Home / Forum / Liebe & Beziehung / Geht da noch was ... ?

Geht da noch was ... ?

4. Juli 2014 um 0:05 Letzte Antwort: 7. Juli 2014 um 15:35

Moin zusammen,

mein erster Beitrag hier im Forum, also hallo erst einmal.

ich würde gerne Rat von euch einholen.

Es geht um folgendes;

meine Frau und ich sind jetzt seit knapp einem Jahr getrennt. Wir haben einen kleinen 2 Jahre alten Sohn, der für uns beide absolut im Mittelpunkt steht und wir versuchen alles in aus dieser schwierigen Situation rauszuhalten. Er lebt bei Ihr ist aber 1-2 wöchentlich bei mir und übernachtet dann auch hier.

Wir haben bevor meine Frau Schwanger wurde eine wundervolle Beziehung gehabt, mit kleinen Tiefen und vielen Höhen, konnten uns immer aufeinander verlassen.

Der Kinderwunsch meiner Frau wurde dann immer größer und ich wollte Ihr diesen erfüllen obwohl ich zu dem Zeitpunkt (2011) eigentlich noch nicht soweit war oder mich zumindestens so fühlte.

Und damit nahm das Unglück seinen Lauf, ich igelte mich immer mehr ein, ließ Sie oft alleine sitzen weil ich furchtbare Angst vor dem hatte was da kam. Das ging immer so weiter bis unser Sohn zur Welt kam. Ich konnte meine Vatergefühle erst spät (mit ca. 2-3monaten) entwickeln und die Zeit bis dato war für uns nicht leicht. Viele Anschuldigungen, Liebesentzug, keine emotionale Nähe von Ihr.

So zerbrach unsere Beziehung dann im Juli 2013.

Wir hielten trotzdem weiterhin jeden Tag Kontakt, machten viel zusammen und wollten beide unseren Traum von Familie versuchen neu zu erfinden. Wir hatten uns bereits eine neue gemeinsame Wohnung angesehen und wollten fast einziehen, als wir wieder in unsere alten Muster verfielen, Anschuldigungen, emotionale Kälte, etc.

Das ganze endete dann im März diesen Jahres als Sie sagte es geht nicht mehr. Seitdem hatten wir zwar noch täglich regelmäßigen Kontakt (was zusammen machen, WhatsApp,etc.) gerade auch wegen unsers Sohnes und es schien langsam wieder bergauf zu gehen, hatten sogar wieder dieses "kribbeln" wenn wir uns sahen, machten Anspielungen usw. und wir fühlten uns wieder begehrt.

Dann vor zwei Wochen trafen wir uns abends und sprachen erst über allgemeines und dann ging es ans eingemachte!

Sie sagte Sie hätte den Traum von Familie mit mir aufgegeben, es wäre keine Liebe mehr da, dass Sie nur noch glücklich sein wollte egal mit wem und das wir nur noch als Eltern in Kontakt bleiben werden. Dazu kommt, dass Sie seit knapp 2 Wochen einen neuen Freund hat, bei dem Sie aufzublühen scheint. Sie fühlt sich begehrt, gewertschätzt, etc. .

Das ganze trifft mich emotional sehr und ich versuche natürlich Ihren Wunsch nach möglichst wenig Kontakt einzuhalten, auch wenn es mir mit unter sehr schwer fällt und ich öfters mal unbedacht schreibe, etc. .

Wie seht Ihr diese Situation, kann man den laut Ihrer eigenen Aussage (größten Traum) von gemeinsamer Familie so aufgeben oder bleibt Er nicht im Herzen verankert, zumal Sie das Produkt davon, unseren Junior, täglich sieht ... ?

Wie sollte ich mich in dieser Situation verhalten, Passivität und Sie machen lassen ... ?

Habt Ihr Erfahrungen mit ähnlichem ?

ich freue mich auf eure Kommentare.

LG
Dennis


Mehr lesen

4. Juli 2014 um 0:55

Seid
ihr schon geschieden oder lebt ihr nur getrennt?
Ich glaube dass du vorher genug gelegenheit hattest deine Frau "fest zu halten". Du solltest die ganze Sache auch einmal von der anderen Seite betrachten. Du schreibst sie blüht auf und fühlt sich von dem neuen Freund begehrt und gewertschätzt. Warum nicht von Dir?
Selbstverständlich wird sie durch euren Sohn immer an dich erinnert. Diese Erinnerung muss aber nicht unbedingt gut sein, so wie ihr beide euch verhalten habt.
Es kann genau so gut sein dass sie euren Sohn ansieht und denkt: Mein lieber Junge, warum ist dein Vater so ein großes ...
M.E. hattest du die Gelegenheit gerade wegen dem Jungen mit ihr wieder zusammen zu kommen. Du hast diese Chance vertan. Der Zug ist für dich abgefahren. Selbst wenn der andere noch so große Fehler in der Beziehung machen würde glaube ich kaum dass sie noch einmal zu dir zurück findet.
Sollte sie sich wirklich von dem neuen Freund trennen (Sie kennt ihn ja erst zwei Wochen) wäre es großer Zufall dass sie dann zu dir zurück käme. Ich glaube sie würde sich eher einem anderen zuwenden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Juli 2014 um 9:44
In Antwort auf wedat_12951135

Seid
ihr schon geschieden oder lebt ihr nur getrennt?
Ich glaube dass du vorher genug gelegenheit hattest deine Frau "fest zu halten". Du solltest die ganze Sache auch einmal von der anderen Seite betrachten. Du schreibst sie blüht auf und fühlt sich von dem neuen Freund begehrt und gewertschätzt. Warum nicht von Dir?
Selbstverständlich wird sie durch euren Sohn immer an dich erinnert. Diese Erinnerung muss aber nicht unbedingt gut sein, so wie ihr beide euch verhalten habt.
Es kann genau so gut sein dass sie euren Sohn ansieht und denkt: Mein lieber Junge, warum ist dein Vater so ein großes ...
M.E. hattest du die Gelegenheit gerade wegen dem Jungen mit ihr wieder zusammen zu kommen. Du hast diese Chance vertan. Der Zug ist für dich abgefahren. Selbst wenn der andere noch so große Fehler in der Beziehung machen würde glaube ich kaum dass sie noch einmal zu dir zurück findet.
Sollte sie sich wirklich von dem neuen Freund trennen (Sie kennt ihn ja erst zwei Wochen) wäre es großer Zufall dass sie dann zu dir zurück käme. Ich glaube sie würde sich eher einem anderen zuwenden.

Moin Wotan
Moin Wotan,

vielen Dank für deine Rückmeldung.

Nein wir sind noch nicht geschieden, dass kam für uns beide noch nicht in Frage.

Natürlich ist man im Nachhinein immer schlauer und wird hätten direkt nach der Trennung im letzten Jahr auf Abstand gehen sollen um dann zu schauen wie sich alles entwickelt.

Leider kann man mit einem kleinen Kind nicht auf Abstand gehen, gerade wenn man auch als Vater für seinen Sohn da sein möchte, an seinem Leben teilhaben möchte.

Wie kommst Du darauf das der Zug für mich abgefahren ist und Sie nicht wieder zurück finden wird. Zeit heilt ja bekanntlich alle Wunden oder ... ?

Gib mir doch ein paar Details dazu.

Danke + LG
Dennis

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Juli 2014 um 10:44
In Antwort auf sjurd_12070273

Moin Wotan
Moin Wotan,

vielen Dank für deine Rückmeldung.

Nein wir sind noch nicht geschieden, dass kam für uns beide noch nicht in Frage.

Natürlich ist man im Nachhinein immer schlauer und wird hätten direkt nach der Trennung im letzten Jahr auf Abstand gehen sollen um dann zu schauen wie sich alles entwickelt.

Leider kann man mit einem kleinen Kind nicht auf Abstand gehen, gerade wenn man auch als Vater für seinen Sohn da sein möchte, an seinem Leben teilhaben möchte.

Wie kommst Du darauf das der Zug für mich abgefahren ist und Sie nicht wieder zurück finden wird. Zeit heilt ja bekanntlich alle Wunden oder ... ?

Gib mir doch ein paar Details dazu.

Danke + LG
Dennis

Das stimmt
schon dass die Zeit alle Wunden heilt.
Nur verläuft die Heilung sehr schlecht wenn es einen anderen gibt bei dem sie glücklich ist und damit die Heilung verhindert wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Juli 2014 um 11:07
In Antwort auf wedat_12951135

Das stimmt
schon dass die Zeit alle Wunden heilt.
Nur verläuft die Heilung sehr schlecht wenn es einen anderen gibt bei dem sie glücklich ist und damit die Heilung verhindert wird.

Danke
für deine Meinung.

Ich denke eher das es so etwas wie eine Neuerfahrung für Sie ist. Sie wird wieder begeehrt, fühlt sich nicht nur als Mutter sondern auch als Frau angesprochen und geniesst die Zeit jetzt das neue, das prickelnde, etc. .

Allerdings glaube ich trotzdem das Verletzungen heilen können trotz neuem Partner, da sich über die Zeit das Gehirn schneller von schlechten als von guten Erinnerungen trennt.

Außerdem wird Sie immer durch unseren Sohn an "unseren" Traum erinnert und auch wenn Sie jetzt geh zum Teufel sagt, denke ich das dieser Wunsch nach Familie immer in Ihr schwelen wird.

Und da wir auch nach dieser Trennung weiter in Kontakt wegen unseres Sohnes bleiben werden, ist mein "Schlachtplan" Sie erstmal machen zu lassen. Die rosarote Brille ist nach ein paar Monaten weg und dann langsam wieder anzugreifen.

Was meinst Du dazu ?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Juli 2014 um 11:15

Hi Cefeu
danke für deine Rückmeldung.

Ja das ist genau der Knackpunkt denke ich.

Wobei ich auch denke, dass es garnicht so sehr auf das Vergessen ankommt sondern eher auf das vergeben.

Was meinst Du dazu ?

LG
Dennis

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Juli 2014 um 13:24

Hi again
ja im Endeffekt meine oder wünsche ich mir genau das.

Aber Du hast Recht, am Anfang habe ich immer gesagt, dass es nie wieder passiert und nach einiger Zeit kam das nächste Ding, dass stimmt.

Ich habe mir seit April eine professionelle Therapeutin gesucht bei der ich wöchentlich meine eigene Einstellung zum Leben, zu Ihr, unserem Sohn und zu den vielen kleinen und großen Dingen des Lebens von der Seele reden kann. Weiss auch das ich das in aller erster Linie für mich mache, aber natürlich denke ich auch dabei an Sie und unseren Zwerg.

Auch versuche ich ein wirklich guter Vater zu sein, etwas das ich erst lernen musste und manchmal bin ich noch ziemlich unsicher in bestimmten Situation. Aber ich freue mich so sehr über unseren Sohn, seine Liebe zu mir und die gemeinsame Zeit die wir verbringen können.

Umso mehr schmerzt es mich, dass ich erst zu spät zu diesen Einsichten gekommen bin.

Natürlich hat Sie auch Ihren Anteil daran, keine sexuelle oder erotische Nähe, Gefühlskälte, etc.

Freue mich auf Rückantwort

lg
Dennis

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juli 2014 um 15:35

Lieben Dank
Moin Cefeu,

lieben Dank für deine Antwort !

Ich rede mit der Therapheutin und wir entwickeln zusammen Konzepte die darauf abzielen bestimmte Verhaltensweisen in bestimmten Situationen zu erkennen und abzustellen.

Ja das mit der Vermeidungshaltung war eines meiner größten Probleme. In einigen Situationen stand ich dann wie der Ochse vorm Berg und wusste nicht was richtig und falsch ist und wie ich mich am besten verhalten soll. Daran arbeiten wir ebenfalls gerade.

Das mit dem Sex, etc. verstehe ich alles. Es ging mir in erster Linie auch eher um die alltäglichen "Kleinigkeiten" die ein Gefühl von Zuneigung, Vertrautheit, etc. erkennen lassen. Wenn dann garnichts kommt, war ich immer sehr verletzt und auf Nachfrage oder beim Gespräch darüber wurde von meiner Frau vieles so dargestellt, als würde ich maßlos übertreiben und sollte mich mal nicht so anstellen.

Das mit der "Kälte" begann mit der Schwangerschaft, davor lief es wirklich sensationell.

Ich habe mit meiner Therapheutin die gleichen Fragen aufgearbeitet und nach den ersten 17 Stunden ist bereits abzusehen, dass ich wohl noch einige Stunden mehr absolvieren darf, damit ich einige meiner Wesenszüge in den "Griff" bekomme und destruktive Verhaltensmuster erkenne und gezielt dagegen vorgehen kann.

Diese tiefgreifenden Veränderungen werden auch erst mit der Zeit sichtbar, wobei ich jetzt bereits einige Situationen hatte, die ich dank Therapie deutlich souveräner gestalten konnte.

lg
Dennis

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper