Home / Forum / Liebe & Beziehung / Freundin verbietet mir Zocken

Freundin verbietet mir Zocken

23. April um 2:07

Hallo zusammen!
Ich weiß nicht mehr weiter...

Der Threadtitel sagt's ja im Grunde schon: Meine Freundin (wir sind mittlerweile gut ein Jahr zusammen, sind beide 17, bald 18) verbietet mir das Spielen von Videospielen. Zur Warnung: Das ist jetzt recht viel Text, aber ich bedanke mich bei jedem, der das auf sich nehmen will, um mir zu antworten

Also:
Zu Beginn unserer Beziehung haben wir uns fast ausschließlich wochenends getroffen. Da war Zocken auch nie Thema. Ich wollte dann ja Zeit mit meiner Freundin verbringen und zocken konnte ich ja noch in der Woche. Nach einem halben Jahr dann haben wir auch mal beim anderen übernachtet und treffen uns seitdem auch fast immer wenn's geht (Jedes WE und min einen Nachmittag nach Schulschluss werktags).
Sie hat mir Anfang des Jahres schon eingetrichtert, dass wenn mir die Beziehung was wert sei, ich das Zocken bleiben lassen müsse, da das nicht mit ihren Werten übereinstimme. Auch sowas wie mit Freunden was zu unternehmen hat sie nicht gern. Auch wenn man in Gruppen was macht, wo sie dabei wäre, will sie das nicht, da sie kaum Leute leiden kann und sich dann immer "unwohl fühlt", wie sie selbst immer sagt.
Sie hat mir mal angeboten beim Zocken zuzuschauen/ selbst zu zocken, als wir uns getroffen haben, aber sie meinte, dass es ihr "nichts gegeben" habe und es kindisch und dumm sei. Sie forderte danach dann, dass ich nicht mehr zocken solle und setzt alles daran mich immer zu überwachen. Abends telefonieren wir immer stundenlang, wenn wir uns grad nicht sehen und sie will immer exakt wissen, was ich so gemacht hab um sicherzugehen dass ich nicht an der PS4 gehangen hab. Außerdem sollte ich, laut ihr, meine Spiele ja verkaufen, da ich sie ohnehin nicht mehr bräuchte.

Dazu muss man sagen, dass ich sowieso niemand bin, der ewig lange an der Konsole sitzt. Ich könnte auch gerne in der Beziehung den Kompromiss eingehen, dass ich 1 oder 2 Abende insg. 3-4h die Woche zocken darf, aber ganz aufgeben will ich es ungern, da es nunmal ein Hobby von mir ist (das einzige was ich noch hab, da ich andere Hobbys schon aufgeben musste oder kaum noch Zeit dafür hab: Freunde treffen, lesen, zeichnen und schreibeün oder den Sport, da das Training an Tagen ist, an denen wir uns treffen würden). Sie nennt mich deswegen oft "Kind" und "unreif".

Nun sind Osterferien (wir schreiben beide Abitur) und haben uns bisher, mit Ausnahme an Ostern, ununterbrochen getroffen. Ostersonntag habe ich dann aber etwas gezockt, ich habe mich schon zuvor danach gesehnt mal wieder allein zu sein und abschalten zu können, und es ihr dann am abendlichen Telefonat erzählt, als sie wissen wollte was ich gemacht hab (ich lüge sie ja nicht an!). Daraufhin war sie unfassbar wütend, was ich auch nachvollziehen kann, da ich das Versprechen gebrochen hab und ich hab mich bei ihr entschuldigt.
Mittlerweile hat sich das auch schon wieder beruhigt und wir treffen uns ab Dienstag wieder (vermutlich ohne Pause bis zur Abiprüfung usw.).

Ich frage mich wie das laufen soll, wenn man mal zusammen lebt. Sie will auf gar keinen Fall, dass ich dann zocke und kann sich nicht vorstellen wie ich nur als Erwachsener noch an der Konsole hängen könnte, als sei ich ein unreifes Kind.

Was würdet ihr tun? Hattet ihr schonmal ähnliche Beziehungssituationen?
Vor allem aber würde mich die Meinung von den Mädchen und Frauen hier zum Thema "Zocken" interessieren. Wie würdet ihr anstelle meiner Freundin handeln?
Ich weiß wirklich nicht mehr weiter...

Vielen Dank, dass ihr euch das alles bis dahin durchgelesen habt.

Ich freue mich auf eure ehrlichen Antworten.

-Cirrus


P.S.:

Vielleicht sollte ich noch etwas ergänzen, um sich besser in die Beziehung hineinzuversetzen:
Sie hat sich z.B. wirklich alles schon exakt vorgestellt: Hochzeitsdatum, Anzahl Kinder, deren Namen und Geburtsdaten und will mittels Genetic Engineering dass alle Mädchen werden, die gesittet erzogen werden sollen (dürfen sich nicht mit Freunden treffen, müssen immer gut in der Schule und brav sein ...) und bestimmte Haar- und Augenfarben haben. Dafür würde sie auch für jedes Kind kurz Ausland wenn das bis dahin hier noch nicht erlaubt/ möglich ist. Dafür brauch man ja auch keinen GV, den wir bisher auch noch nie hatten, weil sie die Pille wegen möglicher Nebenwirkungen nicht nehmen will und ich vorher noch einen Spermatest machen lassen soll (Mein Blut wurde bei einer anderen Untersuchung schonmal überprüft). Gegen Gebärmutterhalskrebs wollte sie sich, wegen der Gefahren auch schon nicht impfen lassen. Wenn wir iwann GV hätten, müssten es laut ihr dann auch 2 Kondome sein und sie will es dann auch nicht häufig tun. Außerdem regt sie sich häufig auf z.B. wenn ich Türklinken anfasse; wenn ich ihr widerspreche; wenn ich, um einen Fehler zu erklären das Wort "ich dachte..." in den Mund nehme; oder wenn ich allgemein irgendetwas falsch mache.

Und damit habe ich nur ein paar Beispiele genannt...
Mit all diesen Punkten gebe ich mich auch zufrieden, da ich wirklich sehr an ihr hänge und (fast) alles für sie tue. Ich habe auch schon häufig ihre HAs gemacht, wenns ihr zuviel war, ihr mein Tablet gegeben, damit sie ihre Serie gucken kann oder mal ihre Hausarbeit allein gemacht, wenn sie Kopfschmerzen hatte.
Aber in Kombination mit dem Zockverbot und anderen Einschränkungen (sobald wir zsm wohnen, werde ich wohl nie abends wohingehen oder was allein unternehmen können) bekomme ich schon arge Angst vor der Zukunft.
Auf einmal sehne ich mich dann nach Freiheit und dem Singleleben, aber andererseits will ich mich ja auch nicht trennen. Rundum ist sie ja ein toller und liebenswerter Mensch mit dem ich gerne Zeit verbringe!

Naja ich hoffe damit konnte ich euch einen ganz guten Einblick bescheren. Auch wenn das sehr viel zu lesen war, ich wollte meine ganze Situation zum besseren Verständnis umfassend schildern.

Schonmal Danke für euer Interesse und eure Hilfsbereitschaft! Mal schauen wann ich mal wieder vorbeischauen kann. Das Handy werde ich die nächsten Tage wohl nicht mehr benutzen können (Das konfisziert sie sowieso immer bei Treffen und will sich da alles anschauen).

Gute Nacht und noch schöne Rest-Ferien!

Mehr lesen

23. April um 5:20

Moin, 

da da von Schulschluss gesprochen hast und wegen den, von dir beschriebenen Vorstellungen deiner Freundin gehe ich mal davon aus, dass ihr sehr jung seid. 

Das Zocken sollte dein kleinstes Problem sein. Es gibt leider viele Frauen, die die Vorstellung haben, dass zocken zeitverschendender sei, als bspw. Fernzusehen. Wie du weisst ist das nicht so.

Sich das verbieten zu lassen ist so ähnlich wie dich das Lesen eines bestimmten Literaturgenres, das hören einer bestimmten Musikrichtung oder einen Sport verbieten zu lassen. Wie weit solle das gehen? 

Aber: dein eigentliches Problem ist doch eher, dass deine Freundin versucht dir ihre verrückten Ansichten auf zu zwingen. Also bein sex 2 Kondome zu verwenden ist eine sehr sehr dumme Idee. Tu das bloß niemals! Ein Kondom ist sicher und doppelt hält hier nicht besser.

Wenn si sich an all den dingen stört, die du oben beschrieben hast, dann mach schluss. Lauf weg von der. Oder willst du den Rest deines Lebens keine Freunde mehr treffen, keine Türklinken mehr anfassen, eine auf den Deckel bekommen, wenn du  bestimmte Worte benutzt (."..ich dachte..", nur noch mit deinen abartigen genetisch veränderten Kindern daheim, die sie gesittet erzogen, was auch immer das heißt.
Und dabei darfst du weder Sex haben noch zocken? 

Lauf und egal wi sie weint und zedert, gehe einfach. Es kommt bald ein neue. Mit der wirst du früher oder später sex haben und zocken dürfen, so viel zu magst, solange du auch ihr Zeit widmest. Glaub mir du wirst irgendwann   bereuen nicht schluss gemacht zu haben, wenn dus nicht tust.

10 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. April um 5:40
In Antwort auf cirrusbinm

Hallo zusammen!
Ich weiß nicht mehr weiter...

Der Threadtitel sagt's ja im Grunde schon: Meine Freundin (wir sind mittlerweile gut ein Jahr zusammen, sind beide 17, bald 18) verbietet mir das Spielen von Videospielen. Zur Warnung: Das ist jetzt recht viel Text, aber ich bedanke mich bei jedem, der das auf sich nehmen will, um mir zu antworten

Also:
Zu Beginn unserer Beziehung haben wir uns fast ausschließlich wochenends getroffen. Da war Zocken auch nie Thema. Ich wollte dann ja Zeit mit meiner Freundin verbringen und zocken konnte ich ja noch in der Woche. Nach einem halben Jahr dann haben wir auch mal beim anderen übernachtet und treffen uns seitdem auch fast immer wenn's geht (Jedes WE und min einen Nachmittag nach Schulschluss werktags).
Sie hat mir Anfang des Jahres schon eingetrichtert, dass wenn mir die Beziehung was wert sei, ich das Zocken bleiben lassen müsse, da das nicht mit ihren Werten übereinstimme. Auch sowas wie mit Freunden was zu unternehmen hat sie nicht gern. Auch wenn man in Gruppen was macht, wo sie dabei wäre, will sie das nicht, da sie kaum Leute leiden kann und sich dann immer "unwohl fühlt", wie sie selbst immer sagt. 
Sie hat mir mal angeboten beim Zocken zuzuschauen/ selbst zu zocken, als wir uns getroffen haben, aber sie meinte, dass es ihr "nichts gegeben" habe und es kindisch und dumm sei. Sie forderte danach dann, dass ich nicht mehr zocken solle und setzt alles daran mich immer zu überwachen. Abends telefonieren wir immer stundenlang, wenn wir uns grad nicht sehen und sie will immer exakt wissen, was ich so gemacht hab um sicherzugehen dass ich nicht an der PS4 gehangen hab. Außerdem sollte ich, laut ihr, meine Spiele ja verkaufen, da ich sie ohnehin nicht mehr bräuchte. 

Dazu muss man sagen, dass ich sowieso niemand bin, der ewig lange an der Konsole sitzt. Ich könnte auch gerne in der Beziehung den Kompromiss eingehen, dass ich 1 oder 2 Abende insg. 3-4h die Woche zocken darf, aber ganz aufgeben will ich es ungern, da es nunmal ein Hobby von mir ist (das einzige was ich noch hab, da ich andere Hobbys schon aufgeben musste oder kaum noch Zeit dafür hab: Freunde treffen, lesen, zeichnen und schreibeün oder den Sport, da das Training an Tagen ist, an denen wir uns treffen würden). Sie nennt mich deswegen oft "Kind" und "unreif".

Nun sind Osterferien (wir schreiben beide Abitur) und haben uns bisher, mit Ausnahme an Ostern, ununterbrochen getroffen. Ostersonntag habe ich dann aber etwas gezockt, ich habe mich schon zuvor danach gesehnt mal wieder allein zu sein und abschalten zu können, und es ihr dann am abendlichen Telefonat erzählt, als sie wissen wollte was ich gemacht hab (ich lüge sie ja nicht an!). Daraufhin war sie unfassbar wütend, was ich auch nachvollziehen kann, da ich das Versprechen gebrochen hab und ich hab mich bei ihr entschuldigt.
Mittlerweile hat sich das auch schon wieder beruhigt und wir treffen uns ab Dienstag wieder (vermutlich ohne Pause bis zur Abiprüfung usw.). 

Ich frage mich wie das laufen soll, wenn man mal zusammen lebt. Sie will auf gar keinen Fall, dass ich dann zocke und kann sich nicht vorstellen wie ich nur als Erwachsener noch an der Konsole hängen könnte, als sei ich ein unreifes Kind.

Was würdet ihr tun? Hattet ihr schonmal ähnliche Beziehungssituationen?
Vor allem aber würde mich die Meinung von den Mädchen und Frauen hier zum Thema "Zocken" interessieren. Wie würdet ihr anstelle meiner Freundin handeln?
Ich weiß wirklich nicht mehr weiter...

Vielen Dank, dass ihr euch das alles bis dahin durchgelesen habt.

Ich freue mich auf eure ehrlichen Antworten.

-Cirrus


P.S.:

Vielleicht sollte ich noch etwas ergänzen, um sich besser in die Beziehung hineinzuversetzen:
Sie hat sich z.B. wirklich alles schon exakt vorgestellt: Hochzeitsdatum, Anzahl Kinder, deren Namen und Geburtsdaten und will mittels Genetic Engineering dass alle Mädchen werden, die gesittet erzogen werden sollen (dürfen sich nicht mit Freunden treffen, müssen immer gut in der Schule und brav sein ...)  und bestimmte Haar- und Augenfarben haben. Dafür würde sie auch für jedes Kind kurz Ausland wenn das bis dahin hier noch nicht erlaubt/ möglich ist. Dafür brauch man ja auch keinen GV, den wir bisher auch noch nie hatten, weil sie die Pille wegen möglicher Nebenwirkungen nicht nehmen will und ich vorher noch einen Spermatest machen lassen soll (Mein Blut wurde bei einer anderen Untersuchung schonmal überprüft). Gegen Gebärmutterhalskrebs wollte sie sich, wegen der Gefahren auch schon nicht impfen lassen. Wenn wir iwann GV hätten, müssten es laut ihr dann auch 2 Kondome sein und sie will es dann auch nicht häufig tun. Außerdem regt sie sich häufig auf z.B. wenn ich Türklinken anfasse; wenn ich ihr widerspreche; wenn ich, um einen Fehler zu erklären das Wort "ich dachte..." in den Mund nehme; oder wenn ich allgemein irgendetwas falsch mache.

Und damit habe ich nur ein paar Beispiele genannt...
Mit all diesen Punkten gebe ich mich auch zufrieden, da ich wirklich sehr an ihr hänge und (fast) alles für sie tue. Ich habe auch schon häufig ihre HAs gemacht, wenns ihr zuviel war, ihr mein Tablet gegeben, damit sie ihre Serie gucken kann oder mal ihre Hausarbeit allein gemacht, wenn sie Kopfschmerzen hatte.
Aber in Kombination mit dem Zockverbot und anderen Einschränkungen (sobald wir zsm wohnen, werde ich wohl nie abends wohingehen oder was allein unternehmen können) bekomme ich schon arge Angst vor der Zukunft.
Auf einmal sehne ich mich dann nach Freiheit und dem Singleleben, aber andererseits will ich mich ja auch nicht trennen. Rundum ist sie ja ein toller und liebenswerter Mensch mit dem ich gerne Zeit verbringe!

Naja ich hoffe damit konnte ich euch einen ganz guten Einblick bescheren. Auch wenn das sehr viel zu lesen war, ich wollte meine ganze Situation zum besseren Verständnis umfassend schildern. 

Schonmal Danke für euer Interesse und eure Hilfsbereitschaft! Mal schauen wann ich mal wieder vorbeischauen kann. Das Handy werde ich die nächsten Tage wohl nicht mehr benutzen können (Das konfisziert sie sowieso immer bei Treffen und will sich da alles anschauen).

Gute Nacht und noch schöne Rest-Ferien!

deine freundin scheint totale angst vor dem leben zu haben. deshalb versucht sie, alles um sich herum zu kontrollieren, um nicht so hilflos zu sein.

bei deiner freundin nimmt das völlig absurde züge an. genetic engineering, gesittete erziehung ihrer zukünftigen kinder (ihr habt noch nicht mal sex, meine güte) spermatest..., das alles ist völlig verrückt.
hör übrigens gut hin, wenn sie dir sagt, sie will nicht häufig sex haben.

das schlimmste aber ist, dass sie dir alles mögliche verbieten will, den kontakt zu freunden vor allem.  das darf und kann dir niemand verbieten, da solltest du sehr hellhörig sein.

sie ist eine lustfeindliche, ängstliche person. es mag ja sein, dass du sehr an ihr hängst, wenn aber das leben von der angebeteten person so rigide beschnitten wird, dann sollte man sich fragen, ob es das wirklich wert ist.

8 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. April um 5:57
In Antwort auf cirrusbinm

Hallo zusammen!
Ich weiß nicht mehr weiter...

Der Threadtitel sagt's ja im Grunde schon: Meine Freundin (wir sind mittlerweile gut ein Jahr zusammen, sind beide 17, bald 18) verbietet mir das Spielen von Videospielen. Zur Warnung: Das ist jetzt recht viel Text, aber ich bedanke mich bei jedem, der das auf sich nehmen will, um mir zu antworten

Also:
Zu Beginn unserer Beziehung haben wir uns fast ausschließlich wochenends getroffen. Da war Zocken auch nie Thema. Ich wollte dann ja Zeit mit meiner Freundin verbringen und zocken konnte ich ja noch in der Woche. Nach einem halben Jahr dann haben wir auch mal beim anderen übernachtet und treffen uns seitdem auch fast immer wenn's geht (Jedes WE und min einen Nachmittag nach Schulschluss werktags).
Sie hat mir Anfang des Jahres schon eingetrichtert, dass wenn mir die Beziehung was wert sei, ich das Zocken bleiben lassen müsse, da das nicht mit ihren Werten übereinstimme. Auch sowas wie mit Freunden was zu unternehmen hat sie nicht gern. Auch wenn man in Gruppen was macht, wo sie dabei wäre, will sie das nicht, da sie kaum Leute leiden kann und sich dann immer "unwohl fühlt", wie sie selbst immer sagt. 
Sie hat mir mal angeboten beim Zocken zuzuschauen/ selbst zu zocken, als wir uns getroffen haben, aber sie meinte, dass es ihr "nichts gegeben" habe und es kindisch und dumm sei. Sie forderte danach dann, dass ich nicht mehr zocken solle und setzt alles daran mich immer zu überwachen. Abends telefonieren wir immer stundenlang, wenn wir uns grad nicht sehen und sie will immer exakt wissen, was ich so gemacht hab um sicherzugehen dass ich nicht an der PS4 gehangen hab. Außerdem sollte ich, laut ihr, meine Spiele ja verkaufen, da ich sie ohnehin nicht mehr bräuchte. 

Dazu muss man sagen, dass ich sowieso niemand bin, der ewig lange an der Konsole sitzt. Ich könnte auch gerne in der Beziehung den Kompromiss eingehen, dass ich 1 oder 2 Abende insg. 3-4h die Woche zocken darf, aber ganz aufgeben will ich es ungern, da es nunmal ein Hobby von mir ist (das einzige was ich noch hab, da ich andere Hobbys schon aufgeben musste oder kaum noch Zeit dafür hab: Freunde treffen, lesen, zeichnen und schreibeün oder den Sport, da das Training an Tagen ist, an denen wir uns treffen würden). Sie nennt mich deswegen oft "Kind" und "unreif".

Nun sind Osterferien (wir schreiben beide Abitur) und haben uns bisher, mit Ausnahme an Ostern, ununterbrochen getroffen. Ostersonntag habe ich dann aber etwas gezockt, ich habe mich schon zuvor danach gesehnt mal wieder allein zu sein und abschalten zu können, und es ihr dann am abendlichen Telefonat erzählt, als sie wissen wollte was ich gemacht hab (ich lüge sie ja nicht an!). Daraufhin war sie unfassbar wütend, was ich auch nachvollziehen kann, da ich das Versprechen gebrochen hab und ich hab mich bei ihr entschuldigt.
Mittlerweile hat sich das auch schon wieder beruhigt und wir treffen uns ab Dienstag wieder (vermutlich ohne Pause bis zur Abiprüfung usw.). 

Ich frage mich wie das laufen soll, wenn man mal zusammen lebt. Sie will auf gar keinen Fall, dass ich dann zocke und kann sich nicht vorstellen wie ich nur als Erwachsener noch an der Konsole hängen könnte, als sei ich ein unreifes Kind.

Was würdet ihr tun? Hattet ihr schonmal ähnliche Beziehungssituationen?
Vor allem aber würde mich die Meinung von den Mädchen und Frauen hier zum Thema "Zocken" interessieren. Wie würdet ihr anstelle meiner Freundin handeln?
Ich weiß wirklich nicht mehr weiter...

Vielen Dank, dass ihr euch das alles bis dahin durchgelesen habt.

Ich freue mich auf eure ehrlichen Antworten.

-Cirrus


P.S.:

Vielleicht sollte ich noch etwas ergänzen, um sich besser in die Beziehung hineinzuversetzen:
Sie hat sich z.B. wirklich alles schon exakt vorgestellt: Hochzeitsdatum, Anzahl Kinder, deren Namen und Geburtsdaten und will mittels Genetic Engineering dass alle Mädchen werden, die gesittet erzogen werden sollen (dürfen sich nicht mit Freunden treffen, müssen immer gut in der Schule und brav sein ...)  und bestimmte Haar- und Augenfarben haben. Dafür würde sie auch für jedes Kind kurz Ausland wenn das bis dahin hier noch nicht erlaubt/ möglich ist. Dafür brauch man ja auch keinen GV, den wir bisher auch noch nie hatten, weil sie die Pille wegen möglicher Nebenwirkungen nicht nehmen will und ich vorher noch einen Spermatest machen lassen soll (Mein Blut wurde bei einer anderen Untersuchung schonmal überprüft). Gegen Gebärmutterhalskrebs wollte sie sich, wegen der Gefahren auch schon nicht impfen lassen. Wenn wir iwann GV hätten, müssten es laut ihr dann auch 2 Kondome sein und sie will es dann auch nicht häufig tun. Außerdem regt sie sich häufig auf z.B. wenn ich Türklinken anfasse; wenn ich ihr widerspreche; wenn ich, um einen Fehler zu erklären das Wort "ich dachte..." in den Mund nehme; oder wenn ich allgemein irgendetwas falsch mache.

Und damit habe ich nur ein paar Beispiele genannt...
Mit all diesen Punkten gebe ich mich auch zufrieden, da ich wirklich sehr an ihr hänge und (fast) alles für sie tue. Ich habe auch schon häufig ihre HAs gemacht, wenns ihr zuviel war, ihr mein Tablet gegeben, damit sie ihre Serie gucken kann oder mal ihre Hausarbeit allein gemacht, wenn sie Kopfschmerzen hatte.
Aber in Kombination mit dem Zockverbot und anderen Einschränkungen (sobald wir zsm wohnen, werde ich wohl nie abends wohingehen oder was allein unternehmen können) bekomme ich schon arge Angst vor der Zukunft.
Auf einmal sehne ich mich dann nach Freiheit und dem Singleleben, aber andererseits will ich mich ja auch nicht trennen. Rundum ist sie ja ein toller und liebenswerter Mensch mit dem ich gerne Zeit verbringe!

Naja ich hoffe damit konnte ich euch einen ganz guten Einblick bescheren. Auch wenn das sehr viel zu lesen war, ich wollte meine ganze Situation zum besseren Verständnis umfassend schildern. 

Schonmal Danke für euer Interesse und eure Hilfsbereitschaft! Mal schauen wann ich mal wieder vorbeischauen kann. Das Handy werde ich die nächsten Tage wohl nicht mehr benutzen können (Das konfisziert sie sowieso immer bei Treffen und will sich da alles anschauen).

Gute Nacht und noch schöne Rest-Ferien!

Uff.. also, verbieten kann sie dir nur etwas, wenn du dir was verbieten lässt! Sie hat nur soviel Macht über dich, wie DU es zulässt. Warum machst du es mit?
Auch ihre weiteren Vorstellungen von eurer Beziehung sind ein Witz! Das ist KEINE Partnerschaft, KEIN Miteinander. Schön, wenn sie weiß, was sie will bzw nicht will aber eins vergisst sie dabei: dich! Du bist ein Individuum mit eigenen Vorstellungen, Wünschen, Träumen, Meinungen, Ansichten etcpp. Ganz ehrlich? Lauf Junge, solange du es noch kannst und nicht schon bald in Ketten und Fußfesseln da liegst! Oder hab endlich mal einen @rsch in der Hose und setz DEINE Sicht der Dinge durch! Du bist bereit für Kompromisse aber WO ist IHRE Bereitschaft dafür?! Wo liebt sie dich denn?
In meinen Augen ist SIE das Kind! Sie sollte mal reifer werden. So wird sie auf Dauer mit keinem Jungen zusammen bleiben! Außer er lässt sich komplett kastrieren.... 

LG

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. April um 7:27
In Antwort auf cirrusbinm

Hallo zusammen!
Ich weiß nicht mehr weiter...

Der Threadtitel sagt's ja im Grunde schon: Meine Freundin (wir sind mittlerweile gut ein Jahr zusammen, sind beide 17, bald 18) verbietet mir das Spielen von Videospielen. Zur Warnung: Das ist jetzt recht viel Text, aber ich bedanke mich bei jedem, der das auf sich nehmen will, um mir zu antworten

Also:
Zu Beginn unserer Beziehung haben wir uns fast ausschließlich wochenends getroffen. Da war Zocken auch nie Thema. Ich wollte dann ja Zeit mit meiner Freundin verbringen und zocken konnte ich ja noch in der Woche. Nach einem halben Jahr dann haben wir auch mal beim anderen übernachtet und treffen uns seitdem auch fast immer wenn's geht (Jedes WE und min einen Nachmittag nach Schulschluss werktags).
Sie hat mir Anfang des Jahres schon eingetrichtert, dass wenn mir die Beziehung was wert sei, ich das Zocken bleiben lassen müsse, da das nicht mit ihren Werten übereinstimme. Auch sowas wie mit Freunden was zu unternehmen hat sie nicht gern. Auch wenn man in Gruppen was macht, wo sie dabei wäre, will sie das nicht, da sie kaum Leute leiden kann und sich dann immer "unwohl fühlt", wie sie selbst immer sagt. 
Sie hat mir mal angeboten beim Zocken zuzuschauen/ selbst zu zocken, als wir uns getroffen haben, aber sie meinte, dass es ihr "nichts gegeben" habe und es kindisch und dumm sei. Sie forderte danach dann, dass ich nicht mehr zocken solle und setzt alles daran mich immer zu überwachen. Abends telefonieren wir immer stundenlang, wenn wir uns grad nicht sehen und sie will immer exakt wissen, was ich so gemacht hab um sicherzugehen dass ich nicht an der PS4 gehangen hab. Außerdem sollte ich, laut ihr, meine Spiele ja verkaufen, da ich sie ohnehin nicht mehr bräuchte. 

Dazu muss man sagen, dass ich sowieso niemand bin, der ewig lange an der Konsole sitzt. Ich könnte auch gerne in der Beziehung den Kompromiss eingehen, dass ich 1 oder 2 Abende insg. 3-4h die Woche zocken darf, aber ganz aufgeben will ich es ungern, da es nunmal ein Hobby von mir ist (das einzige was ich noch hab, da ich andere Hobbys schon aufgeben musste oder kaum noch Zeit dafür hab: Freunde treffen, lesen, zeichnen und schreibeün oder den Sport, da das Training an Tagen ist, an denen wir uns treffen würden). Sie nennt mich deswegen oft "Kind" und "unreif".

Nun sind Osterferien (wir schreiben beide Abitur) und haben uns bisher, mit Ausnahme an Ostern, ununterbrochen getroffen. Ostersonntag habe ich dann aber etwas gezockt, ich habe mich schon zuvor danach gesehnt mal wieder allein zu sein und abschalten zu können, und es ihr dann am abendlichen Telefonat erzählt, als sie wissen wollte was ich gemacht hab (ich lüge sie ja nicht an!). Daraufhin war sie unfassbar wütend, was ich auch nachvollziehen kann, da ich das Versprechen gebrochen hab und ich hab mich bei ihr entschuldigt.
Mittlerweile hat sich das auch schon wieder beruhigt und wir treffen uns ab Dienstag wieder (vermutlich ohne Pause bis zur Abiprüfung usw.). 

Ich frage mich wie das laufen soll, wenn man mal zusammen lebt. Sie will auf gar keinen Fall, dass ich dann zocke und kann sich nicht vorstellen wie ich nur als Erwachsener noch an der Konsole hängen könnte, als sei ich ein unreifes Kind.

Was würdet ihr tun? Hattet ihr schonmal ähnliche Beziehungssituationen?
Vor allem aber würde mich die Meinung von den Mädchen und Frauen hier zum Thema "Zocken" interessieren. Wie würdet ihr anstelle meiner Freundin handeln?
Ich weiß wirklich nicht mehr weiter...

Vielen Dank, dass ihr euch das alles bis dahin durchgelesen habt.

Ich freue mich auf eure ehrlichen Antworten.

-Cirrus


P.S.:

Vielleicht sollte ich noch etwas ergänzen, um sich besser in die Beziehung hineinzuversetzen:
Sie hat sich z.B. wirklich alles schon exakt vorgestellt: Hochzeitsdatum, Anzahl Kinder, deren Namen und Geburtsdaten und will mittels Genetic Engineering dass alle Mädchen werden, die gesittet erzogen werden sollen (dürfen sich nicht mit Freunden treffen, müssen immer gut in der Schule und brav sein ...)  und bestimmte Haar- und Augenfarben haben. Dafür würde sie auch für jedes Kind kurz Ausland wenn das bis dahin hier noch nicht erlaubt/ möglich ist. Dafür brauch man ja auch keinen GV, den wir bisher auch noch nie hatten, weil sie die Pille wegen möglicher Nebenwirkungen nicht nehmen will und ich vorher noch einen Spermatest machen lassen soll (Mein Blut wurde bei einer anderen Untersuchung schonmal überprüft). Gegen Gebärmutterhalskrebs wollte sie sich, wegen der Gefahren auch schon nicht impfen lassen. Wenn wir iwann GV hätten, müssten es laut ihr dann auch 2 Kondome sein und sie will es dann auch nicht häufig tun. Außerdem regt sie sich häufig auf z.B. wenn ich Türklinken anfasse; wenn ich ihr widerspreche; wenn ich, um einen Fehler zu erklären das Wort "ich dachte..." in den Mund nehme; oder wenn ich allgemein irgendetwas falsch mache.

Und damit habe ich nur ein paar Beispiele genannt...
Mit all diesen Punkten gebe ich mich auch zufrieden, da ich wirklich sehr an ihr hänge und (fast) alles für sie tue. Ich habe auch schon häufig ihre HAs gemacht, wenns ihr zuviel war, ihr mein Tablet gegeben, damit sie ihre Serie gucken kann oder mal ihre Hausarbeit allein gemacht, wenn sie Kopfschmerzen hatte.
Aber in Kombination mit dem Zockverbot und anderen Einschränkungen (sobald wir zsm wohnen, werde ich wohl nie abends wohingehen oder was allein unternehmen können) bekomme ich schon arge Angst vor der Zukunft.
Auf einmal sehne ich mich dann nach Freiheit und dem Singleleben, aber andererseits will ich mich ja auch nicht trennen. Rundum ist sie ja ein toller und liebenswerter Mensch mit dem ich gerne Zeit verbringe!

Naja ich hoffe damit konnte ich euch einen ganz guten Einblick bescheren. Auch wenn das sehr viel zu lesen war, ich wollte meine ganze Situation zum besseren Verständnis umfassend schildern. 

Schonmal Danke für euer Interesse und eure Hilfsbereitschaft! Mal schauen wann ich mal wieder vorbeischauen kann. Das Handy werde ich die nächsten Tage wohl nicht mehr benutzen können (Das konfisziert sie sowieso immer bei Treffen und will sich da alles anschauen).

Gute Nacht und noch schöne Rest-Ferien!

Sorry aber du übertreibst mit deiner Geschichte. Sowas gibt’s nicht 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. April um 7:48
In Antwort auf cirrusbinm

Hallo zusammen!
Ich weiß nicht mehr weiter...

Der Threadtitel sagt's ja im Grunde schon: Meine Freundin (wir sind mittlerweile gut ein Jahr zusammen, sind beide 17, bald 18) verbietet mir das Spielen von Videospielen. Zur Warnung: Das ist jetzt recht viel Text, aber ich bedanke mich bei jedem, der das auf sich nehmen will, um mir zu antworten

Also:
Zu Beginn unserer Beziehung haben wir uns fast ausschließlich wochenends getroffen. Da war Zocken auch nie Thema. Ich wollte dann ja Zeit mit meiner Freundin verbringen und zocken konnte ich ja noch in der Woche. Nach einem halben Jahr dann haben wir auch mal beim anderen übernachtet und treffen uns seitdem auch fast immer wenn's geht (Jedes WE und min einen Nachmittag nach Schulschluss werktags).
Sie hat mir Anfang des Jahres schon eingetrichtert, dass wenn mir die Beziehung was wert sei, ich das Zocken bleiben lassen müsse, da das nicht mit ihren Werten übereinstimme. Auch sowas wie mit Freunden was zu unternehmen hat sie nicht gern. Auch wenn man in Gruppen was macht, wo sie dabei wäre, will sie das nicht, da sie kaum Leute leiden kann und sich dann immer "unwohl fühlt", wie sie selbst immer sagt. 
Sie hat mir mal angeboten beim Zocken zuzuschauen/ selbst zu zocken, als wir uns getroffen haben, aber sie meinte, dass es ihr "nichts gegeben" habe und es kindisch und dumm sei. Sie forderte danach dann, dass ich nicht mehr zocken solle und setzt alles daran mich immer zu überwachen. Abends telefonieren wir immer stundenlang, wenn wir uns grad nicht sehen und sie will immer exakt wissen, was ich so gemacht hab um sicherzugehen dass ich nicht an der PS4 gehangen hab. Außerdem sollte ich, laut ihr, meine Spiele ja verkaufen, da ich sie ohnehin nicht mehr bräuchte. 

Dazu muss man sagen, dass ich sowieso niemand bin, der ewig lange an der Konsole sitzt. Ich könnte auch gerne in der Beziehung den Kompromiss eingehen, dass ich 1 oder 2 Abende insg. 3-4h die Woche zocken darf, aber ganz aufgeben will ich es ungern, da es nunmal ein Hobby von mir ist (das einzige was ich noch hab, da ich andere Hobbys schon aufgeben musste oder kaum noch Zeit dafür hab: Freunde treffen, lesen, zeichnen und schreibeün oder den Sport, da das Training an Tagen ist, an denen wir uns treffen würden). Sie nennt mich deswegen oft "Kind" und "unreif".

Nun sind Osterferien (wir schreiben beide Abitur) und haben uns bisher, mit Ausnahme an Ostern, ununterbrochen getroffen. Ostersonntag habe ich dann aber etwas gezockt, ich habe mich schon zuvor danach gesehnt mal wieder allein zu sein und abschalten zu können, und es ihr dann am abendlichen Telefonat erzählt, als sie wissen wollte was ich gemacht hab (ich lüge sie ja nicht an!). Daraufhin war sie unfassbar wütend, was ich auch nachvollziehen kann, da ich das Versprechen gebrochen hab und ich hab mich bei ihr entschuldigt.
Mittlerweile hat sich das auch schon wieder beruhigt und wir treffen uns ab Dienstag wieder (vermutlich ohne Pause bis zur Abiprüfung usw.). 

Ich frage mich wie das laufen soll, wenn man mal zusammen lebt. Sie will auf gar keinen Fall, dass ich dann zocke und kann sich nicht vorstellen wie ich nur als Erwachsener noch an der Konsole hängen könnte, als sei ich ein unreifes Kind.

Was würdet ihr tun? Hattet ihr schonmal ähnliche Beziehungssituationen?
Vor allem aber würde mich die Meinung von den Mädchen und Frauen hier zum Thema "Zocken" interessieren. Wie würdet ihr anstelle meiner Freundin handeln?
Ich weiß wirklich nicht mehr weiter...

Vielen Dank, dass ihr euch das alles bis dahin durchgelesen habt.

Ich freue mich auf eure ehrlichen Antworten.

-Cirrus


P.S.:

Vielleicht sollte ich noch etwas ergänzen, um sich besser in die Beziehung hineinzuversetzen:
Sie hat sich z.B. wirklich alles schon exakt vorgestellt: Hochzeitsdatum, Anzahl Kinder, deren Namen und Geburtsdaten und will mittels Genetic Engineering dass alle Mädchen werden, die gesittet erzogen werden sollen (dürfen sich nicht mit Freunden treffen, müssen immer gut in der Schule und brav sein ...)  und bestimmte Haar- und Augenfarben haben. Dafür würde sie auch für jedes Kind kurz Ausland wenn das bis dahin hier noch nicht erlaubt/ möglich ist. Dafür brauch man ja auch keinen GV, den wir bisher auch noch nie hatten, weil sie die Pille wegen möglicher Nebenwirkungen nicht nehmen will und ich vorher noch einen Spermatest machen lassen soll (Mein Blut wurde bei einer anderen Untersuchung schonmal überprüft). Gegen Gebärmutterhalskrebs wollte sie sich, wegen der Gefahren auch schon nicht impfen lassen. Wenn wir iwann GV hätten, müssten es laut ihr dann auch 2 Kondome sein und sie will es dann auch nicht häufig tun. Außerdem regt sie sich häufig auf z.B. wenn ich Türklinken anfasse; wenn ich ihr widerspreche; wenn ich, um einen Fehler zu erklären das Wort "ich dachte..." in den Mund nehme; oder wenn ich allgemein irgendetwas falsch mache.

Und damit habe ich nur ein paar Beispiele genannt...
Mit all diesen Punkten gebe ich mich auch zufrieden, da ich wirklich sehr an ihr hänge und (fast) alles für sie tue. Ich habe auch schon häufig ihre HAs gemacht, wenns ihr zuviel war, ihr mein Tablet gegeben, damit sie ihre Serie gucken kann oder mal ihre Hausarbeit allein gemacht, wenn sie Kopfschmerzen hatte.
Aber in Kombination mit dem Zockverbot und anderen Einschränkungen (sobald wir zsm wohnen, werde ich wohl nie abends wohingehen oder was allein unternehmen können) bekomme ich schon arge Angst vor der Zukunft.
Auf einmal sehne ich mich dann nach Freiheit und dem Singleleben, aber andererseits will ich mich ja auch nicht trennen. Rundum ist sie ja ein toller und liebenswerter Mensch mit dem ich gerne Zeit verbringe!

Naja ich hoffe damit konnte ich euch einen ganz guten Einblick bescheren. Auch wenn das sehr viel zu lesen war, ich wollte meine ganze Situation zum besseren Verständnis umfassend schildern. 

Schonmal Danke für euer Interesse und eure Hilfsbereitschaft! Mal schauen wann ich mal wieder vorbeischauen kann. Das Handy werde ich die nächsten Tage wohl nicht mehr benutzen können (Das konfisziert sie sowieso immer bei Treffen und will sich da alles anschauen).

Gute Nacht und noch schöne Rest-Ferien!

Na, da hast du dir ja eine Horrorbraut angelacht.
Wenn mir jemand das  zocken verbieten würde, würd ich sie auslachen. Sie benimmt sich wie eine Mutter. Ich mag durchaus dominante Frauen aber durchsetzen tue ich mich eigentlich trotzdem, auch wenn man das ganze harmonisch machen kann, muss das ausdiskutiert werden.
Du kannst damit anfangen, dass Verbote nicht in eine Beziehung gehören. und wenn sie nicht aufhört ne Kontrolltante zu sein, dass sie grundsätzlich einer beziehung schadet.

Wenn das kein Fake ist, was natürlich durchaus sein kann, weil sie so extrem ist. Sind ihre Eltern auch so drauf oder woher hat sie ihre Kontrollsucht?

Viel Spaß noch...

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. April um 8:18
In Antwort auf herbstblume6

Sorry aber du übertreibst mit deiner Geschichte. Sowas gibt’s nicht 

Glaubs mir sowas gibt es! 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. April um 8:35

Das denke ich auch. Es gibt ja ne Menge männlicher Kontrollfreaks , von denen die Frauen Threads hier voll waren, also warum soll das nicht auch umgekehrt passieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. April um 9:05
In Antwort auf cirrusbinm

Hallo zusammen!
Ich weiß nicht mehr weiter...

Der Threadtitel sagt's ja im Grunde schon: Meine Freundin (wir sind mittlerweile gut ein Jahr zusammen, sind beide 17, bald 18) verbietet mir das Spielen von Videospielen. Zur Warnung: Das ist jetzt recht viel Text, aber ich bedanke mich bei jedem, der das auf sich nehmen will, um mir zu antworten

Also:
Zu Beginn unserer Beziehung haben wir uns fast ausschließlich wochenends getroffen. Da war Zocken auch nie Thema. Ich wollte dann ja Zeit mit meiner Freundin verbringen und zocken konnte ich ja noch in der Woche. Nach einem halben Jahr dann haben wir auch mal beim anderen übernachtet und treffen uns seitdem auch fast immer wenn's geht (Jedes WE und min einen Nachmittag nach Schulschluss werktags).
Sie hat mir Anfang des Jahres schon eingetrichtert, dass wenn mir die Beziehung was wert sei, ich das Zocken bleiben lassen müsse, da das nicht mit ihren Werten übereinstimme. Auch sowas wie mit Freunden was zu unternehmen hat sie nicht gern. Auch wenn man in Gruppen was macht, wo sie dabei wäre, will sie das nicht, da sie kaum Leute leiden kann und sich dann immer "unwohl fühlt", wie sie selbst immer sagt. 
Sie hat mir mal angeboten beim Zocken zuzuschauen/ selbst zu zocken, als wir uns getroffen haben, aber sie meinte, dass es ihr "nichts gegeben" habe und es kindisch und dumm sei. Sie forderte danach dann, dass ich nicht mehr zocken solle und setzt alles daran mich immer zu überwachen. Abends telefonieren wir immer stundenlang, wenn wir uns grad nicht sehen und sie will immer exakt wissen, was ich so gemacht hab um sicherzugehen dass ich nicht an der PS4 gehangen hab. Außerdem sollte ich, laut ihr, meine Spiele ja verkaufen, da ich sie ohnehin nicht mehr bräuchte. 

Dazu muss man sagen, dass ich sowieso niemand bin, der ewig lange an der Konsole sitzt. Ich könnte auch gerne in der Beziehung den Kompromiss eingehen, dass ich 1 oder 2 Abende insg. 3-4h die Woche zocken darf, aber ganz aufgeben will ich es ungern, da es nunmal ein Hobby von mir ist (das einzige was ich noch hab, da ich andere Hobbys schon aufgeben musste oder kaum noch Zeit dafür hab: Freunde treffen, lesen, zeichnen und schreibeün oder den Sport, da das Training an Tagen ist, an denen wir uns treffen würden). Sie nennt mich deswegen oft "Kind" und "unreif".

Nun sind Osterferien (wir schreiben beide Abitur) und haben uns bisher, mit Ausnahme an Ostern, ununterbrochen getroffen. Ostersonntag habe ich dann aber etwas gezockt, ich habe mich schon zuvor danach gesehnt mal wieder allein zu sein und abschalten zu können, und es ihr dann am abendlichen Telefonat erzählt, als sie wissen wollte was ich gemacht hab (ich lüge sie ja nicht an!). Daraufhin war sie unfassbar wütend, was ich auch nachvollziehen kann, da ich das Versprechen gebrochen hab und ich hab mich bei ihr entschuldigt.
Mittlerweile hat sich das auch schon wieder beruhigt und wir treffen uns ab Dienstag wieder (vermutlich ohne Pause bis zur Abiprüfung usw.). 

Ich frage mich wie das laufen soll, wenn man mal zusammen lebt. Sie will auf gar keinen Fall, dass ich dann zocke und kann sich nicht vorstellen wie ich nur als Erwachsener noch an der Konsole hängen könnte, als sei ich ein unreifes Kind.

Was würdet ihr tun? Hattet ihr schonmal ähnliche Beziehungssituationen?
Vor allem aber würde mich die Meinung von den Mädchen und Frauen hier zum Thema "Zocken" interessieren. Wie würdet ihr anstelle meiner Freundin handeln?
Ich weiß wirklich nicht mehr weiter...

Vielen Dank, dass ihr euch das alles bis dahin durchgelesen habt.

Ich freue mich auf eure ehrlichen Antworten.

-Cirrus


P.S.:

Vielleicht sollte ich noch etwas ergänzen, um sich besser in die Beziehung hineinzuversetzen:
Sie hat sich z.B. wirklich alles schon exakt vorgestellt: Hochzeitsdatum, Anzahl Kinder, deren Namen und Geburtsdaten und will mittels Genetic Engineering dass alle Mädchen werden, die gesittet erzogen werden sollen (dürfen sich nicht mit Freunden treffen, müssen immer gut in der Schule und brav sein ...)  und bestimmte Haar- und Augenfarben haben. Dafür würde sie auch für jedes Kind kurz Ausland wenn das bis dahin hier noch nicht erlaubt/ möglich ist. Dafür brauch man ja auch keinen GV, den wir bisher auch noch nie hatten, weil sie die Pille wegen möglicher Nebenwirkungen nicht nehmen will und ich vorher noch einen Spermatest machen lassen soll (Mein Blut wurde bei einer anderen Untersuchung schonmal überprüft). Gegen Gebärmutterhalskrebs wollte sie sich, wegen der Gefahren auch schon nicht impfen lassen. Wenn wir iwann GV hätten, müssten es laut ihr dann auch 2 Kondome sein und sie will es dann auch nicht häufig tun. Außerdem regt sie sich häufig auf z.B. wenn ich Türklinken anfasse; wenn ich ihr widerspreche; wenn ich, um einen Fehler zu erklären das Wort "ich dachte..." in den Mund nehme; oder wenn ich allgemein irgendetwas falsch mache.

Und damit habe ich nur ein paar Beispiele genannt...
Mit all diesen Punkten gebe ich mich auch zufrieden, da ich wirklich sehr an ihr hänge und (fast) alles für sie tue. Ich habe auch schon häufig ihre HAs gemacht, wenns ihr zuviel war, ihr mein Tablet gegeben, damit sie ihre Serie gucken kann oder mal ihre Hausarbeit allein gemacht, wenn sie Kopfschmerzen hatte.
Aber in Kombination mit dem Zockverbot und anderen Einschränkungen (sobald wir zsm wohnen, werde ich wohl nie abends wohingehen oder was allein unternehmen können) bekomme ich schon arge Angst vor der Zukunft.
Auf einmal sehne ich mich dann nach Freiheit und dem Singleleben, aber andererseits will ich mich ja auch nicht trennen. Rundum ist sie ja ein toller und liebenswerter Mensch mit dem ich gerne Zeit verbringe!

Naja ich hoffe damit konnte ich euch einen ganz guten Einblick bescheren. Auch wenn das sehr viel zu lesen war, ich wollte meine ganze Situation zum besseren Verständnis umfassend schildern. 

Schonmal Danke für euer Interesse und eure Hilfsbereitschaft! Mal schauen wann ich mal wieder vorbeischauen kann. Das Handy werde ich die nächsten Tage wohl nicht mehr benutzen können (Das konfisziert sie sowieso immer bei Treffen und will sich da alles anschauen).

Gute Nacht und noch schöne Rest-Ferien!

Lieber Cirrus,

also ICH würde auch nicht wollen, dass du Computerspiele zockst, wenn wir beisammen wären und dabei bin ich gar keine Frau. Es ist und bleibt einfach GROB UNHÖFLICH, wenn man in der Gegenwart eines anderen Menschen völlig in die virtuelle Welt abdriftet.

Was allerdings deine "Freundin" betrifft, da kann ich dir nur zu exzessivem Zocken raten, denn wenn das alles stimmt, was du von ihr schreibst (Zahl der Kinder, genetic engineering zur Geschlechterfestlegung, Kondome doppelt und der ganze andere Schwachsinn) kann ich dir nur allerdringendst zu einer schnellen Trennung raten. So viel Mist auf einen Haufen habe ich schon lange nicht mehr lesen müssen. Ihr seid beide noch keine 20 und das ganze Leben ist schon vorgeplant??? Wie sterbensgrottenfurchtbar-LANGWEILIG! Und ihre Vorgaben rufen in mir persönlich extreme Aggressionen hervor. Alleine schon deshalb solltest du den Kontakt mit ihr beenden.

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. April um 10:05
In Antwort auf cirrusbinm

Hallo zusammen!
Ich weiß nicht mehr weiter...

Der Threadtitel sagt's ja im Grunde schon: Meine Freundin (wir sind mittlerweile gut ein Jahr zusammen, sind beide 17, bald 18) verbietet mir das Spielen von Videospielen. Zur Warnung: Das ist jetzt recht viel Text, aber ich bedanke mich bei jedem, der das auf sich nehmen will, um mir zu antworten

Also:
Zu Beginn unserer Beziehung haben wir uns fast ausschließlich wochenends getroffen. Da war Zocken auch nie Thema. Ich wollte dann ja Zeit mit meiner Freundin verbringen und zocken konnte ich ja noch in der Woche. Nach einem halben Jahr dann haben wir auch mal beim anderen übernachtet und treffen uns seitdem auch fast immer wenn's geht (Jedes WE und min einen Nachmittag nach Schulschluss werktags).
Sie hat mir Anfang des Jahres schon eingetrichtert, dass wenn mir die Beziehung was wert sei, ich das Zocken bleiben lassen müsse, da das nicht mit ihren Werten übereinstimme. Auch sowas wie mit Freunden was zu unternehmen hat sie nicht gern. Auch wenn man in Gruppen was macht, wo sie dabei wäre, will sie das nicht, da sie kaum Leute leiden kann und sich dann immer "unwohl fühlt", wie sie selbst immer sagt. 
Sie hat mir mal angeboten beim Zocken zuzuschauen/ selbst zu zocken, als wir uns getroffen haben, aber sie meinte, dass es ihr "nichts gegeben" habe und es kindisch und dumm sei. Sie forderte danach dann, dass ich nicht mehr zocken solle und setzt alles daran mich immer zu überwachen. Abends telefonieren wir immer stundenlang, wenn wir uns grad nicht sehen und sie will immer exakt wissen, was ich so gemacht hab um sicherzugehen dass ich nicht an der PS4 gehangen hab. Außerdem sollte ich, laut ihr, meine Spiele ja verkaufen, da ich sie ohnehin nicht mehr bräuchte. 

Dazu muss man sagen, dass ich sowieso niemand bin, der ewig lange an der Konsole sitzt. Ich könnte auch gerne in der Beziehung den Kompromiss eingehen, dass ich 1 oder 2 Abende insg. 3-4h die Woche zocken darf, aber ganz aufgeben will ich es ungern, da es nunmal ein Hobby von mir ist (das einzige was ich noch hab, da ich andere Hobbys schon aufgeben musste oder kaum noch Zeit dafür hab: Freunde treffen, lesen, zeichnen und schreibeün oder den Sport, da das Training an Tagen ist, an denen wir uns treffen würden). Sie nennt mich deswegen oft "Kind" und "unreif".

Nun sind Osterferien (wir schreiben beide Abitur) und haben uns bisher, mit Ausnahme an Ostern, ununterbrochen getroffen. Ostersonntag habe ich dann aber etwas gezockt, ich habe mich schon zuvor danach gesehnt mal wieder allein zu sein und abschalten zu können, und es ihr dann am abendlichen Telefonat erzählt, als sie wissen wollte was ich gemacht hab (ich lüge sie ja nicht an!). Daraufhin war sie unfassbar wütend, was ich auch nachvollziehen kann, da ich das Versprechen gebrochen hab und ich hab mich bei ihr entschuldigt.
Mittlerweile hat sich das auch schon wieder beruhigt und wir treffen uns ab Dienstag wieder (vermutlich ohne Pause bis zur Abiprüfung usw.). 

Ich frage mich wie das laufen soll, wenn man mal zusammen lebt. Sie will auf gar keinen Fall, dass ich dann zocke und kann sich nicht vorstellen wie ich nur als Erwachsener noch an der Konsole hängen könnte, als sei ich ein unreifes Kind.

Was würdet ihr tun? Hattet ihr schonmal ähnliche Beziehungssituationen?
Vor allem aber würde mich die Meinung von den Mädchen und Frauen hier zum Thema "Zocken" interessieren. Wie würdet ihr anstelle meiner Freundin handeln?
Ich weiß wirklich nicht mehr weiter...

Vielen Dank, dass ihr euch das alles bis dahin durchgelesen habt.

Ich freue mich auf eure ehrlichen Antworten.

-Cirrus


P.S.:

Vielleicht sollte ich noch etwas ergänzen, um sich besser in die Beziehung hineinzuversetzen:
Sie hat sich z.B. wirklich alles schon exakt vorgestellt: Hochzeitsdatum, Anzahl Kinder, deren Namen und Geburtsdaten und will mittels Genetic Engineering dass alle Mädchen werden, die gesittet erzogen werden sollen (dürfen sich nicht mit Freunden treffen, müssen immer gut in der Schule und brav sein ...)  und bestimmte Haar- und Augenfarben haben. Dafür würde sie auch für jedes Kind kurz Ausland wenn das bis dahin hier noch nicht erlaubt/ möglich ist. Dafür brauch man ja auch keinen GV, den wir bisher auch noch nie hatten, weil sie die Pille wegen möglicher Nebenwirkungen nicht nehmen will und ich vorher noch einen Spermatest machen lassen soll (Mein Blut wurde bei einer anderen Untersuchung schonmal überprüft). Gegen Gebärmutterhalskrebs wollte sie sich, wegen der Gefahren auch schon nicht impfen lassen. Wenn wir iwann GV hätten, müssten es laut ihr dann auch 2 Kondome sein und sie will es dann auch nicht häufig tun. Außerdem regt sie sich häufig auf z.B. wenn ich Türklinken anfasse; wenn ich ihr widerspreche; wenn ich, um einen Fehler zu erklären das Wort "ich dachte..." in den Mund nehme; oder wenn ich allgemein irgendetwas falsch mache.

Und damit habe ich nur ein paar Beispiele genannt...
Mit all diesen Punkten gebe ich mich auch zufrieden, da ich wirklich sehr an ihr hänge und (fast) alles für sie tue. Ich habe auch schon häufig ihre HAs gemacht, wenns ihr zuviel war, ihr mein Tablet gegeben, damit sie ihre Serie gucken kann oder mal ihre Hausarbeit allein gemacht, wenn sie Kopfschmerzen hatte.
Aber in Kombination mit dem Zockverbot und anderen Einschränkungen (sobald wir zsm wohnen, werde ich wohl nie abends wohingehen oder was allein unternehmen können) bekomme ich schon arge Angst vor der Zukunft.
Auf einmal sehne ich mich dann nach Freiheit und dem Singleleben, aber andererseits will ich mich ja auch nicht trennen. Rundum ist sie ja ein toller und liebenswerter Mensch mit dem ich gerne Zeit verbringe!

Naja ich hoffe damit konnte ich euch einen ganz guten Einblick bescheren. Auch wenn das sehr viel zu lesen war, ich wollte meine ganze Situation zum besseren Verständnis umfassend schildern. 

Schonmal Danke für euer Interesse und eure Hilfsbereitschaft! Mal schauen wann ich mal wieder vorbeischauen kann. Das Handy werde ich die nächsten Tage wohl nicht mehr benutzen können (Das konfisziert sie sowieso immer bei Treffen und will sich da alles anschauen).

Gute Nacht und noch schöne Rest-Ferien!

bisschen dick aufgetragen zum ende... sonst hätte ich die geschichte fast glauben können!

mein tip in dem fall wäre: überleg dir mal in einer stillen minute (eine minute sollte reichen, also müsstest du ja mal gelegenheit dazu haben), wie du dir dein zukünftiges schönes leben vorstellst. du! nicht sie!  und dann überleg dir mal ernsthaft, welchen platz in deinen vorstellungen von einem schönen leben eine frau mit solchen vorstellungen hat!

und solltest du ernsthaft auf ein anderes ergebnis kommen als "keinen" - dann wünsch ich dir heute schon viel spaß!

p.s. was für einen beruf hat sie denn eigentlich für dich geplant?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. April um 10:11
In Antwort auf nea_13137068

Glaubs mir sowas gibt es! 

mag sein. aber niemand muss sich sowas antun!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. April um 11:41

Warum wurden Batweazels beiden Antworten gelöscht???! War doch konstruktiv und nichts beleidigendes drin!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. April um 12:00
In Antwort auf skadiru

Warum wurden Batweazels beiden Antworten gelöscht???! War doch konstruktiv und nichts beleidigendes drin!

Manchmal gibts auch Serverprobleme. Muss also nicht immer was mit manuellem löschen zu tun haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. April um 12:14
In Antwort auf skadiru

Warum wurden Batweazels beiden Antworten gelöscht???! War doch konstruktiv und nichts beleidigendes drin!

hab sie wiederhergestellt - tolle Funktion Gelöscht habe ich die Antworten allerdings nicht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. April um 12:40
In Antwort auf cirrusbinm

Hallo zusammen!
Ich weiß nicht mehr weiter...

Der Threadtitel sagt's ja im Grunde schon: Meine Freundin (wir sind mittlerweile gut ein Jahr zusammen, sind beide 17, bald 18) verbietet mir das Spielen von Videospielen. Zur Warnung: Das ist jetzt recht viel Text, aber ich bedanke mich bei jedem, der das auf sich nehmen will, um mir zu antworten

Also:
Zu Beginn unserer Beziehung haben wir uns fast ausschließlich wochenends getroffen. Da war Zocken auch nie Thema. Ich wollte dann ja Zeit mit meiner Freundin verbringen und zocken konnte ich ja noch in der Woche. Nach einem halben Jahr dann haben wir auch mal beim anderen übernachtet und treffen uns seitdem auch fast immer wenn's geht (Jedes WE und min einen Nachmittag nach Schulschluss werktags).
Sie hat mir Anfang des Jahres schon eingetrichtert, dass wenn mir die Beziehung was wert sei, ich das Zocken bleiben lassen müsse, da das nicht mit ihren Werten übereinstimme. Auch sowas wie mit Freunden was zu unternehmen hat sie nicht gern. Auch wenn man in Gruppen was macht, wo sie dabei wäre, will sie das nicht, da sie kaum Leute leiden kann und sich dann immer "unwohl fühlt", wie sie selbst immer sagt. 
Sie hat mir mal angeboten beim Zocken zuzuschauen/ selbst zu zocken, als wir uns getroffen haben, aber sie meinte, dass es ihr "nichts gegeben" habe und es kindisch und dumm sei. Sie forderte danach dann, dass ich nicht mehr zocken solle und setzt alles daran mich immer zu überwachen. Abends telefonieren wir immer stundenlang, wenn wir uns grad nicht sehen und sie will immer exakt wissen, was ich so gemacht hab um sicherzugehen dass ich nicht an der PS4 gehangen hab. Außerdem sollte ich, laut ihr, meine Spiele ja verkaufen, da ich sie ohnehin nicht mehr bräuchte. 

Dazu muss man sagen, dass ich sowieso niemand bin, der ewig lange an der Konsole sitzt. Ich könnte auch gerne in der Beziehung den Kompromiss eingehen, dass ich 1 oder 2 Abende insg. 3-4h die Woche zocken darf, aber ganz aufgeben will ich es ungern, da es nunmal ein Hobby von mir ist (das einzige was ich noch hab, da ich andere Hobbys schon aufgeben musste oder kaum noch Zeit dafür hab: Freunde treffen, lesen, zeichnen und schreibeün oder den Sport, da das Training an Tagen ist, an denen wir uns treffen würden). Sie nennt mich deswegen oft "Kind" und "unreif".

Nun sind Osterferien (wir schreiben beide Abitur) und haben uns bisher, mit Ausnahme an Ostern, ununterbrochen getroffen. Ostersonntag habe ich dann aber etwas gezockt, ich habe mich schon zuvor danach gesehnt mal wieder allein zu sein und abschalten zu können, und es ihr dann am abendlichen Telefonat erzählt, als sie wissen wollte was ich gemacht hab (ich lüge sie ja nicht an!). Daraufhin war sie unfassbar wütend, was ich auch nachvollziehen kann, da ich das Versprechen gebrochen hab und ich hab mich bei ihr entschuldigt.
Mittlerweile hat sich das auch schon wieder beruhigt und wir treffen uns ab Dienstag wieder (vermutlich ohne Pause bis zur Abiprüfung usw.). 

Ich frage mich wie das laufen soll, wenn man mal zusammen lebt. Sie will auf gar keinen Fall, dass ich dann zocke und kann sich nicht vorstellen wie ich nur als Erwachsener noch an der Konsole hängen könnte, als sei ich ein unreifes Kind.

Was würdet ihr tun? Hattet ihr schonmal ähnliche Beziehungssituationen?
Vor allem aber würde mich die Meinung von den Mädchen und Frauen hier zum Thema "Zocken" interessieren. Wie würdet ihr anstelle meiner Freundin handeln?
Ich weiß wirklich nicht mehr weiter...

Vielen Dank, dass ihr euch das alles bis dahin durchgelesen habt.

Ich freue mich auf eure ehrlichen Antworten.

-Cirrus


P.S.:

Vielleicht sollte ich noch etwas ergänzen, um sich besser in die Beziehung hineinzuversetzen:
Sie hat sich z.B. wirklich alles schon exakt vorgestellt: Hochzeitsdatum, Anzahl Kinder, deren Namen und Geburtsdaten und will mittels Genetic Engineering dass alle Mädchen werden, die gesittet erzogen werden sollen (dürfen sich nicht mit Freunden treffen, müssen immer gut in der Schule und brav sein ...)  und bestimmte Haar- und Augenfarben haben. Dafür würde sie auch für jedes Kind kurz Ausland wenn das bis dahin hier noch nicht erlaubt/ möglich ist. Dafür brauch man ja auch keinen GV, den wir bisher auch noch nie hatten, weil sie die Pille wegen möglicher Nebenwirkungen nicht nehmen will und ich vorher noch einen Spermatest machen lassen soll (Mein Blut wurde bei einer anderen Untersuchung schonmal überprüft). Gegen Gebärmutterhalskrebs wollte sie sich, wegen der Gefahren auch schon nicht impfen lassen. Wenn wir iwann GV hätten, müssten es laut ihr dann auch 2 Kondome sein und sie will es dann auch nicht häufig tun. Außerdem regt sie sich häufig auf z.B. wenn ich Türklinken anfasse; wenn ich ihr widerspreche; wenn ich, um einen Fehler zu erklären das Wort "ich dachte..." in den Mund nehme; oder wenn ich allgemein irgendetwas falsch mache.

Und damit habe ich nur ein paar Beispiele genannt...
Mit all diesen Punkten gebe ich mich auch zufrieden, da ich wirklich sehr an ihr hänge und (fast) alles für sie tue. Ich habe auch schon häufig ihre HAs gemacht, wenns ihr zuviel war, ihr mein Tablet gegeben, damit sie ihre Serie gucken kann oder mal ihre Hausarbeit allein gemacht, wenn sie Kopfschmerzen hatte.
Aber in Kombination mit dem Zockverbot und anderen Einschränkungen (sobald wir zsm wohnen, werde ich wohl nie abends wohingehen oder was allein unternehmen können) bekomme ich schon arge Angst vor der Zukunft.
Auf einmal sehne ich mich dann nach Freiheit und dem Singleleben, aber andererseits will ich mich ja auch nicht trennen. Rundum ist sie ja ein toller und liebenswerter Mensch mit dem ich gerne Zeit verbringe!

Naja ich hoffe damit konnte ich euch einen ganz guten Einblick bescheren. Auch wenn das sehr viel zu lesen war, ich wollte meine ganze Situation zum besseren Verständnis umfassend schildern. 

Schonmal Danke für euer Interesse und eure Hilfsbereitschaft! Mal schauen wann ich mal wieder vorbeischauen kann. Das Handy werde ich die nächsten Tage wohl nicht mehr benutzen können (Das konfisziert sie sowieso immer bei Treffen und will sich da alles anschauen).

Gute Nacht und noch schöne Rest-Ferien!

Ab in die Tonne mit deiner Freundin.. 
was willst du von so einem Menschen?? 

Dein bammel vor der Zukunft ist berechtigt aber du bist absolut selber Schuld, wenn du sowas mit dir machen lässt.. 

Du bist noch Jung musst Erfahrungen sammeln.. da ich davon ausgehe  dass das deine erste Beziehung ist, hattest du bisher noch keine Möglichkeit zu erfahren, was eine richtige, gleichberechtigte Beziehung auf Augenhöhe ist.. 


Lies dir deinen Text hier ein paar mal durch und stellndir vor dein bester Kumpel (ha ha.. hast wohl auch keinen mehr) dazu sagen würde, wenn ER so eine herrschsüchtige Prinzessin hätte..

Was wäre dein Rat an ihn?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. April um 13:14
In Antwort auf py158

hab sie wiederhergestellt - tolle Funktion Gelöscht habe ich die Antworten allerdings nicht...

gut 😊
Ich kann dies in diesem Unterforum nicht tun, habe hier keine "Berechtigung". LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. April um 13:16
In Antwort auf dawnclaude

Manchmal gibts auch Serverprobleme. Muss also nicht immer was mit manuellem löschen zu tun haben.

Ja....da hast du wohl recht!
Hab erstmal geguckt, ob sein Profil noch da ist. Ist es.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. April um 13:37
In Antwort auf cirrusbinm

Hallo zusammen!
Ich weiß nicht mehr weiter...

Der Threadtitel sagt's ja im Grunde schon: Meine Freundin (wir sind mittlerweile gut ein Jahr zusammen, sind beide 17, bald 18) verbietet mir das Spielen von Videospielen. Zur Warnung: Das ist jetzt recht viel Text, aber ich bedanke mich bei jedem, der das auf sich nehmen will, um mir zu antworten

Also:
Zu Beginn unserer Beziehung haben wir uns fast ausschließlich wochenends getroffen. Da war Zocken auch nie Thema. Ich wollte dann ja Zeit mit meiner Freundin verbringen und zocken konnte ich ja noch in der Woche. Nach einem halben Jahr dann haben wir auch mal beim anderen übernachtet und treffen uns seitdem auch fast immer wenn's geht (Jedes WE und min einen Nachmittag nach Schulschluss werktags).
Sie hat mir Anfang des Jahres schon eingetrichtert, dass wenn mir die Beziehung was wert sei, ich das Zocken bleiben lassen müsse, da das nicht mit ihren Werten übereinstimme. Auch sowas wie mit Freunden was zu unternehmen hat sie nicht gern. Auch wenn man in Gruppen was macht, wo sie dabei wäre, will sie das nicht, da sie kaum Leute leiden kann und sich dann immer "unwohl fühlt", wie sie selbst immer sagt. 
Sie hat mir mal angeboten beim Zocken zuzuschauen/ selbst zu zocken, als wir uns getroffen haben, aber sie meinte, dass es ihr "nichts gegeben" habe und es kindisch und dumm sei. Sie forderte danach dann, dass ich nicht mehr zocken solle und setzt alles daran mich immer zu überwachen. Abends telefonieren wir immer stundenlang, wenn wir uns grad nicht sehen und sie will immer exakt wissen, was ich so gemacht hab um sicherzugehen dass ich nicht an der PS4 gehangen hab. Außerdem sollte ich, laut ihr, meine Spiele ja verkaufen, da ich sie ohnehin nicht mehr bräuchte. 

Dazu muss man sagen, dass ich sowieso niemand bin, der ewig lange an der Konsole sitzt. Ich könnte auch gerne in der Beziehung den Kompromiss eingehen, dass ich 1 oder 2 Abende insg. 3-4h die Woche zocken darf, aber ganz aufgeben will ich es ungern, da es nunmal ein Hobby von mir ist (das einzige was ich noch hab, da ich andere Hobbys schon aufgeben musste oder kaum noch Zeit dafür hab: Freunde treffen, lesen, zeichnen und schreibeün oder den Sport, da das Training an Tagen ist, an denen wir uns treffen würden). Sie nennt mich deswegen oft "Kind" und "unreif".

Nun sind Osterferien (wir schreiben beide Abitur) und haben uns bisher, mit Ausnahme an Ostern, ununterbrochen getroffen. Ostersonntag habe ich dann aber etwas gezockt, ich habe mich schon zuvor danach gesehnt mal wieder allein zu sein und abschalten zu können, und es ihr dann am abendlichen Telefonat erzählt, als sie wissen wollte was ich gemacht hab (ich lüge sie ja nicht an!). Daraufhin war sie unfassbar wütend, was ich auch nachvollziehen kann, da ich das Versprechen gebrochen hab und ich hab mich bei ihr entschuldigt.
Mittlerweile hat sich das auch schon wieder beruhigt und wir treffen uns ab Dienstag wieder (vermutlich ohne Pause bis zur Abiprüfung usw.). 

Ich frage mich wie das laufen soll, wenn man mal zusammen lebt. Sie will auf gar keinen Fall, dass ich dann zocke und kann sich nicht vorstellen wie ich nur als Erwachsener noch an der Konsole hängen könnte, als sei ich ein unreifes Kind.

Was würdet ihr tun? Hattet ihr schonmal ähnliche Beziehungssituationen?
Vor allem aber würde mich die Meinung von den Mädchen und Frauen hier zum Thema "Zocken" interessieren. Wie würdet ihr anstelle meiner Freundin handeln?
Ich weiß wirklich nicht mehr weiter...

Vielen Dank, dass ihr euch das alles bis dahin durchgelesen habt.

Ich freue mich auf eure ehrlichen Antworten.

-Cirrus


P.S.:

Vielleicht sollte ich noch etwas ergänzen, um sich besser in die Beziehung hineinzuversetzen:
Sie hat sich z.B. wirklich alles schon exakt vorgestellt: Hochzeitsdatum, Anzahl Kinder, deren Namen und Geburtsdaten und will mittels Genetic Engineering dass alle Mädchen werden, die gesittet erzogen werden sollen (dürfen sich nicht mit Freunden treffen, müssen immer gut in der Schule und brav sein ...)  und bestimmte Haar- und Augenfarben haben. Dafür würde sie auch für jedes Kind kurz Ausland wenn das bis dahin hier noch nicht erlaubt/ möglich ist. Dafür brauch man ja auch keinen GV, den wir bisher auch noch nie hatten, weil sie die Pille wegen möglicher Nebenwirkungen nicht nehmen will und ich vorher noch einen Spermatest machen lassen soll (Mein Blut wurde bei einer anderen Untersuchung schonmal überprüft). Gegen Gebärmutterhalskrebs wollte sie sich, wegen der Gefahren auch schon nicht impfen lassen. Wenn wir iwann GV hätten, müssten es laut ihr dann auch 2 Kondome sein und sie will es dann auch nicht häufig tun. Außerdem regt sie sich häufig auf z.B. wenn ich Türklinken anfasse; wenn ich ihr widerspreche; wenn ich, um einen Fehler zu erklären das Wort "ich dachte..." in den Mund nehme; oder wenn ich allgemein irgendetwas falsch mache.

Und damit habe ich nur ein paar Beispiele genannt...
Mit all diesen Punkten gebe ich mich auch zufrieden, da ich wirklich sehr an ihr hänge und (fast) alles für sie tue. Ich habe auch schon häufig ihre HAs gemacht, wenns ihr zuviel war, ihr mein Tablet gegeben, damit sie ihre Serie gucken kann oder mal ihre Hausarbeit allein gemacht, wenn sie Kopfschmerzen hatte.
Aber in Kombination mit dem Zockverbot und anderen Einschränkungen (sobald wir zsm wohnen, werde ich wohl nie abends wohingehen oder was allein unternehmen können) bekomme ich schon arge Angst vor der Zukunft.
Auf einmal sehne ich mich dann nach Freiheit und dem Singleleben, aber andererseits will ich mich ja auch nicht trennen. Rundum ist sie ja ein toller und liebenswerter Mensch mit dem ich gerne Zeit verbringe!

Naja ich hoffe damit konnte ich euch einen ganz guten Einblick bescheren. Auch wenn das sehr viel zu lesen war, ich wollte meine ganze Situation zum besseren Verständnis umfassend schildern. 

Schonmal Danke für euer Interesse und eure Hilfsbereitschaft! Mal schauen wann ich mal wieder vorbeischauen kann. Das Handy werde ich die nächsten Tage wohl nicht mehr benutzen können (Das konfisziert sie sowieso immer bei Treffen und will sich da alles anschauen).

Gute Nacht und noch schöne Rest-Ferien!

Egal welches Hobby du hast, verbieten lassen musst du dir noch lange nichts. Hat deine Freundin Langeweile und selber keine Hobbies sie dein Leben so bestimmt?
Und was sind das "fuer Werte" welche mit deinen nicht ueberein stimmen?

Ich wuerde es ja verstehen wenn du nonstop zocken und nichts mehr mit ihr machen oder auf die Reihe bringen wuerdest dass du es runterfahren musst aber ansonsten ist das ein Hobby wie jedes Andere, sie muss es ja nicht verstehen wenn es nicht ihr Ding ist.

Ich zocke immer noch regelmaessig wenn mir danach ist. Mein Mann hat dann 2 Moeglichkeiten, auch zocken oder was Anderes machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen