Home / Forum / Liebe & Beziehung / Gefühlschaos obwohl ich sie verlassen habe

Gefühlschaos obwohl ich sie verlassen habe

23. Oktober um 18:02

Hallo liebe Leute!

Vor knapp 2 Monaten habe ich (23) mich von meiner Freundin (22) getrennt. Es war meine 2. richtige Beziehung und das erste Mal, dass ich Schluss gemacht habe. Wir waren etwas mehr als 3 Jahre zusammen und haben die letzten 3 Monate unserer Beziehung zusammen gewohnt. Der Grund für die Trennung war, dass ich das Gefühl hatte, dass wir beide uns in unterschiedliche Richtungen bewegen und nicht mehr die selben Interessen teilen. Die ersten 1-2 Wochen war ich traurig darüber, aber kam damit klar und guckte nach vorne. Ich hatte überhaupt nicht das Bedürfnis feiern zu gehen und neue Frauen kennenzulernen und habe stattdessen viel mit Freunden unternommen, um mich abzulenken. Nun seit ca. 1 Woche kreisen meine Gedanken stündlich um meine Ex und ich muss jeden Tag weinen. Ich fühle mich, als würde ich ohne Fallschirm aus einem Flugzeug gesprungen sein und auf den Aufprall warten.
Es wurde keiner Betrogen und wir haben so ehrlich miteinander geredet wie noch nie in unserer Beziehung. Trotzdem habe ich, nachdem sie 5 Tage zu ihren Eltern gegangen ist, die Beziehung beendet und sie hat 2 Tage später all ihre Sachen aus meiner Wohnung geholt. Das Schluss machen war sehr komisch. Sie musste mir quasi die Wörter in den Mund legen und wir haben beide geweint. Aber wie gesagt ich kam damit klar und guckte nach vorne. Wobei ich als Schlussmacher gehofft hatte, dass ich so ein befreiendes Gefühl bekomme, wenn sie weg ist, welches nicht eintrat. Sie bedeutet mir immer noch sehr viel und mir war es wichtig, dass wir uns im guten trennen. Danach hatten wir nur noch wegen organisatorischen Dingen Kontakt und sie war 3 Wochen später nochmal kurz hier um ein paar Reste abzuholen. Das Abholen hat gefühlte 30 Sekunden gedauert und sie war sehr kurz angebunden, was ich natürlich verstehen kann. Seit dem haben wir keinen Kontakt mehr. Ich habe ihr allerdings vor 2 Wochen einen Brief zum Geburtstag geschrieben, indem ich ihr nochmal meine Gefühle aufgeschrieben habe. War alles nicht besonders lang, aber mir war das wichtig irgendwie. Ich wollte aber keine Antwort auf den Brief und habe es ihr so auch reingeschrieben.

So und jetzt seit ca. 1 Woche fühle ich mich richtig mies. Ich muss jeden Tag an sie denken und habe das Gefühl sie zu vermissen. Mein Kopf sagt es war die richtige Entscheidung, aber mein Herz sagt was anderes und ich weiß nicht so recht was ich tun soll. Ich kann meine Gedanken gerade nicht wirklich fassen und sagen was ich für Gefühle habe. Ob es wirklich Vermissen ist oder nur etwas anderes. Habt ihr irgendwelche Tipps für mich, um das herauszufinden? Ich möchte sie auf keinen Fall kontaktieren bevor ich mir dessen nicht sicher bin! Das hat sie nicht verdient.

Liebe Grüße
Michael

Mehr lesen

Top 3 Antworten

23. Oktober um 18:26
In Antwort auf michael-6

Hallo liebe Leute! 

Vor knapp 2 Monaten habe ich (23) mich von meiner Freundin (22) getrennt. Es war meine 2. richtige Beziehung und das erste Mal, dass ich Schluss gemacht habe. Wir waren etwas mehr als 3 Jahre zusammen und haben die letzten 3 Monate unserer Beziehung zusammen gewohnt. Der Grund für die Trennung war, dass ich das Gefühl hatte, dass wir beide uns in unterschiedliche Richtungen bewegen und nicht mehr die selben Interessen teilen. Die ersten 1-2 Wochen war ich traurig darüber, aber kam damit klar und guckte nach vorne. Ich hatte  überhaupt nicht das Bedürfnis feiern zu gehen und neue Frauen kennenzulernen und habe stattdessen viel mit Freunden unternommen, um mich abzulenken. Nun seit ca. 1 Woche kreisen meine Gedanken stündlich um meine Ex und ich muss jeden Tag weinen. Ich fühle mich, als würde ich ohne Fallschirm aus einem Flugzeug gesprungen sein und auf den Aufprall warten. 
Es wurde keiner Betrogen und wir haben so ehrlich miteinander geredet wie noch nie in unserer Beziehung. Trotzdem habe ich, nachdem sie 5 Tage zu ihren Eltern gegangen ist, die Beziehung beendet und sie hat 2 Tage später all ihre Sachen aus meiner Wohnung geholt. Das Schluss machen war sehr komisch. Sie musste mir quasi die Wörter in den Mund legen und wir haben beide geweint. Aber wie gesagt ich kam damit klar und guckte nach vorne. Wobei ich als Schlussmacher gehofft hatte, dass ich so ein befreiendes Gefühl bekomme, wenn sie weg ist, welches nicht eintrat. Sie bedeutet mir immer noch sehr viel und mir war es wichtig, dass wir uns im guten trennen. Danach hatten wir nur noch wegen organisatorischen Dingen Kontakt und sie war 3 Wochen später nochmal kurz hier um ein paar Reste abzuholen. Das Abholen hat gefühlte 30 Sekunden gedauert und sie war sehr kurz angebunden, was ich natürlich verstehen kann. Seit dem haben wir keinen Kontakt mehr. Ich habe ihr allerdings vor 2 Wochen einen Brief zum Geburtstag geschrieben, indem ich ihr nochmal meine Gefühle aufgeschrieben habe. War alles nicht besonders lang, aber mir war das wichtig irgendwie. Ich wollte aber keine Antwort auf den Brief und habe es ihr so auch reingeschrieben. 

So und jetzt seit ca. 1 Woche fühle ich mich richtig mies. Ich muss jeden Tag an sie denken und habe das Gefühl sie zu vermissen. Mein Kopf sagt es war die richtige Entscheidung, aber mein Herz sagt was anderes und ich weiß nicht so recht was ich tun soll. Ich kann meine Gedanken gerade nicht wirklich fassen und sagen was ich für Gefühle habe. Ob es wirklich Vermissen ist oder nur etwas anderes. Habt ihr irgendwelche Tipps für mich, um das herauszufinden? Ich möchte sie auf keinen Fall kontaktieren bevor ich mir dessen nicht sicher bin! Das hat sie nicht verdient. 

Liebe Grüße 
Michael

Warum glaubst Du, dass man in einer Beziehung die selben Interessen teilen muss?

Was meinst Du überhaupt genau damit: "dass ich das Gefühl hatte, dass wir beide uns in unterschiedliche Richtungen bewegen und nicht mehr die selben Interessen teilen."?

Du hattest das Gefühl, aber entsprach das auch einer realistischen Wahrnehmung?

Jeder ist doch - trotz Beziehung - noch ein Individuum und jedem Individuum steht es zu, auch eigene Interessen zu haben.

Für eine auf Dauer funktionierende Beziehung, ist es wichtig, dass man tiefgehende Gefühle für einander hat, dass man über alles reden kann und dass man in den wichtigsten Lebens- und Wertvorstellungen überein stimmt, sozusagen kompatibel ist.

Es verwundert mich etwas, dass Du bei einer banalen Gefühlsschwankung gleich die Flinte ins Korn wirst, anstatt zu reden und zu schauen, ob man da einen gemeinsamen Weg finden und gehen kann?

Meiner Meinung nach hast Du zu schnell kapitulliert und da wundert es mich nicht, dass Dir Dein Gefühl gerade sagt, dass die Trennung keine gute Idee war.

Würde ein Mann mit mir so umgehen, hätte er es verspielt.

8 LikesGefällt mir

23. Oktober um 22:07
In Antwort auf michael-6

Danke für die ehrlichen Worte! So wie ich meine Ex einschätze, habe ich es auch bei ihr verspielt. 

Wie gesagt.. Gefühlschaos, denn eigentlich hatten wir sogar viele ähnliche Interessen. Ich habe nur gemerkt, dass ich mich für Sachen, die uns früher total verbunden haben, heute nicht mehr interessiere. Nur um mal ein Beispiel zu geben damit ihr eine Vorstellung habt: Wir mochten Autotreffen früher total gerne und sind oft auf welche gefahren. Heute habe ich darauf keine Lust mehr, weil es mich nicht mehr interessiert. Sie wollte aber immer noch gerne mit mir zu sowas hingehen. Davon gab es bestimmt 3-4 Dinge, die mich am Ende glauben lassen haben, dass wir nicht mehr zusammenpassen. Klingt absolut bescheuert, wenn ich das hier gerade so aufschreibe, aber dafür bin ich ja in diesem Forum. Um die Meinungen anderer einzuholen. 

Ich glaube das größte Problem ist, dass ich sehr zielstrebig bin und genau weiß was ich in nächster Zeit erreichen möchte. Dadurch habe ich sie unfreiwillig hinten angestellt und uns immer weiter von einander entfernt. Ich habe es nicht bemerkt wie ich sie behandelt habe, bzw. dass ich sie allein gelassen habe. Wobei ich auch sagen muss, dass meine Ex nicht wirklich Hobbies hatte und oft ankam während ich gearbeitet habe. Wir haben oft darüber geredet, aber sie konnte sich nie motivieren sich ein Hobby zu suchen. Es war für uns beide eine harte Umstellung, als sie zu mir gezogen ist. Davor haben wir uns immer nur am Wochenende gesehen. Da hatte ich natürlich nur Augen für sie und nicht für meine Arbeit. Das konnte ich alles in der Woche erledigen, wenn wir uns nicht gesehen haben.

Eine gute Sache hat es ja aber auch, dass man so viel darüber nachdenkt und die Beziehung reflektiert. Ich würde so etwas nie wieder so extrem machen, wie ich es bei ihr gemacht habe und mir öfter Zeit nehmen für meine Freundin. Ich würde so gerne mit ihr reden und ihr das alles persönlich sagen. 

Was ist so schlimm daran, Qualitätszeit miteinander zu verbringen und dabei Spaß zu haben?

Sie hat ja doch ein Hobby. Sie fährt gerne zu Autotreffen.   Ist es wirklich so schlimm für Dich, sie ein paar Mal im Jahr zu begleiten und ihr eine Freude damit zu machen?

Eine Beziehung sollte ausgeglichen sein und wenn Du ihr die Freude mit den Autotreffen machst, bin ich mir sicher, dass sie Dich dann auch bei Dingen begleiten würde, wovon sie kein 100 %iger Fan ist und/oder es auch besser versteht, wenn Du an Deiner Zielstrebigkeit arbeitest.

Aber dazu muss man miteinander reden und sich die Wünsche gegenseitig mitteilen.

Man bekommt es doch 100-fach zurück, wenn man dem Partner hin und wieder mal eine Freude macht und so entsteht ja auch das Gefühl von Glück und wer glücklich ist, hat mehr Spaß im Leben. Gemeinsam erlebtes Glück wiederum verbindet und schafft Nähe zu einander.

Das sind Kettenreaktionen.

5 LikesGefällt mir

23. Oktober um 18:20

welche Probleme gab es?

1 LikesGefällt mir

23. Oktober um 18:26
In Antwort auf michael-6

Hallo liebe Leute! 

Vor knapp 2 Monaten habe ich (23) mich von meiner Freundin (22) getrennt. Es war meine 2. richtige Beziehung und das erste Mal, dass ich Schluss gemacht habe. Wir waren etwas mehr als 3 Jahre zusammen und haben die letzten 3 Monate unserer Beziehung zusammen gewohnt. Der Grund für die Trennung war, dass ich das Gefühl hatte, dass wir beide uns in unterschiedliche Richtungen bewegen und nicht mehr die selben Interessen teilen. Die ersten 1-2 Wochen war ich traurig darüber, aber kam damit klar und guckte nach vorne. Ich hatte  überhaupt nicht das Bedürfnis feiern zu gehen und neue Frauen kennenzulernen und habe stattdessen viel mit Freunden unternommen, um mich abzulenken. Nun seit ca. 1 Woche kreisen meine Gedanken stündlich um meine Ex und ich muss jeden Tag weinen. Ich fühle mich, als würde ich ohne Fallschirm aus einem Flugzeug gesprungen sein und auf den Aufprall warten. 
Es wurde keiner Betrogen und wir haben so ehrlich miteinander geredet wie noch nie in unserer Beziehung. Trotzdem habe ich, nachdem sie 5 Tage zu ihren Eltern gegangen ist, die Beziehung beendet und sie hat 2 Tage später all ihre Sachen aus meiner Wohnung geholt. Das Schluss machen war sehr komisch. Sie musste mir quasi die Wörter in den Mund legen und wir haben beide geweint. Aber wie gesagt ich kam damit klar und guckte nach vorne. Wobei ich als Schlussmacher gehofft hatte, dass ich so ein befreiendes Gefühl bekomme, wenn sie weg ist, welches nicht eintrat. Sie bedeutet mir immer noch sehr viel und mir war es wichtig, dass wir uns im guten trennen. Danach hatten wir nur noch wegen organisatorischen Dingen Kontakt und sie war 3 Wochen später nochmal kurz hier um ein paar Reste abzuholen. Das Abholen hat gefühlte 30 Sekunden gedauert und sie war sehr kurz angebunden, was ich natürlich verstehen kann. Seit dem haben wir keinen Kontakt mehr. Ich habe ihr allerdings vor 2 Wochen einen Brief zum Geburtstag geschrieben, indem ich ihr nochmal meine Gefühle aufgeschrieben habe. War alles nicht besonders lang, aber mir war das wichtig irgendwie. Ich wollte aber keine Antwort auf den Brief und habe es ihr so auch reingeschrieben. 

So und jetzt seit ca. 1 Woche fühle ich mich richtig mies. Ich muss jeden Tag an sie denken und habe das Gefühl sie zu vermissen. Mein Kopf sagt es war die richtige Entscheidung, aber mein Herz sagt was anderes und ich weiß nicht so recht was ich tun soll. Ich kann meine Gedanken gerade nicht wirklich fassen und sagen was ich für Gefühle habe. Ob es wirklich Vermissen ist oder nur etwas anderes. Habt ihr irgendwelche Tipps für mich, um das herauszufinden? Ich möchte sie auf keinen Fall kontaktieren bevor ich mir dessen nicht sicher bin! Das hat sie nicht verdient. 

Liebe Grüße 
Michael

Warum glaubst Du, dass man in einer Beziehung die selben Interessen teilen muss?

Was meinst Du überhaupt genau damit: "dass ich das Gefühl hatte, dass wir beide uns in unterschiedliche Richtungen bewegen und nicht mehr die selben Interessen teilen."?

Du hattest das Gefühl, aber entsprach das auch einer realistischen Wahrnehmung?

Jeder ist doch - trotz Beziehung - noch ein Individuum und jedem Individuum steht es zu, auch eigene Interessen zu haben.

Für eine auf Dauer funktionierende Beziehung, ist es wichtig, dass man tiefgehende Gefühle für einander hat, dass man über alles reden kann und dass man in den wichtigsten Lebens- und Wertvorstellungen überein stimmt, sozusagen kompatibel ist.

Es verwundert mich etwas, dass Du bei einer banalen Gefühlsschwankung gleich die Flinte ins Korn wirst, anstatt zu reden und zu schauen, ob man da einen gemeinsamen Weg finden und gehen kann?

Meiner Meinung nach hast Du zu schnell kapitulliert und da wundert es mich nicht, dass Dir Dein Gefühl gerade sagt, dass die Trennung keine gute Idee war.

Würde ein Mann mit mir so umgehen, hätte er es verspielt.

8 LikesGefällt mir

23. Oktober um 21:15

Danke für die ehrlichen Worte! So wie ich meine Ex einschätze, habe ich es auch bei ihr verspielt. 

Wie gesagt.. Gefühlschaos, denn eigentlich hatten wir sogar viele ähnliche Interessen. Ich habe nur gemerkt, dass ich mich für Sachen, die uns früher total verbunden haben, heute nicht mehr interessiere. Nur um mal ein Beispiel zu geben damit ihr eine Vorstellung habt: Wir mochten Autotreffen früher total gerne und sind oft auf welche gefahren. Heute habe ich darauf keine Lust mehr, weil es mich nicht mehr interessiert. Sie wollte aber immer noch gerne mit mir zu sowas hingehen. Davon gab es bestimmt 3-4 Dinge, die mich am Ende glauben lassen haben, dass wir nicht mehr zusammenpassen. Klingt absolut bescheuert, wenn ich das hier gerade so aufschreibe, aber dafür bin ich ja in diesem Forum. Um die Meinungen anderer einzuholen. 

Ich glaube das größte Problem ist, dass ich sehr zielstrebig bin und genau weiß was ich in nächster Zeit erreichen möchte. Dadurch habe ich sie unfreiwillig hinten angestellt und uns immer weiter von einander entfernt. Ich habe es nicht bemerkt wie ich sie behandelt habe, bzw. dass ich sie allein gelassen habe. Wobei ich auch sagen muss, dass meine Ex nicht wirklich Hobbies hatte und oft ankam während ich gearbeitet habe. Wir haben oft darüber geredet, aber sie konnte sich nie motivieren sich ein Hobby zu suchen. Es war für uns beide eine harte Umstellung, als sie zu mir gezogen ist. Davor haben wir uns immer nur am Wochenende gesehen. Da hatte ich natürlich nur Augen für sie und nicht für meine Arbeit. Das konnte ich alles in der Woche erledigen, wenn wir uns nicht gesehen haben.

Eine gute Sache hat es ja aber auch, dass man so viel darüber nachdenkt und die Beziehung reflektiert. Ich würde so etwas nie wieder so extrem machen, wie ich es bei ihr gemacht habe und mir öfter Zeit nehmen für meine Freundin. Ich würde so gerne mit ihr reden und ihr das alles persönlich sagen. 

1 LikesGefällt mir

23. Oktober um 22:07
In Antwort auf michael-6

Danke für die ehrlichen Worte! So wie ich meine Ex einschätze, habe ich es auch bei ihr verspielt. 

Wie gesagt.. Gefühlschaos, denn eigentlich hatten wir sogar viele ähnliche Interessen. Ich habe nur gemerkt, dass ich mich für Sachen, die uns früher total verbunden haben, heute nicht mehr interessiere. Nur um mal ein Beispiel zu geben damit ihr eine Vorstellung habt: Wir mochten Autotreffen früher total gerne und sind oft auf welche gefahren. Heute habe ich darauf keine Lust mehr, weil es mich nicht mehr interessiert. Sie wollte aber immer noch gerne mit mir zu sowas hingehen. Davon gab es bestimmt 3-4 Dinge, die mich am Ende glauben lassen haben, dass wir nicht mehr zusammenpassen. Klingt absolut bescheuert, wenn ich das hier gerade so aufschreibe, aber dafür bin ich ja in diesem Forum. Um die Meinungen anderer einzuholen. 

Ich glaube das größte Problem ist, dass ich sehr zielstrebig bin und genau weiß was ich in nächster Zeit erreichen möchte. Dadurch habe ich sie unfreiwillig hinten angestellt und uns immer weiter von einander entfernt. Ich habe es nicht bemerkt wie ich sie behandelt habe, bzw. dass ich sie allein gelassen habe. Wobei ich auch sagen muss, dass meine Ex nicht wirklich Hobbies hatte und oft ankam während ich gearbeitet habe. Wir haben oft darüber geredet, aber sie konnte sich nie motivieren sich ein Hobby zu suchen. Es war für uns beide eine harte Umstellung, als sie zu mir gezogen ist. Davor haben wir uns immer nur am Wochenende gesehen. Da hatte ich natürlich nur Augen für sie und nicht für meine Arbeit. Das konnte ich alles in der Woche erledigen, wenn wir uns nicht gesehen haben.

Eine gute Sache hat es ja aber auch, dass man so viel darüber nachdenkt und die Beziehung reflektiert. Ich würde so etwas nie wieder so extrem machen, wie ich es bei ihr gemacht habe und mir öfter Zeit nehmen für meine Freundin. Ich würde so gerne mit ihr reden und ihr das alles persönlich sagen. 

Was ist so schlimm daran, Qualitätszeit miteinander zu verbringen und dabei Spaß zu haben?

Sie hat ja doch ein Hobby. Sie fährt gerne zu Autotreffen.   Ist es wirklich so schlimm für Dich, sie ein paar Mal im Jahr zu begleiten und ihr eine Freude damit zu machen?

Eine Beziehung sollte ausgeglichen sein und wenn Du ihr die Freude mit den Autotreffen machst, bin ich mir sicher, dass sie Dich dann auch bei Dingen begleiten würde, wovon sie kein 100 %iger Fan ist und/oder es auch besser versteht, wenn Du an Deiner Zielstrebigkeit arbeitest.

Aber dazu muss man miteinander reden und sich die Wünsche gegenseitig mitteilen.

Man bekommt es doch 100-fach zurück, wenn man dem Partner hin und wieder mal eine Freude macht und so entsteht ja auch das Gefühl von Glück und wer glücklich ist, hat mehr Spaß im Leben. Gemeinsam erlebtes Glück wiederum verbindet und schafft Nähe zu einander.

Das sind Kettenreaktionen.

5 LikesGefällt mir

24. Oktober um 9:36
In Antwort auf michael-6

Danke für die ehrlichen Worte! So wie ich meine Ex einschätze, habe ich es auch bei ihr verspielt. 

Wie gesagt.. Gefühlschaos, denn eigentlich hatten wir sogar viele ähnliche Interessen. Ich habe nur gemerkt, dass ich mich für Sachen, die uns früher total verbunden haben, heute nicht mehr interessiere. Nur um mal ein Beispiel zu geben damit ihr eine Vorstellung habt: Wir mochten Autotreffen früher total gerne und sind oft auf welche gefahren. Heute habe ich darauf keine Lust mehr, weil es mich nicht mehr interessiert. Sie wollte aber immer noch gerne mit mir zu sowas hingehen. Davon gab es bestimmt 3-4 Dinge, die mich am Ende glauben lassen haben, dass wir nicht mehr zusammenpassen. Klingt absolut bescheuert, wenn ich das hier gerade so aufschreibe, aber dafür bin ich ja in diesem Forum. Um die Meinungen anderer einzuholen. 

Ich glaube das größte Problem ist, dass ich sehr zielstrebig bin und genau weiß was ich in nächster Zeit erreichen möchte. Dadurch habe ich sie unfreiwillig hinten angestellt und uns immer weiter von einander entfernt. Ich habe es nicht bemerkt wie ich sie behandelt habe, bzw. dass ich sie allein gelassen habe. Wobei ich auch sagen muss, dass meine Ex nicht wirklich Hobbies hatte und oft ankam während ich gearbeitet habe. Wir haben oft darüber geredet, aber sie konnte sich nie motivieren sich ein Hobby zu suchen. Es war für uns beide eine harte Umstellung, als sie zu mir gezogen ist. Davor haben wir uns immer nur am Wochenende gesehen. Da hatte ich natürlich nur Augen für sie und nicht für meine Arbeit. Das konnte ich alles in der Woche erledigen, wenn wir uns nicht gesehen haben.

Eine gute Sache hat es ja aber auch, dass man so viel darüber nachdenkt und die Beziehung reflektiert. Ich würde so etwas nie wieder so extrem machen, wie ich es bei ihr gemacht habe und mir öfter Zeit nehmen für meine Freundin. Ich würde so gerne mit ihr reden und ihr das alles persönlich sagen. 

okay... eigentlich heißt es dass sich ihr leben nur um dich gedreht hat und du dich erdrückt gefühlt hast

2 LikesGefällt mir

25. Oktober um 15:17
In Antwort auf sophiapetrillo

Was ist so schlimm daran, Qualitätszeit miteinander zu verbringen und dabei Spaß zu haben?

Sie hat ja doch ein Hobby. Sie fährt gerne zu Autotreffen.   Ist es wirklich so schlimm für Dich, sie ein paar Mal im Jahr zu begleiten und ihr eine Freude damit zu machen?

Eine Beziehung sollte ausgeglichen sein und wenn Du ihr die Freude mit den Autotreffen machst, bin ich mir sicher, dass sie Dich dann auch bei Dingen begleiten würde, wovon sie kein 100 %iger Fan ist und/oder es auch besser versteht, wenn Du an Deiner Zielstrebigkeit arbeitest.

Aber dazu muss man miteinander reden und sich die Wünsche gegenseitig mitteilen.

Man bekommt es doch 100-fach zurück, wenn man dem Partner hin und wieder mal eine Freude macht und so entsteht ja auch das Gefühl von Glück und wer glücklich ist, hat mehr Spaß im Leben. Gemeinsam erlebtes Glück wiederum verbindet und schafft Nähe zu einander.

Das sind Kettenreaktionen.

Okay Sophia du hast mir mit deinen beiden Nachrichten so dermaßen die Augen geöffnet. Ich habe das Gefühl alle Gründe für die Trennung sind banal und hätte man klären können. Allerdings nur wenn es beide auch so gesehen hätten. Und vor 4 Wochen habe ich es ja selber noch nicht mal gesehen. 

Ich bin nun der festen Überzeugung sie kontaktieren zu wollen und mit ihr zu reden. Natürlich so erwachsen wie möglich um zu schauen wie sie denkt und ob sie noch Hoffnung sieht. Wenn nicht dann muss ich damit klar kommen und was für mich mitnehmen aus der Sache. Ich würde ihr jetzt einen kurzen Brief schreiben wollen, was haltet ihr davon? 

4 LikesGefällt mir

25. Oktober um 15:51
In Antwort auf michael-6

Okay Sophia du hast mir mit deinen beiden Nachrichten so dermaßen die Augen geöffnet. Ich habe das Gefühl alle Gründe für die Trennung sind banal und hätte man klären können. Allerdings nur wenn es beide auch so gesehen hätten. Und vor 4 Wochen habe ich es ja selber noch nicht mal gesehen. 

Ich bin nun der festen Überzeugung sie kontaktieren zu wollen und mit ihr zu reden. Natürlich so erwachsen wie möglich um zu schauen wie sie denkt und ob sie noch Hoffnung sieht. Wenn nicht dann muss ich damit klar kommen und was für mich mitnehmen aus der Sache. Ich würde ihr jetzt einen kurzen Brief schreiben wollen, was haltet ihr davon? 

Ich hätte da eine ganz andere Idee.

Schick ihr den Link zu diesem Thread und lass sie das alles lesen.

Ich denke, so kann sie besser nachvollziehen, wie Dir gerade die Schuppen von den Augen gefallen sind und wie wichtig es ist, keine vorschnellen Entscheidungen zu treffen, sondern immer erst miteinander zu reden und zu schauen, ob es nicht doch eine Lösung geben kann.

3 LikesGefällt mir

25. Oktober um 17:16
In Antwort auf michael-6

Okay Sophia du hast mir mit deinen beiden Nachrichten so dermaßen die Augen geöffnet. Ich habe das Gefühl alle Gründe für die Trennung sind banal und hätte man klären können. Allerdings nur wenn es beide auch so gesehen hätten. Und vor 4 Wochen habe ich es ja selber noch nicht mal gesehen. 

Ich bin nun der festen Überzeugung sie kontaktieren zu wollen und mit ihr zu reden. Natürlich so erwachsen wie möglich um zu schauen wie sie denkt und ob sie noch Hoffnung sieht. Wenn nicht dann muss ich damit klar kommen und was für mich mitnehmen aus der Sache. Ich würde ihr jetzt einen kurzen Brief schreiben wollen, was haltet ihr davon? 

Brief??  mach den Mund auf wenn du noch ne Chance willst!!  das mindeste

4 LikesGefällt mir

25. Oktober um 20:10
In Antwort auf theola

Brief??  mach den Mund auf wenn du noch ne Chance willst!!  das mindeste

Ja natürlich mache ich den Mund auf! Der Brief soll auch nur kurz sein, nicht erklären oder ähnliches. Einfach nur dass ich sie vermisse und gerne mit ihr reden möchte. Anrufen würde sie glaube ich ganz schön erschlagen, wenn sie überhaupt rangeht. Oder was hattest du gedacht theola?

Ob du es glaubst oder nicht Sophia aber den Gedanken hatte ich auch schon! Ist mir aber tatsächlich nicht aussagekräft genug, bzw. möchte ich ihr das lieber persönlich sagen. 

Gefällt mir

25. Oktober um 21:30
In Antwort auf michael-6

Ja natürlich mache ich den Mund auf! Der Brief soll auch nur kurz sein, nicht erklären oder ähnliches. Einfach nur dass ich sie vermisse und gerne mit ihr reden möchte. Anrufen würde sie glaube ich ganz schön erschlagen, wenn sie überhaupt rangeht. Oder was hattest du gedacht theola?

Ob du es glaubst oder nicht Sophia aber den Gedanken hatte ich auch schon! Ist mir aber tatsächlich nicht aussagekräft genug, bzw. möchte ich ihr das lieber persönlich sagen. 

Ich drücke euch jedenfalls die Daumen, dass ihr das wieder hin bekommt.

1 LikesGefällt mir

26. Oktober um 0:14

Okay wow, ich glaube ich bin gerade so dermaßen nach meinem Flugzeugsprung auf den Boden aufgeprallt! War eben bei den Eltern meiner Ex, um ihr den Brief in Briefkasten zu werfen. Sie wohnt da zur Zeit. Ich habe extra ein Stückchen weiter weg geparkt, damit man mein Auto nicht sieht. Als ich auf das Haus zugegangen bin, ging in ihrem Zimmer das Licht an und sie macht Fotos von sich. Es war ziemlich weit entfernt und im 1. Stock, aber für mich sah es so aus, als hätte sie obenrum nichts an. Bin direkt zum Briefkasten, schnell den Brief reingeworfen und wieder abgehauen. Mein Herz wäre mir fast aus der Brust gesprungen und ich fühle mich wie gelähmt. Ich kann es wie gesagt nicht zu 100% sagen, ob sie was anhatte oder nicht, aber es kamen direkt die Kinofilme in meinem Kopf. Ich glaube ich hatte meine Kenntnis zu spät.

Nochmal kurz zum Brief: Ich habe 4-5 Sätze geschrieben, dass ich viel nachgedacht habe in letzter Zeit und mir einiges klar wurde. Ich gerne mit ihr persönlich sprechen würde, sie sich aber Zeit lassen soll und ich es verstehen kann, wenn sie sich nicht meldet. Am Ende noch, dass ich sie vermisse. Jetzt kann ich wirklich nur warten. Entweder habe ich noch eine Chance, oder eben nicht. Wobei ich jetzt schon weiß, dass mich das warten fertig machen wird! Man sagt doch immer man soll um das was man liebt kämpfen. Aber kämpft man, während man wartet? 

Gefällt mir

26. Oktober um 18:00
In Antwort auf michael-6

Okay wow, ich glaube ich bin gerade so dermaßen nach meinem Flugzeugsprung auf den Boden aufgeprallt! War eben bei den Eltern meiner Ex, um ihr den Brief in Briefkasten zu werfen. Sie wohnt da zur Zeit. Ich habe extra ein Stückchen weiter weg geparkt, damit man mein Auto nicht sieht. Als ich auf das Haus zugegangen bin, ging in ihrem Zimmer das Licht an und sie macht Fotos von sich. Es war ziemlich weit entfernt und im 1. Stock, aber für mich sah es so aus, als hätte sie obenrum nichts an. Bin direkt zum Briefkasten, schnell den Brief reingeworfen und wieder abgehauen. Mein Herz wäre mir fast aus der Brust gesprungen und ich fühle mich wie gelähmt. Ich kann es wie gesagt nicht zu 100% sagen, ob sie was anhatte oder nicht, aber es kamen direkt die Kinofilme in meinem Kopf. Ich glaube ich hatte meine Kenntnis zu spät.

Nochmal kurz zum Brief: Ich habe 4-5 Sätze geschrieben, dass ich viel nachgedacht habe in letzter Zeit und mir einiges klar wurde. Ich gerne mit ihr persönlich sprechen würde, sie sich aber Zeit lassen soll und ich es verstehen kann, wenn sie sich nicht meldet. Am Ende noch, dass ich sie vermisse. Jetzt kann ich wirklich nur warten. Entweder habe ich noch eine Chance, oder eben nicht. Wobei ich jetzt schon weiß, dass mich das warten fertig machen wird! Man sagt doch immer man soll um das was man liebt kämpfen. Aber kämpft man, während man wartet? 

und? gemeldet?

Gefällt mir

26. Oktober um 23:50
In Antwort auf theola

und? gemeldet?

Natürlich nicht. Habe ich heute aber auch nicht erwartet. Aber ich werde jetzt kämpfen! Um mich und um sie! Das einzige was ich jetzt tun kann ist warten und ihr ihre Zeit lassen, die sie braucht. Sie muss jetzt auch erstmal schauen, was sie möchte und, dass heute nicht direkt eine Antwort kommt ist klar. Selbst wenn keine Antwort kommt, kämpfe ich weiter und ich muss mir etwas Neues überlegen. Ich glaube tatsächlich auch, dass ihr das noch nicht reicht. Bzw. sie noch sauer ist und so ein "einfacher Brief" nicht als ernst genug sieht. Es müssen Taten folgen, damit sie erkennt wie wichtig es mir ist. Aber alles zu seiner Zeit. Jetzt heißt es erstmal warten. In einer Woche werde ich mir wohl nochmal was einfallen lassen, damit sie sieht wie ernst ich es meine. Habt ihr eine Idee?

1 LikesGefällt mir

27. Oktober um 10:01
In Antwort auf michael-6

Natürlich nicht. Habe ich heute aber auch nicht erwartet. Aber ich werde jetzt kämpfen! Um mich und um sie! Das einzige was ich jetzt tun kann ist warten und ihr ihre Zeit lassen, die sie braucht. Sie muss jetzt auch erstmal schauen, was sie möchte und, dass heute nicht direkt eine Antwort kommt ist klar. Selbst wenn keine Antwort kommt, kämpfe ich weiter und ich muss mir etwas Neues überlegen. Ich glaube tatsächlich auch, dass ihr das noch nicht reicht. Bzw. sie noch sauer ist und so ein "einfacher Brief" nicht als ernst genug sieht. Es müssen Taten folgen, damit sie erkennt wie wichtig es mir ist. Aber alles zu seiner Zeit. Jetzt heißt es erstmal warten. In einer Woche werde ich mir wohl nochmal was einfallen lassen, damit sie sieht wie ernst ich es meine. Habt ihr eine Idee?

Ich halte nichts von "warten". Ich bin der Meinung, dass man Probleme "zeitnah" klären sollte, denn wenn man sie auf die lange Bank schiebt, haben sie das Potential, sich zu vergrößern.

Es ist Wochenende und warum rufst Du sie nicht an, um sie z. B. zum Kaffee oder ins Kino einzuladen? Oder zu irgendwas, was ihr Spaß mache würde?

2 LikesGefällt mir

27. Oktober um 11:27
In Antwort auf michael-6

Natürlich nicht. Habe ich heute aber auch nicht erwartet. Aber ich werde jetzt kämpfen! Um mich und um sie! Das einzige was ich jetzt tun kann ist warten und ihr ihre Zeit lassen, die sie braucht. Sie muss jetzt auch erstmal schauen, was sie möchte und, dass heute nicht direkt eine Antwort kommt ist klar. Selbst wenn keine Antwort kommt, kämpfe ich weiter und ich muss mir etwas Neues überlegen. Ich glaube tatsächlich auch, dass ihr das noch nicht reicht. Bzw. sie noch sauer ist und so ein "einfacher Brief" nicht als ernst genug sieht. Es müssen Taten folgen, damit sie erkennt wie wichtig es mir ist. Aber alles zu seiner Zeit. Jetzt heißt es erstmal warten. In einer Woche werde ich mir wohl nochmal was einfallen lassen, damit sie sieht wie ernst ich es meine. Habt ihr eine Idee?

ja, das klingt ja alles ganz schön und gut - nur - wenn sich ein Partner dazu entschließt, eine Trennung herbeizuführen, dann hat er ja sicher lange genug gezögert, um sich sicher zu sein, dass das notwendig ist.

Nun habt Ihr Euch getrennt - das ist Fakt.

Und Du stellst plötzlich fest (nach der Trennung), dass Du es ja eigentlich doch nicht wolltest ... ja, wie ernst kann Dich Deine ehemalige Freundin denn noch nehmen?

''Huch Schatzi... ich habe mich ja so geirrt !!'' Na weißt Du, was soll denn die Freundin davon nur halten? Dass Deine Gefühle für sie schwanken? Und wie kann das denn sein?

DU hast IHR den Schock verpasst - sie hats geschluckt, auch wenn sie nicht wusste, wie IHR geschieht.

Wie oft willst Du Dich denn noch ''irren''?

Mag ja sein, diese Autogeschichte ist nicht mehr Dein Ding - aber ist das denn schon ein Trennungsgrund? Oder auch die Tatsache, dass Du fleißig arbeitest - da kann doch eine Freundin eigentlich nur dankbar sein, es so gut getroffen zu haben? -

Wie dem auch sei - Du gehe mal - vor dem unnötigen Kämpfen gegen Windmühlen (denn mehr kann dabei ja nicht herauskommen) - erst an Deine eigenen Vorstellungen und Defizite heran - denn, immerhin ging diese Trennung ja nach wie vor von DIR aus. Also muss es ja etwas geben, was Du an ihr inzwischen als nervig empfindest.
Aber erst REDEN kam Dir offenbar auch nicht in den Sinn .... also, WAS ist mit DIR los und wieso tut Dir diese Trennung erst nach der Trennung leid, falls es das überhaupt tut und wenn das nicht allein der Tatsache entspringt, dass Du Dich zu sehr an eine Zweisamkeit gewöhnt hattest, die Dir nun ja zu fehlen scheint ?

Lieber TE, ich habe eher die Idee, dass Du noch immer nicht gelernt hast, wie eine Beziehung gelebt wird. Da wäre für mich interessant zu erfahren, wie man sich Euren gemeinsamen Alltag vorzustellen hat. Wer hat welche Aufgaben übernommen und ob diese unter Absprachen aufgeteilt wurden und ob es oft erst erstritten werden musste, wer was tut.

Genau diese ganz alltäglichen Dinge sind es doch zumeist, die eine Beziehung erst so anstrengend machen - schlechte Einteilung und nicht gerechte Aufgabenverteilung (die häufigsten Streitpunkte!) Wird oft auch gar nicht so ernst genommen, bis man vom Gegenteil überzeugt wird.

Mich wundert noch oft, wie wenig bei Trennungen aber gerade diese Punkt benannt werden .. es wird immer so getan als ginge es nur um die Liebe allein. Aber ja klar, leidet letztlich die Liebe darunter - doch bevor das passiert, laufen immer erst die alltäglichen Verpflichtungen aus dem Ruder. Hier komme ich wieder zur Verantwortlichkeit, die aber auch unbedingt zu jeder Beziehung gehört - genau wie der Arbeitsplatz und was der Mensch so braucht.

Mit einem Partner, der nicht genau weiß, ob er mich liebt und ob er mich noch will, mag ich mich auch nicht mehr befassen. Niemand lässt gerne auf sich ''herumtrampeln'' erst recht nicht, wenn dabei nicht einmal konkrete Punkte genannt werden - echt mal. Hab doch wenigstens dazu den MUMM, das auszusprechen, was Dich zur Trennung motiviert hat. Auch auf die Gefahr hin, dass DU dabei nicht mehr ganz so gut aussiehst -.-

2 LikesGefällt mir

27. Oktober um 12:49

Hallo Gabriela!
Natürlich wird mich meine Exfreundin nicht ernst nehmen und sich ihren Teil denken. So einfach zu mir zurückkommen wird sie auch auf keinen Fall. Wir müssten darüber reden und schauen ob man das dann überhaupt noch möchte. Wir haben ja damals schon viele Gespräche gehabt. Kurz vor der Trennung sozusagen und sie wollte sich ändern und sie hatte Hoffnung. Da hatte ich aber all die Gedanken von heute noch nicht und ich hätte mich wohl nicht geändert. Bzw. hatte ich keine Hoffnung, dass es nochmal lange gut geht. 

Und nein, die Autogeschichte alleine war kein Trennungsgrund, es war lediglich ein Beispiel von vielen Kleinigkeiten die mich ‚gestört‘ haben. Aber wie Sophia schon sagte: Wir sind alle Menschen, alle unterschiedlich und da ist es klar, dass man nicht zu 100% die selben Interessen hat. Das will ich auch gar nicht. 
Natürlich war es auch das viele Arbeiten. Wir sind in den letzten Monaten überhaupt nicht mehr ausgegangen. Aber lag alles an mir und meiner Arbeit. Wir waren auch nicht im Urlaub dieses Jahr. So und jetzt reflektiert gesehen, hätte uns das verdammt gut getan. Einfach mal ein bisschen kürzer treten und weniger den Egomodus durchziehen und seine Mitmenschen um sich herum mehr beachten und ihnen eine Freude machen. 

Das Thema mit dem Alltag spielt da aber definitiv auch rein. So habe ich darüber noch gar nicht nachgedacht. Wie gesagt es war meine 2. richtige Freundin und das erste mal dass ich mit einer Frau zusammen gewohnt habe. Ich dachte es funktioniert schon alles irgendwie ohne groß irgendwelche Pläne zu machen. Aber das hat es tatsächlich nicht. Wir haben oft gestritten wer was machen soll oder das einer von beiden gar nichts macht. Unserer allgemeine Kommunikation in der Beziehung war auch nicht so gut. Glaube wir waren beide nicht immer ehrlich zu einander. Nicht im Sinne von etwas verheimlich, aber eher im Sinne, das zu sagen was man denkt. So frisst man auch vieles in sich herein und irgendwann kommt alles zum Ausbruch.

Sie hatte sich auch eine neue Arbeit gesucht, als sie zu mir gezogen ist. Mit der war sie nach 2 Wochen total unzufrieden und hat das natürlich zuhause alles zur Aussprache gebracht und oft ihre schlechte Laune an mir ausgelassen. Irgendwann hat es mich tierisch genervt, dass die immer nur von ihrer Arbeit erzählt hat und schlecht gelaunt nach Hause gekommen ist. Ich habe es ihr mehrmals gesagt, aber es kam keine Besserung. Die einzige Besserung wäre wieder ein Wechsel gewesen von der Arbeit. Dazu hatte sie aber glaube ich nicht den Mumm, bzw vielleicht sogar nicht die Lust sich zu kümmern. Als wir uns nur am Wochenende gesehen haben, haben wir uns natürlich auch über unserer Arbeit ausgekotzt, aber es war halt nur das Wochenende.

Deswegen sage ich ja auch, dass wir beide den Umgang miteinander ändern müssten. Aber wir müssen es halt auch beide wollen. Ich weiß genau was ich ändern müsste, um sie wieder glücklicher zu machen. Und ich würde es auch wollen und es nicht ihr zu liebe machen oder damit ich wieder einen Partner habe.  

Und ich bin mir ziemlich sicher, dass es nicht der Fakt ist mich an eine Zweisamkeit gewöhnt zu haben. Ich komme gut alleine zurecht und würde definitiv erstmal Single bleiben wollen, wenn es mit ihr nicht klappt. Sich direkt in die nächste Sache zu stürzen, nur um einen Partner zu haben ist nicht mein Ding. 

1 LikesGefällt mir

27. Oktober um 13:35

nun, das klingt alles sehr vernünftig. Und ganz offenbar hast Du genau diese Trennung gebraucht, um mal für Dich zu reflektieren, was da zwischen Euch gelaufen ist und was die echten Schwierigkeiten im Zusammenleben waren.

Die nötige Reife, um Verständnis für den nicht so fleißigen Partner aufzubringen, haben nur sehr wenige in Eurem jungen Alter. Viel eher finden da mehr oder weniger starke ''Machtkämpfe'' und ''Rechthabereien'' statt. <Leider!

Mal ein kleines Beispiel: Ihr liegt das Staubsaugen eher als das Fensterputzen. Du hingegen, hast kein Problem mit beidem - ja, da könnte man schon eine Lösung finden, wer welche Aufgabe übernimmt.
Wenn Ihr beide gerne in der Küche experimintiert - eine herrliche Lösung anstelle des Streitens

Und wichtig ist auch, den/die Partner/in immer ernst zu nehmen, wenn er oder sie niedergeschlagen nach Hause kommt - so viel Zeit und Zuneigung sollte es schon füreinander geben (für wen denn sonst?). Lass sie erst mal schimpfen, bis sie sich beruhigt hat und dann setzt Ihr Euch erstmal zusammen hin - ganz in Ruhe und liebevoll (böse warse ja schon ;D).

Und wenn Du mit ihr das Gespräch suchst, dann rede und sprich aus, was Dir im Kopf herum geht - ganz offen. Deine Partnerin möchte Deine Gedanken UND Dein Herz (er)kennen

Versuch macht kluch ..und sag ihr ruhig, dass Dir das alles ohne die Trennung sicher nie eingefallen wäre und Du direkt gemerkt hast, wie sehr sie Dir fehlt an Deiner Seite.

1 LikesGefällt mir

27. Oktober um 16:54
In Antwort auf gabriela1440

ja, das klingt ja alles ganz schön und gut - nur - wenn sich ein Partner dazu entschließt, eine Trennung herbeizuführen, dann hat er ja sicher lange genug gezögert, um sich sicher zu sein, dass das notwendig ist.

Nun habt Ihr Euch getrennt - das ist Fakt.

Und Du stellst plötzlich fest (nach der Trennung), dass Du es ja eigentlich doch nicht wolltest ... ja, wie ernst kann Dich Deine ehemalige Freundin denn noch nehmen?

''Huch Schatzi... ich habe mich ja so geirrt !!'' Na weißt Du, was soll denn die Freundin davon nur halten? Dass Deine Gefühle für sie schwanken? Und wie kann das denn sein?

DU hast IHR den Schock verpasst - sie hats geschluckt, auch wenn sie nicht wusste, wie IHR geschieht.

Wie oft willst Du Dich denn noch ''irren''?

Mag ja sein, diese Autogeschichte ist nicht mehr Dein Ding - aber ist das denn schon ein Trennungsgrund? Oder auch die Tatsache, dass Du fleißig arbeitest - da kann doch eine Freundin eigentlich nur dankbar sein, es so gut getroffen zu haben? -

Wie dem auch sei - Du gehe mal - vor dem unnötigen Kämpfen gegen Windmühlen (denn mehr kann dabei ja nicht herauskommen) - erst an Deine eigenen Vorstellungen und Defizite heran - denn, immerhin ging diese Trennung ja nach wie vor von DIR aus. Also muss es ja etwas geben, was Du an ihr inzwischen als nervig empfindest.
Aber erst REDEN kam Dir offenbar auch nicht in den Sinn .... also, WAS ist mit DIR los und wieso tut Dir diese Trennung erst nach der Trennung leid, falls es das überhaupt tut und wenn das nicht allein der Tatsache entspringt, dass Du Dich zu sehr an eine Zweisamkeit gewöhnt hattest, die Dir nun ja zu fehlen scheint ?

Lieber TE, ich habe eher die Idee, dass Du noch immer nicht gelernt hast, wie eine Beziehung gelebt wird. Da wäre für mich interessant zu erfahren, wie man sich Euren gemeinsamen Alltag vorzustellen hat. Wer hat welche Aufgaben übernommen und ob diese unter Absprachen aufgeteilt wurden und ob es oft erst erstritten werden musste, wer was tut.

Genau diese ganz alltäglichen Dinge sind es doch zumeist, die eine Beziehung erst so anstrengend machen - schlechte Einteilung und nicht gerechte Aufgabenverteilung (die häufigsten Streitpunkte!) Wird oft auch gar nicht so ernst genommen, bis man vom Gegenteil überzeugt wird.

Mich wundert noch oft, wie wenig bei Trennungen aber gerade diese Punkt benannt werden .. es wird immer so getan als ginge es nur um die Liebe allein. Aber ja klar, leidet letztlich die Liebe darunter - doch bevor das passiert, laufen immer erst die alltäglichen Verpflichtungen aus dem Ruder. Hier komme ich wieder zur Verantwortlichkeit, die aber auch unbedingt zu jeder Beziehung gehört - genau wie der Arbeitsplatz und was der Mensch so braucht.

Mit einem Partner, der nicht genau weiß, ob er mich liebt und ob er mich noch will, mag ich mich auch nicht mehr befassen. Niemand lässt gerne auf sich ''herumtrampeln'' erst recht nicht, wenn dabei nicht einmal konkrete Punkte genannt werden - echt mal. Hab doch wenigstens dazu den MUMM, das auszusprechen, was Dich zur Trennung motiviert hat. Auch auf die Gefahr hin, dass DU dabei nicht mehr ganz so gut aussiehst -.-

ich glaube einfach dass er jetzt nur das Gefühl hat sie wieder zu wollen weil er alleine ist und ihm die Gewohnheit fehlt... würde sie so dämlich sein und ihn zurücknehmen würde er vermutlich in kurzer Zeit sehen dass es doch nicht passt und sie zum 2. mal verletzen...

aber egal... wenn er jetzt erst mal abwarten will dann hat er sowieso verspielt

1 LikesGefällt mir

27. Oktober um 17:18

Danke Gabriela. Du hast absolut recht! Ist jetzt halt nur die Frage, wie ich mit ihr sprechen kann, wenn sie sich auf meinen Brief nicht meldet. Oder ob ich es dann einfach lassen soll, was ich nicht möchte. 

@theola Er hat auch einen Namen.. Und wie schon gesagt, mir fehlt nicht die Gewohnheit oder ein Partner. Wenn es mit ihr nicht klappt, dann bitte mit keiner in nächster Zeit. Und warum sollte ich nicht warten? Lasse ich ihr damit nicht den Freiraum, den sie im moment braucht? Sie hat sich nicht auf den Brief gemeldet bis jetzt, also was schlägst du vor? Hinfahren und klingeln?

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen