Home / Forum / Liebe & Beziehung / Frust nach 6 Jahren Ehe, war es das?

Frust nach 6 Jahren Ehe, war es das?

2. November 2017 um 23:51 Letzte Antwort: 3. November 2017 um 12:41

Hallo


Ich lese hin und wieder in diesem Forum.


Nun ist es so das ich selbst zurzeit bzw. schon länger ein Problem in meiner Ehe habe und gerne mal etwas meine Frust rausschrei(b)en will.
Sorry falls es lang wird.


Ich bin m40 (meine Frau 38) seit 8 Jahren in einer Beziehung und seit 6 Jahren sind wir auch verheiratet, wir haben 2 Kinder, 3 und 5 Jahre alt.
Unsere Ehe an sich ist nicht schlecht, was halt fehlt ist die sagen wir mal Leidenschaft darin.

Ganz ehrlich, Sex gibt es wenn es gut läuft 1-2 mal im Monat.
Das war früher ganz anders, aber seit die Kinder da sind läuft es halt gewaltig auf Sparflamme.

Natürlich habe ich versucht mit meiner Frau darüber zu reden, aber als Mann wirst du da eben schnell abgestempelt.
Das sie auch Mitglied ist in einer Gruppe die sich für Frauenrechte stark macht, macht die Sache für mich auch nicht einfacher, ich nenne sie immer scherzhaft „Feministinnen Kampfgruppe“ 

„Ist halt so nach den Jahren“ ist so ihre Aussage, oder „Wir Frauen werden nur zum Sexobjekt reduziert“
Das frustriert, auch deswegen weil sie eigentlich gar nicht darüber redet und wenn doch da kommen eben solche Aussagen.
Mit Sicherheit redet sie da auch mit ihren Freundinnen von dieser Frauengruppe darüber.
Ich bin ja auch für Gleichberechtigung und will auch kein Heimchen am Herd haben, sie arbeitet ja auch Teilzeit und ich habe damit kein Problem finde es super das sie eigenes Geld verdient.


Am Abend ist sie immer fertig, hat Kopfschmerzen usw.. vom Stress mit Arbeit und den Kindern.
Kochen tue meistens ich, sonst würden wir wohl von Tütenessen leben.

Ich habe auch schon öfter den Vorschlag gemacht mal über das Wochenende wegzufahren, aber was das kostet und der Stress.
Außerdem ist das Wochenende bei ihre meist ausgebucht mit ihrer Frauengruppe.


Sie ist eine tolle Mutter wir reden über alles haben auch Spaß aber bei sowas da macht sie dicht.
Keine Ahnung ob das von ihrer Frauengruppe da kommt.

Wenn ich die Ohren spitze und mal bei Freunden/Kollegen nachfrage sieht es bei denen nach einigen Jahren Beziehung/Ehe auch nicht viel besser aus.
Einige haben nebenbei was laufen, andere holen es sich für Geld etc.


Ich war meiner Frau immer treu und ich habe auch nicht vor das zu ändern, aber dennoch merke ich das der Frust irgendwie immer mehr wird.
Mit 40 und verheiratet ist das Leben doch noch nicht vorbei, aber wenn ich daran denke das es das sozusagen war, tja da kommt man schon ins grübeln.

Sie ist immer noch eine schöne Frau, und früher da hat sie sich auch immer in Schale geworfen, sah super aus, das gibt es jetzt auch kaum noch.
Läuft in Schlabberzeug rum schminkt sich nur noch wenn wir weg gehen. Wenn ich nur mal dezent darauf hinweise dann kommt gleich „ich lauf doch nicht so aufgetakelt zuhause rum“


Sehe das aber auch bei Freunden, ein Kumpel von mir ist seit 4 Jahren verheiratet und sie haben ein 1,5 Jahre altes Kind.
Seine Frau war immer etwas molliger aber dennoch sah sie gut aus, toll angezogen und auch dezent geschminkt.
Hat auch immer versucht irgendwie abzunehmen was nicht immer gelungen ist
Waren 3 Jahre zusammen bevor sie geheiratet haben, war eine tolle Frau.

Aber jetzt, klein-rund-Kurzhaarschnitt und Strickpulli.
Schaufelt wie ein Bagger wenn es was zu futtern gibt und keift wegen jedem sch.... rum, mein Freund gibt sich jedes Wochenende die Kante.
Der ist lieber im Wirtshaus als zuhause, der sieht sein Kind kaum im nüchternen Zustand.

Irgendwie habe ich den Eindruck als wenn es vielen Frauen ausreicht, Ehe und Kind und fertig das wars.



Was mich am meisten frustriert, das ich in meinem Umfeld aber sehe das es auch anders laufen kann.
z.B mein Bruder, seit 12 Jahren verheiratet, 3 Kinder und eine sehr attraktive Frau die sehr auf sich achtet.
Die führen eine tolle Ehe auch nach den Jahren noch und mein Bruder ist zufrieden, das merke ich auch kenne ihn ja logischerweise gut.
Die haben immer noch ein Sexleben mit dem er sehr zufrieden ist und das heißt bei dem was, der hatte früher immer Frauen.


Oder vor allem mein Arbeitskollege (39) der nur 20 Kilometer von uns entfernt wohnt. Mit dem verbringe ich öfter Zeit.
Die sind seit 10 Jahren zusammen, seit 8,5 Jahren verheiratet und haben ebenfalls 2 Kinder.
Wirklich eine sehr schöne Frau, beruflich Selbstständig und erfolgreich, sehr elegant und attraktiv und die wirft sich immer in Schale, egal wann man bei denen auftaucht die ist immer super angezogen und dezent geschminkt.
Hat den Job (Dolmetscherin), wirft den Haushalt nebenbei und mit den Kindern ist sie auch öfter unterwegs auf Spielplätzen etc.
Die kocht sogar selbst, die wird sogar stinkig wenn jemand anders in der Küche ist.
Ich gebe zu diese Frau ist so mein heimlicher Schwarm.

Die fahren 1x im Monat über das Wochenende weg, ohne Kinder, mal in die Therme hier in der Nähe oder sonst wo hin.
Letzte Woche hatte seine Frau was organisiert über das Wochenende er wusste gar nicht genau wohin es geht.
Und zumindest 1x im Jahren fahren sie eine ganze Woche weg, ebenfalls ohne Kinder.
Ich konnte es nicht glauben als er es mir sagte, aber die haben noch 3-4mal in der Woche Sex, für den ganz normal.
Der hat sozusagen in einem guten Monat mehr Sex als ich in einem Jahr.
Dazu kommt noch das er im Rollstuhl ist, also das ganze organisatorisch doch schwieriger ist wegzufahren, aber für die ist das normal.
Sie bezahlen meist eine Nanny für die Kinder, kostet zwar klarerweise Geld aber ich finde das ist gut investiert.


Ein anderer Arbeitskollege ist seit 9 verheiratet, der führt auch eine zufriedene Ehe, die müssen immer schmunzeln wenn wir anderen mal so drüber reden in der Arbeit.


Das soll kein Vorurteil sein, aber bei denen in meinem Umfeld wo es richtig gut läuft sind die Frauen alles keine Deutschen.
Mein Bruder hat eine Französin, mein Arbeitskollege ums Eck der hat eine Russin und der andere Arbeitskollege ist mit einer Ungarin verheiratet.


Ich habe echt keinen Plan wie ich da mehr Schwung reinbringen kann




 
 

Mehr lesen

3. November 2017 um 3:12

..und ich lese hier nur, was ANDERE alles haben und was sie angeblich alles tun.

Noch mehr regt mich auf, dass nur das Aussehen der Frauen beurteilt wird - nun mal Hand aufs Herz... wann hast DU Dich denn das letzte Mal kritisch im Spiegel betrachtet?

Denkst Du, dass Du für Deine Frau als ''Sahneschnitte'' durchkommst? Was genau tust Du für Dein Aussehen ? 

Wie machst Du Deiner Frau schmackhaft, mit Dir lieber zusammen zu sein als mit ihrem Frauenverein?

Aber so kommt das, wenn man immer nur auf alle anderen schaut und nie auf sich selber!

Hast Du Dich vor 8 Jahren schon so um Deine Herzens-Dame bemüht wie heute?

Wenn andere ne Nanny nehmen können, warum kannst Du das nicht auch? Wer oder was hält Dich davon ab? Du bist doch ein selbstständiger Mensch.. oder nicht?

Wenn Dir was nicht passt, dann ändere das, damit Du wieder zufrieden mit DIR und mit Deinen Lieben sein kannst

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. November 2017 um 8:49
In Antwort auf marsgesicht

Hallo


Ich lese hin und wieder in diesem Forum.


Nun ist es so das ich selbst zurzeit bzw. schon länger ein Problem in meiner Ehe habe und gerne mal etwas meine Frust rausschrei(b)en will.
Sorry falls es lang wird.


Ich bin m40 (meine Frau 38) seit 8 Jahren in einer Beziehung und seit 6 Jahren sind wir auch verheiratet, wir haben 2 Kinder, 3 und 5 Jahre alt.
Unsere Ehe an sich ist nicht schlecht, was halt fehlt ist die sagen wir mal Leidenschaft darin.

Ganz ehrlich, Sex gibt es wenn es gut läuft 1-2 mal im Monat.
Das war früher ganz anders, aber seit die Kinder da sind läuft es halt gewaltig auf Sparflamme.

Natürlich habe ich versucht mit meiner Frau darüber zu reden, aber als Mann wirst du da eben schnell abgestempelt.
Das sie auch Mitglied ist in einer Gruppe die sich für Frauenrechte stark macht, macht die Sache für mich auch nicht einfacher, ich nenne sie immer scherzhaft „Feministinnen Kampfgruppe“ 

„Ist halt so nach den Jahren“ ist so ihre Aussage, oder „Wir Frauen werden nur zum Sexobjekt reduziert“
Das frustriert, auch deswegen weil sie eigentlich gar nicht darüber redet und wenn doch da kommen eben solche Aussagen.
Mit Sicherheit redet sie da auch mit ihren Freundinnen von dieser Frauengruppe darüber.
Ich bin ja auch für Gleichberechtigung und will auch kein Heimchen am Herd haben, sie arbeitet ja auch Teilzeit und ich habe damit kein Problem finde es super das sie eigenes Geld verdient.


Am Abend ist sie immer fertig, hat Kopfschmerzen usw.. vom Stress mit Arbeit und den Kindern.
Kochen tue meistens ich, sonst würden wir wohl von Tütenessen leben.

Ich habe auch schon öfter den Vorschlag gemacht mal über das Wochenende wegzufahren, aber was das kostet und der Stress.
Außerdem ist das Wochenende bei ihre meist ausgebucht mit ihrer Frauengruppe.


Sie ist eine tolle Mutter wir reden über alles haben auch Spaß aber bei sowas da macht sie dicht.
Keine Ahnung ob das von ihrer Frauengruppe da kommt.

Wenn ich die Ohren spitze und mal bei Freunden/Kollegen nachfrage sieht es bei denen nach einigen Jahren Beziehung/Ehe auch nicht viel besser aus.
Einige haben nebenbei was laufen, andere holen es sich für Geld etc.


Ich war meiner Frau immer treu und ich habe auch nicht vor das zu ändern, aber dennoch merke ich das der Frust irgendwie immer mehr wird.
Mit 40 und verheiratet ist das Leben doch noch nicht vorbei, aber wenn ich daran denke das es das sozusagen war, tja da kommt man schon ins grübeln.

Sie ist immer noch eine schöne Frau, und früher da hat sie sich auch immer in Schale geworfen, sah super aus, das gibt es jetzt auch kaum noch.
Läuft in Schlabberzeug rum schminkt sich nur noch wenn wir weg gehen. Wenn ich nur mal dezent darauf hinweise dann kommt gleich „ich lauf doch nicht so aufgetakelt zuhause rum“


Sehe das aber auch bei Freunden, ein Kumpel von mir ist seit 4 Jahren verheiratet und sie haben ein 1,5 Jahre altes Kind.
Seine Frau war immer etwas molliger aber dennoch sah sie gut aus, toll angezogen und auch dezent geschminkt.
Hat auch immer versucht irgendwie abzunehmen was nicht immer gelungen ist
Waren 3 Jahre zusammen bevor sie geheiratet haben, war eine tolle Frau.

Aber jetzt, klein-rund-Kurzhaarschnitt und Strickpulli.
Schaufelt wie ein Bagger wenn es was zu futtern gibt und keift wegen jedem sch.... rum, mein Freund gibt sich jedes Wochenende die Kante.
Der ist lieber im Wirtshaus als zuhause, der sieht sein Kind kaum im nüchternen Zustand.

Irgendwie habe ich den Eindruck als wenn es vielen Frauen ausreicht, Ehe und Kind und fertig das wars.



Was mich am meisten frustriert, das ich in meinem Umfeld aber sehe das es auch anders laufen kann.
z.B mein Bruder, seit 12 Jahren verheiratet, 3 Kinder und eine sehr attraktive Frau die sehr auf sich achtet.
Die führen eine tolle Ehe auch nach den Jahren noch und mein Bruder ist zufrieden, das merke ich auch kenne ihn ja logischerweise gut.
Die haben immer noch ein Sexleben mit dem er sehr zufrieden ist und das heißt bei dem was, der hatte früher immer Frauen.


Oder vor allem mein Arbeitskollege (39) der nur 20 Kilometer von uns entfernt wohnt. Mit dem verbringe ich öfter Zeit.
Die sind seit 10 Jahren zusammen, seit 8,5 Jahren verheiratet und haben ebenfalls 2 Kinder.
Wirklich eine sehr schöne Frau, beruflich Selbstständig und erfolgreich, sehr elegant und attraktiv und die wirft sich immer in Schale, egal wann man bei denen auftaucht die ist immer super angezogen und dezent geschminkt.
Hat den Job (Dolmetscherin), wirft den Haushalt nebenbei und mit den Kindern ist sie auch öfter unterwegs auf Spielplätzen etc.
Die kocht sogar selbst, die wird sogar stinkig wenn jemand anders in der Küche ist.
Ich gebe zu diese Frau ist so mein heimlicher Schwarm.

Die fahren 1x im Monat über das Wochenende weg, ohne Kinder, mal in die Therme hier in der Nähe oder sonst wo hin.
Letzte Woche hatte seine Frau was organisiert über das Wochenende er wusste gar nicht genau wohin es geht.
Und zumindest 1x im Jahren fahren sie eine ganze Woche weg, ebenfalls ohne Kinder.
Ich konnte es nicht glauben als er es mir sagte, aber die haben noch 3-4mal in der Woche Sex, für den ganz normal.
Der hat sozusagen in einem guten Monat mehr Sex als ich in einem Jahr.
Dazu kommt noch das er im Rollstuhl ist, also das ganze organisatorisch doch schwieriger ist wegzufahren, aber für die ist das normal.
Sie bezahlen meist eine Nanny für die Kinder, kostet zwar klarerweise Geld aber ich finde das ist gut investiert.


Ein anderer Arbeitskollege ist seit 9 verheiratet, der führt auch eine zufriedene Ehe, die müssen immer schmunzeln wenn wir anderen mal so drüber reden in der Arbeit.


Das soll kein Vorurteil sein, aber bei denen in meinem Umfeld wo es richtig gut läuft sind die Frauen alles keine Deutschen.
Mein Bruder hat eine Französin, mein Arbeitskollege ums Eck der hat eine Russin und der andere Arbeitskollege ist mit einer Ungarin verheiratet.


Ich habe echt keinen Plan wie ich da mehr Schwung reinbringen kann




 
 

"Ich habe auch schon öfter den Vorschlag gemacht mal über das Wochenende wegzufahren, aber was das kostet und der Stress.
Außerdem ist das Wochenende bei ihre meist ausgebucht mit ihrer Frauengruppe."

Unternehmt ihr überhaupt etwas als Paar?

Ich kann Dir aus Erfahrung sagen, dass man Leidenschaft nicht herbeireden kann.
Die Gespräche kannst Du Dir klemmen, wenn sie offenbar nichts ändern will.

Letztlich musst Du Deine eigene Anziehungskraft steigern.
Kümmere Dich auch um Dich, mach Sport.
Mach am WE auch mal ein eigenes Ding. Das WE scheint ja ziemlich nach ihren Terminen ausgerichtet zu sein.

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. November 2017 um 9:26

Oder vor allem mein Arbeitskollege (39) der nur 20 Kilometer von uns entfernt wohnt. Mit dem verbringe ich öfter Zeit.Die sind seit 10 Jahren zusammen, seit 8,5 Jahren verheiratet und haben ebenfalls 2 Kinder.Wirklich eine sehr schöne Frau, beruflich Selbstständig und erfolgreich, sehr elegant und attraktiv und die wirft sich immer in Schale, egal wann man bei denen auftaucht die ist immer super angezogen und dezent geschminkt.Hat den Job (Dolmetscherin), wirft den Haushalt nebenbei und mit den Kindern ist sie auch öfter unterwegs auf Spielplätzen etc.Die kocht sogar selbst, die wird sogar stinkig wenn jemand anders in der Küche ist.

So sollte es sein. Die Emanzen glauben aber, dass die von ihnen im Haushalt erbrachte Leistung - die sich jeder alleinstehende Mann für max. 200 Euro monatlich zukaufen kann - mindestens 2000 Euro/Monat wert ist. Dabei wird dem Mann natürlich auch die Zeit "berechnet" die sie dafür aufwenden, ihren persönlichen Kram zu erledigen. ( ich habe heute den ganzen Tag gebügelt.........ja klar, 2 Jeans und 2 Shirt von ihm und 46 Teile von ihr)

Lieber TE..........Du hast dir eine Frauenrechtlerin ins Haus geholt............jetzt musst du damit Leben...........oder dich scheiden lassen. Dann wird sie dich aber finanziell ruinieren. 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. November 2017 um 12:41

Ich kenne so, so, so viele Paare, bei denen es so rennt wie bei dir. Wo entweder die Frau oder der Mann keinerlei Interesse mehr am anderen hat, sondern sich nur noch als Elternteil sieht, sich gehen lässt, der Sex weniger und monotoner wird etc. Das ist ein wirklich weit verbreitetes Phänomen.

Hast du schon mal versucht, in einer ruhigen Minute, wenn die Kinder mal nicht da sind, mit ihr zu reden? Sie hat vielleicht permanent Stress und weder Zeit noch Lust, sich mit Beziehunsarbeit auseinander zu setzen. Das ist natürlich keine Ausrede, aber eventuell ist ihr gar nicht bewusst, wie es dir damit geht. Wenn ihr keine freie Minute miteinander habt, versuch mal, ihr einen Brief zu schreiben. Den kann sie dann lesen, wenn sie mal für sich ist, und hoffentlich darüber nachdenken.

Fakt ist, dass sich da was ändern muss, wenn du nicht willst, dass eure Ehe kaputt geht. Viele Beziehungen in meinem Umfeld sind aus genau dem Grund gescheitert. Es ist immer so, dass sich einer trennt oder einer fremdgeht. Eine Bekannte von mir hatte monatelang eine Affäre, bis sie sich getrennt hat. Heute ist sie mit ihrer Affäre verheiratet. Damit es bei euch gar nicht erst soweit kommt, musst du ihr wirklich verdeutlichen, dass es so nicht weitergehen kann. Wenn sich euer Zusammenleben nicht ändert, wird sich etwas anderes ändern, nämlich ihr beide, eure Beziehung zueinander und eure Orientierung.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Ex will mich nicht mehr zurück aber weiterhin treffen
Von: mbsjns
neu
|
2. November 2017 um 22:24
Noch mehr Inspiration?
pinterest