Forum / Liebe & Beziehung

Gefühle offenbaren oder lieber warten?

Letzte Nachricht: 3. Dezember 2021 um 13:42
K
knoxville
27.10.21 um 12:09

Hallo Zusammen!
Für gewöhnlich mache ich solche Post nicht, sondern gehe eher einen weiten Bogen um das Thema Liebe. Ich (26, M) hatte mir eigentlich schon fest für meine Zukunft vorgenommen, dass ich mein Leben in größten Teilen selbst bestreiten werde. Allerdings nicht, weil ich keine Frau für's Leben finden würde, sondern weil ich als Single soweit sehr glücklich bin.

Jetzt jedoch stehe ich im Moment selbst in der Mitte der Achterbahn der Gefühle und weiss nicht so wirklich wohin damit. Aus diesem Grund hoffe ich wirklich sehr, dass ihr mir mit eurer Erfahrung und eurem Rat zur Seite stehen könnt.

Vor ca. einem Jahr habe ich über Instagram Kontakt zu einem Mädchen (25) aufgebaut, dass ich schon seit meiner Kindheit kenne. Wir verstanden uns sofort sehr gut und irgendwann erzählte sie mir, dass sie zur Zeit in einer 8-jährigen Beziehung ist, die seit kurzem jedoch zu einer offenen Beziehung abgewandelt wurde. Aus diesem Grund hatte sie auch verstärktes Interesse an mir gezeigt, da Ihr Freund nichts dagegen gehabt hätte, wenn wir miteinander schlafen würden.
Vorerst nicht abgeneigt von der Idee, schrieben wir weiter miteinander, tauschten einige Bilder aus und nach und nach merkten wir, wie unfassbar gut wir uns eigentlich verstehen.

Wir kommen aus den selben familiären Verhältnissen, sind intellektuell, sowie hinsichtlich unseres Humor komplett auf einer Wellenlänge und könnten über die verschiedensten Themengebiete stundenlang philosophieren - soweit, so gut.

Als sie sich dann jedoch das erste Mal mit mir treffen wollte, teilte ich ihr mit, dass ich das nicht könnte, weil ich genau weiss, dass ich für sie Gefühle aufbauen würde und ich damit nicht umgehen könnte. Aus diesem Grund brach ich den Kontakt ab und wir haben uns beide damit verabschiedet, dass es wohl einfach gerade die falsche Zeit sei...

Ein paar Monate später schrieb sie mich an meinem Geburtstag wieder an und wir kamen sofort wieder ins Gespräch. Nach und nach teilte sie mir in diesem Zusammenhang auch mit, dass sie sich vor 1-2 Monaten von ihrem Freund getrennt hatte weil es wohl doch nicht so gut gepasst hat (offene Beziehung evtl. als Ausdruck des Unmuts?). Auf jeden Fall entschlossen wir uns dazu, uns das erste Mal zu treffen - wir gingen wandern.

Und was soll ich sagen, es war perfekt. Wir merkten, dass wir nicht nur ausgiebig miteinander schreiben konnten, sondern wir uns auch gegenseitig live und in action die Ohren volllabern konnten. Keine Hemmungen, keine Probleme, es war ein Traum. Im Anschluss schrieben wir noch miteinander und sie teilte mir mit, dass sie die Vergangenheit zur Zeit noch emotional aufarbeiten muss und zur Zeit ein extremes Bedürfnis nach Freiheit hat, dass sie unbedingt ausleben will, weshalb sie zur Zeit nur Lust auf was "Lockeres" hat. Daraufhin teilte ich ihr mit, dass das für mich in Ordnung sei.

Also schrieben wir weiter miteinander und vereinbarten ein zweites Treffen - ein Besuch in einem botanischen Garten und anschließend noch "Film schauen" bei mir. Auch dieses Treffen war perfekt. Wir waren zu jederzeit auf einer Wellenlänge und (of course) wir hatten Sex. Als sie da wieder ging merkte ich schon, dass ich langsam aber sicher Gefühle für sie aufbau, weil wir einfach so unendlich gut zu einander passen.

Seitdem sind jetzt 2 Wochen vergangen - selbstverständlich haben wir seitdem weiterhin viel geschrieben und wir verstehen und noch immer wirklich gut. Wir haben auch schon einige Dinge für die Zukunft ausgemacht wie eine Bartour, eine ganze Liste von Filmen die wir uns anschauen wollen und eine Liste von Themengebieten, über die wir noch miteinander reden wollen (und jeweils ein Bier für jedes "abgearbeitete" Themengebiet heben ;' ). Nichtsdestotrotz komm ich mit der Situation aktuell emotional nicht ganz klar. Der Gedanke daran, dass ich zur Zeit aktuell nur einer von vielen Dudes bin, mit denen sie sich zu solchen Treffen verabredet und die "Ziellinie" einer kommenden Beziehung nicht in Sicht sein wird weil sie sich eben erstmal nicht emotional binden möchte, macht mich etwas fertig. Mir ist durchaus bewusst, dass ich gesagt hatte, das was "Lockeres" für mich in Ordnung sei, aber da hatte ich auch noch keine Gefühle für sie. 

Es fühlt sich ein wenig so an wie ein Wettbewerb mit anderen Typen und der, der am Längsten durchhält und seine Emotionen am Besten in Zaum hält, der gewinnt am Schluss, weil die Wahrscheinlichkeit, dass sie eine Beziehung mit einer Person eingeht, mit dem sie ohnehin schon etwas hat wohl um einiges höher ist als mit einer, mit der sie den Kontakt abbrechen musste, weil er zu schnell emotionen aufgebaut hat.

Unser nächstes Treffen ist kommenden Montag - wir gehen erst zusammen in die Therme und anschließend gehen wir noch zu mir. Meine Freunde sagen mir alle, dass ich ihr sagen sollte, dass ich Gefühle für sie hab und sie selbst sagt ja auch, dass ihr Ehrlichkeit und Vertrauen das Wichtigste von allen ist, aber ich bin mir nicht sicher, ob es der richtige Zeitpunkt dafür ist, ihr zu sagen, dass ich Gefühle für sie entwickelt hab.

Wäre es in der Hinsicht nicht vielleicht besser noch zu warten, bis wir uns noch öfter getroffen haben und sie nach und nach Gefühle für mich entwickeln kann? Ich glaube nicht, dass es irgendetwas an der Situation (vor allem zum Positiven) verändern würde, wenn ich ihr jetzt sage, was ich fühle. Das Letzte was ich will ist, Ihr das Gefühl zu geben, dass ich sie in Ihrer Freiheit einschränken möchte und will sie auch nicht zu irgendetwas drängen. Ich respektiere ihren Wunsch nach Freiheit und Unabhängigkeit - anderweitig würde es nur ohnehin früher oder später dazu führen, dass sie bei mir ebenfalls eine offene Beziehung haben möchte und unglücklich wird, wenn es nie eine Zeit für sie gab, in der sie sich "ausleben" konnte. Mit der "Offenbarung meiner Gefühle" glaube ich jedoch, würde ich genau das tun - sie einschränken was im Endeffekt nur zu einem Kontaktabbruch führen würde.

Oder denkt ihr vielleicht, dass es in diesem Zusammenhang vielleicht sogar besser wäre, wenn wir zunächst den Kontakt abbrechen würden, weil es momentan wohl einfach die falsche Zeit für uns ist?

So viele Fragen.. ich hoff sehr, dass ihr mir zumindest in ein paar Punkten helfen könnt.

Vielen Dank für eure Hilfe!

Mehr lesen

S
spectru
28.10.21 um 18:20

Etwas ähnlich wie Deine Freunde empfehle ich Deine Gefühle zu offenbaren. Allerdings darf das nicht alles sein. Die Konsequenz muss eine Liebesbeziehung oder ein Kontaktabbruch sein. Denn Freundschaft funktioniert nicht, wenn Du verliebst bist und sie nicht. Das für sich finde ich noch wichtiger als Deine Gefühle zu offenbaren. Diese Offenbarung und die Konsequenz auf Dich zu nehmen, empfehle ich jedoch.

Die Reihenfolge umzudrehen rate ich ebenfalls: Triff sie am Montag, warte einen angenehmen und harmonischen Moment ab und dann sag ihr, dass sie Dich von nun an nicht mehr sehen kann. Dass Du diesen Moment sehr geniesst, aber Du das nicht mehr weiter tun kannst. Weil etwas Lockeres für Dich nicht geht, weil Du zu gut bist für Bedeutungslosigkeit. Egal was Du mal gesagt hast, jeder kann sich mal irren.

So wird es schon fast so, wie wenn Du Deine Gefühle nicht offenbarst, trotzdem wird sie Bescheid wissen. Keinesfalls gehst Du vor ihr auf die Knie (eher symbolisch gesprochen, mach das nicht). Mache kein Liebesgeständnis. Sondern Du begegnest ihr immer auf Augenhöhe. Du hast vielleicht keine dutzende Backup-Partner, was Männer nie haben. Jedoch Du hast Dein eigenständiges Leben, auf das jederzeit verlass ist. Das muss Dein Mindset sein.

Du kannst ihr auch sagen, dass sie sich jederzeit bei Dir melden darf. Nachdem sie mal mit ihrem bedeutungslosen Lebenswandel abgeschlossen hat. Falls sie später mal wissen möchte, wo Du in Deinem Leben stehst und was Du mit Deinen guten Qualitäten alles erreicht hast...

In Deinem Sinne Selbstbewusst habe ich das formuliert, weil Du Selbstbewusst sein musst. Ich denke so ist dies Deine beste Chance. Wahrscheinlich kippt sie dann um für Dich, für eine echte Beziehung. Falls nicht (wovon ich nicht ausgehe) meldet sie sich vielleicht ein paar Tage später bei Dir. Falls nicht, dann ist sie nicht jene Frau, welche Du heute in ihr siehst. Bleib Dir dann selbst treu. Solange Du nicht zulässt das heisse Eisen im Feuer zu sein, solange wirst Du das nicht sein.

Macht solch ein Vorgehen Sinn? Wirst Du das so ähnlich durchziehen können?
Hey gib uns doch Bescheid spätestens ab Montag. Ich mag solche Erzählungen aus dem realen Leben.

7 -Gefällt mir

W
wanderer
28.10.21 um 18:41
In Antwort auf spectru

Etwas ähnlich wie Deine Freunde empfehle ich Deine Gefühle zu offenbaren. Allerdings darf das nicht alles sein. Die Konsequenz muss eine Liebesbeziehung oder ein Kontaktabbruch sein. Denn Freundschaft funktioniert nicht, wenn Du verliebst bist und sie nicht. Das für sich finde ich noch wichtiger als Deine Gefühle zu offenbaren. Diese Offenbarung und die Konsequenz auf Dich zu nehmen, empfehle ich jedoch.

Die Reihenfolge umzudrehen rate ich ebenfalls: Triff sie am Montag, warte einen angenehmen und harmonischen Moment ab und dann sag ihr, dass sie Dich von nun an nicht mehr sehen kann. Dass Du diesen Moment sehr geniesst, aber Du das nicht mehr weiter tun kannst. Weil etwas Lockeres für Dich nicht geht, weil Du zu gut bist für Bedeutungslosigkeit. Egal was Du mal gesagt hast, jeder kann sich mal irren.

So wird es schon fast so, wie wenn Du Deine Gefühle nicht offenbarst, trotzdem wird sie Bescheid wissen. Keinesfalls gehst Du vor ihr auf die Knie (eher symbolisch gesprochen, mach das nicht). Mache kein Liebesgeständnis. Sondern Du begegnest ihr immer auf Augenhöhe. Du hast vielleicht keine dutzende Backup-Partner, was Männer nie haben. Jedoch Du hast Dein eigenständiges Leben, auf das jederzeit verlass ist. Das muss Dein Mindset sein.

Du kannst ihr auch sagen, dass sie sich jederzeit bei Dir melden darf. Nachdem sie mal mit ihrem bedeutungslosen Lebenswandel abgeschlossen hat. Falls sie später mal wissen möchte, wo Du in Deinem Leben stehst und was Du mit Deinen guten Qualitäten alles erreicht hast...

In Deinem Sinne Selbstbewusst habe ich das formuliert, weil Du Selbstbewusst sein musst. Ich denke so ist dies Deine beste Chance. Wahrscheinlich kippt sie dann um für Dich, für eine echte Beziehung. Falls nicht (wovon ich nicht ausgehe) meldet sie sich vielleicht ein paar Tage später bei Dir. Falls nicht, dann ist sie nicht jene Frau, welche Du heute in ihr siehst. Bleib Dir dann selbst treu. Solange Du nicht zulässt das heisse Eisen im Feuer zu sein, solange wirst Du das nicht sein.

Macht solch ein Vorgehen Sinn? Wirst Du das so ähnlich durchziehen können?
Hey gib uns doch Bescheid spätestens ab Montag. Ich mag solche Erzählungen aus dem realen Leben.

Sehe ich genauso!

3 -Gefällt mir

K
knoxville
30.10.21 um 20:22
In Antwort auf spectru

Etwas ähnlich wie Deine Freunde empfehle ich Deine Gefühle zu offenbaren. Allerdings darf das nicht alles sein. Die Konsequenz muss eine Liebesbeziehung oder ein Kontaktabbruch sein. Denn Freundschaft funktioniert nicht, wenn Du verliebst bist und sie nicht. Das für sich finde ich noch wichtiger als Deine Gefühle zu offenbaren. Diese Offenbarung und die Konsequenz auf Dich zu nehmen, empfehle ich jedoch.

Die Reihenfolge umzudrehen rate ich ebenfalls: Triff sie am Montag, warte einen angenehmen und harmonischen Moment ab und dann sag ihr, dass sie Dich von nun an nicht mehr sehen kann. Dass Du diesen Moment sehr geniesst, aber Du das nicht mehr weiter tun kannst. Weil etwas Lockeres für Dich nicht geht, weil Du zu gut bist für Bedeutungslosigkeit. Egal was Du mal gesagt hast, jeder kann sich mal irren.

So wird es schon fast so, wie wenn Du Deine Gefühle nicht offenbarst, trotzdem wird sie Bescheid wissen. Keinesfalls gehst Du vor ihr auf die Knie (eher symbolisch gesprochen, mach das nicht). Mache kein Liebesgeständnis. Sondern Du begegnest ihr immer auf Augenhöhe. Du hast vielleicht keine dutzende Backup-Partner, was Männer nie haben. Jedoch Du hast Dein eigenständiges Leben, auf das jederzeit verlass ist. Das muss Dein Mindset sein.

Du kannst ihr auch sagen, dass sie sich jederzeit bei Dir melden darf. Nachdem sie mal mit ihrem bedeutungslosen Lebenswandel abgeschlossen hat. Falls sie später mal wissen möchte, wo Du in Deinem Leben stehst und was Du mit Deinen guten Qualitäten alles erreicht hast...

In Deinem Sinne Selbstbewusst habe ich das formuliert, weil Du Selbstbewusst sein musst. Ich denke so ist dies Deine beste Chance. Wahrscheinlich kippt sie dann um für Dich, für eine echte Beziehung. Falls nicht (wovon ich nicht ausgehe) meldet sie sich vielleicht ein paar Tage später bei Dir. Falls nicht, dann ist sie nicht jene Frau, welche Du heute in ihr siehst. Bleib Dir dann selbst treu. Solange Du nicht zulässt das heisse Eisen im Feuer zu sein, solange wirst Du das nicht sein.

Macht solch ein Vorgehen Sinn? Wirst Du das so ähnlich durchziehen können?
Hey gib uns doch Bescheid spätestens ab Montag. Ich mag solche Erzählungen aus dem realen Leben.

Hallo spectru,

zunächst mal möchte ich mich herzlich für deine ausführliche Meinung und in diesem Zusammenhang auch für deine Mühen bedanken!

Seit dem Tag als ich diesen Forumbeitrag verfasst habe sind mittlerweile wieder ein paar Tage vergangen und noch einige Gedanken in meinem Kopf hin und her gewandert.

Mein letzter Standpunkt war der, dass ich ihr am Ende des Montags sagen werde, dass wir für den November, in dem wir uns wahrscheinlich nicht sehen werden, ebenfalls eine "Chatpause" einlegen sollten, mit der Argumentation, dass ich zur Zeit ein paar Gefühle für sie aufbaue und das für unsere aktuelle Situation wohl eher kontraproduktiv sei.

Heute jedoch habe ich damit zum ersten Mal mit meinem besten Freund über meine Lage geredet. Sein Ratschlag war der, dass ich erstmal noch nichts sagen sollte und a la "Go with the Flow" handelt solle.
Er sagte mir, dass sich das Gesprächsthema auftun würde, wenn es sich ergeben wird, aber ich sollte es nicht erzwingen - wenn Gefühle da sind, dann wird sich das nach und nach ergeben. Aber seiner Meinung nach ist der wichtigste Faktor in diesem Zusammenhang: Zeit.

Er meinte ich solle nicht alles sofort definieren wollen und ihr gleich meine Gefühle offenbaren - sie ist klug und wird selbst merken, dass ich Gefühle für sie hege. Er beschreibte es wie eine Art romantischen, Emotionstanz, in dem man immer versucht einen kleinen Schritt nach vorne zu gehen, um zu sehen, ob der andere Partner darauf eingeht, oder eben nicht.

Ich solle dem Ganzen und insbesondere Ihr Zeit geben und selbst Gefühle für mich zu entwickeln weil er der Meinung sei, dass Typen ohnehin schneller Gefühle aufbauen als Mädchen. Er, sowie einige meiner anderen Freunde seien davon überzeugt, dass dieses "Ich will erstmal Freiheit etc." lediglich eine Farce darstelle, die zwar oft nach einer Beziehung gesagt wird, aber im Endeffekt nicht unbedingt "in Stein gemeiselt" ist.

Zudem war er davon überzeugt, dass ich auch nicht eine Nachrichtenpause ansprechen sollte, da dies nur dazu führen würde, dass ich Regeln und Einschränkungen aufstelle, was wiederrum kontraproduktiv für ihr Bedürfnis nach Freiheit ist. Zudem glaubt er, dass sie bei einem ganzen Monat ohne Treffen auch MIT Nachrichtenaustausch Sehnsucht bekommen wird, sollte sie wirklich Gefühle für mich hegen und wird früher oder später nach einer Möglichkeit suchen, sich mit mir treffen zu können, da diese Einschränkung ja schließlich von ihr kam.

Nichtsdestotrotz sehe ich deinen Ansatz ebenfalls als sehr plausible Konsequenz an. Tja.. wenn es ein Patentrezept für Liebe geben würde, dann wären Psychologen und Familienberater wohl arbeitslos, hm?

Mein neuer Plan besteht nun aus Folgendem:

Ich geb dir 100% in der Hinsicht recht, dass ich mit dem Mindset reingehen muss, dass ich auch ohne sie glücklich bin. Ich bin unabhängig und ich brauch niemanden um mein Leben zu genießen - genau das muss ich mir eintrichtern, um das Selbstbewusstsein zu erhalten, wenn mich die Sehnsucht übermannt. Ich gebe dir auch in der Hinsicht recht, dass ich meine Bedürfnisse und Gefühle nicht außer Acht lassen darf, nur um in Ihr aktuelles Beziehungsraster zu passen.

Wo ich dir leider nicht rechtgebe ist der Punkt, dass es sinnvoll ist, dass ich ihr sag, dass ich zu gut für Bedeutungslosigkeit bin und sie sich melden soll, sobald sie ihren bedeutungslosen Lebenswandel abgeschlossen hat. Selbst wenn es wahr sein sollte, bildet dieser Satz ein rhetorischen Schlag in die Fre*se ab. Zudem stellt es ein Ultimatim dar (Friss oder Stirb) und das ist eben GENAU DAS was sie aktuell so garnicht gebrauchen kann. Damit töte ich innerhalb von Sekunden jeglichen Hauch von Gefühle ihrerseits.

Ich denke aber, dass dieser Ansatz (in einer abgeschwächten Intensität bzw. Rhetorik) eine gute Option für die Zukunft sein könnte. Aus diesem Grund:

All in All werde ich dem Ganzen jetzt noch mehr Zeit geben. Ich will sie noch öfter treffen, sie noch besser kennenlernen und schauen, ob sich von selbst etwas entwickelt - ich nenne diese Variante

 - den Hoffnungsplanung -

Vielleicht lege ich mir einen festen Zeitrahmen für diesen Plan fest (möglicherweise bis Ende des Jahres (?) - wenn sie mich an Silvester für den Neujahrskuss bei sich haben möchte, wäre das der ultimative Beweis für ihre Gefühle).
Das klingt zwar irgendwie schäbig, aber durch Meditation und Ablenkung durch Freunde und Hobbies hab ich meine Emotionen zur Zeit ziemlich gut im Griff und ich denke, dass ich solange warten kann.
Dadurch habe ich ihr dann den perfekten Beweis geliefert, dass ich Sie und Ihre Bedürfnisse respektiere, ohne sie zu schnell mit Verpflichtungen zu konfrontieren.

Sollte dieser Plan nach der Zeitspanne nicht ziehen, dann wechseln wir zu Plan B:

- das Ultimatum -

in der ich, wie bereits erwähnt, in abgeschwächter Form versuchen werde ihr klar zu machen, dass ich sehr auf ihre Bedürfnisse Rücksicht genommen habe, aber sie jetzt gern mehr in meinem Leben involvieren möchte (man, klingt das romantisch, der genaue Wortlaut muss hier wohl noch etwas besser definiert werden ).

Wie genau sich alles ergeben hat werde ich dir dann mitteilen, sobald es Neuigkeiten gibt .

Bis dahin wünsche ich dir noch eine schöne und erholsame Zeit!

Gefällt mir

S
spectru
31.10.21 um 13:46
In Antwort auf knoxville

Hallo spectru,

zunächst mal möchte ich mich herzlich für deine ausführliche Meinung und in diesem Zusammenhang auch für deine Mühen bedanken!

Seit dem Tag als ich diesen Forumbeitrag verfasst habe sind mittlerweile wieder ein paar Tage vergangen und noch einige Gedanken in meinem Kopf hin und her gewandert.

Mein letzter Standpunkt war der, dass ich ihr am Ende des Montags sagen werde, dass wir für den November, in dem wir uns wahrscheinlich nicht sehen werden, ebenfalls eine "Chatpause" einlegen sollten, mit der Argumentation, dass ich zur Zeit ein paar Gefühle für sie aufbaue und das für unsere aktuelle Situation wohl eher kontraproduktiv sei.

Heute jedoch habe ich damit zum ersten Mal mit meinem besten Freund über meine Lage geredet. Sein Ratschlag war der, dass ich erstmal noch nichts sagen sollte und a la "Go with the Flow" handelt solle.
Er sagte mir, dass sich das Gesprächsthema auftun würde, wenn es sich ergeben wird, aber ich sollte es nicht erzwingen - wenn Gefühle da sind, dann wird sich das nach und nach ergeben. Aber seiner Meinung nach ist der wichtigste Faktor in diesem Zusammenhang: Zeit.

Er meinte ich solle nicht alles sofort definieren wollen und ihr gleich meine Gefühle offenbaren - sie ist klug und wird selbst merken, dass ich Gefühle für sie hege. Er beschreibte es wie eine Art romantischen, Emotionstanz, in dem man immer versucht einen kleinen Schritt nach vorne zu gehen, um zu sehen, ob der andere Partner darauf eingeht, oder eben nicht.

Ich solle dem Ganzen und insbesondere Ihr Zeit geben und selbst Gefühle für mich zu entwickeln weil er der Meinung sei, dass Typen ohnehin schneller Gefühle aufbauen als Mädchen. Er, sowie einige meiner anderen Freunde seien davon überzeugt, dass dieses "Ich will erstmal Freiheit etc." lediglich eine Farce darstelle, die zwar oft nach einer Beziehung gesagt wird, aber im Endeffekt nicht unbedingt "in Stein gemeiselt" ist.

Zudem war er davon überzeugt, dass ich auch nicht eine Nachrichtenpause ansprechen sollte, da dies nur dazu führen würde, dass ich Regeln und Einschränkungen aufstelle, was wiederrum kontraproduktiv für ihr Bedürfnis nach Freiheit ist. Zudem glaubt er, dass sie bei einem ganzen Monat ohne Treffen auch MIT Nachrichtenaustausch Sehnsucht bekommen wird, sollte sie wirklich Gefühle für mich hegen und wird früher oder später nach einer Möglichkeit suchen, sich mit mir treffen zu können, da diese Einschränkung ja schließlich von ihr kam.

Nichtsdestotrotz sehe ich deinen Ansatz ebenfalls als sehr plausible Konsequenz an. Tja.. wenn es ein Patentrezept für Liebe geben würde, dann wären Psychologen und Familienberater wohl arbeitslos, hm?

Mein neuer Plan besteht nun aus Folgendem:

Ich geb dir 100% in der Hinsicht recht, dass ich mit dem Mindset reingehen muss, dass ich auch ohne sie glücklich bin. Ich bin unabhängig und ich brauch niemanden um mein Leben zu genießen - genau das muss ich mir eintrichtern, um das Selbstbewusstsein zu erhalten, wenn mich die Sehnsucht übermannt. Ich gebe dir auch in der Hinsicht recht, dass ich meine Bedürfnisse und Gefühle nicht außer Acht lassen darf, nur um in Ihr aktuelles Beziehungsraster zu passen.

Wo ich dir leider nicht rechtgebe ist der Punkt, dass es sinnvoll ist, dass ich ihr sag, dass ich zu gut für Bedeutungslosigkeit bin und sie sich melden soll, sobald sie ihren bedeutungslosen Lebenswandel abgeschlossen hat. Selbst wenn es wahr sein sollte, bildet dieser Satz ein rhetorischen Schlag in die Fre*se ab. Zudem stellt es ein Ultimatim dar (Friss oder Stirb) und das ist eben GENAU DAS was sie aktuell so garnicht gebrauchen kann. Damit töte ich innerhalb von Sekunden jeglichen Hauch von Gefühle ihrerseits.

Ich denke aber, dass dieser Ansatz (in einer abgeschwächten Intensität bzw. Rhetorik) eine gute Option für die Zukunft sein könnte. Aus diesem Grund:

All in All werde ich dem Ganzen jetzt noch mehr Zeit geben. Ich will sie noch öfter treffen, sie noch besser kennenlernen und schauen, ob sich von selbst etwas entwickelt - ich nenne diese Variante

 - den Hoffnungsplanung -

Vielleicht lege ich mir einen festen Zeitrahmen für diesen Plan fest (möglicherweise bis Ende des Jahres (?) - wenn sie mich an Silvester für den Neujahrskuss bei sich haben möchte, wäre das der ultimative Beweis für ihre Gefühle).
Das klingt zwar irgendwie schäbig, aber durch Meditation und Ablenkung durch Freunde und Hobbies hab ich meine Emotionen zur Zeit ziemlich gut im Griff und ich denke, dass ich solange warten kann.
Dadurch habe ich ihr dann den perfekten Beweis geliefert, dass ich Sie und Ihre Bedürfnisse respektiere, ohne sie zu schnell mit Verpflichtungen zu konfrontieren.

Sollte dieser Plan nach der Zeitspanne nicht ziehen, dann wechseln wir zu Plan B:

- das Ultimatum -

in der ich, wie bereits erwähnt, in abgeschwächter Form versuchen werde ihr klar zu machen, dass ich sehr auf ihre Bedürfnisse Rücksicht genommen habe, aber sie jetzt gern mehr in meinem Leben involvieren möchte (man, klingt das romantisch, der genaue Wortlaut muss hier wohl noch etwas besser definiert werden ).

Wie genau sich alles ergeben hat werde ich dir dann mitteilen, sobald es Neuigkeiten gibt .

Bis dahin wünsche ich dir noch eine schöne und erholsame Zeit!

Hallo Knoxville
Ja, falls sie Zeit braucht, um über ihren Ex hinwegzukommen oder um sich wiederzufinden, dann gebe ich Deinem Freund recht. Falls sie selbst irgendwelche Probleme hat, dann tut sie gut daran das auszusortieren. Bevor sie eine neue Beziehung beginnt.
Hingegen geht es darum, dass Du fantastisch bist, sie darauf hofft einen noch besseren zu finden, dann ist Zeit nicht das was Du ihr geben willst. Falls sie viel Sex mit vielen verschiedenen Männern haben will, dann ist ebenfalls Zeit nicht das was Du ihr geben willst. Durchwegs sollte sie den Besten finden, jedoch viel Sex zu haben tut einer Frau nicht gut.
Bezüglich des besten Mannes: bist Du nicht so richtig überzeugt davon, dass sie diesen in Dir bereits gefunden hat?

Ja immer ein kleiner Schritt nach vorne ist gut. Wenn ihr das beide auch tatsächlich so macht. Was Du nicht willst ist, dass sie sich irgendwann bei Dir ausheult, weil irgendwelche Typen nur Sex von ihr wollen und sie von niemandem geliebt wird. In dem Moment weisst Du, dass Du als Partner irgendwann zuvor aussortiert wurdest.

Ich denke das ist nur eine Tendenz und mit zunehmendem Alter kann das kippen. Aber ich denke auch, dass junge Männer vermutlich schneller Gefühle entwickeln. Mit 25 ist nämlich die Frau ziemlich genau am Höhepunkt ihrer Attraktivität. Das Aussehen haben sie schon mit 18, jedoch mit 25 Jahren sind sie besser in der Lage eine Beziehung zu führen. Für uns ist der Höhepunkt erst etwa mit 35 Jahren. Was Gefühle, Liebe und Beziehung anbelangt... Was nur Sex anbelangt, hat immer die Frau mehr Optionen, viel mehr.

Nein, in Stein gemeisselt ist das ganz sicher nicht.

Ich denke Dich nicht zu melden ist auch eine Möglichkeit. Falls sie irgendwann nachfragt (es bleibt zu hoffen, dass sie fragt), dann musst Du Dein Schweigen erklären. Vielleicht halt dann ein Treffen vereinbaren, damit Du das nicht texten musst.

Du hast halt keine Backup-Partnerin und sie hat bestimmt welche. Falls das mit den Gefühlen einseitig ist und noch dazu kommt, dann wird Dein Fundament für das Selbstvertrauen klein. Mit eintrichtern können wir eher nichts machen, so glaube ich. Wir sind nicht frei in unserem Denken, nur in den Entscheidungen.

Nun geh Deinen Weg, Du sollst Dich nicht zu sehr verbiegen. Aber halte Deine Augen offen. Wenn Du Dich dabei wiederfindest, ihr freundschaftlich Gefallen zu erweisen (z.B. bei einem Umzug zu helfen usw.), dann ist allein Deine Hoffnung auf mehr kein Gegenwert der die Freundschaft rechtfertig. Bist Du mal in der Freundschaftsschublade, dann kommst Du dort nur noch durch Beendigung der "Freundschaft" wieder raus. Ich denke nicht, dass Du für sie als Partner heute keine Option bist. Aber ich glaube die Möglichkeit dazu besteht in Zukunft. Dass ihr schon intim wart, spricht für Dich. Wenn das für Dich bedeutsam ist, dann beobachte mal, ob ihr Interesse an Dir abnimmt oder zunimmt.

Es stellt ein Ultimatum dar? Und ihr Ultimatum an Dich war: "offene Beziehung" oder "keine Beziehung"? Moment... oder hat sie vielleicht gefragt "offene Beziehung" oder "treue Liebesbeziehung"? Nun jedenfalls sagtest Du damals offene Beziehung sei okay und ihre Freiheit steht ihr zu. Nun denkst Du ein Ultimatum darfst Du nicht stellen. Wenn sie dies macht, dann ist okay... Wieso eigentlich? Weil das Ultimatum so schwammig war? Oder weil sie das Privileg der weiblichen Schönheit hat?

Auch Emotionen lassen sich nicht kontrollieren. Aber indirekt, über Deine Entscheidungen, irgendwie schon. So wie Du das beschreibst, da widerspreche ich nicht: Du entscheidest Dich für Hobbies und Freunde... wovon sie nicht Teil ist, also mit Trennung bzw. Abstand zu ihr. Das machst Du schon richtig so.

Achte darauf, dass Du immer Deine eigenen Bedürfnisse höher gewichtest als die von Anderen. Also nimm auf Deine Bedürfnisse Rücksicht, das ist Deine erste Priorität. Es ist gar so, dass eine Frau Deine Bedürfnisse nie mehr achten wird als Du selbst das tust.
Darüber hinaus denke ich nicht, dass Du Dankbarkeit oder sonst irgendetwas erwarten kannst, wenn Du nun auf ihre Bedürfnisse Rücksicht nimmst. Will sie nun frei sein, dann ist sie frei. Um frei zu sein braucht sie weder Rücksicht noch sonst irgendetwas von Dir. Das mag hart sein, aber so ist es nun mal.

Von daher würde ich den ersten Teil überspringen und den zweiten Teil Selbstbewusst umformulieren: Du hast ein selbständiges und glückliches Leben. Ihr gibst Du die Chance daran teilzuhaben, so dass ihr gemeinsam Euch gegenseitig bereichern, Euch lieben und vertrauen könnt. Überzeuge sie davon, dass sie eine Beziehung braucht und möchte. Sprich weniger davon was Du möchtest. Willst Du sie überzeugen, dann geht es um ihre Bedürfnisse. Am besten auf eine humorvolle Weise. Flirte mit ihr zu dem Thema.

Leider lässt sich das Verlieben nicht durchplanen. Oder vielleicht ist das schön so. Nachdem es funktioniert, hat noch niemand bedauert, dass es verspielt, leicht und schön war.
Statt durchzuplanen mach Dir einige Eckpunkte fest, so dass Du Dich orientieren kannst. So möchte ich auch mein Beitrag hier verstehen. Natürlich will und kann ich das nicht "skripten". Mögen die Eckpunkte Dir eine Stütze sein. Viel Erfolg und ja melde Dich, egal ob es gut kam oder nicht.

Gefällt mir

B
bubblesandsqueaks
31.10.21 um 15:03

Sie hat doch ne klare Ansage gemacht: Sie will lieber in der Weltgeschichte rumvögeln, statt mit dir eine Beziehung zu führen. Aber da sie eh mit allen schläft, lässt sie auch dich ran. Also wenn du nicht zufällig irgendwelche selbstquälerischen Tendenzen hast, die dich dazu befähigen, diese Situation zu genießen, schieß die Alte in den Wind, schon aus Gründen der Psychohygiene. Das lohnt sich nicht.

PS: Ich habe kürzlich einen Typen wiedergesehen, in den ich vor 30 Jahren leidenschaftlichst verliebt war und habe überrascht festgestellt, dass der Typ kein Kinn hat. Das hatte ich damals in meiner emotionalen Verblendung gar nicht mitbekommen. Ich bin so froh, dass es mit dem nicht geklappt hat, sonst hätte ich jetzt Kinder, die wie Karpfen aussähen. Was ich damit sagen will ist: Leidenschaft wird überbewertet.

1 -Gefällt mir

K
knoxville
02.11.21 um 16:37

Tja.. für alle die es interessiert:

Wir gingen gestern zusammen in die Therme. Es war wieder mal perfekt.. haben uns super unterhalten, paar Cocktails getrunken und anschließend bei mir ein paar intime Momente genossen. Jedoch hat sie am Ende das Gesprächsthema "Gefühle" in die Runde gebracht und sagte mir, dass sie aktuell einfach nicht Monogam eingestellt ist und nicht weiss wann und ob sich das ändern wird und sie das Gefühl hat, dass mich das stört.

Ich sagte ihr, dass ich will, dass sie ihre Freiheit auslebt und ihren Bedürfnissen nachgeht und ich das sehr respektiere und es nichts bringen würde, wenn ich sie jetzt in eine Beziehung drängen würde, da sie so früher oder später unglücklich werden würde.

Ich sagte zudem, dass wir ja noch alle Zeit der Welt hätten und falls sie irgendwann der Meinung sei, dass sie eine tiefere Beziehung eingehen wollen würde und meine Familie kennenlernen möchte etc., dann könnten wir das immernoch machen.

Daraufhin sagte sie, dass sie aktuell leider nicht wüsse, ob sie jemals meine Familie kennenlernen wollen würde - dieser Satz tat mir dann irgendwie extrem weh.. er hatte sowas "endgültiges" an sich. Als wäre sie von ihrer Einstellung unumstößlich überzeugt.

Ich kaschierte es ganz gut mit Humor und der Rest des Abends verging noch sehr harmonisch und ich teilte ihr mit, dass sie, falls sie im November doch noch für nen Film etc. Zeit finden sollte, einfach bescheid geben solle.

Dann gingen von gestern auf heute Nacht jedoch die Gefühle mit mir durch - BIG TIME.

Auch heute morgen konnte ich an nichts anderes als an das Gespräch und die - für mich - aussichtslose Situation denken. Ich bekam sogar Kopfschmerzen von den Gefühlen, obwohl mein Kopf eigentlich garnicht so stark über die eigentliche Ursache der Gefühle nachdenken musste.

Habe im Anschluss eine Sprachnachricht per Whatsapp verfasst, die ich erst nochmal 10-20 Mal anhörte bevor ich wirklich die Eier hatte sie abzuschicken.

In der Sprachnachricht teilte ich ihr mit, wie sehr ich die Zeit mit ihr genieße und es deshalb so unfassbar schwer ist keine Gefühle für sie aufzubauen - am Ende teilte ich ihr mit, dass es besser sei, wenn wir den Kontakt abbrechen - schon wieder. Zudem sagte ich ihr, dass es vielleicht einfach die falsche Zeit sei..

Im Endeffekt bin ich jetzt eigentlich sehr erleichtert über diese Entscheidung, weil dieses Gefühlschaos einen echt verrückt macht. Zudem finde ich es besser, diese Situation so zu beenden in der nahezu alles perfekt zu sein scheint, als irgendwann im Gefühlssumpf zu versinken und Dinge zu sagen oder tun, die ich später bereuen würde.

Naja.. seems like that's the End of this Lovestory..

The End..?

Falls doch noch was daraus werden sollte und sich der Kontaktabbruch am Ende vielleicht sogar gelohnt hat werde ich es euch wissen lassen. Bis dahin möchte ich mich für euren seelischen Beistand bedanken!

Viele Grüße,
Knoxville

1 -Gefällt mir

E
evita4ka2021
02.11.21 um 17:01

Gut dass es früher raus ist als später!

So kannst du das ganze auf Augenhöhe verlassen. Sie ist sehr klar in ihren Ansagen. Mach dir keine Hoffnung auf "mehr", und versuche dich auf dich zu konzentrieren. 

1 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

S
spectru
02.11.21 um 19:36

Da stimmte ich Evita völlig zu, gut gemacht! Nun konzentriere Dich wieder auf Dich selbst. Das hat bisher gut funktioniert und das kann nur noch besser kommen für Dich. 

In unserer Gesellschaft sind wir fokussiert auf unsere Rechte. Ja, sie hat das Recht so frei zu sein, wie sie heute glaubt sein zu müssen. Jedoch was sie nicht gefunden hat, ist das was Du gefunden hast, die Bedeutung. Du weisst nun, dass Du Gefühle entwickeln kannst. Damit hast Du Deine Kapazität entdeckt eine Beziehung einzugehen und zu lieben. Dies ist bedeutsam für Dich.

Um glücklich zu werden streben wir nach Bedeutung und brauchen auch Glück. Dieses Mal hattest Du nicht das Beziehungsglück auf Deiner Seite. Vielleicht lehnt sie z.B. grundsätzlich Männer ab, welche ihr gut tun. Einige Frauen machen das so. Was auch immer mit ihr ist, tun kannst Du da nichts. Jedoch unterschätze Dich selbst nicht. Nach Bedeutung zu streben ist nicht weniger als der Motor unseres Lebens, die Berechtigung unseres Seins, der Sinn des Lebens...
Ja lass hören, falls sie es doch noch auf die Reihe kriegt.

Gefällt mir

S
sisteronthefly
03.11.21 um 10:10

Guten Morgen, 

gibt es einen falschen Zeitpunkt um Gefühle mitzuteilen? Ich denke nicht, denn es geht meines Erachtens darum sich selbst anzuerkennen und zu dem zu stehen, was einen innerlich bewegt. Eine selbstsichere Denkweise verknüpft keine Erwartungen damit. Das von Spectru erwähnte Mindset enthält eine wichtige Pointe, nämlich das du der Gestalter deines Lebens bist. Dazu zähle ich nicht nur, was du aus deinem Leben machst sondern auch, wie du mit deinen Emotionen umgehst. Bist du gut zu dir und gestehst sie dir zu oder musst du etwas unterdrücken, um eventuell etwas zu erreichen. Letzteres würde die Angst vor einem Verlust beeinhalten. 

Meines Erachtens kann man niemanden mit den eigenen Gefühlen überfordern. Überforderung tritt erst ein, sobald Erwartungen mit Gefühlen verknüpft werden. Jetzt wirst du vielleicht argumentieren, dass das eine ohne das andere nicht funktioniert. Dazu kann ich nur sagen, stimmt und stimmt nicht. Zusätzlich zum Mindset spielen Bindungsfaktoren ganz sicher auch eine große Rolle. D.h. bin ich eher bindungsängstlich und neige zu einer Unausgewogenheit beim Zulassen von Nähe und Distanz oder bin ich vielleicht verlustängstlich und versuche alles festzuhalten. 

Der Wunsch nach Feiheit und Unabhängigkeit strebt nach Autonomie. Ein Mensch, der über solch ein Autonomiestreben verfügt lässt sich nicht festlegen. Hier zu intervenieren oder abzuwarten ist oftmals vergebene Liebesmüh, denn gerade das Gefühl einer "scheinbaren" Sicherheit ist es, was ihn/sie ängstigt. Der andere Part hat es wirklich schwer und muss selbst über ausreichend Autonomie und Selbstbewusstsein verfügen. Für einen Partner mit Verlustangst ist diese Beziehung vermutlich die reine Hölle. Leider ergänzen und finden sich diese Beiden häufig. 

Meine Antwort auf deine Frage lautet also....komm raus aus deiner Besorgnis, warte nicht auf Zeichen. Stehe zu deinen Gefühlen, sie machen dich besonders. Sie machen dich stärker und kräftigen auch dein Mindset. Befinde aber auch darüber, was dir gut tut und was nicht. Aber vor allem, löse dich von den Gedanken du würdest jemanden einschränken wenn du zu dir stehst. 

LG Sis

2 -Gefällt mir

C
cupcake127
03.11.21 um 10:30
In Antwort auf sisteronthefly

Guten Morgen, 

gibt es einen falschen Zeitpunkt um Gefühle mitzuteilen? Ich denke nicht, denn es geht meines Erachtens darum sich selbst anzuerkennen und zu dem zu stehen, was einen innerlich bewegt. Eine selbstsichere Denkweise verknüpft keine Erwartungen damit. Das von Spectru erwähnte Mindset enthält eine wichtige Pointe, nämlich das du der Gestalter deines Lebens bist. Dazu zähle ich nicht nur, was du aus deinem Leben machst sondern auch, wie du mit deinen Emotionen umgehst. Bist du gut zu dir und gestehst sie dir zu oder musst du etwas unterdrücken, um eventuell etwas zu erreichen. Letzteres würde die Angst vor einem Verlust beeinhalten. 

Meines Erachtens kann man niemanden mit den eigenen Gefühlen überfordern. Überforderung tritt erst ein, sobald Erwartungen mit Gefühlen verknüpft werden. Jetzt wirst du vielleicht argumentieren, dass das eine ohne das andere nicht funktioniert. Dazu kann ich nur sagen, stimmt und stimmt nicht. Zusätzlich zum Mindset spielen Bindungsfaktoren ganz sicher auch eine große Rolle. D.h. bin ich eher bindungsängstlich und neige zu einer Unausgewogenheit beim Zulassen von Nähe und Distanz oder bin ich vielleicht verlustängstlich und versuche alles festzuhalten. 

Der Wunsch nach Feiheit und Unabhängigkeit strebt nach Autonomie. Ein Mensch, der über solch ein Autonomiestreben verfügt lässt sich nicht festlegen. Hier zu intervenieren oder abzuwarten ist oftmals vergebene Liebesmüh, denn gerade das Gefühl einer "scheinbaren" Sicherheit ist es, was ihn/sie ängstigt. Der andere Part hat es wirklich schwer und muss selbst über ausreichend Autonomie und Selbstbewusstsein verfügen. Für einen Partner mit Verlustangst ist diese Beziehung vermutlich die reine Hölle. Leider ergänzen und finden sich diese Beiden häufig. 

Meine Antwort auf deine Frage lautet also....komm raus aus deiner Besorgnis, warte nicht auf Zeichen. Stehe zu deinen Gefühlen, sie machen dich besonders. Sie machen dich stärker und kräftigen auch dein Mindset. Befinde aber auch darüber, was dir gut tut und was nicht. Aber vor allem, löse dich von den Gedanken du würdest jemanden einschränken wenn du zu dir stehst. 

LG Sis

Sehr schön geschrieben, danke dafür 

Gefällt mir

K
knoxville
03.12.21 um 10:13
In Antwort auf sisteronthefly

Guten Morgen, 

gibt es einen falschen Zeitpunkt um Gefühle mitzuteilen? Ich denke nicht, denn es geht meines Erachtens darum sich selbst anzuerkennen und zu dem zu stehen, was einen innerlich bewegt. Eine selbstsichere Denkweise verknüpft keine Erwartungen damit. Das von Spectru erwähnte Mindset enthält eine wichtige Pointe, nämlich das du der Gestalter deines Lebens bist. Dazu zähle ich nicht nur, was du aus deinem Leben machst sondern auch, wie du mit deinen Emotionen umgehst. Bist du gut zu dir und gestehst sie dir zu oder musst du etwas unterdrücken, um eventuell etwas zu erreichen. Letzteres würde die Angst vor einem Verlust beeinhalten. 

Meines Erachtens kann man niemanden mit den eigenen Gefühlen überfordern. Überforderung tritt erst ein, sobald Erwartungen mit Gefühlen verknüpft werden. Jetzt wirst du vielleicht argumentieren, dass das eine ohne das andere nicht funktioniert. Dazu kann ich nur sagen, stimmt und stimmt nicht. Zusätzlich zum Mindset spielen Bindungsfaktoren ganz sicher auch eine große Rolle. D.h. bin ich eher bindungsängstlich und neige zu einer Unausgewogenheit beim Zulassen von Nähe und Distanz oder bin ich vielleicht verlustängstlich und versuche alles festzuhalten. 

Der Wunsch nach Feiheit und Unabhängigkeit strebt nach Autonomie. Ein Mensch, der über solch ein Autonomiestreben verfügt lässt sich nicht festlegen. Hier zu intervenieren oder abzuwarten ist oftmals vergebene Liebesmüh, denn gerade das Gefühl einer "scheinbaren" Sicherheit ist es, was ihn/sie ängstigt. Der andere Part hat es wirklich schwer und muss selbst über ausreichend Autonomie und Selbstbewusstsein verfügen. Für einen Partner mit Verlustangst ist diese Beziehung vermutlich die reine Hölle. Leider ergänzen und finden sich diese Beiden häufig. 

Meine Antwort auf deine Frage lautet also....komm raus aus deiner Besorgnis, warte nicht auf Zeichen. Stehe zu deinen Gefühlen, sie machen dich besonders. Sie machen dich stärker und kräftigen auch dein Mindset. Befinde aber auch darüber, was dir gut tut und was nicht. Aber vor allem, löse dich von den Gedanken du würdest jemanden einschränken wenn du zu dir stehst. 

LG Sis

Vielen Dank für deine Mühen!

Du hast Recht in der Hinsicht, dass man wohl nicht seine eigenen Gefühle zu lange zurückhalten sollte, da man sich sonst selbst untreu wird.

Ich denke, das unsere Gesellschaft in der Hinsicht einfach so gestrickt ist, dass radikale Ehrlichkeit oftmals nicht unbedingt von der Gegenseite belohnt wird - auch wenn es für einen selbst eine Erleichterung darstellt.

Bei mir selbst beruht das auch oft auf Erfahrung, in der ich offen und ehrlich mitgeteilt hatte, wie ich mit meinen Gefühlen stehe und sich die Person, obwohl ich mir wirklich Mühe gegeben hatte es locker und ohne Erwartungshaltung auszudrücken, sich nach und nach entfernte.

Darum neigt man wohl irgendwann einfach dazu, zu versuchen die Situation so lange wie nur möglich zu genießen, weil man weiss, dass die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Person nach einem offenen und ehrlichen Gespräch weiterhin unvoreingenommen dir gegenüber verhält, sehr gering ist.
Es wird von irgendwo von der Gesellschaft erwartet, dass man seine Gefühle in Zaum hält, solange es nur geht, um ja kein Druck auf die Gegenseite aufzubauen. Ich denke, dass hier auch Soziale Medien und Online-Dating-Apps eine entscheidende Rolle dabei spielen, dass viele Menschen sich emotional auf etwas einlassen wollen.

Von allen Seiten wird Ihnen das Mindset "Freiheit und Selbstoptimierung ist alles" eingetrichtert und verschwenden Sie auch nur einen Tag in Plattformen wie Tinder, werden Sie mit Nachrichten und Komplimenten überhäuft, weshalb ihre Selbstwahrnehmung nach und nach verschwimmt und sie eine immer höhere Erwartungshaltung an einen möglichen Partner setzen.

Das geht allerdings jetzt wohl etwas zu weit für meinen Beitrag. Was ich eigentlich gern sagen wollte:

----------------

Jetzt ist es ganz genau einen Monat her, seitdem ich den Kontakt abgebrochen hatte.
Die erste Woche war grausam. Habe tagelang darüber nachgedacht, ob es wirklich die richtige Entscheidung war, habe ihren Instagram-Account gestalkt, alte Nachrichten mit ihr durchgelesen und versendete Bilder angeschaut.

Bis ein guter Freund von mir am Anfang der zweiten Woche gesagt hatte: Dude - Lösch ALLES von ihr, sonst braucht das noch ewig bis du über sie wegkommst - "Selbst den Kontakt aus Instagram entfernen?" - "Auf jeden Fall. Es tut dir nicht gut, wenn du jeden Tag Stories von ihr auf Instagram siehst."

Gesagt - ewig darüber nachgedacht - getan.

Die zweite Woche hatte ich dann damit verbracht, darüber nachzudenken, ob der Fehler wohl irgendwie bei mir lag. Sie meinte mal, dass ich "viel zu nett für diese Welt sei" - Sagte dies zwar in einem witzigen Kontext, jedoch dachte ich in der Situation darüber nach, ob ich vielleicht einfach zu viel vom "Nice Guy" gewesen sei, weshalb sie keine Gefühle für mich aufbaute.
Diesen Gedanken schleppte ich bis zum Anfang der dritten Woche mit mir, bis ich mir selbst klarmachte: Ich war nett, vielleicht sogar etwas zu nett, aber ich hab auch stets meine Meinung gesagt - es liegt nicht an mir, es liegt an ihrem Mindset.

Hierzu führte ich bei ein paar Glühwein in der dritten Woche ein sehr gutes Gespräch mit meinem besten Freund, der das Mädchen ebenfalls sehr gut kennt. Er meinte, dass er auch nicht wüsse, was zur Zeit mit ihr los ist - seitdem sie aus Neuseeland zurückkam, sei sie wohl auf einem "Freiheitstrip". Zudem wies er mich darauf hin, dass es sie wohl ziemlich am Selbstbewusstsein gezerrt hatte, dass ihr Freund während der 5-jährigen Beziehung plötzlich eine "offene Beziehung" wollte und er glaube, dass sie deshalb aktuell versucht dieses Selbstbewusstsein mit mehreren Geschlechtspartnern aufzufüllen.

Aus der Sicht meines besten Freundes fande er es einfach nur eklig, was sie gerade macht und er findet es absolut nachvollziehbar, dass ich den Kontakt mit ihr abgebrochen hab. Er meinte zudem, dass er glaubt, dass das aktuell nur eine Phase von ihr sei und sie in 2-3 Monaten einsehen wird, dass sie dieser Lebenswandel auf Dauer auch nicht glücklich machen wird.

Und damit bin ich schließlich in der 4. Woche angelangt.

Ich fühl mich wieder ziemlich gut, kann mich auf meine Arbeit im Studium konzentrieren und verschwende nur noch kurze Gedanken daran, was ich wohl tun würde, wenn sie mich eines Tages nochmal anschreiben würde, oder was sie wohl gerade macht.

So oder so werde ich sie nicht noch einmal anschreiben, da ich das Gefühl habe, dass ich ihr so nachlaufen und unausweichlich in eine Friendzone-Einbahnstraße gelangen würde.

Das nur als kleines Update . Ich finde es irgendwie schön, dass hier zwischendurch immer mal wieder als kleines "Tagebuch" zu hinterlegen, um mich bei meinen aktuellen Gedanken auch ein wenig selbst im Blick zu behalten.

Viele Grüße,
Knoxville

Gefällt mir

S
sophos75
03.12.21 um 11:17

Ich frage mich, redet sie nur davon oder tobt sie sich wirklich real so richtig aus (soweit Du das eben mitkriegst)? Es ist ein Unterschied dass sie die Möglichkeit haben wollte, das Gefühl von Freiheit oder ob sie es wirklich krachen läßt?
Was ich wirklich heftig finde, ist der Spruch mit Deiner Familie, da zeigt sich wohl eben der Unterschied dass sie wohl auch "nicht nett" sein kann, denn den empfinde ich als unnötig verletzend.
So hart es klingen mag, Ihr scheint unterschiedliche Wahrnehmungen zu haben, für Dich ist sie eigentlich eine Traumfrau, Du bist für sie eher ein sehr guter Freund mit gewissen Vorzügen, also eine Art intensive Freundschaft Plus. Da stellt sich die Frage, ob da wirklich noch Gefühle kämen oder sie eben doch eher Bad Boy Tendenzen hat
 

Gefällt mir

K
knoxville
03.12.21 um 11:32
In Antwort auf sophos75

Ich frage mich, redet sie nur davon oder tobt sie sich wirklich real so richtig aus (soweit Du das eben mitkriegst)? Es ist ein Unterschied dass sie die Möglichkeit haben wollte, das Gefühl von Freiheit oder ob sie es wirklich krachen läßt?
Was ich wirklich heftig finde, ist der Spruch mit Deiner Familie, da zeigt sich wohl eben der Unterschied dass sie wohl auch "nicht nett" sein kann, denn den empfinde ich als unnötig verletzend.
So hart es klingen mag, Ihr scheint unterschiedliche Wahrnehmungen zu haben, für Dich ist sie eigentlich eine Traumfrau, Du bist für sie eher ein sehr guter Freund mit gewissen Vorzügen, also eine Art intensive Freundschaft Plus. Da stellt sich die Frage, ob da wirklich noch Gefühle kämen oder sie eben doch eher Bad Boy Tendenzen hat
 

Naja, die Ursache die auf das Gespräch vor 4 Wochen führte war der, dass ich sie fragte, ob sie gerade auch was mit anderen Typen hat.

Ihre Antwort darauf war "Bist du dir sicher, dass du das wirklich wissen willst?"
Woraufhin ich mit "Nein, ich glaube nicht, ich weiss nicht wie ich darauf reagieren würde." antwortete.

Natürlich war diese Antwort jedoch Antwort genug.
Sie teilte mir jedoch mit, dass sie "sich für meine Nachrichten immer am Längsten Zeit liese" - was nur ein sehr geringer Trost war.

Zudem teilte sie mir Tage zuvor mit, dass sie "noch nie im Leben ein One Night Stand hatte und daran auch nicht wirklich Interesse hätte" - Demnach lässt sich daraus schlussfolgern, dass sie, mit wievielen Typen es auch sein mag, auf jeden Fall keine flüchtigen Dinge betreibt, sondern genauso flirtet, die gleichen Bilder verteilt, ebenfalls Dinge unternimmt, sie bei sich schlafen lässt etc.

Hieraus ergibt sich für mich, dass es eben genau NICHT das ist, was sie mir von Anfangan mitteilte, eben dass Ihr Sex nicht übermäßig wichtig sei, sondern genau das Gegenteil: Allein organisatorisch klingt es für mich nach einem riesigen Aufwand, mehrere Typen gleichzeitig am Laufen zu halten - demnach muss das Thema einen wirklich wichtigen Teil in ihrem Leben einnehmen. Zudem klingt es für mich einfach nach einer riesigen Lüge, wenn sie jedem Typen die Heile Welt vorgaugelt und flirtet - wer macht denn sowas? Das ist für mich einfach unverständlich.

Ich sehe das ähnlich wie du, ich habe es wohl einfach nicht über die "guter Freund" - Grenze geschafft. Wieso, darüber kann man wohl genug Diskussionen führen, allerdings habe ich aktuell nicht wirklich Lust, mir diesem Thema und diesem Mädchen noch mehr Aufmerksamkeit und Kraft zu schenken - das ist es und vor allem sie wohl nicht wert.

Gefällt mir

S
sophos75
03.12.21 um 13:42

Vielleicht ist sie aktuell wirklich in einer emotionalen Ausnahmesituation in der sie meint ihr Leben komplett ändern und vor allem sich selbst verwirklichen zu müssen. Wenn sie dann auch noch dementsprechend aussieht und nen Lauf hat dann kann das schon klappen, so ein Egotrip.
Sieh es nicht als Makel, Du hast eine bestimmte Persönlichkeit und nur weil da Egoismus, mangelnde Empathie und "Dominanz" nicht an vorderster Stelle stehen bist Du noch ein wertvoller und "liebenswerter" Mensch

1 -Gefällt mir