Home / Forum / Liebe & Beziehung / Frisch verheiratet und alles ist komisch

Frisch verheiratet und alles ist komisch

25. Februar um 16:42

Hallo ihr alle,

zunächst möchte ich mich einmal kurz "vorstellen" ich bin weiblich, 31 Jahre alt und habe vor kurzem geheiratet.
Soweit so gut.

Nun ist es so, dass ich seit Jahren unter Depressionen leide und letztes Jahr im Sommer bei mir auch noch eine depressive Angststörung diagnostiziert wurde. Mein Mann hat mir die ganze Zeit über sehr zur Seite gestanden und war immer für mich da. Es geht mir hier auch nicht darum, Trennungstips zu erhalten, das kommt für mich nicht infrage. Aber ich kann nicht sagen, dass ich im Moment wirklich glücklich bin. Ich fühle mich von Ihm momentan arg missverstanden und oft fühle ich mich auch bevormundet bzw eingeengt.

Ich bin eigentlich eher der ruhige Geselle, brauch nicht viel action, lieg auch gerne mal einen Tag nur auf dem Sofa rum und les ein Buch. Mein Mann ist eher etwas aktiver, geht gerne raus und unternimmt gern viel. In der Hinsicht haben wir auch schon einen guten Mittelweg für uns beide gefunden, da es für mich ja auch nicht allzu gesund ist dauernd auf dem Sofa zu versacken.

Nun ist es so, dass wir gerade am umziehen sind & eine menge stress haben. Sprich: ich habe tatsächlich absolut keine Lust mit meinem Mann zu schlafen. Ich habe den Kopf voll, schlafe schlecht, muss an xtausend dinge denken und nehme dazu noch antidepressiva, die ebenfalls eine hemmende Wirkung haben. Dazu kommt noch, dass ich über 10kg zugenommen habe, und mich einfach momentan fühle wie eine haarige, fette Seekuh (und ja, ich weiß ich bin nicht fett, aber ich fühle mich einfach unwohl, verständlich wenn man von gr 34 auf fast 40 springt). Mein Mann möchte nun aber natürlich trotzdem mit mir schlafen und wir streiten uns deswegen ständig. Er versteht das einfach nicht, dass ich da grad einfach keinen Kopf für habe ( ich bin doch nicht die einzige Frau der das in solchen Momenten so geht, oder?) und dass das nichts mit ihm zutun hat. Außerdem meint er ich hätte ihm Versprochen, dass ich sexuell versuche mal etwas "aus mir raus zu kommen" sprich experimentierfreudiger zu werden (ja, gut ich bin ziemlich verklemmt). Besonders wichtig ist ihm da wohl der Oralverkehr, wobei ich ihm schon vor der Hochzeit gesagt habe, dass ich das einfach ekelig finde. Ich weiß auch nicht, was daran so schlimm ist darauf verzichten zu müssen. Gibt ja genug andere arten der körperlichen Befriedigung, warum muss ich dann ausgerechnet das machen, wovor ich mich am meisten ekel?!

Meine Frage ist daher: Habt ihr eventuell tips für mich, was ich da machen kann? Wie kann ich meinem Mann zeigen, dass das nichts mit ihm zutun hat, sondern einfach mit den Umständen und dass er das mit seinem ewigen gedrängel nur noch schlimmer macht. Je mehr er nörgelt, desto weniger lust habe ich, mich da auf was einzulassen und desto mehr zieh ich mich in mein Schneckenhäuschen zurück.

Mehr lesen

25. Februar um 16:48
In Antwort auf fraut

Hallo ihr alle,

zunächst möchte ich mich einmal kurz "vorstellen" ich bin weiblich, 31 Jahre alt und habe vor kurzem geheiratet.
Soweit so gut.

Nun ist es so, dass ich seit Jahren unter Depressionen leide und letztes Jahr im Sommer bei mir auch noch eine depressive Angststörung diagnostiziert wurde. Mein Mann hat mir die ganze Zeit über sehr zur Seite gestanden und war immer für mich da. Es geht mir hier auch nicht darum, Trennungstips zu erhalten, das kommt für mich nicht infrage. Aber ich kann nicht sagen, dass ich im Moment wirklich glücklich bin. Ich fühle mich von Ihm momentan arg missverstanden und oft fühle ich mich auch bevormundet bzw eingeengt.

Ich bin eigentlich eher der ruhige Geselle, brauch nicht viel action, lieg auch gerne mal einen Tag nur auf dem Sofa rum und les ein Buch. Mein Mann ist eher etwas aktiver, geht gerne raus und unternimmt gern viel. In der Hinsicht haben wir auch schon einen guten Mittelweg für uns beide gefunden, da es für mich ja auch nicht allzu gesund ist dauernd auf dem Sofa zu versacken.

Nun ist es so, dass wir gerade am umziehen sind & eine menge stress haben. Sprich: ich habe tatsächlich absolut keine Lust mit meinem Mann zu schlafen. Ich habe den Kopf voll, schlafe schlecht, muss an xtausend dinge denken und nehme dazu noch antidepressiva, die ebenfalls eine hemmende Wirkung haben. Dazu kommt noch, dass ich über 10kg zugenommen habe, und mich einfach momentan fühle wie eine haarige, fette Seekuh (und ja, ich weiß ich bin nicht fett, aber ich fühle mich einfach unwohl, verständlich wenn man von gr 34 auf fast 40 springt). Mein Mann möchte nun aber natürlich trotzdem mit mir schlafen und wir streiten uns deswegen ständig. Er versteht das einfach nicht, dass ich da grad einfach keinen Kopf für habe ( ich bin doch nicht die einzige Frau der das in solchen Momenten so geht, oder?) und dass das nichts mit ihm zutun hat. Außerdem meint er  ich hätte ihm Versprochen, dass ich sexuell versuche mal etwas "aus mir raus zu kommen" sprich experimentierfreudiger zu werden (ja, gut ich bin ziemlich verklemmt). Besonders wichtig ist ihm da wohl der Oralverkehr, wobei ich ihm schon vor der Hochzeit gesagt habe, dass ich das einfach ekelig finde. Ich weiß auch nicht, was daran so schlimm ist darauf verzichten zu müssen. Gibt ja genug andere arten der körperlichen Befriedigung, warum muss ich dann ausgerechnet das machen, wovor ich mich am meisten ekel?!

Meine Frage ist daher: Habt ihr eventuell tips für mich, was ich da machen kann? Wie kann ich meinem Mann zeigen, dass das nichts mit ihm zutun hat, sondern einfach mit den Umständen und dass er das mit seinem ewigen gedrängel nur noch schlimmer macht. Je mehr er nörgelt, desto weniger lust habe ich, mich da auf was einzulassen und desto mehr zieh ich mich in mein Schneckenhäuschen zurück.

Ich denke, dass ihr gar nicht hättet heiratet sollen. Ihr mögt euch bestimmt aber sexuell passt es gar nicht.  

oralverkehr ist das natürlichste und selbstverständlich möchte er darauf nicht verzichten. Auf ein Versprechen von dir zu vertrauen war ziemlich naiv von ihm. Auf die Dauer wird eure Beziehung nicht funktionieren, denn Sex ist ein riesen Bestandteil einer intakten Beziehung. Und überwinden sollst du dich auch nicht. Es passt zwischen euch nicht.  

20 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar um 16:56

Wie oben schon gesagt, ich wollte keine Trennungstips.

Wir passen sehr gut zusammen, auch sexuell gesehen (abgesehen von dem oralverkehr)

Er Versteht einfach nur nicht, dass ich MOMENTAN keine Lust habe, was am Stress und an den starken Medikamenten liegt.

Ich wollte einfach nur tips haben, wie ich ihm zeigen kann, dass es nicht an ihm liegt, sodass er das auch versteht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar um 16:58
In Antwort auf fraut

Hallo ihr alle,

zunächst möchte ich mich einmal kurz "vorstellen" ich bin weiblich, 31 Jahre alt und habe vor kurzem geheiratet.
Soweit so gut.

Nun ist es so, dass ich seit Jahren unter Depressionen leide und letztes Jahr im Sommer bei mir auch noch eine depressive Angststörung diagnostiziert wurde. Mein Mann hat mir die ganze Zeit über sehr zur Seite gestanden und war immer für mich da. Es geht mir hier auch nicht darum, Trennungstips zu erhalten, das kommt für mich nicht infrage. Aber ich kann nicht sagen, dass ich im Moment wirklich glücklich bin. Ich fühle mich von Ihm momentan arg missverstanden und oft fühle ich mich auch bevormundet bzw eingeengt.

Ich bin eigentlich eher der ruhige Geselle, brauch nicht viel action, lieg auch gerne mal einen Tag nur auf dem Sofa rum und les ein Buch. Mein Mann ist eher etwas aktiver, geht gerne raus und unternimmt gern viel. In der Hinsicht haben wir auch schon einen guten Mittelweg für uns beide gefunden, da es für mich ja auch nicht allzu gesund ist dauernd auf dem Sofa zu versacken.

Nun ist es so, dass wir gerade am umziehen sind & eine menge stress haben. Sprich: ich habe tatsächlich absolut keine Lust mit meinem Mann zu schlafen. Ich habe den Kopf voll, schlafe schlecht, muss an xtausend dinge denken und nehme dazu noch antidepressiva, die ebenfalls eine hemmende Wirkung haben. Dazu kommt noch, dass ich über 10kg zugenommen habe, und mich einfach momentan fühle wie eine haarige, fette Seekuh (und ja, ich weiß ich bin nicht fett, aber ich fühle mich einfach unwohl, verständlich wenn man von gr 34 auf fast 40 springt). Mein Mann möchte nun aber natürlich trotzdem mit mir schlafen und wir streiten uns deswegen ständig. Er versteht das einfach nicht, dass ich da grad einfach keinen Kopf für habe ( ich bin doch nicht die einzige Frau der das in solchen Momenten so geht, oder?) und dass das nichts mit ihm zutun hat. Außerdem meint er  ich hätte ihm Versprochen, dass ich sexuell versuche mal etwas "aus mir raus zu kommen" sprich experimentierfreudiger zu werden (ja, gut ich bin ziemlich verklemmt). Besonders wichtig ist ihm da wohl der Oralverkehr, wobei ich ihm schon vor der Hochzeit gesagt habe, dass ich das einfach ekelig finde. Ich weiß auch nicht, was daran so schlimm ist darauf verzichten zu müssen. Gibt ja genug andere arten der körperlichen Befriedigung, warum muss ich dann ausgerechnet das machen, wovor ich mich am meisten ekel?!

Meine Frage ist daher: Habt ihr eventuell tips für mich, was ich da machen kann? Wie kann ich meinem Mann zeigen, dass das nichts mit ihm zutun hat, sondern einfach mit den Umständen und dass er das mit seinem ewigen gedrängel nur noch schlimmer macht. Je mehr er nörgelt, desto weniger lust habe ich, mich da auf was einzulassen und desto mehr zieh ich mich in mein Schneckenhäuschen zurück.

"Wie kann ich meinem Mann zeigen, dass das nichts mit ihm zutun hat, ...."

ich kenne ehrlich gesagt niemanden, der sexuelle zurückweisung nicht sehr, sehr persönlich nimmt.
ganz besonders, wenn das sofort nach der hochzeit vorkommt.

dein mann wusste doch aber, wie du bist. dass du aufgrund deiner krankheit nicht unbedingt sexuell aktiv und experimentierfreudig bist, sehr gehemmt, oraalverkehr ablehnst.
wieso wurde das nicht schon vorher zu einer krise, sondern erst jetzt?

13 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar um 17:01

Weil es für uns beide eben auch andere dinge in unserer Beziehung gibt, jenseits des Sex, die uns gegenseitig liebenswert machen. Ich liebe diesen Mann, weil ich mich auf ihn verlassen kann, weil er mich respektvoll behandelt und er für mich sogut wie alles tun würde. und nicht nur weil wir tollen sex haben, dass ist für mich weder ein grund zu heiraten noch ist schlechter sex ein grund für eine trennung, wenn alles andere passt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar um 17:02
In Antwort auf apfelsine8

"Wie kann ich meinem Mann zeigen, dass das nichts mit ihm zutun hat, ...."

ich kenne ehrlich gesagt niemanden, der sexuelle zurückweisung nicht sehr, sehr persönlich nimmt.
ganz besonders, wenn das sofort nach der hochzeit vorkommt.

dein mann wusste doch aber, wie du bist. dass du aufgrund deiner krankheit nicht unbedingt sexuell aktiv und experimentierfreudig bist, sehr gehemmt, oraalverkehr ablehnst.
wieso wurde das nicht schon vorher zu einer krise, sondern erst jetzt?

ja, ich kann sogar verstehen, dass ihn das verletzt. deswegen würde ich ihm ja gerne zeigen können, dass das momentan einfach nicht geht. es ist ja nur eine Frage der Zeit. ich darf die Medikamente bald absetzen und der Umzug ist ja auch bald vorrüber. aber er leidet im moment so sehr und mir tut das natürlich dann auch weh.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar um 17:03

das ist tatsächlich etwas was bei uns im moment viel zu kurz kommt. danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar um 17:06
In Antwort auf fraut

ja, ich kann sogar verstehen, dass ihn das verletzt. deswegen würde ich ihm ja gerne zeigen können, dass das momentan einfach nicht geht. es ist ja nur eine Frage der Zeit. ich darf die Medikamente bald absetzen und der Umzug ist ja auch bald vorrüber. aber er leidet im moment so sehr und mir tut das natürlich dann auch weh.

und mal  kurz über deinen schatten springen ist vollkommen ausgeschlossen?
manchmal kommt die lust ja auch erst beim essen sozusagen.
noch dazu ist sex ein wunderbarer stresskiller.

6 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar um 17:09
In Antwort auf apfelsine8

und mal  kurz über deinen schatten springen ist vollkommen ausgeschlossen?
manchmal kommt die lust ja auch erst beim essen sozusagen.
noch dazu ist sex ein wunderbarer stresskiller.

Nein ist es nicht. Ich fürchte tatsächlich dass die medi's den overkill bringen. Vorher hat das ja auch geklappt, wenn ich mal keine lust hatte. Da ist der appetit auch später gekommen. Aber im moment...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar um 17:59
In Antwort auf fraut

Hallo ihr alle,

zunächst möchte ich mich einmal kurz "vorstellen" ich bin weiblich, 31 Jahre alt und habe vor kurzem geheiratet.
Soweit so gut.

Nun ist es so, dass ich seit Jahren unter Depressionen leide und letztes Jahr im Sommer bei mir auch noch eine depressive Angststörung diagnostiziert wurde. Mein Mann hat mir die ganze Zeit über sehr zur Seite gestanden und war immer für mich da. Es geht mir hier auch nicht darum, Trennungstips zu erhalten, das kommt für mich nicht infrage. Aber ich kann nicht sagen, dass ich im Moment wirklich glücklich bin. Ich fühle mich von Ihm momentan arg missverstanden und oft fühle ich mich auch bevormundet bzw eingeengt.

Ich bin eigentlich eher der ruhige Geselle, brauch nicht viel action, lieg auch gerne mal einen Tag nur auf dem Sofa rum und les ein Buch. Mein Mann ist eher etwas aktiver, geht gerne raus und unternimmt gern viel. In der Hinsicht haben wir auch schon einen guten Mittelweg für uns beide gefunden, da es für mich ja auch nicht allzu gesund ist dauernd auf dem Sofa zu versacken.

Nun ist es so, dass wir gerade am umziehen sind & eine menge stress haben. Sprich: ich habe tatsächlich absolut keine Lust mit meinem Mann zu schlafen. Ich habe den Kopf voll, schlafe schlecht, muss an xtausend dinge denken und nehme dazu noch antidepressiva, die ebenfalls eine hemmende Wirkung haben. Dazu kommt noch, dass ich über 10kg zugenommen habe, und mich einfach momentan fühle wie eine haarige, fette Seekuh (und ja, ich weiß ich bin nicht fett, aber ich fühle mich einfach unwohl, verständlich wenn man von gr 34 auf fast 40 springt). Mein Mann möchte nun aber natürlich trotzdem mit mir schlafen und wir streiten uns deswegen ständig. Er versteht das einfach nicht, dass ich da grad einfach keinen Kopf für habe ( ich bin doch nicht die einzige Frau der das in solchen Momenten so geht, oder?) und dass das nichts mit ihm zutun hat. Außerdem meint er  ich hätte ihm Versprochen, dass ich sexuell versuche mal etwas "aus mir raus zu kommen" sprich experimentierfreudiger zu werden (ja, gut ich bin ziemlich verklemmt). Besonders wichtig ist ihm da wohl der Oralverkehr, wobei ich ihm schon vor der Hochzeit gesagt habe, dass ich das einfach ekelig finde. Ich weiß auch nicht, was daran so schlimm ist darauf verzichten zu müssen. Gibt ja genug andere arten der körperlichen Befriedigung, warum muss ich dann ausgerechnet das machen, wovor ich mich am meisten ekel?!

Meine Frage ist daher: Habt ihr eventuell tips für mich, was ich da machen kann? Wie kann ich meinem Mann zeigen, dass das nichts mit ihm zutun hat, sondern einfach mit den Umständen und dass er das mit seinem ewigen gedrängel nur noch schlimmer macht. Je mehr er nörgelt, desto weniger lust habe ich, mich da auf was einzulassen und desto mehr zieh ich mich in mein Schneckenhäuschen zurück.

Dein Ehemann braucht nicht auf seine Bedürfnisse zu verzichten, du brauchst nicht etwas gegen deinen Willen zu tun

in eurem Fall nutzt nur : 
Professionalle Thearapie , dass ihr beide einen Kompromiss findet 

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar um 19:23
In Antwort auf fraut

Nein ist es nicht. Ich fürchte tatsächlich dass die medi's den overkill bringen. Vorher hat das ja auch geklappt, wenn ich mal keine lust hatte. Da ist der appetit auch später gekommen. Aber im moment...

Vorher hat das auch geklappt????

Und jetzt, nach der Hochzeit klappt es dann beim besten Willen nicht mehr? Komisch, oder? Du gehörst also auch zu den Frauen, die einfach nur geheiratet werden wollten, weil sie nen Versorger und 'die Katz' im Sack brauchten, hm?

Es ist doch immer wieder das selbe...

7 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar um 23:24

Du betonst mir zu sehr, dass es ein momentanes Phänomen sein soll. Die zehn Kilo hast du nicht in ein paar Tagen wieder abgenommen. Daher wirst du auch noch eine ziemlich lange Zeit weiter gehemmt sein.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar um 0:54
In Antwort auf fraut

ja, ich kann sogar verstehen, dass ihn das verletzt. deswegen würde ich ihm ja gerne zeigen können, dass das momentan einfach nicht geht. es ist ja nur eine Frage der Zeit. ich darf die Medikamente bald absetzen und der Umzug ist ja auch bald vorrüber. aber er leidet im moment so sehr und mir tut das natürlich dann auch weh.

Bist du wirklich aktiv im Management deiner Krankheit? 

Du schreibst hier du bist trotz AD depressiv. Dann waere es sinnvoll, dass dein behandelnder Arzt schaut ob dir etwas anderes besser helfen koennte. Das AD einfach absetzen ist sicher nicht die Antwort. 

Warum soll das AD denn bald abgesetzt werden? Was ist dann weiter geplant? 

AD beeinflussen nun mal das sexuelle Empfinden. Das ist so. Wenn man Depressionen hat kann es aber sein, dass man so ein Medikament trotzdem nehmen muss. 

Es ist bei den meisten Patienten auch nicht so. Dass das sexuelle Empfinden komplett unterdrückt wird. Es ist also vielen Patienten trotz AD moeglich ihre Sexualitaet zu leben. 

Es muss der Willen von beiden Seiten da sein, diese Schwelle zu ueberwinden. 

Machst du auch andere Dinge, außer AD, um deine Depression zu managen? 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar um 9:43
In Antwort auf didivah

Vorher hat das auch geklappt????

Und jetzt, nach der Hochzeit klappt es dann beim besten Willen nicht mehr? Komisch, oder? Du gehörst also auch zu den Frauen, die einfach nur geheiratet werden wollten, weil sie nen Versorger und 'die Katz' im Sack brauchten, hm?

Es ist doch immer wieder das selbe...

Eine absolut unverschämte behauptung! LEsen heißt Lösen: ich nehme starke Medikamente, die starke nebenwirkungen haben, unter anderem auch libidoverlust. Wer sowas nicht kennt oder kein verständnis dafür hat, sollte sich bei solchen themen echt raushalten anstelle andern leuten zu unterstellen, sie würden nur heiraten um abgesichert zu sein. Zu deiner Beruhigung:; ich habe einen festen Job und brauche weder nen mann der mich aushält, noch nen Samenspender

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar um 9:45
In Antwort auf unbeleidigteleberwurst

Du betonst mir zu sehr, dass es ein momentanes Phänomen sein soll. Die zehn Kilo hast du nicht in ein paar Tagen wieder abgenommen. Daher wirst du auch noch eine ziemlich lange Zeit weiter gehemmt sein.

Ja genau wie ich die Medikamente noch ein halbes Jahr lang weiternehmen muss. Darum geht es ja, es ist eine Momentane Situation, die sich langfristig auch wieder legen wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar um 9:54
In Antwort auf evaeden

Bist du wirklich aktiv im Management deiner Krankheit? 

Du schreibst hier du bist trotz AD depressiv. Dann waere es sinnvoll, dass dein behandelnder Arzt schaut ob dir etwas anderes besser helfen koennte. Das AD einfach absetzen ist sicher nicht die Antwort. 

Warum soll das AD denn bald abgesetzt werden? Was ist dann weiter geplant? 

AD beeinflussen nun mal das sexuelle Empfinden. Das ist so. Wenn man Depressionen hat kann es aber sein, dass man so ein Medikament trotzdem nehmen muss. 

Es ist bei den meisten Patienten auch nicht so. Dass das sexuelle Empfinden komplett unterdrückt wird. Es ist also vielen Patienten trotz AD moeglich ihre Sexualitaet zu leben. 

Es muss der Willen von beiden Seiten da sein, diese Schwelle zu ueberwinden. 

Machst du auch andere Dinge, außer AD, um deine Depression zu managen? 

Ich bin seit zwei Jahren in einer Gesprächstherapie. Die AD die ich nehme sind vornehmlich gegen die Angstzustände. Ich bin da aber auch mit dem Arzt im Gespräch. Er sagt, es gäbe halt die Möglichkeit umzusteigen auf ein anderes Medikament. Wollte aber erstmal mit der Dosis runtergehen um zu sehen ob das hilft. Hat es aber nicht. Der nächste Termin steht da schon an.

Ich bin also schon dabei, dieses thema auch zu lösen und zu klären. ansonsten mach ich alles was man halt tun kann, ich versuche viel rauszugehen, wir haben uns extra einen Hund zugelegt, das hilft. und ich versuche auch einen normalen alltag zu haben, soweit das halt möglich ist. Schade, dass es so wenig menschen gibt, die versuchen zu verstehen, dass man mit depressionen und angstzuständen halt eben nicht alles so kann, wie ein gesunder mensch.

Und ja mein mann kann das verstehen, deswegen würde ich ihm gerne auch irgendwie helfen, auch wenn es momentan im Bett nicht so klappt. Es ist ja offenbar nicht so selbstverständlich heute jemanden an seiner seite zu wissen, der so eine Erkrankung mitträgt und einen trotzdem liebt.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar um 9:55

richtig wohlfühlen tu ich mich damit nicht, aber ich war vorher auch seeeehr dünn. mein mann findet mich jetzt schöner als vorher. ich muss mich damit erst zurechtfinden

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar um 13:53

Ganz ehrlich, wie oft Sie Sex mit Ihrem Mann hat, kann dir völlig egal sein.

Sie hat auch eine gewisse Privatsphäre!!!

Die Frau hat nach Tipps gefragt und nicht wie Sie wieder abnehmen könnte oder sonst was..

 

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar um 13:57
In Antwort auf fraut

richtig wohlfühlen tu ich mich damit nicht, aber ich war vorher auch seeeehr dünn. mein mann findet mich jetzt schöner als vorher. ich muss mich damit erst zurechtfinden

Du könntest dich mal mit deinem Mann hinsetzen und dich ausquatschen, einfach alles raus lassen.

Reden hilft immer. Du als Frau musst Ihm eben ein paar Dinge durch die jetzige Situation klar machen. Er wusste wie es dir geht also hat er auch mit "Nebenwirkungen" zu rechnen. Es geht nicht immer um Sex.

Klar in einer guten Beziehung hat man auch eben öfter Sex oder eben regelmäßig aber, wenn es den Umständen entsprechend nicht geht, dann wird das bestimmt nicht eurer Ehe schaden. Es ist nun mal so. Als Ehepaar muss man eben Dinge, auch die schlechten Dinge ZUSAMMEN meistern.

Also hinsetzen & reden wäre mein Tipp.

Um das vlt locker zu gestalten geht was trinken/essen gönnt euch ein schönnen ruhigen abend zu zweit und qutascht euch aus. Das ist wichtig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar um 18:56
In Antwort auf fraut

Ich bin seit zwei Jahren in einer Gesprächstherapie. Die AD die ich nehme sind vornehmlich gegen die Angstzustände. Ich bin da aber auch mit dem Arzt im Gespräch. Er sagt, es gäbe halt die Möglichkeit umzusteigen auf ein anderes Medikament. Wollte aber erstmal mit der Dosis runtergehen um zu sehen ob das hilft. Hat es aber nicht. Der nächste Termin steht da schon an.

Ich bin also schon dabei, dieses thema auch zu lösen und zu klären. ansonsten mach ich alles was man halt tun kann, ich versuche viel rauszugehen, wir haben uns extra einen Hund zugelegt, das hilft. und ich versuche auch einen normalen alltag zu haben, soweit das halt möglich ist. Schade, dass es so wenig menschen gibt, die versuchen zu verstehen, dass man mit depressionen und angstzuständen halt eben nicht alles so kann, wie ein gesunder mensch.

Und ja mein mann kann das verstehen, deswegen würde ich ihm gerne auch irgendwie helfen, auch wenn es momentan im Bett nicht so klappt. Es ist ja offenbar nicht so selbstverständlich heute jemanden an seiner seite zu wissen, der so eine Erkrankung mitträgt und einen trotzdem liebt.

 A, das ist doch schon mal gut. Du machst ja schon einiges. Besonders die Bewegung in frischer Luft ist sehr wichtig. 

Hast du schon mal Vitamin D, andere Vitamine und auch deine Schilddrüsenwerte machen lassen. Auch da kann man evtl. noch was optimieren. 

Dann zu den AD. Man weiß nicht sicher warum viele Menschen wegen der AD zunehmen. Es kann sein, dass sie den Metabolismus etwas verlangsamen, oder dass man mehr Appetit auf die Meds. bekommt. Man kann gegensteuern. Diese Zunahme ist kein unabwendbares Schicksal. 

Es gibt auch AD auf die man eher ab als zunimmt. Rede einfach mit deinem Arzt drueber. 

Zur Unterdrückung der sexuellen Gefuehle. Bei den meisten Menschen sind die wirklich nur unterdrueckt und nicht komplett weg. Vielleicht koenntest du es ja mal von dieser Seite sehen und erst einmal selbst versuchen, ob du wieder Zugang dazu bekommst. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar um 19:23
In Antwort auf fraut

Ich bin seit zwei Jahren in einer Gesprächstherapie. Die AD die ich nehme sind vornehmlich gegen die Angstzustände. Ich bin da aber auch mit dem Arzt im Gespräch. Er sagt, es gäbe halt die Möglichkeit umzusteigen auf ein anderes Medikament. Wollte aber erstmal mit der Dosis runtergehen um zu sehen ob das hilft. Hat es aber nicht. Der nächste Termin steht da schon an.

Ich bin also schon dabei, dieses thema auch zu lösen und zu klären. ansonsten mach ich alles was man halt tun kann, ich versuche viel rauszugehen, wir haben uns extra einen Hund zugelegt, das hilft. und ich versuche auch einen normalen alltag zu haben, soweit das halt möglich ist. Schade, dass es so wenig menschen gibt, die versuchen zu verstehen, dass man mit depressionen und angstzuständen halt eben nicht alles so kann, wie ein gesunder mensch.

Und ja mein mann kann das verstehen, deswegen würde ich ihm gerne auch irgendwie helfen, auch wenn es momentan im Bett nicht so klappt. Es ist ja offenbar nicht so selbstverständlich heute jemanden an seiner seite zu wissen, der so eine Erkrankung mitträgt und einen trotzdem liebt.

Ja dann komm ihm halt ein bisschen entgegen! Was sind denn 10 kg oder was ist den Größe 40? Nichts! Ganz normal. Dein Mann mag dich auch so.

Du kannst ihm doch auch mal einen blasen, wegen meiner mit Kondom, dann ist auch nix eklig. Oder du machst Handjob. Oder du bietest nen Quickie aufn Küchentisch an. Die fünf Minuten wirst du schon aushalten? Vielleicht mit Gleitgel?

Er ist glücklich, versteht dich und du hast Ruhe
 
Problem erledigt!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar um 20:53

Sie schreibt doch ,dass sie sich wie eine fettige haarige Seekuh fühlt.
Natürlich fühlt sie sich nicht wohl...

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar um 20:57
In Antwort auf fraut

Ja genau wie ich die Medikamente noch ein halbes Jahr lang weiternehmen muss. Darum geht es ja, es ist eine Momentane Situation, die sich langfristig auch wieder legen wird.

Zwischen "momentan" und "langfristig" ist aber eine Menge Spielraum.

Vlt musst Du die Medis auch noch länger nehmen.
Realistisch wären also mindestens 2 Jahre, bis Du wieder Deine alte Figur wiederhaben könntest.

Übrigens scheinen Deinen Mann die Kilos nicht davon abzuhalten, Sex mit Dir haben zu wollen.

Alternativ oder ergänzend wäre es eine gute Idee, wenn Du Dich mit Deiner Figur anfreunden würdest.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar um 9:09
In Antwort auf vorhangstange001

Ja dann komm ihm halt ein bisschen entgegen! Was sind denn 10 kg oder was ist den Größe 40? Nichts! Ganz normal. Dein Mann mag dich auch so.

Du kannst ihm doch auch mal einen blasen, wegen meiner mit Kondom, dann ist auch nix eklig. Oder du machst Handjob. Oder du bietest nen Quickie aufn Küchentisch an. Die fünf Minuten wirst du schon aushalten? Vielleicht mit Gleitgel?

Er ist glücklich, versteht dich und du hast Ruhe
 
Problem erledigt!

Sie sollte sich nicht zwingen müssen. Guter Sex wird das dann jedenfalls auch nicht.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar um 18:55

Beides ist falsch. Es gibt Maenner und Frauen die ohne Sex leben. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar um 10:21

ich vermute, dass "fraut" einen Therapeuten gebraucht hat, der ständig zur Verfügung steht, deshalb die Hochzeit.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar um 10:22
In Antwort auf didivah

Vorher hat das auch geklappt????

Und jetzt, nach der Hochzeit klappt es dann beim besten Willen nicht mehr? Komisch, oder? Du gehörst also auch zu den Frauen, die einfach nur geheiratet werden wollten, weil sie nen Versorger und 'die Katz' im Sack brauchten, hm?

Es ist doch immer wieder das selbe...

keinen Versorger, sondern einen Therapeuten

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar um 10:25
In Antwort auf fraut

Eine absolut unverschämte behauptung! LEsen heißt Lösen: ich nehme starke Medikamente, die starke nebenwirkungen haben, unter anderem auch libidoverlust. Wer sowas nicht kennt oder kein verständnis dafür hat, sollte sich bei solchen themen echt raushalten anstelle andern leuten zu unterstellen, sie würden nur heiraten um abgesichert zu sein. Zu deiner Beruhigung:; ich habe einen festen Job und brauche weder nen mann der mich aushält, noch nen Samenspender

Wie bereits vorher geschrieben: Du brauchst einen Therapeuten zu Deiner ständigen Verfügung, daher die Heirat!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar um 12:32
In Antwort auf evaeden

Beides ist falsch. Es gibt Maenner und Frauen die ohne Sex leben. 

mag sein der Mann der Te gehört aber eindeutig nicht dazu.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. März um 9:22

Der Mann scheint ja liebend und verständnisvoll zu sein. Aber als Ehepartner sollte einem auch die sexuelle Zufriedenheit des Partners wichtig sein. Man muss nicht sexuell dauernd zur Verfügung stehen wenn man aus welchem Grund auch immer nicht will aber man muss schauen dass es dem Partner gut geht. Auf welche Weise auch immer- sei es Handjob, Oralsex oder Angebot einer zumindest temporär offenen Beziehung. Oder man muss einen klaren zeitlichen Rahmen haben- geht hier nicht.
Vor allem wenn es sich nicht nur um eine begrenzte Zeit handelt wie hier. Das kann noch Jahre dauern. Wenn es denn überhaupt besser wird.
Dann sollte man dem anderen auch freistellen zu gehen.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen