Forum / Liebe & Beziehung

Freundin sieht keinen Sinn mehr in der Beziehung

Letzte Nachricht: 2. Juni um 12:43
28.05.21 um 14:29

Meine Freundin (25) und ich (27) sind seit ca. 8 Monaten zusammen. Wir haben eine sehr harmonische Beziehung, wir beide geben uns viel Mühe und investieren bis zum jetzigen Zeitpunkt viel in diese Partnerschaft. Da wir beide Mitte/Ende 20 sind, haben wir relativ früh in der Kennenlernphase über gemeinsame Ziele im Leben gesprochen. Wir beide haben jemanden gesucht, der ähnliche Ziele hat um gemeinsam darauf hinzuarbeiten (Heiraten, Kinder, Haus, etc.) 
Wir wohnen nun seit ein paar Monaten zusammen und der Alltag ließ sich relativ entspannt meistern. Die Macken des Partners haben den Anderen nicht massiv gestört, es gab zudem fast gar keine Streitigkeiten über das Zusammenleben. 

zum Problem.
vor paar Monaten hat ihre beste Freundin angekündigt Geburtstag feiern zu wollen. Zu diesem Geburtstag ist meine Freundin hingefahren und hat dort den Tag und Abend verbracht. Kurz gesagt, habe ich voll die Szene gemacht wann sie endlich nach Hause kommt, auf die genaue Uhrzeit gepocht und immer wieder geschrieben. Hab ihr sozusagen den Abend versaut. Wir haben das am nächsten Tag besprochen und ich habe mich dafür entschuldigt. Einige Tage danach war es für sie und für mich noch etwas holprig und wir mussten uns erst langsam wieder annähern. Das haben wir aber überstanden. Danach lief es wie vorher. Nun haben wir vor ein paar Wochen ein ähnliches Dilemma gehabt. Sie wollte mit ihrer besten Freundin zu deren Schwester fahren. Dazu noch ihre Mutter besuchen. Beide wohnen außerhalb. Ich hab mich wieder sehr schwer damit getan, dass sie 3 Tage nicht bei mir sein wird. Zudem hatten wir arbeitsbedingt wenig Zeit vorher miteinander verbracht, weswegen ich so enttäuscht war. Ihre Mutter hätte ich auch gerne mit ihr zusammen besucht um sie kennenzulernen, und habe mich gefragt warum ich dort nicht mit ihr hin kann anstelle der besten Freundin. Auch das haben wir versucht so gut es geht zu klären. Ich habe mein Verständnis für sie ausgedrückt und meine überzogene Reaktion entschuldigt. Habe ihr zudem noch viel Spaß gewünscht und ihr gesagt dass sie es von meiner Seite aus ruhigen Gewissens machen kann. Ich freue mich für sie. Als sie nach den 3 Tagen wieder zu Hause war habe ich mich sehr gefreut sie wiederzusehen. Doch seitdem sie wieder da war, hat sie irgendwas verändert. Sie war sehr launisch, hatte keine Lust mehr mit mir zu reden, war viel am Handy um mir aus dem Weg zu gehen. Sie hat mich die maximale Distanz spüren lassen, bis ich sie darauf angesprochen habe. Nachdem sie es erst nicht sagen wollte, hat sie mir dann aber mitgeteilt dass sie denkt dass es nicht mehr weitergeht. Diese letzte Situation war "einer zu viel" für sie und sie würde sich jetzt emotional verabschieden. Meine Versuche mit ihr darüber zu reden und dass wir an Dingen zusammen arbeiten können, sind bisher gescheitert. Sie suchte immer mehr ihren Freiraum, den ich ihr gewährt habe. Zur Zeit ist es ein Wechselspiel von extremer Distanz und zwischenzeitliches aufleuchten von Nähe. Sie sucht in kurzen Momenten meine Nähe, aber verschließt sich im nächsten wieder. Was ich aus unseren Gesprächen zudem raushören konnte war, dass ihre Freundinnen von mir abraten, sie solle vorsichtig sein, er tut dir nicht gut. Auf einen "Kampf" oder dergleichen habe ich mich nicht eingelassen. Ich habe ihr ehrlich meine Gefühle mitgeteilt, gesagt dass ich bereit bin an schlechten Dingen zu arbeiten und gewähre ihr allen Freiraum den sie benötigt. 
zur Situation jetzt, sie ist aktuell für ein paar Tage bei ihrer besten Freundin. Sie wird wiederkommen, aber ich weiß nicht genau wann. Unser letztes Gespräch lief darauf hinaus, dass sie sich unbedingt eine eigene Wohnung suchen wollte. Sie sagte aber auch dass es vielleicht noch eine Chance gibt, das wird man dann sehen. Ich bin bei ihr in eine Schublade gelandet aus der ich aktuell nicht mehr raus komme. Ich würde ihr gerne beweisen was ich bereit bin zu tun, aber ich habe momentan nicht die Möglichkeit. Sie hat eine emotionale Mauer aufgebaut an der ich nicht vorbeikomme. 

ich habe schon viel mit Freunden und Familie gesprochen. Dennoch würde ich das Forum zu dem Thema gerne einmal fragen. Habt ihr ähnliche Situationen erlebt? Gibt es etwas was ich tun kann? 

allein schon mal vielen Dank fürs lesen. Ich habe bestimmt viele Details vergessen. Auf Nachfrage versuche ich aber alles zu beantworten. 

Mehr lesen

28.05.21 um 19:23

Ich kann Deine Partnerin sehr gut verstehen und ich sage es ganz ehrlich:
Ich wär schon nach dem ersten (wie Du selber schreibst "versauten" Abend gegangen. Ich kann es partout nicht ab, wenn "er" (oder jemand anders) versucht, meine Verhaltensweisen mit Druck und Überwachung zu verändern. 
Das braucht kein Mensch und ist ein absolutes "No-Go".

Und aus "Überwachungstypen" werden keine Menschen, die mich so akzeptieren wie ich bin und sein möchte.

Sicher wirst Du eine Partnerin finden, die das akzeptiert - aber deine Freundin wird das wohl nicht mitmachen. Und Deine Beteuerungen "ich ändere mich" sind leere Versprechungen, das solltest Du Dir selber eingestehen.
 
 

3 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

02.06.21 um 12:43

Anstatt dich immer wieder zu entschuldigen, solltest du beginnen aktiv an dir zu arbeiten. Ich glaube, du klammerst total und hast massive Minderwertigkeitskomplexe. So hart das auch klingt, das fände ich auch sehr auslaugend und erschöpfend, ich würde mich regelrecht eingesperrt fühlen und kann deine Freundin da total verstehen. Vielleicht passt es aber auch doch nicht wirklich mit euch.

Vielleicht würde dir eine Therapie helfen, deine Probleme in den Griff zu bekommen und eine gesunde Beziehung zu führen lernen. Freiraum ist mMn auch übrigens nichts, was man jemandem "zu gewähren" hat, sondern was jedem Menschen in einer Beziehung absolut ZUSTEHT.

Gefällt mir