Home / Forum / Liebe & Beziehung / Freund unterstützt mich nicht beim Jobwechsel

Freund unterstützt mich nicht beim Jobwechsel

1. Oktober um 22:18

Hallo,

Ich habe seit 7 Monaten einen neuen job mit dem ich aber leider nicht zufrieden bin. Ich möchte die Stelle wechseln, doch mein Freund unterstützt das gar nicht da er meint man sollte die arschbacken zusammen kneifen und trotzdem da bleiben auch weil das Gehalt gut ist und ich viel verdiene. Er hat Angst glaube ich mal, das ich dann in einem anderen Job weniger verdiene. Was meint ihr? Bei unglücklich im job wechsel oder einfach durch ziehen weil arbeit muss ja nicht "Spaß" machen? 

Mehr lesen

Top 3 Antworten

1. Oktober um 22:39

Du bist doch ein selbstständiger Mensch oder? Wozu brauchst du 'Unterstützung'? 

wenn dir der Job nicht gefällt, dann Wechsel ihm. Es ist DEIN Job!

13 LikesGefällt mir

1. Oktober um 23:03
In Antwort auf bienenstich28

Ja blos hofft man natürlich das der Partner dich in der Lebenslange unterstützt 

Aber du liegst doch nicht am Boden, dass man dich retten müsste. Er hat dir seine Sicht gesagt. Was du daraus machst, ist deine Sache. Du bist selbst für dich verantwortlich.  

12 LikesGefällt mir

1. Oktober um 22:39

Du bist doch ein selbstständiger Mensch oder? Wozu brauchst du 'Unterstützung'? 

wenn dir der Job nicht gefällt, dann Wechsel ihm. Es ist DEIN Job!

13 LikesGefällt mir

1. Oktober um 22:54
In Antwort auf fresh0089

Du bist doch ein selbstständiger Mensch oder? Wozu brauchst du 'Unterstützung'? 

wenn dir der Job nicht gefällt, dann Wechsel ihm. Es ist DEIN Job!

Ja blos hofft man natürlich das der Partner dich in der Lebenslange unterstützt 

Gefällt mir

1. Oktober um 23:03
In Antwort auf bienenstich28

Ja blos hofft man natürlich das der Partner dich in der Lebenslange unterstützt 

Aber du liegst doch nicht am Boden, dass man dich retten müsste. Er hat dir seine Sicht gesagt. Was du daraus machst, ist deine Sache. Du bist selbst für dich verantwortlich.  

12 LikesGefällt mir

2. Oktober um 0:08
In Antwort auf bienenstich28

Hallo,

Ich habe seit 7 Monaten einen neuen job mit dem ich aber leider nicht zufrieden bin. Ich möchte die Stelle wechseln, doch mein Freund unterstützt das gar nicht da er meint man sollte die arschbacken zusammen kneifen und trotzdem da bleiben auch weil das Gehalt gut ist und ich viel verdiene. Er hat Angst glaube ich mal, das ich dann in einem anderen Job weniger verdiene. Was meint ihr? Bei unglücklich im job wechsel oder einfach durch ziehen weil arbeit muss ja nicht "Spaß" machen? 

Ziehs durch!! Hab gerade das selbe hinter mir! Verdiene zwar ein bisschen weniger.. dafür erhalte ich mehr Urlaub, nen Kombi, PC + Laptop, Handy und allerlei Spesen.. und ich geh wieder unglaublich gerne arbeiten..

Nur Mut! Überleg doch selbst.. Die meiste Zeit in deinem Leben wirst du wohl am arbeiten sein.. findest du nicht, dass du den Hauptbestandteil deines Lebens mit Dingen verbringen solltest, welche du gerne tust?

Je nach dem WIE und wie vehement dein Freund dir vermittelt hat, dass du bleiben sollst, obwohl er weiss, dass du unglücklich bist, würde ich sogar die Beziehung zum Freund überdenken..

DIR wünsche ich auf jeden Fall viel Erfolg!  

1 LikesGefällt mir

2. Oktober um 0:25

Genau das meine ich. Ich wollte da einfach das man trotzdem zu mir stehr.

Gefällt mir

2. Oktober um 0:26
In Antwort auf lacaracol

Ziehs durch!! Hab gerade das selbe hinter mir! Verdiene zwar ein bisschen weniger.. dafür erhalte ich mehr Urlaub, nen Kombi, PC + Laptop, Handy und allerlei Spesen.. und ich geh wieder unglaublich gerne arbeiten..

Nur Mut! Überleg doch selbst.. Die meiste Zeit in deinem Leben wirst du wohl am arbeiten sein.. findest du nicht, dass du den Hauptbestandteil deines Lebens mit Dingen verbringen solltest, welche du gerne tust?

Je nach dem WIE und wie vehement dein Freund dir vermittelt hat, dass du bleiben sollst, obwohl er weiss, dass du unglücklich bist, würde ich sogar die Beziehung zum Freund überdenken..

DIR wünsche ich auf jeden Fall viel Erfolg!  

Hat der Wechsel gut geklappt ? Hast du mir die Arbeit gewechselt oder auch die Branche? Mein freund sagt in der neuen arbeit wird es auch nicht besser, arbeit macht halt keinen Spaß... Ich sehe das aber auch so ... Ich verbringe immerhin den Hauptteil meines Lebens mit arbeiten ...

Gefällt mir

2. Oktober um 1:17
In Antwort auf bienenstich28

Hat der Wechsel gut geklappt ? Hast du mir die Arbeit gewechselt oder auch die Branche? Mein freund sagt in der neuen arbeit wird es auch nicht besser, arbeit macht halt keinen Spaß... Ich sehe das aber auch so ... Ich verbringe immerhin den Hauptteil meines Lebens mit arbeiten ...

Also s'kommt natürlich schon drauf an, was dir nicht passt.. bei mir warens einfach Idioten. Und deren Umgang mit Mitarbeitern ging gegen meine Prinzipien.. 

Was gefällt dir denn nicht? Deine Aufgaben oder sinds die Mitarbeiter? 
Wie ist der Markt um dich herum, werden Leute wie du gesucht oder ist er gesättigt? 

ein kompletter Brachenwechsel wars bei mir nicht.. 
 

Gefällt mir

2. Oktober um 1:23
In Antwort auf bienenstich28

Hat der Wechsel gut geklappt ? Hast du mir die Arbeit gewechselt oder auch die Branche? Mein freund sagt in der neuen arbeit wird es auch nicht besser, arbeit macht halt keinen Spaß... Ich sehe das aber auch so ... Ich verbringe immerhin den Hauptteil meines Lebens mit arbeiten ...

Und ja, der Wechsel hat gut gekalppt.. habe direkt wieder eine Stelle gefunden.. 

Wichtig ist, schau dich jetzt schon um! Wenns aushaltbar ist im Büro, dann suchr aktiv, damit du "warm wechseln" kannst.. 

ODER

Überlege dir, ob und in welchem Bereich du vielleicht sogar Selbstständig werden könntest? 

..dann kannst du nach und nach das Arbeitspensum reduzieren.. 
 

1 LikesGefällt mir

2. Oktober um 2:13

Hallo Bienenstich,

ich kann dir nur ganz klar Raten: Wechsel den Job, wenn du dort unglücklich bist. 

Die Deutschen sind ja allgemein gerne der Auffassung, dass ein Job nur nützlich sein muss und nicht mehr. Ich stimme da aber absolut dagegen, denn du verbringst da so viel Zeit deines Lebens. Natürlich gibt es mal gute und dann wieder schlechte Tage, aber du kannst deine Lebensqualität schon allein durch ein gutes Umfeld verbessern. 

Ich zum Beispiel habe eine zeitlang in einer typsich spießigen deutschen Firma gearbeitet. Nach dem Motto: Kollegen sind Kollegen und nicht mehr. Wenn ich morgens aufgestanden bin war es eher ein Übel als eine Freude auf die Arbeit zu gehen. Und man trennt es hier immer. Es gibt die Arbeit und dann gibt es das richtige Leben. Aber inzwischen kann ich das überhaupt nicht mehr nachvollziehen und ich verstehe auch nicht, warum die Deutschen an dieser Einstellung nichts ändern. 

Ich arbeite seit geraumer Zeit für eine koreanische Firma und hier in Südkorea ist das alles anders. Hier ist die Firma sozusagen die "zweite Familie". Man geht zusammen mit seinen Arbeitskollegen Mittagessen in ein Restaurant (hier ist das etwas billiger und es wird von der Firma bezahlt) und abends nach der Arbeit geht man öfters auch was zusammen trinken und snacken. Ich arbeite nicht mit Kollegen zusammen sondern eher mit Freunden, was sich auch extrem auf die Zusammenarbeit auswirkt. Jeder versucht dem anderen zu helfen wo er nur kann. Natürlich wird es immer Menschen geben, die man vilt nicht mag, aber damit muss man sich halt abfinden und miteinander auf Kollegen-basis zurechtkommen. 

Was ich dir aber durch meine Erfahrung defintiv ranten kann: 
Such dir eine Firma wo du dich wohl fühlt und wo du gerne zur Arbeit gehst. Du kannst dir ja Zeit nehmen eine passende zu suchen. Aber das Arbeitsumfeld ist in meinen Augen eins der wichtigsten Dinge.  

Und was deinen Freund betrifft.. er denkt halt so typisch deutsch. Arbeit muss kein Spaß machen, die ist nur nützlich zum Geld verdienen. Naja.. jeder hat da seine eigenen Ansichten und da ich Deutsche bin kann ich das auch ansatzweise nachempfinden warum er so denkt. Aber mit sowas wird man auf Dauer einfach nicht glücklich. Es ist deine Entscheidung also mache das was dir gut tut und richte dich nicht nach ihm. Er ist ja schließlich auch nicht derjenige der dort arbeiten muss, oder?

1 LikesGefällt mir

2. Oktober um 7:39

Ich sehe das ambivalent.

Ja, in einen Job, der einem total zuwider ist, sollte man nicht bleiben.
Wenn der Jo aber irgendwie ok ist und auszuhalten, würde ich ihn wegen dem Lebenslauf(!) etwa 2 Jahre lang durchhalten. Und dann eben in aller Ruhe etwas besseres suchen. Im Idealfall sollte dann Job und Gehalt gut/besser sein.

Einen Job nicht mal ein Jahr gemacht zu haben, ist eben immer so eine Sache im Lebenslauf... Insoferne, kann ich nicht einfach so sagen: Ja, wechsle.
Denn etwas durchhalten, heißt dennoch nicht, dass du das ein Leben lang machen musst.


Sollte der Job aber so eine Zumutung sein, dass du das nie aushalten würdest, dann musst du eben die Konsequenzen ziehen.

Dein Partner wird dir ja sicher dennoch beistehen. Er hat einfach eine Minung zum Thema und ganz falsch ist die imo eben nicht.

1 LikesGefällt mir

2. Oktober um 8:53

hast du denn schon eine neue stelle in aussicht?

Gefällt mir

2. Oktober um 8:53
In Antwort auf theola

hast du denn schon eine neue stelle in aussicht?

ach der freund für den du jeden tag kochen musst damit er nicht auszuckt....

Gefällt mir

2. Oktober um 9:17
In Antwort auf bienenstich28

Ja blos hofft man natürlich das der Partner dich in der Lebenslange unterstützt 

Und was genau erwartest Du?
Soll er Deine Bewerbungen schreiben?

3 LikesGefällt mir

2. Oktober um 9:33
In Antwort auf bienenstich28

Hallo,

Ich habe seit 7 Monaten einen neuen job mit dem ich aber leider nicht zufrieden bin. Ich möchte die Stelle wechseln, doch mein Freund unterstützt das gar nicht da er meint man sollte die arschbacken zusammen kneifen und trotzdem da bleiben auch weil das Gehalt gut ist und ich viel verdiene. Er hat Angst glaube ich mal, das ich dann in einem anderen Job weniger verdiene. Was meint ihr? Bei unglücklich im job wechsel oder einfach durch ziehen weil arbeit muss ja nicht "Spaß" machen? 

"nicht zufrieden"

das ist halt immer so ne sache... die gründe, warum jemand "nicht zufrieden" ist, können ja sehr unterschiedlich sein.

und da wäre für mich der ansatzpunkt: sind das gründe, die tatsächlich in der jeweiligen stelle liegen? dann ist ein wechsel natürlich sinnvoll!

oder sind es vielleicht eher gründe, die im job oder auch in der person des unzufriedenen selbst liegen? denn dann wird ein wechseln der arbeitsstelle womöglich wenig bringen... man wird in der nächsten genauso unzufrieden sein!

darüber würde ich mit meiner partnerin als erstes mal reden, wenn sie mit so einem wunsch bei mir aufschlagen würde.
 

4 LikesGefällt mir

2. Oktober um 10:31
In Antwort auf bienenstich28

Hallo,

Ich habe seit 7 Monaten einen neuen job mit dem ich aber leider nicht zufrieden bin. Ich möchte die Stelle wechseln, doch mein Freund unterstützt das gar nicht da er meint man sollte die arschbacken zusammen kneifen und trotzdem da bleiben auch weil das Gehalt gut ist und ich viel verdiene. Er hat Angst glaube ich mal, das ich dann in einem anderen Job weniger verdiene. Was meint ihr? Bei unglücklich im job wechsel oder einfach durch ziehen weil arbeit muss ja nicht "Spaß" machen? 

Naja,wenn man zusammen wohnt und gemeinsam die Kosten zahlt,dann hat der Freund eventuell schon Mitspracherecht,wenn du in einen Job wechselst,wo du weit weniger verdienst...
ich würde mich an deiner Stelle erstmal umschauen,was der Arbeitsmarkt so hergibt. Und dann ganz entspannt bewerben und suchen. Hast ja keinen Stress, kündigen ohne neuen Job,würde ich nicht. 

1 LikesGefällt mir

2. Oktober um 13:03
In Antwort auf yv32

Naja,wenn man zusammen wohnt und gemeinsam die Kosten zahlt,dann hat der Freund eventuell schon Mitspracherecht,wenn du in einen Job wechselst,wo du weit weniger verdienst...
ich würde mich an deiner Stelle erstmal umschauen,was der Arbeitsmarkt so hergibt. Und dann ganz entspannt bewerben und suchen. Hast ja keinen Stress, kündigen ohne neuen Job,würde ich nicht. 

Natürlich kündige ich nicht ohne Job. Mein Anteil an Miete, Strom und Internet liegt bei 400 euro, da wir in einer recht günstigen Mietwohnung leben (zahlen 500 Euro warm ). Das heist selbst wenn ich nur den Mindestlohn verdienen würde, würde ich meine Beitragskosten trotzdem zahlen können. 

Gefällt mir

2. Oktober um 16:14

Wenn man nicht zufrieden ist, vielleicht intern zu lösen versuchen? 

Vielleicht meint dein Freund dass du jemand bist die gleich aufgibt und du deswegen eben mal dich zusammen reißen sollst und durchhalten.

Hier kann niemand was beurteilen weil niemand die Umstände und dich kennt. Denn je nachdem würde ich auch so oder so sagen.

Wie auch immer. Arbeit kann auch Spaß machen.
Find das kollegiale Umfeld und n guter Chef sind viel wichtiger als das Gehalt.

Gefällt mir

2. Oktober um 16:54
In Antwort auf theola

ach der freund für den du jeden tag kochen musst damit er nicht auszuckt....

Ganz genau der Problem damit? 

2 LikesGefällt mir

2. Oktober um 16:55
In Antwort auf adele123456789

Wenn man nicht zufrieden ist, vielleicht intern zu lösen versuchen? 

Vielleicht meint dein Freund dass du jemand bist die gleich aufgibt und du deswegen eben mal dich zusammen reißen sollst und durchhalten.

Hier kann niemand was beurteilen weil niemand die Umstände und dich kennt. Denn je nachdem würde ich auch so oder so sagen.

Wie auch immer. Arbeit kann auch Spaß machen.
Find das kollegiale Umfeld und n guter Chef sind viel wichtiger als das Gehalt.

Intern geht leider nicht. Und ja ich bin da ja seot 7 Monaten das heißt ich hab es mir da schon genug angeschaut 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Long4Lashes

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen