Home / Forum / Liebe & Beziehung / Freundin traurig und "kennt mich nicht"

Freundin traurig und "kennt mich nicht"

24. Juli 2017 um 13:41 Letzte Antwort: 25. Juli 2017 um 14:17

Hallo!

Meine Freundin wohnt seit gut einem halben Jahr quasi bei mir. Das ist gleichzeitig auch der Zeitraum, von dem man sagen kann, dass wir zusammen sind.
Seitdem sind wir 24/7 beisammen, bis auf einige Ausnahmen (z. B. den Besuch der Heimat über das Wochenende). Ihre eigene Wohnung bertritt sie in er Regel nur noch, um frische Anziehsachen zu mir zu bringen bzw. altes wegzubringen.

Wenn ich nur andeute, mich mit jemanden anderen zu treffen, wird sie traurig. Aus dem Grund habe ich meine Freunde vernachlässigt. Genauer gesagt sehe ich Leute, die ich sonst in der Woche mehrfach gesehen habe, gerade mal ein- zwei mal im Monat.. und das auch nur, weil ich (bzw. wir) sie zufällig treffe(n). Mittlerweile gibt es in meinen Freundeskreisen den "Witz", dass ich eigentlich gar nicht mehr existiere.

Sie wird auch traurig, wenn ich bei etwas Spaß habe, was nicht direkt etwas mit ihr zu tun hat -- sei es ein Hobby oder irgendwetwas anderes. Aus dem Grund habe ich meine Hobbys auch weitgehend eingestellt.

Meine Freunde und meine Hobbys sind mir wirklich unglaublich viel wert, was ich für sie aufgegeben habe. Ich will sie einfach nicht traurig machen. Das alles scheint aber nicht zu helfen. Natürlich habe ich ihr das nie vorgeworfen, weil es ja im Grunde meine Entscheidung ist, welche Dinge ich zurückstelle und welche nicht. Außerdem würde es sie bestimmt traurig machen, wenn ich sagen würde, dass ich irgendwas ihretwegen aufgegeben habe.

Sie fragt mich manchmal, wer ich denn bin.
Ich tue wirklich mein absolut bestes, um so offen wie möglich zu ihr zu sein -- sie ist trotzdem der Meinung, ich würde ihr nicht alles erzählen oder hätte irgendwelche Geheimnisse vor ihr. Es gibt wirklich kein Geheimnis, an das ich denken kann, von dem ich ihr nicht erzählt habe.

Gleichzeitig dreht sie bspw. ihren Laptop sofort weg, wenn ich auch nur in die Nähe komme. Ich weiß nicht mal, was für ein Hintergrundbild sie hat. Sowas muss ich auch absolut nicht wissen und ich will auch überhaut nicht auf ihren Laptop schauen, nur ist das für mich recht widersprüchlich.
Im Rahmen unseres Studiums müssen wir auch ein Praktikum absolvieren. Hier hat sie mir anfangs nicht mal gesagt, **dass** sie eins macht... nur "ich bin nicht in der Uni und komme nachmittags wieder". Natürlich habe ich mir gedacht, dass es das Praktkikum sein wird. Wirklich erfahren davon habe ich nur, weil mich ein Freund angeschrieben hat, weil er sie in einem Ort, wo viele Firmen sitzen, gesehen hat. Davon habe ich ihr auch erzählt, als sie wieder kam. Ich habe auch nicht weiter nachgefragt, weil ich es respektiere, wenn sie mir etwas nicht sagen möchte. Trotzdem habe ich nachgefragt, warum sie mir denn nicht sagen wollte, dass sie ein Praktikum macht. Als Antwort kam nur "damit du mal weißt, wie sich das anfühlt, wenn man nichts sagt".

Abundzu fragt sie mich auch, was ich denn gerade denke. Auch das beantworte ich immer stets wahrheitsgemäß, auch wenn es vielleicht gerade nicht in den Kontext passt.

Sie hält mich für eine Art Superhelden, der "alles kann" (sagt sie wirklich öfters), was offensichtlich nicht stimmt. Jedes mal sage ich ihr auch, dass das nicht stimmt. Außerdem habe ich "immer Glück". Letzteres führe ich auf selektive Wahrnehmung zurück.

Außerdem entschuldigt sie sich bei mir öfters für Dinge, für die sie offensichtlich nichts kann oder für Dinge, die total belanglos sind.

Aktuell haben mich zwei Freunde, die beide in entfernten Städten wohnen, gefragt, ob ich zu ihnen kommen will, um eine LAN-Party und eine Kneipentour zu machen (insgesamt sind es 3 Tage). Beide Freunde habe ich selbst vor unserer Beziehung nur 2-3 Mal im Jahr gesehen. Da ich beide wirklich selten sehe, wollte ich dort mit machen. Als ich meiner Freudnin davon erzählt habe, hat sie mir deutlich gemacht, dass es sich für sie so anfühlt, als würde ich sie betrügen und nicht sagen, mit wem (vielleicht weil sie beide Freunde von mir nicht kennt??). Jedenfalls denke ich nicht einmal daran, sie zu betrügen und habe auch absolut keinen Grund dazu. Die Fahrt zu meinem Kumpel habe ich nicht mal angetreten und sie ist durchgehend sauer auf mich als auch traurig wegen mir.

Sie selbst hat ein paar Freunde, mit denen sie aber nur was macht, wenn sie gefragt wird. Ist es dann soweit, zählt sie quasi die Sekunden, bis sie wieder zu mir kann. Laut eigener Aussage kommt sie nicht mit dem Gedanken zurecht, dass ich alleine bei mir zu Hause bin, wenn sie bei mir sein könnte. Aus dem Grund fährt sie auch nur zu ihren Eltern in die Heimat, wenn ich zeitgleich zu meinen fahre.

Ich liebe sie. Ich weiß nur nicht, wie ich auf Dauer damit zurecht kommen soll. Ich habe das Gefühl, keine Freiheit mehr zu haben, weil ich mich selbst unterdrücke, um sie nicht traurig zu machen. Und das funktioniert nicht mal. Was passiert, wenn ich mich mit anderen treffen würde, sehe ich momentan. Selbst wenn ich das machen würde, denke ich, dass sie selbst nicht wüsste, was sie in der Zeit ohne mich machen sollte. Das mag aber auch nur einbildung von mir sein.

Laut ihr bin ich der unempatischste Mensch, den sie kennt. Das mag vielleicht zutreffen. Wenn ich sie dann frage, warum sie weint oder ihr sage, dass sie es mir erklären soll, bekomme ich keine Antwort oder ein "das hab ich dir schon gesagt". Dieses "das hab ich dir schon gesagt" soll wohl eine Referenz darauf sein, dass ich ihr ja nichts erzählen würde. Vielleicht auch nicht. Ich weiß es nicht.

Was kann ich tun und warum? Wie fühlt sie sich? Wie verstehe ich sie besser? Was mache ich falsch?

Dieses Thema hier trifft meine Situation denke ich ziemlich gut:
https://www.question.com/my-girlfriend-either-has-no-hobbies-or-friends-57923.html

Viele Grüße

Mehr lesen

24. Juli 2017 um 17:11

Mein Bruder hat auch so eine Frau. Er hat keine Freunde mehr, keine Hobbies, seine Persönlichkeit ist völlig verschwunden und nur noch an ihre angeglichen. Ich finds unglaublich traurig.

Ich würde dir dazu raten auf ihre Traurigkeit nicht mehr zu reagieren. Lebe, wie du früher gelebt hast - geh deinen Hobbies nach und triff deine Freunde. Und sie soll entscheiden, ob sie es akzeptieren kannst, dass du ein selbstständiger Mensch bist und wenn nicht, dann muss sie sich eine andere Marionette suchen. Das was sie mit dir macht ist keine Liebe. Sie liebt dich nicht so wie du bist (mit deinen Hobbies, deinen Freunden, glücklich, eigene Entscheidungen treffend), sondern nur das zu dem sie dich macht. Das ist reine Kontrollsucht.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Juli 2017 um 20:09

Ich weiß nicht, ob das wirklich so einfach ist, einfach was mit meinen Freunden zu machen.
Anfangs hatte sie mal erwähnt, dass sie Soziale Phobie hat und unter Depressionen leidet.
In Behandlung deshalb ist und war sie nicht.
Ich habe ziemlcih große Angst, dass ich ihr wirklich heftig weh tue und eventuell sogar permanenten Schaden hinterlasse, wenn ich wie früher verhalten würde. Es ist wirklich das letzte was ich will, weil ich sie ja auch liebe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Juli 2017 um 20:58
In Antwort auf benutzername9

Ich weiß nicht, ob das wirklich so einfach ist, einfach was mit meinen Freunden zu machen.
Anfangs hatte sie mal erwähnt, dass sie Soziale Phobie hat und unter Depressionen leidet.
In Behandlung deshalb ist und war sie nicht.
Ich habe ziemlcih große Angst, dass ich ihr wirklich heftig weh tue und eventuell sogar permanenten Schaden hinterlasse, wenn ich wie früher verhalten würde. Es ist wirklich das letzte was ich will, weil ich sie ja auch liebe.

Ich mag es auch nicht wenn sich mein Freund mit jemanden zu ner 3tägigen sauftour trifft, wenn ich den oder die nicht kenne. 

Sie vertraut dir nicht und es liegt bestimmt daran, weil sie genau weiß was du willst, aber es ihr nicht sagst und lieber einer Diskussion aus dem Weg gehst und sagst was sie hören will, anstatt ihr zu sagen was du willst.

Das spürt sie. Das bricht auch weiter ihr Vertrauen wenn du nicht authentisch bleibst. Ihr kontrollzwang wächst dadurch.

Sie ist extrem unausgeglichen und ihr Selbstwertgefühl tief im Keller. 

Wenn sie es wirklich so wert ist und du wirklich mit ihr arbeiten möchtest bzw mit ihr alt werden möchtest, solltest du dir Stück für Stück Vertrauen erarbeiten (muss man sich bekanntlich verdienen). 

Du solltest ihr mal deine Freunde vorstellen - egal wie eigenartig die sind . Und euch anfangs öfters gemeinsam mit denen treffen oder Pärchen Abend mit nem anderem Pärchen machen. Also an einem gemeinsamen Freundeskreis arbeiten und später dann auch die Mädels unter sich bleiben lassen. Das gibt auch Selbstvertrauen. Sie soll ja auch sehen wie wertvoll deine Freunde sind. Dadurch gewinnt sie auch Vertrauen zu dir.

Sie scheint außerdem noch in dieser extremen Verliebtheitsphase zu sein, wo sie dich am liebsten 24/7 bei sich hätte. Bzw Ist sie nicht davon losgekommen und es hat diesen Kontrollzwang nur noch verstärkt. 

Sie vor die Tür zu setzen würde meiner Meinung nach alles schlimmer machen (das Gefühl dass du sie loswerden willst, wird sie nicht los lassen). Es sei denn du willst das. Wenn du Schluss machen willst, dann mach Schluss, lass dich nicht bezirzen und schick sie in ihre Wohnung zurück. Denn sie wird so oder so damit klar kommen und wieder zu sich selbst finden. Und wenn sie mit Selbstmord droht dann Ruf die Polizei. Ende vom Lied. - Ich hoffe ja nicht dass sie so weit geht.

Naja ihr müsst mal reden... vlt mal mehr Abende gemeinsam unter Freunden haben. Ich denke ihr könnt das mit Beziehungsarbeit und etwas Zeit wieder hinbiegen. (Habt ja noch den Rest eures Lebens miteinander :roule

Sry für den vielen Text, hoffe es ist was dabei was dir helfen könnte. 

Viel Glück euch beiden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Juli 2017 um 21:12
In Antwort auf benutzername9

Ich weiß nicht, ob das wirklich so einfach ist, einfach was mit meinen Freunden zu machen.
Anfangs hatte sie mal erwähnt, dass sie Soziale Phobie hat und unter Depressionen leidet.
In Behandlung deshalb ist und war sie nicht.
Ich habe ziemlcih große Angst, dass ich ihr wirklich heftig weh tue und eventuell sogar permanenten Schaden hinterlasse, wenn ich wie früher verhalten würde. Es ist wirklich das letzte was ich will, weil ich sie ja auch liebe.

Entschuldigung, aber das ist nur ein Teil ihrer emotionalen Erpressung. Phobie und Depression sind beide ernstzunehmende Störungen, die man sich nicht einfach mal so selbst diagnostiziert. Damit will sie einfach nur in der Opferrolle sein und dir zeigen, dass es ihr ja sooo schlecht geht und du besser machst, was sie will, damit es ihr ja nicht noch schlechter geht.
Hast du so wenig Selbstbewusstsein, dass du mit einer Person zusammensein willst, der dein persönliches Glück am Hintern vorbeigeht?

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Juli 2017 um 21:30
In Antwort auf ayarelne

Ich mag es auch nicht wenn sich mein Freund mit jemanden zu ner 3tägigen sauftour trifft, wenn ich den oder die nicht kenne. 

Sie vertraut dir nicht und es liegt bestimmt daran, weil sie genau weiß was du willst, aber es ihr nicht sagst und lieber einer Diskussion aus dem Weg gehst und sagst was sie hören will, anstatt ihr zu sagen was du willst.

Das spürt sie. Das bricht auch weiter ihr Vertrauen wenn du nicht authentisch bleibst. Ihr kontrollzwang wächst dadurch.

Sie ist extrem unausgeglichen und ihr Selbstwertgefühl tief im Keller. 

Wenn sie es wirklich so wert ist und du wirklich mit ihr arbeiten möchtest bzw mit ihr alt werden möchtest, solltest du dir Stück für Stück Vertrauen erarbeiten (muss man sich bekanntlich verdienen). 

Du solltest ihr mal deine Freunde vorstellen - egal wie eigenartig die sind . Und euch anfangs öfters gemeinsam mit denen treffen oder Pärchen Abend mit nem anderem Pärchen machen. Also an einem gemeinsamen Freundeskreis arbeiten und später dann auch die Mädels unter sich bleiben lassen. Das gibt auch Selbstvertrauen. Sie soll ja auch sehen wie wertvoll deine Freunde sind. Dadurch gewinnt sie auch Vertrauen zu dir.

Sie scheint außerdem noch in dieser extremen Verliebtheitsphase zu sein, wo sie dich am liebsten 24/7 bei sich hätte. Bzw Ist sie nicht davon losgekommen und es hat diesen Kontrollzwang nur noch verstärkt. 

Sie vor die Tür zu setzen würde meiner Meinung nach alles schlimmer machen (das Gefühl dass du sie loswerden willst, wird sie nicht los lassen). Es sei denn du willst das. Wenn du Schluss machen willst, dann mach Schluss, lass dich nicht bezirzen und schick sie in ihre Wohnung zurück. Denn sie wird so oder so damit klar kommen und wieder zu sich selbst finden. Und wenn sie mit Selbstmord droht dann Ruf die Polizei. Ende vom Lied. - Ich hoffe ja nicht dass sie so weit geht.

Naja ihr müsst mal reden... vlt mal mehr Abende gemeinsam unter Freunden haben. Ich denke ihr könnt das mit Beziehungsarbeit und etwas Zeit wieder hinbiegen. (Habt ja noch den Rest eures Lebens miteinander :roule

Sry für den vielen Text, hoffe es ist was dabei was dir helfen könnte. 

Viel Glück euch beiden.

Sie hat mentale Probleme damit, wenn Menschen sich betrinken oder Zigaretten rauchen (generell, nicht nur bei mir). Als letztens in der Uni ein Fest war, hat sie mich gefragt, ob ich dort nicht hingehen möchte und "[mich] schön besaufen will". Ich hatte nicht mal vor, dort hinzugehen und trinke nichts mehr seitdem wir zusammen sind -- wann auch, sie ist ja immer da. Außerdem hat es auch gesundheitliche Gründe, dass ich nichts trinke. Diese Kneipentour auf die ich gehen soll ist eine ziemliche Ausnahme. Das kommt dieses Jahr (und seitdem wir zusammen sind) das erste Mal vor. Rauchen tue ich auch nicht. Als ich sie kennengelernt habe, habe ich mal eine Zigarette geraucht, seitdem nicht mehr. Das ist jetzt über ein Jahr her.

Sie hat generell das Gefühl -- so denke ich -- ich würde eigentlich viele Dinge gerne tun, die ich aber wegen ihr nicht mache. Das stimmt ansich auch. Wenn ich das aber tun würde, würde das sie ziemlich traurig machen, weil es eben nicht immer mit ihr ist. Mache ich es nicht, macht es sie traurig, weil "sie mich nicht kennt". Ich habe deshalb das Gefühl, dass ich nichts machen kann, was hilft. Egal in welche Richtung ich gehe, ich mache sie traurig.

Meine Freunde kennt sie eigentlich alle. Wenn ich manchmal was von meinem besten Freund erzähle, fragt sie mich manchmal, ob ich auch mit ihm schlafen würde. Manchmal genervt, manchmal sarkastisch. Sehen tue ich ihn -- wie oben bereits geschrieben -- vielleicht ein- oder zwei mal im Monat. Wir schreiben aber auch ein paar mal in der Woche, wovon sie wissen sollte, weil ich nichts vor ihr verstecke.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Juli 2017 um 21:32
In Antwort auf lumusi_12929047

Entschuldigung, aber das ist nur ein Teil ihrer emotionalen Erpressung. Phobie und Depression sind beide ernstzunehmende Störungen, die man sich nicht einfach mal so selbst diagnostiziert. Damit will sie einfach nur in der Opferrolle sein und dir zeigen, dass es ihr ja sooo schlecht geht und du besser machst, was sie will, damit es ihr ja nicht noch schlechter geht.
Hast du so wenig Selbstbewusstsein, dass du mit einer Person zusammensein willst, der dein persönliches Glück am Hintern vorbeigeht?

Ich habe wirklich den Eindruck, dass sie mich sehr liebt. Sie sagt es mir ja auch mehrmals am Tag, wenn sie nicht gerade traurig ist.
Aber in der Tat -- sie hat mich noch nie gefragt, wie ich mich eigentlich dabei wirklich fühle, wenn sie traurig ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Juli 2017 um 21:41

Entschuldige, aber deine Freundin hat einen gravierenden psychischen Schaden und tut noch nicht mal etwas daran sondern passt nur ihre Umgebung-sprich: dich- so an dass sie sich nicht zu schlecht fühlt. Das ist keine gesunde Beziehung. Wenn man jemanden liebt muss man in der Lage sein ihn so zu lieben wie er ist und ihm Freiraum zur Selbstverwirklichung und für Entwicklung geben. Eine gesunde Beziehung ist nicht von Unzufriedenheit, Abhängigkeit und/ oder emotionaler Erpressung geprägt.
 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Juli 2017 um 21:49
In Antwort auf benutzername9

Ich habe wirklich den Eindruck, dass sie mich sehr liebt. Sie sagt es mir ja auch mehrmals am Tag, wenn sie nicht gerade traurig ist.
Aber in der Tat -- sie hat mich noch nie gefragt, wie ich mich eigentlich dabei wirklich fühle, wenn sie traurig ist.

Sie ist weder daran interessiert, wie du dich fühlst noch welche Bedürfnisse du hast. Ist das für dich wirklich Liebe? Für mich klingt das mehr nach Besitz.

Die absolute Basis von Liebe ist doch, dass man will, dass der Andere glücklich ist.

Deine Freundin klingt übrigens mehr und mehr nach meiner Schwägerin - auch das mit dem Rauchen und Trinken. Mit jedem Jahr wird sie da strenger und mittlerweile darf mein Bruder nicht mehr mit Leuten verkehren, die Alkohol trinken oder Rauchen - weil das unvernünftig ist und nur zu Dummheiten führt. Ich konnte meinen Bruder auch schon seit Jahren (!) nicht mehr alleine treffen. Er lebt sein Leben nur noch für sie und sie ist noch immer unglücklich und beschwert sich permanent über alles.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Juli 2017 um 21:54

Eine Frage: willst du glücklich sein? Bist Du es in dieser Beziehung?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. Juli 2017 um 22:09
In Antwort auf benutzername9

Sie hat mentale Probleme damit, wenn Menschen sich betrinken oder Zigaretten rauchen (generell, nicht nur bei mir). Als letztens in der Uni ein Fest war, hat sie mich gefragt, ob ich dort nicht hingehen möchte und "[mich] schön besaufen will". Ich hatte nicht mal vor, dort hinzugehen und trinke nichts mehr seitdem wir zusammen sind -- wann auch, sie ist ja immer da. Außerdem hat es auch gesundheitliche Gründe, dass ich nichts trinke. Diese Kneipentour auf die ich gehen soll ist eine ziemliche Ausnahme. Das kommt dieses Jahr (und seitdem wir zusammen sind) das erste Mal vor. Rauchen tue ich auch nicht. Als ich sie kennengelernt habe, habe ich mal eine Zigarette geraucht, seitdem nicht mehr. Das ist jetzt über ein Jahr her.

Sie hat generell das Gefühl -- so denke ich -- ich würde eigentlich viele Dinge gerne tun, die ich aber wegen ihr nicht mache. Das stimmt ansich auch. Wenn ich das aber tun würde, würde das sie ziemlich traurig machen, weil es eben nicht immer mit ihr ist. Mache ich es nicht, macht es sie traurig, weil "sie mich nicht kennt". Ich habe deshalb das Gefühl, dass ich nichts machen kann, was hilft. Egal in welche Richtung ich gehe, ich mache sie traurig.

Meine Freunde kennt sie eigentlich alle. Wenn ich manchmal was von meinem besten Freund erzähle, fragt sie mich manchmal, ob ich auch mit ihm schlafen würde. Manchmal genervt, manchmal sarkastisch. Sehen tue ich ihn -- wie oben bereits geschrieben -- vielleicht ein- oder zwei mal im Monat. Wir schreiben aber auch ein paar mal in der Woche, wovon sie wissen sollte, weil ich nichts vor ihr verstecke.

Du schreibst hier so viele Dinge die (für mich persönlich) gegen deine Beziehung sprechen, weil sie mich in manchen Grundbedürfnissen einschränken würde. Du musst dich ziemlich eingeschränkt fühlen in diesem Beziehungskäfig - sie sich bestimmt auch. Ist ja meistens ein Impuls der sie überkommt, den sie nicht abschütteln kann.

ich würde gerne mal erfahren wie ihr zueinander gefunden habt und was euch aneinander gefällt. War sie am Anfang der Beziehung auch so? Wie war sie? Oder ist das wirklich seit Tag 1 so?

Sie sollte wirklich mehr zu sich selbst finden... Und weniger sich auf dich fixieren. (Soll nicht negativ klingen) 

Ihr solltet einen Kompromiss finden. Zb 1x im Monat was mit Freunden machen. Wobei sie auch offener werden sollte was rauchen und Alkohol betrifft. Ihr könntet aber auch mit Freunden ins Kino oder in ein Nichtraucher Restaurant oder einen Spieleabend machen - da ist rauchen oder saufen kein muss und vielleicht kommt die auch aus sich ein bisschen raus.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Juli 2017 um 14:09
In Antwort auf benutzername9

Hallo!

Meine Freundin wohnt seit gut einem halben Jahr quasi bei mir. Das ist gleichzeitig auch der Zeitraum, von dem man sagen kann, dass wir zusammen sind.
Seitdem sind wir 24/7 beisammen, bis auf einige Ausnahmen (z. B. den Besuch der Heimat über das Wochenende). Ihre eigene Wohnung bertritt sie in er Regel nur noch, um frische Anziehsachen zu mir zu bringen bzw. altes wegzubringen.

Wenn ich nur andeute, mich mit jemanden anderen zu treffen, wird sie traurig. Aus dem Grund habe ich meine Freunde vernachlässigt. Genauer gesagt sehe ich Leute, die ich sonst in der Woche mehrfach gesehen habe, gerade mal ein- zwei mal im Monat.. und das auch nur, weil ich (bzw. wir) sie zufällig treffe(n). Mittlerweile gibt es in meinen Freundeskreisen den "Witz", dass ich eigentlich gar nicht mehr existiere.

Sie wird auch traurig, wenn ich bei etwas Spaß habe, was nicht direkt etwas mit ihr zu tun hat -- sei es ein Hobby oder irgendwetwas anderes. Aus dem Grund habe ich meine Hobbys auch weitgehend eingestellt.

Meine Freunde und meine Hobbys sind mir wirklich unglaublich viel wert, was ich für sie aufgegeben habe. Ich will sie einfach nicht traurig machen. Das alles scheint aber nicht zu helfen. Natürlich habe ich ihr das nie vorgeworfen, weil es ja im Grunde meine Entscheidung ist, welche Dinge ich zurückstelle und welche nicht. Außerdem würde es sie bestimmt traurig machen, wenn ich sagen würde, dass ich irgendwas ihretwegen aufgegeben habe.

Sie fragt mich manchmal, wer ich denn bin.
Ich tue wirklich mein absolut bestes, um so offen wie möglich zu ihr zu sein -- sie ist trotzdem der Meinung, ich würde ihr nicht alles erzählen oder hätte irgendwelche Geheimnisse vor ihr. Es gibt wirklich kein Geheimnis, an das ich denken kann, von dem ich ihr nicht erzählt habe.

Gleichzeitig dreht sie bspw. ihren Laptop sofort weg, wenn ich auch nur in die Nähe komme. Ich weiß nicht mal, was für ein Hintergrundbild sie hat. Sowas muss ich auch absolut nicht wissen und ich will auch überhaut nicht auf ihren Laptop schauen, nur ist das für mich recht widersprüchlich.
Im Rahmen unseres Studiums müssen wir auch ein Praktikum absolvieren. Hier hat sie mir anfangs nicht mal gesagt, **dass** sie eins macht... nur "ich bin nicht in der Uni und komme nachmittags wieder". Natürlich habe ich mir gedacht, dass es das Praktkikum sein wird. Wirklich erfahren davon habe ich nur, weil mich ein Freund angeschrieben hat, weil er sie in einem Ort, wo viele Firmen sitzen, gesehen hat. Davon habe ich ihr auch erzählt, als sie wieder kam. Ich habe auch nicht weiter nachgefragt, weil ich es respektiere, wenn sie mir etwas nicht sagen möchte. Trotzdem habe ich nachgefragt, warum sie mir denn nicht sagen wollte, dass sie ein Praktikum macht. Als Antwort kam nur "damit du mal weißt, wie sich das anfühlt, wenn man nichts sagt".

Abundzu fragt sie mich auch, was ich denn gerade denke. Auch das beantworte ich immer stets wahrheitsgemäß, auch wenn es vielleicht gerade nicht in den Kontext passt.

Sie hält mich für eine Art Superhelden, der "alles kann" (sagt sie wirklich öfters), was offensichtlich nicht stimmt. Jedes mal sage ich ihr auch, dass das nicht stimmt. Außerdem habe ich "immer Glück". Letzteres führe ich auf selektive Wahrnehmung zurück.

Außerdem entschuldigt sie sich bei mir öfters für Dinge, für die sie offensichtlich nichts kann oder für Dinge, die total belanglos sind.

Aktuell haben mich zwei Freunde, die beide in entfernten Städten wohnen, gefragt, ob ich zu ihnen kommen will, um eine LAN-Party und eine Kneipentour zu machen (insgesamt sind es 3 Tage). Beide Freunde habe ich selbst vor unserer Beziehung nur 2-3 Mal im Jahr gesehen. Da ich beide wirklich selten sehe, wollte ich dort mit machen. Als ich meiner Freudnin davon erzählt habe, hat sie mir deutlich gemacht, dass es sich für sie so anfühlt, als würde ich sie betrügen und nicht sagen, mit wem (vielleicht weil sie beide Freunde von mir nicht kennt??). Jedenfalls denke ich nicht einmal daran, sie zu betrügen und habe auch absolut keinen Grund dazu. Die Fahrt zu meinem Kumpel habe ich nicht mal angetreten und sie ist durchgehend sauer auf mich als auch traurig wegen mir.

Sie selbst hat ein paar Freunde, mit denen sie aber nur was macht, wenn sie gefragt wird. Ist es dann soweit, zählt sie quasi die Sekunden, bis sie wieder zu mir kann. Laut eigener Aussage kommt sie nicht mit dem Gedanken zurecht, dass ich alleine bei mir zu Hause bin, wenn sie bei mir sein könnte. Aus dem Grund fährt sie auch nur zu ihren Eltern in die Heimat, wenn ich zeitgleich zu meinen fahre.

Ich liebe sie. Ich weiß nur nicht, wie ich auf Dauer damit zurecht kommen soll. Ich habe das Gefühl, keine Freiheit mehr zu haben, weil ich mich selbst unterdrücke, um sie nicht traurig zu machen. Und das funktioniert nicht mal. Was passiert, wenn ich mich mit anderen treffen würde, sehe ich momentan. Selbst wenn ich das machen würde, denke ich, dass sie selbst nicht wüsste, was sie in der Zeit ohne mich machen sollte. Das mag aber auch nur einbildung von mir sein.

Laut ihr bin ich der unempatischste Mensch, den sie kennt. Das mag vielleicht zutreffen. Wenn ich sie dann frage, warum sie weint oder ihr sage, dass sie es mir erklären soll, bekomme ich keine Antwort oder ein "das hab ich dir schon gesagt". Dieses "das hab ich dir schon gesagt" soll wohl eine Referenz darauf sein, dass ich ihr ja nichts erzählen würde. Vielleicht auch nicht. Ich weiß es nicht.

Was kann ich tun und warum? Wie fühlt sie sich? Wie verstehe ich sie besser? Was mache ich falsch?

Dieses Thema hier trifft meine Situation denke ich ziemlich gut:
https://www.question.com/my-girlfriend-either-has-no-hobbies-or-friends-57923.html

Viele Grüße

Herzlichen Glückwunsch,

SIE scheint Dich ja voll unter ihrer KONTROLLE zu haben.

Mit der Sorge um Dich hat das alles absolut Null zu tun.
Und ''traurig'' ist sie nur, wenn Du aus ihrem Sichtfeld geraten könntest.

Und wenn SIE noch so viele Hobbys hätte - sie braucht es, Dich zu ''kontrollieren''

Sie ist um nur eine einzige Person ''besorgt'' und das ist sie selbst!

Musst Du mir ja nicht glauben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Juli 2017 um 14:11

wir geben keine Tipps

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Juli 2017 um 14:17
In Antwort auf benutzername9

Ich weiß nicht, ob das wirklich so einfach ist, einfach was mit meinen Freunden zu machen.
Anfangs hatte sie mal erwähnt, dass sie Soziale Phobie hat und unter Depressionen leidet.
In Behandlung deshalb ist und war sie nicht.
Ich habe ziemlcih große Angst, dass ich ihr wirklich heftig weh tue und eventuell sogar permanenten Schaden hinterlasse, wenn ich wie früher verhalten würde. Es ist wirklich das letzte was ich will, weil ich sie ja auch liebe.

ja und, was ist mit dem "bleibenden Schaden", den das bei Dir hinterlässt?

Außerdem: Du siehst es doch jetzt schon selbst: egal, was Du tust, es verbessert doch nichts, oder? Es werden immer mehr und mehr und mehr Einschränkungen - und unterm Strich gibt es ihr doch nicht das Gefühl, was sie sucht. Weil es ihr das auch gar nicht geben KANN und nie geben wird.

Mach so weiter und es wird Euch beide zerfressen.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook