Forum / Liebe & Beziehung

Gehörnter Ehemann

Letzte Nachricht: 10. Juli 2014 um 1:01
I
isaiah_11941693
10.07.07 um 14:25

Puuuh, also hat es mich erwischt. Jetzt bin ich Mitglied im Kreise derer, die in Foren sich herumtreiben, weil sie nicht wissen, was sie tun und denken und fühlen sollen, nach dem Seitensprung des geliebten Partners.
Zum Lachen eigentlich. Hier also meine leicht ironisierte Einschätzung meiner selbst und der Dinge die geschahen:
Ich bin ein Mensch, der sich stets für das weibliche wesen, die weibliche Art und Eigenart und dementsprechende Hintergründe bemüht hat. Bin Frauenkenner durch offene und unverbindliche Art. Habe hinter die Kulissen gesehen, mit Feministinnen mich verbündet, aktiv in dieser Szene gearbeitet, man mir sogar eine Doppelaxt tätowiert. Kenne mich in Beziehungsdingen aus wie kaum ein anderer. Bin total engagierter Vater und treusorgender Ehemann. Fürsorge und Respekt, Loyalität und klischeefreies miteinander waren meine Doktrin. Zärtlichkeit und Liebe, Toleranz und Tiefe gab ich weiter und lebte das. Tauchte ein in die weibliche Welt um zu verstehen. habe aufmerksam gelernt, wie der weibliche Körper funktioniert, wo seine Tücken liegen, debattiere mit Müttern über Dammriss und ausfluss und gebe Rat bei PMS. Lebe feminine Sexualität, nehme mich zurück und brenne Feuerwerke ab.
Bin belesen und dabei nicht langweilig, habe Humor und Menschenkenntnis. Sehe dabei nicht einmal schlecht aus, für 40 Jahre. Habe unendlich Lebenserfahrung dadurch, dass ich nichts je ausließ, immer den schwereren Weg wählte, zuhören kann und ein wertvoller Ratgeber bin. Habe die seltene Fähigkeiten mich in fast jeden hineinzuversetzen um seine/ihr Intentionen nachzuvollziehen. Habe Feingefühl und Gespür, merke sofort wenn "etwas im Busch ist." Kann ganz sensibel auch solche Themen anschneiden, die andere verletzen. Ich liebe meine Frau und bin treu wie ein Hündchen. Nach zwei Beziehungen war ich es, der meiner Frau ihren sexuellen Befreiungsschlag ermöglichte, hatte sie doch noch nie einen Höhepunkt erlebt mit den Männern zuvor.
Meine Frau war glücklich ein solch tollen Mann zu haben. Sie merkte den Neid der anderen und sprühte vor Eifersucht, wenn ich, wie leider so oft, für Tage beruflich weg war. Sie kontrolliert mein Handy und meinen Account, stets auf der Spur nach Widersacherinnen. Nahm ich amüsiert zu Kenntnis. Sie wurde irre, wenn ich mich nicht meldete von unterwegs oder gar nicht ans Handy ging. Dann malte sie sich einen ganzen Horrorfilm aus. Unsere Zwillinge waren die Krönung des privaten Glücks...alles also super tutti paletti. Wir sind jetzt 6 Jahre zusammen und drei Jahre verheiratet. Leben im Wohlstand, die Kinder sind gesund und einfach spitze, ein Haus, die Firma...man, was für ein Leben. Zwar viel Arbeit aber beide an der selben Sache, was auch mehr verbindet als trennt.

Für mich war Sexualität stets und immer etwas, was Mann und Frau miteinander teilen im wahrsten Sinne des Wortes. Etwas..naja..Heiliges irgendwie. Ein Bereich, in dem die Liebenden sich so nah sein konnten wie sonst nicht. Ineinander sein konnten, mehr Nähe und gelebte Liebe geht nicht. Ein Ort sozusagen, der nur den beiden vorbehalten ist. Klar geht es auch um die Qualität, machen wir uns nichts vor, nicht alles ist so philosophisch wie es sich jetzt hier liest...aber Qualität ist auch eine Frage der gegenseitigen Wertschätzung und Liebe. Geben statt Nehmen, Nehmen um dem anderen das geben zu ermöglichen, Einklang und Harmonie, Respekt der Grenzen und der gelebte Wunsch, den anderen glücklich zu machen. Das ist für mich der Kern.

Jetzt gab es plötzlich einen anderen Mann. der war auch nett und einfühlsam. der war mir ähnlich ( Ihr habt soooviel gemeinsam....) Der konnte mit den Kindern gut und der hat sich Hals über Kopf in meine Frau verliebt. Kann passieren. Der tauchte ein und schnupperte an unserer heilen und gefühlsbetonten, offenen und ehrlichen Welt. Und war begeistert. Das wollte er auch haben, so wollte er auch leben. Das kannte er nicht.
Und er outete sich meiner Frau und somit auch mir gegenüber. Verliebt bis zum Dorthinaus. Gut, dachte ich. Kann ich ja verstehen. Kann passieren, da kann er nix dafür. Man kriegt ja auch nicht aus eigenem Antrieb einen Schnupfen. Für mich war klar, dass meine Frau das alles hier nie aufs Spiel setzen würde, zumal sie mir das ja versicherte stets und unaufgefordert.
Eine Frage jedoch quälte sie. Der Mann war so nett und so liebenswürdig. er ist ein maskuliner Typ, sensibel trotzdem, beruflich erfolgreich und erfahren. Sieht ganz gut aus zudem. Sie hatte Möglichkeiten, sein wesen mit dem meinen zu vergleichen und kam zu dem schluß: "Hey es gibt ja noch mehr tolle Männer als nur meinen"
Bis hierhin soweit ok, auch für mich auch wenn es anfing zu zwicken und ich anfing mir Sorgen zu machen. Offene Gespräche gaben mir aber das Gefühl, es sei alles in Ordnung.
Neugierde ist eine starke Triebkraft beim Menschen und eine Frage quälte meine Frau: Ist mein Mann wirklich der einzige, der mir einen Höhepunkt verschaffen kann? War meine sexuelle Befreiung nur auf ihn bezogen oder hat mein Mann ( also ich) mich gänzlich von dem Fluch befreit?
Neugier versus Treue....die Neugier siegte und meine Frau schlief mit ihm während ich in Skandinavien unterwegs war.
Ich dachte, ich könnte damit gut umgehen, weil ich ja, wie oben beschrieben mich gut einfühlen kann und auch alle Intentionen verstehe. Aber Pustekuchen. Als sie es mir sagte nach meiner Rückkehr vorgestern, brach meine Welt zusammen und ich erstickte fast an Depressionen. Ich bin von der Rolle, neben mir, totunglücklich, das ganze Programm. Ein Alptraum, die Hölle. Nur wegen eines Seitensprungs, der zudem das Ergebnis brachte, dass sie sich den Test getrost hätte sparen können.
Ich habe soviel Ehen und Beziehungen zerbrechen sehen....und meine Lebenserfahrung sagt mir, dass das auch bei uns nun angefangen hat....ja, NUR dadurch. Das tut unendlich weh, entzieht das Urvertrauen, entweiht das Heiligste was eine Beziehung hat. So empfinde ich das. Das Schlimme ist...ich kann hier im Forum nichts erfahren, was ich nicht schon weiß...aber verdammt, es tut gut darüber zu reden.
Keine Ahnung was nun wird...keine Ahnung was richtig und falsch ist. Der Supermann ( siehe oben ) ist nur ein klines Kind, was hilflos dasteht und dessen Urvertrauen zum Herrn ist und das so traurig ist, dass es nicht mal mehr weinen kann.

Bernie

Mehr lesen

P
paul_12124603
10.07.07 um 15:39

Kopf Hoch
Hallo Bernie,

ich kann dir auch nichts weiter dazu sagen. Du hast ziemlich Umfangreich das niedergeschrieben was sich dargestellt hat. Warum sie fremdging u.s.w.

Für mich wäre es genau wie bei dir ein Bruch. Weis man ob sie es nochmal macht? Du hast auch genau geschrieben wo der Schuh drückt, nämlich das Heilige wurde zerstört.

Danke dafür das du dies hier so genau aufgeschrieben hast, im schlimmsten Fall wirst du jetzt fallen, aber man fällt um wieder aufzustehn.

Ich persönlich bin kein Typ deiner Art - feministisch angehaucht, sodass ich verzeihen könnte. Ich halte dir die Daumen!

Eine Anmerkung möchte ich aber noch geben. Du hast dich als Frauenversteher u.s.w. geoutet und gibst in deiner Beschreibung nahezu das perfekte Bild des aportierenden Schoßhundes wieder. Evtl. liegt genau darin die Crux. Frauen scheinen offensichtlich doch Ecken und Kanten an uns Männer zu mögen. Nicht so derbe kannten wie bei mir und auch keinen solch extremen Ausschlag in die andere Richtung wie bei Dir.

Mehr möchte ich dazu nicht sagen.

Alles Gute

Schwarz 34

Gefällt mir

A
anisim_12136239
10.07.07 um 16:03

Jetzt ist guter Rat teuer
Ich kann Dir leider nicht viel raten.


So etwas ist mir vor 4 Wochen auch passiert.
Von einer Sekunde auf die Andere alles kaputt an was Ich geglaubt, gefühlt und gelebt habe.

Habe mich sofort getrennt weil es für mich persönlich der beste Problemlöser ist. Abstand gewinnen und wenn du hast mit guten ich meine wirklich guten Freunden reden unter Leute gehen und sich nicht eingraben.

Aber der Schmerz ist da und es wird auch lange bleiben das weis ich von früher.

Ich glaub mache wissen gar nicht was sie durch fremdgehen einen antun.
( Mann geht durch die Hölle vorwärts und zurück )
Man ist regelrecht traumatisiert.

Das schlimme ist wenn man im privaten Umfeld sich umschaut nur Trennungen Scheidungen u.s.w

Vielleicht bin ich auch altmodisch, was alterbedingt sein kann.
Aber wenn Ich verliebt bin dann mit Haut und Haaren.
Ich schau dann nicht nach anderen Weibern, schon gar nicht in einer Beziehung.

Probleme die kommen und gehen die Alttagssorgen schleichen sich auch ein. Aber gemeinsam kann man sie lösen REDEN. REDEN, REDEN, REDEN und Nochmals REDEN.

Das Forum nennt sich Untreue da ist das Wort Treue enthalten.
Treue = vertrauen u.s.w

Und Treue ist für mich unheimlich wichtig.

Ich weis es hilft Dir auch nicht viel, ich wünsche Dir das Du zu einem guten Ergebniss kommst irgendwie irgendwann.

Alles Gute
emilflocki

Gefällt mir

I
isaiah_11941693
10.07.07 um 17:57
In Antwort auf paul_12124603

Kopf Hoch
Hallo Bernie,

ich kann dir auch nichts weiter dazu sagen. Du hast ziemlich Umfangreich das niedergeschrieben was sich dargestellt hat. Warum sie fremdging u.s.w.

Für mich wäre es genau wie bei dir ein Bruch. Weis man ob sie es nochmal macht? Du hast auch genau geschrieben wo der Schuh drückt, nämlich das Heilige wurde zerstört.

Danke dafür das du dies hier so genau aufgeschrieben hast, im schlimmsten Fall wirst du jetzt fallen, aber man fällt um wieder aufzustehn.

Ich persönlich bin kein Typ deiner Art - feministisch angehaucht, sodass ich verzeihen könnte. Ich halte dir die Daumen!

Eine Anmerkung möchte ich aber noch geben. Du hast dich als Frauenversteher u.s.w. geoutet und gibst in deiner Beschreibung nahezu das perfekte Bild des aportierenden Schoßhundes wieder. Evtl. liegt genau darin die Crux. Frauen scheinen offensichtlich doch Ecken und Kanten an uns Männer zu mögen. Nicht so derbe kannten wie bei mir und auch keinen solch extremen Ausschlag in die andere Richtung wie bei Dir.

Mehr möchte ich dazu nicht sagen.

Alles Gute

Schwarz 34

Femininer Frauenversteher...
Klar hast Du recht. Wenn einer Ecken und Kanten hat, bin ich das. Nonkonformist durch und durch. Was ich ausdrücken wollte war, dass ich es wichtig finde, das andere Geschlecht zu kennen. Seine Probleme und Sorgen, sogar seine Anatomie vernünftig zu kennen. Ich bin überaus maskulin und mit allen männlichen attributen reichlich ausgestattet. Hier liegt die Ursache nicht. Sie nutzt Männer, die so sind wie ich...oder ähnlich, als Placebo für mich, wenn ich nicht da bin. Und sie sagt, dass es eine Art Beuteschema gibt. Passt da jemand hinein, entwickelt sie Gefühle. Ohne dass das gleich in der Katastrophe mündet wie jetzt. Ich kann mir nicht untreu werden und jetzt den superharten Macker mimen und Druck und dergleichen ausüben. Ich habe klargestellt, dass ich unserer Ehe und Liebe eine Chance geben werde und will, allerdings muss dieser "andere" raus aus unserem und ihrem Leben. Klassisch, oder? Ich habe allerdings so meine Zweifel ob sie das schaffen wird in letzter Konsequenz. In einer Woche muss ich wieder los für zehn Tage...

Man, ist das alles Kacke....

Gefällt mir

I
isaiah_11941693
11.07.07 um 13:18

"Hör auf"....stattdessen ...
...habe ich folgendes gemacht: Ich habe IHM eine Email geschrieben mit folgendem Inhalt. Keine Ahnung was nun wird aber jede Entscheidung ist hier richtig oder falsch...Hauptsache es wird eine getroffen. Würde mich sehr interessieren, was ihr drüber denkt. Hier der Wortlaut:

Guten Morgen Andreas,

nun ist ein wenig Zeit vergangen und ich habe natürlich intensiv und viel nachgedacht.Gott sei Dank ist es so, dass Anne und ich nach wie vor offen und ehrlich über ALLES reden und somit kann auch ein klares Bild entstehen über das was vorgefallen ist. Wenn ich schreibe "alles", dann meine ich auch "alles". Dir sollte klar sein, dass ich jedes Detail jenes Abends kenne und auch den Inhalt Deiner Mails etc. Ich schreibe das deswegen in dieser Härte, damit für Dich klar wird, dass ich mit absolut offenen Karten spiele.
Ich habe mich, zutiefst erschüttert über das alles, in ein Internetforum eingetragen. ( www.partnerbetrug.de )
Hier gibt es die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen und auch deren Geschichten zu lesen. Interessanterweise eröffnete mir dieses Forum ( und andere...) eine andere Sichtweise der Sache.

Es geht zum einen um das Verhalten des Betrogenen. In erster Linie richtet er seinen Zorn, seine Wut und Enttäuschung sowie Trauer um denjenigen, der da in die Beziehung eingedrungen ist . Weniger auf den Partner , der/die ja dieselbe "Schuld" hat. Begründung liegt darin, dass der Betrogene nicht noch mehr Schaden anrichten will.

Es geht aber auch um die Rolle jenes Dritten, der ja den Zorn des Betrogenen auf sich zieht, also um Dich. Wenn ich meiner eigenen Linie treu bleiben will, muss ich mich auch mit Dir auseinandersetzen und zwar so objektiv wie unter den Umständen möglich. Das Seelenleid, was ich hier durchmachte und mache trifft ja auf dich genauso zu. Unser beider Gefühlswelten sind in der Tat vergleichbar. Du liebst Anne, das tue ich auch. (sicher tiefer und reifer als Du in Deiner Verliebtheit )
Du begehrst Anne ( das tue ich auch, aber auch reifer und mit viel mehr Intentionen als Du )
Du bist eifersüchtig, es zerreisst Dich bei dem Gedanken, dass ich bei Anne bin und nicht Du. Dass ich mit ihr schlafe und dass sie das auch noch über alle Massen geniesst. Auch hier ist es so, dass es mir umgekehrt genauso gehen würde. Offensichtlich bin ich in meinem Reifeprozess viel weiter als Du.
Im Grunde fühlst Du Dich von Anne auch betrogen, sie betrügt dich ja sozusagen mit mir. Zumindest in der Gefühlswelt stellt sich das so dar.

Nehmen wir das mal so hin.

Nun zu Anne: Sie leidet unglaublich, wenn ich nicht da bin. Nicht nur wegen dem praktischen Nutzen, den sie aus meiner Anwesenheit zieht, soviel dürfte auch klar sein. Nun trittst Du auf den Plan und sie stellt fest, dass Du und ich uns einigermassen ähnlich sind, was unser Wesen betrifft. Und Du nimmst die Funktion des "Bernie-Placebos" ein. Jemand, der da ist, mit dem sie sich genauso unterhalten kann, jemand mit ähnlichem Humor, ähnlichem Habitus und ähnlichen Werten. Bis hierhin ist das unkritisch.
Im Gegenteil. Ich freute mich für Anne, denn sie hatte nun endlich eine Möglichkeit gefunden, die langen Zeiten meiner Abwesenheit zu füllen. Sie war ausgeglichener und glücklicher als sie es vorher war. Klar, piekste mich das aber das Glück meiner Frau steht und stand stets im Vordergrund. Wir haben da bis zur Nordkapreise und darüber hinaus oft und intensiv drüber gesprochen. Ich habe nur klar gemacht, dass die Grenze des möglichen bereits erreicht ist, die Grenze des Duldbaren.
Dadurch, dass sie und Du mein Flehen ignoriert habt, habt ihr eine Situation geschaffen, die wie folgt aussieht:
Ich, als betrogener Ehemann muss den Regeln folgen, die so etwas nach sich ziehen. Das bedeutet: Ich muss sie vor die Wahl stellen: DU oder ich. Ich muss darauf bestehen, dass Du zur Gänze aus ihrem und meinem Leben verschwindest. Ich muss Dir böse und verletzende Worte an den Kopf werfen um meinem Hass Luft zu machen. Ich muss Anne nachspionieren um herauszufinden, ob ihr wirklich gelingt, sich von Dir zu lösen. Usw. usw.
Wäre alles nicht nötig gewesen, hättet ihr auf das eine verzichtet. So ist vielfacher Schaden entstanden. In erster Linie an unserer Ehe. Das brauche ich nicht weiter zu vertiefen. In zweiter Linie ist Totalschaden an EURER Beziehung entstanden. Ihr dürft euch nicht mehr sehen, müsst jeden Kontakt abbrechen, es gibt keine gemeinsamen Abende bei Wein und Gespräch mehr, der Traum ist vorbei, denn ich würde jedes Treffen und jede Heimlichkeit egal in welcher Form als weiteren Betrug werten.

War es das wert? Die Frage beantwortet sich sicher selbst.

Anne sagt ganz klar, dass sie es bereut, das getan zu haben. Nicht weil sie sieht, wie sehr sie mich verletzt hat damit....sondern weil sie dadurch Dich als Menschen verloren hat. Weil sie nun wieder wochenlang alleine zu Hause sitzen wird mit den Kindern und weiß, dass sie nicht nur mich sondern auch das "Placebo" vermisst. Weil sie jede Chance einer Freundschaft mit Dir vertan hat. Weil sie im Grunde keine andere Wahl hat, als jeden Kontakt für immer mit Dir abzubrechen, will sie unsere Familie erhalten. Und das will sie.

Soweit die Fakten, Andreas. Ich denke, das ist das, was wäre, wären Anne und ich wie alle anderen.
Aber wie jede Sache, so hat auch diese Sache mehrere Seiten. Und ich beleuchte jetzt einmal eine andere:
Anne hat Dich gerne, keine Frage. Sicher sogar noch mehr als das. Sie liebt Dich sicher nicht, weil sie ja mich liebt. Aber natürlich hatte sie Schmetterlinge im Bauch und genoss Deine Begierde und Dein Verliebtsein. Wer würde das nicht genießen, so umworben zu werden??
Aber noch mehr als das brauchte sie Dich als Freund. Als Gesprächspartner. Als Stütze, wenn ich nicht da war. Andreas, ich glaube ihr, wenn sie sagt, wir beide seien uns in vielen Dingen ähnlich. Diese Freundschaft zu verlieren, ist für sie eine so harte Strafe, das sich die Frage stellt, ob sie im Verhältnis zu dem steht, was ihr vorherging.
Ich weiß, welche Hölle Anne durchmachen würde, wenn ich auf die nächste Reise gehe. Nicht nur das ich fehle...nein, auch Du bist weg, bist "Persona non grata", bist tabu. Diese Zerrissenheit würde unsere Ehe und Annes Seele über Gebühr belasten.Sie würde beginnen, mich zu hassen, weil ich ihr die Möglichkeit verbiete, diese Zeit ohne mich ohne diese Qual zu überstehen. Ich wäre ein Arsch, würde ich sie offenen Auges so leiden lassen. Ich gehe sogar davon aus, dass sie spätestens nach einigen Tagen das nicht mehr aushielte und sich wieder an Dich wenden würde. Ich würde, wenn ich auf der Einhaltung des Tabus in Sachen Andreas bestünde, von ihr etwas fast Unmögliches verlangen, etwas, was kaum leistbar ist und was somit automatisch in einer noch größeren Katstrophe münden müsste.
Mal ganz davon abgesehen, dass Deine Seelenpein auch eine gewaltige wäre....nicht dass ich das nicht wüsste. Aber verstehe bitte, dass ich jedes Gefühl des Mitleids für Dich unterdrücke.

Also was tun?

Ich mache Dir und somit auch ihr folgendes Angebot und springe weit weit über meinen Schatten als Mann und Ehepartner. Ich tue das in dem Bewußtsein, das mich jeder andere für komplett verrückt erklären würde. Und ich tue das in dem Bewußtsein, dass ich ein Risiko eingehe, welches nicht abschätzbar ist.

1. Ich vergesse den Seitensprung. Ich nehme ihn als Lebenserfahrung, die ich noch nicht hatte. Ich haue ein Ei drüber. Fertig. erledigt. Zu den Akten.

2. Ich lade Dich ein, UNSER Freund zu werden. Ich helfe Dir vielleicht mit Deinen Gefühlen klarzukommen. Ich lasse zu, dass ihr euch seht, wenn ich nicht da bin. Ich erwarte dafür, dass Du mich als integralen Bestandteil dieser Familie anerkennst. Wir sind zu viert. Nicht " Du und die Mäuse", nicht "ihr wunderbaren drei" ....VIER sind wir. Besuch uns auch, wenn ich da bin.

3. Gegen Liebe ist kein Kraut gewachsen. Ich kann nicht erwarten, dass Du sie einfach abstellst. Aber Du musst begreifen, dass sie in diesem Fall hoffnungslos ist. Begreife, dass Du nie ein Leben an Annes Seite führen kannst, wie von Dir erträumt und ersehnt. Begreife das und ziehe diesen Fakt nicht in Zweifel. Forme Deine Gefühle langsam um in Freundschaft, gerne auch tiefe Freundschaft. Zwei Männer, die mit Anne zusammen waren, ihre Partner waren sind heute Freunde von uns, und es gelingt damit umzugehen. Warum solltest also Du das nicht schaffen.

4. Nutze doch diese Chance, mehr über Gefühle und Zusammenhänge zu erfahren. Du sagtest mal, ich sei ein Macho. Könnte darüber heute noch lachen. Du brauchst Dich wegen nichts hier zu schämen. Es gibt sicher nicht viele Orte in der Welt, wo das so ist. Eine Freundschaft mit uns könnte für dich gewinnbringender sein als jeder Firmenkauf.

5. Klar ist auch, dass es nie wieder jedwede sexuellen Kontakte mit MEINER Frau geben darf. Umarmungen mit einem Seufzer verbunden sind gestattet, weil menschlich und wichtig aber begreife, dass Sex nichts mehr ist, worüber Du nachdenken solltest oder es gar versuchen und forcieren solltest. Anne sagte im Gespräch vor dieser Mail, dass sie das Selbe von Dir erwartet, ansonsten seist Du es nicht wert, dass man Dir trotz allem so ein Angebot macht, wie dieses.

6. Überwinde Deine Scham wegen Deiner scheinbaren Unfähigkeit, Deine Gedanken in schriftlicher Form in Worte zu fassen. Meinst Du ernsthaft, es interessiert mich ob Du die Rechtschreibung beherrschst? Meinst Du ich bewerte Deine Männlichkeit über Deine Formulierungsfähigkeit? Meinst Du ich werte falsche Kommasetzung und falsche Großundkleinschreibung als Mangel an Klugheit ? Rede/schreibe mit mir und lass uns diese Sache erwachsen und reif angehen.

So, das war jetzt für Dich viel Lese-,und Denkstoff. Mach was draus, hier ist meine Hand zur Freundschaft, ergreife sie oder lass es. Wenn Du mit diesen Rahmenbedingungen leben kannst, dann sollten wir uns vielleicht zu dritt hinsetzen und darüber reden....denk drüber nach.

BK

Gefällt mir

T
tarek_12364259
11.07.07 um 15:13
In Antwort auf isaiah_11941693

"Hör auf"....stattdessen ...
...habe ich folgendes gemacht: Ich habe IHM eine Email geschrieben mit folgendem Inhalt. Keine Ahnung was nun wird aber jede Entscheidung ist hier richtig oder falsch...Hauptsache es wird eine getroffen. Würde mich sehr interessieren, was ihr drüber denkt. Hier der Wortlaut:

Guten Morgen Andreas,

nun ist ein wenig Zeit vergangen und ich habe natürlich intensiv und viel nachgedacht.Gott sei Dank ist es so, dass Anne und ich nach wie vor offen und ehrlich über ALLES reden und somit kann auch ein klares Bild entstehen über das was vorgefallen ist. Wenn ich schreibe "alles", dann meine ich auch "alles". Dir sollte klar sein, dass ich jedes Detail jenes Abends kenne und auch den Inhalt Deiner Mails etc. Ich schreibe das deswegen in dieser Härte, damit für Dich klar wird, dass ich mit absolut offenen Karten spiele.
Ich habe mich, zutiefst erschüttert über das alles, in ein Internetforum eingetragen. ( www.partnerbetrug.de )
Hier gibt es die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen und auch deren Geschichten zu lesen. Interessanterweise eröffnete mir dieses Forum ( und andere...) eine andere Sichtweise der Sache.

Es geht zum einen um das Verhalten des Betrogenen. In erster Linie richtet er seinen Zorn, seine Wut und Enttäuschung sowie Trauer um denjenigen, der da in die Beziehung eingedrungen ist . Weniger auf den Partner , der/die ja dieselbe "Schuld" hat. Begründung liegt darin, dass der Betrogene nicht noch mehr Schaden anrichten will.

Es geht aber auch um die Rolle jenes Dritten, der ja den Zorn des Betrogenen auf sich zieht, also um Dich. Wenn ich meiner eigenen Linie treu bleiben will, muss ich mich auch mit Dir auseinandersetzen und zwar so objektiv wie unter den Umständen möglich. Das Seelenleid, was ich hier durchmachte und mache trifft ja auf dich genauso zu. Unser beider Gefühlswelten sind in der Tat vergleichbar. Du liebst Anne, das tue ich auch. (sicher tiefer und reifer als Du in Deiner Verliebtheit )
Du begehrst Anne ( das tue ich auch, aber auch reifer und mit viel mehr Intentionen als Du )
Du bist eifersüchtig, es zerreisst Dich bei dem Gedanken, dass ich bei Anne bin und nicht Du. Dass ich mit ihr schlafe und dass sie das auch noch über alle Massen geniesst. Auch hier ist es so, dass es mir umgekehrt genauso gehen würde. Offensichtlich bin ich in meinem Reifeprozess viel weiter als Du.
Im Grunde fühlst Du Dich von Anne auch betrogen, sie betrügt dich ja sozusagen mit mir. Zumindest in der Gefühlswelt stellt sich das so dar.

Nehmen wir das mal so hin.

Nun zu Anne: Sie leidet unglaublich, wenn ich nicht da bin. Nicht nur wegen dem praktischen Nutzen, den sie aus meiner Anwesenheit zieht, soviel dürfte auch klar sein. Nun trittst Du auf den Plan und sie stellt fest, dass Du und ich uns einigermassen ähnlich sind, was unser Wesen betrifft. Und Du nimmst die Funktion des "Bernie-Placebos" ein. Jemand, der da ist, mit dem sie sich genauso unterhalten kann, jemand mit ähnlichem Humor, ähnlichem Habitus und ähnlichen Werten. Bis hierhin ist das unkritisch.
Im Gegenteil. Ich freute mich für Anne, denn sie hatte nun endlich eine Möglichkeit gefunden, die langen Zeiten meiner Abwesenheit zu füllen. Sie war ausgeglichener und glücklicher als sie es vorher war. Klar, piekste mich das aber das Glück meiner Frau steht und stand stets im Vordergrund. Wir haben da bis zur Nordkapreise und darüber hinaus oft und intensiv drüber gesprochen. Ich habe nur klar gemacht, dass die Grenze des möglichen bereits erreicht ist, die Grenze des Duldbaren.
Dadurch, dass sie und Du mein Flehen ignoriert habt, habt ihr eine Situation geschaffen, die wie folgt aussieht:
Ich, als betrogener Ehemann muss den Regeln folgen, die so etwas nach sich ziehen. Das bedeutet: Ich muss sie vor die Wahl stellen: DU oder ich. Ich muss darauf bestehen, dass Du zur Gänze aus ihrem und meinem Leben verschwindest. Ich muss Dir böse und verletzende Worte an den Kopf werfen um meinem Hass Luft zu machen. Ich muss Anne nachspionieren um herauszufinden, ob ihr wirklich gelingt, sich von Dir zu lösen. Usw. usw.
Wäre alles nicht nötig gewesen, hättet ihr auf das eine verzichtet. So ist vielfacher Schaden entstanden. In erster Linie an unserer Ehe. Das brauche ich nicht weiter zu vertiefen. In zweiter Linie ist Totalschaden an EURER Beziehung entstanden. Ihr dürft euch nicht mehr sehen, müsst jeden Kontakt abbrechen, es gibt keine gemeinsamen Abende bei Wein und Gespräch mehr, der Traum ist vorbei, denn ich würde jedes Treffen und jede Heimlichkeit egal in welcher Form als weiteren Betrug werten.

War es das wert? Die Frage beantwortet sich sicher selbst.

Anne sagt ganz klar, dass sie es bereut, das getan zu haben. Nicht weil sie sieht, wie sehr sie mich verletzt hat damit....sondern weil sie dadurch Dich als Menschen verloren hat. Weil sie nun wieder wochenlang alleine zu Hause sitzen wird mit den Kindern und weiß, dass sie nicht nur mich sondern auch das "Placebo" vermisst. Weil sie jede Chance einer Freundschaft mit Dir vertan hat. Weil sie im Grunde keine andere Wahl hat, als jeden Kontakt für immer mit Dir abzubrechen, will sie unsere Familie erhalten. Und das will sie.

Soweit die Fakten, Andreas. Ich denke, das ist das, was wäre, wären Anne und ich wie alle anderen.
Aber wie jede Sache, so hat auch diese Sache mehrere Seiten. Und ich beleuchte jetzt einmal eine andere:
Anne hat Dich gerne, keine Frage. Sicher sogar noch mehr als das. Sie liebt Dich sicher nicht, weil sie ja mich liebt. Aber natürlich hatte sie Schmetterlinge im Bauch und genoss Deine Begierde und Dein Verliebtsein. Wer würde das nicht genießen, so umworben zu werden??
Aber noch mehr als das brauchte sie Dich als Freund. Als Gesprächspartner. Als Stütze, wenn ich nicht da war. Andreas, ich glaube ihr, wenn sie sagt, wir beide seien uns in vielen Dingen ähnlich. Diese Freundschaft zu verlieren, ist für sie eine so harte Strafe, das sich die Frage stellt, ob sie im Verhältnis zu dem steht, was ihr vorherging.
Ich weiß, welche Hölle Anne durchmachen würde, wenn ich auf die nächste Reise gehe. Nicht nur das ich fehle...nein, auch Du bist weg, bist "Persona non grata", bist tabu. Diese Zerrissenheit würde unsere Ehe und Annes Seele über Gebühr belasten.Sie würde beginnen, mich zu hassen, weil ich ihr die Möglichkeit verbiete, diese Zeit ohne mich ohne diese Qual zu überstehen. Ich wäre ein Arsch, würde ich sie offenen Auges so leiden lassen. Ich gehe sogar davon aus, dass sie spätestens nach einigen Tagen das nicht mehr aushielte und sich wieder an Dich wenden würde. Ich würde, wenn ich auf der Einhaltung des Tabus in Sachen Andreas bestünde, von ihr etwas fast Unmögliches verlangen, etwas, was kaum leistbar ist und was somit automatisch in einer noch größeren Katstrophe münden müsste.
Mal ganz davon abgesehen, dass Deine Seelenpein auch eine gewaltige wäre....nicht dass ich das nicht wüsste. Aber verstehe bitte, dass ich jedes Gefühl des Mitleids für Dich unterdrücke.

Also was tun?

Ich mache Dir und somit auch ihr folgendes Angebot und springe weit weit über meinen Schatten als Mann und Ehepartner. Ich tue das in dem Bewußtsein, das mich jeder andere für komplett verrückt erklären würde. Und ich tue das in dem Bewußtsein, dass ich ein Risiko eingehe, welches nicht abschätzbar ist.

1. Ich vergesse den Seitensprung. Ich nehme ihn als Lebenserfahrung, die ich noch nicht hatte. Ich haue ein Ei drüber. Fertig. erledigt. Zu den Akten.

2. Ich lade Dich ein, UNSER Freund zu werden. Ich helfe Dir vielleicht mit Deinen Gefühlen klarzukommen. Ich lasse zu, dass ihr euch seht, wenn ich nicht da bin. Ich erwarte dafür, dass Du mich als integralen Bestandteil dieser Familie anerkennst. Wir sind zu viert. Nicht " Du und die Mäuse", nicht "ihr wunderbaren drei" ....VIER sind wir. Besuch uns auch, wenn ich da bin.

3. Gegen Liebe ist kein Kraut gewachsen. Ich kann nicht erwarten, dass Du sie einfach abstellst. Aber Du musst begreifen, dass sie in diesem Fall hoffnungslos ist. Begreife, dass Du nie ein Leben an Annes Seite führen kannst, wie von Dir erträumt und ersehnt. Begreife das und ziehe diesen Fakt nicht in Zweifel. Forme Deine Gefühle langsam um in Freundschaft, gerne auch tiefe Freundschaft. Zwei Männer, die mit Anne zusammen waren, ihre Partner waren sind heute Freunde von uns, und es gelingt damit umzugehen. Warum solltest also Du das nicht schaffen.

4. Nutze doch diese Chance, mehr über Gefühle und Zusammenhänge zu erfahren. Du sagtest mal, ich sei ein Macho. Könnte darüber heute noch lachen. Du brauchst Dich wegen nichts hier zu schämen. Es gibt sicher nicht viele Orte in der Welt, wo das so ist. Eine Freundschaft mit uns könnte für dich gewinnbringender sein als jeder Firmenkauf.

5. Klar ist auch, dass es nie wieder jedwede sexuellen Kontakte mit MEINER Frau geben darf. Umarmungen mit einem Seufzer verbunden sind gestattet, weil menschlich und wichtig aber begreife, dass Sex nichts mehr ist, worüber Du nachdenken solltest oder es gar versuchen und forcieren solltest. Anne sagte im Gespräch vor dieser Mail, dass sie das Selbe von Dir erwartet, ansonsten seist Du es nicht wert, dass man Dir trotz allem so ein Angebot macht, wie dieses.

6. Überwinde Deine Scham wegen Deiner scheinbaren Unfähigkeit, Deine Gedanken in schriftlicher Form in Worte zu fassen. Meinst Du ernsthaft, es interessiert mich ob Du die Rechtschreibung beherrschst? Meinst Du ich bewerte Deine Männlichkeit über Deine Formulierungsfähigkeit? Meinst Du ich werte falsche Kommasetzung und falsche Großundkleinschreibung als Mangel an Klugheit ? Rede/schreibe mit mir und lass uns diese Sache erwachsen und reif angehen.

So, das war jetzt für Dich viel Lese-,und Denkstoff. Mach was draus, hier ist meine Hand zur Freundschaft, ergreife sie oder lass es. Wenn Du mit diesen Rahmenbedingungen leben kannst, dann sollten wir uns vielleicht zu dritt hinsetzen und darüber reden....denk drüber nach.

BK

Hast du einen Tipp
für mich?
Bei uns ist es ähnlich, nur das der Typ mir irgendwann mitgeteilt hat, er wäre jetzt der Liebhaber und mich ginge es nichts an.
Meine Frau hat immer wieder Ausreden: Depressionen, Bauchschmerzen, Entscheidungsprobleme usw. Sie hat mich nicht mehr angerührt sei 8 Monaten. Doch, es gab Sex in der Zwischenzeit, vielleicht alle 6 Wochen?! Mein großer Wunsch ist es aber, dass sie auf mich zukommt und mich vernascht -und das gab es eben seit 8 Monaten nicht!
Wenn sie sich mit dem Typ trifft, so ca. 3-4 x pro Woche z.Zt. davon manchmal 2 Übernachtungen/Woche sagt sie, es gäbe keine Liebeleien, nur Gespräche.
Ich wünschte mir dabei, dass sie endlich klar sagen würde: Schluss, Aus, Freundschaft sonst nichts, nie mehr Sex mit dem anderen sondern wieder mit dir. Und nicht für jedes Treffen mich einzeln beruhigen ohne eine langfristige Sicherheit für mich.
Wenn Anne Reue zeigt und dir gegenüber sagt, es kommt nicht mehr vor, dann bist du im Gegenzatz zu mir gut dran.
Bei uns gehts fast 2 Jahre, nach ein paar Monaten hat sie erkannt, dass sie mich doch noch sehr liebt.
Wenn sie zuhause ist schlafen wir eng beieinander. Den Tag über Küssen und streicheln wir uns, reden viel -über alles mögliche. Aber du merkst, mir fehlt noch was in der Beziehung: Die Leidenschaft, das Gefühl begehrt zu werden und nicht nur geliebt und ausgenutzt.
Viel Glück dir (euch)
Hast du einen Tipp für mich?

W.

Gefällt mir

I
isaiah_11941693
11.07.07 um 15:35
In Antwort auf tarek_12364259

Hast du einen Tipp
für mich?
Bei uns ist es ähnlich, nur das der Typ mir irgendwann mitgeteilt hat, er wäre jetzt der Liebhaber und mich ginge es nichts an.
Meine Frau hat immer wieder Ausreden: Depressionen, Bauchschmerzen, Entscheidungsprobleme usw. Sie hat mich nicht mehr angerührt sei 8 Monaten. Doch, es gab Sex in der Zwischenzeit, vielleicht alle 6 Wochen?! Mein großer Wunsch ist es aber, dass sie auf mich zukommt und mich vernascht -und das gab es eben seit 8 Monaten nicht!
Wenn sie sich mit dem Typ trifft, so ca. 3-4 x pro Woche z.Zt. davon manchmal 2 Übernachtungen/Woche sagt sie, es gäbe keine Liebeleien, nur Gespräche.
Ich wünschte mir dabei, dass sie endlich klar sagen würde: Schluss, Aus, Freundschaft sonst nichts, nie mehr Sex mit dem anderen sondern wieder mit dir. Und nicht für jedes Treffen mich einzeln beruhigen ohne eine langfristige Sicherheit für mich.
Wenn Anne Reue zeigt und dir gegenüber sagt, es kommt nicht mehr vor, dann bist du im Gegenzatz zu mir gut dran.
Bei uns gehts fast 2 Jahre, nach ein paar Monaten hat sie erkannt, dass sie mich doch noch sehr liebt.
Wenn sie zuhause ist schlafen wir eng beieinander. Den Tag über Küssen und streicheln wir uns, reden viel -über alles mögliche. Aber du merkst, mir fehlt noch was in der Beziehung: Die Leidenschaft, das Gefühl begehrt zu werden und nicht nur geliebt und ausgenutzt.
Viel Glück dir (euch)
Hast du einen Tipp für mich?

W.

Tip? Wohl kaum....
...denn ich bin ja selbst immer noch Betroffener und kann nicht in drei Tagen vom Opfer zum Berater werden. Aber mal sehen....
Deine Frau scheint das zu leben, was meine irgendwo in sich drin gerne gelebt hätte. Nämlich das zweigleisige. Es gibt die Weisheit, wonach man stets nur das begehrt, was man nicht hat. Manche Menschen ( insbesondere Frauen, weil eher multitasking ) sind in der Lage, sozusagen in zwei Welten gleichzeitig zu leben und das mit ihrem eigenen wertesystem in Einklang zu bringen. ich habe ja nun den Weg eingeschlagen, jemanden, den ich nicht besiegen kann zum Verbündeten zu machen sozusagen. Ich weiß auch nicht, ob das ein richtiger Ansatz sein kann. ich denke, so wie Du es schilderst, wäre das vielleicht auch ein weg, zumindest um klarheit zu bekommen, denn ehrlich gesagt, kann ich die Beteuerungen Deiner Frau kaum glauben, sie holt sich offensichtlich in ihrer Aussenbeziehung das, was sie bei Dir nicht bekommt. Sex ist, das liest du ja in meiner Geschichte, elementarer Bestandteil einer Beziehung. Ich glaube fast, wir Männer bewerten das ungleich höher als die Mehrzahl der Frauen. Das "Fremdgehen" findet aber eher im Kopf und im Herzen statt. Ein ONS erschüttert nie so tief wie eine regelrechte Aussenbeziehung, glaube ich.
Also mein Tip: Trete in Kontakt mit dem Mann und fühle ihm auf den Zahn. Du wirst wissen, was los ist, wenn Du das hinter Dir hast.

Gruß
Bernie

1 -Gefällt mir

T
tarek_12364259
11.07.07 um 16:59
In Antwort auf isaiah_11941693

Tip? Wohl kaum....
...denn ich bin ja selbst immer noch Betroffener und kann nicht in drei Tagen vom Opfer zum Berater werden. Aber mal sehen....
Deine Frau scheint das zu leben, was meine irgendwo in sich drin gerne gelebt hätte. Nämlich das zweigleisige. Es gibt die Weisheit, wonach man stets nur das begehrt, was man nicht hat. Manche Menschen ( insbesondere Frauen, weil eher multitasking ) sind in der Lage, sozusagen in zwei Welten gleichzeitig zu leben und das mit ihrem eigenen wertesystem in Einklang zu bringen. ich habe ja nun den Weg eingeschlagen, jemanden, den ich nicht besiegen kann zum Verbündeten zu machen sozusagen. Ich weiß auch nicht, ob das ein richtiger Ansatz sein kann. ich denke, so wie Du es schilderst, wäre das vielleicht auch ein weg, zumindest um klarheit zu bekommen, denn ehrlich gesagt, kann ich die Beteuerungen Deiner Frau kaum glauben, sie holt sich offensichtlich in ihrer Aussenbeziehung das, was sie bei Dir nicht bekommt. Sex ist, das liest du ja in meiner Geschichte, elementarer Bestandteil einer Beziehung. Ich glaube fast, wir Männer bewerten das ungleich höher als die Mehrzahl der Frauen. Das "Fremdgehen" findet aber eher im Kopf und im Herzen statt. Ein ONS erschüttert nie so tief wie eine regelrechte Aussenbeziehung, glaube ich.
Also mein Tip: Trete in Kontakt mit dem Mann und fühle ihm auf den Zahn. Du wirst wissen, was los ist, wenn Du das hinter Dir hast.

Gruß
Bernie

In Kontakt getreten
sind wir schon. Ich habe ihn vor etwas mehr als einem Jahr kennengelernt. Als er einige Zeit später die Frechheit besaß meine Frau an einem WE für 9 Stunden in Beschlag zu nehmen ist mir der Kragen geplatzt. Habe ihn festgehalten, als er sie zurückbrachte und ihn zur Rede gestellt. Seit dem hat er mir X-Mal gemailt, was ich für ein ... wäre. Dabei bin ich gar keins. Ausserdem war laut ihr die Beziehung platonisch, was sich als Lüge herausstellte als er sie unterschwellig bei mir angeschwärzt hat. Was ein A....loch. Er behauptet in den Mails Sachen, die er mit ihr ausgemacht und geplant hätte, welche laut ihr aber keinesfalls stimmen. Sogar zu unserem privaten Umfeld hat er gemailt um die Personen auf seine Seite zu bringen. Da konnte ich mich aber glücklicher Weise auf die Leute verlassen. Keiner ist auf ihn reingefallen.
Er ist noch verheiratet aber getrennt, hat seine kranke Frau rausgeschmissen. Ich behaupte um den Weg frei zu machen. Sollte er mir irgendwann unter die Augen kommen, werde ich wohl nicht mehr an mich halten können und zuschlagen, egal wie schlecht meine Chancen stehen.
Und das mit dem Sex, das liesst man hier überall, dass derjenige der fremdgeht auf einmal eine andere Moralvorstellung hat als vorher. Meine Moralvorstellungen sind seit 23 Jahren die Selben. Dass ein ONS jedem mal passieren kann, haben wir uns nach 12 Jahren Ehe zugestanden -mit Betonung auf dem "O". So ist es für mich okay, nur so -und ich habe es bisher nicht gebraucht.
Wenn meine Frau so weitermacht geht unsere Familie kaputt, das Thema habe ich wiederholt angesprochen. Je mehr ich das Gefühl habe, ich bin ihr egal (das bezieht sich auf das was sie tut, nicht auf das was sie sagt) um so mehr wird sie mir egal. Dieses Gefühl ist trotz Allem noch nicht stark, aber ich spüre eine Tendenz dahin.
Das was sie begehrt, was sie nicht von mir bekommt ist eine berufliche Veränderung, welche die Beiden gemeinsam planen. Es ist mittlerweile so weit, dass ich mir innig wünsche es würde scheitern und zwar bald.
Ich weiß nicht wo und wie ich Konsequenzen ziehen soll, besonders, da ich wie du, den Schaden besonders gering halten will. Und, ich möchte sie behalten!

W.

Gefällt mir

I
isaiah_11941693
11.07.07 um 17:10
In Antwort auf tarek_12364259

In Kontakt getreten
sind wir schon. Ich habe ihn vor etwas mehr als einem Jahr kennengelernt. Als er einige Zeit später die Frechheit besaß meine Frau an einem WE für 9 Stunden in Beschlag zu nehmen ist mir der Kragen geplatzt. Habe ihn festgehalten, als er sie zurückbrachte und ihn zur Rede gestellt. Seit dem hat er mir X-Mal gemailt, was ich für ein ... wäre. Dabei bin ich gar keins. Ausserdem war laut ihr die Beziehung platonisch, was sich als Lüge herausstellte als er sie unterschwellig bei mir angeschwärzt hat. Was ein A....loch. Er behauptet in den Mails Sachen, die er mit ihr ausgemacht und geplant hätte, welche laut ihr aber keinesfalls stimmen. Sogar zu unserem privaten Umfeld hat er gemailt um die Personen auf seine Seite zu bringen. Da konnte ich mich aber glücklicher Weise auf die Leute verlassen. Keiner ist auf ihn reingefallen.
Er ist noch verheiratet aber getrennt, hat seine kranke Frau rausgeschmissen. Ich behaupte um den Weg frei zu machen. Sollte er mir irgendwann unter die Augen kommen, werde ich wohl nicht mehr an mich halten können und zuschlagen, egal wie schlecht meine Chancen stehen.
Und das mit dem Sex, das liesst man hier überall, dass derjenige der fremdgeht auf einmal eine andere Moralvorstellung hat als vorher. Meine Moralvorstellungen sind seit 23 Jahren die Selben. Dass ein ONS jedem mal passieren kann, haben wir uns nach 12 Jahren Ehe zugestanden -mit Betonung auf dem "O". So ist es für mich okay, nur so -und ich habe es bisher nicht gebraucht.
Wenn meine Frau so weitermacht geht unsere Familie kaputt, das Thema habe ich wiederholt angesprochen. Je mehr ich das Gefühl habe, ich bin ihr egal (das bezieht sich auf das was sie tut, nicht auf das was sie sagt) um so mehr wird sie mir egal. Dieses Gefühl ist trotz Allem noch nicht stark, aber ich spüre eine Tendenz dahin.
Das was sie begehrt, was sie nicht von mir bekommt ist eine berufliche Veränderung, welche die Beiden gemeinsam planen. Es ist mittlerweile so weit, dass ich mir innig wünsche es würde scheitern und zwar bald.
Ich weiß nicht wo und wie ich Konsequenzen ziehen soll, besonders, da ich wie du, den Schaden besonders gering halten will. Und, ich möchte sie behalten!

W.

Tja dann...
wüsste ich was ich täte, schon lange getan hätte. Wie gesagt, ICH würde handeln und zwar wie folgt:
Ein totes Pferd kann man nicht reiten. So wie sich das bei Dir liest, bleibt selbst mir als Superoptimisten keine Antwort als: Deckel drauf und Schluss. Ich würde dieses Dilemma keine drei Wochen aushalten und hätte meine Krise nicht eine Wendung genommen, die ernsthaft Hoffnung macht, hätte ich auch gehandelt. Mach dem ein Ende, setze Dich mit ihr zusammen und klamüsere aus, wie die Trennung am schmerzärmsten vonstatten gehen soll. Schätze, Du gehst sonst vor die Hunde.
Wie gesagt....so schätze ICH das ein, was nichts bedeuten muss aber alles bedeuten kann

Gruß und toitoitoi
Bernie

Gefällt mir

I
isaiah_11941693
13.07.07 um 9:53

Menschen....
Du fragst: Hast Du vergessen dass du ein Mensch bist?
Habe ich denn eine andere Wahl, als so zu handeln ? Sozusagen alles auf eine Karte. Auch bei längerem intensiven Nachdenkens sehe ich keinen anderen Weg als den, den ich eingeschlagen habe. Jede andere Sache würde alles nur schlimmer machen, wahrscheinlich meine Ehe zum Scheitern bringen. Ich habe mir von Dir anhören müssen, mein Verhalten sei wider der Natur des Menschen/Mannes, sei krank geradezu. Auf die Schnauze sollte ich ihm hauen, Ultimaten stellen usw.usw. Frauen wollen das so, sie wollen sehen, wie ein Mann um sie kämpft. Ich kämpfe auch, aber mit dem Herzen. Und das ist schwieriger als alles andere.
Ein erneuter Fehltritt wäre eine Antwort auf die Frage, für wen sie sich entscheidet. Das ist definitiv so für mich und das weiß sie.

Er hatte tatsächlich den Mut hier aufzukreuzen und zu sprechen. Großer Mann ganz klein. Es gelang mir, ihn davon zu überzeugen, dass das für mich kein Spiel um Macht, kein Kampf um ein Weibchen ist. Er ist Menschlichkeit, Ehrlichkeit und Emotionalität in dieser Form nicht gewohnt, ist der große Zampano in der hiesigen Wirtschaft aber ganz klein in solchen Dingen. Jedenfalls hat er alles akzeptiert, was ich vorgeschlagen habe. Ich fragte ihn, ob er eine andere Idee hätte...er verneinte.
Immerhin schaffte er es, mir ins Auge zu schauen und zu sagen " Bernie, ich liebe Deine Frau."
Im Gespräch wurde mir klar, dass jede andere Verhaltensweise von mir dazu geführt hätte, ihn zu mehr Engagement bezüglich meiner Frau zu motivieren, denn er hätte mich als Feind gesehen, als Ar*** von dessem Joch er meine Frau hätte befreien müssen. So steht er da und weiß, dass er der Ar*** wäre, würde er sich nicht dran halten. Immerhin sagte er beim Abschied zu meiner Frau: " Jetzt weiß ich und verstehe warum Du ihn geheiratet hast "....das ist doch mal was, oder? Glaube nicht, dass ich all das mit Beinebrechen und ausflippen erreicht hätte. Zwar wäre mein hilfloser Rachedurst gestillt gewesen, aber mein Leben und meine Familie wäre in Trümmern.

Keine Ahnung ob das gut geht, mehr kann ich nicht tun und ich muss einfach vertrauen und hoffen, dass es meiner Frau gelingt, die für mich richtigen Entscheidungen zu treffen. Die nächste Reise geht nächste Woche los....das wird sicher hart. Ich knabbere immer noch daran, verständlicher Weise.
Liegt jetzt alles beim großen Manitou.

Fortsetzung folgt?

Bernie

Gefällt mir

A
anika_12081265
19.07.07 um 12:30

Betrogener
Hallo Bernie,

ich habe alle Deine Einträge gelesen und musste feststellen, dass Du vom Typ her sehr ähnlich zu mir bist.

Deshalb mal zu meiner Erfahrung in solch einem Fall.

Ich hatte auch einmal eine lange Beziehung über 7 Jahre. Nach 4 Jahre ist meine Freundin fremd gegangen und ich habe es Ihr verziehen. Ich konnte einfach nicht hart sein. Leider wurden die restlichen 3 Jahre zum Albtraum. Ich konnte nie vergessen was passiert ist, ich konnte es immer nur verdrängen.

Es war ein großer Fehler nicht konsequent gewesen zu sein. Nach den weiteren 3 Jahren wurde die Trennung viel schwere und ich habe leiden müssen wie noch nie zuvor in meinem Leben. Es war einfach die Vorstellung von einer glücklichen Beziehung ohne fremd gehen, welches ich nie verkraften konnte. Kein Vertrauen mehr, Sie konnte den Mann auch nie vergessen.

Vielleicht schaffst Du es ja, aber meine Erfahrung sagt leider nein...

Tut mir leid das ich nichts besseres schreiben kann...

Gruß
Schwabo
Ich versuche es kurz in zweit drei Sätzen zu formulieren.

Gefällt mir

M
momo_12713301
29.07.07 um 9:01

Ist schon öfter vorgekommen
das muss nicht ubedingt heissen - sie wird es wieder tun - aber mit emails und emotionslosem zusammensitzen und "darüber reden" macht das ganze nicht viel angenehmer.

es sei denn du tolerierst ihn in der umgebung deiner frau, besser sie verbringt ihre zeit mit ihm als mit anderen die du gar nicht kennst, wenn sie von ihm nicht lassen kann dann wird sich das so weiterentwicklen sie werden sich von nun an immer öfter sehen - immer dann wenn du nicht da bist.

du liebst sie und willst sie nicht verlieren, aber sie liebt dich nicht - sie sagt es zwar- aber in wirklichkeit ist es nur ein ich mag dich sehr um mit dir bett und kinder teilen zu können - oder definieren wir männer liebe anders als frauen ... ist mit liebe auch treue gemeint oder kann eine frau 10 männer lieben und ist sie trotzdem treu - sie kehrt immer wieder zurück was will mann mehr - ist das treue??

dir rat zu geben ist nicht schwierig, aber du must selbst wissen was du willst, eine hübsche frau bleibt niemals treu - sie muss immer begehrt werden und sie muss es wissen, ob sie noch begehrenswert ist und ob genügende machos sich umdrehen und nachpfeifen sie anmachen usw., sie muss sich bestätigt wissen.

die hemmschwelle ist bereits überwunden, das verlangen nach mehr fremden fleisch wird nun in zeitabständen von 6 - 12 oder 24monaten immer öfter kommen, sie ist in einem alter angelangt da braucht es eine frau nicht nur einmal in der woche, ich denke sie wird dich nie verlassen wollen aber sie würde gerne entweder mehr von dir oder mehr von ihrem freund erwarten.

entweder du verbietest ihr jeglichen kontakt und bist wieder auf reisen - kommst aber eines nachts unangemeldet platzt herein ins schlafzimmer und hast deine überraschung im eigenen ehebett (vergiss die kamera nicht) - das macht sinn denn ab diesem augenblick wirst du nur noch abneigung ihr gegenüber empfinden... hilft bei der trennung um darüber hinwegzukommen

oder du tolerierst es und gehst damit so um wie ich denke das du es tun wirst, dann lade ihn ein und ihr macht einen flotten dreier und schaut das ihr glücklich werdet, wenn du sie nicht verlieren willst...
ganz sicher bin ich aber nicht ob sie euch 2 treu bleiben wird, es gibt frauen die es schaffen noch mehr aus sich zu machen, ist es die neugier (oder die gier nach mehr??), ich glaube wir männer können es nie beurteilen, eine frau ist eifersüchtig und verfolgt ihren mann auf schritt und tritt aber sie selbst ist ihm treu auf ihre art und weise?

abstinenz und schau das du darüber hinwegkommst in dem du viel zeit auswärts verbringst - am besten bleib einige nächte draussen sag einfach du gehst nur kurz in den biergarten mit freunden ... finde ablenkung und versuch herauszufinden ob es ihr wert war dich aufzugeben.

das email wird er ihr ebenso vorlesen - was denkst du was sie darüber sagen wird - welche beurteilung sie dir geben wird - weichei oder schlapschwanz ?

du bist zum frauenversteher geworden mit allen sachen kennst du dich aus mit ausfluss bis zu ... aber warum hast du deine frau nicht verstanden und warum hast du einen mann in ihre nähe gelassen, es war schon immer so das frauen eine beziehung angefangen haben mit dem nächstbesten, sie hat ihn sehr oft gesehen und irgendwann entwickelt sich da so ein funken, wenn nicht auf einfache weise dann nach ein paar gläsern wein und dann ...

also das ganze kann noch 20 jahre oder auch nur 20minuten gehen aber ist die hemmschwelle überwunden wird sie es anderweitig öfter suchen und finden.....

Gefällt mir

A
aeron_11940124
29.07.07 um 12:23

Hallo Bernie,
dein letzter Eintrag ist vom 13. Juli. Zeit, in der einiges passiert sein wird. Deine Dienstreise eingeschlossen.
Ich möchte dir sagen, dass ich beeindruckt bin, wie du mit dieser Sache umgehst, wie du dich damit auseinandersetzt. Nach dem, was ich rauslese, hast du eine sehr intensive und respektvolle Ehe, mit allem was man sich wünscht. Letztendlich wird dies deine Frau auch zu schätzen wissen.
Die Ratschläge, sich king-kong-mäßig auf die Brust zu trommeln und dein Revier lautstark zu verteidigen, würden deinem Wesen nicht entsprechen.
Ich denke, dass du und deine Frau durch eure Gespräche und offensichtlich beider Willen gestärkt aus dem Ganzen hervorgeht.
Ich wünsche euch alles gute.
LG
H

Gefällt mir

I
isaiah_11941693
31.07.07 um 9:26
In Antwort auf aeron_11940124

Hallo Bernie,
dein letzter Eintrag ist vom 13. Juli. Zeit, in der einiges passiert sein wird. Deine Dienstreise eingeschlossen.
Ich möchte dir sagen, dass ich beeindruckt bin, wie du mit dieser Sache umgehst, wie du dich damit auseinandersetzt. Nach dem, was ich rauslese, hast du eine sehr intensive und respektvolle Ehe, mit allem was man sich wünscht. Letztendlich wird dies deine Frau auch zu schätzen wissen.
Die Ratschläge, sich king-kong-mäßig auf die Brust zu trommeln und dein Revier lautstark zu verteidigen, würden deinem Wesen nicht entsprechen.
Ich denke, dass du und deine Frau durch eure Gespräche und offensichtlich beider Willen gestärkt aus dem Ganzen hervorgeht.
Ich wünsche euch alles gute.
LG
H

Liebe Henriette und die anderen....
...ich habe mit Interesse natürlich Eure Meinungen zu meiner Geschichte gelesen. Auch erhielt ich jede Menge Mails, die nicht veröffentlicht wurden. Der Tenor ist ganz interessant: Weibliche Beiträge finden meinen Weg der Krisenbewältigung gut, männliche Beiträge sehen mich eher als verweichlichten Frauenversteher, der durch sein Verhalten kläglich scheitern wird, da so ein Weichei-Verhalten ja jede Frau abstoßen muss. Wer hatte nun Recht?
Nun ist, wie Henriette treffend schreibt, ja einige Zeit vergangen und meine Reise ist zu Ende ( die nächste in 14 Tagen ). Und? Das Modell scheint zu funktionieren. Natürlich ist der Mann nach wie vor in meine Frau verliebt und steht auch dazu ( hat sich sogar gegenüber seiner Freundin geoutet ). Aber er erkennt die Situation an, wie sie ist. Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach sozusagen. Meine Frau hat in den Zeiten meiner Abwesenheit im wesentlichen erkannt, dass dieser Mann sicher nicht der Mann ihres Lebens sein kann. Sie sagt, es fühle sich "nicht richtig" an, wenn sie sieht, wie er mit unseren Kindern spielt etc. In der Tat ist es so, dass wir beide, Anne und ich, gestärkt aus der Sache hervorgehen. Ihre Neugier ist befriedigt, sie wollte wissen, was hinter " der verbotenen" Tür ist. Nun weiß sie es und sie weiß auch, dass sie einen ziemlichen Preis dafür bezahlt hat und, was das beste ist: Sie weiß nun, dass es sich nicht lohnt, diese Tür zu öffnen. Das stärkt ihre Gewissheit, dass ihre Familie und ich als ihr Partner das Beste sind, was sie haben kann. Das lässt sie mich spüren und so kann ich im Grunde die Sache langsam abhaken, zumal der "andere" mehr und mehr zum Auslaufmodell wird. Das Strohfeuer ist niedergebrannt und der Schaden nur deswegen so gering, weil ich gehandelt habe wie ich gehandelt habe. Absolut klar ist uns beiden, dass ich, wäre ich zum Tier geworden, zum King-Kong, zum Ehe-Terminator, der Schaden viel viel größer gewesen wäre. Sicher wäre sie zuerst zu ihm gegangen, später vielleicht reumütig zurückgekehrt aber die Risse wären größer und die Narben tiefer gewesen. So ging das ohne diese Verletzungen ab.

Was bleibt ist natürlich und unbestritten der Vertrauensverlust, zumindest fürs Erste. Das kann und will ich nicht schönreden. Das Urvertrauen in die Sicherheit meines Ehehafens ist erschüttert und natürlich bleibt auch eine unterschwellige Angst vor einer Wiederholung. Aber ich weiß, dass sie eben NICHT auf den Geschmack gekommen ist, wie hier jemand orakelt hat. Das muss wieder wachsen und irgendwann sind auch meine seelischen Verletzungen verheilt. Da muss ich mir selber Zeit geben, bis ein sorgloses Grundgefühl wiederkehrt.

Mal sehen, ob das alles wieder ganz gut wird

Bernie

Gefällt mir

T
tarek_12364259
31.07.07 um 16:09
In Antwort auf isaiah_11941693

Liebe Henriette und die anderen....
...ich habe mit Interesse natürlich Eure Meinungen zu meiner Geschichte gelesen. Auch erhielt ich jede Menge Mails, die nicht veröffentlicht wurden. Der Tenor ist ganz interessant: Weibliche Beiträge finden meinen Weg der Krisenbewältigung gut, männliche Beiträge sehen mich eher als verweichlichten Frauenversteher, der durch sein Verhalten kläglich scheitern wird, da so ein Weichei-Verhalten ja jede Frau abstoßen muss. Wer hatte nun Recht?
Nun ist, wie Henriette treffend schreibt, ja einige Zeit vergangen und meine Reise ist zu Ende ( die nächste in 14 Tagen ). Und? Das Modell scheint zu funktionieren. Natürlich ist der Mann nach wie vor in meine Frau verliebt und steht auch dazu ( hat sich sogar gegenüber seiner Freundin geoutet ). Aber er erkennt die Situation an, wie sie ist. Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach sozusagen. Meine Frau hat in den Zeiten meiner Abwesenheit im wesentlichen erkannt, dass dieser Mann sicher nicht der Mann ihres Lebens sein kann. Sie sagt, es fühle sich "nicht richtig" an, wenn sie sieht, wie er mit unseren Kindern spielt etc. In der Tat ist es so, dass wir beide, Anne und ich, gestärkt aus der Sache hervorgehen. Ihre Neugier ist befriedigt, sie wollte wissen, was hinter " der verbotenen" Tür ist. Nun weiß sie es und sie weiß auch, dass sie einen ziemlichen Preis dafür bezahlt hat und, was das beste ist: Sie weiß nun, dass es sich nicht lohnt, diese Tür zu öffnen. Das stärkt ihre Gewissheit, dass ihre Familie und ich als ihr Partner das Beste sind, was sie haben kann. Das lässt sie mich spüren und so kann ich im Grunde die Sache langsam abhaken, zumal der "andere" mehr und mehr zum Auslaufmodell wird. Das Strohfeuer ist niedergebrannt und der Schaden nur deswegen so gering, weil ich gehandelt habe wie ich gehandelt habe. Absolut klar ist uns beiden, dass ich, wäre ich zum Tier geworden, zum King-Kong, zum Ehe-Terminator, der Schaden viel viel größer gewesen wäre. Sicher wäre sie zuerst zu ihm gegangen, später vielleicht reumütig zurückgekehrt aber die Risse wären größer und die Narben tiefer gewesen. So ging das ohne diese Verletzungen ab.

Was bleibt ist natürlich und unbestritten der Vertrauensverlust, zumindest fürs Erste. Das kann und will ich nicht schönreden. Das Urvertrauen in die Sicherheit meines Ehehafens ist erschüttert und natürlich bleibt auch eine unterschwellige Angst vor einer Wiederholung. Aber ich weiß, dass sie eben NICHT auf den Geschmack gekommen ist, wie hier jemand orakelt hat. Das muss wieder wachsen und irgendwann sind auch meine seelischen Verletzungen verheilt. Da muss ich mir selber Zeit geben, bis ein sorgloses Grundgefühl wiederkehrt.

Mal sehen, ob das alles wieder ganz gut wird

Bernie

Das hört sich gut an
Berni, das freut mich.
Soweit wie Anne und du im Moment seid könnt ihr große Hoffnung haben, dass es bald wieder ganz gut wird. Du hattest den richtigen Weg eingeschlagen.
Ich versuche es auch ohne King-Kong-Manier, kann mir nicht vorstellen, dass es anders ginge. Und mit viel, viel Geduld. Soviel, dass mein Kontrahent mir unterstellt meine Geduld wäre boshaft! Was ist das denn für ein Schwachsinn?
Er tritt unterschwellig in Aktion gegen mich und ich ignoriere ihn... Besser kann man doch garnicht reagieren. Das was er erreichen will bekommt er nicht, nicht von mir und nicht von ihr.

Ähnlich wie dein Kontrahent wird er bald resignieren müssen.

Er schneidet sich ins eigene Fleisch, weil meine Frau langsam kapiert, was für Einer er ist.
Vielleicht ist die Sache bald zuende.

Wünsch mir Glück, wie ich euch auch weiterhin.

W.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

I
isaiah_11941693
31.07.07 um 16:19
In Antwort auf tarek_12364259

Das hört sich gut an
Berni, das freut mich.
Soweit wie Anne und du im Moment seid könnt ihr große Hoffnung haben, dass es bald wieder ganz gut wird. Du hattest den richtigen Weg eingeschlagen.
Ich versuche es auch ohne King-Kong-Manier, kann mir nicht vorstellen, dass es anders ginge. Und mit viel, viel Geduld. Soviel, dass mein Kontrahent mir unterstellt meine Geduld wäre boshaft! Was ist das denn für ein Schwachsinn?
Er tritt unterschwellig in Aktion gegen mich und ich ignoriere ihn... Besser kann man doch garnicht reagieren. Das was er erreichen will bekommt er nicht, nicht von mir und nicht von ihr.

Ähnlich wie dein Kontrahent wird er bald resignieren müssen.

Er schneidet sich ins eigene Fleisch, weil meine Frau langsam kapiert, was für Einer er ist.
Vielleicht ist die Sache bald zuende.

Wünsch mir Glück, wie ich euch auch weiterhin.

W.

Jeppah, so ist das....
Hallo W.

das klingt bekannt, was Du da schreibst. Mir sagt " ER" nach, ich habe aus taktischen Erwägungen die moralische Latte so hoch gehängt um ihn wie ein Ar*** aussehen zu lassen, hielte er sich nicht an die Regeln. Und wie bei Dir zeigt sich, dass meine Frau in der Tat erkennt, welch Geistes Kind ihr Geliebter ist.

Schlimm wird es jetzt im Moment dadurch, dass der Dorfklatsch auf Hochtouren läuft, obwohl hier wirklich nichts nach aussen dringt. Forciert durch die (Ex) Freundin des Lovers. Langsam wird wirklich Stoff für ein Buch daraus. Spannend ist das allemal.

Klar wünsche ich Dir Glück und Geduld...

Bernie

Gefällt mir

A
aeron_11940124
01.08.07 um 19:56
In Antwort auf isaiah_11941693

Liebe Henriette und die anderen....
...ich habe mit Interesse natürlich Eure Meinungen zu meiner Geschichte gelesen. Auch erhielt ich jede Menge Mails, die nicht veröffentlicht wurden. Der Tenor ist ganz interessant: Weibliche Beiträge finden meinen Weg der Krisenbewältigung gut, männliche Beiträge sehen mich eher als verweichlichten Frauenversteher, der durch sein Verhalten kläglich scheitern wird, da so ein Weichei-Verhalten ja jede Frau abstoßen muss. Wer hatte nun Recht?
Nun ist, wie Henriette treffend schreibt, ja einige Zeit vergangen und meine Reise ist zu Ende ( die nächste in 14 Tagen ). Und? Das Modell scheint zu funktionieren. Natürlich ist der Mann nach wie vor in meine Frau verliebt und steht auch dazu ( hat sich sogar gegenüber seiner Freundin geoutet ). Aber er erkennt die Situation an, wie sie ist. Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach sozusagen. Meine Frau hat in den Zeiten meiner Abwesenheit im wesentlichen erkannt, dass dieser Mann sicher nicht der Mann ihres Lebens sein kann. Sie sagt, es fühle sich "nicht richtig" an, wenn sie sieht, wie er mit unseren Kindern spielt etc. In der Tat ist es so, dass wir beide, Anne und ich, gestärkt aus der Sache hervorgehen. Ihre Neugier ist befriedigt, sie wollte wissen, was hinter " der verbotenen" Tür ist. Nun weiß sie es und sie weiß auch, dass sie einen ziemlichen Preis dafür bezahlt hat und, was das beste ist: Sie weiß nun, dass es sich nicht lohnt, diese Tür zu öffnen. Das stärkt ihre Gewissheit, dass ihre Familie und ich als ihr Partner das Beste sind, was sie haben kann. Das lässt sie mich spüren und so kann ich im Grunde die Sache langsam abhaken, zumal der "andere" mehr und mehr zum Auslaufmodell wird. Das Strohfeuer ist niedergebrannt und der Schaden nur deswegen so gering, weil ich gehandelt habe wie ich gehandelt habe. Absolut klar ist uns beiden, dass ich, wäre ich zum Tier geworden, zum King-Kong, zum Ehe-Terminator, der Schaden viel viel größer gewesen wäre. Sicher wäre sie zuerst zu ihm gegangen, später vielleicht reumütig zurückgekehrt aber die Risse wären größer und die Narben tiefer gewesen. So ging das ohne diese Verletzungen ab.

Was bleibt ist natürlich und unbestritten der Vertrauensverlust, zumindest fürs Erste. Das kann und will ich nicht schönreden. Das Urvertrauen in die Sicherheit meines Ehehafens ist erschüttert und natürlich bleibt auch eine unterschwellige Angst vor einer Wiederholung. Aber ich weiß, dass sie eben NICHT auf den Geschmack gekommen ist, wie hier jemand orakelt hat. Das muss wieder wachsen und irgendwann sind auch meine seelischen Verletzungen verheilt. Da muss ich mir selber Zeit geben, bis ein sorgloses Grundgefühl wiederkehrt.

Mal sehen, ob das alles wieder ganz gut wird

Bernie

@bernie
vielen Dank für deine Rückmeldung, Bernie. Ich freue mich ehrlich über den guten Verlauf und bin überzeugt, dass in einiger Zeit alles Schnee von gestern ist.
Mir persönlich hat es gut getan, von einem Mann zu erfahren, der sich intensiv und tiefgründig mit dieser Problematik auseinandersetzt. Der weiß, dass sich auch solche Konflikte meistern lassen. Mit großer Anstrengung und viel Kummer, aber in der Gewißheit, dass es richtig ist.
Wenn es dir möglich ist, sende mir einen Klon von dir *g*

Alles Gute und Liebe für dich und Anne.
H

Gefällt mir

I
isaiah_11941693
02.08.07 um 15:36
In Antwort auf aeron_11940124

@bernie
vielen Dank für deine Rückmeldung, Bernie. Ich freue mich ehrlich über den guten Verlauf und bin überzeugt, dass in einiger Zeit alles Schnee von gestern ist.
Mir persönlich hat es gut getan, von einem Mann zu erfahren, der sich intensiv und tiefgründig mit dieser Problematik auseinandersetzt. Der weiß, dass sich auch solche Konflikte meistern lassen. Mit großer Anstrengung und viel Kummer, aber in der Gewißheit, dass es richtig ist.
Wenn es dir möglich ist, sende mir einen Klon von dir *g*

Alles Gute und Liebe für dich und Anne.
H

KLON
Liebe Henriette,

mag ja der Eindruck entstanden sein, ich wäre so eine Art " emotionaler Übermann"...bin ich sicher nicht. Habe Ecken und Kanten, Haken und Ösen...Fehler und Schrulligkeiten wie jeder andere auch. Aber wenn die Klontechnik soweit ist, melde ich mich bei Dir...fg

Bernie

Gefällt mir

J
jasper_12354823
13.08.07 um 4:56

Hi Bernie,
also erst mal mein tiefstes wirkliches Mitgefühl.

Wahrscheinlich hast die trotz Tablettenüberdosis schlaflosen Nächte schon hinter dir. Nun bleiben die täglichen unangemeldetet Flashbacks, die einen total aus der Fassung bringen, da die Endlosgespräche und eventuellen verbalen Angriffe alle nichts wirklich hifreiches brachten. Ja und dann sind da die zahllosen Beziehungsbücher, Therapie- und Forenstunden, die einem wenigstens das Gefühl geben auch diesen Versuch der Heilung unternommen zu haben. Ja mein Kopf war nun voll mit allen möglichen Erklärungsversuchen, Theorien und Fallbeispielen, aber auch nach Wochen, Monate, ja Jahren war mein Herz leer!

Wünsch dir sehr viel Kraft dich selbst eines Tages wieder lieben zu lernen!

Gefällt mir

I
isaiah_11941693
14.08.07 um 11:57
In Antwort auf jasper_12354823

Hi Bernie,
also erst mal mein tiefstes wirkliches Mitgefühl.

Wahrscheinlich hast die trotz Tablettenüberdosis schlaflosen Nächte schon hinter dir. Nun bleiben die täglichen unangemeldetet Flashbacks, die einen total aus der Fassung bringen, da die Endlosgespräche und eventuellen verbalen Angriffe alle nichts wirklich hifreiches brachten. Ja und dann sind da die zahllosen Beziehungsbücher, Therapie- und Forenstunden, die einem wenigstens das Gefühl geben auch diesen Versuch der Heilung unternommen zu haben. Ja mein Kopf war nun voll mit allen möglichen Erklärungsversuchen, Theorien und Fallbeispielen, aber auch nach Wochen, Monate, ja Jahren war mein Herz leer!

Wünsch dir sehr viel Kraft dich selbst eines Tages wieder lieben zu lernen!

Tjaja....wie man sich irren kann
wenn man meine bisherige Berichterstattung liest, könnte man meinen, alles hätte zu einem guten Ende gefunden...was so nicht richtig ist. Wie sich herausstellte, hat sie mir nur einen Bruchteil der Wahrheit gesagt, was mich ja letztlich so handeln ließ, wie ich gehandelt habe. Der Verrat und Betrug ist also vollkommen. Und so geht es mir im Grunde, wie von Dir beschrieben.
Die Kernfrage ist, auch jetzt, da die Aussenbeziehung beendet scheint und wir trotz des Verrats und der Tiefe der Verletzungen versuchen wollen, die Ehe und die Familie zu erhalten folgende:
Wie konnte sie all das tun? Wie konnte sie das mit ihrer Seele, ihren Werten vereinbaren? Zu soviel Lüge und Verrat gehört eine Menge und sie hat bis heute nur deswegen ein schlechtes Gefühl, weil sie sich diskreditiert sieht in ihrem Umfeld. Meine Seelenpein nennt sie "selbstgemacht" als handelte es sich bei ihrem Tun um ein Kavaliersdelikt. Ich ringe um eine Antwort auf diese eine entscheidende Frage:
Wie nur konnte sie fortgesetzt so handeln, ohne selbst Scham oder ein schlechtes Gewissen zu haben?

Bernie

Gefällt mir

J
jasper_12354823
19.08.07 um 1:29
In Antwort auf isaiah_11941693

Tjaja....wie man sich irren kann
wenn man meine bisherige Berichterstattung liest, könnte man meinen, alles hätte zu einem guten Ende gefunden...was so nicht richtig ist. Wie sich herausstellte, hat sie mir nur einen Bruchteil der Wahrheit gesagt, was mich ja letztlich so handeln ließ, wie ich gehandelt habe. Der Verrat und Betrug ist also vollkommen. Und so geht es mir im Grunde, wie von Dir beschrieben.
Die Kernfrage ist, auch jetzt, da die Aussenbeziehung beendet scheint und wir trotz des Verrats und der Tiefe der Verletzungen versuchen wollen, die Ehe und die Familie zu erhalten folgende:
Wie konnte sie all das tun? Wie konnte sie das mit ihrer Seele, ihren Werten vereinbaren? Zu soviel Lüge und Verrat gehört eine Menge und sie hat bis heute nur deswegen ein schlechtes Gefühl, weil sie sich diskreditiert sieht in ihrem Umfeld. Meine Seelenpein nennt sie "selbstgemacht" als handelte es sich bei ihrem Tun um ein Kavaliersdelikt. Ich ringe um eine Antwort auf diese eine entscheidende Frage:
Wie nur konnte sie fortgesetzt so handeln, ohne selbst Scham oder ein schlechtes Gewissen zu haben?

Bernie

...
Bernie,

jetzt nach über 2 Jahren kann ich dir nur den Tipp geben: versuch alles was immer du meinst, dass zu deinem Seelenfrieden beitragen wird aus. Aber (mein Fall): irgendwann hörte ich auf ihr Fragen zu stellen nach dem "Warum?" usw. Und dann hörte ich auf MIR dieselben Fragen zu stellen. Geklärt ist nichts und wird es auch nicht sein. Vielleicht kennst du diesen Spruch (Gebet) und der triffts:
"Gott, gib uns die Gnade, mit Gelassenheit Dinge hinzunehmen, die sich nicht ändern lassen, den Mut, Dinge zu ändern, die geändert werden sollten, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden"

Wünsch dir die richtige Entscheidung und inneren Frieden (wenigstens manchmal).

vlg

Gefällt mir

L
lebron_12473051
20.06.14 um 21:49

Gehörnter Ehemann
Hallo zusammen, hallo Bernie,

Mir geht es ganz genau so. Tolle Frau, die ich seit 6 Jahren vollkommen liebe. Dann zwei Kinder, 4 und 2 Jahre, beide gesund. Beruflich verdiene ich gut, wir haben ein schönes Haus. Für die Kinder tue ich ziemlich alles, bin ein liebevoller Vater, wechsle die Windeln, bade und wasche die Kleinen, Spiele mit ihnen, ... Meine Frau schwärmte bis vor wenigen Monaten, dass wir uns doch noch eher hätten kennen lernen sollen. Wir hatten nach den beiden Kindern sogar besseren Sex als vorher.
Dann hat sie mit Sport begonnen, Laufen und Tennis. Sie hat super abgenommen. Ich habe ihr alle Zeit gegeben und währenddessen die Kinder gern betreut. Und dann? Es gibt einen anderen, einen Läufer, mit ein paar interessanten Eigenschaften.
Man wird verrückt.
Ich liebe meine Frau und Kinder. Und sie bricht aus und tut sich unendlich schwer, durch die trotz allem offen gelassene Tür zurück in die Familie zu kommen.

Gefällt mir

W
wedat_12951135
21.06.14 um 15:33
In Antwort auf isaiah_11941693

Liebe Henriette und die anderen....
...ich habe mit Interesse natürlich Eure Meinungen zu meiner Geschichte gelesen. Auch erhielt ich jede Menge Mails, die nicht veröffentlicht wurden. Der Tenor ist ganz interessant: Weibliche Beiträge finden meinen Weg der Krisenbewältigung gut, männliche Beiträge sehen mich eher als verweichlichten Frauenversteher, der durch sein Verhalten kläglich scheitern wird, da so ein Weichei-Verhalten ja jede Frau abstoßen muss. Wer hatte nun Recht?
Nun ist, wie Henriette treffend schreibt, ja einige Zeit vergangen und meine Reise ist zu Ende ( die nächste in 14 Tagen ). Und? Das Modell scheint zu funktionieren. Natürlich ist der Mann nach wie vor in meine Frau verliebt und steht auch dazu ( hat sich sogar gegenüber seiner Freundin geoutet ). Aber er erkennt die Situation an, wie sie ist. Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach sozusagen. Meine Frau hat in den Zeiten meiner Abwesenheit im wesentlichen erkannt, dass dieser Mann sicher nicht der Mann ihres Lebens sein kann. Sie sagt, es fühle sich "nicht richtig" an, wenn sie sieht, wie er mit unseren Kindern spielt etc. In der Tat ist es so, dass wir beide, Anne und ich, gestärkt aus der Sache hervorgehen. Ihre Neugier ist befriedigt, sie wollte wissen, was hinter " der verbotenen" Tür ist. Nun weiß sie es und sie weiß auch, dass sie einen ziemlichen Preis dafür bezahlt hat und, was das beste ist: Sie weiß nun, dass es sich nicht lohnt, diese Tür zu öffnen. Das stärkt ihre Gewissheit, dass ihre Familie und ich als ihr Partner das Beste sind, was sie haben kann. Das lässt sie mich spüren und so kann ich im Grunde die Sache langsam abhaken, zumal der "andere" mehr und mehr zum Auslaufmodell wird. Das Strohfeuer ist niedergebrannt und der Schaden nur deswegen so gering, weil ich gehandelt habe wie ich gehandelt habe. Absolut klar ist uns beiden, dass ich, wäre ich zum Tier geworden, zum King-Kong, zum Ehe-Terminator, der Schaden viel viel größer gewesen wäre. Sicher wäre sie zuerst zu ihm gegangen, später vielleicht reumütig zurückgekehrt aber die Risse wären größer und die Narben tiefer gewesen. So ging das ohne diese Verletzungen ab.

Was bleibt ist natürlich und unbestritten der Vertrauensverlust, zumindest fürs Erste. Das kann und will ich nicht schönreden. Das Urvertrauen in die Sicherheit meines Ehehafens ist erschüttert und natürlich bleibt auch eine unterschwellige Angst vor einer Wiederholung. Aber ich weiß, dass sie eben NICHT auf den Geschmack gekommen ist, wie hier jemand orakelt hat. Das muss wieder wachsen und irgendwann sind auch meine seelischen Verletzungen verheilt. Da muss ich mir selber Zeit geben, bis ein sorgloses Grundgefühl wiederkehrt.

Mal sehen, ob das alles wieder ganz gut wird

Bernie

Update
Hallo Bernie,
es ist ja mittlerweile eine sehr lange Zeit vergangen. Würdest du uns mitteilen wenn du noch hier im Forum unterwegs sein solltest wie es in deiner Ehe nach dieser langen Zeit weiter gegangen ist. Besteht deine Ehe noch. Seid ihr beide aus der ganzen Sache gestärkt hervorgegangen oder war deine ganze Mühe die Ehe wieder zu beleben erfolglos?
Für ein Update wäre ich dankbar da viele hier im Forum eine Diskussion beginnen, dann aber nichts mehr von sich hören lassen.

Gefällt mir

W
wedat_12951135
23.06.14 um 17:06
In Antwort auf lebron_12473051

Gehörnter Ehemann
Hallo zusammen, hallo Bernie,

Mir geht es ganz genau so. Tolle Frau, die ich seit 6 Jahren vollkommen liebe. Dann zwei Kinder, 4 und 2 Jahre, beide gesund. Beruflich verdiene ich gut, wir haben ein schönes Haus. Für die Kinder tue ich ziemlich alles, bin ein liebevoller Vater, wechsle die Windeln, bade und wasche die Kleinen, Spiele mit ihnen, ... Meine Frau schwärmte bis vor wenigen Monaten, dass wir uns doch noch eher hätten kennen lernen sollen. Wir hatten nach den beiden Kindern sogar besseren Sex als vorher.
Dann hat sie mit Sport begonnen, Laufen und Tennis. Sie hat super abgenommen. Ich habe ihr alle Zeit gegeben und währenddessen die Kinder gern betreut. Und dann? Es gibt einen anderen, einen Läufer, mit ein paar interessanten Eigenschaften.
Man wird verrückt.
Ich liebe meine Frau und Kinder. Und sie bricht aus und tut sich unendlich schwer, durch die trotz allem offen gelassene Tür zurück in die Familie zu kommen.

Ist sie
schon durch die Tür gegangen? D.h. hat sie schon Sex mit ihm oder fühlt sie sich nur zu ihm hingezogen? Wie lange willst du die Tür offen halten?

Gefällt mir

J
jareth_12769835
02.07.14 um 15:43

Schade das dieser Thread 2007 ein Ende gefunden hat
ich hätte gerne gewusst wie es weiter ging.

Der vorgehensweise von dem TE zolle ich höchsten Respekt, hoffentlich ergeht es Ihm nun gut.

Gerne hätte ich die weiteren Lügen seiner zumindest damaligen Frau erfahren... offensichtlich ist es nicht bei dem einmaligen Fremdgehen geblieben.

Nachdem ich heute diesen und ein paar Threads hier auf gofm gelesen habe, begann ich zu zweifeln ob Beziehungen wirklich noch für die "Ewigkeit" sind oder ob jede Beziehung ein Verfallsdatum hat und wie man vorallem damit umgehen sollte wenn man weiß, eines Tages ist es eh vorbei ( und damit meine ich nicht durch den Tod ).

Irgendwie könnte ich so keine Beziehung eingehen, mit dem Bewusstsein in nen paar Jahren ist es eh vorbei. Sollte man einfach nur im hier und jetzt leben? ohne Bindung ohne Beziehung und ohne Verpflichtungen die damit einhergehen?

Gefällt mir

L
lebron_12473051
09.07.14 um 23:17
In Antwort auf wedat_12951135

Ist sie
schon durch die Tür gegangen? D.h. hat sie schon Sex mit ihm oder fühlt sie sich nur zu ihm hingezogen? Wie lange willst du die Tür offen halten?

Gehörnter Ehemann und Angebot einer einseitig offenen Beziehung
Jetzt bin ich mit meinem Problem etwas weiter gekommen.
Meine Frau und Mutter meiner kleinen Kinder ist vollkommen verknallt in einen anderen Mann. So verknallt, dass das Tolle unserer Beziehung - von den meisten Außenstehenden beneidet - wirklich riskiert wird. Der Ausgang der Beziehung ist weiterhin völlig offen, vielleicht 40:60 oder auch nur 20:80, ich kann das heute nicht einschätzen. Beim Duell Verstand / Rationalität gegen Liebe / Emotion ist ein Abgleich der Argumente nicht wirklich möglich.

Auf der einen Seite stehen die scheinbar heile Familie, die hoffnungsvollen Kinder, nicht zuletzt das gesamte materielle Umfeld. Alles eigentlich prima, zuverlässig, attraktiv, positiv. Beide Eltern wollen die Entwicklung der Kinder schützen. Mama sagt sogar, dass Papa der eindeutig bessere Vater für die Kinder ist.

Auf der anderen Seite der Reiz des anderen Mannes, der meine Frau total beeindruckt. Vermutlich nicht optisch, aber mit Eigenschaften, die ich nicht so ausgeprägt habe.

Was tue ich? Ich will nicht zulassen, dass die Entwicklung meiner kleinen Kinder (4 und 2 J.) bereits so zeitig gestört wird, Außerdem liebe ich meine Frau und Mutter meiner Kinder. Sie ist eine toll aussehende Frau, dazu normalerweise sorgfältig und natürlich liebevoll zu den Kindern. In dieser Situation biete ich meiner Frau das Ausleben ihrer Gefühle an. Sie soll sich regelmäßig mit dem anderen Mann real auseinander setzen, Papa bleibt in dieser Zeit mit den Kindern zurück. Vielleicht stellen sich so die Vorzüge unser Beziehung dar. Wie das ausgeht, weiß ich nicht. In jedem Fall sind die Kinder vorerst geschützt. In jedem Fall wird nicht durch eine beleidigte Trotzreaktion alles sofort kaputt gemacht.

Für meine Gefühlswelt ist das Ganze natürlich schrecklich. Meine Kinder geben mir die nötige Kraft. Meine Frau ist durch die "legale" Option ohne Lügen ausgeglichener. Die Spannungen, die jederzeit zur Explosion führen können, sind deutlich gemildert. Ich fühle mich unter Berücksichtigung der besonderen Situation relativ gut. Alles besser als Lügen und schlechte Stimmung.

Vermutlich werden 95 von 100 Männern in gleicher Situation mir den Vogel zeigen. Sie hätten das Haus verlassen oder die Frau irgendwie rausgeschmissen. Dabei bin ich sicherlich kein Looser und darüber hinaus sportlich und beruflich erfolgreich. Ich will trotzdem dieses seelische Martyrium eine Weile aushalten, weil mein Ziel lohnenswert erscheint. Problem ist die unsichtbare Grenze, an der ich als Mann die Achtung meiner Frau riskiere.

Wie würdet Ihr handeln?

Gefällt mir

W
wedat_12951135
10.07.14 um 0:56
In Antwort auf lebron_12473051

Gehörnter Ehemann und Angebot einer einseitig offenen Beziehung
Jetzt bin ich mit meinem Problem etwas weiter gekommen.
Meine Frau und Mutter meiner kleinen Kinder ist vollkommen verknallt in einen anderen Mann. So verknallt, dass das Tolle unserer Beziehung - von den meisten Außenstehenden beneidet - wirklich riskiert wird. Der Ausgang der Beziehung ist weiterhin völlig offen, vielleicht 40:60 oder auch nur 20:80, ich kann das heute nicht einschätzen. Beim Duell Verstand / Rationalität gegen Liebe / Emotion ist ein Abgleich der Argumente nicht wirklich möglich.

Auf der einen Seite stehen die scheinbar heile Familie, die hoffnungsvollen Kinder, nicht zuletzt das gesamte materielle Umfeld. Alles eigentlich prima, zuverlässig, attraktiv, positiv. Beide Eltern wollen die Entwicklung der Kinder schützen. Mama sagt sogar, dass Papa der eindeutig bessere Vater für die Kinder ist.

Auf der anderen Seite der Reiz des anderen Mannes, der meine Frau total beeindruckt. Vermutlich nicht optisch, aber mit Eigenschaften, die ich nicht so ausgeprägt habe.

Was tue ich? Ich will nicht zulassen, dass die Entwicklung meiner kleinen Kinder (4 und 2 J.) bereits so zeitig gestört wird, Außerdem liebe ich meine Frau und Mutter meiner Kinder. Sie ist eine toll aussehende Frau, dazu normalerweise sorgfältig und natürlich liebevoll zu den Kindern. In dieser Situation biete ich meiner Frau das Ausleben ihrer Gefühle an. Sie soll sich regelmäßig mit dem anderen Mann real auseinander setzen, Papa bleibt in dieser Zeit mit den Kindern zurück. Vielleicht stellen sich so die Vorzüge unser Beziehung dar. Wie das ausgeht, weiß ich nicht. In jedem Fall sind die Kinder vorerst geschützt. In jedem Fall wird nicht durch eine beleidigte Trotzreaktion alles sofort kaputt gemacht.

Für meine Gefühlswelt ist das Ganze natürlich schrecklich. Meine Kinder geben mir die nötige Kraft. Meine Frau ist durch die "legale" Option ohne Lügen ausgeglichener. Die Spannungen, die jederzeit zur Explosion führen können, sind deutlich gemildert. Ich fühle mich unter Berücksichtigung der besonderen Situation relativ gut. Alles besser als Lügen und schlechte Stimmung.

Vermutlich werden 95 von 100 Männern in gleicher Situation mir den Vogel zeigen. Sie hätten das Haus verlassen oder die Frau irgendwie rausgeschmissen. Dabei bin ich sicherlich kein Looser und darüber hinaus sportlich und beruflich erfolgreich. Ich will trotzdem dieses seelische Martyrium eine Weile aushalten, weil mein Ziel lohnenswert erscheint. Problem ist die unsichtbare Grenze, an der ich als Mann die Achtung meiner Frau riskiere.

Wie würdet Ihr handeln?

Trennung
Es ist bestimmt sehr gut gemeint mit dem Vorschlag dass sie sich regelmäßig mit ihm trifft. Große Chancen sehe ich nicht für den Erhalt eurer Familie. Es wird für dich ein Tod auf Raten. Das würde ich mir nicht antun. Jetzt ist sie noch ganz heiss auf den anderen, also wirf sie ins kalte Wasser. So kühlt sie sich am schnellsten ab. Welche Eigenschften sind das diedu nicht so ausgeprägt hast.
Sie muss sich bewusst darüber sein dass sie die heile Familie in der die Kinder gut behütet aufwachsen sollen zerstört hat. Sie wird ja wohl wissen dass du so große Fehler hast dass es sich rentiert alles zu zerstören. Wie sollte ich so eine Frau noch lieben?
Beim Sex mit ihr ginge mir dauernd die Frage durch den Kopf ob sie wohl gerade an den anderen denkt. Dass es mit ihm vielleicht schöner ist.

Gefällt mir

W
wedat_12951135
10.07.14 um 1:01
In Antwort auf wedat_12951135

Trennung
Es ist bestimmt sehr gut gemeint mit dem Vorschlag dass sie sich regelmäßig mit ihm trifft. Große Chancen sehe ich nicht für den Erhalt eurer Familie. Es wird für dich ein Tod auf Raten. Das würde ich mir nicht antun. Jetzt ist sie noch ganz heiss auf den anderen, also wirf sie ins kalte Wasser. So kühlt sie sich am schnellsten ab. Welche Eigenschften sind das diedu nicht so ausgeprägt hast.
Sie muss sich bewusst darüber sein dass sie die heile Familie in der die Kinder gut behütet aufwachsen sollen zerstört hat. Sie wird ja wohl wissen dass du so große Fehler hast dass es sich rentiert alles zu zerstören. Wie sollte ich so eine Frau noch lieben?
Beim Sex mit ihr ginge mir dauernd die Frage durch den Kopf ob sie wohl gerade an den anderen denkt. Dass es mit ihm vielleicht schöner ist.

PS
Ist sie bis jetzt nur verknallt in ihn und schätzt seine angeblichen guten Eigenschaften oder ist sie mit ihm schon sexuell aktiv?

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers