Home / Forum / Liebe & Beziehung / Freund zieht in meine Mietwohnung mit ein. Wieviel Miete?!

Freund zieht in meine Mietwohnung mit ein. Wieviel Miete?!

17. Dezember 2015 um 17:53

Hallo Ihr lieben.

Manch einer mag sich fragen, wo das Problem ist: einfach 50:50 und fertig.
Aber ganz so easy ist es doch nicht....

Mein Freund wird sein WG Zimmer aufgeben und bei mir einziehen.
Da er seit einem halben Jahr nur bei mir ist und nie in der WG, macht das auf jeden Fall Sinn und wir freuen uns darauf, den Schritt zu machen.
Allerdings kam nun die Frage wegen der Beteiligung an den Kosten auf.
Da er Pendler ist und nur 4 Tage die Woche hier wäre, will ich auf keinen Fall die Hälfte der Miete.
Er hat zudem eigentlich nur von den Nebenkosten gesprochen.
Ich bin nicht kleinlich und um ehrlich zu sein komme ich mir r blöd vor, überhaupt Geld dafür zu bekommen, wenn er endlich bei mir ist.
Zudem sind es ja irgendwie meine "eh-da-Kosten" (Miete, Internet, Versicherungen für die Wohnung)
Der Kühlschrank ist eh an, TV schaue ich eh, Wäsche wird gewaschen, geputzt wird genauso viel wie die mich alleine...

Bezüglich der Nebenkosten weiß ich zudem nicht wie hoch diese sein werden, weil ich erst 1 Jahr hier wohne und noch keine Abrechnung habe (fette Nachzahlung erwarte ich allerdings ).
Andererseits finde ich es auch komisch, wenn er sozusagen ins gemachte Nest zieht. An sich unproblematisch. Wie gesagt, freue mich unendlich darauf. Aber dass er, der eh schon fast 4stellig netto mehr hat, dann kaum noch Ausgaben hat, wenn er nur zB 100 NK zahlt, finde ich dann auch komisch...

Und der nächste Punkt: die Einkäufe (essen, Getränke, Bierchen usw) sind deutlich mehr. Vor allem, weil ich nur für ihn koche. Ich selbst hatte vorher nie daheim für mich allein gekocht.
Waschen... hm ja. Viel mehr ist es nicht. Aber dennoch so was wie doppelt Bettwäsche und Handtücher zB fallen nunmal doch an.

Er hat gesagt, ich soll mir mal Gedanken darüber machen und sagen, was ich möchte.
Aber das fällt mir echt schwer. Ich will nichts 'abknöpfen', aber ich möchte auch nicht das flaue Gefühl haben, dass man sich finanziell auf mir ausruht. Gerade weil es ihm finanziell sehr gut geht und ich genau hinkomme mit meinem Geld.

Oh man. Blödes Thema. Ich hasse so was
S.o.s.

Mehr lesen

17. Dezember 2015 um 17:58

Wie wäre es,
wenn er dann eben regelmäßig den großen Wochenend-Einkauf inklusive Spülmittel, Waschmittel, Duschgel etc. bezahlt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2015 um 18:04

Ich wäre dafür,
dass man alles halbe-halbe aufteilt.

Wenn er alleine eine Mietwohnung hätte, müsste er ja auch DIE GANZE MIETE zahlen, auch wenn er sich nur 4 Tage die Woche darin aufhalten würde.

Nebenkosten halbe-halbe.

Lebenshaltungskosten halbe-halbe.

Ihr seid schließlich ZWEI Personen und alles fällt doppelt an.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2015 um 18:12
In Antwort auf stahltrasse

Ich wäre dafür,
dass man alles halbe-halbe aufteilt.

Wenn er alleine eine Mietwohnung hätte, müsste er ja auch DIE GANZE MIETE zahlen, auch wenn er sich nur 4 Tage die Woche darin aufhalten würde.

Nebenkosten halbe-halbe.

Lebenshaltungskosten halbe-halbe.

Ihr seid schließlich ZWEI Personen und alles fällt doppelt an.

Alles doppelt?
...das ist es ja gerade, was mir Kopfzerbrechen bereitet. Es ist ja nicht tatsächlich alles doppelt.
Wie gesagt, einmal meine "eh-da-Kosten" und dann verbrauch ich bestimmt mit Beauty Programm zB doppelt so viel Wasser beim duschen ...nur mal als Beispiel

Ist so eine kopfsache. Ich komme mir da schlecht vor, von ihm Geld zu nehmen. Aber andererseits müsste man als Paar ja auch den Vorteil aus dem gemeinsamen wohnen nutzen
Aber es ist alles noch so frisch, dass es mir schwer fällt so was zu klären

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2015 um 18:16

Die restlichen 3 Tage...
...ist er momentan bei den Eltern (also keine Kosten).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2015 um 18:19
In Antwort auf sonal_12664586

Alles doppelt?
...das ist es ja gerade, was mir Kopfzerbrechen bereitet. Es ist ja nicht tatsächlich alles doppelt.
Wie gesagt, einmal meine "eh-da-Kosten" und dann verbrauch ich bestimmt mit Beauty Programm zB doppelt so viel Wasser beim duschen ...nur mal als Beispiel

Ist so eine kopfsache. Ich komme mir da schlecht vor, von ihm Geld zu nehmen. Aber andererseits müsste man als Paar ja auch den Vorteil aus dem gemeinsamen wohnen nutzen
Aber es ist alles noch so frisch, dass es mir schwer fällt so was zu klären

Als ich noch jung war,
habe ich ähnlich argumentiert wie du.

Aber jetzt im Rentenalter würde mir sowas im Traum nicht mehr einfallen.

Er verdient ja auch mehr als du und du wirst wahrscheinlich auch mehr im Haushalt erledigen als er, nehme ich an.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2015 um 18:36

Blödes Thema, ich weiß,
darum mache ich dir einen ganz einfach Vorschlag:

verlange einfach die halbe Warmmiete von ihm.

1.) sollte ihm das nicht passen, ist es an ihm, seinen wohlgeformten Mund zu ögffnen und zu dir zu sprechen, vielleicht kommt ja ein Alternativvorschlag dabei rum.

2.) solltest du der Meinung sein, dass du ihn damit über den Tisch gezogen hast, kannst du dein Gewissen erleichtern und diesen Makel gerne und jederzeit durch besonders fügsame und willige Dienstleistungen in eurem Freizeitbereich mehr als kompensieren. Er wird sich bestimmt darüber freuen, wie willig und anschmiegsam du neuerdings bist.

3.) weitere Gedanken dazu sind Zeitverschwendung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2015 um 18:54

50:50
Ich würde 50:50 vorschlagen.

Dein Freund verdient und hat sonst keine Kosten. Dass er drei Tage dieWoche kostenlos bei seinen Eltern lebt hat mir dir ja nichts zu tun. Es ist normal, dass man dich die Miet- und Lebenskosten teilt. Mehr noch: Der der besser verdient zahlt meist auch mehr, weil das nur fair ist.

Stell dir mal vor ihr würdet eine neue Wohnung beziehen. Zu zweit. Würdest du da die ganze Miete zahlen, weil du sie "eh zahlen müsstest"? Nee, oder? Da würdet ihr auch halbe/halbe machen, hm? Warum denn nicht jetzt schon? Dein Freund hat doch sonst keine Wohnkosten und kommt mit 50 Prozent schon echt gut weg. Würde er allein leben, so würde er für sein Zimmer oder seine Wohnung auch 100 Prozent zahlen müssen.

Und natürlich verbrauchst du bei allem mehr. Mehr Wasser (Wäsche, Geschirr, duschen, Klospülung, Händewaschen, Zähneputzen - alles doppelt) und auch mehr Strom.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2015 um 22:13
In Antwort auf keno_12041371

Wie wäre es,
wenn er dann eben regelmäßig den großen Wochenend-Einkauf inklusive Spülmittel, Waschmittel, Duschgel etc. bezahlt?

Aufteilen nach verdienst
Er verdient sagen wir 2000 netto und du 1000 . Folglich wäre es fair wenn er 2/3 der laufenden Kosten trägt und du 1/3. Ein Mietkonto einrichten auf das beide Zugriff haben und die Miete und die kalkulierten Kosten des Lebens darauf überweisen.

Wenn einer merklich weniger hat z.B. Ausbildung / Kidnererziehung usw. dann muss das natürlich berücksichtigt werden. Aber so grob gesagt würde ich die o.g. Lösug gut finden. Man kann auch machen er übernimmt die Miete komplett und sie z.B. kauft ein usw. .

Also so das es ungefähr fair zugeht man muss nicht um jeden Euro feilschen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2015 um 22:16

....
Halbe halbe und fertig. Ich sehe keinen Grund warum es bei euch anders sein sollte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 4:36


Ich habe die Ratschläge der anderen noch gar nicht gelesen, stimme aber Pac völlig zu.

In einer ernsthaften Beziehung hilft man sich gegenseitig und rechnet nicht auf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 4:39

Woraus
liest Du das?

"Der gute Mann scheint es gewöhnt zu sein, kostenlos zu logieren"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 4:49


Nicht abwegig, diese Überlegung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 7:56

Ich finde es
einfach traurig, dass derartige Fragen überhaupt gestellt werden.
Für mich war das ein lebenlang selbstverständlich, dass ALLES geteilt wird.
Sollte ein Partner erheblich mehr verdienen oder einer seinen Job verlieren, bleibt ja nix Anderes übrig, dass nun Einer aufkommen muss.
Sollte es realisiert werden, dass meine neue Bekanntschaft zu mir zieht, wird sie vollkommen auf meine Kosten leben müssen.
Na und- was ist schon Geld, dann wird kürzer getreten. Sie muss erst Deutsch lernen und eine geeignete Arbeit finden.
Falls sie Interesse zeigt, kann sie bei mir Geflügel züchten oder Bio Gemüse verkaufen.
Vielleicht ist sie auch interessiert hart zu arbeiten und arbeitet in der Schmiede mit.
Gibt es nicht ? Doch so etwas gibt es, Nicht weit von mir entfernt hat eine sehr gut aussehende, junge Frau, eine Autoverwertung. Sie arbeitet wie ein Mann, mit Schneidbrenner und Hammer und anderen Werkzeugen..
Naja, im Osten sind die Menschen eben anders

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 8:10

Wir sind
jetzt seit 8 Jahren zusammen und teilen uns die Kosten Hälfte Hälfte.
Mein Freund ist eher geizig und ich würde dann automatisch mehr zahlen als er.
Deswegen haben wir die Beträge zusammen gerechnet und jeder zahlt die Hälfte auf ein haushaltskonto ein von dem auch alles abgeht.
Dazu zählt auch Strom etc.
Ist auch egal wer wieviele Tage zu hause ist. Ihr könntet den Betrag natürlich auch durch die Tage teilen und aufrechnen, aber das finde ich für eine Beziehung zu kleinlich.
Eine Nachzahlung bei den Nebenkosten wird auch geteilt.
Beim Einkauf haben wir einen Pauschalbetrag gemacht.
Die Nebenkosten steigen schon auf Dauer deutlich an bei 2 Erwachsenen. Zwar nicht doopelt so hoch aber schon geschätzt um 1/3.
Und wenn er finanziell besser da steht und ihr eine feste Beziehung führt, dann finde ich es schon ok, wenn er sich ordentlich beteiligt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 8:36


Ja, das sehe ich auch so.

Und wenn man all das in der gemeinsamen Wohnung nicht möchte, dann sollte man sich lieber trennen.

Natürlich können solche "Beziehungen" halten, aber wir haben nicht umsonst diese hohe Scheidungsrate...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 8:38

Hä?
Ich würde niemandem raten, zu heiraten, der noch gar kein Zusammengehörigkeitsgefühl mit/zu seinem Partner empfindet.

Meiner Meinung nach braucht man aber auch nicht zusammenziehen, wenn man so kleinlich denkt bzw. sich so wenig als Team sieht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 19:34

Irgendwann ist jede noch so tolle Liebe am Ende
Unsinn.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2015 um 4:29

Keine zusätzlichen Kosten durchs gemeinsame wohnen.
Genau das ist ein wichtiger Punkt. Danke dir für deinen Beitrag zum Thema Ausgaben in der WG.
Ich möchte irgendwie nicht, dass er das Gefühl hat, durch ein gemeinsames Leben mit mir (auch wenn es eine kurze 4-Tage-Woche ist), sozusagen plötzlich Mehrkosten trägt, die er vorher nicht hat. Da komme ich mir dann wieder vor als wäre ich übertrieben gesagt "eine Last".

Ist das verständlich?
Bin schon entsetzt, was ich hier teilweise für Diskussionen ausgelöst habe. Und ich glaube, irgendwann ging mein eigentlicher Gedanke völlig unter.

Auf jeden Fall dennoch viiiiielen lieben Dank für alle Ideen, Tipps und Anregungen.
Hab mir ein paar Punkte notiert - Vorteile hier, Nachteile da. Und dann muss mal gerechnet werden (wie gesagt, weiß ja selbst noch nicht, was in puncto Nebenkosten auf mich zukommt).
Es ging nicht darum, wer wieviel Cent wofür ausgibt. Ich bin Grübler und Drückeberger und für mich sind solche themen - vor allem in einer recht frischen Beziehung - unangenehm. Ich will einfach, dass sich jeder wohlfühlt ohne dem anderen gegenüber ein ungutes Gefühl haben zu müssen.
Und das Thema Geld ist da nunmal "ein leidiges Thema"
Das war der Anlass zu fragen, was ihr dazu sagt. Wie sind die Ansichten. Und auch wenn ich über manche Kommentare dann doch etwas erstaunt bin (von zickig, bösartig bis lächerlich scheint ja alles dabei zu sein), hoffe ich, dass der Großteil den Grundgedanken verstanden hat.

Danke euch!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2015 um 17:29

(Y)
Bin ganz deinee Meinung!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2015 um 17:50

Venusfinsteris...
...gefällt mir. Straight und dabei korrekt! Danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2015 um 22:44

Um die fragen gleich mal aufzugreifen:
Wir sind 29 und 31.
verhungern muss dicher keiner von uns, aber eine weitete Person finanziell mittragen (auch wenn ich es würde), kann ich nicht.

Die Ideen von wegen er soll etwas vorschlagen, sprechen mir aus der Seele.
Denn genai das ist ja mein Problem... ich kann es nicht.
Aufrechnen kann man vieles. Aber ich habe einfach Sorge vor diesem Thema. Ich kann weder 200 noch 400 oder sonst was sagen. Komme mir da schrecklich vor.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2015 um 23:01

Im januar...
...nach den Feiertagen zieht er ein.
Da er ja aus einer WG herzieht und mein Haushalt soweit ausgestattet ist, kommt er quasi mit nicht allzu vielen Sachen. Was Mann halt so hat - inklusive media Markt Ausstattung
Und das ist zB eine große Sache (für mich). Wird er sich "zuhause" fühlen? Ist es fair, wenn er sozusagen fur die bereits bestehende Whg, für "meine" Whg so viel beiträgt?
Die Brainstorming Liste ist echt endlos bei mir

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2015 um 23:06

Leute, so mach ich's!!!!
Ich versuche, zu erklären, dass es besser ist, wenn er einen Vorschlag macht. Dazu werden wir die Kosten durchgehen. Auch wenn ich noch nicht weiß, was bei den Nebenkosten anfällt.
Ich wäre grds. schon zufrieden, wenn er mich damit unterstützt, was er vorher in der WG gezahlt hat. Ist weniger als die Hälfte meiner Kaltmiete, aber ich fände es ok.
Aber sogar das könnte er ja am Ende als zu viel ansehen?!
Ach, Kopf ist voll

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2015 um 11:06

Ich hatte gestern keine Zeit mehr zu schreiben
Aber genau das wollte ich dir empfehlen. Er soll erstmal nur das zahlen was ihm früher das WG Zimmer gekostet hat. Dir hilft es, du hast weniger Ausgaben. Ihm hilft es, weil du schließlich dich um alles kümmerst in der Wohnung und er es "bequem" hat einfach dazu zu ziehen. Win-win. So soll es sein. Ihr habt beide richtig was davon und könnt euch freuen und auf das wesentliche konzentrieren : eure Beziehung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2015 um 12:33

Sie wird ja einfach deshalb mehr machen
Weil er nur 2-3 Tage die Woche ( wenn ich es richtig verstanden habe) Zuhause sein wird. Somit wenn er das zahlt was früher sein Zimmer kostete und ab und zu freiwillig eine volle Einkaufstüte mitbringt; wenn er da ist mal abräumt oder saugt, und sich sonst für sie viel Zeit nimmt und sie mal ausführt, denke ich, tut er sein Teil und sie hat keine Mehrkosten. Vielleicht bleiben ihr so sogar ein paar Euro übrig. Sie sollte keine Mehrkosten haben, und ihn nicht von vorn bis hinten bedienen müssen wenn er da ist. Er kann seine Wäsche erledigen in den Tagen wo er zuhause ist, damit er nicht nur Dreck, Unordnung und Wäsche zurück lässt wenn er sich Montags auf den Weg macht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Januar 2016 um 13:39

Wie seit ihr verblieben?
Seid ihr euch einig geworden?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Januar 2016 um 12:17

Frage
Wo ist er denn die anderen 3 Tage der Woche aufgrund seines Pendelnd und was kostet ihn das?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Januar 2016 um 23:08
In Antwort auf lleulu_12102636

Wie seit ihr verblieben?
Seid ihr euch einig geworden?

Bisher noch keine lösung.
...da wir uns erdt am Dienstag nach dem Feiertagsmarathon sehen und der Einzug für Februar geplant ist, wird es jetzt erst in der kommenden Woche Thema sein

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Januar 2016 um 23:11
In Antwort auf vanessaworth

Frage
Wo ist er denn die anderen 3 Tage der Woche aufgrund seines Pendelnd und was kostet ihn das?

Die anderen 3 tage der woche
...ist er im der Heimat (kostenfrei bei der Family), weil er da Projekte hat und im Verein Sport treibt.
Also entstehen da keine Kosten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Januar 2016 um 23:41

50:50

Dafür wird er in den Mietvertrag mit aufgenommen, hat also die gleichen Rechte und Pflichten und falls sich etwas an seiner Situation ändern sollte, wäre es auch nicht so schlimm. Was tust du zB. wenn er mal nicht "nur 4 Tage in der Woche" in der WG bleibt, sondern mal ein Wochenende mit dir verbringt in der WG?

50:50 ist das einfachste, das fairste und es holt euch beide als Mieter auf Augenhöhe mit gleicher Verantwortung.

Oder willst du das gar nicht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Januar 2016 um 23:42
In Antwort auf 4q

50:50

Dafür wird er in den Mietvertrag mit aufgenommen, hat also die gleichen Rechte und Pflichten und falls sich etwas an seiner Situation ändern sollte, wäre es auch nicht so schlimm. Was tust du zB. wenn er mal nicht "nur 4 Tage in der Woche" in der WG bleibt, sondern mal ein Wochenende mit dir verbringt in der WG?

50:50 ist das einfachste, das fairste und es holt euch beide als Mieter auf Augenhöhe mit gleicher Verantwortung.

Oder willst du das gar nicht?

Anderenfalls: Gar nichts. Ist auch fair und gerecht. Du bietest ihm "Unterschlupf", bis er etwas gefunden oder sich für eure gemeinsame Wohnugn entschieden hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar 2016 um 22:13
In Antwort auf sonal_12664586

Die anderen 3 tage der woche
...ist er im der Heimat (kostenfrei bei der Family), weil er da Projekte hat und im Verein Sport treibt.
Also entstehen da keine Kosten.

Hmmm
Also wenn er durch das pendeln eine zweite Wohnung unterhalten müsste(ehrlich gesagt, dachte ich das, weil er sonst ja nur ein WG Zimmer hat...), würde ich es ihm erleichtern...aber so?

Wenn er eure Wohnung nicht komplett nutzen will, kann er das ja gerne tun...aber es ist dann trotzdem genauso seine und er könnte praktisch ja...wird er ja auch sicher dann mal tun, Urlaub, vielleicht ein Job Wechsel... magst du dann nochmal gern das Fass aufmachen und "neu verhandeln"? Oder du pendelst auch bald und bist auch 3 Tage nicht da...wenn du dann wie er auch weniger als die reale Hälfte zahlst, wer zahlt dann den Rest ??? siehste, so läuft das eben nicht...
Alle Lebenskosten werden geteilt, Miete, Nebenkosten, Hausratversicherung, alles, was das gemeinsame Leben benötigt. Private Sachen wie zB " oh ich hab ein Pferd und das kostet 500 Unterhalt" oder " ich muss permanent PC Spiele kaufen" oder rauchen oder oder oder zahlt jeder selber.

Du kommst grad so klar, er hat mehr. Sichere dir deine Stellung, ziehe mal das Übelste heran: Er zieht ein, duscht jeden Tag 3x, dreht alle Heizungen auf 5...pünktlich zum 20/12/2016 geht er und du sitzt auf nem Haufen NK Schulden auf NUR deinen Namen.

Wenn er nicht alles zur Hälfte zahlen will...ist was faul.
Vielleicht fange das Gespräch so an:

Ich hab lange über legt und Frage jetzt dich, welchen Grund gibt es, nicht partnerschaftlich 50/50 zu teilen?"

Mal sehen, was er sagt...
Dass er ja weniger da ist, ist ja wie oben erklärt keine "Ausrede".

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Januar 2016 um 14:15
In Antwort auf vanessaworth

Hmmm
Also wenn er durch das pendeln eine zweite Wohnung unterhalten müsste(ehrlich gesagt, dachte ich das, weil er sonst ja nur ein WG Zimmer hat...), würde ich es ihm erleichtern...aber so?

Wenn er eure Wohnung nicht komplett nutzen will, kann er das ja gerne tun...aber es ist dann trotzdem genauso seine und er könnte praktisch ja...wird er ja auch sicher dann mal tun, Urlaub, vielleicht ein Job Wechsel... magst du dann nochmal gern das Fass aufmachen und "neu verhandeln"? Oder du pendelst auch bald und bist auch 3 Tage nicht da...wenn du dann wie er auch weniger als die reale Hälfte zahlst, wer zahlt dann den Rest ??? siehste, so läuft das eben nicht...
Alle Lebenskosten werden geteilt, Miete, Nebenkosten, Hausratversicherung, alles, was das gemeinsame Leben benötigt. Private Sachen wie zB " oh ich hab ein Pferd und das kostet 500 Unterhalt" oder " ich muss permanent PC Spiele kaufen" oder rauchen oder oder oder zahlt jeder selber.

Du kommst grad so klar, er hat mehr. Sichere dir deine Stellung, ziehe mal das Übelste heran: Er zieht ein, duscht jeden Tag 3x, dreht alle Heizungen auf 5...pünktlich zum 20/12/2016 geht er und du sitzt auf nem Haufen NK Schulden auf NUR deinen Namen.

Wenn er nicht alles zur Hälfte zahlen will...ist was faul.
Vielleicht fange das Gespräch so an:

Ich hab lange über legt und Frage jetzt dich, welchen Grund gibt es, nicht partnerschaftlich 50/50 zu teilen?"

Mal sehen, was er sagt...
Dass er ja weniger da ist, ist ja wie oben erklärt keine "Ausrede".

Danke vanessa!!!
Also das wsr jetzt mitunter eine der sachlichsten umd sinnvollsten Argumentationen, die ich von euch allen lieben bekommen habe.

Gebau verstanden, wo das Problem liegt und mir Licht ins Dunkel bei meinen verzweifelten Gedanken gebracht.
Lieben Dank.
Und die Formulierung, das ganze anzugehen
Jetzt muss ich nur noch mutig sein und das ganze so in Angriff nehmen (gehöre ja zur ruhigen, harmoniebedürftigen Sorte, die unangenehme Situationen durchaus gerne vor dich herschiebt).

Heute Abend kommt er wieder. Bin gespannt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Januar 2016 um 15:20

Anderer Ansatz
Als mein Freund und ich zusammengezogen sind, haben wir beide prozentual von unserem Verdienst den Anteil an der Miete bezahlt. Das fand ich sehr fair, da es so für beide die gleiche Belastung war.

Den Rest (Nebenkosten etc.) wurde 50:50 geteilt.

Für mich würde es keine Rolle spielen, ob er nur 4 Tage oder die volle Woche da ist. Ich bin auch weniger zuhause, komme abends oft spät wegen Hobbys und am Samstag Schule, insgesamt bin ich sicher einen Tag pro Woche weniger in der Wohnung.
Darum geht es jedoch nicht, sondern um die Möglichkeit. Wenn man eine Wohnung hat, besteht 24h pro Tag die Möglichkeit, dort zu sein und dafür muss man auch bezahlen. In der WG konnte er sicher auch nicht sagen, dass er nur 4/7 seines Anteils bezahlt, weil er nur solange da ist. Und du kannst bei deinem Vermieter auch nicht sagen, dass du nur einen Teil der Miete zahlst, weil du ja 3 Tage weg bist (wenn du jetzt zB pendeln müsstest).

Ein Tipp: eröffnet ein gemeinsames Konto und besprecht, wer welchen Anteil bezahlt. Wir haben das seit einigen Monaten und es hat unser Leben deutlich vereinfacht. Alle gemeinsamen Ausgaben gehen von diesem Konto ab. Jeder von uns bezahlt gleich viel ein. Seitdem gibt es nie mehr Diskussionen ums Geld. Gemeinsame Aktivitäten (Kino, Essen etc.) werden einfach vom Konto bezahlt.
Das Gefühl der Gemeinsamkeit wurde dadurch gestärkt. Wenn ich im Restaurant was teures bestelle, dann geht das von UNSEREM Geld weg. Oder ich bestelle was kleines und spare UNS das Geld. Ich finde dieses Gefühl der Gemeinsamkeit schön, denn meine Entscheidungen beeinflussen auch meinen Freund und gleichzeitig seine mich.

Vor dem gemeinsamen Konto gab es immer wieder Diskussionen, zB weil er öfters Einkaufen geht, gleichzeitig war das Aufrechnen kaum möglich oder sehr umständlich. Irgendwie fanden wir es beide nicht ganz fair und unübersichtlich. Jetzt muss ich kein schlechtes Gewissen haben, wenn er einkaufen geht, denn ich bezahle ja meinen Teil.

Fazit: ich finde diese Optionen fair:
1. beide zahlen 50:50
2. beide zahlen entsprechend ihres Einkommens (Bsp. er verdient 60'000 und du 40'000, dann zahlst du 40% und er 60%) --> macht Sinn bei grossen Gehalts-Unterschieden. Grund: ihr seid ein Paar und eine Wohnung sollte für beide die gleiche Belastung sein. 50:50 kann für den weniger verdienenden eine grössere Belastung sein als für den anderen, was gefühlt nicht ganz fair ist
3. 50:50, aber er zahlt nur einen Teil der Nebenkosten, weil er ja nur etwa die Hälfte der Woche da ist.

Aber die wichtigste Sache:
Findet eine Lösung, die sich für EUCH BEIDE fair anfühlt.
Die einzigen, für die es passen muss, seid ihr zwei.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2016 um 12:17

Hey!
Bin neugierig, wie euer Gespräch verlaufen ist?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
"All You Need Is Love"?
Von: artzr_11935944
neu
10. Januar 2016 um 11:25
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen