Home / Forum / Liebe & Beziehung / Freundin, Geliebte, Trennung, Beziehung und Aus

Freundin, Geliebte, Trennung, Beziehung und Aus

9. November 2006 um 1:46

Hallo,
ich möchte euch hier meine Geschichte erzählen. Als Warnung? Zum Nachdenken? Keine Ahnung! Ich möchte sie gerne hier als Beitrag stellen, um sie mir von der Seele zu schreiben und evtl. Feedbacks zu bekommen (egal ob Zuckerbrot oder Peitsche )
Alles fing ca. genau vor 3 Jahren an. Eigentlich ganz klassisch: Frau (ich war damals alleinerziehend mit 1 Sohn, so wie heute auch noch) trifft Mann und findet ihn attraktiv und auf einmal war das berühmte Kribbeln da.
Er arbeitet bei mir und durch Kollegen haben wir uns schließlich kennengelernt. Wir kamen ins Gespräch und verstanden uns auf Anhieb. Er erzählte mir sehr viele Dinge, von seinem Haus und seinem Sohn, aber kein Wort darüber das er verheiratet ist. Kurz vor Weihnachten hatten wir ein Date. Es war einfach klasse, ich war über beide Ohren verliebt. Mittlerweile weiß ich, er ist trotz allem was hier noch kommt, die Liebe meines Lebens. Vielleicht kann damit ja jemand etwas anfangen.
Aber egal, weiter!
Es kam wie es kommen mußte, wir küßten uns und ich für meinen Teil wußte "der oder keiner". Dann kam der Hammer. "Du ich muß dir was sagen", fing er an, "ich bin verheiratet". Ich wußte gar nicht mehr was ich sagen sollte und suchte einfach nur ein Loch in das ich reinkriechen konnte, fand aber keines und sah ihn einfach nur fassungslos an. Er redete weiter und was nun folgte war einfach nur.... keine Ahnung. Er fing an mir seine Geschichte zu erzählen. Er ist seit 15 Jahren mit seiner ersten Frau zusammen und hat mit ihr einen Sohn. Die Ehe wäre schon seit 7 Jahren kaputt, aber er lebte in dem Glauben das müßte so sein und hatte im Laufe der Zeit sich damit abgefunden. Seine Frau wäre total eifersüchtig, sodaß sie keine Freunde hätten und er ginge eigentlich auch sehr selten weg, da sie immer Kilometerstände kontrollierte und ihm hinterherfahren würde. Er hätte sich in den letzten 4 wochen total in mich verliebt und für ihn würde feststehen, daß er sich trennen wollte, da ich ihm gezeigt hätte, es gäbe noch sehr viel mehr für ihn. Es wurde noch sehr viel mehr gesprochen und erzählt, aber wenn ich jetzt hier alles reinpacke, schreibe ich wahrscheinlich 3 tage an dieser Geschichte.
Kurz und gut, er trennte sich. Für genau 1 Woche zog er kurz nach Weihnachten zuhause aus. Seine Frau machte Terror, wollte sich umbringen, wollte mich umbringen und beeinflußte seinen Sohn. Er hielt dem Druck nicht stand und ging zurück. Und ich? Ich blieb alleine. Sie fing mich einmal auf dem Firmenparkplatz ab und meinte ich würde ihr alles nehmen: Ihr Haus, Ihr Auto, Ihr Geld. Kein Wort von Liebe!! Traurig!
Ein 3/4 Jahr hatten wir keinen Kontakt, aber wie es das Schicksal wollte, liefen wir uns auf der Arbeit über die Füße und alles fing nochmal von vorne an, wie ein unsichtbares Gummiband, das nicht von uns wegging. Wieder trennte er sich, diesmal war der Terror noch größer! Wir waren ca. 6 Wochen zusammen und dann meinte er, er schaffe das alles nicht. Er kann nicht mit mir glücklichwerden, wenn er seinen Sohn nicht sieht, der war mittlerweile nicht mehr zu ihm gekommen und wollte ihn auch nicht mehr sehen und seine Frau rief jeden tag an und machte terror pur. Ich ließ ihn gehen und sagte nur zu ihm: "Ich möchte das du glücklich bist, ich kann dir deinen sohn nicht zurückbringen, geh zurück zu ihr und du hast das, wonach du dich z zt. am meisten sehnst". Und in mir brach eine Welt zusammen. Er meinte nur: "Wenn ich zurückgehe, dann nur wegen meinem Sohn, denn du bist meine große Liebe, aber ohne ihn kann ich nicht!"
Ein ganzes Jahr verging, ohne das ich etwas von ihm hörte, aber ich fühlte, das es ihm nicht gutging. Er hatte seinen Weg gewählt, und ich hielt mich da raus.
Ca. 1 Jahr nach dieser Trennung, erhielt ich von meinem Frauenarzt die Diagnose Krebs im Unterleib. Meine erste OP, die Entfernung des Gebärmutterhalses stand bevor. Ich wußte ich muß diesen Weg gehen und so ging ich ihn. Am letzten Tag meiner Arbeit bevor ich ins Krankenhaus ging, war eine Firmenversammlung mit Bekanntgaben von Umsätzen und Gewinnen. Schicksal? Keine Ahnung? Wen ich dort traf, könnt ihr euch denken. Wir sahen uns an, mir standen Tränen in den Augen."Was ist mit dir? Ich weiß mit dir stimmt etwas nicht.Was ist los?", sagte er. Und ich erzählte ihm, nicht um sein Mitleid zu bekommen, sondern weil er schon immer mein Vertrauter war. Er versprach mich zu besuchen. Nun ja, bei der Entfernung des Gebärmutterhalses blieb es nicht, die Gebärmutter mußte auch raus, dabei wollte ich immer noch Kinder haben. Er war da, zwar nicht so oft, aber er schaffte es immer dann da zu sein, wenn es mir so schlecht ging, das ich dachte, ich schaffe das nicht. Im Mai diesen Jahres dachte ich, ich habe es geschafft! Er war da! Er lud mich zum essen ein und erzählte mir, das er sich im März von seiner Frau nun endgültig getrennt habe und er die Hölle mehr oder weniger hinter sich hätte, auch wegen der Sorge um mich. Er würde wissen, das er mich wollte und mich liebte und das das zwischen uns etwas ganz Besonderes ist. Im Juli diesen Jahres kamen wir wiederrum zusammen. Er war sehr glücklich, na ja und ich erst. Die bittere Pille dabei, er hatte zu seinem Sohn seit März keinen Kontakt und seine Frau machte terror. Aber wir versuchten einigermaßen damit zu recht zu kommen. Die ersten 6 Wochen waren einfach nur der Hammer. Ich habe in dieser Zeit diesen Mann auf eine ganz andere Art kennenlernen können und dürfen, ich lernte sein "ich" kennen. Er ist mein Mr. Right. Aber ....
Es kam wie es kommen mußte, er hatte mich, wir hatten uns und seine Sehnsucht nach seinem Sohn kam unaufhaltsam mehr und mehr zu Tage, bis an einem Tag Anfang Oktober als er zu mir kam und mir sagte:"Ich kann so nicht weitermachen, die Sehnsucht nach meinem Kind macht mich unfähig mit dir weiterhin zusammenzusein. Ich kann den Gedanken nicht ertragen, daß mit jedem Tag den ich mit dir zusammen bin, meinem Kind aufs Neue weh zu tun. Wir müssen uns trennen. Ich schaffe das so nicht mehr"! Ich ließ ihn gehen und eine Woche später lag ich wegen meines Unterleibes wieder im Krankenhaus. Noch eine Operation! Er war und ist da und kümmert sich um mich, aber zusammen werden wir wohl nie mehr kommen. Ich weiß er liebt mich so wie ich ihn liebe, aber....Er kann nicht auf dem Unglück der Anderen unser Glück aufbauen, wofür ich auch wiederum Verständnis aufbringen kann. Jedoch sieht es so aus, das er mit seiner Frau nicht mehr zusammenkommt, und sie allgegenwärtig ist und ihm auch nur das kleinste Glück nehmen wird, so wie sie es auch schon in der Vergangenheit getan hat. Seinen Sohn hat er bis zum heutigen Tage nicht mehr gesehen, vielleicht wird er ihn auch nicht mehr sehen. Ich weiß es nicht und das tut mir unendlich leid, aber ich kann ihm dabei nicht helfen, denn mit ihr kann man nicht reden, wie ich bei einigen Gesprächen mitbekommen habe.Sie sagte einmal:"Verläßt du mich, werde ich dich verfolgen und wenn es das letzte ist was ich tue"!
Es gibt Frauen, die nur darauf aus sind eine Ehe zu zerstören, das bin ich nicht. Es gibt Männer, die so etwas planen und regelrechte Schweine sind, das ist er nicht.
Es ist einfach nur Liebe!! Und wenn ich schreibe, er ist die Liebe meine Lebens, dann weiß ich wovon ich spreche. Ich habe Fehler gemacht! Er auch! Aber wenn die Liebe echt ist, und gerade in unserer Gesellschaft, wo alles so ist wie es ist, ist es schade, darauf verzichten zu müssen, aber so ist das eben, wenn man nicht ganz so egoistisch ist. Meine Geschichte wollte ich hier niederschreiben, um auch zu warnen, Liebe tut wahnsinnig weh, wenn sie so endet. Ich würde und werde mich nicht mehr darauf einlassen, denn es gibt nur eine Liebe des Lebens, so abgedroschen das auch klingen mag!!Ich konnte hier nicht alles so rüberbringen, hoffe aber die die es lesen, können es verstehen und über Feedbacks, egal ob positiv oder negativ, freue ich mich. Ich wünsch was!!!!

Mehr lesen

9. November 2006 um 6:40

Als erstes hoffe ich für
...daß Deine gesundheitlichen Probleme bald in den Griff zu bekommen sind (hatte auch eine OP- ein Stück des MuMus wurde entfernt - PAP 4A) und das Du nie wieder Sorgen damit hast.
Zu der Geschichte mit dem Mann: Es bringt nichts- leider. Er wird sich nie ganz für Dich entscheiden und das hat er nun schon mehrmals bewiesen. Es ist traurig, dass zu verstehen- aber versuche, alles realistisch zu sehen. Sein Kind steht über Dir und er wird wg. dem Kinde sich nie ganz für Dich entscheiden. Es wird jemand anderes kommen, bestimmt. Ich habe mich von dem Gedanken verabschiedet, dass es nur DEN EINEN im Leben gibt, den Traummann schlechthin. Es gibt viele, viele und Du wirst irgendwann einen für Dich ganz allein haben und für Deinen Sohn (wie alt?).
GLG und Gute Besserung!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. November 2006 um 11:14

Naja
feige würde ich ihn jetzt nicht nennen.
er weiß selbst viellciht noch gar nicht, was er für sich will und sucht noch nach seinem eigenen weg.

hier geht es um die wahre liebe, die von umständen bestimmt wird. die zwei werden sich trotzdem irgendwann finden, wenn sie zusammen gehören.

wenn das jetzt noch nicht so ist, muß es nicht feigheit sein ...

btw: du kennst seinen hintern doch gar nicht ))

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. November 2006 um 13:01

Hallo,
ich finde deine Geschichte ziemlich traurig. Es ist die wahre Liebe und das glaube ich, dass es sehr wut. Aber wenn es wahre Liebe ist, werdet ihr auch irgendwann zueinander finden, egal was zwischen euch steht. Sein Sohn wird älter und es gibt ja schließlich auch Sorgerechte für Väter. Ich glaube es kommt bei keinem Gericht der Welt gut an, wenn der Mann derart von seiner Frau tyrannisiert wird.

Kopf hoch und glaube daran, ich denke an dich, Kerstin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. November 2006 um 13:25

Hallo Lola,
was ich nicht so richtig verstehe, ist, dass wenn er seinen sohn schon vorher nicht mehr sehen durfte, er sich trotzdem wieder von dir getrennt hat. und auch nach der trennung von dir hat sich ja für ihn gar nichts geändert, oder?

ich denke, ER sollte sich anwaltlichen rat holen und sein persönliches glück nicht hinten anstehen lassen.

dir alles gute.

lg, sadie


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. November 2006 um 14:56
In Antwort auf edana_12672933

Hallo Lola,
was ich nicht so richtig verstehe, ist, dass wenn er seinen sohn schon vorher nicht mehr sehen durfte, er sich trotzdem wieder von dir getrennt hat. und auch nach der trennung von dir hat sich ja für ihn gar nichts geändert, oder?

ich denke, ER sollte sich anwaltlichen rat holen und sein persönliches glück nicht hinten anstehen lassen.

dir alles gute.

lg, sadie


Hallo Sadie, und all die anderen Lieben!
Das ist etwas das ich auch nicht verstehen kann, und wonach ich ihn auch schon des öfteren gefragt habe. Als Antwort bekomme ich, das die Sehnsucht nach seinem Sohn größer ist, als alles andere (was ich verstehe) und das sich darunter die Liebe zu mir nach hinten schiebt. Desweiteren ist er so voller Schuldgefühle, die er in seinem Kopf nicht verarbeiten kann. Er sieht nur noch seine Fehler, aber nicht mehr die seiner Ex. Er sieht nur noch in seinem Kopf das sein Sohn unglücklich ist und darum bestraft er sich selbst. (so sehe ich das mal, da er ein sehr sensibler Mann ist). Anwaltschaftl. gesehen ist das alles gut und schön. Das Recht ist klar auf seiner Seite! Aber sein Sohn ist 11 Jahre und sagt selbst, in einer SMS die er seinem Papa geschrieben hat: "Papa ich will dich nie wieder sehen, ich hasse dich". Warum? Ich denke das ich damit im entferntesten auch was damit zu tun habe, aber im Grunde genommen ist es einfach die Tatsache, er sieht seine Mama heulen und wütend über seinen Papa schimpfen, er mußte aus der ganzen Situation heraus umziehen, andere Freunde anderes Umfeld. Dazu kommt auch noch er ist ein Junge und will seine Mama beschützen und denkt vielleicht auch noch, das wenn er zu seinem Papa zu besucht geht, damit seiner Mama weh tut.
Wenn man ihn mit der Brechstange rausholt, kann der Schuß auch ganz schön nach hinten losgehen, da er ein Sturer sein kann.
Mein Schatz kann einfach nicht die Situationen untereinander trennen und ist total banane im Hirn und ich weiß nicht wie ich ihm noch helfen kann. Ich habe zu ihm noch letzte Woche im Krankenhaus gesagt:" Brich den Kontakt mit mir ab und versuch zurück zu deiner Familie zu gehen, denn nur wenn du mit deinem Sohn zusammensein kannst, bist du etwas glücklicher als jetzt". Aber das will er nicht, da er sein Kind den ewigen Streitereien nicht mehr aussetzen will.
Das kann ich wiederum auch verstehen. Ach sch.... hab einfach zuviel Verständnis für alles!!!
Mein Sohn ist 7 Jahre und hat auch eine Trennung hinter sich, aber ich würde nie!!!!! mein Kind mißbrauchen um einen Mann zu halten. Damit würde ich die Seele meines Kindes zerstören, den Gedanken könnte ich nicht ertragen. Und wenn ich es tun würde, was hätte ich für eine Beziehung? Der Mann wäre nur bei mir wegen des Kindes, aber nicht wegen mir. Ihr seit mir eine große Hilfe und ich merke, selbst nach der kurzen Zeit, daß es mir guttut mal alles loszuwerden.Ich habe auch sehr viele Berichte hier schon gelesen, da ich ja im Moment sehr viel Zeit habe, leider. Und ich finde es toll, ihr alle seit klasse! Freue mich von euch zu lesen!
lg
lola

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. November 2006 um 16:02
In Antwort auf wynter_12952570

Hallo Sadie, und all die anderen Lieben!
Das ist etwas das ich auch nicht verstehen kann, und wonach ich ihn auch schon des öfteren gefragt habe. Als Antwort bekomme ich, das die Sehnsucht nach seinem Sohn größer ist, als alles andere (was ich verstehe) und das sich darunter die Liebe zu mir nach hinten schiebt. Desweiteren ist er so voller Schuldgefühle, die er in seinem Kopf nicht verarbeiten kann. Er sieht nur noch seine Fehler, aber nicht mehr die seiner Ex. Er sieht nur noch in seinem Kopf das sein Sohn unglücklich ist und darum bestraft er sich selbst. (so sehe ich das mal, da er ein sehr sensibler Mann ist). Anwaltschaftl. gesehen ist das alles gut und schön. Das Recht ist klar auf seiner Seite! Aber sein Sohn ist 11 Jahre und sagt selbst, in einer SMS die er seinem Papa geschrieben hat: "Papa ich will dich nie wieder sehen, ich hasse dich". Warum? Ich denke das ich damit im entferntesten auch was damit zu tun habe, aber im Grunde genommen ist es einfach die Tatsache, er sieht seine Mama heulen und wütend über seinen Papa schimpfen, er mußte aus der ganzen Situation heraus umziehen, andere Freunde anderes Umfeld. Dazu kommt auch noch er ist ein Junge und will seine Mama beschützen und denkt vielleicht auch noch, das wenn er zu seinem Papa zu besucht geht, damit seiner Mama weh tut.
Wenn man ihn mit der Brechstange rausholt, kann der Schuß auch ganz schön nach hinten losgehen, da er ein Sturer sein kann.
Mein Schatz kann einfach nicht die Situationen untereinander trennen und ist total banane im Hirn und ich weiß nicht wie ich ihm noch helfen kann. Ich habe zu ihm noch letzte Woche im Krankenhaus gesagt:" Brich den Kontakt mit mir ab und versuch zurück zu deiner Familie zu gehen, denn nur wenn du mit deinem Sohn zusammensein kannst, bist du etwas glücklicher als jetzt". Aber das will er nicht, da er sein Kind den ewigen Streitereien nicht mehr aussetzen will.
Das kann ich wiederum auch verstehen. Ach sch.... hab einfach zuviel Verständnis für alles!!!
Mein Sohn ist 7 Jahre und hat auch eine Trennung hinter sich, aber ich würde nie!!!!! mein Kind mißbrauchen um einen Mann zu halten. Damit würde ich die Seele meines Kindes zerstören, den Gedanken könnte ich nicht ertragen. Und wenn ich es tun würde, was hätte ich für eine Beziehung? Der Mann wäre nur bei mir wegen des Kindes, aber nicht wegen mir. Ihr seit mir eine große Hilfe und ich merke, selbst nach der kurzen Zeit, daß es mir guttut mal alles loszuwerden.Ich habe auch sehr viele Berichte hier schon gelesen, da ich ja im Moment sehr viel Zeit habe, leider. Und ich finde es toll, ihr alle seit klasse! Freue mich von euch zu lesen!
lg
lola

Also ich blicke es trotzdem noch nicht...
wenn die Situation tatsächlich so ist, wie du sie beschreibst, dann gibt es doch gar keine Alternative zu einer Trennung von seiner Frau? Er kann doch nicht unter Zwang in ein "normales" Eheleben zurück, da ist doch schon so viel zerschlagen? Und welche Verantwortung würde er dadurch auch seinem Sohn aufbürden: "Papa ist wieder da, auch wenn er es eigentlich gar nicht will, aber nur wegen dir." Der Sohn muss dann mit dieser Atmosphäre zwischen beiden leben? Der merkt doch, dass er der Grund dafür ist, dass der Vater ein Leben lebt, das er nicht will. Ist doch schrecklich. Und sieben Jahre ist seine Ehe schon kaputt und er hat das so hingenommen? Also da würde ich mir mal Gedanken drüber machen, das ist doch Wahnsinn, der arme Junge. Hatte er vorher schon Geliebte? Warum ist sein Ehefrau so eifersüchtig?
Also ich denke, der Mann braucht dringend professionelle Beratung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. November 2006 um 0:28
In Antwort auf sursulapitschi

Also ich blicke es trotzdem noch nicht...
wenn die Situation tatsächlich so ist, wie du sie beschreibst, dann gibt es doch gar keine Alternative zu einer Trennung von seiner Frau? Er kann doch nicht unter Zwang in ein "normales" Eheleben zurück, da ist doch schon so viel zerschlagen? Und welche Verantwortung würde er dadurch auch seinem Sohn aufbürden: "Papa ist wieder da, auch wenn er es eigentlich gar nicht will, aber nur wegen dir." Der Sohn muss dann mit dieser Atmosphäre zwischen beiden leben? Der merkt doch, dass er der Grund dafür ist, dass der Vater ein Leben lebt, das er nicht will. Ist doch schrecklich. Und sieben Jahre ist seine Ehe schon kaputt und er hat das so hingenommen? Also da würde ich mir mal Gedanken drüber machen, das ist doch Wahnsinn, der arme Junge. Hatte er vorher schon Geliebte? Warum ist sein Ehefrau so eifersüchtig?
Also ich denke, der Mann braucht dringend professionelle Beratung.

Re:Also ich blicke da trotzdem noch nicht durch...
Hallo sursulapitschi,
es gibt tatsächlich keine alternative! wenn er unter zwang zurückgeht ist es seine schuld und er wird seinen sohn auch nicht glücklicher sehen. mir tut der junge auch wahnsinnig leid und ich war sogar schon soweit, daß ich mit der ex reden wollte, damit sie mal dampf ablassen kann und dann vielleicht klarer sieht.aber ich habe sie schon mehrfach erlebt und meiner meinung nach braucht sie am meisten hilfe. seine ex hat immer alles bekommen was sie wollte und sie ist sehr besitzergreifend. ich denke auch nicht das es um ihn als mann geht, sonder das da die materiellen dinge sehr im vordergrund stehen. er bräuchte dringend professionele hilfe, aber er sieht es nicht so und wie soll ich ihn dazu bringen. das thema wird zur zeit bei uns ausgeschwiegen, da er einfach total burning out ist. und ich weiß nicht, soll ich ihn wegschicken oder die zeit genießen, wenn er da ist. ist er nicht da geht es mir total beschissen. mitunter auch da ich z zt hilfe brauche und auch nähe, da ich selber sehr körperlich wie seelisch angeschlagen bin. ich drehe mich im kreis, das weiß ich, denke nur wenn ich körperlich wieder fit bin, bekomme ich auch das andere in den griff, aber sicher weiß ich das auch nicht. ich weiß einfach nicht weiter. mache mir gedanken über ihn, seine frau und sehr viel über den sohn. der mist ist bei der ganzen sache, das ich ego sein müßte und gerade jetzt an mich denken sollte. warum kommt er noch zu mir? warum küßt er mich zum abschied und nimmt mich in die arme? warum streichelt er mich? ich versteh das alles nicht mehr.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. November 2006 um 8:21
In Antwort auf wynter_12952570

Re:Also ich blicke da trotzdem noch nicht durch...
Hallo sursulapitschi,
es gibt tatsächlich keine alternative! wenn er unter zwang zurückgeht ist es seine schuld und er wird seinen sohn auch nicht glücklicher sehen. mir tut der junge auch wahnsinnig leid und ich war sogar schon soweit, daß ich mit der ex reden wollte, damit sie mal dampf ablassen kann und dann vielleicht klarer sieht.aber ich habe sie schon mehrfach erlebt und meiner meinung nach braucht sie am meisten hilfe. seine ex hat immer alles bekommen was sie wollte und sie ist sehr besitzergreifend. ich denke auch nicht das es um ihn als mann geht, sonder das da die materiellen dinge sehr im vordergrund stehen. er bräuchte dringend professionele hilfe, aber er sieht es nicht so und wie soll ich ihn dazu bringen. das thema wird zur zeit bei uns ausgeschwiegen, da er einfach total burning out ist. und ich weiß nicht, soll ich ihn wegschicken oder die zeit genießen, wenn er da ist. ist er nicht da geht es mir total beschissen. mitunter auch da ich z zt hilfe brauche und auch nähe, da ich selber sehr körperlich wie seelisch angeschlagen bin. ich drehe mich im kreis, das weiß ich, denke nur wenn ich körperlich wieder fit bin, bekomme ich auch das andere in den griff, aber sicher weiß ich das auch nicht. ich weiß einfach nicht weiter. mache mir gedanken über ihn, seine frau und sehr viel über den sohn. der mist ist bei der ganzen sache, das ich ego sein müßte und gerade jetzt an mich denken sollte. warum kommt er noch zu mir? warum küßt er mich zum abschied und nimmt mich in die arme? warum streichelt er mich? ich versteh das alles nicht mehr.

Hi Lola,
nach wie vor bin ich der meinung, du solltest dich ausschließlich um dich und deine gesundheit kümmern. die sollte bei dir primär sein, nicht wie es deinem geliebten, dessen frau, oder sohn geht.

wenn seine frau sehr eifersüchtig ist und das nicht erst seit kurzem, so stellt sich mir die frage, warum das so ist?
war sie es schon immer? das wirst du wahrscheinlich nicht so beantworten können, aber oft ist eifersucht das resultat von lügen.

das du dich als punchingball zur verfügung stellen möchtest, ehrt dich sehr, aber, es würde an der situation doch wenig ändern und ist somit völlig überflüssig
für mich liest es sich nicht so, dass der ehefrau daran liegt dich zu bestrafen, sondern sie richtet den fokus auf ihren mann und den trifft es hart.

kann denn keiner aus der familie, oder freundeskreis vermitteln, kleine brücken schlagen?

ER scheint entwurzelt und zu keiner entscheidung, die ihm vllt. ein wenig mehr luft verschaffen würde, bereit.

du bist für ihn der sogenannte STROHHALM.

für hilfe, jeglicher art, sollte er zugänglich sein, denn so dreht er sich nur im kreis.

pass auf dich auf.

lg, sadie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. November 2006 um 2:28

Neue Aspekte!
Hallo Ihr alle,
etwas Neues hat sich ergeben.
Erst mal vielen lieben Dank, die hier ihren Senf dazugaben. Es hat mir geholfen.
Ich bin gesundheitlich auf dem Wege der Besserung!! Das ist auch gut so, denn so habe ich ein Licht am Ende des Tunnels.
Gestern hatte ich wieder mal ein Gespräch mit IHM!
Ihr werdet es nicht glauben, aber neuerdings bin ich an allem Schuld.
Er kam, als wir noch nicht zusammen waren, zu mir, und hat mir damals 3 volle Tage vorgejammert wie schlimm es bei ihm zu Hause wäre. Seine Frau hätte versucht ihn die Treppen runterzustoßen, hat mit dem Messer vor ihm gestanden und total hysterisch rumgeschrieen. Ein Krach der anhielt aus Gründen die mit mir nichts zutun hatten.
Als er dann am 3.Tag kam und wieder davon anfing, hatte ich damals zu ihm gesagt, "Also wenn du nach diesem ganzen Terror nicht gehst, wirst du nie gehen".

Als er gestern hier war, meinte er, er hätte sich ja nur wegen dieses Satzes von mir von ihr getrennt! Er wollte das ja gar nicht, er wollte eigentlich bei ihr bleiben.

Kann mir mal einer erklären was das soll?

Grüße an euch alle

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. November 2006 um 4:16
In Antwort auf wynter_12952570

Neue Aspekte!
Hallo Ihr alle,
etwas Neues hat sich ergeben.
Erst mal vielen lieben Dank, die hier ihren Senf dazugaben. Es hat mir geholfen.
Ich bin gesundheitlich auf dem Wege der Besserung!! Das ist auch gut so, denn so habe ich ein Licht am Ende des Tunnels.
Gestern hatte ich wieder mal ein Gespräch mit IHM!
Ihr werdet es nicht glauben, aber neuerdings bin ich an allem Schuld.
Er kam, als wir noch nicht zusammen waren, zu mir, und hat mir damals 3 volle Tage vorgejammert wie schlimm es bei ihm zu Hause wäre. Seine Frau hätte versucht ihn die Treppen runterzustoßen, hat mit dem Messer vor ihm gestanden und total hysterisch rumgeschrieen. Ein Krach der anhielt aus Gründen die mit mir nichts zutun hatten.
Als er dann am 3.Tag kam und wieder davon anfing, hatte ich damals zu ihm gesagt, "Also wenn du nach diesem ganzen Terror nicht gehst, wirst du nie gehen".

Als er gestern hier war, meinte er, er hätte sich ja nur wegen dieses Satzes von mir von ihr getrennt! Er wollte das ja gar nicht, er wollte eigentlich bei ihr bleiben.

Kann mir mal einer erklären was das soll?

Grüße an euch alle

Hallo lola,
habe eben gerade deine geschichte gelesen und d. von heute. erst mal verstehe ich dich, war auch mal geliebte, aber ehrlich gesagt, die männer versteh ich nicht mehr. ich glaube, dass solche männer, damit meine ich auch meinen ex-mann und ex-freund(verheiratet) solche frauen brauchen. sie wollen gar nicht mit uns glücklich werden. ich wünsch dir auf jeden fall gesundheit, dass du alles überstanden hast, ist ja schon mal sehr gut. mir steht auch was ähnliches bevor, hab keine kraft in die uniklinik zu gehen, sehe keinen sinn mehr. aber das hat mit meiner gesamten lage zu tun. wenn du möchtest, kannst mir mal ne PN schreiben, dann können wir uns ja viell. mal als geliebte(ich bin ja ne ex-geliebte) austauschen und die verh. männer diesbezüglich. ich sehe "meinen" ex-freund noch immer als Mr.right. echt verrückt irgendwie. alles liebe dir und LG engel5055

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. November 2006 um 8:33
In Antwort auf wynter_12952570

Neue Aspekte!
Hallo Ihr alle,
etwas Neues hat sich ergeben.
Erst mal vielen lieben Dank, die hier ihren Senf dazugaben. Es hat mir geholfen.
Ich bin gesundheitlich auf dem Wege der Besserung!! Das ist auch gut so, denn so habe ich ein Licht am Ende des Tunnels.
Gestern hatte ich wieder mal ein Gespräch mit IHM!
Ihr werdet es nicht glauben, aber neuerdings bin ich an allem Schuld.
Er kam, als wir noch nicht zusammen waren, zu mir, und hat mir damals 3 volle Tage vorgejammert wie schlimm es bei ihm zu Hause wäre. Seine Frau hätte versucht ihn die Treppen runterzustoßen, hat mit dem Messer vor ihm gestanden und total hysterisch rumgeschrieen. Ein Krach der anhielt aus Gründen die mit mir nichts zutun hatten.
Als er dann am 3.Tag kam und wieder davon anfing, hatte ich damals zu ihm gesagt, "Also wenn du nach diesem ganzen Terror nicht gehst, wirst du nie gehen".

Als er gestern hier war, meinte er, er hätte sich ja nur wegen dieses Satzes von mir von ihr getrennt! Er wollte das ja gar nicht, er wollte eigentlich bei ihr bleiben.

Kann mir mal einer erklären was das soll?

Grüße an euch alle

Die Schuld hat eben immer jemand anderes...
als für mich macht das schon alles Sinn. Unter Männern ist es ja relativ verbreitet, immer bei anderen die Schuld zu suchen bzw. nicht die eigene Verantwortung zu erkennen. Ehrlich gesagt hat sich deine Geschichte schon beim ersten Posting so angehört: wegen dem Sohn kann er nicht weg, wegen seiner Frau kann er eigentlich nicht bleiben, wegen dem Druck, den sie macht, kommt er wieder zurück und wegen dir will er wieder weg...
Immer sind es die anderen, die ihn zu irgendetwas zwingen
Alles setzt ihn unter Druck, er ist unfähig, für sich klare Entscheidungen zu treffen, macht sich in seinen Handlungen stets von anderen abhängig und ja, dann ist es auch logisch, den anderen die Verantwortung bzw. Schuld zuzuschieben. Er kann ja nix dafür.
Solche Menschen jammern lieber als dass sie etwas ändern.
Dieses Hin und Her mit seiner Frau ist vielleicht ein altbewährtes Schema zwischen den beiden. Mit tut nur der Junge echt leid.

Ich denke, du solltest ihn lassen. Es ist falsch verstandene Liebe zu denken, du kannst ihn retten. Er muss es selbst können. Er muss seine eigenen Entscheidungen zu treffen lernen. Sicher bräuchte er professionelle Hilfe, das kann man ihm aber auch nur raten, die Hilfe in Anspruch nehmen, muss er selbst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November 2006 um 11:24

Es gibt genügend Frauen, die mit Messer auf die Messer gehen ...
.... aber selbst die Gerichte glauben kaum einem Mann .... Am beste wäre es, wenn der Mann wirklich von der Frau weg kommt und das Kind auch bekommen würde ... sonst wird das Kind so geschädigt, dass es wenn es in die Pubertät kommt psychologisch stationär behandelt werden muss ... dies sind Hinweise aus Erfahrungen, die tatsächlich passiert sind....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November 2006 um 11:26
In Antwort auf pavao_12965877

Es gibt genügend Frauen, die mit Messer auf die Messer gehen ...
.... aber selbst die Gerichte glauben kaum einem Mann .... Am beste wäre es, wenn der Mann wirklich von der Frau weg kommt und das Kind auch bekommen würde ... sonst wird das Kind so geschädigt, dass es wenn es in die Pubertät kommt psychologisch stationär behandelt werden muss ... dies sind Hinweise aus Erfahrungen, die tatsächlich passiert sind....

Natürlich muss es heissen:
Es gibt genügend Frauen, die mit dem Messer auf die Männer losgehen ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club