Forum / Liebe & Beziehung

Gefangen wünschte mir Aussicht

31. Januar um 12:06 Letzte Antwort: 3. Februar um 1:31

Hallo ihr, ich brauch dringend ein Tipp!
ich starten einfach mal, mit meinen Partner bin ich seid 9 Jahren zusammen. Wir haben 3 wundervolle Kinder, und leben zusammen in einer großen schönen Maisonetten Wohnung.
Er geht arbeiten, und ich bin zuhause weil unsere kleinste noch unter 3 ist.
In diesen 9 Jahren, gab es immer mal wieder probleme, was thürlich normal ist, eine Beziehung lebt von ups and downs.
aber mittlerweile ist es schon kein Streit mehr, sondern eher phsychospiele , ich immer das Opfer denn ich bin an allen schuld , seiner Meinung nach. Er erniedrigt mich, und baut mich kaum auf. Ich fühle mich oft gefangen in einen Käfig, wenn er in der Nähe ist. Hauptsache ich bin so wie er mich haben will, dann ist alles gut! Er ist sehr schnell aggressiv, nicht das er mich schlägt , aber er wird sehr laut sein Ausdruck im Gesicht wird sehr aggressiv und ausfallend.
Gestern zum Beispiel, wollte ich mit unser großen rausgehen, und ich wollte meine Schuhe anziehen.
Am Eingang haben wir ein Schuhschrank, und vorm schuhschrank standen noch seine, ich nenne sie mal Arbeitsschuhe,wollte ich diese in sein Fach packen damit sie nicht dort rumstehen. Was macht er pfeffert die wieder raus aus dem Schrank, mault mich an was das soll seine Schuhe werden ja dann dreckig,zieht mich zur Seite und sagt wenn du das nochmal machst mache ich das auch mit deinen Schuhen , und gehe mit diesen genauso um. Ich stehe quasi im Haustürrahmen, und er drückt die Haustür zu das ich quasi draußen stehe obwohl meine Schuhe , nicht einmal richtig angezogen waren.Ich habe ihn schon mal gesagt, das ich möchte wenn ihn irgendwas dass wichtig ist, dass er ein anti Aggressions Kurs besucht, aber das sieht er nicht ein.
meine Aufgaben sind hier zuhause quasi nichts wert. 
Ich wünsche mir, dass die Beziehung wieder harmonisch wird, auch für die Kinder.
Aber genauso dolle, wünsche ich mir auch das er am besten nicht mehr nach Hause kommt, dass ich mir mit den Mädels selbst etwas aufbauen kann.Ich weiß wir leben, zum Glück in ein Staat wo wir jede finanzielle Möglichkeit annehmen kann. Und man fürs erste erstmal nicht 'alleine' da steht.
Wir sind übrigens nicht verheiratet,haben aber das gemeinsame sorgerecht.
hat jemand ein Tipp oder einpaar aufbauende Sätze für mich , was ich machen könnte, wo man sich Hilfe holen könnte?...
Oder was du in meiner Situation machen würdest?

 

Mehr lesen

31. Januar um 16:30

Oh je, was für eine miserable Partnerwahl hast denn Du gemacht? Hast Du geglaubt ihn später mal ändern zu können? Nun das "Wieso" zu dem allem frage ich nicht, es führt zu nichts.

Gewöhnlich empfehle ich, dass ihr beide an Euch arbeitet. Besser gar eine Therapie oder er ein Antiaggressionskurs. Nun so weiss ich nun kaum etwas gescheites zu schreiben. Deine Lage scheint mir noch misslicher als Du selbst sie siehst.

Hast Du denn eigene Familie oder gute Freunde, zu denen Du im Notfall hin gehen könntest? Ansonsten vermute ich auch ein Frauenhaus kommt in Frage. Findest Du Dich so irgendwie zurecht? Überlege Dir mal sicher ein Notfallplan, falls das ganze zusätzlich eskaliert. Es mag sein, dass es um keine physische Gewalt geht. Aber psychisch wiegt das ganze ebenfalls schwer. Sind Deine Aufgaben nichts wert, dann fehlt es ihm gänzlich an Respekt vor Dir. Tatsächlich ist der gesellschaftliche Wert von Dir als Mutter mit Kindern jedoch der höchstmögliche überhaupt.

Ich kann Dir nicht sagen ob und wann Du fliehen musst, aber mach Dich besser bereit dafür. Vielleicht ist es sinnvoll nochmals für Dich und die Kinder zu kämpfen und durchzuhalten. Lege ein Beziehungsende in die Waagschale, falls es Dich nicht gefährdet. Jedoch hast Du Dich mal entschieden, dann kehre niemals mehr zu ihm zurück. Halte besser jetzt noch durch, bis Du für Dich volle Gewissheit hast.

Nun musst Du stark sein. So sehr wir manchmal unsere missliche Lage unterschätzen, noch mehr ist unsere Stärke unterschätzt. Als Mutter von drei Kindern hast Du die Stärke einer Löwenmutter. Ich kann Dir da keine Tipps geben als Mann. Jedoch diese Stärke ist Dir auf natürliche Weise gegeben und ist so tief in Dir verwurzelt. Da gibt es nichts mehr dazu zu schreiben. Viel Glück und Erfolg wünsche ich Dir.

Gefällt mir

31. Januar um 20:20

Aus dem Nichts heraus und generell so zu reagieren ist nicht in Ordnung. Du scheinst schon zu wissen, dass da alles verloren ist. Ein Aggressionbewältigungstraining möchte er nicht. Suche Dir Hilfe und lass ihn zurück. Du hast Verantwortung gegenüber Deinen Kindern. Lass sie nicht erst Opfer werden und werde mit ihnen glücklich- da, wo er nicht ist.

Gefällt mir

3. Februar um 1:31

Zunächst einmal musst du deine Kinder und die nötigsten Sachen zusammenpacken und gehen, deinen Mann verlassen. Du hast ihn ja schon darum gebeten, an seinem aggressiven Verhalten zu arbeiten, aber das interessiert nicht nicht. Kein Wunder, er bekommt ja keine Konsequenzen zu spüren, du bist ja immer noch da mit den Kindern. 

Genau aus diesem Grund musst du gehen, aber ohne ihm vorher was zu sagen - wer weiß, was er sonst mit dir macht, wenn er so aggressiv ist. Am Ende sperrt er dich noch ein oder wird gewalttätig. Geh zu deinen Eltern oder zu guten Freunden, die dir helfen und ihn nicht zur Tür rein lassen, wenn er kommt und Radau macht. Das ist wichtig!

Dann kannst du ihm sagen: "Mach eine Therapie, dann gebe ich dir eine zweite Chance. Wenn nicht, dann ist die Trennung entgültig." Das ist das einzige Druckmittel, das zu hast, wenn ihm eure Beziehung und Familienleben was wert ist, wird er was tun, wenn nicht, ist es gut, wenn du weg bist. 

Wegen des gemeinsamen Sorgerechts ruf das Jugendamt an und frag nach, was du da tun musst. Denn gemeinsame Obsorge hin oder her, psychische Gewalt musst und darfst du nicht dulden, eine Trennung muss möglich sein unter diesen Umständen. 

Gefällt mir