Forum / Liebe & Beziehung

Gefühlschaos

26. September um 15:10 Letzte Antwort: 27. September um 14:44

Hallo ihr Lieben 
Ich weiß nicht mehr weiter. Mein Mann und ich sind jetzt neun Jahre zusammen. Ich habe aus meiner vorherigen Beziehung eine Tochter die mittlerweile 18 Jahre alt ist. Wir haben schon einige Hochs und Tiefs miteinander erlebt,  aber solangsam geht mir die Hoffnung aus. Mein Mann musste sich nach einem Jahr Beziehung also vor acht Jahren zwischen uns und seiner Familie entscheiden weil seine Familie (türkisch) die Beziehung mit einer deutschen Frau mit Kind nicht dulden. Er hat sich für uns entschieden. Nach einiger Zeit wurde er mir und meiner Tochter gegenüber immer kälter und ich habe das mit seiner Familie immer und immer als Entschuldigung genommen. Er redet manchmal keinen Ton mit uns, nur wenn dann was ist wo meine Tochter falsch macht kann er abgehen wie ein Zäpfchen,  nicht mit ihr, (sie ignoriert er dann komplett) sondern mit mir macht er wie verrückt. Danach geht er neistens schlafen und am nächsten Tag macht er als wäre alles in Ordnung .Mittlerweile habe ich keine Kraft mehr und bat ihn schon einige male sich hilfe zu suchen denn das kann so nicht weitergehen. Er sagt immer er will das nicht und weiß nicht warum er so ist. 
Was könntet ihr mir empfehlen das es besser werden kann? Ich möchte die Zeit natürlich auch nicht wegschmeißen und halte an jeder Kleinigkeit fest. 
Um jede Hilfe bin ich dankbar, denn ich habe das Gefühl den Boden unter den Füßen verloren zu haben.

Lieben Dank schonmal

Mehr lesen

26. September um 15:24

Hallo,

was heißt, "mit mir macht er wie verrückt"?

"Er sagt immer er will das nicht und weiß nicht warum er so ist."

Naja, wenn das reicht, damit du bei ihm bleibst, warum sollte er sich dann mehr Mühe geben? Es ist sehr, sehr anstrengend, seine eigenen schlechten Charaktereigenschaften wahrzunehmen und zu ändern. Menschen tun sowas im Allgemeinen nicht einfach so, sondern nur wenn sie selber dadurch massiven Leidensdruck haben. Und den seh ich bei deinem Mann im Moment nicht, denn er kommt ja offensichtlich mit ner sparsamen Entschuldigung(?) immer wieder durch.

lg
cefeu

Gefällt mir
26. September um 16:18

Er hat im Prinzip durch mich seine komplette Familie aufgegeben, ich denke dann immer das er durch das so ist, und ich ihn doch jetzt nicht verlassen kann. 

Zum Beispiel kann er den Freund meiner Tochter nicht leiden und wenn ich es erlaube das er da schläft, kackt er mich sofort an und sagt das er das nicht will. Meiner Tochter ihr Freund kommt schon viel viel seltener als früher, weil er auch nicht will das wir wegen ihm stress haben. 

Gefällt mir
26. September um 21:24

Ich weiß einfach nicht mehr weiter... seid Ende Juli reden wir kaum noch ein Wort miteinander... er kann nur dann wenn meine Tochter (nicht seine eigene 18 Jahre alt) etwas falsch macht rummeckern...sonst bekommt er keinen Ton raus. Ich habe ihm schon tausend mal gesagt wie sehr es mich verletzt und das ich es kaum noch aushalte. Angst zu haben wenn meine Tochter mit ihrem Freund ( 2Jahre zusammen und er kann ihn nicht leiden)nachhause kommt. Mein Magen fährt dann Achterbahn und es nimmt mir die Luft zum atmen. Er kann das nicht verstehen und macht jedesmal das selbe.  Er lässt mich links liegen wenn ich traurig bin wenn ich weine schaut er ihn Fernseh und lacht über das was dort geschieht.

Gefällt mir
26. September um 21:48

Und weil du glaubst ihm was schuldig zu sein darf er sich jetzt alles erlauben? Das kann doch wohl nicht sein!

Bald geht deine Tochter aus dem Haus und dann hockst du mit einem missgelaunten lieblosen Stoffel alleine da. Du solltest dir selbst mehr wert sein.

Gefällt mir
26. September um 21:50

P.S. das ist doch noch der selbe empathiebefreite Typ wie 2019? Wenn er bis jetzt bei dir so durchgekommen ist ändert der nix mehr. Siehe Beitrag von cefeu!

Gefällt mir
27. September um 11:37

Ja genau... ihr habt Recht. Aber irgendwie habe ich das Gefühl das er Hilfe braucht und ich ihn nicht im Stich lassen kann. Ich glaube das es bei ihm Psychisch ist und er professionelle Hilfe braucht. Er ist wie ein hilfloser kleiner Junge wo irgendwas verkackt hat und sich nicht getraut was zu sagen. 

Gefällt mir
27. September um 11:44

Klar, er ist ein ganz armes missverstandenes Hasipupsi, das für sein mieses Benehmen dir gegenüber so rein garnix kann. Bitte halte weiter den Kopf hin und lass auf ihn deinen Gefühlen rumtrampeln. Einen Psychologen sollte er auf gar keinen Fall um Hilfe bitten, denn er hat ja dich.

Verstehst du es jetzt? 

Gefällt mir
27. September um 11:47

Wie gesagt - solange er keine negativen Konsequenzen zu befürchten hat, wird er weitermachen wie gehabt, denn das ist für ihn der wesentlich bequemere Weg. Klar, du kannst davon träumen, dass er merkt, wie sehr er dir mit seinem Verhalten weh tut, und sich aus reinem Mitgefühl für dich ändert ... aber dass er dieses Mitgefühl schlicht nicht hat, das zeigt er dir ja täglich.


"wenn ich weine schaut er ihn Fernseh und lacht über das was dort geschieht"

Er respektiert dich offensichtlich null - und das hat viel damit zu tun, dass du dich selber nicht respektierst und deine eigenen Gefühle und Grenzen nicht ernst nimmst. Du weinst wie ein kleines Kind über die Situation, aber genauso wie ein kleines Kind änderst du nix daran. Sorry für die harte Aussage, aber da ist es kein Wunder, dass er dich nicht ernst nimmt.


"Aber irgendwie habe ich das Gefühl das er Hilfe braucht und ich ihn nicht im Stich lassen kann."

Du hilfst ihm mit deinem Verhalten aber nicht, was zu ändern. Im Gegenteil, wie eine brave Co-Abhängige hilfst du ihm dabei, dass er alles so weiterlaufen lassen kann wie bisher.
Dass er sich selber vorspielen kann, er hätte sein Leben im Griff und alles richtig gemacht.

Und was das "im Stich lassen" angeht - zum Erwachsenwerden gehört dazu, dass man für sein eigenes Handeln selbst verantwortlich ist und für dessen Folgen grade stehen muss. Das heißt, wenn man was verk@ckt, dann muss man dafür die Konsequenzen tragen. Wenn man z.B. seine angetraute Ehefrau wie Dreck behandelt, dann muss man damit rechnen, dass sie einen irgendwann mit seinem Mist alleine lässt. Warum sollte diese allgemeine Regel ausgerechnet für deinen Mann nicht gelten?

Also, Mitgefühl mit diesem Typen ist sicher kein Grund, um bei ihm zu bleiben - und wenn's tatsächlich dein Grund ist, dann kein besonders sauber durchdachter. Wahrscheinlich ist es in Wirklichkeit sowieso anders, und du hast a) einfach Angst vor einer selbstbestimmten Zukunft und b) das vage Gefühl, dass du's nicht besser verdient hast.
Wenn du darüber, und über deine ganze Situation, nochmal gründlich nachdenkst und deine gefühlte Hilflosigkeit nach und nach in ein paar Pläne umwandelst, dann solltest du da doch eigentlich rauskommen.

lg
cefeu

Gefällt mir
27. September um 12:10

Ich verstehe was ihr meint, und weiß auch was am besten wäre. Trotzdem hänge ich noch an der guten Zeit die wir hatten fest und würde gerne alles versuchen um es zu retten. Versteht ihr was ich meine? Klar gehören immer zwei dazu und wenn ich die einzigste bin die was tun möchte, hab ich auch verloren. 
Habt ihr vielleicht eine Idee was ich machen könnte oder ihm sagen könnte das es ein Ende hat wenn es so weiter geht? 

Gefällt mir
27. September um 13:38
In Antwort auf sabine79

Ich verstehe was ihr meint, und weiß auch was am besten wäre. Trotzdem hänge ich noch an der guten Zeit die wir hatten fest und würde gerne alles versuchen um es zu retten. Versteht ihr was ich meine? Klar gehören immer zwei dazu und wenn ich die einzigste bin die was tun möchte, hab ich auch verloren. 
Habt ihr vielleicht eine Idee was ich machen könnte oder ihm sagen könnte das es ein Ende hat wenn es so weiter geht? 

Sabine, du reagierst wie ein trotziges kleines Kind. Man hat dir gesagt, was Sache ist, du sagst, dass du es verstanden hast und nachher willst du alles gleich machen wie zuvor. Merkst du nicht, dass das so nicht läuft?

Gefällt mir
27. September um 13:58

Klar kannst du ihm sagen, dass du dich trennst, wenn er so weitermacht. Aber dann musst du's auch wirklich durchziehen, sonst verspielst du dir sein letztes-bisschen-vielleicht-noch-vorhandenen Respekt endgültig. Also, gewonnen hättest du dadurch auch nicht wirklich was.

lg
cefeu

Gefällt mir
27. September um 14:13
In Antwort auf py158

Sabine, du reagierst wie ein trotziges kleines Kind. Man hat dir gesagt, was Sache ist, du sagst, dass du es verstanden hast und nachher willst du alles gleich machen wie zuvor. Merkst du nicht, dass das so nicht läuft?

Okay das ist Deine Meinung über mich. Ich bin einfach ein Mensch der nicht gleich wegwirft. Sondern nach Lösungen sucht wie man ihm eventuell noch helfen kann. Logisch werde ich mich trennen wenn ich alles versucht habe.

Gefällt mir
27. September um 14:18
In Antwort auf cefeu1

Klar kannst du ihm sagen, dass du dich trennst, wenn er so weitermacht. Aber dann musst du's auch wirklich durchziehen, sonst verspielst du dir sein letztes-bisschen-vielleicht-noch-vorhandenen Respekt endgültig. Also, gewonnen hättest du dadurch auch nicht wirklich was.

lg
cefeu

Ich glaube einfach auch das psychisch bei ihm etwas nicht stimmt, das ihn etwas blockiert seine Gefühle zu zeigen. Vielleicht holt ihn seine Kindheit ein, das durchlebte mit seiner Familie. Keine Ahnung was. Wir sind neun Jahre zusammen, und acht davon waren schon... seid etwa meiner OP läuft es nicht mehr wie es sollte. Vielleicht sind das einfach auch Dinge wo er nicht verarbeiten kann. 

Gefällt mir
27. September um 14:44

Nochmal: Du kannst ihm nicht "helfen", denn er hat aus seiner Sicht kein Problem. DU hast eins. Er kommt mit seiner Art gut klar, du nicht. Sonst würde er schon selber zum Profi gehen. Er hat keinerlei Problembewusstsein und wahrscheinlich auch überhaupt keinen Ansatzpunkt, was er denn ändern sollte und wie. Er ist nur diffus unzufrieden mit seinem Leben und lässt das ungebremst an dir aus.

Du könntest ihn vielleicht dazu bringen, sich kompetente Hilfe zu suchen, wenn du in ner stärkeren Position wärst und für ihn dadurch wirklich was auf dem Spiel stände. Tut's aber derzeit nicht, er ist sich vermutlich zu 100% sicher, dass du ihn nicht verlassen wirst, er denkt nicht mal über die Möglichkeit nach.

Und selber helfen kannst du ihm schon mal gleich gar nicht, denn erstens bist du keine Therapeutin, zweitens hängst du mit deinen eigenen Gefühlen und Bedürfnissen in der Sache drin.

lg
cefeu

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers