Home / Forum / Liebe & Beziehung / Geht eine Liebe auch mit wenig Geld? Was meint Ihr dazu?

Geht eine Liebe auch mit wenig Geld? Was meint Ihr dazu?

20. Februar 2014 um 19:17

Mein Freund und ich sind beide finanziell nicht soooo auf dem Höhepunkt, sage ich mal diplomatisch.

Ich verdiene netto ca 1100 Euro und er 2000 Euro. Das Problem ist, dass wir in 2 Wohnungen wohnen und er schon 1000 Euro Miete zahlt und ich 450 Euro. Ebenso zahlt er monatlich noch Schulden ab ans Gericht in Höhe von 500 Euro. Wir können kaum ausgehen oder in Urlaub fahren, es ist verdammt knapp alles. Mein Freund lebt von 500 Euro und ich auch, wenn die Mieten abgezogen sind.

Auf den ersten Blick sehen 3100 Euro nach viel Geld aus, aber das Problem ist, dass wir Unterhaltsverpflichtungen und so aus unseren beiden letzten Ehen haben.

Ich denke, wenn er zu mir ziehen würde, hätten wir eine ganze Menge gespart. Wir wollten schon vor 2 Jahren eine gemeinsame Zukunft haben, aber es ist alles so vertrackt und verzwickt. Ich habe zwar nur eine 2 Zimmerwohnung, die aber groß geschnitten ist und mein Sohn ist momentan im Internat und kommt nur an den Wochenenden nach Hause. In 2 Jahren könnten wir mit den Nachbarn tauschen, die haben eine 3 Zimmerwohnung und zahlen 700 Euro warm für die große Wohnung.

Ich bin noch 3 Jahre in einem Insolvenzverfahren, wo ich aber mit einem Kind bis zu 1600 Euro verdienen darf. Allerdings kommt dann, wenn ich nicht vom Amtsgericht was abgezogen bekomme, das Jugendamt und zieht kräftig ab, weil mein Sohn aus der 1. Ehe, wo ich geschieden bin, wegen ADHS und Lernproblemen in einem Internat, wo kleine Klassen herrschen und da zahle ich auch noch monatlich, d.h. Kindergeld und Kindesunterhalt, den ich normal auch noch hätte, in Höhe von 700 Euro monatlich, fließt ins Internat. Seufz.

Es ist absehbar, dass mein Sohn aber bald wechseln kann, d.h. er wäre dann zuhause und würde dort im Internat weiter in die Schule gehen und mit dem Schulbus pendeln. Dann gehen die Kosten runter. Dann hätte ich 1800 Euro. Und das ist in Ordnung, finde ich. Das Einkommen des Kindes wird bei der Insolvenz nicht mit berücksichtigt. Bei einem 2. Kind steigt ja die Unterhaltspflicht und daher steigt auch der Satz für die Insolvenz auf 1800 Euro in etwa hoch. Und das Einkommen des 2. Kindes wird ja auch nicht berücksichtigt (Kindergeld, etc.).

Ich kann nicht Vollzeit arbeiten gehen, da mein Sohn ja bald wieder nachmittags da sein wird - außerdem muss ich in den Ferien komplett da sein, wenn mein Sohn da ist, mein Exmann kümmert sich nicht so um den Jungen und das ist einfach so, dass ich niemanden in der Familie habe, der dann aufpassen könnte oder so. Nur eine Mutter, die hysterisch rumbrüllt und einfach unzuverlässig ist und die kann man keinem Kind zumuten (noch nichtmal ich mute mich der zu *kicher* ich meide meine Mutter wie die Pest und das ist auch gut so).

Deshalb arbeite ich fest in Teilzeit vormittags und will mir nebenbei freiberuflich was von daheim aus aufbauen, und ich bin auch schon kräftig dabei, damit ich quasi wenn ich in Mutterschutz gehen sollte, für den Teilzeitjob Elterngeld beziehen kann und dann nachmittags von zuhause aus verdienen kann.

Mein jetziger Partner und ich hatten schon vor 2 Jahren die Idee, gemeinsam eine Zukunft aufzubauen und noch ein gemeinsames Kind zu bekommen, aber dauernd haben wir Angst, da alles so teuer durch den Euro ist und seine Arbeitssituation auch nicht gerade sicher ist, das zu tun.

Allerdings bleibt uns auch nicht mehr so viel Zeit übrig, hin und her zu überlegen. Ich bin schon 42 Jahre alt und die biologische Uhr tickt....

Was meint Ihr? Kann man auch ohne viel Geld gemeinsam eine Zukunft aufbauen in unserem Fall und meint Ihr, dass das finanziell zu stemmen ist?

Und - wenn ja - habt Ihr Lösungsansätze?

Ich meine, bei uns im Haus lebt eine Familie, da ist die Frau zuhause und der Mann hatte einen Unfall und humpelt und ist zu 50% schwer behindert und sie haben auch 2 kleine Kinder. Sie lieben sich heiß und innig, auch mit weniger Geld.... immer wenn ich die Familie sehe, mit so viel Liebe und wenig Geld, dann denke ich, es ist vielleicht doch machbar....

Was meint Ihr dazu?

Mehr lesen

20. Februar 2014 um 19:44

Ich bin keine Psychologin....
ich habe einen Lehrgang gemacht als Beraterin und Coach, praktiziere aber noch nicht, nur ehrenamtlich...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2014 um 19:45

Was meinst du, supersonic???
sprich es doch mal aus oder direkt an bitte

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2014 um 20:29

Ja, so sehe ich das auch, dass 3100 Euro viel sind
Das mit dem Internat war nicht meine Entscheidung. Es war eine Notwendigkeit, weil mein Kind sonst keinen Schulabschluss bekommen würde. Wir haben es in drei verschiedenen Grundschulen probiert, ohne Erfolg.

Mein Sohn konnte sich nicht konzentrieren in der Schule und ich habe 3 Jahre lang per Gerichtsverfahren um eine Integrationskraft beim Jugendamt gekämpft, leider vergeblich.

Mehr als bis zur 3. Stunde war mein Kind nie beschulbar, ich musste es immer abholen und habe 7 Jahre Gerichtsprozesse mit meinem Ex geführt, der nie Unterhalt zahlte und dann haben sich eben Schulden angehäuft, Anwaltskosten, haufenweise Kosten für Heilpädagogen etc., da blieb ich alleine drauf sitzen.

Wenn ein Kind in der Schule sich gut konzentrieren kann und rund läuft, wäre alles kein Problem für mich gewesen - aber so? Kind problematisch, nicht beschulbar, in Hort nicht betreubar, irgendwann hatte das Kind alle Medikamente und Möglichkeiten durch und ist eben in diesem Internat gelanden - oder, wie man im Volksmund sagt - in einer Jugendhilfeeinrichtung mit heilpädagogischer Ausrichtung.

Es war hier in meiner Region die einzige Lösung. Ich habe alles versucht, habe Therapien versucht ambulant zu kriegen, aber mein Exmann hat alles boykottiert, mich terrorisiert und mir versucht zu schaden wo es nur ging. Er hasst mich und das Kind heute noch und versucht, uns zu schaden, wo es nur geht. Aber beweise das mal jemandem, der im schicken Guccianzug als Topmanager daher gefahren kommt mit glänzendem dicken Firmenwagen und ich daneben als Geringverdienerin, die die Arschlochkarte gezogen hat.

Was ich alles mitmachen musste mit meinem Ex, das glaubt mir keiner. Ich könnte ein Buch schreiben und es würde garantiert ein Bestseller werden. Aber das wäre hier zu weit ausgeholt.

Ob ich mit Geld auskommen kann? Ja, ich muss es. Irgendwie. Ich schränke mich immer sehr ein, wenn mein Sohn nicht da ist, esse ich manchmal einen halben Fisch Bordelaise für 1,29 Euro (der reicht für 2 Tage) und der Salat dazu reicht auch für 2 Tage. Dann Haferflocken mit Milch und einen halben Apfel rein, das reicht auch. Dazwischen Obst usw.

ich kann mich gut einschränken, aber mein Freund, da bin ich mir nicht so sicher. Irgendwie liegt vieles bei ihm im Dunkeln und er erzählt mir nicht alles, das ist mein Gefühl. Und ich glaube, dass Transparenz wirklich wichtig ist. Und Ehrlichkeit.

Was hättest du gemacht? Ich war alleine, konnte nicht arbeiten, dauernd hab ich meinen Job verloren wegen meinem Kind und nun ist in meinem Lebenslauf immer wieder eine Lücke, deshalb bin ich nicht gerade der Traum für viele Arbeitgeber. Psychoterror durch den Exmann, der mir schon androhte, wenn ich mich von ihm, dem mächtigen Sack, scheiden lasse, würde ich nicht mal mehr den Dreck unterm Fingernagel besitzen. Und diese Drohung hat er wahr gemacht. Mein Exmann hat mich und mein Kind fertig gemacht, wo es nur ging.

Man kann eine Person auch in die Schulden treiben, vor allem wenn diese Person von dir abhängig ist, so wie ich es von meinem Exmann war.

Zahl doch einfach den Unterhalt mal am 10., mal gar nicht, es häufen sich Mietschulden auf, Zinsen fallen an, man kann mal eine Rate nicht zahlen usw. Einmal musste ich ein halbes Jahr von 900 Euro klar kommen, wir sind bald verhungert.

Dann war mein Kind dauernd krank, ich fuhr in Kliniken mit ihm usw., ich war am Ende. Auf der Arbeit Nervenflattern, weil es meinem Kind nicht gut ging. Daheim Nervenflattern, wenn ich nicht arbeitete, weil das Gericht mir Druck machte, die Situation müsse doch nun endlich mal gut werden. Und niemanden, keinen in der Familie, der einen auffängt - das stemme erst einmal, ohne durchzudrehen.

Tja, irgendwann war ich vorm Burnout, fiel einfach um und bekam einen Nervenzusammenbruch. So kann es gehen, wenn man den falschen Mann heiratet.

Deshalb werde ich mir genau überlegen, wen ich heirate und ob ich nochmal heirate.

Vom Gefühl her würde ich meinen Jetzigen sofort heiraten, aber wie schon gesagt.... in vielen Dingen fehlt die Transparenz, z.B. frage ich mich, ob er nicht die Rate von 500 Euro verringern könnte....

Er selbst hatte auch viel Pech. Frau 1 war kaufsüchtig und ist durchgebrannt mit einem anderen und hat ihn mit über 20.000 Euro Schulden sitzen lassen. Frau 2 war auch nicht besser. Sie wollte dies und hatte Ansprüche und wollte das und hat ihn auch finanziell ausgenommen. Sie hatte nämlich einen Lover und hat meinen Schatz nur als "Versorgungsinstitut" betrachtet.

Er hat also - genau wie ich - einfach die falschen Personen in sein Leben gezogen und fühlt sich gescheitert. Kein Wunder, dass er Potzenzprobleme hat und sich wie ein Versager vorkommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2014 um 20:39

Du hast ja recht.... vom logischen Verstand her....
...aber in 3 Jahren ist es zu spät für mich für ein Baby.

Deshalb tue ich für meinen Teil gerade alles, um finanziell auf die Beine zu kommen und mir alles vom Mund abzusparen.

Meine Selbständigkeit neben meiner Teilzeitstelle voran zu treiben. Ein festes Einkommen vormittags und dann die Selbständigkeit, wo ich von daheim aus arbeiten kann.

Ich spare alles, was möglich ist und alles, was geht, um es mir auf die Seite zu legen. Und mein Sohn hat schon 2 Klassen übersprungen und stellt sich auf den Kopf.... damit er wieder die Empfehlung für die Regelschule bekommt bzw. auf der Schule bleiben kann und in eine Tagesgruppe wechseln kann. Dann habe ich nämlich wieder Anspruch auf Unterhalt für meinen Sohn und Anspruch auf das Kindergeld

Ich hatte eine Weile nur 855 Euro und zahle schon 455 Euro Miete und das Kindergeld und der Kindesunterhalt gehen ans Internat, und trotzdem schaffte ich es immer wieder, meinem Kind auch was zu bieten und noch zu sparen.

Freunde von mir helfen mir, wo sie können und wenn sie was ausgemistet haben, dann stelle ich die Dinge in eBay ein und 10 Dinge à 1 Euro ergeben auch 10 Euro, und das lege ich mir dann auf die Seite. Auf diese Weise habe ich schon über 500 Euro gespart

Der Keller ist voll mit Babysachen, Freundinnen von mir haben noch kleine Kinder und können mir Babybett, Wippe, Maxi Cosi, Bauchtrage und Kinderwagen schenken oder leihen.

Wir waren auch schon in Urlaub und es hat riesigen Spaß gemacht. Ich kann sehr gut haushalten und mit Geld umgehen.

Aber es stimmt schon, wir haben noch einen Haufen anderer Probleme zu lösen....

...doch mit der Kraft der Liebe ist das alles zu schaffen

Sieh die Menschen im Krieg an, die hatten auch nicht viel und haben es durchgestanden. Meine Großeltern waren Flüchtlinge und haben es gepackt, mit 3 Kindern ein großes Haus zu halten. Meine Oma hat Näharbeiten gemacht, mein Opa hat Doppelschichten gearbeitet und sie liebten sich über alles und waren bis ins hohe Alter sehr glücklich miteinander.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2014 um 20:47

Was meinst du, bin ich zu verkopft oder was?
Ich habe dich immer noch nicht verstanden... vielleicht stehe ich heute einfach nur auf der Leitung.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2014 um 21:30

Ehrlich gesagt.... wir haben beide ANGST
... und zwar ganz GROSSE ANGST

Entweder büxt er aus oder ich büxe aus.....

Bei mir ist es die Angst, noch einmal so vereinnahmt zu werden und noch einmal die falsche Entscheidung zu treffen und dann nochmal in so einer Situation zu landen wie mit meinem Exmann.

Er weiß das alles gar nicht, ich hatte bisher nicht den Mut, es ihm zu erzählen, aber ich glaube, es ist an der Zeit, dass wir beide Tacheles miteinander reden.

Mein Kind leidet. Immer wenn mein Kind da ist, weint es, es will aus dem Internat nach Hause. Ich würde es auch sofort heim holen, wenn mein 1. Mann nicht mit im Boot wäre und auch das Sorgerecht hätte.

Ich habe damals auch das Sorgerecht eingeklagt, aber dann kam die Schulsituation dazwischen und weil mein Exmann und ich uns gestritten haben wie die Kesselflicker und ich Schule A wollte und er Schule B hat dann der Sorgerechtsrichter gesagt, dass er es satt hätte und wenn ich nicht nachgeben würde und der Empfehlung der Förderlehrerin folgen würde, würde er die Schulentscheidung dem Jugendamt übertragen.

Baff.... das war wie ein Schlag ins Gesicht. Und dass mein Ex jahrelang beschissen und Unterhalt veruntreut hat und wir nur mehr schlecht als recht herum kamen war irrelevant. Auch dass der Psychoterror mein Kind kaputt gemacht hat und mich auch.

Aber bald ändert sich das. Mein Sohn hat sich dort an einen Psychologen gewendet. Er will nun endlich über das Erlebte sprechen und dann fliegt hoffentlich alles auf und die Überzeugungskraft meines Exmannes wird sich dann in Luft auflösen. Er ist einfach ein Blender. Ich hatte nichts mehr. Es war ein absoluter Fiesling, der mich und mein Kind zerstört hat.

Mein Freund ist da genauso drauf. Seine beiden Exfrauen waren ja genauso mies drauf.

Irgendwie ist es bei uns so, dass die Vergangenheit innerlich unsere Zukunft blockiert.

Ich würde es trotzdem wagen, weiß aber nicht, wie er dazu steht. Er hat Angst wegen seinem Problemchen.... vorzeitiger Samenerguss.... er hat ja ewig den Sex mit mir gemieden..... er denkt, es geht sowieso alles wieder schief und er meint, den Schmerz will er sich ersparen, dass er mich sexuell enttäuscht so wie Frau 1 und Frau 2 und er hat Angst, ich könnte ihn betrügen und auch abhauen.

Aber deshalb haut man doch nicht ab! Das löst man gemeinsam..... so sehe ich das.

Ja, die Angst und die Zweifel stehen wohl ganz oben auf der Liste der Blockaden für eine gemeinsame Zukunft..... und ich frage mich, da mein Ex immer noch so eine große Macht über mich und über mein Kind hat, darf ich einem neuen Partner so einen Riesenmist überhaupt zumuten?

Eigentlich nicht, oder? Das hat er nicht verdient. Er hat genug zu tragen, da kann ich ihm doch nicht auch noch was von mir aufladen.... seufz.

Trotzdem liebe ich ihn von ganzem Herzen. Wenn ich in seinen Armen liege, ist alles gut, ich fühle mich so beschützt. Er beschützt mich immer so, weil er das ja auch weiß von dem sex. Missbrauch. Er sieht mich als sehr mutig an, weil ich mich da freigekämpft habe. Er bewundert mich.

Und wenn ich ihm sage, dass ich bei meinem Exmann immer noch in so einem Schlamassel drinstecke, wird er mir bestimmt weglaufen oder mich mit anderen Augen sehen.

Was würdet Ihr tun? Ich denke, es geht nur mit Ehrlichkeit. Ich muss es ihm begreiflich machen.... ich darf mich nicht mehr länger verstecken und muss endlich mit ihm reden....

... und alle Karten und Ängste auf den Tisch packen....

Meinem Kind und mir würde es gut gehen, wenn mein Exmann endlich von der Bildfläche verschwinden würde.

Im Moment redet er nicht mal mehr mit seinem Vater und ich kann es verstehen.

Mein Kind sagte neulich, er bete jeden Tag um einen Flugzeugabsturz, damit sein Vater endlich weg aus unserem Leben wäre und uns in Ruhe lassen würde, er könne nicht mehr, er wolle endlich Frieden in seinem Leben haben.

Das sagt doch schon alles.... so langsam aber sicher werden die Betreuer da im Internat auf die ganze Sache aufmerksam.

Neulich rief mein Exmann an und wollte sein Kind sprechen, aber mein Kind weigert sich seit 3 Monaten, mit seinem Vater zu sprechen, weil dieser Lügen über ihn erzählt hat, damit das Kind länger im Internat bleiben muss als nötig. Er will mir weh tun, weil mein Exmann weiß, dass dieses Kind mir das liebste und wichtigste auf der Welt ist. Er zahlt auch weniger an diese Einrichtung als er Unterhalt fürs Kind an mich zu zahlen hätte. So sieht das aus.

Mein Kind sagte zu dem Betreuer: "Ich rede erst wieder in ca. 35 Jahren mit meinem Vater!" Der Betreuer meinte: "Warum denn in diesem Zeitraum?" Mein Kind: "Weil er dann hoffentlich tot ist und uns endlich in Ruhe lässt." Der Betreuer war erschüttert. Ich habe dann endlich mal darüber gesprochen, ansatzweise, und der Betreuer hat mir versichert, dass mein Kind nicht gezwungen würde.

Nun kriege ich einen Anruf, dass nächste Woche ein Gesprächstermin anberaumt wurde, nur um zu klären, warum das Kind mit ihm nichts zu tun haben möchte.

Ich habe Angst vor diesem Gespräch. Ich weiß nicht, wie ich das alles beweisen soll und ob ich das sagen soll und wenn ja, wie, ohne dass es nach PAS klingt. PAS = parental alienation syndrome. Immer wenn unser Sohn bockt wird mir unterstellt, ich hätte das Kind instrumentalisiert. Habe ich aber nicht, aber mein Kind hat Angst, genauso wie ich auch. Und das steckt uns in den Knochen.

ich glaube, ich lasse mich mal anwaltlich beraten. Die stehen auch unter Schweigepflicht und eine sehr gute Freundin ist auch in der Lebenshilfe tätig und hat mir eine Frau empfohlen, die in der Nähe von Frankfurt Beratungen anbietet und uns helfen kann, sie ist wohl auch Fachanwältin für Familienrecht. Es muss doch in unserem Staat hier möglich sein, dass ein Kind sagen darf "Ich will meinen Papa nicht sehen." Oder?!?

Nein, Jugendamt und alle hacken und zerren seit Jahren an meinem Kind herum. Ich habe Berichte, wo er eine Woodoo Puppe in der Schule bastelte und der Lehrerin sagte "Das ist mein Vater, da wo ich ihn steche, soll es ihm weh tun." Das macht doch ein Kind nicht einfach so, oder?!? Ich bin von Pontius zu Pilatus gerannt und niemand hört uns zu!!! Ich weiß einfach nicht mehr, was ich noch machen soll.

Das belastet mich so sehr, auch dass mein Kind immer weint, wenn es sonntags wieder zurück soll. Er will nach Hause, er sagt immer, bei dir ist es, wo die Liebe wohnt, Mama, hier will ich sein. Auch wenn ich in der Zeit, wo ich Burnout hatte und zusammengebrochen bin, nicht zu 100% für ihn da sein konnte, hält er mich für die beste Mutter auf der ganzen Welt. Er liebt mich und ich habe alles richtig gemacht. Das bedeutet mir alles. Das bedeutet mir so viel.

Ich hatte eine Mutter, die irre war und depressiv und ich hatte immer solche Angst, so zu werden wie sie. Sie hat mich immer nur verprügelt und geschlagen und ich musste mich immer nur schämen und durfte niemanden nach Hause bringen, weil meine Mutter entweder arbeitete oder zusammenbrach und es einfach nicht möglich war, normale Zeiten mit ihr zu verleben. Ich wollte immer viele Kinder und eine Familie und ein normales Zuhause. Und was hab ich mir gesucht? Einen Verrückten als Ex-Ehemann. Ist doch klar..... aber ich habe mich befreit, wenn der aber weiterhin wie ein Psychopath auf mir herumhackt, dann kann ich bald nicht mehr. Ich will einfach nicht mehr so leben. Ich will Ruhe und Frieden in meinem Leben haben. Ich habe deshalb ja auch keinen Kontakt mehr zu meiner Mutter, weil sie meinem Kind gegenüber genauso irre reagiert hat. Und ich mein Kind einfach schützen will und muss.

Aber ich habe Angst darüber zu reden, was da alles war und was ich mir damals alles habe gefallen lassen von diesem Mann.... ich schäme mich so..... ich war so ein Schwächling und habe es nicht geschafft, mein Kind hinreichend zu schützen..... Und wie soll ich das beweisen? Mein Exmann ist ein super Verhandler, sieht gut aus, hat teure Uhren, Anzüge und ein dickes Auto. Wer das Geld hat, hat die Macht.... und ich bin die vor dem Jugendamt, die Depressionen hatte und umgekippt ist, was mir den Stempel "psychisch labil" eingebracht hat.

Aber warum? Weil ich den Psychoterror nicht mehr ausgehalten habe. Weil ich eine gute allein erziehende Mutter sein wollte, die arbeitet und ihr eigenes Geld verdient, es aber wegen meinem Sohn einfach nicht ging! Alle haben auf mich eingeschrieen und ich konnte irgendwann einfach nicht mehr. Das war doch nur eine natürliche Reaktion und ich bin stolz auf meine innere Stärke und dass ich das alles bisher irgendwie durchgestanden habe.

Aber er macht das seit Jahren so geschickt, dass ich es nicht beweisen kann. Er hat überall seine Finger drin, er ist sehr mächtig und sitzt in mehreren Firmen im Vorstand. Es ist schwer, wenn er einen Topanwalt sich leisten kann, gegen diesen Mann anzukommen..... Ich will aber aufhören, Opfer zu sein. Ich will mich wehren und endlich tabula rasa machen. Es ist notwendig - nur wie mache ich das?!?

Mein Kind leidet seit Jahren und ich bin schuld. Ich bin schuld, weil ich diesen fiesen Sack geheiratet habe, der null Herz besitzt und jetzt habe ich Angst, wieder die falsche Entscheidung zu treffen..... wir haben so viel schon durchgemacht, mein Kind und ich.... und wir leiden immer noch unter diesem Mann.... unter meinem Exmann. Er terrorisiert mich immer noch und ich habe keine Ahnung, was ich tun soll. Wir sind seit über 7 Jahren geschieden und ich wünsche mir Ruhe und Frieden in meinem Leben. Aber dieser Psychopath klagt weiter und weiter und weiter.... gerichtlich.... wegen dem Ehegattenunterhalt.... ich habe keine Möglichkeit, auf die Füße zu kommen, wenn der weiter klagt. Irgendwann werde ich alle Gerichtskosten zurückzahlen müssen, während er es schon geschafft hat, in einem Haus hockt und eine ebenso reiche Frau geheiratet hat, die auch auf Geld aus ist und keine Kinder mag.

Seine Freundin damals hat mein Kind in die Besenkammer eingesperrt, er war schwer traumatisiert, mein Sohn. Es war schrecklich. Er hat seitdem Angstzustände und dann hat mein Ex wieder mit seinem Sorgerecht das verwehrt, dass meinem Kind geholfen wird mit einem Psychologen. Aber nun haben die einen Psychologen hinzu gezogen und ich hoffe, dass der die ganze Sache durchschaut.

Auch für meinen Sohn will ich, dass endlich alles gut in unserem Leben wird. Mein Sohn wünscht sich seit Jahren ein Haus mit Garten mit Tieren und ein kleines Schwesterchen und ein Mann an meiner Seite.... aber solange wir dauernd in Angst leben müssen und terrorisiert werden, weiß ich nicht, wie das gehen soll.

Ja, DAS ist das Problem. Aber wie bitte soll ich dagegen angehen? Ich kann mir keinen Strafverteidiger leisten und beweisen kann ich das alles auch nicht mit hieb- und stichfesten Fakten.....

Vielleicht ist ja hier jemand Anwalt oder Sozpäd oder sonstiges und kann helfen?!?

Das wäre wirklich klasse!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2014 um 23:07

Für Liebe braucht man keinen Reichtum
Wieso kann man mit einem 11 jährigen Kind, was dazu derzeit auch noch im Internat ist, nicht Vollzeit arbeiten gehen?

Mein Kind ist deutlich jünger, ich bin auch alleinerziehend. Und trotzdem kann ich Vollzeit arbeiten gehen.

Ein 11 Jähriger steht doch kurz vor der Pubertät und will irgendwann eigene Wege gehen. Meinst du, da will er jeden Nachmittag wie ein Achtjähriger von Mama betreut werden?

Zu deiner eigentlichen Frage: Ja, Liebe funktioniert auch ohne Geld.

Bei deinem Fall bin ich mir aber nicht sicher, ob du mit diesem Mann eine Zukunft mit Baby hast. Es wirkt wie absolute Torschlusspanik - und die ist für weitreichende Entscheidungen nie gut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2014 um 23:18
In Antwort auf fusselbine

Für Liebe braucht man keinen Reichtum
Wieso kann man mit einem 11 jährigen Kind, was dazu derzeit auch noch im Internat ist, nicht Vollzeit arbeiten gehen?

Mein Kind ist deutlich jünger, ich bin auch alleinerziehend. Und trotzdem kann ich Vollzeit arbeiten gehen.

Ein 11 Jähriger steht doch kurz vor der Pubertät und will irgendwann eigene Wege gehen. Meinst du, da will er jeden Nachmittag wie ein Achtjähriger von Mama betreut werden?

Zu deiner eigentlichen Frage: Ja, Liebe funktioniert auch ohne Geld.

Bei deinem Fall bin ich mir aber nicht sicher, ob du mit diesem Mann eine Zukunft mit Baby hast. Es wirkt wie absolute Torschlusspanik - und die ist für weitreichende Entscheidungen nie gut.

Und in den Ferien?!?
Was machst du da mit deinem Kind?!?

Es 6 Wochen am Stück in den Sommerferien alleine lassen?!?

Sicher steht bei dir ein Heer an Omas parat und Opas und kostenlose Tagesmamas und Betreuungsmöglichkeiten, oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2014 um 7:58

Ich finde nicht, dass ihr wenig Geld habt
1.100 Euro und 2.000 Euro netto ist nicht wenig, 1.000 Euro für die Miete ist allerdings happig, aber selbst ausgesucht. Es gibt auch noch andere Leute, die von 500 Euro/Monat leben oder sogar weniger.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2014 um 9:52


wenn du ein Kind so dringend willst, dass du schon Babysachen hortest dann solltest du das Thema so oder so für dich abhaken. Entweder nie ein Baby oder du läßt dir jetzt eines machen.
NUR geh nicht davon aus, dass das zusammenleben mit deinem Hasi und auch alles andere unbedingt klappt.
Der hört sich nicht so an als wäre er eine sichere Stütze für dich...
Dein Leben ist jetzt schon nicht einfach für dich/euch, mit noch einem Kind wirds sicher nicht einfacher überlegs dir einfach gut und dann entscheide. Vom Kopf her weisst du eigentlich schon was vernünftig wäre, dein Bauch sagt halt noch was anderes DU musst einfach wissen was dir wichtig ist und um welchen Preis.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2014 um 23:39

Ich bin bodenständig
Die Insolvenz entstand durch die Schulden meines Exmannes aus 1. Ehe und - wie heißt es doch manchmal leider so schön? - mit gehangen, mit gefangen.

Aber du hast schon die richtige Richtung angedeutet.

Ich kümmere mich jetzt erstmal darum, ein Problem nach dem anderen in meinem Leben wegzuräumen und habe wieder jede Menge Impulse und Energie.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2014 um 23:42
In Antwort auf elnora_12576255

Ich finde nicht, dass ihr wenig Geld habt
1.100 Euro und 2.000 Euro netto ist nicht wenig, 1.000 Euro für die Miete ist allerdings happig, aber selbst ausgesucht. Es gibt auch noch andere Leute, die von 500 Euro/Monat leben oder sogar weniger.

Ja, z.B. ich alleine leben davon nach Abzug der Miete
und es geht Ich verkaufe ab und an bei eBay noch und gehe Blutspenden oder denke mir andere Zusatzeinkünfte aus, das klappt immer prima.

Und obendrein MIT KIND

Heute hab ich eine Jobzusage bekommen - mein 1. Auftrag für die Selbständigkeit - jupeidi jupeida - mit meinem Minijob über 450 Euro sind das dann schon mal 1250 Euro. Und ich habe noch einen 2. Auftraggeber in Aussicht.

Es wird.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2014 um 23:45

Tja, siehst du, das geht bei mir nicht
Mein Sohn hat ADHS und ein leichtes Aspergersyndrom ist nicht betreubar im Hort und er fährt auch in kein Ferienlager.

Es gibt keine Omas und Freundinnen die ihn dauerhaft betreuen können und sein Vater interessiert sich nicht die Bohne für ihn. Meine Freundinnen die ich habe, haben alle vier selbst drei, drei, vier und vier Kinder.

Ich habe alles schon probiert. Mehr als halbtags kann ich ihn nicht alleine lassen. Wenn er "tickt" oder "flippt" was bei diesen Kindern öfter mal vorkommt und was passiert, na dann GUTE NACHT.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen