Home / Forum / Liebe & Beziehung / Freundschaften....sind meine ansprüche zu hoch?

Freundschaften....sind meine ansprüche zu hoch?

24. August 2005 um 20:18

mir ging heute ein gedanke durch den kopf, ach ehrlich gesagt weniger nur ein gedanke, sondern ich war regelrecht sauer.

in meinem freundes- und bekanntenkreis, bin ich oft die beichttante, die, die angerufen oder besucht wird, wenn irgendwo der schuh drückt. ich mach das gerne, eben weil ich weiß, das es situationen im leben gibt, in denen man einfach mal jemanden zum reden und ausheulen braucht.

nun hab ich zur zeit dicke familiäre probleme, hänge deswegen auch ein wenig in den seilen und siehe da, es sind nur wenige freunde die sich nun auch mal um mich kümmern, mal anrufen, einfach mal zu nem trösteplausch auf nen kaffee vorbei kommen oder mir mal ne mail schicken und fragen, wie es so geht.

dem rest scheint es am ar... vorbei zu gehen oder sie denken eben einfach nicht soweit, dass ich mich auch mal über so nen freundschaftströstedienst freuen würde.

sind meine ansprüche zu hoch, dass ich mich eben auch mal freue, wenn ich bei eigenen sorgen freundschaftlich etwas aufgefangen werde? oder trennt sich hier nun gerade die spreu vom weizen und ich erfahre dadurch, wer wirklich ein freund ist und wer mich nur (ge)braucht wenns in den eigenen kram passt?

etwas angesäuerte und nachdenkliche grüße----kitty

Mehr lesen

24. August 2005 um 20:43

Bist Du zu stark?
Kann es sein, daß Du nach außen hin stark und unverwüstlich wirkst? Bedenke, daß die anderen Dich nur so gut kennen können, wie Du es zuläßt. Wissen die denn, daß Du momentan durchhängst? In der Regel hat man ja so ein zwei Leute, die auch Kenntnis vom "Eingemachten" haben, hast Du Klartext geredet um Hilfe gebeten? Ist ja nicht so leicht...
liebe Grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2005 um 20:57
In Antwort auf jessye_12722184

Bist Du zu stark?
Kann es sein, daß Du nach außen hin stark und unverwüstlich wirkst? Bedenke, daß die anderen Dich nur so gut kennen können, wie Du es zuläßt. Wissen die denn, daß Du momentan durchhängst? In der Regel hat man ja so ein zwei Leute, die auch Kenntnis vom "Eingemachten" haben, hast Du Klartext geredet um Hilfe gebeten? Ist ja nicht so leicht...
liebe Grüsse

Kann sein, dass du damit recht hast....
dass ich nach außen einfach meist unverwüstlich wirke, so als ob mich nichts umhaut. wer mich wirklich kennt weiß aber, dass das nicht so ist.

aber du hast recht damit, dass es mir schwer fällt, regelrecht um hilfe zu bitten. vielleicht ist es ein trugschluss von mir, dass ich die anderen für so sensibel halte, zu reagieren, ohne dass ich ständig jammern muss (von meinem problem erzählt habe ich nämlich schon). aber es gibt eben nur eben diese ein zwei leute, wie du schon schreibst, die wirklich auch für mich da sind, die mal ne kleine "ich denk an dich, kopf hoch" geste rüberbringen und bei aller enttäuschung, die ich heute empfinde, bin ich dankbar, diese wenigen wirklichen freunde zu haben.

kitty

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2005 um 20:58

Hi Kitty!
Denke nicht, dass du zu anspruchsvoll bist - denke auch von guten Freunden sollte man das eigentlich erwarten können.
Aber leider sind nicht alle Freundschaften geben- und nehmentechnisch ausgeglichen.
Aber vielleicht wirkst du nach aussen wirklich sehr stark auf deinen Freundeskreis (wie unten schon genannt)! Das musst du selbst einschätzen. Lass den Kopf nicht hängen. Sprich sie doch mal drauf an, denke gute Freunde können Kritik vertragen....normalerweise!
LG
Lucky

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2005 um 21:13
In Antwort auf kittekatt

Kann sein, dass du damit recht hast....
dass ich nach außen einfach meist unverwüstlich wirke, so als ob mich nichts umhaut. wer mich wirklich kennt weiß aber, dass das nicht so ist.

aber du hast recht damit, dass es mir schwer fällt, regelrecht um hilfe zu bitten. vielleicht ist es ein trugschluss von mir, dass ich die anderen für so sensibel halte, zu reagieren, ohne dass ich ständig jammern muss (von meinem problem erzählt habe ich nämlich schon). aber es gibt eben nur eben diese ein zwei leute, wie du schon schreibst, die wirklich auch für mich da sind, die mal ne kleine "ich denk an dich, kopf hoch" geste rüberbringen und bei aller enttäuschung, die ich heute empfinde, bin ich dankbar, diese wenigen wirklichen freunde zu haben.

kitty

Sensibilität...
So sensibel sind die wenigsten, von sich aus Hilfe anzubieten. "Sie sagt nix, also ist alles o.k"- müssen wir uns nicht kümmern. Das ist so. Wenn Du aber zwei echte Freunde hast, ist das schon die halbe Miete. Leider sind viele Menschen auf Hilfe aus, umgekehrt jedoch sieht's schlecht aus. Merk' es Dir und schraube Deine "psychosoziale Betreuung" etwas 'runter! Hamstere bißchen Kraft für Dich.
Lieber Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2005 um 21:24

Freunde in der Not......
Hallo kittekat,

Freunde in der Not gehen tausend auf ein Lot!!!

Ein Lot besitzt die Masse von 16 g.

sixforever

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2005 um 22:35

Ich habe im Moment
die Situation, daß mir klar geworden ist, daß eine Freundin von mir, die mir in meiner allerschwersten Krise sehr geholfen hat, ihre Probleme nicht mit mir geteilt hat.
Ich frage mich natürlich, wieso?
Sie ist z.Z. nicht in Deutschland, weil sie nach Tibet abgehauen ist (kein Scherz!) und ich mache mir Vorwürfe, nicht für sie dagewesen zu sein. Aber ich muß halt auch sagen, daß ich von ihrer Krise erst erfahren habe, als sie schon fast auf dem Weg war. Hätte ich es merken müssen?
Ich weiß es echt nicht.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2005 um 22:54
In Antwort auf lone_12627951

Ich habe im Moment
die Situation, daß mir klar geworden ist, daß eine Freundin von mir, die mir in meiner allerschwersten Krise sehr geholfen hat, ihre Probleme nicht mit mir geteilt hat.
Ich frage mich natürlich, wieso?
Sie ist z.Z. nicht in Deutschland, weil sie nach Tibet abgehauen ist (kein Scherz!) und ich mache mir Vorwürfe, nicht für sie dagewesen zu sein. Aber ich muß halt auch sagen, daß ich von ihrer Krise erst erfahren habe, als sie schon fast auf dem Weg war. Hätte ich es merken müssen?
Ich weiß es echt nicht.

Liebe Grüße

Hallo nedjama
mach dir keine vorwürfe, niemand erwartet, dass du gedanken lesen kannst. wenn deine freundin dir nichts gesagt hat, wie solltest du es merken und darauf reagieren können?

ich bin eher enttäuscht von denen, die es sehr wohl wissen, sich aber dennoch überhaupt nicht rühren, bis sie dann etwas von mir brauchen.

fühle mich einfach alleine gelassen!

kitty

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2005 um 23:07
In Antwort auf kittekatt

Hallo nedjama
mach dir keine vorwürfe, niemand erwartet, dass du gedanken lesen kannst. wenn deine freundin dir nichts gesagt hat, wie solltest du es merken und darauf reagieren können?

ich bin eher enttäuscht von denen, die es sehr wohl wissen, sich aber dennoch überhaupt nicht rühren, bis sie dann etwas von mir brauchen.

fühle mich einfach alleine gelassen!

kitty

Ich frage mich
trotzdem, ob sie nicht doch etwas gesagt hat und ich einfach so mit mir selbst beschäftigt war, daß ich nicht zugehört habe. Wie gesagt, sie hat mir in meiner schlimmsten Krise mit so viel Selbstverständlichkeit geholfen, daß mir fast schwindelig wurde. Sie hat mich bei sich aufgenommen, ihren Freund ausquartiert, weil seine Anwesenheit mit meiner Religion kollidiert wäre, und hat mir wochenlang zu jeder Tages-und Nachtzeit zugehört.
Eine andere Freundin hier im Forum hat mir sogar noch nahegelegt, besonders auf sie aufzupassen, weil sie so ein besonderer Mensch ist. Und doch ist sie offensichtlich so alleine mit ihrem Problem gewesen, daß sie nur noch flüchten konnte.
Ich mache mir halt Vorwürfe, weil ich eigentlich weiß, daß ich sehr mit mir beschäftigt war.

Liebe Grüße
Nedjama

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2005 um 23:36

Ich hab dir
eine PN geschickt.

Liebe Grüße
Nedjama

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. August 2005 um 14:21

Freunde...bekannte...
hallo,
nicht traurig sein, ich habe diese erfahrung auch schon gemacht. daher bin ich auch gaaanz vorsichtig mit der aeusserung ueber freundschaften. ich habe mittlerweile nur 2 freunde: das sind die menschen, die fuer mich da sind und fuer die ich da bin JEDERZEIT und fuer alles. dann habe ich noch jede menge bekanne denen ich helfe oder mir bei kleinigkeiten helfen lasse. so far so good, aber wenn ich merke das gewisse menschen mich benutzen ( wie in deinem fall) wird denen gnadenlos die meinung gesagt und dann aussortiert. das klingt zwar hart, aber warum sollte ich alles geben um auch ja immer beliebt zu sein. so habe ich zwar nicht viele freunde und bin bei einigen sehr sehr unbeliebt aber dafuer habe ich ruhe in mir und werde nicht ausgenutzt. und genau das kann ich dir auch nur raten. schau wer in deiner schlechten zeit bei dir ist und verbringe dann die gute zeit auch nur mit diesen menschen.
liebe gruesse!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. August 2005 um 14:29

Hallo Kitty,
durch Zufall habe ich deinen Beitrag gelesen und bin gerade am überlegen, ob ich mir den Schuh anziehe oder nicht.

Wenn ich über unsere Freundschaft nachdenke, kommen mir gewisse Dinge in den Sinn, die ich dir jetzt einfach " öffentlich " schreibe, da du mit diesem Problem auch an die Öffentlichkeit gegangen bist.

Mag sein, dass ich mich gewaltig irre und ich nicht der (MIT-)Grund für dein Posting bin. Aber ich denke schon, dass ich dir dazu den Anlass gegeben habe...

Ich ziehe mir nicht den Schuh an, dass ich dir nie zugehört habe. Ich ziehe mir nicht den Schuh an, dass du mir am Arsch vorbei gehst. Ich ziehe mir nicht den Schuh an, dass ich dir immer nur dann anrufe, wenn es mir schlecht geht.

Von einer Freundin erwarte ich, dass sie so frei ist und ihr Bedürfnis sprachlich artikuliert, wenn sie etwas auf dem Herzen hat.

Du rufst mich (sehr) selten an und wenn ich dir anrufe, auch nur um zu hören wie es dir geht, so hast du oft keine Zeit und/oder ich habe deine Sprechzeiten bis 21 Uhr einzuhalten, danach möchtest du nicht mehr " gestört " werden. Du bist am Wochenende nur Sonntag abends erreichbar. Meistens bin ich Sonntag abends nicht zu Hause, oder komme erst spät und kann dir deshalb nicht mehr anrufen. Und wenn ich dich anrufe, so hast du eine seltsame Begabung das Gespräch nach spätestens 20 Minuten abrupt zu beenden.

Zum Mailen fehlt mir gerade die Zeit und die Muse, weil ich ständig auf Achse bin. Aber wenn du mir eine geschrieben hättest, so hätte ich mir sicher die Zeit genommen und dir zurück zu schreiben oder dir angerufen.

Ich kenne ja dein Problem und auch ich mache mir sehr oft Gedanken darüber, wie es mit und bei euch weiter geht. Dass man in solchen Situationen gerne eine starke Schulter haben möchte, ist mir bekannt, denn dieses Problem habe ich auch schon hinter mir. Allerdings ist es eben so, dass man als Außenstehende sich gerade in solchen Situationen nicht gerne "anbiedert", weil es eine sehr persönliche Sache ist und man sich nicht gerne vorwerfen lassen möchte, dass man sich an dem Leid anderer ergötzen möchte.

Das Leben ist manchmal sehr hart und sehr ungerecht und jeder re-agiert in solchen Fällen anders. Dass man hin und wieder steinige Wege alleine gehen muss, ist nunmal der Lauf des Lebens. Freunden können nicht alle Eventualtitäten des Lebens abdecken. Jeder lebt in seiner eigenen mehr oder weniger grausamen Welt und jeder trägt für sich selber die Verantwortung.

Warum ich mich seit einigen Wochen nicht mehr sehr oft zum " Plausch " gemeldet habe, liegt einzig und allein daran, dass mir mein Leben Tag für Tag eine andere Überraschung parat hält und ich gar nicht so schnell begreifen kann, was da jetzt vor sich geht. Vorallem haben einige Ereignisse sehr viel in mir bewegt, die ich für mich gerne im Stillen ordnen will, bevor ich damit an die " Öffentlichkeit " gehen möchte. Ich hatte die letzten 2 Monaten auch noch eine sehr enge Freundin zu " betreuen ", die mir auch sehr am Herzen liegt und sich ihre Probleme mit einer meiner gerade zu 100 % deckten.

Das heißt jedoch nicht, dass du mir gleichgültig bist. Nur ist es eben vielleicht nicht unsere Zeit. Du kommst aus ganz anderen familiären Verhältnissen und unsere Lebensläufe und -situationen unterscheiden sich extrem. Das war für mich im Grunde kein Problem, weil ich dich in meinem Leben immer als Bereicherung angesehen habe. Ich weiß, dass ich eine sehr loyale Freundin bin und einige Freundschaften pflege, die schon viele Stürme zum Trotz standgehalten haben. Aber ich bin selber ein sehr unruhiger Mensch und daher auch nicht immer für alle Belange der anderen geschaffen. Wenn jemand von mir erwartet, dass ich zu jedem Problem Stellung nehmen muss, so bin ich am Überlegen, ob hier eine Freundin wirklich benötigt wird oder ob es nicht besser ist fachliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Ich selber habe auch kein Problem damit, wenn der Kontakt von anderen zeitweise auf Eis gelegt wird, wenn ich bei bestimmten Problemen nicht der passende Ansprechpartner bin. Auch habe ich festgestellt, dass man das eine oder andere Problem mit Freundinnnen überhaupt nicht besprechen kann, weil in irgendeiner Form auch die eigenen Intimsphäre gewahrt werden muss. Man will/kann sich selbst in sehr engen Freundschaften nicht gänzlich "nackig" machen, weil man seine dunklen Seiten als solche überhaupt nicht erkennen möchte. Und man möchte selbst von engen Freunden nicht permanent " die nackte Wahrheit " hören.

Freunde sind für einen da, und die vielen Sprichwörter haben sicher auch ihre Berechtigung. Nur denke ich, dass man sich in erster Linie selber Freund sein muss, bevor das andere sein sollen.

Vielleicht solltest du einfach auch deine eigene Erwartungshaltung Freundschaften gegenüber überprüfen.

Ich habe dir schon einige Male angeboten zu mir zu kommen, wenn du die Schnauze mal wieder voll hast. Auf dieses Angebot bist du noch nie eingegangen und hast es noch nie vollzogen. Wir wohnen quasi um die Ecke von einander... Mehr wie anbieten kann ich es dir nicht.

Du kannst so sauer sein wie du willst, aber wenn du Hilfe nicht annehmen möchtest, werde ich zumindest, auch keine mehr anbieten. Weil ich dann davon ausgehe, dass du keine benötigst.

In diesem Sinne

Zaungast

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2005 um 1:40

Liebe Ute....
du warst ganz sicher nicht damit gemeint!

dir nen dicken knuddler----Kitty

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2005 um 1:56
In Antwort auf zaungast

Hallo Kitty,
durch Zufall habe ich deinen Beitrag gelesen und bin gerade am überlegen, ob ich mir den Schuh anziehe oder nicht.

Wenn ich über unsere Freundschaft nachdenke, kommen mir gewisse Dinge in den Sinn, die ich dir jetzt einfach " öffentlich " schreibe, da du mit diesem Problem auch an die Öffentlichkeit gegangen bist.

Mag sein, dass ich mich gewaltig irre und ich nicht der (MIT-)Grund für dein Posting bin. Aber ich denke schon, dass ich dir dazu den Anlass gegeben habe...

Ich ziehe mir nicht den Schuh an, dass ich dir nie zugehört habe. Ich ziehe mir nicht den Schuh an, dass du mir am Arsch vorbei gehst. Ich ziehe mir nicht den Schuh an, dass ich dir immer nur dann anrufe, wenn es mir schlecht geht.

Von einer Freundin erwarte ich, dass sie so frei ist und ihr Bedürfnis sprachlich artikuliert, wenn sie etwas auf dem Herzen hat.

Du rufst mich (sehr) selten an und wenn ich dir anrufe, auch nur um zu hören wie es dir geht, so hast du oft keine Zeit und/oder ich habe deine Sprechzeiten bis 21 Uhr einzuhalten, danach möchtest du nicht mehr " gestört " werden. Du bist am Wochenende nur Sonntag abends erreichbar. Meistens bin ich Sonntag abends nicht zu Hause, oder komme erst spät und kann dir deshalb nicht mehr anrufen. Und wenn ich dich anrufe, so hast du eine seltsame Begabung das Gespräch nach spätestens 20 Minuten abrupt zu beenden.

Zum Mailen fehlt mir gerade die Zeit und die Muse, weil ich ständig auf Achse bin. Aber wenn du mir eine geschrieben hättest, so hätte ich mir sicher die Zeit genommen und dir zurück zu schreiben oder dir angerufen.

Ich kenne ja dein Problem und auch ich mache mir sehr oft Gedanken darüber, wie es mit und bei euch weiter geht. Dass man in solchen Situationen gerne eine starke Schulter haben möchte, ist mir bekannt, denn dieses Problem habe ich auch schon hinter mir. Allerdings ist es eben so, dass man als Außenstehende sich gerade in solchen Situationen nicht gerne "anbiedert", weil es eine sehr persönliche Sache ist und man sich nicht gerne vorwerfen lassen möchte, dass man sich an dem Leid anderer ergötzen möchte.

Das Leben ist manchmal sehr hart und sehr ungerecht und jeder re-agiert in solchen Fällen anders. Dass man hin und wieder steinige Wege alleine gehen muss, ist nunmal der Lauf des Lebens. Freunden können nicht alle Eventualtitäten des Lebens abdecken. Jeder lebt in seiner eigenen mehr oder weniger grausamen Welt und jeder trägt für sich selber die Verantwortung.

Warum ich mich seit einigen Wochen nicht mehr sehr oft zum " Plausch " gemeldet habe, liegt einzig und allein daran, dass mir mein Leben Tag für Tag eine andere Überraschung parat hält und ich gar nicht so schnell begreifen kann, was da jetzt vor sich geht. Vorallem haben einige Ereignisse sehr viel in mir bewegt, die ich für mich gerne im Stillen ordnen will, bevor ich damit an die " Öffentlichkeit " gehen möchte. Ich hatte die letzten 2 Monaten auch noch eine sehr enge Freundin zu " betreuen ", die mir auch sehr am Herzen liegt und sich ihre Probleme mit einer meiner gerade zu 100 % deckten.

Das heißt jedoch nicht, dass du mir gleichgültig bist. Nur ist es eben vielleicht nicht unsere Zeit. Du kommst aus ganz anderen familiären Verhältnissen und unsere Lebensläufe und -situationen unterscheiden sich extrem. Das war für mich im Grunde kein Problem, weil ich dich in meinem Leben immer als Bereicherung angesehen habe. Ich weiß, dass ich eine sehr loyale Freundin bin und einige Freundschaften pflege, die schon viele Stürme zum Trotz standgehalten haben. Aber ich bin selber ein sehr unruhiger Mensch und daher auch nicht immer für alle Belange der anderen geschaffen. Wenn jemand von mir erwartet, dass ich zu jedem Problem Stellung nehmen muss, so bin ich am Überlegen, ob hier eine Freundin wirklich benötigt wird oder ob es nicht besser ist fachliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Ich selber habe auch kein Problem damit, wenn der Kontakt von anderen zeitweise auf Eis gelegt wird, wenn ich bei bestimmten Problemen nicht der passende Ansprechpartner bin. Auch habe ich festgestellt, dass man das eine oder andere Problem mit Freundinnnen überhaupt nicht besprechen kann, weil in irgendeiner Form auch die eigenen Intimsphäre gewahrt werden muss. Man will/kann sich selbst in sehr engen Freundschaften nicht gänzlich "nackig" machen, weil man seine dunklen Seiten als solche überhaupt nicht erkennen möchte. Und man möchte selbst von engen Freunden nicht permanent " die nackte Wahrheit " hören.

Freunde sind für einen da, und die vielen Sprichwörter haben sicher auch ihre Berechtigung. Nur denke ich, dass man sich in erster Linie selber Freund sein muss, bevor das andere sein sollen.

Vielleicht solltest du einfach auch deine eigene Erwartungshaltung Freundschaften gegenüber überprüfen.

Ich habe dir schon einige Male angeboten zu mir zu kommen, wenn du die Schnauze mal wieder voll hast. Auf dieses Angebot bist du noch nie eingegangen und hast es noch nie vollzogen. Wir wohnen quasi um die Ecke von einander... Mehr wie anbieten kann ich es dir nicht.

Du kannst so sauer sein wie du willst, aber wenn du Hilfe nicht annehmen möchtest, werde ich zumindest, auch keine mehr anbieten. Weil ich dann davon ausgehe, dass du keine benötigst.

In diesem Sinne

Zaungast

Der schuh galt nicht dir oder jemand anderem, den ich aus diesem forum kenne....
und ich war etwas erstaunt über deine heftige reaktion (zumal ich erstmal sortieren musste, wem der nick gehört, diesen nick von dir kannte ich nämlich nicht)

ich lese gerne deine meinung zu meinem posting, möchte dich aber bitten, privates auch privat zu halten bzw. dinge, die dich offenbar an mir oder meinem kommunikationsverhalten stören, auch direkt mit mir privat zu klären.

kitty

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2005 um 4:42
In Antwort auf zaungast

Hallo Kitty,
durch Zufall habe ich deinen Beitrag gelesen und bin gerade am überlegen, ob ich mir den Schuh anziehe oder nicht.

Wenn ich über unsere Freundschaft nachdenke, kommen mir gewisse Dinge in den Sinn, die ich dir jetzt einfach " öffentlich " schreibe, da du mit diesem Problem auch an die Öffentlichkeit gegangen bist.

Mag sein, dass ich mich gewaltig irre und ich nicht der (MIT-)Grund für dein Posting bin. Aber ich denke schon, dass ich dir dazu den Anlass gegeben habe...

Ich ziehe mir nicht den Schuh an, dass ich dir nie zugehört habe. Ich ziehe mir nicht den Schuh an, dass du mir am Arsch vorbei gehst. Ich ziehe mir nicht den Schuh an, dass ich dir immer nur dann anrufe, wenn es mir schlecht geht.

Von einer Freundin erwarte ich, dass sie so frei ist und ihr Bedürfnis sprachlich artikuliert, wenn sie etwas auf dem Herzen hat.

Du rufst mich (sehr) selten an und wenn ich dir anrufe, auch nur um zu hören wie es dir geht, so hast du oft keine Zeit und/oder ich habe deine Sprechzeiten bis 21 Uhr einzuhalten, danach möchtest du nicht mehr " gestört " werden. Du bist am Wochenende nur Sonntag abends erreichbar. Meistens bin ich Sonntag abends nicht zu Hause, oder komme erst spät und kann dir deshalb nicht mehr anrufen. Und wenn ich dich anrufe, so hast du eine seltsame Begabung das Gespräch nach spätestens 20 Minuten abrupt zu beenden.

Zum Mailen fehlt mir gerade die Zeit und die Muse, weil ich ständig auf Achse bin. Aber wenn du mir eine geschrieben hättest, so hätte ich mir sicher die Zeit genommen und dir zurück zu schreiben oder dir angerufen.

Ich kenne ja dein Problem und auch ich mache mir sehr oft Gedanken darüber, wie es mit und bei euch weiter geht. Dass man in solchen Situationen gerne eine starke Schulter haben möchte, ist mir bekannt, denn dieses Problem habe ich auch schon hinter mir. Allerdings ist es eben so, dass man als Außenstehende sich gerade in solchen Situationen nicht gerne "anbiedert", weil es eine sehr persönliche Sache ist und man sich nicht gerne vorwerfen lassen möchte, dass man sich an dem Leid anderer ergötzen möchte.

Das Leben ist manchmal sehr hart und sehr ungerecht und jeder re-agiert in solchen Fällen anders. Dass man hin und wieder steinige Wege alleine gehen muss, ist nunmal der Lauf des Lebens. Freunden können nicht alle Eventualtitäten des Lebens abdecken. Jeder lebt in seiner eigenen mehr oder weniger grausamen Welt und jeder trägt für sich selber die Verantwortung.

Warum ich mich seit einigen Wochen nicht mehr sehr oft zum " Plausch " gemeldet habe, liegt einzig und allein daran, dass mir mein Leben Tag für Tag eine andere Überraschung parat hält und ich gar nicht so schnell begreifen kann, was da jetzt vor sich geht. Vorallem haben einige Ereignisse sehr viel in mir bewegt, die ich für mich gerne im Stillen ordnen will, bevor ich damit an die " Öffentlichkeit " gehen möchte. Ich hatte die letzten 2 Monaten auch noch eine sehr enge Freundin zu " betreuen ", die mir auch sehr am Herzen liegt und sich ihre Probleme mit einer meiner gerade zu 100 % deckten.

Das heißt jedoch nicht, dass du mir gleichgültig bist. Nur ist es eben vielleicht nicht unsere Zeit. Du kommst aus ganz anderen familiären Verhältnissen und unsere Lebensläufe und -situationen unterscheiden sich extrem. Das war für mich im Grunde kein Problem, weil ich dich in meinem Leben immer als Bereicherung angesehen habe. Ich weiß, dass ich eine sehr loyale Freundin bin und einige Freundschaften pflege, die schon viele Stürme zum Trotz standgehalten haben. Aber ich bin selber ein sehr unruhiger Mensch und daher auch nicht immer für alle Belange der anderen geschaffen. Wenn jemand von mir erwartet, dass ich zu jedem Problem Stellung nehmen muss, so bin ich am Überlegen, ob hier eine Freundin wirklich benötigt wird oder ob es nicht besser ist fachliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Ich selber habe auch kein Problem damit, wenn der Kontakt von anderen zeitweise auf Eis gelegt wird, wenn ich bei bestimmten Problemen nicht der passende Ansprechpartner bin. Auch habe ich festgestellt, dass man das eine oder andere Problem mit Freundinnnen überhaupt nicht besprechen kann, weil in irgendeiner Form auch die eigenen Intimsphäre gewahrt werden muss. Man will/kann sich selbst in sehr engen Freundschaften nicht gänzlich "nackig" machen, weil man seine dunklen Seiten als solche überhaupt nicht erkennen möchte. Und man möchte selbst von engen Freunden nicht permanent " die nackte Wahrheit " hören.

Freunde sind für einen da, und die vielen Sprichwörter haben sicher auch ihre Berechtigung. Nur denke ich, dass man sich in erster Linie selber Freund sein muss, bevor das andere sein sollen.

Vielleicht solltest du einfach auch deine eigene Erwartungshaltung Freundschaften gegenüber überprüfen.

Ich habe dir schon einige Male angeboten zu mir zu kommen, wenn du die Schnauze mal wieder voll hast. Auf dieses Angebot bist du noch nie eingegangen und hast es noch nie vollzogen. Wir wohnen quasi um die Ecke von einander... Mehr wie anbieten kann ich es dir nicht.

Du kannst so sauer sein wie du willst, aber wenn du Hilfe nicht annehmen möchtest, werde ich zumindest, auch keine mehr anbieten. Weil ich dann davon ausgehe, dass du keine benötigst.

In diesem Sinne

Zaungast

Ich finde es ziemlich daneben..
als freundin, die sich auf den schlips getreten fühlt, hier direkt öffentlich stellung zu beziehen..
kitty hat sich allgemein gehalten, hier sind menschen, die dies als aussenstehender lesen, es ist anonym...was ist das für eine art und weise, sich da nicht privat bei der freundin zu melden, sondern hier sein statement zu hinterlassen..mir unbegreiflich...

auch der satz..

"Ich selber habe auch kein Problem damit, wenn der Kontakt von anderen zeitweise auf Eis gelegt wird, wenn ich bei bestimmten Problemen nicht der passende Ansprechpartner bin"..

du erinnerst mich an freunde, die ich sehr schnell abhaken konnte, die von einem bäumchen zum nächsten hüpfen, und sich da die früchte holten, die einem gerade selbst schmecken....
sehr egozentrisches verhalten, ich habe ein problem und greife mir in meinem freundeskreis denjenigen heraus, der das alles gerade am eigenen laib erlebt und der mir deshalb was bringt...
sind probleme so in schubladen zu verteilen, in der einen schublade hab ich den ansprechpartner, in der anderen jemand anders...
wo ist da der gesamte mensch, den ich als freund bezeichne, und dessen freundin ich bin....

dem ich, aus welchen gründen auch immer (ob ich probleme nachvollziehen kann oder nicht, völlig egal) beistehe, und da bin..

mich macht dein beitrag sauer, weil ich in einer für mich sehr schlimmen notlage, genau solche "freunde" ausselektiert habe, die genau dem entsprechen, was inhaltlich von dir rüberkommt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2005 um 10:20

Danke Brooke,
Mehr brauche ich dazu nicht zu schreiben !

Denn er beinhaltet alles was ich zu diesem Thema noch schreiben wollte.

Dir ein lieben Gruß und ein schönes Wochenende !

Zaungast

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2005 um 10:40

@brooke, zaungast und alle anderen, die mir geantwortet haben...
bevor hier nun ein streit vom zaun bricht, wer sich hier nun von wem auf den schlips getreten fühlt, möchte ich nochmal betonen, dass mein posting nicht an freunde hier aus dem forum gerichtet war!

ich bin sicher nicht der typ bin, der privates hier öffentlich austrägt und so hätte ich, wenns um jemanden aus diesem forum gegangen wäre, dann hätte ich das direkte private gespräch zu diesem menschen gesucht!

mein posting bezog sich auf meine allgemeine lebenssituation, auf die erkenntnis, dass manche, die man für freunde hält, eben in wirklichkeit nur bekanntenstatus haben.

Was ich mit meinem posting wollte war, meine einstellung zu diesem thema klären, meinungen dazu hören, erfahren, wie andere mit diesem thema umgehen.

hätte ich zaungast gezielt ansprechen wollen, so hätte ich das ganz sicher nicht über diesen weg, über ein posting hier im forum getan, sondern sie angerufen, um eventuelle unstimmigkeiten mit ihr abzuklären.

die menschen, um die es mir in meinem posting gezielt ging, bewegen sich nicht in diesem forum und wenn ich meine einstellung und entscheidung zu diesem thema gefunden habe, werde ich auch das direkte, private gespräch mit diesen menschen suchen.

ums also nochmal zu sagen, ich habe NUR hilfe gesucht, um für mich eine innere klärung zu einem problem zu finden, das mich sehr bewegt, dass und nichts anderes war sinn und zweck meines postings. es ging mir nicht um ein öffentliches rumgejammer, sondern um eine beschreibung meiner situtation, meines problems.

meine telefongewohnheiten hier zu öffentlich diskutieren trägt sicher nicht dazu bei, hier irgendetwas zu klären und gibt schon gar keine auskunft über mich und meine persönlichkeit, von daher gehören solche privaten dinge nicht in ein öffentliches forum, sondern sollten privat geklärt werden (@zaungast, dinge die dich an mir stören, können wir gerne privat besprechen und hoffentlich auch zu beider seiten zufriedenheit klären! ich hab nichts gegen dich und bin doch erstaunt, dass du diesen weg hier suchst)

im übrigen stehe ich dazu, dass ich freundschaftliche gespräche unter der woche nach 21.oo uhr nicht so gerne mag, da ich morgens um 5 aufstehen muss und nach längeren, oft problemschweren telefonaten, meine liebe last habe, dann einzuschlafen.

und ich stehe auch dazu, dass ich auch untertags nicht immer zeit für ein ausgiebiges schwätzchen habe, da ich zwar zuhause arbeite (und so auch fast immer, außer am WE zu erreichen bin) aber an feste kundentermine gebunden bin, die ich ja schlecht mit dem hinweiß auf ein privates telefonat chanceln kann.

bislang hatte noch niemand aus meinem freundeskreis ein problem damit, wenn ich dann auch mal sage, "sorry, ich muss jetzt auflegen".

ums nochmal zu sagen, ich wollte keinen streit vom zaun brechen, schon gar niemanden hier persönlich ansprechen, sondern habe wir alle anderen die hier posten, denkanstöße zu einem problem gesucht.

kitty

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2005 um 13:20

Hi Kitty,
das ist sehr interessant was ich hier lese. Das gleiche Problem hatte ich auch in meinem Freundeskreis. Nur das ich rund um die Uhr da war. Tja ich finde wenn es um richtige Freundschaft geht, da muss man sich doch nicht nur melden wenn Hilfe benötigt wird. Beruf und Familie sollte man schon einkalkulieren, weil es stressbedingt einfach halt nicht immer geht.
Was bei mir daraus geworden ist? Habe diese sogenannte "Freundschaft" gekänzelt. Aber bei mir ist das sehr verworrener gewesen und eine viel zu lange Geschichte. Eine Freundschaft ist im Grunde wie eine Ehe ein Geben und Nehmen!
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2005 um 13:22
In Antwort auf kittekatt

@brooke, zaungast und alle anderen, die mir geantwortet haben...
bevor hier nun ein streit vom zaun bricht, wer sich hier nun von wem auf den schlips getreten fühlt, möchte ich nochmal betonen, dass mein posting nicht an freunde hier aus dem forum gerichtet war!

ich bin sicher nicht der typ bin, der privates hier öffentlich austrägt und so hätte ich, wenns um jemanden aus diesem forum gegangen wäre, dann hätte ich das direkte private gespräch zu diesem menschen gesucht!

mein posting bezog sich auf meine allgemeine lebenssituation, auf die erkenntnis, dass manche, die man für freunde hält, eben in wirklichkeit nur bekanntenstatus haben.

Was ich mit meinem posting wollte war, meine einstellung zu diesem thema klären, meinungen dazu hören, erfahren, wie andere mit diesem thema umgehen.

hätte ich zaungast gezielt ansprechen wollen, so hätte ich das ganz sicher nicht über diesen weg, über ein posting hier im forum getan, sondern sie angerufen, um eventuelle unstimmigkeiten mit ihr abzuklären.

die menschen, um die es mir in meinem posting gezielt ging, bewegen sich nicht in diesem forum und wenn ich meine einstellung und entscheidung zu diesem thema gefunden habe, werde ich auch das direkte, private gespräch mit diesen menschen suchen.

ums also nochmal zu sagen, ich habe NUR hilfe gesucht, um für mich eine innere klärung zu einem problem zu finden, das mich sehr bewegt, dass und nichts anderes war sinn und zweck meines postings. es ging mir nicht um ein öffentliches rumgejammer, sondern um eine beschreibung meiner situtation, meines problems.

meine telefongewohnheiten hier zu öffentlich diskutieren trägt sicher nicht dazu bei, hier irgendetwas zu klären und gibt schon gar keine auskunft über mich und meine persönlichkeit, von daher gehören solche privaten dinge nicht in ein öffentliches forum, sondern sollten privat geklärt werden (@zaungast, dinge die dich an mir stören, können wir gerne privat besprechen und hoffentlich auch zu beider seiten zufriedenheit klären! ich hab nichts gegen dich und bin doch erstaunt, dass du diesen weg hier suchst)

im übrigen stehe ich dazu, dass ich freundschaftliche gespräche unter der woche nach 21.oo uhr nicht so gerne mag, da ich morgens um 5 aufstehen muss und nach längeren, oft problemschweren telefonaten, meine liebe last habe, dann einzuschlafen.

und ich stehe auch dazu, dass ich auch untertags nicht immer zeit für ein ausgiebiges schwätzchen habe, da ich zwar zuhause arbeite (und so auch fast immer, außer am WE zu erreichen bin) aber an feste kundentermine gebunden bin, die ich ja schlecht mit dem hinweiß auf ein privates telefonat chanceln kann.

bislang hatte noch niemand aus meinem freundeskreis ein problem damit, wenn ich dann auch mal sage, "sorry, ich muss jetzt auflegen".

ums nochmal zu sagen, ich wollte keinen streit vom zaun brechen, schon gar niemanden hier persönlich ansprechen, sondern habe wir alle anderen die hier posten, denkanstöße zu einem problem gesucht.

kitty

Dann hättest du es eben anders forumlieren MÜSSEN !
Kitty,

Mir glich dein Posting einer Generalabrechnung und wenn du mich oder andere aus diesem Forum nicht gemeint hast, so hättest du es in einem "Nebensatz" erwähnen müssen. Denn das war aus deinem Posting nicht herauszulesen !!!

Wir sehen uns nicht täglich und haben derzeit auch keinen derart engen Kontakt, dass man (ich) geradezu erfühlen kann, was in dir gerade vorgeht. Und wenn dir deine derzeitige Situation derart auf`s Gemüt schlägt, hättest du zum Hörer greifen, mir eine SMS oder Mail schreiben können und mir dein Herz ausgeschüttet was DICH bewegt. Soviel Zeit habe ich dir immer entgegen gebracht und die ich dann auch noch gehabt hätte, und keine Grundsatzdiskussion gestartet, wo gerade DEINE Freundinnen eiskalt erwischt werden. Denn man macht sich in der Tat Gedanken darüber, was man denn falsch gemacht haben könnte.

Ich reagiere von Natur aus ziemlich sauer, wenn man mich in seinem Freundeskreis aufnimmt und ich solche Vorwürfe lesen muss. Das war taktisch ziemlich unklug so einen Pauschalbeitrag ohne jeglichen Hintergrund in die Welt zu setzen. Vor allem finde ich es ziemlich heftig, jetzt nachzukommen, dass WIR/ICH hier ja gar nicht gemeint waren.

Und statt dass du ständig projizierst, wäre eine Reflektion vielleicht mal nicht ganz das Verkehrteste. Du hast ein ziemliches Problem, dass du dringend in den Griff bekommen solltest, wenn du nicht auch noch all deinen wirklichen Freunde/INNEN vor den Kopf stoßen willst.

Es wäre nämlich eine Überlegung deinerseits wert, ob andere es vielleicht nicht genau so empfinden, wie ich das tue.

Und ganz nebenbei bemerkt, du hast noch nie erwähnt, dass du JEDEN Morgen um 5 Uhr aufstehen musst.

So, jetzt war auch ich ziemlich unprofessionell, aber damit kann ich leben. Ich fühl mich in meiner Ehre gekränkt und habe auch keinerlei Bedürfnis " offline " zu klären.

Werde mich auch künftig von deinen Beiträgen fernhalten.

Zaungast




Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2005 um 14:14

Liebe MN...
ja, du hast recht, reden ist wichtig und man muss auch artikulieren, was man für sich braucht. ich erwarte auch von meinen freunden nicht, dass sie gedanken lesen und riechen können, wenns mir schlecht geht.

es ging auch nicht um diese freunde, um diese menschen, die ich gott sei dank um mich hab und denen ich blind vertrauen kann, sondern um den besagten rest. um die, die ich vielleicht recht naiv in die kategoerie freundschaft einsortiert habe, um dann festzustellen, das ich mich ganz einfach getäuscht habe. es ging um die frage, ob es dann noch sinn macht, sich vorzumachen, dass man eine freundschaft um jeden preis aufrechterhalten muss und sicher auch um die frage, was macht eine freundschaft überhaupt aus.

vor allem, wenn es sich, wie in einem der fälle, um die es sich bei mir dreht, um eine freundschaft handelt, die schon über 20 jahre besteht und die früher mal sehr intensiv war. es tut dann halt weh, wenn man feststellt, es gibt kaum noch gemeinsamkeiten und man ist eher auf bekanntschaftsgrad zurückgefallen oder man wird eben nur noch kontaktiert, wenn der eigene schuh drückt.

kitty

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2005 um 14:29
In Antwort auf zaungast

Dann hättest du es eben anders forumlieren MÜSSEN !
Kitty,

Mir glich dein Posting einer Generalabrechnung und wenn du mich oder andere aus diesem Forum nicht gemeint hast, so hättest du es in einem "Nebensatz" erwähnen müssen. Denn das war aus deinem Posting nicht herauszulesen !!!

Wir sehen uns nicht täglich und haben derzeit auch keinen derart engen Kontakt, dass man (ich) geradezu erfühlen kann, was in dir gerade vorgeht. Und wenn dir deine derzeitige Situation derart auf`s Gemüt schlägt, hättest du zum Hörer greifen, mir eine SMS oder Mail schreiben können und mir dein Herz ausgeschüttet was DICH bewegt. Soviel Zeit habe ich dir immer entgegen gebracht und die ich dann auch noch gehabt hätte, und keine Grundsatzdiskussion gestartet, wo gerade DEINE Freundinnen eiskalt erwischt werden. Denn man macht sich in der Tat Gedanken darüber, was man denn falsch gemacht haben könnte.

Ich reagiere von Natur aus ziemlich sauer, wenn man mich in seinem Freundeskreis aufnimmt und ich solche Vorwürfe lesen muss. Das war taktisch ziemlich unklug so einen Pauschalbeitrag ohne jeglichen Hintergrund in die Welt zu setzen. Vor allem finde ich es ziemlich heftig, jetzt nachzukommen, dass WIR/ICH hier ja gar nicht gemeint waren.

Und statt dass du ständig projizierst, wäre eine Reflektion vielleicht mal nicht ganz das Verkehrteste. Du hast ein ziemliches Problem, dass du dringend in den Griff bekommen solltest, wenn du nicht auch noch all deinen wirklichen Freunde/INNEN vor den Kopf stoßen willst.

Es wäre nämlich eine Überlegung deinerseits wert, ob andere es vielleicht nicht genau so empfinden, wie ich das tue.

Und ganz nebenbei bemerkt, du hast noch nie erwähnt, dass du JEDEN Morgen um 5 Uhr aufstehen musst.

So, jetzt war auch ich ziemlich unprofessionell, aber damit kann ich leben. Ich fühl mich in meiner Ehre gekränkt und habe auch keinerlei Bedürfnis " offline " zu klären.

Werde mich auch künftig von deinen Beiträgen fernhalten.

Zaungast




Hallo zaungast....
ich habe dich bereits in meinem anderen beitrag gebeten, hier nicht öffentlich privates mit mir zu klären, da privates NICHT in ein öffentliches forum gehört!!!

womit ich in deinen augen ein problem habe oder nicht, kannst du mit mir gerne telefonisch oder per mail klären!

ich habe dir hierzu auch eine mail geschrieben, dir ein gespräch angeboten. diese mail müsstest du eigentlich bereits gelesen haben, dennoch suchst du wieder die offene konfrontation mit mir in diesem forum und ich frage mich, was das soll.

ich kann nicht mehr tun, als dir nochmal versichern (wie ich es bereits hier im forum und auch per mail an dich bereits klargestellt habe)das niemand hier im forum persönlich mit meinem post gemeint war, also auch DU NICHT!!! gemeint warst.

es tut mir leid, wenn du diese erklärung für dich so nicht annehmen kannst und nun gekränkt bist, aber mehr als dir eben dieses private gespräch anbieten kann ich nicht tun.

wir sollten es dabei belassen.

ich wünsche dir alles gute----kitty

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2005 um 18:18

Liegt es vielleicht daran....
wie bei mir, das sie DICh für *stark* halten und meinen :ach die kann doch alles...oder schafft alles? ....Den eindruck hab ich manchaml das meine freunde deswegen nicht bei mir sind..Ich bin auch kein jammerlappen muss ich sagen, und hab probleme anzurufen und zu sagen wo der schuh drückt. ich bin da auch sehr vorsichtig. Aber freunde sind noch lange keine freunde...sind eher bekannte

Liebe Grüsse Mrsx

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2005 um 21:10

Oh je...
Ehrlich gesagt bin ich mir nicht nicht sicher, ob Kitty und Zaungast zwei erwachsene Menschen sind. Traurig...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2005 um 21:17

Besuchen und besucht werden
ich denke, ich kann deine verbitterung, oder zumindest enttäuschung, bis zu einem gewissen grad nachvollziehen, ich hatte auch schon oft das gefühl, von freunden im stich gelassen worden zu sein. allerdings hab ich daraus meine schlüsse gezogen,zum einen den, daß sich eben in "krisen"zeiten - wie du selbst schreibst - die spreu vom weizen trennt.

zum anderen hab ich einiges über mich gelernt, etwa, nach hilfe und unterstützung zu fragen, sie zu suchen, und nicht die mangelnde allwissenheit und das eben nicht unfehlbare gespür der mitmenschen verantwortlich zu machen.

du schreibst, du wirst von freunden angerufen und besucht, wenn ihnen der sinn danach steht, im gegensatz dazu bist du enttäuscht, daß du nicht besucht wirst, angerufen wirst... natürlich ist es ein großer trost, wenn hilfe und beistand ungefragt kommen, aber um ehrlich zu sein: vielleicht sind sie nicht einmal auf dem laufenden, möglicherweise haben sie deine signale, daß es dir mies geht, nicht erkannt; mein rat wäre, den inneren widerstnd zu überwinden, dich einmal aktiv an die leute zu wenden, von denen du dir beistand erwartest, wenn sie dann immer noch nicht für dich da sind, dann kannst du sie getrost als entfernte bekannte in einer anderen schublade verschwinden lassen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper