Home / Forum / Liebe & Beziehung / Gehen oder bleiben?

Gehen oder bleiben?

18. Juli um 15:35

Hallo zusammen,

ich fange einfach mal an zu erzählen. Ich bin seit 4 Jahren mit meinem Partner zusammen und seit eineinhalb Jahren verheiratet. Keine Kinder. So weit so gut und eigentlich bin ich auch glücklich mit meinem Mann.
Jetzt gibt es aber eine Baustelle in meinem Leben, die seit März wieder mächtig am wachsen ist. Ich habe vor ca. 5 Jahren in einem Skiurlaub jemanden aus der Schweiz kennengelernt. Der Kontakt hielt stetig an. Wir trafen uns seit her jedes Jahr einmal am selben Ort zum Skifahren - er mit seiner Clique und ich mit meinen Freundinnen. Der Zeitraum war relativ gleich immer und somit auch oft per Zufall. Nach den ersten zwei Jahren waren da natürlich die ersten Schmetterlinge und wir planten einen Kurzurlaub zusammen um uns einfach mal auf einem neutralen Boden zu treffen. Ich war damals in der Kennenlernphase mit meinem jetztigen Mann. Er noch Single. Kurz vor dem geplanten Urlaub sagt er diesen ab, da er jemanden kennen gelernt hat für den er mehr empfindet. Ich war traurig aber akzeptierte natürlich die Entscheidung. Dann trafen wir uns natürlich wieder per Zufall beim Skifahren. Meine Gefühle, so dachte ich, hätte ich unter Kontrolle und freute mich in rein freundschaftlich zu sehen. Ja nach drei Stunden war das keine Freundschaft mehr sondern der gleiche Zauber wie damals. Ich mittlerweile ja in der Beziehung/Ehe und er ebenfalls. Wir beide hielten anschließend den Kontakt und waren uns beide das es eine unabgeschlossene Baustelle in unserem Leben ist und wir bereuten es damals es nicht auszuprobieren was uns verbindet oder vielleicht auch nicht. Mich belastete das vielleicht sogar noch mehr. Das war stand März. Seitdem täglicher Kontakt. Er trennte sich dann im Mai von seiner Partnerin. Und ja wir planten erneut einen Kurzurlaub um uns zu sehen. Ich weiß das hier der Fehler bei mir liegt und es gar nicht dazu kommen darf/durfte!!!
Ok bis kurz vor dem Urlaub hatte ich wieder meine Gefühle geordnet und redete mir ein, das ich gar keine so große Lust und Sehnsucht nach ihm habe und habe sogar überlegt abzusagen.
Tat ich aber natürlich nicht. Also fuhr ich nun im Juli ohne jegliche Erwartungshaltung in die Wanderferien mit meinem Schweizer. Die ersten Stunden, ja wie zwei erwachsene Menschen die zum wandern gehen, sich nett unterhalten vielleicht ein bisschen nervös sind. Nachmittag wurde es inniger wir lachten viel und man spürte die Harmonie. Abends war es dann natürlich um uns geschehen. Die restlichen Tage brauche ich nicht zu erläutern - Konfettibombe an Gefühlen. Ich versuchte mich immer wieder auf dem Boden zu bringen um zu realisieren was das jetzt ist. Ich weiß die neue Verliebtheitsphase - aber ist sie das wirklich nur? Der Urlaub war der absolute Hammer. Ich habe mich noch nie in meinem ganzen Leben so verstanden gefühlt. Es war als wären wir ein eingespieltes Team. Alles verlief selbstverständlich. Keine Diskussion über Höhe und Länge der Wandertouren. Die Gesprächsthemen gingen nie aus. Stille wurde von beiden genossen und waren keine peinlichen Schweigeminuten. Naja das gleiche von seiner Seite. Er dachte er könne nach seiner Trennung noch gar nicht so fühlen und ich weiß ich darf gar nicht so fühlen - nicht für ihn. Seitdem Urlaub jetzt wieder täglicher Kontakt. Scheiße ja ich bin zerstreut. Meinen Mann kann ich kaum mehr in die Augen sehen, aber er kann ja gar nichts dafür.
Eigentlich bin ich mir auch bewusst, das ich gar nicht aus Deutschland wegkann mein Job, meine Eltern, meine Freunde - will ich das für einen gottverdammen Mann aufgeben? Ist das nur die neue Verliebtheit? hält diese seit 5 Jahren an? Was ist das?
Ich bin hilflos...und bitte ja ich weiß das es unfair ist...egoistisch...vielleicht auch falsch..
Aber kann mich hier irgendwie verstehen? Mich etwas beraten? oder vielleicht einfach mal sagen was du tun würdest....
Danke euch

Mehr lesen

19. Juli um 16:45

Du erzählst unglaublich wenig über Deinen Mann. Ausser dass Du "eigentlich" mit ihm glücklich seist. 

In der Tat ist das Wort "eigentlich" ja manchmal unglaublich gewichtig, und ich denke, das ist es hier auch. 

Irgendetwas ist es nämlich, dass Dich "eigentlich" eben nicht richtig glücklich macht - und das suchst Du in einem Urlaubflirt (und natürlich ist das trotz der langen "Kennenlern-Phase" noch eine brandneue Verliebtheitsphase, da ihr ja keinen Alltag miteinander hattet bisher). 

Ich glaube, ich würde mich zuerst einmal ganz intensiv damit auseinandersetzen, was genau mir in der gegenwärtigen Beziehung fehlt, was ich beim anderen zu finden glaube oder erhoffe. Und dann für mich entscheiden, ob dieses Manko so gross ist, dass es einen Rettungsversuch der Ehe von vornherein scheitern lässt, oder ob es eher klein ist und vielleicht angegangen werden könnte. 

1 LikesGefällt mir

19. Juli um 21:37
In Antwort auf k.d-s

Hallo zusammen,

ich fange einfach mal an zu erzählen. Ich bin seit 4 Jahren mit meinem Partner zusammen und seit eineinhalb Jahren verheiratet. Keine Kinder. So weit so gut und eigentlich bin ich auch glücklich mit meinem Mann.
Jetzt gibt es aber eine Baustelle in meinem Leben, die seit März wieder mächtig am wachsen ist. Ich habe vor ca. 5 Jahren in einem Skiurlaub jemanden aus der Schweiz kennengelernt. Der Kontakt hielt stetig an. Wir trafen uns seit her jedes Jahr einmal am selben Ort zum Skifahren - er mit seiner Clique und ich mit meinen Freundinnen. Der Zeitraum war relativ gleich immer und somit auch oft per Zufall. Nach den ersten zwei Jahren waren da natürlich die ersten Schmetterlinge und wir planten einen Kurzurlaub zusammen um uns einfach mal auf einem neutralen Boden zu treffen. Ich war damals in der Kennenlernphase mit meinem jetztigen Mann. Er noch Single. Kurz vor dem geplanten Urlaub sagt er diesen ab, da er jemanden kennen gelernt hat für den er mehr empfindet. Ich war traurig aber akzeptierte natürlich die Entscheidung. Dann trafen wir uns natürlich wieder per Zufall beim Skifahren. Meine Gefühle, so dachte ich, hätte ich unter Kontrolle und freute mich in rein freundschaftlich zu sehen. Ja nach drei Stunden war das keine Freundschaft mehr sondern der gleiche Zauber wie damals. Ich mittlerweile ja in der Beziehung/Ehe und er ebenfalls. Wir beide hielten anschließend den Kontakt und waren uns beide das es eine unabgeschlossene Baustelle in unserem Leben ist und wir bereuten es damals es nicht auszuprobieren was uns verbindet oder vielleicht auch nicht. Mich belastete das vielleicht sogar noch mehr. Das war stand März. Seitdem täglicher Kontakt. Er trennte sich dann im Mai von seiner Partnerin. Und ja wir planten erneut einen Kurzurlaub um uns zu sehen. Ich weiß das hier der Fehler bei mir liegt und es gar nicht dazu kommen darf/durfte!!!
Ok bis kurz vor dem Urlaub hatte ich wieder meine Gefühle geordnet und redete mir ein, das ich gar keine so große Lust und Sehnsucht nach ihm habe und habe sogar überlegt abzusagen.
Tat ich aber natürlich nicht. Also fuhr ich nun im Juli ohne jegliche Erwartungshaltung in die Wanderferien mit meinem Schweizer. Die ersten Stunden, ja wie zwei erwachsene Menschen die zum wandern gehen, sich nett unterhalten vielleicht ein bisschen nervös sind. Nachmittag wurde es inniger wir lachten viel und man spürte die Harmonie. Abends war es dann natürlich um uns geschehen. Die restlichen Tage brauche ich nicht zu erläutern - Konfettibombe an Gefühlen. Ich versuchte mich immer wieder auf dem Boden zu bringen um zu realisieren was das jetzt ist. Ich weiß die neue Verliebtheitsphase - aber ist sie das wirklich nur? Der Urlaub war der absolute Hammer. Ich habe mich noch nie in meinem ganzen Leben so verstanden gefühlt. Es war als wären wir ein eingespieltes Team. Alles verlief selbstverständlich. Keine Diskussion über Höhe und Länge der Wandertouren. Die Gesprächsthemen gingen nie aus. Stille wurde von beiden genossen und waren keine peinlichen Schweigeminuten. Naja das gleiche von seiner Seite. Er dachte er könne nach seiner Trennung noch gar nicht so fühlen und ich weiß ich darf gar nicht so fühlen - nicht für ihn. Seitdem Urlaub jetzt wieder täglicher Kontakt. Scheiße ja ich bin zerstreut. Meinen Mann kann ich kaum mehr in die Augen sehen, aber er kann ja gar nichts dafür.
Eigentlich bin ich mir auch bewusst, das ich gar nicht aus Deutschland wegkann mein Job, meine Eltern, meine Freunde - will ich das für einen gottverdammen Mann aufgeben? Ist das nur die neue Verliebtheit? hält diese seit 5 Jahren an? Was ist das?
Ich bin hilflos...und bitte ja ich weiß das es unfair ist...egoistisch...vielleicht auch falsch..
Aber kann mich hier irgendwie verstehen? Mich etwas beraten? oder vielleicht einfach mal sagen was du tun würdest....
Danke euch

Du brauchst Mut zum Risiko ?

Na dann ... worauf wartest Du dann noch?

Man ist nur ein Mal jung!

Bedenken hat man immer. Was aber für immer bleibt, dass ist, sein Leben, seine Liebe verpasst zu haben.
Arbeit findest Du woanders auch und die Familie kannst Du besuchen.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Long4Lashes

Teilen

Das könnte dir auch gefallen