Home / Forum / Liebe & Beziehung / Gedanke zusammenziehen - was alles berücksichtigen? + wie eltern "beschwichtigen?"

Gedanke zusammenziehen - was alles berücksichtigen? + wie eltern "beschwichtigen?"

12. Januar 2009 um 17:56 Letzte Antwort: 16. Januar 2009 um 14:36

hey zusammen =)
mein freund (wird im feb. 23) und ich (werde im feb. 20) sind nun über 2 jahre zusammen und sind im moment am überlegen ob wir im herbst zusammen ziehen sollen. beziehungstechnisch hab ich da gar keine bedenken, läuft alles super bei uns und je öfter wir uns sehen desto besser is es eigentlich . ich bin studentin und werde das wohl auch noch gute 3 jahre lang bleiben. er schließt im sommer seine ausbildung ab und wird voraussichtlich von seinem betrieb übernommen, verdient dann ca. 1300 bis 1500, is noch verhandlungssache^^ ich jobbe nebenher und verdiene (hoffentlich nächstes jahr auch noch...) ca. 250/monat. wenn ich bafög beantrage kommen da wohl noch ca. 150 bis 200 dazu. zudem sind wir beide dabei zu sparen. war ursprünglich für nen großen urlaub geplant, aber den haben wir jetzt verworfen. werden also denk ich mal zusammengerechnet ca. 2500 bis 3000 an ersparnissen zusammen haben im sommer.
jetzt stellen sich da noch einige fragen. wir wohnen im saarland, also nicht in ner teuren großstadt sondern mehr aufm land, da kann man für 500 warm schon was ganz akzeptables finden. jetzt wüsste ich gern, was ihr sonst noch so für ausgaben habt, bin da schlecht im kalkulieren. wie viel gebt ihr pro woche für lebensmittel etc aus? welche kosten kommen noch dazu? damit meine ich die laufenden kosten aber auch einmalige anschaffungskosten. wie viel habt ihr zu beginn für möbel etc ausgegeben? wir haben vor nicht überall das tollste vom tollsten zu kaufen, sondern auch ein paar gebrauchte stücke von bekannten und so abzukaufen. was schätzt ihr mit wie viel man da in etwa rechnen muss? gerade der ganze haushaltskram, töpfe, geschirr und was weiß ich noch alles macht mir leicht sorgen, weil ich keine ahnung hab wie viel man da braucht und wie viel sowas zusammen kostet...
dann hab ich noch ein weiteres problem: meine eltern. bei denen wohne ich momentan. habe zwar einen (wesentlich älteren) bruder aber der is schon lange ausm haus und auch sehr weit weg. das heißt ich bin jetzt das kind das "zum glück" noch zu hause ist. mit meinem vater komm ich eh nicht so gut klar, wir nerven uns mehr gegenseitig als dass wir uns gut verstehen. mit ihm käm ich glaub ich wesentlich besser klar wenn ich ihn nur noch ab und zu sehen würde. aber trotzdem passts ihm denke ich nicht wenn ich ausziehe, weil er sich dann schuldig fühlt und von meiner mutter (mit der ich mich widerum sehr gut verstehe) zu hören kriegt dass ich nur wegen ihm ausgezogen bin. nun brauche ich insbesondere meiner mutter gegenüber ein paar gute argumente, warum ich ausziehen möchte, mit denen ich sie aber gleichzeitig beschwichtigen kann, dass ihr das nicht so schwer fällt, denn ich glaube gerade für sie wird das echt hart weil sie sehr an mir hängt... meine eltern haben auch irgendwie noch nicht so richtig eingesehen dass ich inzwischen nicht mehr ihre kleine 14jährige bin. wenn ich am we bei meinem freund übernachte, muss ich immer anrufen mittags ob ich noch am leben bin und obs mir gut geht. obwohl ich ja abends eh nach hause komme o_O wenn ich das mal nicht tue gibts gleich terror nach dem motto sind wir dir nicht mehr genug wert, willst du nix mehr mit uns zu tun haben. habs inzwischen zum glück geschafft dass ihr kontrollwahn nicht mehr ganz so schlimm ist, aber immernoch schlimm genug. weiß nicht was das werden soll wenn ich nicht mehr zu hause wohne. soll ich dann 3 mal täglich anrufen und alle 2 tage vorbeikommen damit sie sich nicht vernachlässigt fühlen oder wie? weiß echt nicht wie ich das anstellen soll. würde ja sagen einfach durchziehen dann lernen sie das schon von selbst. aber meiner mutter kann ich das nicht antun. sie würde ich damit nämlich wirklich verletzen, ihr muss ich das ganz schonend beibringen. aber wie? mit "ich hab keine lust mehr jedes wochenende meine sachen packen zu müssen und immer ne viertel stunde fahren zu müssen um meinen freund zu sehen" wird sie sich kaum zufrieden geben. hab ja theoretisch auch zuhause alles was ich brauche, und das zudem noch kostenlos.. vielleicht sollte ich noch dazu sagen, dass mein freund sowieso ausziehen wird, sobald er fertig ist mit der ausbildung. eigentlich gehts nur drum ob ich mitkomme. aber irgendwie will ich nicht nach ein paar monaten "nachkommen", sondern will gleich was eigenes mit ihm aufbauen. dass das unsere wohnung wird und nicht seine, in der ich mich dann immer mehr oder weniger als vorübergehender gast betrachten würde. bin da n bisschen komisch drin lol.
gings jemandem mal genauso wie mir? wer kann mir n paar hilfreiche tipps geben? wär echt nett von euch!!

lg =)

Mehr lesen

13. Januar 2009 um 21:04

Hohe Kosten
Möchte dir heute ein bißchen was über die Kosten vom zusammenziehen berichten:
Ich und mein Freund hatten das große Glück in die Wohnung meiner Eltern zu ziehen, dass wir keine Miete zahlen müssen, was sonst im Monat ca. 440 kalt kosten würde.

Den Rest müssen wir selber zahlen was sich schon ganz schön zusammen "läppert":
Für Renovierung und Möbel haben wir schon ca. 15000 ausgegeben.
Das konnten wir uns auch nur leisten, weil uns unsere Eltern und Oma unterstützt haben. Sie waren der Meinung, lieber qualitativ hochwertige Möbel zu kaufen, als nach 2 Jahren sich zu ärgern wenn alles zusammen fällt!
Klar kann man auch viel, viel weniger ausgeben, aber das ich abhängig welche Möglichkeiten man hat.
Wir mussten uns wirklich alles kaufen: Angefangen vom Badezimmerteppich, bis zum Staubsauger, Bettwäsche, Besen, Kochlöffel, Waschmaschine, den ersten Lebensmitteleinkauf u.s.w.,....

Im Monat laufen dann die Kosten schon arg zusammen:
Ca. 200 im Monat: Nebenkosten mit Wasser, Strom, Heizung, Kaminkehrer, Müllabfuhr,...
17 im Monat: GEZ
Ca. 200 im Monat: Lebensmittel
Ca. 50 im Monat: Telefon, Internet, Fernsehen
Ca. 40 im Monat für uns beide: Handy
+ jeweilige Versicherungen

Du musst aber auch bedenken, dass von dir abgeschlossene Versicherungen, evtl. Auto mit Benzinkosten, Bahnfahrkarte, Zeitschriftenabos oder auch Hausverwaltung mitbezahlen musst.
Gerade bei einem abgeschlossenen Mietvertrag musst du bis zu 3 Monatsmieten Kaution zahlen, dann die 1. Monatsmiete und wenn du einen Makler hattest auch nochmal bis zu 3 Monatsmieten!
Da bezahlt ihr am ersten einen Monats viel Geld, ohne viel zu sehen.
So wie du eine finaziellen Situation darstellt, stelle ich es mir sehr schwierig vor, das Ihr eine Wohnung halten könntet. Das ist es nicht böse gemeint, aber ich denke nicht das Ihr da mit einem Plus über die Runden kommt.
Wenn Ihr Ersparnisse von 2000 habt, wird bei einer Miete von ca. 500 am Anfang schon alles weg sein:
1. Monatsmiete: 500
Kaution (3 Monatsmieten): 1500
Zusammen: 2000

Deshalb rat ich dir nüchtern und ehrlich mal zusammenrechnest, ob du mit deinen Einnahmen hin kommst, weil sonst kommt das böse Erwachen!

Wünsch dir viel Glück um deinen Traum näher zu kommen!

Liebe Grüße
Mikescha

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
14. Januar 2009 um 17:03

Also ich finde die ..
die besten argumente hast du scho selbst genannt. dass dir was mit ihm aufbauchen möchtest und in die zukunft mit ihm hineinplanst. das wird auch sicher im sinne deiner mutter sein, oder will sie dich unglücklich sehen? sag ihr du möchtest glücklcih sein und selbstständig. immerhin müsstest du irgendwann ja doch auf eigenen beinen stehen lernen.

also ich kann nur sagen, dass ausziehen, das verhältnis zu den eltern nur bessert! die erfahrung hab ich auch gemacht. wir haben uns früher jeden tag richtig heftig gezofft, sowohl mit meiner mutter als auch mit meinem vater und jetzt ist RUHE. wir verstehen uns sehr gut!

wegen den kosten... tu es einfach! du bekommst sicher auch nochh kindergeld. vergiss das nicht. und wenn du noch jobben gehst... außerdem steht dir evtl. noch wohngeld oder ähnliches zu. informier dich mal richtig! ansonsten habe ich gelernt, wenn man etwas will und durchzieht, dann ergibt sich der rest irgendwie. ich hatte nix erspartes und kaum möbel und siehe da, meine wohnung ist komplett eingerichtet, dabei kann ich nichtmal mit geld umgehen... es geht immer wenn es gehen muss. trotzdem nicht so sehr auf die leichte schulter nehmen. mach dir gedanken du/ihr schafft das!!!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
14. Januar 2009 um 20:39

@ cutetigger
Du hast schon richtig gelesen! 15.000 Euro stimmt schon.
Abgesehen von deinem Freund hatte ich und mein Freund keine Möbel die wir hätten mit in die Wohnung nehmen können.
Klar hätten wir uns das auch nicht leisten können ohne unsere Eltern bzw. Oma aber wir sind auch für unseren Traum arbeiten gegangen und haben uns das zusammengespart.
Für uns war es eine weitere Festigung für unsere Beziehung.
Auch wir haben keine Desingermöbel, wir haben halt alles auf einmal gekauft und deshalb der hohe Preis.
Wenn man nichts hat, muss man sich halt alles kaufen.

Renovierung mit Böden und Tapeten: ca. 400 Euro
Schlafzimmer mit Matratzen und Federbetten: ca. 2800
Wohnzimmer mit Schrank, Tisch, große Ecke, Teppich, Lampe, Fernseher: ca. 5000
Küche mit Herd, Kühlschrank, Spülmaschine, Küchengeräte, Arbeitsplatte: ca. 3000
Waschmaschine, Gefrierschrank: ca. 500 Euro
Garderobe mit Schuhschrank und Spiegel: ca. 500
+ die restlichen Kleinigkeiten
Da kommt man schon an die 15.000 Euro hin, oder?

Ich gebe jedem Recht, der nicht diese finanziellen Möglichkeiten hat,
auch mit viel weniger Geld sich eine Wohnung einrichten kann!!!
Wir hatten halt die Möglichkeit und sind superglücklich mit unserer Situation !

Hoff das hab ich richtiggestellt!
Mein Artikel war nicht gedacht irgendjemand was rein zu drücken oder anzugeben, sondern aufzuzeigen wieviel Geld so eigene 4 Wände kosten!

Liebe Grüße
Mikescha

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
15. Januar 2009 um 17:43

Erst mal
vielen dank für eure antworten!

@ tigger: nein, wohnungen angeguggt haben wir uns noch nicht, da der umzug auch erst für den späten sommer geplant ist. wir sind grad in der phase in der wir überlegen ob wir uns das überhaupt grundsätzlich leisten können. mein freund ist da irgendwie fest davon überzeugt, ich zweifle leicht... zum weggehen etc komm ich normalerweise mit 100 euro im monat aus, er etwas mehr. für essen in der mensa und so krieg ich aber auch meistens noch was von meinen eltern (momentan..). was das einrichten betrifft, so in etwa hatten wir uns das auch gedacht. erst mal billigere möbel kaufen und dann nach und nach aufrüsten. wenns irgendwie möglich ist versuchen wir auch eine wohnung zu kriegen in der schon ne einbauküche drin ist. die hätten wir uns dann schon mal gespart. denke mal wir können durchaus damit leben die ersten 3 monate keinen wohnzimmerteppich zu haben oder so. hauptsache zum leben reichts, die deko kommt hinterher fernseher haben wir streng genommen sogar 2 die wir mitbringen könnten lol. bett haben wir denk ich mal auch, da könnte ich das von meinem bruder holen, das steht hier eh nur auseinandergebaut rum weil er nicht mehr hier wohnt. un das is groß genug für 2^^ schränke etc wird dann allerdings schon schwierig. die müssten wir uns anschaffen. ausm koffer leben is ja nun auch nicht so toll auf die dauer was meine eltern betrifft.. ich befürchte das problem ist weniger dass sie angst haben mich nicht mehr zu sehen, sondern das prinzip... die denken gar nicht dran dass ich irgendwann nicht mehr von ihnen abhängig bin. für sie bin ich ihre kleine tochter die zu hause lebt bei mami und papi und was sich auch so schnell nicht ändern wird. das wird ein ganz neuer lebensumstand für die o.o was denkst du wann ich ihnen das überhaupt sagen sollte? erst kurz vorher oder jetzt schon mal vorbauen?

@mikeschka: also so einrichten wie ihr das gemacht habt werden wir wohl nicht können. 15000 ist echt heftig o.o da kann ich noch so viel arbeiten gehn, da spar ich lang dafür. aber jedem seine ansprüche

@kekskuchen: also wenn ich kindergeld, evtl bafög (was ich wenn ich zu hause wohne nicht krieg (bzw 14(!!) euro im monat *lach*)), meinen nebenjob und kindergeld (was ich hoffentlich von meinen eltern dann krieg, da zweifel ich allerdings noch dran...) zusammenrechne komme ich auf ca. 500 euro die ich zur verfügung hab im monat. mehr is nich drin wie ich die sache sehe.. un mein freund kommt (wie glaub ich schon gesagt *überleg*) auf ca. 1300-1500. macht insgesamt 1800-2000. das muss wohl irgendwie reichen....

noch ne frage: wie macht ihr das mit dem geld? ich mein einerseits müssen wir sowieso zusammenlegen, kann ihn ja schlecht alles alleine bezahlen lassen, andererseits können wir auch schlecht alles auf ein konto machen? und zu sagen ich bezahl nebenkosten oder essen und du bezahlst das und das ist ja auch kompliziert

würde mich über mehr antworten freuen!!
lg kay

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
16. Januar 2009 um 14:36
In Antwort auf fajra_12835776

Erst mal
vielen dank für eure antworten!

@ tigger: nein, wohnungen angeguggt haben wir uns noch nicht, da der umzug auch erst für den späten sommer geplant ist. wir sind grad in der phase in der wir überlegen ob wir uns das überhaupt grundsätzlich leisten können. mein freund ist da irgendwie fest davon überzeugt, ich zweifle leicht... zum weggehen etc komm ich normalerweise mit 100 euro im monat aus, er etwas mehr. für essen in der mensa und so krieg ich aber auch meistens noch was von meinen eltern (momentan..). was das einrichten betrifft, so in etwa hatten wir uns das auch gedacht. erst mal billigere möbel kaufen und dann nach und nach aufrüsten. wenns irgendwie möglich ist versuchen wir auch eine wohnung zu kriegen in der schon ne einbauküche drin ist. die hätten wir uns dann schon mal gespart. denke mal wir können durchaus damit leben die ersten 3 monate keinen wohnzimmerteppich zu haben oder so. hauptsache zum leben reichts, die deko kommt hinterher fernseher haben wir streng genommen sogar 2 die wir mitbringen könnten lol. bett haben wir denk ich mal auch, da könnte ich das von meinem bruder holen, das steht hier eh nur auseinandergebaut rum weil er nicht mehr hier wohnt. un das is groß genug für 2^^ schränke etc wird dann allerdings schon schwierig. die müssten wir uns anschaffen. ausm koffer leben is ja nun auch nicht so toll auf die dauer was meine eltern betrifft.. ich befürchte das problem ist weniger dass sie angst haben mich nicht mehr zu sehen, sondern das prinzip... die denken gar nicht dran dass ich irgendwann nicht mehr von ihnen abhängig bin. für sie bin ich ihre kleine tochter die zu hause lebt bei mami und papi und was sich auch so schnell nicht ändern wird. das wird ein ganz neuer lebensumstand für die o.o was denkst du wann ich ihnen das überhaupt sagen sollte? erst kurz vorher oder jetzt schon mal vorbauen?

@mikeschka: also so einrichten wie ihr das gemacht habt werden wir wohl nicht können. 15000 ist echt heftig o.o da kann ich noch so viel arbeiten gehn, da spar ich lang dafür. aber jedem seine ansprüche

@kekskuchen: also wenn ich kindergeld, evtl bafög (was ich wenn ich zu hause wohne nicht krieg (bzw 14(!!) euro im monat *lach*)), meinen nebenjob und kindergeld (was ich hoffentlich von meinen eltern dann krieg, da zweifel ich allerdings noch dran...) zusammenrechne komme ich auf ca. 500 euro die ich zur verfügung hab im monat. mehr is nich drin wie ich die sache sehe.. un mein freund kommt (wie glaub ich schon gesagt *überleg*) auf ca. 1300-1500. macht insgesamt 1800-2000. das muss wohl irgendwie reichen....

noch ne frage: wie macht ihr das mit dem geld? ich mein einerseits müssen wir sowieso zusammenlegen, kann ihn ja schlecht alles alleine bezahlen lassen, andererseits können wir auch schlecht alles auf ein konto machen? und zu sagen ich bezahl nebenkosten oder essen und du bezahlst das und das ist ja auch kompliziert

würde mich über mehr antworten freuen!!
lg kay

Hallo
Ich würde dir raten deinen Eltern recht bald von deinen Plänen zu erzählen. Und zwar nicht mit einer getroffenenn entscheidung, sondern erstmal mit deinen wünschen (zusammenziehen) und aber auch deinen sorgen (Geld, verhältnis zu deinen eltern, usw.). Leg ihnen mal dar, wie das ist mit deinem freund und der neuen wohnung nach ende der ausbildung, und das du eben diesen schritt mit ihm gemeinsam gehen möchtest, um euch einen gemeinsame zukunft aufzubauen. Du willst ja nicht von deinen Eltern weg weil du dich da nicht wohl fühlst, sondern zu deinem Freund, weil es für euch an der zeit ist den schritt zu gehen. Als ich meinem Vater erzählt habe das ich mit meiner freundin zusammen ziehen möchte bekam ich nur zu hören: "Das hab ich mir gleich gedacht. Was brauchst du?" Allerdings habe ich da schon nicht mehr zuhause gewohnt, sondern im Studentenwohnheim.
Ich denke mal ihr wollt ja nicht allzuweit weg von deinen Eltern eine Wohnug nehmen, und da sollten regelmässige besuche durchaus drin sein - du willst ja nicht auswandern... Deien Mutter wird sicherlich daran zu kanbbern haben, das sollte dich aber nciht davon abhalten ihr deine Lage zu erklären und es trotzdem zu tun. Und wenn du deinen Eltern einen Langen vorlauf lässt und sie in den Entscheidungsprozess irgendwie mit einbeziehst (zumindest so, dass sie sich so fühlen) dann wird es für sie sicherlich leichter als wenn du sagst: "üprigens, wir haben gerade unseren ersten Mietvertrag unterschrieben."

Und wegen der Finanzen solltest du dich auch ausführlich erkundigen. Das Bafög Amt rechnet einen Grundbedarf für dich aus, der irgendwo knapp über 500 liegen sollte (inkl. Mietzuschuss) und davon wird dann abgezogen, was deine eltern noch für dich leisten müssten - aber auch da hast du einen anspruch drauf. Ebenso auf das Kindergeld. Wenn du dann noch selbst etwas dazu verdienst, dann müsstest du deutlich über 600 kommen. Bei deinem Freund müsste ihr dann eben mal schauen, wieviel von sienem geld dann tatsächlich in eurer Tasche landet.
Falls du kein, oder nur wenig bafög bekommst, gibt es zumindest für 2 Jahre noch einen Möglichkeit über die KfW Bank bis zu 300 im Monat zu bekommen. Dafür soltest du aber schon sicher sien, dass du nach dem Studium recht schnell eine Anstellung finden kannst.

Und dann müsst ihr natürlich mal schauen, was ihr für Kosten habt. Die wichtigsten sind:
Miete, Nebenkosten, Versicherungen, Semesterbeitrag, Auto und/oder öffentliche Verkehrsmittel, Hobbys/Ausgehen, Beiträge für Vereine, min. 200 für Essen/trinken, Mensageld noch etwas Geld für andere Dinge wie Kleidung, Urlaub, Geschenke, und was man sonst noch so braucht einrechnen, und dann mal sehen was über bleibt. reich werdet ihr die nächsten 3 Jahre sicher nicht, aber es sollte doch zum leben reichen.
Und mit euren ersparnissen solltet ihr die Grundeinrichtung sicherlich bekommen können. Meistens finden sich auch gebrauct noch gut ansehnliche Möbel. Und es lohnt sich auch sicherlich bei verwandten und freunden zu fragen, ob nicht irgendwer noch einen Sartz teller und besteck im keller hat und nicht mehr braucht. So haben wir mehr als die hälfte von dem was wir brauchten zusammen bekommen.

Hoffe ich konnte dir einigermassen helfen.

gruss

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Frühere Diskussionen
6 Antworten 6
|
16. Januar 2009 um 13:57
6 Antworten 6
|
16. Januar 2009 um 13:21
4 Antworten 4
|
16. Januar 2009 um 12:51
8 Antworten 8
|
16. Januar 2009 um 12:38
Von: aislin_12833071
3 Antworten 3
|
16. Januar 2009 um 12:20
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen