Home / Forum / Liebe & Beziehung / Gefangen in meiner Angst, verlassen zu werden!

Gefangen in meiner Angst, verlassen zu werden!

2. Dezember 2005 um 9:29

Guten Morgen an alle!

Ich habe dieses Forum ganz zufällig entdeckt und traue mich jetzt heute, euch um eure Meinung/Ratschlag zu bitten.

Wie mein Titel schon sagt, habe ich große Angst von meinem Freund verlassen zu werden. Diese Angst geht so weit, dass ich Probleme künstlich herbeischaffe, ohne dass es dafür einen triftigen Grund gibt. Egal, was mein Freund sagt, macht, oder auch nicht macht, verleitet mich dazu, alles zu analysieren, Gründe dafür zu suchen und ihn natürlich ständig auszufragen und mit ihm Diskussionen anzufangen.

Ich muss dazu sagen, dass meine Ex-Beziehung sehr schmerzhaft zerbrochen ist und zwar wurde ich Monate lang, das ging sogar über ein Jahr, belogen und hintergangen. Mein Ex-Freund ist nicht fremdgegangen oder ähnliches, sondern ich habe als letzte erfahren, dass er nicht mehr mit mir zusammen sein will und keine Zukunft für uns BEide sieht, nach allen anderen in unserem Freundeskreis. Ich habe natürlich schon sehr lange geanht, dass etwas nicht stimmt und versucht durch GEspräche usw. zu erfahren, was los war, warum er sich zurückzieht. Ich habe sogar mehrmals gefragt, ob er noch weiterhin mit mir zusammen sein will und er hat es bis zuletzt bejaht. Bis die Bombe platzte. Seit dieser schmerzhaften Erfahrung, sehe ich hinter jedem Busch eine Gefahr. Ich will einfach vermeiden, nochmal so blind zu werden und so verarscht und hintergangen zu werden.

Ich bin richtig verzweifelt. Ich weiß, dass ich mit diesem Mißtrauen Gefahr laufe, meine jetztige Beziehung auf's Spiel zu setzen. Denn wer möchte schon einen Partner haben, der einem ständig mißtraut, hinter jeder schlechten Laune ein Zeichen zu sehen, dass man weniger liebt usw. Ständig Diskussionen zu führen und sich rechtfertigen zu müssen, warum man jetzt ne Zeitlang nicht so anhänglich und aufmerksam war???!!!! Ich selber stelle es mir ganz schön schwer vor!! Ich weiß, dass für nichts eine Garantie gibt und ich weiß auch, dass Liebe kommt und geht. Aber genau damit habe ich große Schwierigkeiten, eben das zu akzeptieren, dass Liebe auch irgendwann vergehen kann. Ich habe so schreckliche Angst, wieder so sehr zu leiden. Das will ich nicht. Ich habe mir schon so oft überlegt, mich zu trennen, obwohl ich meinen Freund über alles liebe und mit ihm eine Zukunft aufbauen möchte. Denn ich habe diesen kranken Gedanken, dass es wohl wirklich besser ist allein zu sein, als verlassen zu werden irgendwann und so sehr zu leiden!!

Was sagt ihr zu meiner Geschichte? Kennt jemand von euch diese Problematik und kann mir ein Paar Tipps geben, wie ich endlich Vertrauen schöpfe und aufhöre, mich selbst so leiden zu lasssen. Ich wäre wirklich für jede Anregung/Kommentar dankbar

Ulan

Mehr lesen

2. Dezember 2005 um 9:51


Danke für deine liebe Antwort. Wie du schon vermutet hast, habe ich ihm diese Geschichte erzählt und habe ihm auch oft erklärt, warum ich so reagiere. Er weiß es. Damit ist es aber leider nicht getan!!!! Ich leide schrecklich unter meiner Angst. Gestern hatten wir schon wieder so eine Diskussion und er sagte mir auch, wenn er irgendwann gehen sollte, was er nicht hofft, wird er es mir schon sagen und nicht mit mir spielen. Einerseits sollte ich mich darüber freuen, andererseits nehme ich diese Worte wieder als Anlaß dafür, zu sagen, dass er ja anscheinend schon darüber nachdenkt!!!! Krank, ich weiß, aber ich kann nichts gegen diese Gedanken tun. Ich glaube, das Beste wäre, wenn ich mir Hilfe hole. Denn alleine komme ich nicht dagegen an und er ist auch überfordert, weil er kein Therapeut ist und es auch nicht seine Aufgabe ist. Aber danke dir nochmal für deine Worte.

Ulan

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Dezember 2005 um 10:15

Hi Ulan,
mich würde mal interessieren, ob Du ständig oder immer nur mal wieder zweifelst.
Geht Deinen Ängsten eine bestimmte Situation voraus? Oder geht es Dir jeden Tag so? Gibt es auch mal Situationen, in denen alles gut und richtig erscheint? Und wie lange seid Ihr überhaupt zusammen? Oder habe ich das überlesen? Wie viel Zeit oder evtl. auch Beziehungen lagen zwischen der, die Dich so verletzt hat und dieser hier? Wie alt seid Ihr?

LG,
LaCajita

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Dezember 2005 um 10:48
In Antwort auf estada_11956509

Hi Ulan,
mich würde mal interessieren, ob Du ständig oder immer nur mal wieder zweifelst.
Geht Deinen Ängsten eine bestimmte Situation voraus? Oder geht es Dir jeden Tag so? Gibt es auch mal Situationen, in denen alles gut und richtig erscheint? Und wie lange seid Ihr überhaupt zusammen? Oder habe ich das überlesen? Wie viel Zeit oder evtl. auch Beziehungen lagen zwischen der, die Dich so verletzt hat und dieser hier? Wie alt seid Ihr?

LG,
LaCajita

Hallo!
Das sind aber viele Fragen
Wir sind jetzt seit fast 1,5 Jahren zusammen und vor ihm war ich 2 Jahre alleine nach meiner schrecklichen Ex-Beziehung, von der ich berichtet habe. Am Anfang war alles wunderbar. Na ja, es hat eine Weile gedauert, bis ich mich überhaupt emotional eingelassen habe. Ich habe den Mann ganz schön kämpfen lassen. Er hat schon recht früh von seinen tiefen Gefühlen für mich gesprochen, was mir am Anfang zu viel war, weil ich wie gesagt noch mich von meiner alten Beziehung nicht so recht erholt habe. Aber nach einer gewissen Zeit haben sich bei mir auch tiefe Gefühle entwickelt und ich habe mich verliebt. Er hat auch schon sehr früh gesagt, dass ich die Frau bin, die er sich wünscht und er sich mit mir eine Zukunft aufbauen will. Es war alles sehr hoffnungvoll und da habe ich natürlich keine Zweifel gehegt. Seit einiger Zeit ist er aber ein bißchen kühler geworden oder besser gesagt, nicht so sehr aufmerksam wie am Anfang. Das ist ja auch klar, dass irgendwann die euphorischen Gefühle abflachen und sich der Alltag einstellt. Und da kam auf einmal meine Angst wieder. Seit ein Paar Wochen habe ich diese Gedanken fast jeden Tag, weil er sehr beschäftigt ist mit seinem Studium und wenig Zeit für mich hat. Ich muss dazu sagen, dass wir zusammen wohnen, aber trotzdem habe ich das Gefühl, dass wir uns nicht sehr nah sind im Moment. Ich bin übrigens 6 Jahre älter als er, was aber, glaube ich, nicht am Alterunterschied liegt, weil er für sein Alter sehr reif ist und verantwortungsvoll, was ich von meiner letzten Beziehung gar nicht kenne, obwohl mein Ex-Freund genauso alt ist wie ich!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Dezember 2005 um 10:55

Ja,
du hast Recht, ich muss ein bißchen aufpassen, dass ich ihn mit meiner Angst nicht vergraule, deswegen stehe ich ja so unter Druck, einerseits mit dem Bedürfnis mit ihm zu reden und offen zu sein, andererseits nicht zu übertreiben. Er hat mir ja auch schon gesagt, dass er oft Angst hat, mir etwas zu sagen, weil ich nicht gut Kritik vertrage und sofort denke, dass er mich deswegen weniger lieben könnte oder schlimmeres! Da sind wir ja schon angelangt, leider. Ich weiß aber nciht, wie ich kritikfähiger werden kann, ohne sofort alles in Frage zu stellen, sondern das als Chance zu sehen, etwas zu ändern?? Ach, dass ist so schwer alles. Jeder hat seinen Charakter und seine Vergangenheit und da prallen oft Welten aufeinander und es ist so schwer sich mit dem Anderen auseinander zu setzen. Ich habe ja auch das Gefühl bei ihm, dass er nicht gerne über "Probleme" spricht. Aber vielleicht tue ich ihm Unrecht: er redet gerne darüber, wenn er sieht, dass es ein Problem ist. Aber bei uns gibt es ja eigentlich kein wirkliches Problem, sonder ich bin es, die sich etwas einbildet. Ist schon schwer mit mir. Ja, und meinem Ex-Freund habe ich eigentlich nicht nur gedanklich einen Tritt verpasst, aber anscheinend verfolgt mich die Geschichte noch bis heute und erschwert es mir, mich in meiner neuen Beziehung wohl zu fühlen. Vielleicht sollte ich nochmal einen bösen Brief an den Ex-Freund schreiben, ihn natürlich nicht abzuschicken, sondern so für mich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club