Home / Forum / Liebe & Beziehung / Geht das nur mir so? Was habe ich falsch gemacht?

Geht das nur mir so? Was habe ich falsch gemacht?

16. Oktober um 23:30

Hallo an alle...!
Ich bin am Verzweifeln und bin nun an dem Punkt gekommen, wo ich es alleine einfach nicht mehr schaffe!
Aber vor, dass ich zu einer teuren Eheberatung gehe, hoffe ich, dass jemand von euch mir behilflich sein kann, Tipps hat, mir Mut macht oder mich aufmuntert. Alle restlichen Kommentare brauch ich zur Zeit nicht

Zu mir: Ich hatte eine schöne Kndheit als eines von vier Kindern. Wir hatten in unserer Familie nicht gerade viel Geld, konnten uns keinen Luxus leisten, aber dafür bekamen wie von unseren Eltern jede Menge Liebe, Geborgenheit und Zärtlichkeit. Wir waren eine richtig harmonische Familie. Unsere Eltern haben uns gelehrt, dass Familie und Zusammenhalt das Wichtigste ist und dass Materielles nur an zweiter Stelle steht. Als ich zwölf war, erleidete mein Vater einen Schlaganfall, war von da an Pflegefall und die gesamte Familie hat sich IMMER, Tag und Nacht um Ihn gekümmert. Auch ich war für ihn immer da und anstatt mit meinen Freunden auszugehen blieb ich lieber bei Papa zu Hause. Leider ist er nun vor drei Jahren gestorben. Ein Jahr nach seinem Tot habe ich beschlossen, meinen grössten Traum zu erfüllen: ein halbes Jahr nach Australien. Ich habe mir noch ein Wenig Geld zusammen gespart, gekündigt (es gab sowieso mehrere Probleme mit meinem Chef) und habe meine Koffer gepackt und ab (war damals achon mit meinem heutigen Mann zusammen). Der Traum hat mir fast mein ganzes Erspartes gekostet, aber mir war die Reise sehr wichtig.
Als ich wieder zu Hause war, habe ich mir eine Arbeit gesucht, meinen Traumjob gefunden und war einfach nur happy.

Zu ihm: Mein Freund (seit 6 Monaten mein Mann) hatte es früher nicht so leicht. Seine Mutter erkrankte früh an Depressionen und hatte lange, leider auch heute noch, damit zu kämpfen. Für ihn und seine Geschwister war das natürlich keine leichte Zeit.
Sie haben eine Tischlerei zu Hause und als er mit der Schule fertig war, musste er auch gleich da einsteigen. Seit fast 2 Jahren ist er nun der Chef der Tischlerei und es läuft auch richtig gut für ihn.
Da seine Eltern nach Gründung der Tischlerei für einigenZeit Geldprobleme hatten, war für seine Mutter immer wichtig, dass die Kinder viel sparen.
Mein Mann ist nun 33 und ihm gehts finanziell richtig gut. -Habe ihn natürlich nicht deshalb geheiratet

Zu uns: wir sind nun seit 10 Jahren zusammen und davon seit 6 Monaten verheiratet. Wir hatten eine tolle Zeit, haben viel unternommen und jede Sekunde genossen. Mir ist in der Beziehung Respekt und Gleichberechtigung sehr wichtig. Wir haben zusammen gekocht, zusammen den Haushalt gemacht - wir waren einfach ein gutes Team. Er hat mich auch damals gut zugeredet, ich solle endlich nach Australien fahren.
Mein Mann hatte sich dann seit 3 Jahren ein Kind gewünscht. Ich wollte auch schon immer ein Kind, seit ich denken kann. Ich habe ihm dann immer gesagt, dass ich noch ein wenig warten möchte, damit ich mir noch ein schönes Geld sparen kann. Zudem habe ich meinen Traumjob gefunden und arbeitete dort erst seit 2 Jahren.
Er meinte dann immer, dass er ja genug Geld hätte und für uns locker Sorgen kann und er würde mich weiterhin zu Hause unterstützen und mir im Haushalt helfen.
Ja, es ging dann alles schneller als gedacht und wir haben seit 4 Monaten ein kleines Mädchen. Die Zeit mit ihr ist echt super und ich genieße jede Sekunde mit ihr, mit jeden Höhen und Tiefen. Es ist auch manchmal etwas streng, da sie die ersten 3 Monate fast nur geschrien hat. Seit einem Monat trau ich mich mit ihr hinaus und kann endlich unter Leuten gehen.
Auch er macht es super mit ihr, wenn er zu Hause ist.

So, das ganze klingt ja alles ganz rosig, nun aber zum Problem: Seit ich nicht mehr arbeite und zu Hause bei unserer Tochter bin, läuft alles den Bach hinunter. Wie er immer versprochen hatte, wie er mir im Haushalt helfen werde, von dem ist keine Spur. Er ist richtig faul geworden und hilft mir kein bisschen. Im Gegenteil. Er rührt zu Hause nichts mehr an.
-wenn er sich was zum Essen holt, lässt er dann alles so stehen und liegen
-wenn er Müll macht, stellt er ihn einach auf den Tisch (der Mülleimer ist gerade mal ein Schritt vom Tisch entfernt)
-wenn der Müll überquellt, dann schreit er nur „du musst den Müll raus bringen“
-wenn ich Hilfe mit der Kleinen brauch dann hilft er nicht, mit der Begründung „du musst schauen, ohne mir zurecht zu kommen, da ich ja unter der Woche bei der Arbeit bin“
-„wisch mal den Boden, da sieht man meine Fußabtritte von gestern“
-„du siehst aber ganz schön fertig aus. Das kommt davon, wenn du mit deinen Freunden und der Kleinen um die Häuser ziehst“
-„geh mal duschen, du stinkst“ (nachdem mich die kleine vollgekotzt hat und ich beim Windel wechseln was abbekommen habe
etc... da könnte ich noch vieles schreiben, aber nun tut mir der Finger weh.
Wenn mir dann der Kragen platzt und ich zu ihm sag, er soll ZUMINDEST seinen Müll in den Mülleimer werfen, anstatt ihn auf den Tisch zu schmeißen, dann sagt er bloß: Warum? Du bist ja den ganzen Tag zu Hause!!!!

UND HEUTE WAR DIE HÖHE: ich war einkaufen, musste natürlich alle Einkaufstaschen hochschleppen, die Kleine natürlich auch und die Taschen natürlich auspacken. Zwischendrin hatte die Kleine hunger und ich ging sie stillen. Währenddessen ging mein Mann zu den Taschen, hat alles rausgeschmissen, ein Stück von der Schokolade gegessen, Gummibären gegessen, den Käse probiert und hat ein reines Schlachtfeld hinterlassen. Natüüüürlich hat er das leere Papier nur auf den Tisch geschmissen...!!!Als ich dann auf 180 war aber noch in einem NETTEN Ton gesagt habe: wenn du schon die Taschen durchwühlst, dann kannst du mir zumindest helfen und die Sachen verräumen, fragte er: WARUM???
Dann war ich sauer und habe ihm erklärt weshalb. Seine Antwort: Geh arbeiten, dann können wir weiter reden!,,

BIIITTE.??? Ich bin dann tooootal durchgedreht, habe nur noch die Sachen umhergschmissen, geschrien und konnte vor Zorn nicht mehr richtig atmen!!!

Ich weiß nun einach nicht mehr weiter!!! Ich habe ihm sooo oft gesagt, dass er keinen Respekt mehr vor mir hat und mich nicht mehr als Mensch, geschweigedenn als Frau sieht. Ich habe ihm auch gesagt, dass ich von ihm echt nicht viel verlang, bloß, dass er seine Sachen verräumt und mit mir netter umgeht, wobei man das nicht mal erwähnen müssen sollte. Ich bin einfach nur noch eine Putzfrau und zu Hause muss es glänzen und wehe wenn nicht, da tickt er total aus. Achja, und nebenher bin ich noch Mama.
Ich versteh die Welt nicht mehr. So war der niiiie, sonst hätt ich nicht ein Kind mit ihm gemacht. Seit 4 Monaten ist der wie ausgewechselt. Und falls nun jemand meint, die Rolle als Vater wäre ihm zu viel, dann stimmt das beim besten Willen nicht. Der geht wie immer morgens um 7 kommt abends gegen 19, womdie Kleine schon schläft und er kriegt somit vom ganzen nichts mit, samstags ist er mit seinen Freunden beim Sport und sonntags ist Familientag, wo wir meist wandern gehn.

Ich weiß, wo das Problem liegt: ihm gehts einfach gegen den Strich, dass er arbeiten muss und ich kann zu Hause „chillen“..
Falls nun jemand meint, ich würde sein Geld ausgeben und damit bella vita machen, dann stimmt das auch nicht, denn ich nehme sein Geld nur, wenn ich Essen kaufe. Für den Rest nehme ich meines her...

Ich weiß nun echt nicht, wie diese Situation noch zu retten ist. Was soll ich da noch zu meiner Verteidigung sagen?
Wie kann ich es schaffen, dass er wieder mehr Respekt von mir hat?
Wenn das so weiter geht, dann hält das kein Jahr!!! Vor allem ICH halte kein Jahr.

Ups, ich entschuldige mich für die riiiiiiesen lange Schreiberei aber ich bin grad auf 180 und dann ging das wie im NU.

Und bitte, was ich jetzt wirklich nicht brauchen kann, sind Kommentare wie: „also mein Mann ist nicht so, der ist wirklich goldig und hilft mir wo es nur geht“
Denn dann gib ich mir gleich die Kugel.
Danke für euer Verständnis und Hilfen.... :-*

Mehr lesen

17. Oktober um 1:36

Nein, das geht nicht! Lass Dir das nicht gefallen! Wenn er vorher anders war, steckt vielleicht was anderes dahinter? Er erlebt das Kind immer nur schlafend? Vereinbare doch Mal einen Termin, 1 Tag Auszeit, an dem er sich um Kind, das "bisschen Haushalt", Einkauf kümmert ( ohne verwandtschaftliche Hilfe) Aber davon abgesehen ist es ganz schön respektlos wie er mit Dir redet, dass geht irgendwie gar nicht... schrei auf, währe Dich

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

17. Oktober um 9:15
In Antwort auf giuly27

Hallo an alle...!
Ich bin am Verzweifeln und bin nun an dem Punkt gekommen, wo ich es alleine einfach nicht mehr schaffe!
Aber vor, dass ich zu einer teuren Eheberatung gehe, hoffe ich, dass jemand von euch mir behilflich sein kann, Tipps hat, mir Mut macht oder mich aufmuntert. Alle restlichen Kommentare brauch ich zur Zeit nicht  

Zu mir: Ich hatte eine schöne Kndheit als eines von vier Kindern. Wir hatten in unserer Familie nicht gerade viel Geld, konnten uns keinen Luxus leisten, aber dafür bekamen wie von unseren Eltern jede Menge Liebe, Geborgenheit und Zärtlichkeit. Wir waren eine richtig harmonische Familie. Unsere Eltern haben uns gelehrt, dass Familie und Zusammenhalt das Wichtigste ist und dass Materielles nur an zweiter Stelle steht. Als ich zwölf war, erleidete mein Vater einen Schlaganfall, war von da an Pflegefall und die gesamte Familie hat sich IMMER, Tag und Nacht um Ihn gekümmert. Auch ich war für ihn immer da und anstatt mit meinen Freunden auszugehen blieb ich lieber bei Papa zu Hause. Leider ist er nun vor drei Jahren gestorben. Ein Jahr nach seinem Tot habe ich beschlossen, meinen grössten Traum zu erfüllen: ein halbes Jahr nach Australien. Ich habe mir noch ein Wenig Geld zusammen gespart, gekündigt (es gab sowieso mehrere Probleme mit meinem Chef) und habe meine Koffer gepackt und ab (war damals achon mit meinem heutigen Mann zusammen). Der Traum hat mir fast mein ganzes Erspartes gekostet, aber mir war die Reise sehr wichtig. 
Als ich wieder zu Hause war, habe ich mir eine Arbeit gesucht, meinen Traumjob gefunden und war einfach nur happy. 

Zu ihm: Mein Freund (seit 6 Monaten mein Mann) hatte es früher nicht so leicht. Seine Mutter erkrankte früh an Depressionen und hatte lange, leider auch heute noch, damit zu kämpfen. Für ihn und seine Geschwister war das natürlich keine leichte Zeit. 
Sie haben eine Tischlerei zu Hause und als er mit der Schule fertig war, musste er auch gleich da einsteigen. Seit fast 2 Jahren ist er nun der Chef der Tischlerei und es läuft auch richtig gut für ihn. 
Da seine Eltern nach Gründung der Tischlerei für einigenZeit Geldprobleme hatten, war für seine Mutter immer wichtig, dass die Kinder viel sparen. 
Mein Mann ist nun 33 und ihm gehts finanziell richtig gut. -Habe ihn natürlich nicht deshalb geheiratet

Zu uns: wir sind nun seit 10 Jahren zusammen und davon seit 6 Monaten verheiratet. Wir hatten eine tolle Zeit, haben viel unternommen und jede Sekunde genossen. Mir ist in der Beziehung Respekt und Gleichberechtigung sehr wichtig. Wir haben zusammen gekocht, zusammen den Haushalt gemacht - wir waren einfach ein gutes Team. Er hat mich auch damals gut zugeredet, ich solle endlich nach Australien fahren.
Mein Mann hatte sich dann seit 3 Jahren ein Kind gewünscht. Ich wollte auch schon immer ein Kind, seit ich denken kann. Ich habe ihm dann immer gesagt, dass ich noch ein wenig warten möchte, damit ich mir noch ein schönes Geld sparen kann. Zudem habe ich meinen Traumjob gefunden und arbeitete dort erst seit 2 Jahren.
Er meinte dann immer, dass er ja genug Geld hätte und für uns locker Sorgen kann und er würde mich weiterhin zu Hause unterstützen und mir im Haushalt helfen. 
Ja, es ging dann alles schneller als gedacht und wir haben seit 4 Monaten ein kleines Mädchen. Die Zeit mit ihr ist echt super und ich genieße jede Sekunde mit ihr, mit jeden Höhen und Tiefen. Es ist auch manchmal etwas streng, da sie die ersten 3 Monate fast nur geschrien hat. Seit einem Monat trau ich mich mit ihr hinaus und kann endlich unter Leuten gehen. 
Auch er macht es super mit ihr, wenn er zu Hause ist. 

So, das ganze klingt ja alles ganz rosig, nun aber zum Problem: Seit ich nicht mehr arbeite und zu Hause bei unserer Tochter bin, läuft alles den Bach hinunter. Wie er immer versprochen hatte, wie er mir im Haushalt helfen werde, von dem ist keine Spur. Er ist richtig faul geworden und hilft mir kein bisschen. Im Gegenteil. Er rührt zu Hause nichts mehr an. 
-wenn er sich was zum Essen holt, lässt er dann alles so stehen und liegen
-wenn er Müll macht, stellt er ihn einach auf den Tisch (der Mülleimer ist gerade mal ein Schritt vom Tisch entfernt)
-wenn der Müll überquellt, dann schreit er nur „du musst den Müll raus bringen“
-wenn ich Hilfe mit der Kleinen brauch dann hilft er nicht, mit der Begründung „du musst schauen, ohne mir zurecht zu kommen, da ich ja unter der Woche bei der Arbeit bin“
-„wisch mal den Boden, da sieht man meine Fußabtritte von gestern“
-„du siehst aber ganz schön fertig aus. Das kommt davon, wenn du mit deinen Freunden und der Kleinen um die Häuser ziehst“
-„geh mal duschen, du stinkst“ (nachdem mich die kleine vollgekotzt hat und ich beim Windel wechseln was abbekommen habe
etc... da könnte ich noch vieles schreiben, aber nun tut mir der Finger weh. 
Wenn mir dann der Kragen platzt und ich zu ihm sag, er soll ZUMINDEST seinen Müll in den Mülleimer werfen, anstatt ihn auf den Tisch zu schmeißen, dann sagt er bloß: Warum? Du bist ja den ganzen Tag zu Hause!!!!

UND HEUTE WAR DIE HÖHE: ich war einkaufen, musste natürlich alle Einkaufstaschen hochschleppen, die Kleine natürlich auch und die Taschen natürlich auspacken. Zwischendrin hatte die Kleine hunger und ich ging sie stillen. Währenddessen ging mein Mann zu den Taschen, hat alles rausgeschmissen, ein Stück von der Schokolade gegessen, Gummibären gegessen, den Käse probiert und hat ein reines Schlachtfeld hinterlassen. Natüüüürlich hat er das leere Papier nur auf den Tisch geschmissen...!!!Als ich dann auf 180 war aber noch in einem NETTEN Ton gesagt habe: wenn du schon die Taschen durchwühlst, dann kannst du mir zumindest helfen und die Sachen verräumen, fragte er: WARUM???
Dann war ich sauer und habe ihm erklärt weshalb. Seine Antwort: Geh arbeiten, dann können wir weiter reden!,,

BIIITTE.??? Ich bin dann tooootal durchgedreht, habe nur noch die Sachen umhergschmissen, geschrien und konnte vor Zorn nicht mehr richtig atmen!!! 

Ich weiß nun einach nicht mehr weiter!!! Ich habe ihm sooo oft gesagt, dass er keinen Respekt mehr vor mir hat und mich nicht mehr als Mensch, geschweigedenn als Frau sieht. Ich habe ihm auch gesagt, dass ich von ihm echt nicht viel verlang, bloß, dass er seine Sachen verräumt und mit mir netter umgeht, wobei man das nicht mal erwähnen müssen sollte. Ich bin einfach nur noch eine Putzfrau und zu Hause muss es glänzen und wehe wenn nicht, da tickt er total aus. Achja, und nebenher bin ich noch Mama.
Ich versteh die Welt nicht mehr. So war der niiiie, sonst hätt ich nicht ein Kind mit ihm gemacht. Seit 4 Monaten ist der wie ausgewechselt. Und falls nun jemand meint, die Rolle als Vater wäre ihm zu viel, dann stimmt das beim besten Willen nicht. Der geht wie immer morgens um 7 kommt abends gegen 19, womdie Kleine schon schläft und er kriegt somit vom ganzen nichts mit, samstags ist er mit seinen Freunden beim Sport und sonntags ist Familientag, wo wir meist wandern gehn. 

Ich weiß, wo das Problem liegt: ihm gehts einfach gegen den Strich, dass er arbeiten muss und ich kann zu Hause „chillen“..
Falls nun jemand meint, ich würde sein Geld ausgeben und damit bella vita machen, dann stimmt das auch nicht, denn ich nehme sein Geld nur, wenn ich Essen kaufe. Für den Rest nehme ich meines her... 

Ich weiß nun echt nicht, wie diese Situation noch zu retten ist. Was soll ich da noch zu meiner Verteidigung sagen? 
Wie kann ich es schaffen, dass er wieder mehr Respekt von mir hat? 
Wenn das so weiter geht, dann hält das kein Jahr!!! Vor allem ICH halte kein Jahr. 

Ups, ich entschuldige mich für die riiiiiiesen lange Schreiberei aber ich bin grad auf 180 und dann ging das wie im NU.

Und bitte, was ich jetzt wirklich nicht brauchen kann, sind Kommentare wie: „also mein Mann ist nicht so, der ist wirklich goldig und hilft mir wo es nur geht“
Denn dann gib ich mir gleich die Kugel. 
Danke für euer Verständnis und Hilfen.... :-*

und so ist er wirklich erst seit das kind da ist????

ganz ehrlich?
ich würde mir das kind schnappen und erstmal zu den eltern gehen!

wirso lässt du das mit dir machen?
 

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

17. Oktober um 9:59

Ich denke so oft darüber nach, was ihm so stören könnte. Ich bemühe mich wirklich: Die Wohnung glänzt, der Kühlschrank ist voll, die Wäsche sauber und gebügelt, abends steht immer was auf dem Tisch. Das klingt alles so einfach, aber ihr wisst wie schwer es ist. Aber ihr könnt euch sicher sein, dass er IMMER was zum nörgeln findet. 
Manchmal denke ich mir, vielleicht ist ihm das alles mit dem Betrieb zu streng, da er ja die Firma vor 2 Jahren übernommen hat. OK, aber das rechtfertigt nicht die Situation. Denn ein Jahr nachdem er die Firma übernommen hat, sagte er, er wünsche sich sooo ein Kind, denn im Moment ist alles perfekt und alles liefe wie am Schnürchen und ein Kind würde alles komplett machen. Also kann der mir nicht sagen, ihm ist nun nach 4 Monaten alles zu streng geworden. 
Wenn wir streiten und ich mich versuche zu rechtfertigen, dann wird er den Streit IMMER so drehen, dass ICH blöd dastehe. Das ist schon ein Talent, der schafft das immer wieder und ich kann euch nicht mal sagen wie er das schafft. Am Ende stehe ich immer da und weiss nicht mehr was sagen und komm mir richtig blöd vor.
Ich denke mir dann oft: Hau ab, lass dir das nicht gefallen. Das Leben ist zu kurz für so was banales. 
Aber ich wüsste beim besten Willen nicht wohin! Meine Eltern, Geschwister, Freunde, die haben alle keinen Platz.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober um 13:06
In Antwort auf giuly27

Ich denke so oft darüber nach, was ihm so stören könnte. Ich bemühe mich wirklich: Die Wohnung glänzt, der Kühlschrank ist voll, die Wäsche sauber und gebügelt, abends steht immer was auf dem Tisch. Das klingt alles so einfach, aber ihr wisst wie schwer es ist. Aber ihr könnt euch sicher sein, dass er IMMER was zum nörgeln findet. 
Manchmal denke ich mir, vielleicht ist ihm das alles mit dem Betrieb zu streng, da er ja die Firma vor 2 Jahren übernommen hat. OK, aber das rechtfertigt nicht die Situation. Denn ein Jahr nachdem er die Firma übernommen hat, sagte er, er wünsche sich sooo ein Kind, denn im Moment ist alles perfekt und alles liefe wie am Schnürchen und ein Kind würde alles komplett machen. Also kann der mir nicht sagen, ihm ist nun nach 4 Monaten alles zu streng geworden. 
Wenn wir streiten und ich mich versuche zu rechtfertigen, dann wird er den Streit IMMER so drehen, dass ICH blöd dastehe. Das ist schon ein Talent, der schafft das immer wieder und ich kann euch nicht mal sagen wie er das schafft. Am Ende stehe ich immer da und weiss nicht mehr was sagen und komm mir richtig blöd vor.
Ich denke mir dann oft: Hau ab, lass dir das nicht gefallen. Das Leben ist zu kurz für so was banales. 
Aber ich wüsste beim besten Willen nicht wohin! Meine Eltern, Geschwister, Freunde, die haben alle keinen Platz.

ganz egal was du machst oder nicht machst!

es geht ihm doch rein nur darum dich zu schikanieren!!!
es stört ihn nicht wirklich...  er braucht anscheinend jemanden den er niedermachen kann!!

ganz schlimm!  vor allem wenn es die eigene frau ist!

wie ist er zum Kind?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober um 13:42

Ich denke, dass er natürlich Stress bei der Arbeit hat und den ganzen Dampf bei mir auslässt, bei wem den sonst. Aber warum jetzt?
Ich werde nun einen ruhigen Moment abwarten (haha, muss ich selber lachen) und ihm klipp und klar machen, dass das so nicht mehr weitergeht. 
Ja, mir ist nun auch klar geworden, dass ich es viiiiel einfacher hätte, wenn ich alleine wäre. Und das werde ich ihm auch sagen. Entweder oder. 

Zum Kind ist er wirklich super. Sie hat ihm voll lieb und er gibt sich auch mit ihr ab, wo und wann er nur kann. Da kann ich mich wirklich nicht beklagen. 

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober um 14:20
In Antwort auf giuly27

Ich denke, dass er natürlich Stress bei der Arbeit hat und den ganzen Dampf bei mir auslässt, bei wem den sonst. Aber warum jetzt?
Ich werde nun einen ruhigen Moment abwarten (haha, muss ich selber lachen) und ihm klipp und klar machen, dass das so nicht mehr weitergeht. 
Ja, mir ist nun auch klar geworden, dass ich es viiiiel einfacher hätte, wenn ich alleine wäre. Und das werde ich ihm auch sagen. Entweder oder. 

Zum Kind ist er wirklich super. Sie hat ihm voll lieb und er gibt sich auch mit ihr ab, wo und wann er nur kann. Da kann ich mich wirklich nicht beklagen. 

 

Der soll mal n Tag Urlaub machen und deinen Job erledigen.

Wie kann man nur so zu seiner Frau sein? Dafür gibts absolut keine Entschuldigung.

Wenns dir möglich is, bleib wirklich mal eine Woche weg.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

17. Oktober um 14:38
In Antwort auf giuly27

Hallo an alle...!
Ich bin am Verzweifeln und bin nun an dem Punkt gekommen, wo ich es alleine einfach nicht mehr schaffe!
Aber vor, dass ich zu einer teuren Eheberatung gehe, hoffe ich, dass jemand von euch mir behilflich sein kann, Tipps hat, mir Mut macht oder mich aufmuntert. Alle restlichen Kommentare brauch ich zur Zeit nicht  

Zu mir: Ich hatte eine schöne Kndheit als eines von vier Kindern. Wir hatten in unserer Familie nicht gerade viel Geld, konnten uns keinen Luxus leisten, aber dafür bekamen wie von unseren Eltern jede Menge Liebe, Geborgenheit und Zärtlichkeit. Wir waren eine richtig harmonische Familie. Unsere Eltern haben uns gelehrt, dass Familie und Zusammenhalt das Wichtigste ist und dass Materielles nur an zweiter Stelle steht. Als ich zwölf war, erleidete mein Vater einen Schlaganfall, war von da an Pflegefall und die gesamte Familie hat sich IMMER, Tag und Nacht um Ihn gekümmert. Auch ich war für ihn immer da und anstatt mit meinen Freunden auszugehen blieb ich lieber bei Papa zu Hause. Leider ist er nun vor drei Jahren gestorben. Ein Jahr nach seinem Tot habe ich beschlossen, meinen grössten Traum zu erfüllen: ein halbes Jahr nach Australien. Ich habe mir noch ein Wenig Geld zusammen gespart, gekündigt (es gab sowieso mehrere Probleme mit meinem Chef) und habe meine Koffer gepackt und ab (war damals achon mit meinem heutigen Mann zusammen). Der Traum hat mir fast mein ganzes Erspartes gekostet, aber mir war die Reise sehr wichtig. 
Als ich wieder zu Hause war, habe ich mir eine Arbeit gesucht, meinen Traumjob gefunden und war einfach nur happy. 

Zu ihm: Mein Freund (seit 6 Monaten mein Mann) hatte es früher nicht so leicht. Seine Mutter erkrankte früh an Depressionen und hatte lange, leider auch heute noch, damit zu kämpfen. Für ihn und seine Geschwister war das natürlich keine leichte Zeit. 
Sie haben eine Tischlerei zu Hause und als er mit der Schule fertig war, musste er auch gleich da einsteigen. Seit fast 2 Jahren ist er nun der Chef der Tischlerei und es läuft auch richtig gut für ihn. 
Da seine Eltern nach Gründung der Tischlerei für einigenZeit Geldprobleme hatten, war für seine Mutter immer wichtig, dass die Kinder viel sparen. 
Mein Mann ist nun 33 und ihm gehts finanziell richtig gut. -Habe ihn natürlich nicht deshalb geheiratet

Zu uns: wir sind nun seit 10 Jahren zusammen und davon seit 6 Monaten verheiratet. Wir hatten eine tolle Zeit, haben viel unternommen und jede Sekunde genossen. Mir ist in der Beziehung Respekt und Gleichberechtigung sehr wichtig. Wir haben zusammen gekocht, zusammen den Haushalt gemacht - wir waren einfach ein gutes Team. Er hat mich auch damals gut zugeredet, ich solle endlich nach Australien fahren.
Mein Mann hatte sich dann seit 3 Jahren ein Kind gewünscht. Ich wollte auch schon immer ein Kind, seit ich denken kann. Ich habe ihm dann immer gesagt, dass ich noch ein wenig warten möchte, damit ich mir noch ein schönes Geld sparen kann. Zudem habe ich meinen Traumjob gefunden und arbeitete dort erst seit 2 Jahren.
Er meinte dann immer, dass er ja genug Geld hätte und für uns locker Sorgen kann und er würde mich weiterhin zu Hause unterstützen und mir im Haushalt helfen. 
Ja, es ging dann alles schneller als gedacht und wir haben seit 4 Monaten ein kleines Mädchen. Die Zeit mit ihr ist echt super und ich genieße jede Sekunde mit ihr, mit jeden Höhen und Tiefen. Es ist auch manchmal etwas streng, da sie die ersten 3 Monate fast nur geschrien hat. Seit einem Monat trau ich mich mit ihr hinaus und kann endlich unter Leuten gehen. 
Auch er macht es super mit ihr, wenn er zu Hause ist. 

So, das ganze klingt ja alles ganz rosig, nun aber zum Problem: Seit ich nicht mehr arbeite und zu Hause bei unserer Tochter bin, läuft alles den Bach hinunter. Wie er immer versprochen hatte, wie er mir im Haushalt helfen werde, von dem ist keine Spur. Er ist richtig faul geworden und hilft mir kein bisschen. Im Gegenteil. Er rührt zu Hause nichts mehr an. 
-wenn er sich was zum Essen holt, lässt er dann alles so stehen und liegen
-wenn er Müll macht, stellt er ihn einach auf den Tisch (der Mülleimer ist gerade mal ein Schritt vom Tisch entfernt)
-wenn der Müll überquellt, dann schreit er nur „du musst den Müll raus bringen“
-wenn ich Hilfe mit der Kleinen brauch dann hilft er nicht, mit der Begründung „du musst schauen, ohne mir zurecht zu kommen, da ich ja unter der Woche bei der Arbeit bin“
-„wisch mal den Boden, da sieht man meine Fußabtritte von gestern“
-„du siehst aber ganz schön fertig aus. Das kommt davon, wenn du mit deinen Freunden und der Kleinen um die Häuser ziehst“
-„geh mal duschen, du stinkst“ (nachdem mich die kleine vollgekotzt hat und ich beim Windel wechseln was abbekommen habe
etc... da könnte ich noch vieles schreiben, aber nun tut mir der Finger weh. 
Wenn mir dann der Kragen platzt und ich zu ihm sag, er soll ZUMINDEST seinen Müll in den Mülleimer werfen, anstatt ihn auf den Tisch zu schmeißen, dann sagt er bloß: Warum? Du bist ja den ganzen Tag zu Hause!!!!

UND HEUTE WAR DIE HÖHE: ich war einkaufen, musste natürlich alle Einkaufstaschen hochschleppen, die Kleine natürlich auch und die Taschen natürlich auspacken. Zwischendrin hatte die Kleine hunger und ich ging sie stillen. Währenddessen ging mein Mann zu den Taschen, hat alles rausgeschmissen, ein Stück von der Schokolade gegessen, Gummibären gegessen, den Käse probiert und hat ein reines Schlachtfeld hinterlassen. Natüüüürlich hat er das leere Papier nur auf den Tisch geschmissen...!!!Als ich dann auf 180 war aber noch in einem NETTEN Ton gesagt habe: wenn du schon die Taschen durchwühlst, dann kannst du mir zumindest helfen und die Sachen verräumen, fragte er: WARUM???
Dann war ich sauer und habe ihm erklärt weshalb. Seine Antwort: Geh arbeiten, dann können wir weiter reden!,,

BIIITTE.??? Ich bin dann tooootal durchgedreht, habe nur noch die Sachen umhergschmissen, geschrien und konnte vor Zorn nicht mehr richtig atmen!!! 

Ich weiß nun einach nicht mehr weiter!!! Ich habe ihm sooo oft gesagt, dass er keinen Respekt mehr vor mir hat und mich nicht mehr als Mensch, geschweigedenn als Frau sieht. Ich habe ihm auch gesagt, dass ich von ihm echt nicht viel verlang, bloß, dass er seine Sachen verräumt und mit mir netter umgeht, wobei man das nicht mal erwähnen müssen sollte. Ich bin einfach nur noch eine Putzfrau und zu Hause muss es glänzen und wehe wenn nicht, da tickt er total aus. Achja, und nebenher bin ich noch Mama.
Ich versteh die Welt nicht mehr. So war der niiiie, sonst hätt ich nicht ein Kind mit ihm gemacht. Seit 4 Monaten ist der wie ausgewechselt. Und falls nun jemand meint, die Rolle als Vater wäre ihm zu viel, dann stimmt das beim besten Willen nicht. Der geht wie immer morgens um 7 kommt abends gegen 19, womdie Kleine schon schläft und er kriegt somit vom ganzen nichts mit, samstags ist er mit seinen Freunden beim Sport und sonntags ist Familientag, wo wir meist wandern gehn. 

Ich weiß, wo das Problem liegt: ihm gehts einfach gegen den Strich, dass er arbeiten muss und ich kann zu Hause „chillen“..
Falls nun jemand meint, ich würde sein Geld ausgeben und damit bella vita machen, dann stimmt das auch nicht, denn ich nehme sein Geld nur, wenn ich Essen kaufe. Für den Rest nehme ich meines her... 

Ich weiß nun echt nicht, wie diese Situation noch zu retten ist. Was soll ich da noch zu meiner Verteidigung sagen? 
Wie kann ich es schaffen, dass er wieder mehr Respekt von mir hat? 
Wenn das so weiter geht, dann hält das kein Jahr!!! Vor allem ICH halte kein Jahr. 

Ups, ich entschuldige mich für die riiiiiiesen lange Schreiberei aber ich bin grad auf 180 und dann ging das wie im NU.

Und bitte, was ich jetzt wirklich nicht brauchen kann, sind Kommentare wie: „also mein Mann ist nicht so, der ist wirklich goldig und hilft mir wo es nur geht“
Denn dann gib ich mir gleich die Kugel. 
Danke für euer Verständnis und Hilfen.... :-*

Nun, ich bin keine Heilige. Ja, wenn der Streß zu viel wird, spüren das manchmal auch die Menschen in meiner Umgebung - ohne dass es mir selbst überhaupt bewußt ist.

Ist bei meinem Mann nicht anders, auch bei ihm kommt das vor.

Bei jedem anderen Menschen, den ich kenne, auch.

Der sinnvollste Weg, den ich kenne, damit umzugehen, ist: es ansprechen:
1) GENERELL, nicht im Detail.
Also nicht "warum hast Du die Taschen nicht gleich ausgeräumt?" sondern "mir fällt auf, dass Du seit ~3 Wochen irgendwie total aggressiv reagierst, Du bist unfaierer als ich Dich kenne, mir fehlt Deine ... was ist denn los bei Dir, kann ich Dich irgendwie unterstützen"?

2) nach Möglichkeit nicht in einer akuten Situation, sondern in einem "ruhigen Moment" - "Als ich dann auf 180 war aber noch in einem NETTEN Ton ..." ist keine Basis. Das "nett" nur die mehr oder minder gute Fassade für "auf 180" ist merkt man, zumindest bei Menschen, die man gut kennt - und da zählt die nette Fassade nicht so viel.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober um 14:52
In Antwort auf giuly27

Hallo an alle...!
Ich bin am Verzweifeln und bin nun an dem Punkt gekommen, wo ich es alleine einfach nicht mehr schaffe!
Aber vor, dass ich zu einer teuren Eheberatung gehe, hoffe ich, dass jemand von euch mir behilflich sein kann, Tipps hat, mir Mut macht oder mich aufmuntert. Alle restlichen Kommentare brauch ich zur Zeit nicht  

Zu mir: Ich hatte eine schöne Kndheit als eines von vier Kindern. Wir hatten in unserer Familie nicht gerade viel Geld, konnten uns keinen Luxus leisten, aber dafür bekamen wie von unseren Eltern jede Menge Liebe, Geborgenheit und Zärtlichkeit. Wir waren eine richtig harmonische Familie. Unsere Eltern haben uns gelehrt, dass Familie und Zusammenhalt das Wichtigste ist und dass Materielles nur an zweiter Stelle steht. Als ich zwölf war, erleidete mein Vater einen Schlaganfall, war von da an Pflegefall und die gesamte Familie hat sich IMMER, Tag und Nacht um Ihn gekümmert. Auch ich war für ihn immer da und anstatt mit meinen Freunden auszugehen blieb ich lieber bei Papa zu Hause. Leider ist er nun vor drei Jahren gestorben. Ein Jahr nach seinem Tot habe ich beschlossen, meinen grössten Traum zu erfüllen: ein halbes Jahr nach Australien. Ich habe mir noch ein Wenig Geld zusammen gespart, gekündigt (es gab sowieso mehrere Probleme mit meinem Chef) und habe meine Koffer gepackt und ab (war damals achon mit meinem heutigen Mann zusammen). Der Traum hat mir fast mein ganzes Erspartes gekostet, aber mir war die Reise sehr wichtig. 
Als ich wieder zu Hause war, habe ich mir eine Arbeit gesucht, meinen Traumjob gefunden und war einfach nur happy. 

Zu ihm: Mein Freund (seit 6 Monaten mein Mann) hatte es früher nicht so leicht. Seine Mutter erkrankte früh an Depressionen und hatte lange, leider auch heute noch, damit zu kämpfen. Für ihn und seine Geschwister war das natürlich keine leichte Zeit. 
Sie haben eine Tischlerei zu Hause und als er mit der Schule fertig war, musste er auch gleich da einsteigen. Seit fast 2 Jahren ist er nun der Chef der Tischlerei und es läuft auch richtig gut für ihn. 
Da seine Eltern nach Gründung der Tischlerei für einigenZeit Geldprobleme hatten, war für seine Mutter immer wichtig, dass die Kinder viel sparen. 
Mein Mann ist nun 33 und ihm gehts finanziell richtig gut. -Habe ihn natürlich nicht deshalb geheiratet

Zu uns: wir sind nun seit 10 Jahren zusammen und davon seit 6 Monaten verheiratet. Wir hatten eine tolle Zeit, haben viel unternommen und jede Sekunde genossen. Mir ist in der Beziehung Respekt und Gleichberechtigung sehr wichtig. Wir haben zusammen gekocht, zusammen den Haushalt gemacht - wir waren einfach ein gutes Team. Er hat mich auch damals gut zugeredet, ich solle endlich nach Australien fahren.
Mein Mann hatte sich dann seit 3 Jahren ein Kind gewünscht. Ich wollte auch schon immer ein Kind, seit ich denken kann. Ich habe ihm dann immer gesagt, dass ich noch ein wenig warten möchte, damit ich mir noch ein schönes Geld sparen kann. Zudem habe ich meinen Traumjob gefunden und arbeitete dort erst seit 2 Jahren.
Er meinte dann immer, dass er ja genug Geld hätte und für uns locker Sorgen kann und er würde mich weiterhin zu Hause unterstützen und mir im Haushalt helfen. 
Ja, es ging dann alles schneller als gedacht und wir haben seit 4 Monaten ein kleines Mädchen. Die Zeit mit ihr ist echt super und ich genieße jede Sekunde mit ihr, mit jeden Höhen und Tiefen. Es ist auch manchmal etwas streng, da sie die ersten 3 Monate fast nur geschrien hat. Seit einem Monat trau ich mich mit ihr hinaus und kann endlich unter Leuten gehen. 
Auch er macht es super mit ihr, wenn er zu Hause ist. 

So, das ganze klingt ja alles ganz rosig, nun aber zum Problem: Seit ich nicht mehr arbeite und zu Hause bei unserer Tochter bin, läuft alles den Bach hinunter. Wie er immer versprochen hatte, wie er mir im Haushalt helfen werde, von dem ist keine Spur. Er ist richtig faul geworden und hilft mir kein bisschen. Im Gegenteil. Er rührt zu Hause nichts mehr an. 
-wenn er sich was zum Essen holt, lässt er dann alles so stehen und liegen
-wenn er Müll macht, stellt er ihn einach auf den Tisch (der Mülleimer ist gerade mal ein Schritt vom Tisch entfernt)
-wenn der Müll überquellt, dann schreit er nur „du musst den Müll raus bringen“
-wenn ich Hilfe mit der Kleinen brauch dann hilft er nicht, mit der Begründung „du musst schauen, ohne mir zurecht zu kommen, da ich ja unter der Woche bei der Arbeit bin“
-„wisch mal den Boden, da sieht man meine Fußabtritte von gestern“
-„du siehst aber ganz schön fertig aus. Das kommt davon, wenn du mit deinen Freunden und der Kleinen um die Häuser ziehst“
-„geh mal duschen, du stinkst“ (nachdem mich die kleine vollgekotzt hat und ich beim Windel wechseln was abbekommen habe
etc... da könnte ich noch vieles schreiben, aber nun tut mir der Finger weh. 
Wenn mir dann der Kragen platzt und ich zu ihm sag, er soll ZUMINDEST seinen Müll in den Mülleimer werfen, anstatt ihn auf den Tisch zu schmeißen, dann sagt er bloß: Warum? Du bist ja den ganzen Tag zu Hause!!!!

UND HEUTE WAR DIE HÖHE: ich war einkaufen, musste natürlich alle Einkaufstaschen hochschleppen, die Kleine natürlich auch und die Taschen natürlich auspacken. Zwischendrin hatte die Kleine hunger und ich ging sie stillen. Währenddessen ging mein Mann zu den Taschen, hat alles rausgeschmissen, ein Stück von der Schokolade gegessen, Gummibären gegessen, den Käse probiert und hat ein reines Schlachtfeld hinterlassen. Natüüüürlich hat er das leere Papier nur auf den Tisch geschmissen...!!!Als ich dann auf 180 war aber noch in einem NETTEN Ton gesagt habe: wenn du schon die Taschen durchwühlst, dann kannst du mir zumindest helfen und die Sachen verräumen, fragte er: WARUM???
Dann war ich sauer und habe ihm erklärt weshalb. Seine Antwort: Geh arbeiten, dann können wir weiter reden!,,

BIIITTE.??? Ich bin dann tooootal durchgedreht, habe nur noch die Sachen umhergschmissen, geschrien und konnte vor Zorn nicht mehr richtig atmen!!! 

Ich weiß nun einach nicht mehr weiter!!! Ich habe ihm sooo oft gesagt, dass er keinen Respekt mehr vor mir hat und mich nicht mehr als Mensch, geschweigedenn als Frau sieht. Ich habe ihm auch gesagt, dass ich von ihm echt nicht viel verlang, bloß, dass er seine Sachen verräumt und mit mir netter umgeht, wobei man das nicht mal erwähnen müssen sollte. Ich bin einfach nur noch eine Putzfrau und zu Hause muss es glänzen und wehe wenn nicht, da tickt er total aus. Achja, und nebenher bin ich noch Mama.
Ich versteh die Welt nicht mehr. So war der niiiie, sonst hätt ich nicht ein Kind mit ihm gemacht. Seit 4 Monaten ist der wie ausgewechselt. Und falls nun jemand meint, die Rolle als Vater wäre ihm zu viel, dann stimmt das beim besten Willen nicht. Der geht wie immer morgens um 7 kommt abends gegen 19, womdie Kleine schon schläft und er kriegt somit vom ganzen nichts mit, samstags ist er mit seinen Freunden beim Sport und sonntags ist Familientag, wo wir meist wandern gehn. 

Ich weiß, wo das Problem liegt: ihm gehts einfach gegen den Strich, dass er arbeiten muss und ich kann zu Hause „chillen“..
Falls nun jemand meint, ich würde sein Geld ausgeben und damit bella vita machen, dann stimmt das auch nicht, denn ich nehme sein Geld nur, wenn ich Essen kaufe. Für den Rest nehme ich meines her... 

Ich weiß nun echt nicht, wie diese Situation noch zu retten ist. Was soll ich da noch zu meiner Verteidigung sagen? 
Wie kann ich es schaffen, dass er wieder mehr Respekt von mir hat? 
Wenn das so weiter geht, dann hält das kein Jahr!!! Vor allem ICH halte kein Jahr. 

Ups, ich entschuldige mich für die riiiiiiesen lange Schreiberei aber ich bin grad auf 180 und dann ging das wie im NU.

Und bitte, was ich jetzt wirklich nicht brauchen kann, sind Kommentare wie: „also mein Mann ist nicht so, der ist wirklich goldig und hilft mir wo es nur geht“
Denn dann gib ich mir gleich die Kugel. 
Danke für euer Verständnis und Hilfen.... :-*

Du kannst es nur verändern wenn du dich dagegen wehrst so behandelt zu werden. Und das mit allen Konsequenzen. Nicht mittendrin aufgeben weil man doch heile Welt spielen, und zusammen bleiben möchte. So wie du es schreibst, das geht gar nicht. Zeige ihm sehr deutlich was du denkst und was du erwartest. Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Und wenn es da nichts zu retten gibt, was ich nicht hoffe, dann sollte man auch in der Lage sein, einen Schlussstrich zu ziehen. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober um 15:17
In Antwort auf avarrassterne1

Nun, ich bin keine Heilige. Ja, wenn der Streß zu viel wird, spüren das manchmal auch die Menschen in meiner Umgebung - ohne dass es mir selbst überhaupt bewußt ist.

Ist bei meinem Mann nicht anders, auch bei ihm kommt das vor.

Bei jedem anderen Menschen, den ich kenne, auch.

Der sinnvollste Weg, den ich kenne, damit umzugehen, ist: es ansprechen:
1) GENERELL, nicht im Detail.
Also nicht "warum hast Du die Taschen nicht gleich ausgeräumt?" sondern "mir fällt auf, dass Du seit ~3 Wochen irgendwie total aggressiv reagierst, Du bist unfaierer als ich Dich kenne, mir fehlt Deine ... was ist denn los bei Dir, kann ich Dich irgendwie unterstützen"?

2) nach Möglichkeit nicht in einer akuten Situation, sondern in einem "ruhigen Moment" - "Als ich dann auf 180 war aber noch in einem NETTEN Ton ..." ist keine Basis. Das "nett" nur die mehr oder minder gute Fassade für "auf 180" ist merkt man, zumindest bei Menschen, die man gut kennt - und da zählt die nette Fassade nicht so viel.

P.s. weil ich gerade den Parallel-Thread gesehen habe:

Dagegen, dass sich jemand "nur bedienen lässt" hilft eines: ihn nicht bedienen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober um 16:24
In Antwort auf giuly27

Ich denke so oft darüber nach, was ihm so stören könnte. Ich bemühe mich wirklich: Die Wohnung glänzt, der Kühlschrank ist voll, die Wäsche sauber und gebügelt, abends steht immer was auf dem Tisch. Das klingt alles so einfach, aber ihr wisst wie schwer es ist. Aber ihr könnt euch sicher sein, dass er IMMER was zum nörgeln findet. 
Manchmal denke ich mir, vielleicht ist ihm das alles mit dem Betrieb zu streng, da er ja die Firma vor 2 Jahren übernommen hat. OK, aber das rechtfertigt nicht die Situation. Denn ein Jahr nachdem er die Firma übernommen hat, sagte er, er wünsche sich sooo ein Kind, denn im Moment ist alles perfekt und alles liefe wie am Schnürchen und ein Kind würde alles komplett machen. Also kann der mir nicht sagen, ihm ist nun nach 4 Monaten alles zu streng geworden. 
Wenn wir streiten und ich mich versuche zu rechtfertigen, dann wird er den Streit IMMER so drehen, dass ICH blöd dastehe. Das ist schon ein Talent, der schafft das immer wieder und ich kann euch nicht mal sagen wie er das schafft. Am Ende stehe ich immer da und weiss nicht mehr was sagen und komm mir richtig blöd vor.
Ich denke mir dann oft: Hau ab, lass dir das nicht gefallen. Das Leben ist zu kurz für so was banales. 
Aber ich wüsste beim besten Willen nicht wohin! Meine Eltern, Geschwister, Freunde, die haben alle keinen Platz.

Du lässt es mir dir machen - woher wünschst du dir dann die Veränderung? Er hat den Respekt verloren, egal was die Gründe sind, und so traurig das ist, er wird ihn alleine nicht wiederfinden.
Und ganz richtig, du sagst du machst so viel. ZU viel. Männer brauchen auch mal ne Ansage zwischendurch, nen kleinen Arschtritt. Du musst ihm mal vor Augen führen, dass sein Leben nicht das stressigste auf der Welt ist. Wie schaffst du das? Lass ihn ne Woche Urlaub nehmen und um die kleine kümmern. Er weigert sich? Nimm dein Kind und zieh zu deinen Eltern. Er soll und muss ne zeitlang mal wieder das wahre Leben, den wahren Alltag erleben. Keinen Alltag wo er nach Hause kommt und alles Blitze blank sauber ist und das Essen auf dem Tisch steht. Warum hast du ihm keine Aufgaben übergeben nach der Geburt, warum geht er nicht mal einkaufen oder bringt den Müll nicht raus? Du bist zuhause in erster Linie wegen und für das Kind. Du brauchst keine Eheberatung, wenn alles nichts hilft, fordere deinen Mann auf seinen Job zu pausieren, zuhause zu bleiben und du gehst wieder arbeiten. Das wird er nicht lange mitmachen. 😁

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober um 17:02
In Antwort auf giuly27

Hallo an alle...!
Ich bin am Verzweifeln und bin nun an dem Punkt gekommen, wo ich es alleine einfach nicht mehr schaffe!
Aber vor, dass ich zu einer teuren Eheberatung gehe, hoffe ich, dass jemand von euch mir behilflich sein kann, Tipps hat, mir Mut macht oder mich aufmuntert. Alle restlichen Kommentare brauch ich zur Zeit nicht  

Zu mir: Ich hatte eine schöne Kndheit als eines von vier Kindern. Wir hatten in unserer Familie nicht gerade viel Geld, konnten uns keinen Luxus leisten, aber dafür bekamen wie von unseren Eltern jede Menge Liebe, Geborgenheit und Zärtlichkeit. Wir waren eine richtig harmonische Familie. Unsere Eltern haben uns gelehrt, dass Familie und Zusammenhalt das Wichtigste ist und dass Materielles nur an zweiter Stelle steht. Als ich zwölf war, erleidete mein Vater einen Schlaganfall, war von da an Pflegefall und die gesamte Familie hat sich IMMER, Tag und Nacht um Ihn gekümmert. Auch ich war für ihn immer da und anstatt mit meinen Freunden auszugehen blieb ich lieber bei Papa zu Hause. Leider ist er nun vor drei Jahren gestorben. Ein Jahr nach seinem Tot habe ich beschlossen, meinen grössten Traum zu erfüllen: ein halbes Jahr nach Australien. Ich habe mir noch ein Wenig Geld zusammen gespart, gekündigt (es gab sowieso mehrere Probleme mit meinem Chef) und habe meine Koffer gepackt und ab (war damals achon mit meinem heutigen Mann zusammen). Der Traum hat mir fast mein ganzes Erspartes gekostet, aber mir war die Reise sehr wichtig. 
Als ich wieder zu Hause war, habe ich mir eine Arbeit gesucht, meinen Traumjob gefunden und war einfach nur happy. 

Zu ihm: Mein Freund (seit 6 Monaten mein Mann) hatte es früher nicht so leicht. Seine Mutter erkrankte früh an Depressionen und hatte lange, leider auch heute noch, damit zu kämpfen. Für ihn und seine Geschwister war das natürlich keine leichte Zeit. 
Sie haben eine Tischlerei zu Hause und als er mit der Schule fertig war, musste er auch gleich da einsteigen. Seit fast 2 Jahren ist er nun der Chef der Tischlerei und es läuft auch richtig gut für ihn. 
Da seine Eltern nach Gründung der Tischlerei für einigenZeit Geldprobleme hatten, war für seine Mutter immer wichtig, dass die Kinder viel sparen. 
Mein Mann ist nun 33 und ihm gehts finanziell richtig gut. -Habe ihn natürlich nicht deshalb geheiratet

Zu uns: wir sind nun seit 10 Jahren zusammen und davon seit 6 Monaten verheiratet. Wir hatten eine tolle Zeit, haben viel unternommen und jede Sekunde genossen. Mir ist in der Beziehung Respekt und Gleichberechtigung sehr wichtig. Wir haben zusammen gekocht, zusammen den Haushalt gemacht - wir waren einfach ein gutes Team. Er hat mich auch damals gut zugeredet, ich solle endlich nach Australien fahren.
Mein Mann hatte sich dann seit 3 Jahren ein Kind gewünscht. Ich wollte auch schon immer ein Kind, seit ich denken kann. Ich habe ihm dann immer gesagt, dass ich noch ein wenig warten möchte, damit ich mir noch ein schönes Geld sparen kann. Zudem habe ich meinen Traumjob gefunden und arbeitete dort erst seit 2 Jahren.
Er meinte dann immer, dass er ja genug Geld hätte und für uns locker Sorgen kann und er würde mich weiterhin zu Hause unterstützen und mir im Haushalt helfen. 
Ja, es ging dann alles schneller als gedacht und wir haben seit 4 Monaten ein kleines Mädchen. Die Zeit mit ihr ist echt super und ich genieße jede Sekunde mit ihr, mit jeden Höhen und Tiefen. Es ist auch manchmal etwas streng, da sie die ersten 3 Monate fast nur geschrien hat. Seit einem Monat trau ich mich mit ihr hinaus und kann endlich unter Leuten gehen. 
Auch er macht es super mit ihr, wenn er zu Hause ist. 

So, das ganze klingt ja alles ganz rosig, nun aber zum Problem: Seit ich nicht mehr arbeite und zu Hause bei unserer Tochter bin, läuft alles den Bach hinunter. Wie er immer versprochen hatte, wie er mir im Haushalt helfen werde, von dem ist keine Spur. Er ist richtig faul geworden und hilft mir kein bisschen. Im Gegenteil. Er rührt zu Hause nichts mehr an. 
-wenn er sich was zum Essen holt, lässt er dann alles so stehen und liegen
-wenn er Müll macht, stellt er ihn einach auf den Tisch (der Mülleimer ist gerade mal ein Schritt vom Tisch entfernt)
-wenn der Müll überquellt, dann schreit er nur „du musst den Müll raus bringen“
-wenn ich Hilfe mit der Kleinen brauch dann hilft er nicht, mit der Begründung „du musst schauen, ohne mir zurecht zu kommen, da ich ja unter der Woche bei der Arbeit bin“
-„wisch mal den Boden, da sieht man meine Fußabtritte von gestern“
-„du siehst aber ganz schön fertig aus. Das kommt davon, wenn du mit deinen Freunden und der Kleinen um die Häuser ziehst“
-„geh mal duschen, du stinkst“ (nachdem mich die kleine vollgekotzt hat und ich beim Windel wechseln was abbekommen habe
etc... da könnte ich noch vieles schreiben, aber nun tut mir der Finger weh. 
Wenn mir dann der Kragen platzt und ich zu ihm sag, er soll ZUMINDEST seinen Müll in den Mülleimer werfen, anstatt ihn auf den Tisch zu schmeißen, dann sagt er bloß: Warum? Du bist ja den ganzen Tag zu Hause!!!!

UND HEUTE WAR DIE HÖHE: ich war einkaufen, musste natürlich alle Einkaufstaschen hochschleppen, die Kleine natürlich auch und die Taschen natürlich auspacken. Zwischendrin hatte die Kleine hunger und ich ging sie stillen. Währenddessen ging mein Mann zu den Taschen, hat alles rausgeschmissen, ein Stück von der Schokolade gegessen, Gummibären gegessen, den Käse probiert und hat ein reines Schlachtfeld hinterlassen. Natüüüürlich hat er das leere Papier nur auf den Tisch geschmissen...!!!Als ich dann auf 180 war aber noch in einem NETTEN Ton gesagt habe: wenn du schon die Taschen durchwühlst, dann kannst du mir zumindest helfen und die Sachen verräumen, fragte er: WARUM???
Dann war ich sauer und habe ihm erklärt weshalb. Seine Antwort: Geh arbeiten, dann können wir weiter reden!,,

BIIITTE.??? Ich bin dann tooootal durchgedreht, habe nur noch die Sachen umhergschmissen, geschrien und konnte vor Zorn nicht mehr richtig atmen!!! 

Ich weiß nun einach nicht mehr weiter!!! Ich habe ihm sooo oft gesagt, dass er keinen Respekt mehr vor mir hat und mich nicht mehr als Mensch, geschweigedenn als Frau sieht. Ich habe ihm auch gesagt, dass ich von ihm echt nicht viel verlang, bloß, dass er seine Sachen verräumt und mit mir netter umgeht, wobei man das nicht mal erwähnen müssen sollte. Ich bin einfach nur noch eine Putzfrau und zu Hause muss es glänzen und wehe wenn nicht, da tickt er total aus. Achja, und nebenher bin ich noch Mama.
Ich versteh die Welt nicht mehr. So war der niiiie, sonst hätt ich nicht ein Kind mit ihm gemacht. Seit 4 Monaten ist der wie ausgewechselt. Und falls nun jemand meint, die Rolle als Vater wäre ihm zu viel, dann stimmt das beim besten Willen nicht. Der geht wie immer morgens um 7 kommt abends gegen 19, womdie Kleine schon schläft und er kriegt somit vom ganzen nichts mit, samstags ist er mit seinen Freunden beim Sport und sonntags ist Familientag, wo wir meist wandern gehn. 

Ich weiß, wo das Problem liegt: ihm gehts einfach gegen den Strich, dass er arbeiten muss und ich kann zu Hause „chillen“..
Falls nun jemand meint, ich würde sein Geld ausgeben und damit bella vita machen, dann stimmt das auch nicht, denn ich nehme sein Geld nur, wenn ich Essen kaufe. Für den Rest nehme ich meines her... 

Ich weiß nun echt nicht, wie diese Situation noch zu retten ist. Was soll ich da noch zu meiner Verteidigung sagen? 
Wie kann ich es schaffen, dass er wieder mehr Respekt von mir hat? 
Wenn das so weiter geht, dann hält das kein Jahr!!! Vor allem ICH halte kein Jahr. 

Ups, ich entschuldige mich für die riiiiiiesen lange Schreiberei aber ich bin grad auf 180 und dann ging das wie im NU.

Und bitte, was ich jetzt wirklich nicht brauchen kann, sind Kommentare wie: „also mein Mann ist nicht so, der ist wirklich goldig und hilft mir wo es nur geht“
Denn dann gib ich mir gleich die Kugel. 
Danke für euer Verständnis und Hilfen.... :-*

Das tut mir alles sehr sehr Leid für dich!

Ich bin keine Mama. Ich weiss nur wie es ist, neben 100% Job noch den Haushalt zu schmeissen, einzukaufen, zu waschen / bügeln und zu kochen. Manchmal komm ich auch an einen Punkt, an dem ich meinem Freund am liebsten den Lappen ins Gesicht werfen würde und ihm sagen: mach diesen sch*** doch einfach mal alleine!
Ist kein Vergleich zu deinem Leben aber meiner ist der Meinung: Du sitzt den ganzen Tag im Büro, du arbeitest nicht körperlich, somit kannst du auch den Haushalt schmeissen..

Ich habe irgendwie das Gefühl, dass er 'neidisch' auf dich ist, dass du den ganzen Tag nur zu Hause 'rumhocken' kannst und er muss das Geld nach Hause bringen und kann nicht 'chillen'. Ich habe auch bei meinem Freund das Gefühl, wenn wir über Kinder reden, er das ganze 'Hausfrau & Mama- Ding' komplett runterspielt.

Ich würde mir das nicht länger gefallen lassen. Entweder würde ich meine Tochter nehmen und einen Moment zu meiner Mama ziehen oder ich würde ihm sagen, er solle sich doch mal ein paar Tag frei nehmen und deine ganze Arbeit von dir zu Hause erledigen. Dann kann er mal sehen, dass das nicht einfach nur 'zuhause rumhocken' ist was du den ganzen Tag über machst.

Ich hoffe, dass sich das alles irgendwie wieder normalisiert bei euch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober um 17:35
In Antwort auf sunny921

Das tut mir alles sehr sehr Leid für dich!

Ich bin keine Mama. Ich weiss nur wie es ist, neben 100% Job noch den Haushalt zu schmeissen, einzukaufen, zu waschen / bügeln und zu kochen. Manchmal komm ich auch an einen Punkt, an dem ich meinem Freund am liebsten den Lappen ins Gesicht werfen würde und ihm sagen: mach diesen sch*** doch einfach mal alleine!
Ist kein Vergleich zu deinem Leben aber meiner ist der Meinung: Du sitzt den ganzen Tag im Büro, du arbeitest nicht körperlich, somit kannst du auch den Haushalt schmeissen..

Ich habe irgendwie das Gefühl, dass er 'neidisch' auf dich ist, dass du den ganzen Tag nur zu Hause 'rumhocken' kannst und er muss das Geld nach Hause bringen und kann nicht 'chillen'. Ich habe auch bei meinem Freund das Gefühl, wenn wir über Kinder reden, er das ganze 'Hausfrau & Mama- Ding' komplett runterspielt.

Ich würde mir das nicht länger gefallen lassen. Entweder würde ich meine Tochter nehmen und einen Moment zu meiner Mama ziehen oder ich würde ihm sagen, er solle sich doch mal ein paar Tag frei nehmen und deine ganze Arbeit von dir zu Hause erledigen. Dann kann er mal sehen, dass das nicht einfach nur 'zuhause rumhocken' ist was du den ganzen Tag über machst.

Ich hoffe, dass sich das alles irgendwie wieder normalisiert bei euch.

Wenn Du das schon vorher weißt: Elternzeit teilen. Und teilen meint 50:50!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober um 17:45
In Antwort auf giuly27

Ich denke, dass er natürlich Stress bei der Arbeit hat und den ganzen Dampf bei mir auslässt, bei wem den sonst. Aber warum jetzt?
Ich werde nun einen ruhigen Moment abwarten (haha, muss ich selber lachen) und ihm klipp und klar machen, dass das so nicht mehr weitergeht. 
Ja, mir ist nun auch klar geworden, dass ich es viiiiel einfacher hätte, wenn ich alleine wäre. Und das werde ich ihm auch sagen. Entweder oder. 

Zum Kind ist er wirklich super. Sie hat ihm voll lieb und er gibt sich auch mit ihr ab, wo und wann er nur kann. Da kann ich mich wirklich nicht beklagen. 

 

ganz genau so!   
Sag ihm wie es Dir dabei geht ... dass es dir weh tut und dass du dich im Stich gelassen fühlst

wenn er dann nicht einsichtig ist dann geh!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober um 20:39

Ich bedanke mich für all eure aufmunternde und liebe Worte. Ich fühl mich durch euch total motiviert mein Ding nun durchzuziehen. 
Ich war immer stur und habe mich nie runter kriegen lassen, aber der hat mittlerweile eine Masche, mich klitzeklein zu machen und dann bin ich meistens sooo baff, dass ich nicht mehr weiss was sagen. Und durch den wirke ich noch kleiner. 

Er ist zur Zeit durch die Arbeit viel unterwegs, schon so das letzte halbe Jahr und arbeitet die Woche auch über 50 Stunden, wie gesagt, er ist selbstständig (selbst und stänig). Wenn ich da warte bis er mir hilft, dann stapelt sich hier alles bis zum geht nicht mehr und dann schau ich, iiiirgendwie alles unter einen Hut zu bekommen und so war das anfangs bei uns. Und da hat er wohl gesehen, dass ich es alleine schaffen kann und nutzt das nun voll aus. 
Ich muss ihm klar machen, wenn das so weiter geht, dann ist das Leben ohne ihm für mich viiiel leichter. 

Mein Plan ist jetzt ihm zu sagen, dass ich für ein paar Tage geh, denn ich halt es zu Hause nicht mehr aus und er solle sich Gedanken machen, wie es so weit kommen konnte und wie er mit mir umgeht. Wenn er dann meint, die Antwort zu wissen, solle er sich bei mir melden. Wenn er dann bereit ist werde ich ihm sagen, ich komme nur nach Hause, wenn er 1 Tag lang, vielleicht auch 2, meine Rolle übernimmt und ich ihm sag, was alles zu tun ist. Ich werde mir dann eine schöööönen Wellnesstag einplanen und wenn ich abends nach Hause komme, dann hat da gefälligst ein warmes Essen auf dem Tisch zu stehen. 

Meine Angst ist nur: KANN MAN SICH RESPEKT ZURÜCK VERDIENEN? 
Wenn ich mir vorstelle, ich hätte vor einer Person keinen Respekt mehr, dann wäre es seeehr schwierig davon die Meinung zu ändern. 

PS: mein Ausraster von gestern hat Wirkung gezeigt: heute war ich wieder einkaufen und habe die Tasche auf den Tisch gestellt. Ich ging auf die Toilette und als ich zurück kam HAT ER DIE SACHEN VERRÄUMT!!!! VERÄUMT HAT ER SIE!!!!
Und gleichzeitig hat die Spülmaschine gepipst UND: ER HAT SIE AUSGERÄUMT!!!
Er hat wohl gesehen, dass der Ausraster nicht nur gespielt war. Schade aber, dass es so weit kommen muss. 

Mein Ding zieh ich dennoch durch. 

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

17. Oktober um 20:54
In Antwort auf giuly27

Ich bedanke mich für all eure aufmunternde und liebe Worte. Ich fühl mich durch euch total motiviert mein Ding nun durchzuziehen. 
Ich war immer stur und habe mich nie runter kriegen lassen, aber der hat mittlerweile eine Masche, mich klitzeklein zu machen und dann bin ich meistens sooo baff, dass ich nicht mehr weiss was sagen. Und durch den wirke ich noch kleiner. 

Er ist zur Zeit durch die Arbeit viel unterwegs, schon so das letzte halbe Jahr und arbeitet die Woche auch über 50 Stunden, wie gesagt, er ist selbstständig (selbst und stänig). Wenn ich da warte bis er mir hilft, dann stapelt sich hier alles bis zum geht nicht mehr und dann schau ich, iiiirgendwie alles unter einen Hut zu bekommen und so war das anfangs bei uns. Und da hat er wohl gesehen, dass ich es alleine schaffen kann und nutzt das nun voll aus. 
Ich muss ihm klar machen, wenn das so weiter geht, dann ist das Leben ohne ihm für mich viiiel leichter. 

Mein Plan ist jetzt ihm zu sagen, dass ich für ein paar Tage geh, denn ich halt es zu Hause nicht mehr aus und er solle sich Gedanken machen, wie es so weit kommen konnte und wie er mit mir umgeht. Wenn er dann meint, die Antwort zu wissen, solle er sich bei mir melden. Wenn er dann bereit ist werde ich ihm sagen, ich komme nur nach Hause, wenn er 1 Tag lang, vielleicht auch 2, meine Rolle übernimmt und ich ihm sag, was alles zu tun ist. Ich werde mir dann eine schöööönen Wellnesstag einplanen und wenn ich abends nach Hause komme, dann hat da gefälligst ein warmes Essen auf dem Tisch zu stehen. 

Meine Angst ist nur: KANN MAN SICH RESPEKT ZURÜCK VERDIENEN? 
Wenn ich mir vorstelle, ich hätte vor einer Person keinen Respekt mehr, dann wäre es seeehr schwierig davon die Meinung zu ändern. 

PS: mein Ausraster von gestern hat Wirkung gezeigt: heute war ich wieder einkaufen und habe die Tasche auf den Tisch gestellt. Ich ging auf die Toilette und als ich zurück kam HAT ER DIE SACHEN VERRÄUMT!!!! VERÄUMT HAT ER SIE!!!!
Und gleichzeitig hat die Spülmaschine gepipst UND: ER HAT SIE AUSGERÄUMT!!!
Er hat wohl gesehen, dass der Ausraster nicht nur gespielt war. Schade aber, dass es so weit kommen muss. 

Mein Ding zieh ich dennoch durch. 

Mach das AUF JEDEN FALL, gib bloß nicht auf halbem weg jetzt auf. JA man kann sich den Respekt zurück verdienen, tu was dafür, und ja manchmal muss es so weit kommen, manche Menschen sind da einfach so und vor allem Männer haben die Angewohnheit vieles schleifen zu lassen wenns läuft wies läuft und sich zu drücken wo sie nur können. 😉 Bei meinem muss ich auch ab und an ne ansage bringen und dann fluppt es auf einmal wieder und dann sagt er auch selbst, mensch ich war echt faul, sorry dafür. Deswegen, mach dir keinen Kopf so ist das manchmal und das hast du schnell raus, gib nicht auf und du wirst es nicht bereuen! Auch das, nennt man um die Beziehung kämpfen. Sich trennen und ohne ihn zu leben wäre vielleicht einfach aber dafür habt ihr nicht geheiratet und ein Kind bekommen, um das jetzt so auslaufen zu lassen. Setz dich durch, forder dein Recht ein und tauscht euch aus, redet miteinander. Klar hat er es auch nicht leicht auf der Arbeit und man meint immer dem anderen geht's besser als einem selbst, aber das ist absolut niemals einen Grund jemanden runter zu machen und seinen Stress runter zu spielen. Zeige ihm auf jeden Fall deinen Alltag damit er sieht und spürt was alles so los ist wärend er auf der Arbeit ist. Ich wünsche euch alles Gute 🥰

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober um 9:54
In Antwort auf giuly27

Ich bedanke mich für all eure aufmunternde und liebe Worte. Ich fühl mich durch euch total motiviert mein Ding nun durchzuziehen. 
Ich war immer stur und habe mich nie runter kriegen lassen, aber der hat mittlerweile eine Masche, mich klitzeklein zu machen und dann bin ich meistens sooo baff, dass ich nicht mehr weiss was sagen. Und durch den wirke ich noch kleiner. 

Er ist zur Zeit durch die Arbeit viel unterwegs, schon so das letzte halbe Jahr und arbeitet die Woche auch über 50 Stunden, wie gesagt, er ist selbstständig (selbst und stänig). Wenn ich da warte bis er mir hilft, dann stapelt sich hier alles bis zum geht nicht mehr und dann schau ich, iiiirgendwie alles unter einen Hut zu bekommen und so war das anfangs bei uns. Und da hat er wohl gesehen, dass ich es alleine schaffen kann und nutzt das nun voll aus. 
Ich muss ihm klar machen, wenn das so weiter geht, dann ist das Leben ohne ihm für mich viiiel leichter. 

Mein Plan ist jetzt ihm zu sagen, dass ich für ein paar Tage geh, denn ich halt es zu Hause nicht mehr aus und er solle sich Gedanken machen, wie es so weit kommen konnte und wie er mit mir umgeht. Wenn er dann meint, die Antwort zu wissen, solle er sich bei mir melden. Wenn er dann bereit ist werde ich ihm sagen, ich komme nur nach Hause, wenn er 1 Tag lang, vielleicht auch 2, meine Rolle übernimmt und ich ihm sag, was alles zu tun ist. Ich werde mir dann eine schöööönen Wellnesstag einplanen und wenn ich abends nach Hause komme, dann hat da gefälligst ein warmes Essen auf dem Tisch zu stehen. 

Meine Angst ist nur: KANN MAN SICH RESPEKT ZURÜCK VERDIENEN? 
Wenn ich mir vorstelle, ich hätte vor einer Person keinen Respekt mehr, dann wäre es seeehr schwierig davon die Meinung zu ändern. 

PS: mein Ausraster von gestern hat Wirkung gezeigt: heute war ich wieder einkaufen und habe die Tasche auf den Tisch gestellt. Ich ging auf die Toilette und als ich zurück kam HAT ER DIE SACHEN VERRÄUMT!!!! VERÄUMT HAT ER SIE!!!!
Und gleichzeitig hat die Spülmaschine gepipst UND: ER HAT SIE AUSGERÄUMT!!!
Er hat wohl gesehen, dass der Ausraster nicht nur gespielt war. Schade aber, dass es so weit kommen muss. 

Mein Ding zieh ich dennoch durch. 

lass den quatsch mit dem rollentausch....
das ist doch albern
er  muss ja jetzt auch nicht den haushalt schupfen... aber eben mal mithelfen auszurämen usw...  eben wenn er sieht dass gerade was anfällt...

und es geht dir primär ja um seine ART & WEISE!

deswegen erstmal einfach ein paar tage weg und vorher eine klare ansage dass du dich sein verhalten sehr verletzt!!


 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober um 11:44
In Antwort auf jasmin7190

lass den quatsch mit dem rollentausch....
das ist doch albern
er  muss ja jetzt auch nicht den haushalt schupfen... aber eben mal mithelfen auszurämen usw...  eben wenn er sieht dass gerade was anfällt...

und es geht dir primär ja um seine ART & WEISE!

deswegen erstmal einfach ein paar tage weg und vorher eine klare ansage dass du dich sein verhalten sehr verletzt!!


 

Nein, das mit dem Rollentausch ist mir wichtig. Er meint eh dass das alles ein Klacks wäre und ich jammer nur umsonst herum mit dem bisschen Haushalt. Der meint, ich häul da rum und man brauche fürs Wäsche waschen nur die Maschine anschalten und da ist noch Keiner gestorben, fürs Bügeln brauche man nur 10 Minuten, für das Staubsaugen auch 10 Minuten, fürs Kochen 20 Minuten (2 mal am Tag), fürs Geschirr verräumen 2 Minuten, Spülmaschine ausräumen 2 Minuten, einkaufen gehen 20 Minuten, Betten machen und alles schön aufräumen 10 Minuten: Somit bräuchte ich für den ganzen Haushalt NUR 1,5 Stunden und er verstehe nicht, warum ich den ganzen Tag brauch, rum häul und am Abend schaut es manchmal wieder aus 🤯🤯🤯🤯 
Damit er versteht, und nur so kann er es verstehen, muss er einen Tag alles erledigen, vielleicht hilft er mir dan in Zukunft ohne Widerstand. So sieht er, dass nicht alles ein Klacks ist und man brauche nicht 1,5 Stunden. 
Und achja, nebenher haben wir ja ein Kind. Er meinte neulich, die schlafe ja den ganzen Tag. AHA!!! Ich habe ihm dann alles zusammen gerechnet und siehe da: die ist am Tag 9 Stunden wach. Das glaubt er mir nicht. Und deshalb der Rollentausch.. 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

18. Oktober um 16:09
In Antwort auf giuly27

Nein, das mit dem Rollentausch ist mir wichtig. Er meint eh dass das alles ein Klacks wäre und ich jammer nur umsonst herum mit dem bisschen Haushalt. Der meint, ich häul da rum und man brauche fürs Wäsche waschen nur die Maschine anschalten und da ist noch Keiner gestorben, fürs Bügeln brauche man nur 10 Minuten, für das Staubsaugen auch 10 Minuten, fürs Kochen 20 Minuten (2 mal am Tag), fürs Geschirr verräumen 2 Minuten, Spülmaschine ausräumen 2 Minuten, einkaufen gehen 20 Minuten, Betten machen und alles schön aufräumen 10 Minuten: Somit bräuchte ich für den ganzen Haushalt NUR 1,5 Stunden und er verstehe nicht, warum ich den ganzen Tag brauch, rum häul und am Abend schaut es manchmal wieder aus 🤯🤯🤯🤯 
Damit er versteht, und nur so kann er es verstehen, muss er einen Tag alles erledigen, vielleicht hilft er mir dan in Zukunft ohne Widerstand. So sieht er, dass nicht alles ein Klacks ist und man brauche nicht 1,5 Stunden. 
Und achja, nebenher haben wir ja ein Kind. Er meinte neulich, die schlafe ja den ganzen Tag. AHA!!! Ich habe ihm dann alles zusammen gerechnet und siehe da: die ist am Tag 9 Stunden wach. Das glaubt er mir nicht. Und deshalb der Rollentausch.. 

Wichtiger ist erstmal reden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober um 16:14
In Antwort auf jasmin7190

Wichtiger ist erstmal reden

ja klar, mit reden beseitigt man ja alle probleme aus dieser welt, hat sie bestimmt noch nicht versucht zum glück gibts so blitzkneiser wie dich, die so wertvolle tipps geben. wäre sie von alleine nie drauf gekommen

2 LikesGefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

28. Oktober um 14:14

Hallo ihr lieben. 
Nun zum Stand der Dinge. 
Mein "Ausraster" hat Wunder bewirkt. Also so durchgedreht wie an dem Tag bin ich ja noch nie und so kenne ich mich nicht und auch nicht mein Mann. Ich glabe das war wirklich ein kleiner Nervenzusammenbruch und das ist nicht normal. 
An jenem Abend hat er dann glaube ich wirlich verstanden, wie es mir ergeht und dass es für mich wirklich zu viel ist. Denn seit dem Tag ist er wie ausgewechselt. Er macht nun seinen Dreck wek, sogar meinen, wenn er Arbeit sieht macht er sich auch gleich wek, hilft, packt die Einkaufstüten aus, Spülmaschine ein und aus und ich auch wieder "der Alte".
Bin noch ein bisschen skeptisch, aber hoffe, dass das nun so bleibt, denn wenn nicht, dann pack ich den Koffer. 
Schade, dass es soweit kommen musste! 
Ich bedanke mich nochmals für eure netten und aufmunternde Worte, ihr habt mir echt sehr geholfen...!!!!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober um 17:16
In Antwort auf giuly27

Hallo ihr lieben. 
Nun zum Stand der Dinge. 
Mein "Ausraster" hat Wunder bewirkt. Also so durchgedreht wie an dem Tag bin ich ja noch nie und so kenne ich mich nicht und auch nicht mein Mann. Ich glabe das war wirklich ein kleiner Nervenzusammenbruch und das ist nicht normal. 
An jenem Abend hat er dann glaube ich wirlich verstanden, wie es mir ergeht und dass es für mich wirklich zu viel ist. Denn seit dem Tag ist er wie ausgewechselt. Er macht nun seinen Dreck wek, sogar meinen, wenn er Arbeit sieht macht er sich auch gleich wek, hilft, packt die Einkaufstüten aus, Spülmaschine ein und aus und ich auch wieder "der Alte".
Bin noch ein bisschen skeptisch, aber hoffe, dass das nun so bleibt, denn wenn nicht, dann pack ich den Koffer. 
Schade, dass es soweit kommen musste! 
Ich bedanke mich nochmals für eure netten und aufmunternde Worte, ihr habt mir echt sehr geholfen...!!!!

na sehr gut!!!   hoffentlich hält das so an 

PS: weg nicht wek

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober um 19:36
In Antwort auf jasmin7190

na sehr gut!!!   hoffentlich hält das so an 

PS: weg nicht wek

😂😂😂 danke!!!
ja mit dem tablet ist das so ne Sache, da tue ich mich einfach schwer... und ich habe noch das wort „wek“ angesehn und gedacht, das sieht heute aber anders aus 😂😂😂

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober um 22:44

Mal ganz anders.
Kann es sein, dass du mit deiner aufgabe vom Job nicht ganz zurecht kommst?
Mit dem Gefühl der Abhänigkein ?
Kann es sein, dass du mit dem Kind in einer neuen Lebensituation bist und diese erstmal verarbeiten mußt.
Deine Leben hat sich verändert und damit ist einen neue Lernaufgabe entstanden.
Dieses kann zu einen Kreise führen die erstmal überstanden werden muß.
Mein Rat : lernen deinen Mann zu liebe als ihn zu manipulieren.
Auf dauer hält die Liebe , die manipulation hat kurze Füße
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober um 7:47
In Antwort auf beka62

Mal ganz anders.
Kann es sein, dass du mit deiner aufgabe vom Job nicht ganz zurecht kommst?
Mit dem Gefühl der Abhänigkein ?
Kann es sein, dass du mit dem Kind in einer neuen Lebensituation bist und diese erstmal verarbeiten mußt.
Deine Leben hat sich verändert und damit ist einen neue Lernaufgabe entstanden.
Dieses kann zu einen Kreise führen die erstmal überstanden werden muß.
Mein Rat : lernen deinen Mann zu liebe als ihn zu manipulieren.
Auf dauer hält die Liebe , die manipulation hat kurze Füße
 

Und jetzt liest Du bitte nochmals den Eingangstext der FS. 
 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober um 7:47
In Antwort auf beka62

Mal ganz anders.
Kann es sein, dass du mit deiner aufgabe vom Job nicht ganz zurecht kommst?
Mit dem Gefühl der Abhänigkein ?
Kann es sein, dass du mit dem Kind in einer neuen Lebensituation bist und diese erstmal verarbeiten mußt.
Deine Leben hat sich verändert und damit ist einen neue Lernaufgabe entstanden.
Dieses kann zu einen Kreise führen die erstmal überstanden werden muß.
Mein Rat : lernen deinen Mann zu liebe als ihn zu manipulieren.
Auf dauer hält die Liebe , die manipulation hat kurze Füße
 

Und jetzt liest Du bitte nochmals den Eingangstext der FS. 
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober um 7:49

... na ja, doppelt gemoppelt wirkt vielleicht auch doppelt 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober um 16:17
In Antwort auf jasmin7190

na sehr gut!!!   hoffentlich hält das so an 

PS: weg nicht wek

ps Hoffentlich schreibt man am satzanfang groß
 

1 LikesGefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

29. Oktober um 16:47
In Antwort auf catharina52

ps Hoffentlich schreibt man am satzanfang groß
 

ja, und Satzanfang schreibt man auch gross

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober um 17:50
In Antwort auf user5909

ja, und Satzanfang schreibt man auch gross

haha danke 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

30. Oktober um 10:26
In Antwort auf user5909

ja, und Satzanfang schreibt man auch gross

ach echt? wusste ich gar nicht wenn man wie jasmin andere auf ihre rechtschreibung hinweist sollte sie einwandfrei sein ich bin ja sexuell nicht so frustriert dass ich das bei anderen mache aber bei so einer hohlen nuss muss das sein

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Oktober um 10:32
In Antwort auf catharina52

ach echt? wusste ich gar nicht wenn man wie jasmin andere auf ihre rechtschreibung hinweist sollte sie einwandfrei sein ich bin ja sexuell nicht so frustriert dass ich das bei anderen mache aber bei so einer hohlen nuss muss das sein

? du hast ja genau so korrigiert.... also bist du auch sexuell frustriert?

Mich nerven die Aussagen von Jasmin ja manchmal auch, aber deshalb muss ich sie nicht unnötig provozieren. Zumal sie hier ja ganz nett geschrieben hat! 
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Oktober um 10:33
In Antwort auf catharina52

ach echt? wusste ich gar nicht wenn man wie jasmin andere auf ihre rechtschreibung hinweist sollte sie einwandfrei sein ich bin ja sexuell nicht so frustriert dass ich das bei anderen mache aber bei so einer hohlen nuss muss das sein

und sorry, aber eine hohle Nuss ist sie definitiv nicht, sondern manchmal einfach sehr taktlos. Aber manchmal auch hilfreich. Wie bei jedem normalen Mensch, manchmal hat man dieselbe Meinung und manchmal nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Oktober um 13:09
In Antwort auf catharina52

ach echt? wusste ich gar nicht wenn man wie jasmin andere auf ihre rechtschreibung hinweist sollte sie einwandfrei sein ich bin ja sexuell nicht so frustriert dass ich das bei anderen mache aber bei so einer hohlen nuss muss das sein

wenn man wie jasmin andere auf ihre rechtschreibung hinweist sollte sie einwandfrei sein

wieso ist sie dann bei dir nicht einwandfrei wenn du mich drauf hinweist?
hi hi du bist soooo lustig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen