Home / Forum / Liebe & Beziehung / Gehen oder Bleiben?warum ist es so schwer?

Gehen oder Bleiben?warum ist es so schwer?

4. Juli 2008 um 14:47

Mein Freund,

hat mich jahrelang schlecht behandelt, war gemein zu mir, er gab mir nie das Gefühl wichtig zu sein oder Interesse an mir zu haben, seine Saufkumpels, Fussball, Autos standen immer an erster Stelle. Er war unzuverlässig, hat nie im Haushalt einen Finger krumm gemacht, nie eingekauft, hat jahrelang im Haus gelebt wie ein Gast, wusste weder wo Toilettenpapier war noch frische Handtücher. Geschweige denn, dass er mal für Nachschub gesorgt hätte wenn etwas gefehlt hat. Ich habe alles gegeben, hab ihm hinter her geräumt, den Haushalt geschmissen, nie aufgemuckt. Wie oft hat er mich enttäuscht mich verletzt um dann wieder mir die Schuld in die Schuhe zu schieben, seine Methode emotionale Erpressung und ich habe mir immer wieder diesen Schuh angezogen, mich mies gefühlt, schuldig bin ohne Stolz wieder auf ihn zugegangen. Phasenweise konnte ich mich zurückhalten, meine eigenen Bedürfnisse, nach Nähe, Zärtlichkeiten und Geborgenheit zurückstecken..ich war so einsam, so leer, immer ein leeres Haus, frustriert. Dann kam ês immer wieder zum Ausbruch, ich hielt es nicht mehr aus und hab dann auf den Tisch gehauen, der Streit verlief immer gleich, ich habe ihm mein Problem versucht zu erklären, hab jedes Mal gesagt, dass es nicht passt und wir es aus Vernuft heraus sein lassen sollten, hab ihm zugestanden, dass ich ja mit seinem Verhalten ein Problem hätte und er dafür nichts könnte und ich diejeniege bin, die es immer wieder versucht zu akzeptieren, es eine zeitlang kann, weil ich meine Bedürfnisse aus dem Weg räume es mich aber in regelmässigen ( etwa 2-3 Monate) Abständen wieder zurückwirft ich am Ende meiner Kräfte bin, weil ich u.a. nicht empfinde, dass da etwas zurück kommt. Er hingegen hat daraufhin schon seine erste Flasche Bier aufgemacht oder sich ein Drink gemixt und im Eiltempo einen nach dem anderen runtergekippt..je betrunkener er wurde, desto aggressiver wurde die Diskussion. Er sagte jedes Mal, so bin ich, ich gebe Dir viel mehr als ich jemals jemandem zuvor gegeben habe mehr geht nicht.. er fing an mir Vorwürfe zu machen, dass ich ein Schoßhündchen will, er es aber nicht ist. Das er sich so schon so sehr verändert hat, er sich total bei seinen Freizeitbeschäftigungen einschränkt und einfach nicht mehr weiss was ich noch von ihm verlange. Ich habe ihm darauf hin jedes Mal gesagt, wenn er nicht das Bedürfnis hat mit mir zusammen zu sein oder mal etwas zu unternehmen, kann und will ich ihn nicht dazu zwingen, aber ich merke es eben und es stimmt mich voll traurig.
Mein Bedürfnis war einfach ein bisschen Aufmerksamkeit von ihm zubekommen, er rief mich nie im Verlauf eines Tage an, immer nur kurz nach Feierabend um mir Bescheid zu geben ( dafür habe ich auch lange gekämpft), dass er sich noch mit den Kumpels trifft, er fragte nie, wie war Dein tag, was macht Du heute? Nichts absolut kein Interesse.. Als ich einmal krank wurde und den 2-ten Tag mir sehr hohem Fieber zu Hause lag, haben mich meine Eltern zu sich geholt, weil es ihm nicht wirklich aufgefallen war, dass es mir so schlecht ging. Das war mir so unangenehm ich hab mich so sehr geschämt.. hinterher hat er mich beschimpft ich wäre ein Weichei. ( ich lag 2 Wochen mit Grippe im Bett!). Weihnachten geht er seit Jahren, traditionell um 11 Uhr aus dem haus und kommt Abends betrunken zum Essen. 2x hab ich es mit mir machen lassen, nachdem er mich bekniet hat mit der Familie zu feiern, da haben wir meine und seinen Eltern eingeladen, ich stand 2Tage lang in der Küche, hab Blut und Wasser geschwitzt, dass alles gelingt während er sich mit seinen Kumpels vergnügt hat und dann auch noch total blau heim kommt. Jetzt feiern wir Weihnachten jedes Jahr getrennt, ich gehe zu meinen Eltern und er wie gehabt zuerst saufen und dann zu seinen Eltern, wenigstens da habe ich die Kraft gehabt es durchzukriegen und bin konsequent. Ich habe mich so sehr bemüht, dass diese Beziehung funktioniert, hatte so viel Verständnis und Geduld. Er sagte irgendwann es täte ihm Leid, er wäre ein IDIOT so wie er mich behandelt...tja nur leider sehe ich es so, dass ICH der IDIOT bin, der sich so behandeln lässt. Ich wollte ihn schon so oft verlassen ( jeden dritten Monat) aber ich schaffe es nicht.. Nach jedem Streit ist er so lieb, zeigt mir wie verständnisvoll er ist, gibt mir ein wenig Aufmerksamkeit und sagt mir wie sehr er mich liebt..
Nun habe ich einen anderen Mann getroffen, den ich sehr interessant finde und den ich gern näher kennen lernen würde ( vorher konnte ich es von mir aus noch nicht mals zulassen jemanden anderen kennen zulernen, also immerhin schon etwas..) . Auch er ist sehr interessiert, weiss aber, dass ich mit jemandem zusammen wohne. Er setzt mich absolut nicht unter Druck, aber dafür ich um so mehr um zu einer Entscheidung zu kommen. Dementsprechend nimmt meine Energie für die jetztige Beziehung ab. Ich beginne gleichgültig zu sein, räaume nicht mehr auf, lasse alles liegen., rege mich über nichts mehr auf, wenn nichts mehr im Kühlschrank ist, gehe ich eben essen, kümmere mich nur noch um mich selbst, nicht mehr mit um ihn und um unsere Beziehung. Wir bzw. ich hatte Pläne was die Hausumgestaltung anging, nun ist es mir gleichgültig.. ich merke je gleichgültiger ich werde, desto mehr gibt er, er hat sogar mal ne Wäschemaschine angeschmissen, plötzlich geht er einkaufen, bleibt oft zu Hause, will kuscheln, plant seine Aktivitäten und stimmt diese mit mir ab oder fragt mich sogar, ob wir mal etwas zusammen unternehmen sollten.. Er merkt, dass ich mich verändere, wobei er es total cool findet, dass er nun total tun und lassen kann was er will und denkt mit dem Sachen überall liegen lassen und nicht pflegen, würde ich nun klein beigeben und mich ihm anpassen..deshalb ist er total glücklich, ich bin seine Traumfrau, jetzt spricht er sogar über Kinder und Heiraten....
Ich bin total hin und her gerissen, ich habe so lange gekämpft und hab nun keine Kraft mehr, deshalb kann ich momentan nicht viel in diese Beziehung geben, wenn ich wieder anfange zu kämpfen werden mir Sachen wie Ordnung, Zuverlässigkeit ( wobei ich kein Pedant bin!) wichtig und er wird wieder total nachlassen, weil er sieht, dass ich wieder alles gebe. Ich habe mit ihm mal versucht darüber zu sprechen, er sagte, er sieht dass ich kaputt bin und nun versucht er alles zu geben um es auzugleichen..das fand ich sehr schön..aber will ich es nich? Ich denke ans nächste Weihnachten mit einem Kloß im Hals, ich mag diese Zeit, er hasst sie, für ihn bedeutet diese Zeit saufen nix mehr..ich mein er hat nun mal diese Einstellung, ich sage nicht, dass sie falsch ist..aber es ist nicht meine. Und Kinder kann ich mir gar nicht mit ihm vorstellen..ich weiss genau, dass alles an mir hängen würde, Kinder heisst für mich momenatn nur sich ein zusätzliches Problem ans Bein zu binden, ich frage mich ob ich es schaffe, nicht ob wir es gemeinsam schaffen. Ich möchte eine Familie, da bin ich mir ganz sicher ich werde in 2 Wochen 32Jahre alt ( er ist 40 geworden), aber ich she , dass Rahmenbedingungen die für mich wichtig sind, nicht vorhanden sind , sicher habe ich diese auch geäussert, zum Besipiel, dass das Haus entsprechend dafür präpariert werden müsste, das üböiche halt Kinderzimmer usw.. da hat er mich voll angeschriene, was ich Madam, denn von ihm erwarten würde, ein Schloss?? Er versteht meine Ängste und meine Befürchtungen einfach nicht, ich bin nicht sicher, wenn ich Hilfe brauche in der Schwangerschaft, ob er dann da ist, nicht genervt und von seinem Job gestresst... warum kann ich nicht einfach einen Schlussstrich ziehen? Warum fällt es mir so schwer ihn zu verlassen? Diese Beziehung aufzugeben., Gibt es jemandem der mir das beantworten kann? Der mir den Kopf waschen kann.. Wenn meine Freundinnen Probleme haben, dann sage ich immer lass Dich nicht so behandeln, hau auf dem Tisch, schiess ihn in den Mond..aber selber kann ich es nicht befolgen..ich fühle mich wie ein Idiot, jemand der keinen Stolz und keine Würde mehr hat.
Ich hatte gedacht, wenn ich jemandem interessanten begegenen würde, würde es mir leichter fallen zu gehen..doch nun sette ich mich selber unter Druck, den ich kaum aushalten kann..
Bitte helft mir...und seid ehrlich!!

Mehr lesen

4. Juli 2008 um 15:22

"Denn jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben"
Hi,

ganz schön lange Geschichte...

Im Grunde aber hast Du Dir Deine Antwort doch schon selber gegeben...Du bist nicht mehr glücklich mit dem Mann und es gibt einen anderen, der Dich interessant findet, Dich begehrt und akzeptiert, wie Du bist.
Was macht es so schwer, sich von Deinem Freund zu trennen? Gewohnheit? Nach Liebe hört sich das nicht mehr an. Männern denken oft, sie könnten ihre Frauen behandeln, wie sie wollen. Hast Du Dir überlegt, dass das auch schon eine Form von Gewalt ist, die er da an den Tag legt?! Wie er Dich behandelt hat doch nichts mehr mit gleichberechtigter Partnerschaft zu tun. Ich finde, Du hast lange genug, vielleicht schon zu lange, gekämpft und das leider ohne großen Erfolg.
Jetzt, wo Du Dich umorientierst und Dich zurückziehst hat er Angst, sein schönes Nest könnte zerbrechen. Aber ist das nicht nur nach aussen schön? Fühlst Du Dich noch wohl? So oder so, mit neuem Mann oder ohne, solltest Du Dich von diesem Mann lösen. Und wenn ein anderer Mann Dir dabei behilflich sein kann, weil er Dir gut tut und für Dich da ist...was kann Dir besseres passieren? Die Garantie, dass die Beziehung funktioniert, hast Du nicht. Aber eigentlich kann es nicht schlimmer werden, als es jetzt ist. Deswegen würde ich es an Deiner Stelle drauf ankommen lassen.
Geh mal in Dich und überleg, an wen denkst Du die ganze Zeit? Was empfindest Du, wenn Du mit dem einen oder dem anderen zusammen bist? Wer tut Dir gut? Und so banal das klingen mag...mach mal eine pro und contra Liste (für und gegen deine jetzige Beziehung (oder eben die Trennung), nicht für oder gegen den einen oder anderen Mann). Das öffnet manchmal die Augen, wenn man sieht, wie leer die eine Seite dann ist...
Und ganz sicher steht auf der contra Seite gegen die Beziehung: der Typ hat Deinen Stolz und Dein Selbstwertgefühl in den Keller befördert. Da gibt es eigentlich nicht viel zu überlegen.

Ich hoffe, dass Du die Stärke hast, Dich von dem Mann zu trennen und den Mut besitzt, Dich auf eine neue Beziehung, ein neues Wagnis, einzulassen!!

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juli 2008 um 17:01

@sagmal1
Es geht doch nicht drum, zu gucken, was er getan hat und was nicht...sondern, was aus ihrer Sicht für und gegen die Beziehung spricht. Manche Dinge kann man in bestimmten Situationen nur rational entscheiden.
Aber in ihrer Situation sieht sie nicht, wie wertvoll sie selber ist und was sie für Stärken hat und diese ganzen Gründe, warum sie sich trennen sollte. Schreibt sie ja auch...
Einer Freundin von mir hat so eine Liste eindeutig die Augen geöffnet.

Und ob man wirklich sofort in eine neue Beziehung schwimmen muss...muss jeder selber entscheiden, aber manchmal gelingt der Absprung einfach leichter...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juli 2008 um 17:04

Klare Worte..
danke für die klaren Worte. ich denke auch, dass ich letztendlich selbst schuld bin, denn schliesslich hab ich es mit mir machen lassen und mich so behandeln lassen.Ich hatte immmer und zu jederzeit eine Wahl und ich hab eben eine zugelassen, die mich kaputt macht. Ich verstehe nur nicht warum und was mich davon abhält zu gehen. Der interessante Mann, spielt sicherlich nur eine Nebenrolle in der Geschichte, zumindest habe ich den Tunnelblick abgelegt und lasse es zu jemand anderen als interessant zu empfinden. Wenn ich daran denke mich zu trennen, dann sehe ich mich schon ganz genau in meiner eigenen kleinen Wohnung, liebevoll eingerichtet, harmonisch für mich sein um zu Ruhe zu kommen.Ich habe keine Angst vorm allein sein, ich denke sogar mit Freude daran nicht nicht mehr für zwei Dinge zu erledigen sondern nur nich für mich, so wie ich es will.Vielleicht habe ich einfach nur Angst vor der Konfrontation und weiteren emptionalen Erpressungen..er warf mir schon mal vor seine besten Jahre vergeudet zu haben, er hätte sich ja auch mich eingelassen um mit mir alt zu werden. Er ist ziemlich gemein in seinen Aussagen und trifft mich immer sehr hart, vielmehr ich lasse es zu, dass es mich trifft. Ich habe noch nie jemanden kennengelernt der so verletztend auf mich einwirkt. Ich denke davor habe ich grosse Angst, zumahl er nicht locker lassen würde, bisher hat er es auch geschafft die Sache so zu drehen, dass ich mich hinterher entschuldigt hab überhaupt auf solche Gedanken gekommen zu sein, ihn verlassen zu wollen. Kannst Du das nachvollziehen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juli 2008 um 17:11
In Antwort auf hollie_12052676

Klare Worte..
danke für die klaren Worte. ich denke auch, dass ich letztendlich selbst schuld bin, denn schliesslich hab ich es mit mir machen lassen und mich so behandeln lassen.Ich hatte immmer und zu jederzeit eine Wahl und ich hab eben eine zugelassen, die mich kaputt macht. Ich verstehe nur nicht warum und was mich davon abhält zu gehen. Der interessante Mann, spielt sicherlich nur eine Nebenrolle in der Geschichte, zumindest habe ich den Tunnelblick abgelegt und lasse es zu jemand anderen als interessant zu empfinden. Wenn ich daran denke mich zu trennen, dann sehe ich mich schon ganz genau in meiner eigenen kleinen Wohnung, liebevoll eingerichtet, harmonisch für mich sein um zu Ruhe zu kommen.Ich habe keine Angst vorm allein sein, ich denke sogar mit Freude daran nicht nicht mehr für zwei Dinge zu erledigen sondern nur nich für mich, so wie ich es will.Vielleicht habe ich einfach nur Angst vor der Konfrontation und weiteren emptionalen Erpressungen..er warf mir schon mal vor seine besten Jahre vergeudet zu haben, er hätte sich ja auch mich eingelassen um mit mir alt zu werden. Er ist ziemlich gemein in seinen Aussagen und trifft mich immer sehr hart, vielmehr ich lasse es zu, dass es mich trifft. Ich habe noch nie jemanden kennengelernt der so verletztend auf mich einwirkt. Ich denke davor habe ich grosse Angst, zumahl er nicht locker lassen würde, bisher hat er es auch geschafft die Sache so zu drehen, dass ich mich hinterher entschuldigt hab überhaupt auf solche Gedanken gekommen zu sein, ihn verlassen zu wollen. Kannst Du das nachvollziehen?

Nur zu gut...
Ich kann das gut nachvollziehen, eine gute Freundin von mir hat sich, endlich, endlich, aus einer ähnlichen Beziehung gelöst. Es hat lange gedauert, viele Tränen und Verletzungen gegeben, bis sie endlich den entscheidenen Schritt getan hat. Langsam taut sie auf...Und Du bist eindeutig im Vorteil: Du malst Dir Dein Leben ohne ihn aus, kannst Dir vorstellen, das zu genießen! Das ist doch toll!
Meine Freundin hat sich zum Glück überzeugen lassen, sich in einer Frauenberatungsstelle Hilfe zu holen. Wir kommen beide aus dem Beratungs-Bereich und sie wollte das erst nicht für sich selber annehmen. Aber aus Erfahrung wissen wir, dass sowas grade in solchen Situationen sehr, sehr hilfreich ist...Und inzwischen ist sie endzeit-glücklich, dass sie sich dafür entschieden hat! Und man kann sich mit professioneller Hilfe einen eigenen Schutz bauen, damit die emotionale Erpressung nicht ganz so nah an einen herankommt.

Ich hoffe, Du schaffst das!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juli 2008 um 17:14
In Antwort auf renata_12351754

@sagmal1
Es geht doch nicht drum, zu gucken, was er getan hat und was nicht...sondern, was aus ihrer Sicht für und gegen die Beziehung spricht. Manche Dinge kann man in bestimmten Situationen nur rational entscheiden.
Aber in ihrer Situation sieht sie nicht, wie wertvoll sie selber ist und was sie für Stärken hat und diese ganzen Gründe, warum sie sich trennen sollte. Schreibt sie ja auch...
Einer Freundin von mir hat so eine Liste eindeutig die Augen geöffnet.

Und ob man wirklich sofort in eine neue Beziehung schwimmen muss...muss jeder selber entscheiden, aber manchmal gelingt der Absprung einfach leichter...

Eine Liste..
habe ich bereits mehrmals angefertigt,natürlich überwiegt die Seite gegen eine Fortführung der Beziehung. Mein Verstand sagt mir eindeutig, dass ich keine Zeit mehr verschwenden soll, den im Prinzip ist jeder Tag den ich länger durchhalte ein verschwendeter..soviel zum Verstand, die emotionale Seite sieht aber ganz anders aus. Ich habe überlegt was wäre, wenn er mich nun verlassen würde..es würde mir auch wehtun, aber der Gedanke macht mir keine Angst, im Gegenteil..ich wäre frei und könnte wieder langsam anfangen zu leben. das heisst dann wohl, dass ich mich ihm gegenüber verpflichtet fühle oder zu feige bin mich der Komfrontation auszusetzten, nicht wahr?
PS. besten dank für Eure Beiträge,diese zu lesen, bekräftigt meinen Verstand und jetzt wo es so diskutiert wird und ich es schwarz auf weiss lese, wird mir der ausweichliche Schritt immer bewusster. DANKE dafür!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen