Home / Forum / Liebe & Beziehung / Freundin ist alles egal u. ich gehe dabei kaputt

Freundin ist alles egal u. ich gehe dabei kaputt

29. Dezember 2013 um 8:22

Es fing eigentlich alles an, wie ich es mir immer vorgestellt habe.

Wir haben uns über eine Weiterbildung kennengelernt. Die Weiterbildung zog sich über 5 Monate und ich fand sie toll, sie mich auch interessant. Wir sind anschließend mehrmals weggegangen, ich habe gemerkt, wie sie mich anhimmelt, irgendwann nahm ich dann ihre Hand, es kam zum Kuss. .... und wir waren zusammen.

Sie ist 23 Jahre alt, ich bin 30 Jahre alt. Ich war damals schon am Überlegen, ob der Altersunterschied und die Tatsache, dass sie noch nie eine Beziehung hatte, die länger als 1 Jahr ging, ein Problem werden würden. Und ihre letzte Beziehung lag zurück da war sie 16.

Zu den Gegebenheiten. Sie wohnt im gleichen (sehr großen) Haus der Eltern, ich bin unabhängig, sie nutzt auch eines der Autos der Eltern, hat ein aufwändiges Hobby: Segeln. Sie steht im Kern total unter der Fittiche der Eltern, die ich als sehr liebevoll kennengelernt habe, aber das schien nur Fassade. Sie wohnt fast 60km einfache Fahrt von ihrer Arbeitsstelle entfernt, ich kann zur Arbeit mit dem Rad fahren, also 10km.


Im Kern ist es so, dass wir uns fast immer bei mir trafen, fast 2 Monate lang. Ich habe für sie gekocht, habe sie morgens zu ihrem Job gefahren, der auf dem Weg von meinem liegt.

Ich habe alles gern gemacht, wirklich gern, nie überlegt, ob das jetzt zuviel ist oder ob sie mir was zurück gibt. Ich bin ein ziemlicher Pfennigfuchser, bei ihr war mir das alles egal. Ich hatte das Gefühl, dass das die erste Frau ist, für die ich wirklich bereit bin, deutlich zurück zu schrauben und sie landete unbemerkt bei mir auf Platz Nr. 1

Ich habe gemerkt, wie wohl sie sich bei mir fühlt und habe das genossen. Aufgrund ihres Hobbys ist sie fast jeden Abend irgendwo im Segelclub und trainiert für Wettkämpfe, im Sommer ist sie an den Wochenenden nur unterwegs. Das Hobby hat sie seit sie Kind ist, ihre Eltern teilen das Hobby, mit dem ich persönlich nichts am Hut habe.


Nach knapp zwei Monaten kehrte bei ihr irgendwie ein wenig Alltag ein. Es begann damit, dass wir uns zwei Wochen lang garnicht sahen, nur mal alle drei Tage telefonierten, mit Whatsapp hat sie es auch nicht so, manche Antworten brauchen tagelang (!) und ich kann sie nie erreichen, Handy ist fast immer aus.


Mich störte das in sofern, dass ich sie total vermisste und ich merkte, wie sehr ich an ihr hing. Umgekehrt hatte ich selten den Eindruck, dass das so war, sie wurde bereits nach 2 Monaten irgendwie recht träge, war satt hatte ich den Eindruck.


Nun habe ich sie vor den Feiertagen dezent darauf angesprochen, da wir beide Urlaub hatten, wie sie die Tage geplant hat. Irgendwie kam ich in dieser Planung nicht wirklich vor, an einem der Weihnachtsfeiertage sollte ich zu den Eltern kommen, leider war ich an dem Tag so krank, dass ich nicht kommen konnte. Nach dem Telefonat meinte sie nur, dass sie mir gute Besserung wünsche, sonst kam garnichts mehr, ich lag mit Fieber im Bett. Besucht hat sie mich nicht. Abends war sie noch auf einer Diskoparty, die bis 5 Uhr morgens dauerte, am nächsten Tag konnte ich sie nicht erreichen, Handy aus.


Ich habe gemerkt, wie ich langsam aber sicher an der ganzen Sache kaputt gehe. Außer in der Fortbildung habe ich sie eigentlich garnicht mehr gesehen, sie schien diese Zeit als "Beziehungszeit" mit einzurechnen, aber da können wir uns lediglich sehen, wie jeden anderen auch - eben nicht mehr.

Wir haben lange gesprochen über das Problem und ich habe gemerkt, dass sie das garnicht sieht, sie hat scheinbar "echte" oder andere Probleme, ihre Eltern kontrollieren sie, hängen ihr ständig im Genick, klar, sie steht dort quasi unter deren Aufsicht. Sie kann dort nicht weg, ist dort voll gefangen und irgendwie auch sehr unglücklich, aber ist auch nicht gewillt, wirklich etwas zu verändern. Ich glaube, sie geriet zwischen 18. und 20. Lebensjahr mal auf die schiefe Bahn, weshalb die Eltern sie zurück geholt haben ins elterliche Haus, zuvor hatte sie alleine gewohnt. In unserem langen Gespräch schien ich mehr Kumpel zu sein, mit dem sie auch Sex hat, mit dem sie vernünftig reden kann, als Partner.

Sie hat einen extrem tyrannischen Vater, die Mutter steht daneben und macht im Grunde nichts, sie sieht sich das ganze an. Sie ist Einzelkind, das kommt noch dazu.
Hinzu kommen berufliche Schwierigkeiten, die Firma baut derzeit Personal ab, sie ist nicht betroffen, aber der Leistungsdruck steigt enorm. Sie hat dermaßen viele Probleme, die sie mit schleppt, lässt sich aber weder praktisch noch im Gespräch helfen, sie macht einfach dicht, sie erzählt mir auch nicht, was sie bedrückt. Bohre ich dann herum, bricht alles aus ihr heraus und ich sehe einen gebrochenen jungen Menschen, der quasi nur aus Problemen besteht.

Wir haben nie wirklich etwas gemeinsames gemacht außerhalb meiner Wohnung, wir waren nie im Kino, nie schwimmen, spazieren, garnichts, weil sie nie Zeit hat.

Ich habe ihr nun die Feiertage Bedenkzeit gegeben, sie meldet sich zwar ab und an per Handy, aber das Gefasel ist so trivial und so nichtssagend, dass ich das Gefühl habe, dass sie mich als reinen Kumpel sieht, mit dem sie guten Sex hat (jetzt seit knapp 3 Wochen auch schon nicht mehr) und das wars.

Sie schreibt mir zwar, dass sie mich vermissen würde, dass sie sich so gern an unsere Zeit erinnere, frage ich dann aber, was sie morgen Abend macht oder heute Abend macht, kommt nichts zurück, sie ist einfach zu bequem, sich mit mir zu treffen, egal ob ich vorschlage dort hin zu fahren oder dass sie zu mir kommt.

Die anfängliche Euphorie ist bei ihr völlig dahin. Anfangs kam sie auch spät unter der Woche noch die vielen Kilometer gefahren, jetzt .... garnichts mehr.

Ich sehe sie 2x in der Schulung, vermutlich auch in der Anschlussweiterbildung und gehe daran wirklich kaputt, weil ich für mich festgestellt habe, dass ich noch nie so sehr an einer Frau gehangen habe, wie an ihr, irgendwas scheint sie zu haben, was mich fasziniert, aber das stößt definitiv nicht auf Gegenseitigkeit.

Hat jemand für mich einen Tipp, wie ich damit umgehen kann?

Ich bin 30 und habe schon viele Frauen kennengelernt, bin auch sicherlich noch nicht auf dem Abstellgleis, aber ich habe bisher vergleichbare Gefühle für maximal 2 Frauen gehabt, die beide verheiratet waren und es somit nie zu einer Beziehung gekommen ist.

In diesem Falle war es bei mir erstmalig so, dass ich gefühlt habe, dass ich all das leben kann. Ich habe wirklich Angst, dass ich das in dieser Form nicht mehr erlebe, auch wenn einseitiges Festhalten keinerlei Sinn macht.....

Mich macht es fertig, dass sie nach anfänglich extremer Euphorie so stark in ihrer Hülle verkriecht, so viele Probleme hat. Und vor allem lässt sie mich ihr nicht helfen.

Ich sehe in der Beziehung selbst keinen wirklichen Sinn, keine echte Zukunft, das läuft jetzt schon seit einiger Zeit vor sich hin und da wir uns nie privat sehen, passiert auch nichts mehr. Es läuft sich quasi aus, hat ein Freund von mir gesagt.

Ich habe Angst, das Gefühl, das ich zu ihr habe, nicht wieder zu finden, ich kann das schon ganz gut einordnen, was sie mir bedeutet. Loslassen fällt mir daher noch schwerer, dass ich sie in der Weiterbildung ab und an sehe. Von ihr kommt auch da - absolut garnichts. Gehe ich zu ihr hin in den Pausen, ist sie Feuer und Flamme, sie kommt mir vor wie eine Kerze, die ich anzünden muss, dann brennt sie, und zwar ewig lang, bis wir uns nicht mehr sehen. Aber das ist verdammt anstrengend.

Mehr lesen

29. Dezember 2013 um 8:29

Du..
Da kann ich dir ein beisspiel von mir erzählen, denn dein Beitrag hat sich fast so angehört als hätte ich ihn geschrieben
Ich hatte vor den Semesterferien auch einen partner bei dem ging das genauso
Nach 2 Monaten fing das auch an mit ausreden und tagelang nicht melden, handy aus, privat nichts mehr gemacht und habe auch eine menge getan.
Und weist du was nun ist? Ich bin seit einer woche total glücklich da ich ihm gesagt hab: goodbye

Das Problem ist ( und das kenn ich) man stresst sich furchtbar da man nie eine richtige Antwort kriegt. Nie weis warum das jetz so läuft. Macht sich tagelang gedanken wieso weshalb warum und dann geht man kaputt. War bei mir auch so.
Ich kann dir nicht sagen warum das manche so praktizieren. Ich würde einfach nochmal direkt nachfragen und zwar so direkt dass es auch sehr ernst Rüber kommt und du ihr auch sagen kanmst dass du es so nicht willst.
Und dann siehst du ja was passiert.

1 LikesGefällt mir

29. Dezember 2013 um 8:38
In Antwort auf neonmaus

Du..
Da kann ich dir ein beisspiel von mir erzählen, denn dein Beitrag hat sich fast so angehört als hätte ich ihn geschrieben
Ich hatte vor den Semesterferien auch einen partner bei dem ging das genauso
Nach 2 Monaten fing das auch an mit ausreden und tagelang nicht melden, handy aus, privat nichts mehr gemacht und habe auch eine menge getan.
Und weist du was nun ist? Ich bin seit einer woche total glücklich da ich ihm gesagt hab: goodbye

Das Problem ist ( und das kenn ich) man stresst sich furchtbar da man nie eine richtige Antwort kriegt. Nie weis warum das jetz so läuft. Macht sich tagelang gedanken wieso weshalb warum und dann geht man kaputt. War bei mir auch so.
Ich kann dir nicht sagen warum das manche so praktizieren. Ich würde einfach nochmal direkt nachfragen und zwar so direkt dass es auch sehr ernst Rüber kommt und du ihr auch sagen kanmst dass du es so nicht willst.
Und dann siehst du ja was passiert.

Danke
Ich habe das ganze im Kern auch "beendet", beendet war es durch die Fakten schon, dass sowieso seit mind. drei Wochen garnichts mehr läuft. An dem Wochenende muss sie dies tun (völlig unwichtigen Kram), da muss sie dies machen. Das beste an einem Freitag war mal, sie habe keine Zeit, schrieb mir dann aber bis 1 Uhr nachts per Whatsapp, meine Frage, wieso sie dann nicht zu mir gekommen sei, blieb unbeantwortet. Das ist extrem belastend, vor allem da ich mir wie bei Dir auch die Zeit wirklich freigeschaufelt habe, ich hab das gern getan, aber das war eben langfristig zu einseitig.

Ich hatte auch den Eindruck, dass sie die Beziehung nur neben bei hat laufen lassen, durch ihre vielen privaten und beruflichen Probleme hat sie glaube ich garkeinen Nerv für mich. Das ist ok, wieso sie mich dann als "endlich bin ich mal wieder richtig verliebt im Leben" verkauft hat, ist mir nicht begreiflich, aber vermutlich wissen diese Menschen nicht, was sie wollen.

Dass sie mit den Gefühlen der anderen spielen, scheint ihnen recht egal. Traurig.

Gefällt mir

29. Dezember 2013 um 8:54
In Antwort auf edvos

Danke
Ich habe das ganze im Kern auch "beendet", beendet war es durch die Fakten schon, dass sowieso seit mind. drei Wochen garnichts mehr läuft. An dem Wochenende muss sie dies tun (völlig unwichtigen Kram), da muss sie dies machen. Das beste an einem Freitag war mal, sie habe keine Zeit, schrieb mir dann aber bis 1 Uhr nachts per Whatsapp, meine Frage, wieso sie dann nicht zu mir gekommen sei, blieb unbeantwortet. Das ist extrem belastend, vor allem da ich mir wie bei Dir auch die Zeit wirklich freigeschaufelt habe, ich hab das gern getan, aber das war eben langfristig zu einseitig.

Ich hatte auch den Eindruck, dass sie die Beziehung nur neben bei hat laufen lassen, durch ihre vielen privaten und beruflichen Probleme hat sie glaube ich garkeinen Nerv für mich. Das ist ok, wieso sie mich dann als "endlich bin ich mal wieder richtig verliebt im Leben" verkauft hat, ist mir nicht begreiflich, aber vermutlich wissen diese Menschen nicht, was sie wollen.

Dass sie mit den Gefühlen der anderen spielen, scheint ihnen recht egal. Traurig.

Kommt mir sehr bekannt vor
Wenn ich viel zu tun hab dann kann ich das such sagen ohne dass der partner gleich in angst und schrecken verfällt
Wir leben im 21 Jahrhundert da kann man sich immer melden. Selbst wenn man im krankenhaus liegt hat man zeit in irgendeiner form
Und wie ich es hasse immer dieses - nicht zurück schreiben- und - hab keine zeit- getue
Anstatt dass sie einfach sagt dass sie keine lust mehr hat
So hört sich das nämlich an ( für mich)
Lass dich nicht benutzen. Die heutige jugend hat sowieso fast keine moral und beziehung vorstellung mehr.
Ich weis du hast sie sehr geliebt aber irgendwo hast du auch deinen stolz. So muss niemand mit sich umgehen lassen

1 LikesGefällt mir

29. Dezember 2013 um 11:31

Die Frage ist halt,
ob sie nichts für dich empfindet, oder ob es ihre Eltern sind, die da kräftig reinpfuschen.
Bei ersterem kann man leider nichts machen, außer einen glatten Schnitt, der für deine aufgewühlte Gefühlswelt wohl das Beste wäre.
Bei letzterem müsstest du dich mit dieser Familie näher auseinandersetzen. Wenn du schreibst, dass sie früher eventuell auf die schiefe Bahn geraten ist, Probleme hatte, nach Hause zurückggeholt wurde, ihr Vater tyrannisch ist und sie unter dessen Fuchtel steht, dann erreichst du die Frau nur über ihre Eltern. Jeder Vater wünscht sich für seine Tochter einen gewissenhaften Mann, dem er sie quasi "anvertrauen" kann. Es könnte hilfreich sein, den Eltern zu zeigen, wer du bist und dass man sich auf dich verlassen kann, dass du eine stütze bist und der Richtige für die Tochter, so könntest du erreichen, dass sich die Eltern nicht zwischen euch stellen, sondern das ganze unterstützen.
Das ist aber nur die Theorie, ich steck in der Sache ja nicht wirklich drin, aber auf den ersten Blick könnten die Eltern hier wirklich der Knackpunkt sein.
Ob du das natürlich möchtest und ob es gut geht, das kann dir niemand beantworten.

Gefällt mir

29. Dezember 2013 um 11:34

Danke
für die vielen eindeutigen Antworten. Ich sehe das auch so.
Also dass ich keinen Platz in ihrem Leben habe.

Da sind ihre Freunde (zu denen ich kaum Bezug habe), da sind ihre Eltern, die sie drangsalieren, da ist ihr Job, der sie aktuell überfordert.

Ich glaube ich war eine kurze Flucht in eine Fantasiewelt, alles war toll mit mir, so wie Urlaub, aber irgendwann kommt der Alltag zurück.

Schade, wirklich total schade, ich bin ziemlich enttäuscht, da ich da sehr sehr viel Hoffnung hineingesteckt habe, aber es ist eben zu einseitig.

Das Interessante ist, dass ich sie mal versucht habe, mit dem Thema zu konfrontieren, da kam lediglich zurück "Du wusstest doch das vorher alles, dass ich keine Zeit habe".

Das ist natürlich ein Totschlagargument, "Du wusste doch vorher, dass ich ein A***** bin", nach dem Motto.

"Auslaufen" lassen ist sicher der richtige Weg, nämlich der Weg, der automatisch passiert. Ich frage sie sicher nicht mehr, ob wir gemeinsam etwas machen wollen, sie fragt das sowieso nicht und somit hat sich das Thema gegessen. Extrem bedauerlich, so beende ich eigentlich keine Beziehung.

Aber für sie scheint das sowieso ein normales Ende zu sein, da sie Affären hatte bisher, die sie nie geklärt beendet hat, irgendwie meldete man sich nicht mehr oder dann doch mal wieder und das wars dann.

Gefällt mir

29. Dezember 2013 um 11:39
In Antwort auf edvos

Danke
für die vielen eindeutigen Antworten. Ich sehe das auch so.
Also dass ich keinen Platz in ihrem Leben habe.

Da sind ihre Freunde (zu denen ich kaum Bezug habe), da sind ihre Eltern, die sie drangsalieren, da ist ihr Job, der sie aktuell überfordert.

Ich glaube ich war eine kurze Flucht in eine Fantasiewelt, alles war toll mit mir, so wie Urlaub, aber irgendwann kommt der Alltag zurück.

Schade, wirklich total schade, ich bin ziemlich enttäuscht, da ich da sehr sehr viel Hoffnung hineingesteckt habe, aber es ist eben zu einseitig.

Das Interessante ist, dass ich sie mal versucht habe, mit dem Thema zu konfrontieren, da kam lediglich zurück "Du wusstest doch das vorher alles, dass ich keine Zeit habe".

Das ist natürlich ein Totschlagargument, "Du wusste doch vorher, dass ich ein A***** bin", nach dem Motto.

"Auslaufen" lassen ist sicher der richtige Weg, nämlich der Weg, der automatisch passiert. Ich frage sie sicher nicht mehr, ob wir gemeinsam etwas machen wollen, sie fragt das sowieso nicht und somit hat sich das Thema gegessen. Extrem bedauerlich, so beende ich eigentlich keine Beziehung.

Aber für sie scheint das sowieso ein normales Ende zu sein, da sie Affären hatte bisher, die sie nie geklärt beendet hat, irgendwie meldete man sich nicht mehr oder dann doch mal wieder und das wars dann.

Eure beiden Welten
sind nicht kompatibel.

Für Dich wäre das sicherlich keine erfüllende Beziehung.
Daher suche Dir lieber eine nette Frau, die auch zu Dir
paßt.

Gefällt mir

29. Dezember 2013 um 11:49
In Antwort auf sevenofnine5

Eure beiden Welten
sind nicht kompatibel.

Für Dich wäre das sicherlich keine erfüllende Beziehung.
Daher suche Dir lieber eine nette Frau, die auch zu Dir
paßt.

Leider wahr
2 Welten.....sie lebt in einer Welt, in der jede Sekunde ausgefüllt ist, sie hat teilweise nicht mal Zeit für so alltägliche Dinge wie Einkaufen, oder was heißt schon Zeit haben, sie nimmt sich die Zeit nicht. Ich müsste ihr eine Terminanfrage schicken.

In meiner Welt gibt es Hobbys, ich bin auch in einem Verein, aber ich habe trotzdem kein getaktetes Leben. Ich bin mir auch nicht sicher, wie lange man das körperlich mit machen kann.

Sie hat noch zusätzlich einen Job als Trainerin in einem Fitness Studio, um Geld zu verdienen, die Hobbys zu finanzieren, das ist mir sowas von fremd, jede Minute meines Lebens zuzuballern, aber sie kommt wie ein Hamster nicht aus dieser Mühle heraus.

Gefällt mir

29. Dezember 2013 um 11:51
In Antwort auf victoriaselena

Die Frage ist halt,
ob sie nichts für dich empfindet, oder ob es ihre Eltern sind, die da kräftig reinpfuschen.
Bei ersterem kann man leider nichts machen, außer einen glatten Schnitt, der für deine aufgewühlte Gefühlswelt wohl das Beste wäre.
Bei letzterem müsstest du dich mit dieser Familie näher auseinandersetzen. Wenn du schreibst, dass sie früher eventuell auf die schiefe Bahn geraten ist, Probleme hatte, nach Hause zurückggeholt wurde, ihr Vater tyrannisch ist und sie unter dessen Fuchtel steht, dann erreichst du die Frau nur über ihre Eltern. Jeder Vater wünscht sich für seine Tochter einen gewissenhaften Mann, dem er sie quasi "anvertrauen" kann. Es könnte hilfreich sein, den Eltern zu zeigen, wer du bist und dass man sich auf dich verlassen kann, dass du eine stütze bist und der Richtige für die Tochter, so könntest du erreichen, dass sich die Eltern nicht zwischen euch stellen, sondern das ganze unterstützen.
Das ist aber nur die Theorie, ich steck in der Sache ja nicht wirklich drin, aber auf den ersten Blick könnten die Eltern hier wirklich der Knackpunkt sein.
Ob du das natürlich möchtest und ob es gut geht, das kann dir niemand beantworten.

Das Problem ist
dass ich kaum an ihre Eltern herankomme. Man muss sich das so vorstellen. Sie wohnt fast 1,5 Autostunden von mir entfernt, ich habe nicht mal die Nummer der Eltern. Sie wohnen ja im gleichen Haus, daher weiß ich zwar wo sie wohnen, aber .... um ehrlich zu sein empfinde ich das persönlich als den falschen Weg, denn wenn sie selbst nicht in der Lage ist, sich da herauszulösen, hätte ich den subjektiven Eindruck, immer Papa Nr. 2 zu sein, das will sie auf garkeinen Fall, sie fühlt sich eigenständig, ist es aber nicht.

ich habe manchmal das Gefühl, dass sie sich in der spätpubertierenden Phase befindet.

Gefällt mir

29. Dezember 2013 um 11:52
In Antwort auf edvos

Leider wahr
2 Welten.....sie lebt in einer Welt, in der jede Sekunde ausgefüllt ist, sie hat teilweise nicht mal Zeit für so alltägliche Dinge wie Einkaufen, oder was heißt schon Zeit haben, sie nimmt sich die Zeit nicht. Ich müsste ihr eine Terminanfrage schicken.

In meiner Welt gibt es Hobbys, ich bin auch in einem Verein, aber ich habe trotzdem kein getaktetes Leben. Ich bin mir auch nicht sicher, wie lange man das körperlich mit machen kann.

Sie hat noch zusätzlich einen Job als Trainerin in einem Fitness Studio, um Geld zu verdienen, die Hobbys zu finanzieren, das ist mir sowas von fremd, jede Minute meines Lebens zuzuballern, aber sie kommt wie ein Hamster nicht aus dieser Mühle heraus.

Es kommt von Hause aus,
wahrscheinlich wurde sie vom Elternhaus geprägt.
Ich kenne das nur zu gut.

Dein Vergleich mit dem Hamsterrad ist sicherlich nicht
ganz falsch, er trifft die Sachlage im Kern.

Eure Interessenlage ist grundverschieden, die Weltanschauungen sind unterschiedlich, das
ginge niemals wirklich gut.

Gefällt mir

29. Dezember 2013 um 12:06
In Antwort auf edvos

Das Problem ist
dass ich kaum an ihre Eltern herankomme. Man muss sich das so vorstellen. Sie wohnt fast 1,5 Autostunden von mir entfernt, ich habe nicht mal die Nummer der Eltern. Sie wohnen ja im gleichen Haus, daher weiß ich zwar wo sie wohnen, aber .... um ehrlich zu sein empfinde ich das persönlich als den falschen Weg, denn wenn sie selbst nicht in der Lage ist, sich da herauszulösen, hätte ich den subjektiven Eindruck, immer Papa Nr. 2 zu sein, das will sie auf garkeinen Fall, sie fühlt sich eigenständig, ist es aber nicht.

ich habe manchmal das Gefühl, dass sie sich in der spätpubertierenden Phase befindet.

Du weißt halt nicht, was da vorher abgelaufen ist
Vielleicht braucht sie diesen starken Halt derzeit. Insgesamt beschreibst du sie als sehr verschlossen. Da könnte schon was im Argen liegen.
Na ja, was du im Endeffekt tust, ist natürlich dir überlassen, ich zeige da nur eine Möglichkeit auf. Ob du diesen Weg gehen möchtest und ob das alles Sinn hat, must du selbst wissen.

1 LikesGefällt mir

29. Dezember 2013 um 14:41

Ne
So bescheuert bin ich nicht. Für mich hätte diese Beziehung nur eine zweite Chance verdient, wenn sich genau die Dinge ändern, die zur Trennung geführt haben. Das ist aber nicht der Fall. Und daher bleibt alles wie es ist. Und zwar beim Alten. Ich mach mich doch nicht zum Affen.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen