalls habe die Konsequenz gezogen und die Sache beendet, denn ich war und bin nicht bereit, die Verantwortung für seinen Betrug an seiner Ehefrau zu tragen und seine Ich-Bezogenheit und Selbstsucht zu ertragen.

LG, Sonne







@sonne

Glaub ich auch!!! Jeder soll denken was er will, ich bleib eh bei meiner Meinung.

Was glaubst du antworten die Betrüger auf die Frage WER SCHULD HAT?
Sagen die Betrüger auch, daß die Geliebte mit verantwortlich an seinem Betrug ist?
Hier antworten ja leider nur Frauen, aber mich würden mal die Antworten von den Betrügern interessieren. Wie sie das alles sehen. Meiner hat mir nie die Mitschuld gegeben.

LG deseree

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2008 um 19:57

Kopf hoch!
Ich werde mir jetzt den Zorn aller betrogenen Ehefrauen zuziehen, aber egal!
NEIN!!! Seine Ehe geht dich nichts an. Seine Frau geht dich nichts an. Das ist sein Problem. Wenn er sie betrügt, weil er dich will, ist das sein Betrug, nicht deiner.
Was hast du mit der Ehefrau zu tun? Warum solltest du Rücksicht auf sie nehmen? Nicht du bist mit ihr verheiratet, sondern er. Er kann "nein" zu dir sagen. Jederzeit! Wenn ihm die Ehefrau so wichtig ist, wird er sie nicht willentlich verletzen wollen.

DIE BÖSEN GELIEBTEN!!! Brechen in eine Ehe ein, nehmen der armen Frau den Ehemann weg, den Kindern den Vater!!
Als ob er ein Gegenstand wäre, den man besitzen und wegnehmen kann. Ein Gegenstand ohne Hirn. Jeder Betrüger ist ganz allein Schuld an dem Betrug und allein dafür verantwortlich, was er seinem Partner antut. Die Geliebten machen sich für alles mögliche selbst verantwortlich und zerfleischen sich dann auch noch mit Selbstvorwürfen. Sie zweifeln an sich, verlieren ihr Selbstwertgefühl und die Ehefrauen treten dann noch einmal kräftig nach.
Wenn ich schon lese wie manche Ehefrau glücklich seufzt:" Er hat sich für mich entschieden!" Oder die Geliebte bangt:" Wird er sich für mich entscheiden?"
Was sind wir Frauen nur für erbärmliche Geschöpfe? Alle zusammen: betrogene Ehefrauen und Geliebte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2008 um 20:14
In Antwort auf sursulapitschi

Klar, denn was könnte jemand,...
der sich gegen Untreue ausspricht, auch anderes sein als eine betrogene Ehefrau?

Meinst du das im Ernst? Denkst du wirklich, alle finden Seitensprung und Betrug vollkommen in Ordnung, nur betrogene Ehefrauen finden es verwerflich?

Dann mach doch mal eine Umfrage in deinem Bekanntenkreis, was die Leute dazu sagen.

Es ist nicht Moralapostelei einzelner, sondern ein Konsens in unserer Gesellschaft, das Ehrlichkeit und eine Achtung der Integrität des Mitmenschen erstrebenswert ist, während Lügnerei und Betrug als "schlecht" angesehen wird. Das das oft nur vornerum hochgehalten wird und hintenrum ganz anders gehandelt wird, steht außer Frage. Aber es sind Werte, die in unserer Gesellschaft offiziell geteilt werden, die man sich bemüht, seinen Kindern beizubringen (hast du Kinder? Was bringst du denen bei? Den besten Freund zu belügen ist okay, solange er es nicht mitkriegt? Und der ist ja eh selbst schuld, wenn er es nicht merkt? Und wenn dein Kind dich belügt, sagst du ihm, ist ja okay, jeder lügt mal, also kann ich es dir nicht vorwerfen?) und die mit sehr großer Wahrscheinlichkeit du auch verteten hast, bevor es dir "zugestoßen" ist, dass du sie verletzt.

Und weil sich niemand gern eingesteht, sein eigenes Wertesystem zu verletzen, sucht man einen anderen Sündenbock oder schreit nach Toleranz: wir sind doch alle fehlerhaft.
Das kann ja dann als ultimative Entschuldigung für alles dienen.

@sursulapatschi
Du hast in allem was Du sagst recht.

Wir haben in dieser unserer Gesellschaft Werte, nach denen wir uns bemühen zu leben. Auch ich, so unwahrscheinlich es erscheinen mag, halte mich an die gesellschaftlichen Regeln und Normen und versuche meine Mitmenschen zu achten und zu respektieren. Und übrigens, ich habe Kinder, die jetzt erwachsen sind und von mir zu
ehrlichen, offenen und freundlichen Menschen erzogen wurden.

Ich mache niemanden verantwortlich für mein eigenes Fehlverhalten, ich erwarte auch keine Absolution von irgend jemandem hier. Denn letztendlich muss jeder selbst mit dem klar kommen, was er getan oder nicht getan hat.

Wir alle kommen irgendwann mal im Leben in Situationen, wo man vor der Frage steht, die eigenen Regeln und Werte zu verletzen oder nicht (das muss jetzt nicht unbedingt mit Ehebruch zu tun haben) und ich bewundere und respektiere jeden, der es schafft immer vollkommen und mit sich selbst im Reinen zu sein. Nur manche schaffen es eben nicht oder kommen in eine Situation, die sie nicht mehr im Griff haben. Deswegen sind sie keine schlechteren Menschen. Es kommt eben auch immer darauf an, wie man mit seinem eigenen Fehlverhalten umgeht.





Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2008 um 20:29

@sina
eben, das ist es doch, was ich die ganze Zeit sagen will.

Die Ehefrau und ich saßen im selben Boot. Er hat sie betrogen und belogen und gleichzeitig mich dabei verraten.
Wenn ich ihr die Wahrheit gesagt hätte, dann hätte ich mich sozusagen in einen offenen Kampf mit ihr um ihn begeben. Das wäre ungeheuer schmerzvoll für sie und für mich geworden und wer wäre dann wohl der Gockel, der sich dann geschmeichelt fühlt??

Nein, tut mir leid, ich habe nie gegen sie gekämpft, weder versteckt noch offen, ich habe ihn nur geliebt. Die Trennung dann war äußerst langwierig und schmerzvoll für mich - ich habe also meine Strafe bekommen, wenn man so will.

Liebe Grüsse

Sonne



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2008 um 20:35
In Antwort auf akinyi_11945558

Kopf hoch!
Ich werde mir jetzt den Zorn aller betrogenen Ehefrauen zuziehen, aber egal!
NEIN!!! Seine Ehe geht dich nichts an. Seine Frau geht dich nichts an. Das ist sein Problem. Wenn er sie betrügt, weil er dich will, ist das sein Betrug, nicht deiner.
Was hast du mit der Ehefrau zu tun? Warum solltest du Rücksicht auf sie nehmen? Nicht du bist mit ihr verheiratet, sondern er. Er kann "nein" zu dir sagen. Jederzeit! Wenn ihm die Ehefrau so wichtig ist, wird er sie nicht willentlich verletzen wollen.

DIE BÖSEN GELIEBTEN!!! Brechen in eine Ehe ein, nehmen der armen Frau den Ehemann weg, den Kindern den Vater!!
Als ob er ein Gegenstand wäre, den man besitzen und wegnehmen kann. Ein Gegenstand ohne Hirn. Jeder Betrüger ist ganz allein Schuld an dem Betrug und allein dafür verantwortlich, was er seinem Partner antut. Die Geliebten machen sich für alles mögliche selbst verantwortlich und zerfleischen sich dann auch noch mit Selbstvorwürfen. Sie zweifeln an sich, verlieren ihr Selbstwertgefühl und die Ehefrauen treten dann noch einmal kräftig nach.
Wenn ich schon lese wie manche Ehefrau glücklich seufzt:" Er hat sich für mich entschieden!" Oder die Geliebte bangt:" Wird er sich für mich entscheiden?"
Was sind wir Frauen nur für erbärmliche Geschöpfe? Alle zusammen: betrogene Ehefrauen und Geliebte.

Danke!
endlich mal jemand, der versteht, was ich meine.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2008 um 21:08

Ja
hat sie, aber ich war und bin der Meinung, dass es nicht meine Aufgabe sein kann, es ihr zu sagen.

Hätte ich es ihr gesagt, dann hätte sie sich vielleicht getrennt, auf jeden Fall wäre ihr Leben zumindest eine Zeit lang die Hölle gewesen.

So habe ich mich von ihm getrennt und so weit ich weiss, sind sie noch zusammen und ich glaube, ziemlich glücklich miteinander. Das kann ich natürlich nur vermuten, ich habe ja keinen Kontakt mehr.

Was ist besser, das Porzellan gleich ganz zu zerschlagen, oder den Riss zu kitten?

LG, Sonne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2008 um 22:46

Hi Sumsum
wieder mal genau meine Meinung!
Lb.Gr. Marie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2008 um 23:37
In Antwort auf jeanie_12878000

Ja
hat sie, aber ich war und bin der Meinung, dass es nicht meine Aufgabe sein kann, es ihr zu sagen.

Hätte ich es ihr gesagt, dann hätte sie sich vielleicht getrennt, auf jeden Fall wäre ihr Leben zumindest eine Zeit lang die Hölle gewesen.

So habe ich mich von ihm getrennt und so weit ich weiss, sind sie noch zusammen und ich glaube, ziemlich glücklich miteinander. Das kann ich natürlich nur vermuten, ich habe ja keinen Kontakt mehr.

Was ist besser, das Porzellan gleich ganz zu zerschlagen, oder den Riss zu kitten?

LG, Sonne

Du hast sie belogen
und nun bist du zu feige um es ihr zu sagen. hättest du es ihr gesagt, dann hätte sie die chance gehabt sich frei für ein leben mit oder ohne diesen lügner zu entscheiden. eigentlich ein grundrecht von jedem menschen...und du bist die heimliche mittäterin und mitwisserin dieser respektlosen gemeinheit.

dir wünsche ich auch einen mann der dich dumm hält und mit dem du "dumm" glücklich bist. denn was du für diese frau entschieden hast, muss auch maßstab für dich sein können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Januar 2008 um 7:35
In Antwort auf jeanie_12878000

Vielleicht ist skywalker
ja eine betrogene Ehefrau, dann ist ihre Null-Toleranz-Linie durchaus verständlich.

Das ist jetzt aber eine reine Mutmaßung meinerseits.

Es kommt in diesem Forum oft vor, dass über die Geliebten gerichtet wird und ihnen alles mögliche vorgeworfen und unterstellt wird. Menschen, die das tun, haben zwar sehr gefestigte moralische Grundsätze, aber leider nur sehr wenig Toleranz gegenüber der Fehler und Unzulänglichkeiten anderer. Aber niemand ist unfehlbar, absolut niemand.

Es war auch die Rede davon, dass Untreue ein Problem der heutigen Gesellschaft sei. Dazu merke ich an, dass Untreue und Seitensprünge so alt sind wie die Menscheit selbst.
Hat es schon immer gegeben und wird es immer geben. Die heutige Gesellschaft reagiert nur anders darauf, weil die heutigen Ehen reine Liebesheiraten sind mit der entsprechenden Erwartung des ewig währenden Glücks und immer währender Liebe. Und an eben dieser Erwartung scheitern die meisten, und ganz oft ist die Reaktion darauf ein Seitensprung, was aber keine Lösung sein kann, denn das geht nie gut aus, für keinen der Beteiligten.

Ich jedenfalls habe die Konsequenz gezogen und die Sache beendet, denn ich war und bin nicht bereit, die Verantwortung für seinen Betrug an seiner Ehefrau zu tragen und seine Ich-Bezogenheit und Selbstsucht zu ertragen.

LG, Sonne







@sonne,
NEIN, ich bin KEINE betrogene frau, ich BETRÜGE auch nicht.

aber ich kriege das kotzen wenn ich lese, dass frauen wie DU ihr verhalten auch noch dahingehend schönreden, dass sie sich auch noch glatt einbilden, dass das was sie tun, in ordnung ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Januar 2008 um 7:40
In Antwort auf jeanie_12878000

@sina
eben, das ist es doch, was ich die ganze Zeit sagen will.

Die Ehefrau und ich saßen im selben Boot. Er hat sie betrogen und belogen und gleichzeitig mich dabei verraten.
Wenn ich ihr die Wahrheit gesagt hätte, dann hätte ich mich sozusagen in einen offenen Kampf mit ihr um ihn begeben. Das wäre ungeheuer schmerzvoll für sie und für mich geworden und wer wäre dann wohl der Gockel, der sich dann geschmeichelt fühlt??

Nein, tut mir leid, ich habe nie gegen sie gekämpft, weder versteckt noch offen, ich habe ihn nur geliebt. Die Trennung dann war äußerst langwierig und schmerzvoll für mich - ich habe also meine Strafe bekommen, wenn man so will.

Liebe Grüsse

Sonne



ach du ARME !!!!
"....Die Ehefrau und ich saßen im selben Boot. Er hat sie betrogen und belogen und gleichzeitig mich dabei verraten...."

entschuldige, aber du tickst nicht mehr richtig. DICH verraten - wie kann er DICH verraten, wo du wusstest, dass du nichts weiter als eine NEBENFRAU sein wirst. DU hast das doch auch gewollt. du arme konntest ja nicht anders - ich vergaß. da haben dir ja deine gefühle einen streich gespielt - ist klar.

du bist eine schönrednerin wie sie im buche steht. DU schiebst di e verantwortung weit von dir weg. hauptsache die anderen sind die bösen - DU arme hast ja nichts gemacht. du liebst ihn ja nur.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Januar 2008 um 7:47
In Antwort auf jeanie_12878000

Ja
hat sie, aber ich war und bin der Meinung, dass es nicht meine Aufgabe sein kann, es ihr zu sagen.

Hätte ich es ihr gesagt, dann hätte sie sich vielleicht getrennt, auf jeden Fall wäre ihr Leben zumindest eine Zeit lang die Hölle gewesen.

So habe ich mich von ihm getrennt und so weit ich weiss, sind sie noch zusammen und ich glaube, ziemlich glücklich miteinander. Das kann ich natürlich nur vermuten, ich habe ja keinen Kontakt mehr.

Was ist besser, das Porzellan gleich ganz zu zerschlagen, oder den Riss zu kitten?

LG, Sonne

Aufgabenverteilung
ich finde es feige, wie auch in deinem fall, auf gezielte fragen keine antworten zu geben, oder angelogen zu werden. damit hast du ganz allein dich geschützt. ihr hast du die chance genommen zu entscheiden. ihre "hölle" hast du lediglich verlängert.
wie du so schön formuliert hast - "dass es nicht meine Aufgabe sein kann, es ihr zu sagen" -, aber respektive war es deine aufgabe ihren mann zu poppen?

wie oft kann man hier lesen, dass die partnerin die wahrheit nicht wissen will und sie erfolgreich die vogel-strauß-technik anwendet, oder der göttergatte alles probiert hat der ehe neuen pep zu geben, er der macher ist, gesprächsbereitschaft gezeigt hat und feststellen musste, dass keine interesse seitens der ehefrau besteht? geglaubt wird das sofort, denn es kann ja nur so sein. das ist immer nur an der oberfläche kratzen. man will ja gar nicht die wahrheit wissen und somit rechtfertigt man später auch das nicht-sagen.
seltsamerweise interessiert alles um und in der ehe. man "kennt" irgendwann die gattin gut, denn probleme die der betrüger zuhause hat werden mit der geliebten besprochen und natürlich werden dann auch ratschläge gegeben. hier wird nicht ein "halt, das kläre mal mit deiner frau, denn sonst wird ihr leben zur hölle" eingeworfen. als eheberater zu fungieren ist ja auch nicht deine aufgabe gewesen und trotzdem hast du ihm dein ohr geliehen.

wie kann man menschen die man anlügt respektieren?
warum meinst du die ehefrau vor der wahrheit schützen zu müssen?
glaubst du wirklich du hast ihr einen gefallen getan, oder dich nur aus deiner verantwortung gezogen?

wer fragt will antworten und ist es da nicht vollkommen egal wie diese ausfallen? wie das gegenüber mit der wahrheiten umgeht ist nicht sache des überbringers.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Januar 2008 um 8:17
In Antwort auf an0N_1249371999z

ach du ARME !!!!
"....Die Ehefrau und ich saßen im selben Boot. Er hat sie betrogen und belogen und gleichzeitig mich dabei verraten...."

entschuldige, aber du tickst nicht mehr richtig. DICH verraten - wie kann er DICH verraten, wo du wusstest, dass du nichts weiter als eine NEBENFRAU sein wirst. DU hast das doch auch gewollt. du arme konntest ja nicht anders - ich vergaß. da haben dir ja deine gefühle einen streich gespielt - ist klar.

du bist eine schönrednerin wie sie im buche steht. DU schiebst di e verantwortung weit von dir weg. hauptsache die anderen sind die bösen - DU arme hast ja nichts gemacht. du liebst ihn ja nur.


@skywalker
ich weiss nicht, warum Du mich hier dauernd persönlich angreifst - ich habe hier ein allgemeines, zgegeben provokantes Thema zur Diskussion gestellt, und sehe mich hier ständig persönlich angegriffen, ja sogar beleidigt.

Ich habe hier niemanden angegriffen oder beleidigt, ich habe sachlich meine Position vertreten. Dass sich manche daran stossen und das Thema kontrovers diskutiert wird, war mir schon klar, rechtfertigt aber nicht die Ausfälle so mancher hier.

Woher nimmst Du eigentlich das Recht, Dich hier über mich moralisch so zu entrüsten und mich hier anzugreifen anstatt in sachlicher Diskussion zu bleiben?

Aber wer die Moral gepachtet hat, gibt meist die Toleranz und Sachlichkeit an der Garderobe ab.

Sonne





Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Januar 2008 um 8:25
In Antwort auf jeanie_12878000

@skywalker
ich weiss nicht, warum Du mich hier dauernd persönlich angreifst - ich habe hier ein allgemeines, zgegeben provokantes Thema zur Diskussion gestellt, und sehe mich hier ständig persönlich angegriffen, ja sogar beleidigt.

Ich habe hier niemanden angegriffen oder beleidigt, ich habe sachlich meine Position vertreten. Dass sich manche daran stossen und das Thema kontrovers diskutiert wird, war mir schon klar, rechtfertigt aber nicht die Ausfälle so mancher hier.

Woher nimmst Du eigentlich das Recht, Dich hier über mich moralisch so zu entrüsten und mich hier anzugreifen anstatt in sachlicher Diskussion zu bleiben?

Aber wer die Moral gepachtet hat, gibt meist die Toleranz und Sachlichkeit an der Garderobe ab.

Sonne





das ist wieder typisch
für leute wie DICH.

kaum packt man sie am kragen, zeigt ihnen, dass sie blödsinn reden, fühlen sie sich ANGEGRIFFEN.



ich habe kein problem mit DIR. ich habe ein problem mit deiner verquerten einstellung, die dir ganz offensichtlich das recht zu geben scheint, die frau eines anderen zu poppen. das du auch noch als oberhammer glaubst, du hast das recht dazu, weil du ja LIEBST und die frau geht dir am arsch vorbei, weil: mit der hast du ja nix zu tun - DAS finde ich befremdlich, sonne.
genau DAS.

aber so seid ihr - ihr armen. das gefühl hat euch eben einen kleinen streich gespielt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Januar 2008 um 8:29
In Antwort auf an0N_1249371999z

das ist wieder typisch
für leute wie DICH.

kaum packt man sie am kragen, zeigt ihnen, dass sie blödsinn reden, fühlen sie sich ANGEGRIFFEN.



ich habe kein problem mit DIR. ich habe ein problem mit deiner verquerten einstellung, die dir ganz offensichtlich das recht zu geben scheint, die frau eines anderen zu poppen. das du auch noch als oberhammer glaubst, du hast das recht dazu, weil du ja LIEBST und die frau geht dir am arsch vorbei, weil: mit der hast du ja nix zu tun - DAS finde ich befremdlich, sonne.
genau DAS.

aber so seid ihr - ihr armen. das gefühl hat euch eben einen kleinen streich gespielt.

Herjee - ich bin schon ganz
daneben.

ich meine natürlich DEN MANN der frau. aber ich denke, DU wirst schon wissen, WEN du da poppst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Januar 2008 um 9:37

Bei Deiner.........
Geschichte bin ich mir ehrlich gesagt nicht mehr ganz sicher. Bleib doch mal Deinen Aussagen und vor allem der Wahrheit treu.Hast Du das wirklich nötig chaosherz ???????? Arme verirrte Seele.Lies mal selber Deine alten und neuen Texte, dann weißt Du was gemeint ist.Bisher zog ich den Hut vor Dir.....aber hier wäre es mal interessant,die andere Seite oder Deinen Mann zu lesen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Januar 2008 um 9:39
In Antwort auf an0N_1249371999z

ach du ARME !!!!
"....Die Ehefrau und ich saßen im selben Boot. Er hat sie betrogen und belogen und gleichzeitig mich dabei verraten...."

entschuldige, aber du tickst nicht mehr richtig. DICH verraten - wie kann er DICH verraten, wo du wusstest, dass du nichts weiter als eine NEBENFRAU sein wirst. DU hast das doch auch gewollt. du arme konntest ja nicht anders - ich vergaß. da haben dir ja deine gefühle einen streich gespielt - ist klar.

du bist eine schönrednerin wie sie im buche steht. DU schiebst di e verantwortung weit von dir weg. hauptsache die anderen sind die bösen - DU arme hast ja nichts gemacht. du liebst ihn ja nur.


Selbst
wenn sie "nur" die "Nebenfrau" war, hat sie ein Anrecht auf ihre Gefühle. Und wenn sie sich verraten fühlt, dann ist das für sie so.
Fakt ist, dass er zwei Frauen beschissen hat. Insofern saß sie schon mit der Ehefrau in einem Boot,da geb ich Sonne Recht.
@Sonne
Wo ich Dir nicht Recht geben kann, ist das Ding mit der Verantwortung. In dem Augenblick, in dem Du Dich auf eine Beziehung einlässt, egal in welcher Form, trägst Verantwortung...und nicht nur für Dich!
Ergo kannst Du auch für die Folgen mit gerade stehen. Ob sie Dir nun in dem Kram passen oder nicht, fair oder nicht, Stress oder keiner, egal in welches Licht sie Dich rücken. Schließlich hast Du die Glühbrine mit eingeschraubt,aus welcher Motivation heraus auch immer.








Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Januar 2008 um 9:45
In Antwort auf an0N_1272600599z

Selbst
wenn sie "nur" die "Nebenfrau" war, hat sie ein Anrecht auf ihre Gefühle. Und wenn sie sich verraten fühlt, dann ist das für sie so.
Fakt ist, dass er zwei Frauen beschissen hat. Insofern saß sie schon mit der Ehefrau in einem Boot,da geb ich Sonne Recht.
@Sonne
Wo ich Dir nicht Recht geben kann, ist das Ding mit der Verantwortung. In dem Augenblick, in dem Du Dich auf eine Beziehung einlässt, egal in welcher Form, trägst Verantwortung...und nicht nur für Dich!
Ergo kannst Du auch für die Folgen mit gerade stehen. Ob sie Dir nun in dem Kram passen oder nicht, fair oder nicht, Stress oder keiner, egal in welches Licht sie Dich rücken. Schließlich hast Du die Glühbrine mit eingeschraubt,aus welcher Motivation heraus auch immer.








@jule,
GENAU DAS ist doch der punkt:
sie WILL die verantwortung dafür doch gar nicht übernehmen. sie hat doch gar keine lust darauf, sich damit auseinanderzusetzen, was ein DRITTER im bunde fühlen/denken könnte.

ihr geht es doch nur um IHR gefühl, IHREN schmerz. der rest ist ihr doch egal. genauso egal wie es ihr egal war, einen vergebenen mann zu vögeln. selbst da, wo sie gekonnt hätte, hat sie schön gepflegt die augen verschlossen und gesagt: was kümmert's mich. ich hab ihn doch nur gern - ich arme.... ist doch nicht MEIN problem, was mit seiner frau ist - die geht MICH doch nix an.

DAS verurteile ich. ihr verhalten, ihre miese art, anderen die schuld in die schuhe zu schieben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Januar 2008 um 10:07
In Antwort auf tasha_12072592

@sonne

Glaub ich auch!!! Jeder soll denken was er will, ich bleib eh bei meiner Meinung.

Was glaubst du antworten die Betrüger auf die Frage WER SCHULD HAT?
Sagen die Betrüger auch, daß die Geliebte mit verantwortlich an seinem Betrug ist?
Hier antworten ja leider nur Frauen, aber mich würden mal die Antworten von den Betrügern interessieren. Wie sie das alles sehen. Meiner hat mir nie die Mitschuld gegeben.

LG deseree

Wir wissen doch alle, was die Betrüger sagen:
Der Geliebten sagen sie, die Ehefrau hat schuld, weil sie sich gehen lässt, weil sie nur noch die Kinder im Kopf hat, weil sie nur neben ihm her lebt, weil sie kein Engagement für die Beziehung zeigt, weil sie ihm die Kinder entzieht usw.
Das haben wir hier doch tausendmal gelesen, zwar nicht von den Betrügern selbst, aber von den Geliebten, die es wie die ultimative Wahrheit wiederholen.

Den Ehefrauen sagen sie, die Geliebte ist schuld, weil sie hinter ihnen her war, weil sie von ihr unter Druck gesetzt wurden, weil sie es ihnen so einfach gemacht hat. Weil sie stets verfügbar war und nie locker gelassen hat.
Auch das war hier schon oft zu lesen, von Ehefrauen, die unbedingt glauben wollen, dass dies die Wahrheit ist.

Klar hat dein Betrüger dir nicht die Schuld gegeben, wenn er bei dir war.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Januar 2008 um 10:23

Selbstverantwortung und Schuld
deseree hat sich eine stellungnahme eines mannes gewünscht, ich versuche mal ein paar gedanken aufzuschreiben.

als ehemann, der seiner frau treue versprochen hat, bin erstmal nur ich allein dafür verantwortlich, dieses versprechen nicht zu brechen. während meiner ehe gab es die ein oder andere frau, kollegin, bekannte, sonstjemanden, der mich angeflirtet hat und mit der ich mir durchaus in meiner phantasie mehr hätte vorstellen können. es kam aber nie soweit dass irgendetwas passiert ist. bis zu dem tag, an dem mir eine arbeitskollegin über den weg lief und mich der hammer traf. ich kann ihr höchstens "vorwerfen" dass sie so schön und intelligent ist und mit mir flirtete - ABER der hauptgrund für das eingehen der affaire lag bei mir und meiner unzufriedenheit mit mir selbst. ich glaube, wenn ich in mir selbst gefestigt gewesen wäre wäre auch diese frau an mir "vorbeigespült" wie so manch andere vor ihr, die mich nicht weiter interessiert haben.

wenn es hier schon um schuld und unschuld in diesem thread gehen soll trifft mich als mann die hauptschuld. ob meine geliebte sich solidarisch meiner frau, die sie nicht kannte, gegenüber hätte verhalten sollen kann ich nicht beantworten. das einzige was ich dazu sagen kann ist, dass sie die verantwortung für sich selbst getragen hat, denn sie wusste von meiner ehe. sie konnte mir also weder unehrlichkeit noch falsche versprechungen noch gefühlsverletzungen vorwerfen.

jeder ist drei mal sieben alt und für sein eigenes handeln verantwortlich. jeder ehemann weiß was er da gerade für einen mist baut und muss im ernstfall die konsequenzen für sein handeln tragen. jede geliebte weiß, dass in 90% der fälle der mann bei der ehefrau bleibt und sie diejenige sein wird, die sich hoffnungslos verliebt und der es dann furchtbar weh tut. und JEDER kann nein sagen, der mann zur geliebten, die geliebte zum mann! es bringt meiner ansicht nach NICHTS, die schuld ständig bei anderen zu suchen. ich sags mal so: wenn das kind in den brunnen gefallen ist ist es wurscht, wie das passieren konnte. wichtig ist nur, es da rauszuholen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Januar 2008 um 10:36
In Antwort auf ieuan_12535603

Selbstverantwortung und Schuld
deseree hat sich eine stellungnahme eines mannes gewünscht, ich versuche mal ein paar gedanken aufzuschreiben.

als ehemann, der seiner frau treue versprochen hat, bin erstmal nur ich allein dafür verantwortlich, dieses versprechen nicht zu brechen. während meiner ehe gab es die ein oder andere frau, kollegin, bekannte, sonstjemanden, der mich angeflirtet hat und mit der ich mir durchaus in meiner phantasie mehr hätte vorstellen können. es kam aber nie soweit dass irgendetwas passiert ist. bis zu dem tag, an dem mir eine arbeitskollegin über den weg lief und mich der hammer traf. ich kann ihr höchstens "vorwerfen" dass sie so schön und intelligent ist und mit mir flirtete - ABER der hauptgrund für das eingehen der affaire lag bei mir und meiner unzufriedenheit mit mir selbst. ich glaube, wenn ich in mir selbst gefestigt gewesen wäre wäre auch diese frau an mir "vorbeigespült" wie so manch andere vor ihr, die mich nicht weiter interessiert haben.

wenn es hier schon um schuld und unschuld in diesem thread gehen soll trifft mich als mann die hauptschuld. ob meine geliebte sich solidarisch meiner frau, die sie nicht kannte, gegenüber hätte verhalten sollen kann ich nicht beantworten. das einzige was ich dazu sagen kann ist, dass sie die verantwortung für sich selbst getragen hat, denn sie wusste von meiner ehe. sie konnte mir also weder unehrlichkeit noch falsche versprechungen noch gefühlsverletzungen vorwerfen.

jeder ist drei mal sieben alt und für sein eigenes handeln verantwortlich. jeder ehemann weiß was er da gerade für einen mist baut und muss im ernstfall die konsequenzen für sein handeln tragen. jede geliebte weiß, dass in 90% der fälle der mann bei der ehefrau bleibt und sie diejenige sein wird, die sich hoffnungslos verliebt und der es dann furchtbar weh tut. und JEDER kann nein sagen, der mann zur geliebten, die geliebte zum mann! es bringt meiner ansicht nach NICHTS, die schuld ständig bei anderen zu suchen. ich sags mal so: wenn das kind in den brunnen gefallen ist ist es wurscht, wie das passieren konnte. wichtig ist nur, es da rauszuholen!

...
hallo michael,
guter beitrag,ich sehe dass auch so,
wie ist das bei dir ,bist du mit deiner frau noch zusammen? gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Januar 2008 um 10:40
In Antwort auf ieuan_12535603

Selbstverantwortung und Schuld
deseree hat sich eine stellungnahme eines mannes gewünscht, ich versuche mal ein paar gedanken aufzuschreiben.

als ehemann, der seiner frau treue versprochen hat, bin erstmal nur ich allein dafür verantwortlich, dieses versprechen nicht zu brechen. während meiner ehe gab es die ein oder andere frau, kollegin, bekannte, sonstjemanden, der mich angeflirtet hat und mit der ich mir durchaus in meiner phantasie mehr hätte vorstellen können. es kam aber nie soweit dass irgendetwas passiert ist. bis zu dem tag, an dem mir eine arbeitskollegin über den weg lief und mich der hammer traf. ich kann ihr höchstens "vorwerfen" dass sie so schön und intelligent ist und mit mir flirtete - ABER der hauptgrund für das eingehen der affaire lag bei mir und meiner unzufriedenheit mit mir selbst. ich glaube, wenn ich in mir selbst gefestigt gewesen wäre wäre auch diese frau an mir "vorbeigespült" wie so manch andere vor ihr, die mich nicht weiter interessiert haben.

wenn es hier schon um schuld und unschuld in diesem thread gehen soll trifft mich als mann die hauptschuld. ob meine geliebte sich solidarisch meiner frau, die sie nicht kannte, gegenüber hätte verhalten sollen kann ich nicht beantworten. das einzige was ich dazu sagen kann ist, dass sie die verantwortung für sich selbst getragen hat, denn sie wusste von meiner ehe. sie konnte mir also weder unehrlichkeit noch falsche versprechungen noch gefühlsverletzungen vorwerfen.

jeder ist drei mal sieben alt und für sein eigenes handeln verantwortlich. jeder ehemann weiß was er da gerade für einen mist baut und muss im ernstfall die konsequenzen für sein handeln tragen. jede geliebte weiß, dass in 90% der fälle der mann bei der ehefrau bleibt und sie diejenige sein wird, die sich hoffnungslos verliebt und der es dann furchtbar weh tut. und JEDER kann nein sagen, der mann zur geliebten, die geliebte zum mann! es bringt meiner ansicht nach NICHTS, die schuld ständig bei anderen zu suchen. ich sags mal so: wenn das kind in den brunnen gefallen ist ist es wurscht, wie das passieren konnte. wichtig ist nur, es da rauszuholen!

Typisch Mann
das Kind ist aber schwer verletzt und ich möchte von Dir mal wissen, wie Du Deine Ehe wieder gerettet hast?
Du wußtest doch in dem Moment des Betruges, dass Du evtl. alles verlierst. War Dir das zu dem Zeitpunkt egal? Ich verabscheue die Männer die glauben, dass bekommen sie dann schon wieder hin. Hast Du Deine Gefühle zu Deine Frau einfach wie ein Lichtschalter ausgeknipst? Kann Dir sowas noch mal passieren?
Würde mich über eine Antwort freuen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest