Home / Forum / Liebe & Beziehung / Freundin sagt sie steht dazu "Fremd zu gehen"

Freundin sagt sie steht dazu "Fremd zu gehen"

21. Dezember 2006 um 23:14

Hallo alle zusammen!

ich habe ein großes emotionales problem. eine kurze geschichte wie es zu dem ganzen gekommen ist:

wir haben uns ende jänner richtig ineinander verliebt. sie hatte damals noch einen fixen freund und sie war "glücklich" in dieser beziehung. diese beziehung hatte, um es kurz zu machen, keine wirkliche zukunft für die beiden, deswegen ist sie dann, eben auch aus der liebe zu mir, zu brüchen gegangen. wirkliches ende deren beziehung war dann ende august, anfang september. für mich ist dann ein traum in erfüllung gegangen. sie und ich kamen offiziell zusammen. die zeit bis dahin war verdammt schwer und steinig und ich habe dinge erlebt, die andere schon sehr früh zum aufgeben gebracht hätten. meine liebe ist aber so groß, dass ich das alles überstanden und respektiert habe, was passiert ist bis dahin. dinge leigen in der vergangenheit und können vergessen werden! ehrlichkeit und offenheit ist mir am wichtigsten, denn darauf lassen sich eine beziehung und vertrauen aufbauen! was geschehen ist ist geschenen...schwamm drüber.

das zum hergang. also ab anfang september war sie "frei". sie meinte, wir fangen ein neues leben an, ein gemeinsames und wunderschönes. was sie mir dann ein paar wochen später gestanden hatte war, dass sie anfang september eine affäre mit ihrem chef angegefangen hatte um einmal richtig "ausgenutzt" zu werden. das war aber nach ein paar tagen vorbei. ich wüßte damals nichts, merkte aber ihre distanz und vermutete jemanden. sie hatte es damals mehrmals verneint. sie rechtfertigte ihr tun damit, dass sie einfach in ihrer alten beziehung eingesperrt war und dieses alles nicht kennt. sie müsse sich zuerst einmal die "hörner abstoßen" bevor sie sich in eine neue beziehung stürzen kann. ich habe auch das respektieren gelernt und bin für sie da. wie schaut das ganze jetzt für uns beide aus? also, wir sehen uns öfters, haben hin und wieder sex (verdammt guten, es passt einfach alles!!!), kuscheln viel, lieben uns. dazwischen sind immer ein paar tage nur am tel und sms. der freiraum, den sie halt eben braucht. DAS ALLES habe ich respektieren gelernt, weil ich sie über alles liebe und die hoffnung nicht aufgebe, dass wir doch noch gemeinsam glücklich werden. sie sagt, sie würde im moment mit keinem anderen etwas sexuelles haben, sie bräuchte eben gerade jetzt viel zeit für sich selbst.

und jetzt kommt mein problem. ich kann mir nicht vorstellen mit einer frau zusammen zu sein, die sich sex und zärtlichkeiten wo anders holt, als bei ihrem partner. sie ist der meinung, dass sex nichts mit liebe zu tun hat. ich kann damit nicht umgehen, weil für mich der sex nur mit meiner partnerin funktioniert und ich ausschließlich sex mit ihr haben will. sex geht bei mir nur mit der person, die ich liebe!!! ohne ausnahme! sie sagt offen zu mir, dass wenn sie irgendwann mal draufkommt, dass sie mit einem typen sex haben will und das einfach mal braucht, dann tut sie es. ohne überlegen, ohne gedanken an ihren freund. für sie ist das keine untreue, weil sie es eben mal benötigt. hat ja nix mit liebe zu tun, also geht es mich ja auch nix an. ich denke aber, dass sie in diesem moment auf alles aufgebaute, die beziehung, die liebe zu mir und mich selbst schei*t! sie riskiert damit alles! das problem, dass ich jetzt damit habe, ist, dass ich nicht damit umgehen kann. ich will das nicht. ich will nicht mit dem gedanken leben müssen, wenn sie einmal nicht heim kommt, dass sie bei jemand anderen übernachtet. jetzt da ich ihre einstellung kenne, kann ich ihr doch nicht mehr vertrauen, oder? für mich ist das essenziell, sehr wichtig. sie sagt auch, dass sie mir auch nicht davon erzählen würde, da sie weiß, dass ich dann unsere beziehung beenden würde, da ich nicht damit leben könnte sie in den armen eines anderen zu wissen...trotz der unendlichen liebe wäre das für mich das ende! was soll ich jetzt tun, da ich ihre einstellung dazu schon kenne!?!?!? wüßte ich nur nichts davon...am liebsten würde ich das alles vergessen...jede rechtfertigung und abschwächung ihrerseits zu diesem thema würden nicht ehrlich rüberkommen und wären nur lächerlich um mich zu breuhigen...

vielleicht hat jemand etwas ähnliches durchgemacht, der mir helfen kann?!?! ich bin mit meiner weißheit am ende...werde ich jemals mit ihr glücklich werden???

grüße F.

Mehr lesen

21. Dezember 2006 um 23:17

Wow...
sie hat sich gerade aus der nase ziehen lassen, dass sie bereits 2 mal mit jemandem gevögelt hat, der mit allem was zwei beine und ein f.. dazwischen hat etwas anfängt...und das noch ungeschützt...toll, ich hatte seither auch schon sex mit ihr...

glaube hier kann mir niemand mehr helfen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2006 um 23:30
In Antwort auf donal_12136880

Wow...
sie hat sich gerade aus der nase ziehen lassen, dass sie bereits 2 mal mit jemandem gevögelt hat, der mit allem was zwei beine und ein f.. dazwischen hat etwas anfängt...und das noch ungeschützt...toll, ich hatte seither auch schon sex mit ihr...

glaube hier kann mir niemand mehr helfen...

Also
das tut mir echt leid für dich (der ungeschützte sex). klingt vielleich hart, aber ich rat dir sie so schnell du kannst loszulassen. vielleicht auch noch einen aids-test (man weiss nie !).
die beziehung würde dich auf dauer einfach nur kaputt machen ganz egal wie groß deine liebe ist. sie wird wahrscheinlich nie verstehn wieso liebe und sex für dich zusammengehören und dich immerwieder betrügen (wobei es für sie ja kein betrügen wäre......).
ich bin mir auch nicht sicher ob da reden hilft... vielleicht.. vielleicht aber auch nicht! willst du das risiko eingehn ihr zu glauben sie tut es nicht nochmal und dann tut sie es doch? das kannst nur du für dich entscheiden (bei einer person die liebe und sex trennt ist das nicht wie mit jemandem der "einfach nur" fremdgeht).
ich wünsch dir viel glück.. egal wie du dich entscheidest!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Dezember 2006 um 17:10

Das stimmt
es liegen deswegen 3 minuten dazwischen, weil ich den eintrag vom forum "untreue" hierher kopiert habe, da hier mehr leute etwas einstellen und lesen...nur deswegen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Dezember 2006 um 17:52

DANKE!
ich danke euch für eure ehrlichkeit und hilfe. vom kopf her weiß ich es ja schon länger, dass das nichts werden kann. sie hat sich einfach zu sehr verändert in den letzten monaten. ich dachte immer sie wäre "die" frau für mein leben, für familie, haus, kinder, hund, usw. sie war perfekt. bis sie durch die trennung der alten beziehung diesen ego-trip begonnen hat, der nicht mehr zu enden scheint. auch die schei*e die sie produziert wird immer größer und heftiger. sie hat meiner meinung nach die grenzen verloren. sie hat alles vergessen, alles wofür sie früher gemordet hätte und ich sie deswegen lieben gelernt habe. das einzige was mich bis jetzt hat durchhalten lassen war die tatsache, dass ich sie anders kannte und die hoffnung bis jetzt nicht verloren hatte, dass sie wieder die alte wird, mit moralvorstellungen und der herzenswärme, wie ich sie bei keiner anderen bis jetzt habe spüren können. ich sitze jetzt hier und weiß genau, dass es für uns keine zukunft mehr geben kann. sie kann mir kein versprechen abgeben, dass sie sich ändern wird, dass sie nicht mehr untreu mir gegenüber ist (nach meinen vorstellungen her) weil sie es nicht geben kann und will. deswegen ist das ganze zum scheitern verurteilt. ich bin leer, innerlich komplett aufgefressen und tot. ich habe fast ein ganzes jahr um eine frau gekämpft die mich dann schlußendlich für simple fickerei stehenläßt. ich weiß nicht mehr wo vorn und hinten ist, was ich tun soll, wie es weitergehen soll. feiertage stehen an. die habe ich mir anders vorgestellt als 2 tage vor weihnachten die sicherheit zu bekommen, dass sie mich betrügt. jetzt benötigt es noch sehr viel mut und kraft die hoffnung auch noch gänzlich sterben zu lassen, die mir die kraft gegeben hat so lange für sie da zu sein und alles zu schlucken und respektieren. die freiheit die sie brauchte, die gschichtln und die distanz. nur die hoffnung verhindert noch, dass ich mich von ihr komplett distanziere und sie fortschicke. meine liebe ist nach wie vor unendlich groß für sie, trotz der dinge die sie mir angetan hat. ich würde sofort ein neues leben mit ihr anfangen, wenn ich die sicherheit hätte es von ihr auch zu bekommen. die kann/will sie mir aber leider nicht geben. also muß ich einfach verdammt viel kraft und mut sammeln, damit ich den letzten schritt auch noch schaffe. doch so weit bin ich leider noch nicht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Dezember 2006 um 20:20

Es meldet sich besagtes Biest zu Wort!
So, here I am meine Lieben, und ich lege gleich mal los, weil es mich furchtbar aufregt, wie ich hier dargestellt werde. Muss aber zugeben, wenn ich das so lese, würde ich in meiner ersten Intuition ebenso schreiben "Lass sie stehen, die Schlampe!!".

Ich fang mal von vorne an.
Habe mit 16 geglaubt, ich muss sofort den Mann meiner Träume suchen und finden. Scheiterte. Aber bin dran geblieben.
Mit 18 einen wesentlich älteren Mann kennengelernt, von dem mir klar war, irgendwann, und sei es in ferner Zukunft, würde diese Beziehung in Brüche gehen bzw wenn der gute Mann auf Grund seines Alters von uns ginge, wäre ich immer noch jung genug, mir Gedanken über diesen "Nachholbedarf" zu machen, von dem mir damals alle predigten, er würde kommen, wenn ich mich so jung in eine sehr ernste und feste Beziehung lehnen würde. Es wurde Liebe aus einer nach Außen hin absurden Sache. Tatsache. Leider waren wir in unseren Persönlichkeiten so grundverschieden, dass er mir mein Leben und meine Welt sehr klein machte. Ich sah letztendlich meine Freunde kaum mehr und unternahm nichts altersentsprechendes. Keine Partys, kein jugendlich dummer Spaß, kein nichts. Ich wußte innen drin, dass ich da raus müsse. Aber man liebt den Menschen nunmal... und dann kam er, der Mann, der einfach passte. Altersentsprechend, meine Vorstellungen, im Geiste verbunden wie mit niemandem sonst. Vollstes Verständnis für mein Zögern, meine Schwierigkeiten, mich von meinem Freund zu trennen. Wäre es nur um die Liebe gegangen, wäre ich nie von ihm weggegangen. Aber es war ein Brett in ein "besseres" Leben, weil ich wußte, so würde ich untergehen. Und der "Neue", mein lieber motti, war das, was ich mir die letzten 2 Jahre gewünscht hatte, mit der gleichen Intensität an Liebe, wie ich sie bis dahin kennengelernt hatte.
Das Drama fing damit aber erst an- der eine wollte sich (ernsthaft) umbringen, weil er mich zum Zentrum seines Lebens gemacht hatte und nichts mehr außenrum sah. Der andere hing genauso an meinem Bein, weil nur noch überlebt wurde, weil die Aussicht auf eine Beziehung mit mir der beständig war. Und eine andere Möglichkeit gab es nicht, es MUSSTE was werden mit uns, genauso wie ich nicht von meinem Freund weggehen DURFTE, da der sich ja selbst wegblasen wollte.
Irgendwann haben mich die Leute um mich gefragt, warum ich nicht einfach nur noch wegrennen würde, weil ich mal wieder die verkörperte Abhängigkeit für 2 Männer darstellen würde, die beide meinen, es ginge ohne mich nicht (mehr). Tja, fühlte mich nur mehr wie im schlechten Film. Freund will sich umbringen, neuer Freund ist totunglcklich, ich hab die Orientierung verloren und würde nur noch gerne auswandern.

Gegenwart: Ich bin nun 20. Übermorgen 21. Habe mich aus der alten Beziehung gerissen, alle Leben noch. Der Horrortrip endete also. Hier stehe ich nun, frei wie ein Vogel und am Beginn einer neuen Ära. Ja, ich liebe mein neues Leben, weil ich plötzlich alles tun und entdecken kann, was ich die letzten 2 1/2 Jahre nicht mal wahrgenommen habe. Ich feiere, treffe neue Leute, lerne so viele liebe Menschen kennen, stehe auf eigenen Füßen, verstehe mich mit meiner Familie wieder besser etc etc etc... ich komme um 6uhr früh von meinem Lokal nach Hause, habe Geld verdient und einen mörder Spaß mit meinen Leuten gehabt. Und ja, ich habe mich in dieser Trance von Spaß, Neugier und einer riesen Portion Adrenalin zu Sex hinreißen lassen. Verdammt, ich bin mir bewußt, dass ich jemandem weh tue. Aber ich werde euch was sagen, unter all meinen Aktionen des letzten Jahres, in denen ich versucht habe, 2 Männern extra NICHT weh zu tun und dafür alles so gut wie möglich zu ebnen und wegzustecken, habe ich genug Leid an mir selbst zu verantworten und die Nase voll davon. Ich bin mit diesem Mann nicht ins Bett gegangen, weil mir grad danach war, sondern weil ich es schon wollte, als meine Ex-Beziehung noch im Guten existierte! Weil mich der Nervenkitzel gekillt hat und es mir anfing seltsam zu gehen, als ich bewusst wahrnahm, dass der Zug für diese solche Erlebnsisse bereits zum zweiten Mal abgefahren ist. Noch besser, er hat nie in der Station auf mich gewartet, weil ich kein Single war zwischen Exfreund und neuem Freund.

Es ist besser als Sex, dieser Kick des Grenzenaustestens, eigene Grenzen, nicht die anderer Leute. Es ist besser als jede Droge, plötzlich durch die Welt zu gehen und sich einfach zu nehmen, wonach man sich verzehrt (und auch hier meine ich nicht zwingend Sex).
Und ja, es ist verdammt(!) egoistisch, es ist höllisch für jemanden, der genau mit dem verkehrten Gefühl danebensitzt und sich nichts mehr als friedliche Zweisamkeit wünscht.
Nur möchte ich zu bedenken geben, dass mein Egotrip nicht nur aus sexuellen Gedanken besteht, im Gegenteil, das nimmt den geringsten Teil ein. Ich war und werde auch nie der Mensch sein, der von einem Fremden zum Nächsten ins Bett hüpft- das ist nie der Sinn dieser Sache gewesen.

Also. Ich bin 20 und liebe einen Mann, der alles verkörpert, was man in sein Traumgebilde packen würde, mit dem man sich fallenlassen können möchte, Familie und Existenz aufbauen will. Aber ich bin nicht so weit, ich war schon einmal knapp dran, an Failiengründung zu denken, und jetzt wird mir flau bei diesen Worten.
Es kann Liebe neben diesem meinem Zustand existieren, nur wird sie sich vorerst nicht erfüllen können, weil es keinen Menschen geben wird, der sich mich momentan antun möchte bzw. kann. Das ist mein Risiko. Und kommt mir jetzt nicht mit "Aber wenn du ihn liebst....". Bullshit. Ich habe bestimmt meine Prioritäten verschoben, aber dafür nichts an Liebe eingebüßt. Und was ich schon gar nie gemacht habe, ist eine schöne Scheinwelt aufzubauen. Ich habe mit offenen Karten und Warnungen vor mir selbst gespielt. Aber gut, darum geht es auch nicht, es geht um die Lösung des Problems. Und auf die bin ich ebenso gespannt wie motti!

Und nun steinigt mich bitte, wenn ich tatsächlich so ein schlechter Mensch bin,

schönen Abend wünsche ich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Dezember 2006 um 20:52
In Antwort auf tira_11847487

Es meldet sich besagtes Biest zu Wort!
So, here I am meine Lieben, und ich lege gleich mal los, weil es mich furchtbar aufregt, wie ich hier dargestellt werde. Muss aber zugeben, wenn ich das so lese, würde ich in meiner ersten Intuition ebenso schreiben "Lass sie stehen, die Schlampe!!".

Ich fang mal von vorne an.
Habe mit 16 geglaubt, ich muss sofort den Mann meiner Träume suchen und finden. Scheiterte. Aber bin dran geblieben.
Mit 18 einen wesentlich älteren Mann kennengelernt, von dem mir klar war, irgendwann, und sei es in ferner Zukunft, würde diese Beziehung in Brüche gehen bzw wenn der gute Mann auf Grund seines Alters von uns ginge, wäre ich immer noch jung genug, mir Gedanken über diesen "Nachholbedarf" zu machen, von dem mir damals alle predigten, er würde kommen, wenn ich mich so jung in eine sehr ernste und feste Beziehung lehnen würde. Es wurde Liebe aus einer nach Außen hin absurden Sache. Tatsache. Leider waren wir in unseren Persönlichkeiten so grundverschieden, dass er mir mein Leben und meine Welt sehr klein machte. Ich sah letztendlich meine Freunde kaum mehr und unternahm nichts altersentsprechendes. Keine Partys, kein jugendlich dummer Spaß, kein nichts. Ich wußte innen drin, dass ich da raus müsse. Aber man liebt den Menschen nunmal... und dann kam er, der Mann, der einfach passte. Altersentsprechend, meine Vorstellungen, im Geiste verbunden wie mit niemandem sonst. Vollstes Verständnis für mein Zögern, meine Schwierigkeiten, mich von meinem Freund zu trennen. Wäre es nur um die Liebe gegangen, wäre ich nie von ihm weggegangen. Aber es war ein Brett in ein "besseres" Leben, weil ich wußte, so würde ich untergehen. Und der "Neue", mein lieber motti, war das, was ich mir die letzten 2 Jahre gewünscht hatte, mit der gleichen Intensität an Liebe, wie ich sie bis dahin kennengelernt hatte.
Das Drama fing damit aber erst an- der eine wollte sich (ernsthaft) umbringen, weil er mich zum Zentrum seines Lebens gemacht hatte und nichts mehr außenrum sah. Der andere hing genauso an meinem Bein, weil nur noch überlebt wurde, weil die Aussicht auf eine Beziehung mit mir der beständig war. Und eine andere Möglichkeit gab es nicht, es MUSSTE was werden mit uns, genauso wie ich nicht von meinem Freund weggehen DURFTE, da der sich ja selbst wegblasen wollte.
Irgendwann haben mich die Leute um mich gefragt, warum ich nicht einfach nur noch wegrennen würde, weil ich mal wieder die verkörperte Abhängigkeit für 2 Männer darstellen würde, die beide meinen, es ginge ohne mich nicht (mehr). Tja, fühlte mich nur mehr wie im schlechten Film. Freund will sich umbringen, neuer Freund ist totunglcklich, ich hab die Orientierung verloren und würde nur noch gerne auswandern.

Gegenwart: Ich bin nun 20. Übermorgen 21. Habe mich aus der alten Beziehung gerissen, alle Leben noch. Der Horrortrip endete also. Hier stehe ich nun, frei wie ein Vogel und am Beginn einer neuen Ära. Ja, ich liebe mein neues Leben, weil ich plötzlich alles tun und entdecken kann, was ich die letzten 2 1/2 Jahre nicht mal wahrgenommen habe. Ich feiere, treffe neue Leute, lerne so viele liebe Menschen kennen, stehe auf eigenen Füßen, verstehe mich mit meiner Familie wieder besser etc etc etc... ich komme um 6uhr früh von meinem Lokal nach Hause, habe Geld verdient und einen mörder Spaß mit meinen Leuten gehabt. Und ja, ich habe mich in dieser Trance von Spaß, Neugier und einer riesen Portion Adrenalin zu Sex hinreißen lassen. Verdammt, ich bin mir bewußt, dass ich jemandem weh tue. Aber ich werde euch was sagen, unter all meinen Aktionen des letzten Jahres, in denen ich versucht habe, 2 Männern extra NICHT weh zu tun und dafür alles so gut wie möglich zu ebnen und wegzustecken, habe ich genug Leid an mir selbst zu verantworten und die Nase voll davon. Ich bin mit diesem Mann nicht ins Bett gegangen, weil mir grad danach war, sondern weil ich es schon wollte, als meine Ex-Beziehung noch im Guten existierte! Weil mich der Nervenkitzel gekillt hat und es mir anfing seltsam zu gehen, als ich bewusst wahrnahm, dass der Zug für diese solche Erlebnsisse bereits zum zweiten Mal abgefahren ist. Noch besser, er hat nie in der Station auf mich gewartet, weil ich kein Single war zwischen Exfreund und neuem Freund.

Es ist besser als Sex, dieser Kick des Grenzenaustestens, eigene Grenzen, nicht die anderer Leute. Es ist besser als jede Droge, plötzlich durch die Welt zu gehen und sich einfach zu nehmen, wonach man sich verzehrt (und auch hier meine ich nicht zwingend Sex).
Und ja, es ist verdammt(!) egoistisch, es ist höllisch für jemanden, der genau mit dem verkehrten Gefühl danebensitzt und sich nichts mehr als friedliche Zweisamkeit wünscht.
Nur möchte ich zu bedenken geben, dass mein Egotrip nicht nur aus sexuellen Gedanken besteht, im Gegenteil, das nimmt den geringsten Teil ein. Ich war und werde auch nie der Mensch sein, der von einem Fremden zum Nächsten ins Bett hüpft- das ist nie der Sinn dieser Sache gewesen.

Also. Ich bin 20 und liebe einen Mann, der alles verkörpert, was man in sein Traumgebilde packen würde, mit dem man sich fallenlassen können möchte, Familie und Existenz aufbauen will. Aber ich bin nicht so weit, ich war schon einmal knapp dran, an Failiengründung zu denken, und jetzt wird mir flau bei diesen Worten.
Es kann Liebe neben diesem meinem Zustand existieren, nur wird sie sich vorerst nicht erfüllen können, weil es keinen Menschen geben wird, der sich mich momentan antun möchte bzw. kann. Das ist mein Risiko. Und kommt mir jetzt nicht mit "Aber wenn du ihn liebst....". Bullshit. Ich habe bestimmt meine Prioritäten verschoben, aber dafür nichts an Liebe eingebüßt. Und was ich schon gar nie gemacht habe, ist eine schöne Scheinwelt aufzubauen. Ich habe mit offenen Karten und Warnungen vor mir selbst gespielt. Aber gut, darum geht es auch nicht, es geht um die Lösung des Problems. Und auf die bin ich ebenso gespannt wie motti!

Und nun steinigt mich bitte, wenn ich tatsächlich so ein schlechter Mensch bin,

schönen Abend wünsche ich!

Und?
deswegen muß man sein leben wegen sex mit einem "alles f*i*c*k*e*n*d*e*n ... n*s*o*h*n" riskieren??? wirf bitte das leben doch nicht so leichtfertig weg...und das anderer die nichts davon wissen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Dezember 2006 um 23:25
In Antwort auf tira_11847487

Es meldet sich besagtes Biest zu Wort!
So, here I am meine Lieben, und ich lege gleich mal los, weil es mich furchtbar aufregt, wie ich hier dargestellt werde. Muss aber zugeben, wenn ich das so lese, würde ich in meiner ersten Intuition ebenso schreiben "Lass sie stehen, die Schlampe!!".

Ich fang mal von vorne an.
Habe mit 16 geglaubt, ich muss sofort den Mann meiner Träume suchen und finden. Scheiterte. Aber bin dran geblieben.
Mit 18 einen wesentlich älteren Mann kennengelernt, von dem mir klar war, irgendwann, und sei es in ferner Zukunft, würde diese Beziehung in Brüche gehen bzw wenn der gute Mann auf Grund seines Alters von uns ginge, wäre ich immer noch jung genug, mir Gedanken über diesen "Nachholbedarf" zu machen, von dem mir damals alle predigten, er würde kommen, wenn ich mich so jung in eine sehr ernste und feste Beziehung lehnen würde. Es wurde Liebe aus einer nach Außen hin absurden Sache. Tatsache. Leider waren wir in unseren Persönlichkeiten so grundverschieden, dass er mir mein Leben und meine Welt sehr klein machte. Ich sah letztendlich meine Freunde kaum mehr und unternahm nichts altersentsprechendes. Keine Partys, kein jugendlich dummer Spaß, kein nichts. Ich wußte innen drin, dass ich da raus müsse. Aber man liebt den Menschen nunmal... und dann kam er, der Mann, der einfach passte. Altersentsprechend, meine Vorstellungen, im Geiste verbunden wie mit niemandem sonst. Vollstes Verständnis für mein Zögern, meine Schwierigkeiten, mich von meinem Freund zu trennen. Wäre es nur um die Liebe gegangen, wäre ich nie von ihm weggegangen. Aber es war ein Brett in ein "besseres" Leben, weil ich wußte, so würde ich untergehen. Und der "Neue", mein lieber motti, war das, was ich mir die letzten 2 Jahre gewünscht hatte, mit der gleichen Intensität an Liebe, wie ich sie bis dahin kennengelernt hatte.
Das Drama fing damit aber erst an- der eine wollte sich (ernsthaft) umbringen, weil er mich zum Zentrum seines Lebens gemacht hatte und nichts mehr außenrum sah. Der andere hing genauso an meinem Bein, weil nur noch überlebt wurde, weil die Aussicht auf eine Beziehung mit mir der beständig war. Und eine andere Möglichkeit gab es nicht, es MUSSTE was werden mit uns, genauso wie ich nicht von meinem Freund weggehen DURFTE, da der sich ja selbst wegblasen wollte.
Irgendwann haben mich die Leute um mich gefragt, warum ich nicht einfach nur noch wegrennen würde, weil ich mal wieder die verkörperte Abhängigkeit für 2 Männer darstellen würde, die beide meinen, es ginge ohne mich nicht (mehr). Tja, fühlte mich nur mehr wie im schlechten Film. Freund will sich umbringen, neuer Freund ist totunglcklich, ich hab die Orientierung verloren und würde nur noch gerne auswandern.

Gegenwart: Ich bin nun 20. Übermorgen 21. Habe mich aus der alten Beziehung gerissen, alle Leben noch. Der Horrortrip endete also. Hier stehe ich nun, frei wie ein Vogel und am Beginn einer neuen Ära. Ja, ich liebe mein neues Leben, weil ich plötzlich alles tun und entdecken kann, was ich die letzten 2 1/2 Jahre nicht mal wahrgenommen habe. Ich feiere, treffe neue Leute, lerne so viele liebe Menschen kennen, stehe auf eigenen Füßen, verstehe mich mit meiner Familie wieder besser etc etc etc... ich komme um 6uhr früh von meinem Lokal nach Hause, habe Geld verdient und einen mörder Spaß mit meinen Leuten gehabt. Und ja, ich habe mich in dieser Trance von Spaß, Neugier und einer riesen Portion Adrenalin zu Sex hinreißen lassen. Verdammt, ich bin mir bewußt, dass ich jemandem weh tue. Aber ich werde euch was sagen, unter all meinen Aktionen des letzten Jahres, in denen ich versucht habe, 2 Männern extra NICHT weh zu tun und dafür alles so gut wie möglich zu ebnen und wegzustecken, habe ich genug Leid an mir selbst zu verantworten und die Nase voll davon. Ich bin mit diesem Mann nicht ins Bett gegangen, weil mir grad danach war, sondern weil ich es schon wollte, als meine Ex-Beziehung noch im Guten existierte! Weil mich der Nervenkitzel gekillt hat und es mir anfing seltsam zu gehen, als ich bewusst wahrnahm, dass der Zug für diese solche Erlebnsisse bereits zum zweiten Mal abgefahren ist. Noch besser, er hat nie in der Station auf mich gewartet, weil ich kein Single war zwischen Exfreund und neuem Freund.

Es ist besser als Sex, dieser Kick des Grenzenaustestens, eigene Grenzen, nicht die anderer Leute. Es ist besser als jede Droge, plötzlich durch die Welt zu gehen und sich einfach zu nehmen, wonach man sich verzehrt (und auch hier meine ich nicht zwingend Sex).
Und ja, es ist verdammt(!) egoistisch, es ist höllisch für jemanden, der genau mit dem verkehrten Gefühl danebensitzt und sich nichts mehr als friedliche Zweisamkeit wünscht.
Nur möchte ich zu bedenken geben, dass mein Egotrip nicht nur aus sexuellen Gedanken besteht, im Gegenteil, das nimmt den geringsten Teil ein. Ich war und werde auch nie der Mensch sein, der von einem Fremden zum Nächsten ins Bett hüpft- das ist nie der Sinn dieser Sache gewesen.

Also. Ich bin 20 und liebe einen Mann, der alles verkörpert, was man in sein Traumgebilde packen würde, mit dem man sich fallenlassen können möchte, Familie und Existenz aufbauen will. Aber ich bin nicht so weit, ich war schon einmal knapp dran, an Failiengründung zu denken, und jetzt wird mir flau bei diesen Worten.
Es kann Liebe neben diesem meinem Zustand existieren, nur wird sie sich vorerst nicht erfüllen können, weil es keinen Menschen geben wird, der sich mich momentan antun möchte bzw. kann. Das ist mein Risiko. Und kommt mir jetzt nicht mit "Aber wenn du ihn liebst....". Bullshit. Ich habe bestimmt meine Prioritäten verschoben, aber dafür nichts an Liebe eingebüßt. Und was ich schon gar nie gemacht habe, ist eine schöne Scheinwelt aufzubauen. Ich habe mit offenen Karten und Warnungen vor mir selbst gespielt. Aber gut, darum geht es auch nicht, es geht um die Lösung des Problems. Und auf die bin ich ebenso gespannt wie motti!

Und nun steinigt mich bitte, wenn ich tatsächlich so ein schlechter Mensch bin,

schönen Abend wünsche ich!

@saoirse
Wenn ich deinen Beitrag lese denk ich mal das so halb noch in der Pubertät steckst.
sorry

Heidi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Dezember 2006 um 10:37
In Antwort auf lykke_12755739

@saoirse
Wenn ich deinen Beitrag lese denk ich mal das so halb noch in der Pubertät steckst.
sorry

Heidi

Hi heidimaus72,
dieser Mutmassung kann ich mich in etwa anschliessen.

Denn wieder bestätigt sich meine Ansicht, dass insbesondere junge Menschen eben nicht den Fehler begehen sollten, 'in jedem Fall mit diesem Menschen Sex haben zu wollen, weil man sich ja mit ihm womöglich eine zeitlang vorstellen kann.' oder 'weil es Zeit ist' oder weil 'alle anderen auch schon hatten' oder 'weil man jung ist und weil es geht'.

Komischerweise bringt uns niemand Zielstrebigkeit und vor allem verantwortliche Konsequenz in dieser Beziehung bei, in weiten Kreisen scheint die Ansicht zu herrschen, dass man alles dürfe was rechtlich nicht geahndet werden kann.

Es gibt eine nette Geschichte von Ingeborg Bachmann, 'Der gute Gott von Manhattan', die mehr oder weniger offen erläutert, wie sehr sich Menschen gegenseitig verletzen können, die sich zufällig auch sexuell begegnen - obwohl dies von beiden von vorneherein als 'weiterhin belanglos' betrachtet wird, erzeugt es eben doch in dem Einen oder Anderen Wünsche und Verzweiflung.

Freilich ist jeder Mensch selbst dafür verantwortlich, worauf er sich enlässt, aber jeder solte wissen, wenn er oder sie nicht gerade ein völlig ignorantes oder schlicht nichtdenkendes Wesen ist, dass Mitnahmementalität in jedem Fall Leiden verursachen kann. Das Risiko dazu besteht IMMER. Die Verrantwortung dafür muss man ggf tragen, wenngleich es sicher viele Menschen gibt, denen das echt wurscht ist, wie es 'danach' dem anderen geht.

Heute war erst wieder in der Zeitung der richtige edanke zu lesen, dass sich eine Gemeinschaft nur dann entwickeln kann, wenn nicht die Idee besteht 'Hauptsache MIR geht es gut'.

Aber das Feld ist zu weit, als dass es gerne jeder und vor allem jeder junge Mensch gerne erörtern würde. Die feinsten Verästelungen von Beziehungsgeflechten zu durchdringen ist schliesslich überflüssig in einem Körper, der nach sexueller Anerkennung und damit nach Selbstwertschätzung lechzt.


asteus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Dezember 2006 um 11:03

@cefeu,
genau. Supi! So wollte ich es sagen. Hab's aber wohl etwas umschrieben ...


asteus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Dezember 2006 um 17:36

Da gibt's halt kein objektives 'Richtig'.
Und deswegen will ich - explizit - nicht Personen werten und nicht gewichten. Und deswegen eher 'allgemein'.

Wenn die Vorstellungen von Beziehung in eine Richtung gehen, die schon alleine EINER Seite nicht gefallen, dann sind die Lebensmodelle schlicht inkompatibel.

Das ist kein Drama, das ist eher normal.

Liebe hin oder her, es ist immer Selbstverleugnung bis zur Selbstmissachtung respektive ein Inkaufnehmen der Verletzung des anderen, um sich nicht entscheiden zu müssen und um sich nicht selbst etwas wegzunehmen, dass man doch AUCH haben will.


Das ist sicher nicht unverständlich. Unverständlich ist mir lediglich, dass gerade die jungen Leut' sich nicht die Zeit nehmen, die sie allemal hätten, das vorher zu erkennen. Will sagen, vor lauter Sturm und Drang wird die nüchterne Bewertung der Situation oft erst im Nachhinein vorgenommen, eben dann, wenn es gar nicht mehr anders geht.


Und da steht dann meist eine Seite da und fühlt sich mies, die andere schuldig UND mies und nur wer gar keine Skrupel hat, dem ist das alles wurscht.

Insofern scheint es mir mit dem 'sich erproben', 'sich nicht zurücknehmen', das 'Recht zu fühlen, alles zu tun' eben doch eine Art Unreife zu sein wie in der Pubertät - egal, wie verständlich jetzt eine Vorgeschichte sein mag oder wie nachsichtig man verfahren möchte. Das hat auch wenig mit dem tatsächlichen Alter zu tun. Dem jeweils anderseitig Betroffenen ist das auch meist egal, weil Menschen kaum in der Lage sind, ihre Gefühle kraft ihrer Erkenntnis zuzulassen oder abzustellen.

Wer bei einer Gelegenheit 'Nein, Danke' sagt, ist in den Augen vieler nicht ganz bei Trost, doch gerade das sollte man üben. Vielleicht aber weiss er, wie er sich Leid vom Halse hält und leichter lebt.

Aber erst ein alter Fuchs wird scheint es langsam schlau.

Und auch das nur manchmal.


asteus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Dezember 2006 um 12:34

Zum thema wegwerfen...
sie hat mit einem menschen mehrmals ohne verhütung geschlafen, der einfach nichts "anbrennen" läßt. und dann mit mir ohne mich zu warnen...zwar mit gummi, aber der ist gerissen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Dezember 2006 um 14:51

Öhm, es waren eher Antworten auf motti 69.
Oder auch nur Betrachtungen des Themenkomplexes.

Und gewiss kein Lebens-Kochrezept.

Das Geschriebene zu durchdenken, geistig auf die persönliche Lebenssituation zuzuschneiden, anzunehmen oder zu verwerfen sollte man den Lesern schon zumuten dürfen.


asteus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Dezember 2006 um 19:20

Hallo du,
ich habe mir zwar alles gründlich durchgelesen und könnt jetzt sehr viel dazu sagen...ich erspar dir das, weil ich dir nur eines sagen kann, was dich in deiner *jetzigen* situation noch zu interessieren hat. Der Rest ist viel rumgerede, was stimmen mag, aber im eingetretenen falle deiner situation (sex mit jemand anderem), zu weit ums wesentliche gegriffen.

kannst du es akzeptieren, dass sie zur zeit auf der suche nach einer anscheinenden überdosis zum glücklich sein ist? wenn sie dich liebt (und das musst du allein wissen), könnt ihr die zeit miteinander unbefleckt genießen? ist es schön oder siehst du ständig nur dieses parallelleben vor dir? versucht sie dich zu ersetzen oder läuft die sache abseits von euch in ihren eigenen bahnen? liebst du sie? ist es das wert?

sieh zu, das du nicht zugrunde gehst in deiner rücksicht. wenn es zeit ist dich selbst zu schützen, geh. aber beantworte dir diese fragen und hol dir keinen rat darüber, was du tun sollst und wie weit du dich hinauslehnen kannst. denn die einzigeste antwort, die dich interessieren sollte, ist die auf die frage:

KANNST du diese zeit mit ihr durchstehen, oder musst du gehen?

LG, J.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Dezember 2006 um 20:04
In Antwort auf tira_11847487

Es meldet sich besagtes Biest zu Wort!
So, here I am meine Lieben, und ich lege gleich mal los, weil es mich furchtbar aufregt, wie ich hier dargestellt werde. Muss aber zugeben, wenn ich das so lese, würde ich in meiner ersten Intuition ebenso schreiben "Lass sie stehen, die Schlampe!!".

Ich fang mal von vorne an.
Habe mit 16 geglaubt, ich muss sofort den Mann meiner Träume suchen und finden. Scheiterte. Aber bin dran geblieben.
Mit 18 einen wesentlich älteren Mann kennengelernt, von dem mir klar war, irgendwann, und sei es in ferner Zukunft, würde diese Beziehung in Brüche gehen bzw wenn der gute Mann auf Grund seines Alters von uns ginge, wäre ich immer noch jung genug, mir Gedanken über diesen "Nachholbedarf" zu machen, von dem mir damals alle predigten, er würde kommen, wenn ich mich so jung in eine sehr ernste und feste Beziehung lehnen würde. Es wurde Liebe aus einer nach Außen hin absurden Sache. Tatsache. Leider waren wir in unseren Persönlichkeiten so grundverschieden, dass er mir mein Leben und meine Welt sehr klein machte. Ich sah letztendlich meine Freunde kaum mehr und unternahm nichts altersentsprechendes. Keine Partys, kein jugendlich dummer Spaß, kein nichts. Ich wußte innen drin, dass ich da raus müsse. Aber man liebt den Menschen nunmal... und dann kam er, der Mann, der einfach passte. Altersentsprechend, meine Vorstellungen, im Geiste verbunden wie mit niemandem sonst. Vollstes Verständnis für mein Zögern, meine Schwierigkeiten, mich von meinem Freund zu trennen. Wäre es nur um die Liebe gegangen, wäre ich nie von ihm weggegangen. Aber es war ein Brett in ein "besseres" Leben, weil ich wußte, so würde ich untergehen. Und der "Neue", mein lieber motti, war das, was ich mir die letzten 2 Jahre gewünscht hatte, mit der gleichen Intensität an Liebe, wie ich sie bis dahin kennengelernt hatte.
Das Drama fing damit aber erst an- der eine wollte sich (ernsthaft) umbringen, weil er mich zum Zentrum seines Lebens gemacht hatte und nichts mehr außenrum sah. Der andere hing genauso an meinem Bein, weil nur noch überlebt wurde, weil die Aussicht auf eine Beziehung mit mir der beständig war. Und eine andere Möglichkeit gab es nicht, es MUSSTE was werden mit uns, genauso wie ich nicht von meinem Freund weggehen DURFTE, da der sich ja selbst wegblasen wollte.
Irgendwann haben mich die Leute um mich gefragt, warum ich nicht einfach nur noch wegrennen würde, weil ich mal wieder die verkörperte Abhängigkeit für 2 Männer darstellen würde, die beide meinen, es ginge ohne mich nicht (mehr). Tja, fühlte mich nur mehr wie im schlechten Film. Freund will sich umbringen, neuer Freund ist totunglcklich, ich hab die Orientierung verloren und würde nur noch gerne auswandern.

Gegenwart: Ich bin nun 20. Übermorgen 21. Habe mich aus der alten Beziehung gerissen, alle Leben noch. Der Horrortrip endete also. Hier stehe ich nun, frei wie ein Vogel und am Beginn einer neuen Ära. Ja, ich liebe mein neues Leben, weil ich plötzlich alles tun und entdecken kann, was ich die letzten 2 1/2 Jahre nicht mal wahrgenommen habe. Ich feiere, treffe neue Leute, lerne so viele liebe Menschen kennen, stehe auf eigenen Füßen, verstehe mich mit meiner Familie wieder besser etc etc etc... ich komme um 6uhr früh von meinem Lokal nach Hause, habe Geld verdient und einen mörder Spaß mit meinen Leuten gehabt. Und ja, ich habe mich in dieser Trance von Spaß, Neugier und einer riesen Portion Adrenalin zu Sex hinreißen lassen. Verdammt, ich bin mir bewußt, dass ich jemandem weh tue. Aber ich werde euch was sagen, unter all meinen Aktionen des letzten Jahres, in denen ich versucht habe, 2 Männern extra NICHT weh zu tun und dafür alles so gut wie möglich zu ebnen und wegzustecken, habe ich genug Leid an mir selbst zu verantworten und die Nase voll davon. Ich bin mit diesem Mann nicht ins Bett gegangen, weil mir grad danach war, sondern weil ich es schon wollte, als meine Ex-Beziehung noch im Guten existierte! Weil mich der Nervenkitzel gekillt hat und es mir anfing seltsam zu gehen, als ich bewusst wahrnahm, dass der Zug für diese solche Erlebnsisse bereits zum zweiten Mal abgefahren ist. Noch besser, er hat nie in der Station auf mich gewartet, weil ich kein Single war zwischen Exfreund und neuem Freund.

Es ist besser als Sex, dieser Kick des Grenzenaustestens, eigene Grenzen, nicht die anderer Leute. Es ist besser als jede Droge, plötzlich durch die Welt zu gehen und sich einfach zu nehmen, wonach man sich verzehrt (und auch hier meine ich nicht zwingend Sex).
Und ja, es ist verdammt(!) egoistisch, es ist höllisch für jemanden, der genau mit dem verkehrten Gefühl danebensitzt und sich nichts mehr als friedliche Zweisamkeit wünscht.
Nur möchte ich zu bedenken geben, dass mein Egotrip nicht nur aus sexuellen Gedanken besteht, im Gegenteil, das nimmt den geringsten Teil ein. Ich war und werde auch nie der Mensch sein, der von einem Fremden zum Nächsten ins Bett hüpft- das ist nie der Sinn dieser Sache gewesen.

Also. Ich bin 20 und liebe einen Mann, der alles verkörpert, was man in sein Traumgebilde packen würde, mit dem man sich fallenlassen können möchte, Familie und Existenz aufbauen will. Aber ich bin nicht so weit, ich war schon einmal knapp dran, an Failiengründung zu denken, und jetzt wird mir flau bei diesen Worten.
Es kann Liebe neben diesem meinem Zustand existieren, nur wird sie sich vorerst nicht erfüllen können, weil es keinen Menschen geben wird, der sich mich momentan antun möchte bzw. kann. Das ist mein Risiko. Und kommt mir jetzt nicht mit "Aber wenn du ihn liebst....". Bullshit. Ich habe bestimmt meine Prioritäten verschoben, aber dafür nichts an Liebe eingebüßt. Und was ich schon gar nie gemacht habe, ist eine schöne Scheinwelt aufzubauen. Ich habe mit offenen Karten und Warnungen vor mir selbst gespielt. Aber gut, darum geht es auch nicht, es geht um die Lösung des Problems. Und auf die bin ich ebenso gespannt wie motti!

Und nun steinigt mich bitte, wenn ich tatsächlich so ein schlechter Mensch bin,

schönen Abend wünsche ich!

@Biest
Man könnte meinen Du bist mein seelischer Spiegel .. fühle und denke haargenauso wie du !!

Nur das ich damit nich wirklich auf einen Nenner komme ,denn ich möchte diese "Fickerei" nicht mehr .Es gibt nichts was ich mir sehnlicher wünsche als eine
Beziehung mit jemandem dem ich mich öffnen kann und der mich so kennenlernen darf ich wie ich wirklich bin ...und das konnte bis jetzt keiner -.-
Habe zum Beispiel gestern wieder mit meinem Ex(in meinem Kopf ist es mein Ex-er liebt mich aber auch abgöttisch ) geschlafen und frage mich wieso ?? Ich habe mich sogar richtig unwohl dabei gefühlt ....
ok sry schweife von deinem problem ab ...also wie gesagt keine Ahnung was sich da machen lässt ..... bin da keine große Hilfe -.-

Trotzdem liebe Grüße an dich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Freundin sagt sie steht dazu "Fremd zu gehen"
Von: donal_12136880
neu
21. Dezember 2006 um 13:01
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper