Home / Forum / Liebe & Beziehung / Freund mit zwei Ex-Frauen schließt mich aus!

Freund mit zwei Ex-Frauen schließt mich aus!

12. September 2011 um 10:31 Letzte Antwort: 12. September 2011 um 13:56

Hallo,
ich hoffe ich mach alles richtig - bin neu hier!

Ich bin seit 4 Jahren mit meinem Freund zusammen. Ich habe eine Tochter (9) und er hat 3 Kinder (23,17 + 5). Diese Kinder hat er mit zwei Frauen mit denen er verheiratet war. Bis jetzt hab ich kein Problem, die Kinder sind jedes zweite WE bei uns und es lief recht gut. Vor ca. 1nem Jahr habe ich bemerkt das er, wenn es um die Kinder geht (speziell um die beiden älteren, die er mit seiner ersten Frau hat mit der er 14 Jahre verheiratet war) mich ausschließt. Er erzählt es mir einfach nicht. Bemerkt hab ich es, weil ich gesehen habe das er mit seiner ex telefoniert hat, und er mir nicht`s gesagt hat. Zwei Tage später (hab gehofft er sagt es noch..) hab ich ihn gefragt, ob es irgendwelche Probleme gibt! Er hat verneint und hat behauptet nicht mit ihr telefoniert zu haben.
Da bin ich dann stuzig geworden!
Ich hab sein Telefon genommen um ihm die Anrufe zu zeigen- weg waren sie!! Frage: Wieso hast du die Anrufe gelöscht?
Antwort: Hab ich nicht!!
Ich hab ihm gesagt das ich die Anrufe gesehen hab, und er leugnete immer noch. Nach dem 10ten mal Fragen und Wut Tränen von mir , hat er es zugegeben. Seine "Entschuldigung" war: Weil es dich im Grunde nichts angeht!

Ich, natürlich ein psychisches Wrack hab versucht, mich nicht so einzusteigern, was nicht funktioniert hat.

Einige (traurige) Zeit später hab ich beschlossen eine Paartherapie zu versuchen. Er hat eingewilligt und wir sind hin. Habe meine Probleme und Ängste vorgetragen, und vor allem angesprochen das ich mein Vertrauen verloren habe seit ich weiß, dass er Telefonate löscht.

Nun gut, nach den ersten Stunden in Therapie hab ich beschlossen, das ich vielleicht zu stark reagiert habe und versucht alles ein bisschen lockerer anzugehen.

Aber: Er tut es immer noch!! Nicht die kleinsten Sachen wie zb: das die Tochter L17 machen will, oder das der Herr Sohn (Student) schon wieder 3.800,- nur so mal braucht!


Meine Frage: Spinn ich oder hab ich wirklich nicht das Recht in solchen "Familiengeschehnisse" einbezogen zu werden
uff... Danke!!

Mehr lesen

12. September 2011 um 10:55


im prinzip sind es allein SEINE familienangelegenheiten. wenn er dir davon was erzählen MÖCHTE von sich aus, dann wird er das tun.
aber du kannst nicht erwarten, dass er dir permanent rede und antwort stehen MUSS, was seine kinder und seine exfrauen betrifft. und schon gar nicht auf druck deinerseits.
es gibt durchaus auch themen, die ein elternpaar (auch wenn sie nicht mehr zusammen sind) gerne unter sich ausmachen wollen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. September 2011 um 11:05

Antwort
L17 - Führerschein
Wir haben keine gemeinsame Kasse, wir teilen alles was ansteht. Das Geld was der Sohn braucht, belastet mich nicht direkt, aber wir haben dann halt kein Geld für Urlaub oder Sonstiges. Auch nicht Schlimm, aber das ich nicht weiß warum wir nicht in Urlaub können macht mich zornig.

Ich weiß ja das es nicht die besten Vorraussetzungen sind das er schon Familien hatte, aber andere Patchworkfamilien funktionieren ja auch.

Seine Familienangelegenheiten? Bin ich nicht seine Familie??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. September 2011 um 11:15
In Antwort auf madlen_12354061

Antwort
L17 - Führerschein
Wir haben keine gemeinsame Kasse, wir teilen alles was ansteht. Das Geld was der Sohn braucht, belastet mich nicht direkt, aber wir haben dann halt kein Geld für Urlaub oder Sonstiges. Auch nicht Schlimm, aber das ich nicht weiß warum wir nicht in Urlaub können macht mich zornig.

Ich weiß ja das es nicht die besten Vorraussetzungen sind das er schon Familien hatte, aber andere Patchworkfamilien funktionieren ja auch.

Seine Familienangelegenheiten? Bin ich nicht seine Familie??


du bist seine lebensgefährtin, aber mit den anderen frauen HAT er eine bestehende familie.
auch wenn das für dich schwer nachvollziehbar ist, aber manchmal sollte man einfach den partner nicht so bedrängen, was das erzählen betrifft. wenn er deine hilfe oder deinen rat benötigt, wird er freiwillig auf dich zu kommen. dazu muss man ihn nicht nötigen.

auch wenn man zusammen lebt, muss man sich noch lange nicht für alles erklären; gerade was kinder aus einer anderen beziehung betrifft. vielleicht möchte auch die kindsmutter nicht, das du da so mit einbezogen wirst, weil es eben nicht deine kinder sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. September 2011 um 11:35

Freunde
Wenn man mal von der ganzen Situation rundherum absieht, geh ich davon aus , das er mich ja wohl nicht nur als Geliebte und Lebenspartnerin sieht, sondern vor allem als Freund. Sollte man seine Sorgen dann nicht teilen? Darf ich ihm dann meine Sorgen und Freuden auch nicht erzählen weil er Sorgen und Freude mit seinen Familien, die er HAT ,teilt!

Was teilt er dann mit mir? SEIN Leben ja wohl nicht!

keine Ahnung..


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. September 2011 um 11:39
In Antwort auf madlen_12354061

Freunde
Wenn man mal von der ganzen Situation rundherum absieht, geh ich davon aus , das er mich ja wohl nicht nur als Geliebte und Lebenspartnerin sieht, sondern vor allem als Freund. Sollte man seine Sorgen dann nicht teilen? Darf ich ihm dann meine Sorgen und Freuden auch nicht erzählen weil er Sorgen und Freude mit seinen Familien, die er HAT ,teilt!

Was teilt er dann mit mir? SEIN Leben ja wohl nicht!

keine Ahnung..



doch, man sollte seine sorgen teilen, aber nicht auf druck.

das muss freiwillig kommen und nicht wenn man dazu genötigt wird. verstehst du denn den unterschied nicht??

ja, du darfst im natürlich deine sorgen anvertrauen, aber das tust du, weil du es MÖCHTEST, von dir aus.

du kannst keinem deinen willen aufzwingen zu reden, wenn er nicht reden will.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. September 2011 um 11:49

Druck
Ich hab ihn nie gezwungen, mir was zu erzählen. Seit dieser Geschichte vor einem Jahr, hab ich nie nachgefragt, auch vorher nicht. Jedesmal wenn etwas war hab ich es im nachhinein von den Kindern (die sich verredet haben) oder von Opa/Oma gehört. Ich hab wirklich nicht nachgefragt, weil ich das nicht mag und mir selbst blöd vorkomme. Ich bin auch der Meinung man muß nicht immer alles erzählen, aber so ab und zu, damit auch ich weiß was in seinem/unserem Leben so passiert!!?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. September 2011 um 12:16

Verstehe dich, aber auch ihn
Es ist dumm von ihm, die Telefonate zu löschen und dann auch noch zu leugnen. Aus dem einfachen Grund: er kann mit seinem Kindern - und damit zwangsläufig auch mit der Ex - jederzeit telefonieren, ohne dir Rechenschaft darüber ablegen zu müssen.
Da du la offenbar wie ein Geier hinterher bist, wählt er den Weg des geringsten Widerstandes: was du nicht weiß, macht dich nicht heiß.
Dummerweise stellt er sich sehr ungeschickt dabei an und das provoziert natürlich dein Misstrauen und auch das Gefühl, ausgeschlossen zu werden. Das kann ich verstehen.

Die Frage ist: macht er das, weil er weiß, dass du zur Überreaktion neigst, oder reagierst du so WEIL er es verheimlicht?
Doch dies kann doch in einem einfachen ruhigem Gespräch geklärt werden...oder sehe ich das falsch? Dazu braucht es keine nächtelangen Dikussionen um Vertrauen etc...

Aber...es gibt auch eine andere Sicht der Dinge.
Vor einigen Jahren ist meine Mutter verstorben, mein Vater hat mittlerweile eine neue Lebenspartnerin, die meine Schwester und ich sehr mögen. Sie ist selbst verwitwet und hat ebenfalls Kinder im ähnlichen Alter.
Der Punkt ist: es gibt Dinge, die vertraue ich meinem Vater an und möchte nicht, dass er sie weitererzählt. So auch meine Schwester. Egal, ob es um Studiengebühren ging, Liebeskummer oder auch Jobverlust und finanzielle Not.
Man möchte einfach nicht, dass diese persönlichen Dinge nach außen treten. Und das betrifft auch seine Lebensgefährtin.
Unser Vater hat das stets verstanden und respektiert, es bedurfte niemals irgendwelcher Diskussionen.
Umgekehrt sieht seine Lebensgefährtin es ebenso. Auch sie trägt die persönlichen Probleme ihrer Kinder nicht spazieren - und beide leben sehr gut damit. Und wir sind alle sehr dankbar.

Ich möchte damit nur sagen, dass du in all dem ständig einen Affront gegen dich selbst siehst, aber nicht bedenkst, dass es den Kindern vielleicht peinlich oder zu persönlich ist. Vielleicht bitten sie den Vater um Hilfe und auch um Stillschweigen - kannst du dir vorstellen, in welcher Zwickmühle er steckt?

Das ist die eine Seite der Sache.

Die andere ist natürlich der finanzielle Aspekt.

Solange beide ihr Einkommen haben, ist es jedem selbst überlassen, damit machen zu können, was immer er will. Bei einem Mann mit drei Kindern, sollte es dich nicht verwundern, dass ihm wenig Spielraum bleibt.
Du solltest dir vor Augen halten, dass all diese Schwierigkeiten, die du jetzt mit seinen Kindern erlebst, auch irgendwann mit deiner Tochter auftauchen werden/können.
Und dann? Wirst du den Geldhahn zudrehen um in den Urlaub fliegen zu können? Im Leben nicht

Und was eure gemeinsame Planung und die finanziellen Mittel betrifft, habe ich auch eine kleine Geschichte parat:

Ich hatte mal einen Freund, wir lebten zusammen, waren mitten im Studium und er träumte von einem Cabrio. Ich hielt nichts davon, vor 15 Jahren waren allein die Versicherungskosten der reine Wahnsinn.
Eines Tages kam er nach Hause und präsentierte mir sein neues Cabriolet.
Ich sagte nichts dazu. War ja eh zu spät Und wünschte ihm viel Spaß damit.

Ein paar Tage später buchte ich spontan einen Urlaub mit meiner Freundin - und sagte ihm ebenfalls nichts davon. ER hatte sein Urlaubsgeld ja in ein Auto gesteckt - warum sollte ich mich darüber aufregen und auf Urlaub verzichten??

Als er zwei Tage vor Abflug mitbekam, was lief, war sein Gesicht Gold wert Aber es kam nicht ein böses Wort Was hindert dich also daran, mit deiner Tochter in den Urlaub zu fliegen, wenn er sein Geld anderwertig ausgibt? Nichts.

Fazit: DU hast dich auf einen Mann mit drei Kindern eingelassen und wirst entweder damit klarkommen, dass die Kinder immer Priorität haben (wäre es bei deiner Tochter anders? sie stellt derzeit nun mal keine Wünsche, die mehrere Hundert Euro kosten, aber das kommt noch...)
oder du trennst dich und suchst dir einen Mann ohne Kinder. Der hätte allerdings auch kein Verständnis für dich und würde dir ebensoviele Dinge unter die Nase reiben, die du selbst gar nicht siehst.

Mein Rat: akzeptiere, dass du dir selbst einen "schwierigen Fall" ausgesucht hast und erwarte nicht, in jedem Lebensbereich mitreden zu dürfen - das funktioniert nicht.
So hat dein Freund die Chance, dir gegenüber ehrlich sein zu können, ohne, dass du hysterisch wirst und direkt ALLES infrage stellst. Er hat es verdammt schwer mit zwei Ex-Frauen und drei Kindern - unterstütze ihn und mach nicht noch mehr Probleme, wo keine sind.

LG, Werbegeschenk







Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. September 2011 um 12:17
In Antwort auf madlen_12354061

Druck
Ich hab ihn nie gezwungen, mir was zu erzählen. Seit dieser Geschichte vor einem Jahr, hab ich nie nachgefragt, auch vorher nicht. Jedesmal wenn etwas war hab ich es im nachhinein von den Kindern (die sich verredet haben) oder von Opa/Oma gehört. Ich hab wirklich nicht nachgefragt, weil ich das nicht mag und mir selbst blöd vorkomme. Ich bin auch der Meinung man muß nicht immer alles erzählen, aber so ab und zu, damit auch ich weiß was in seinem/unserem Leben so passiert!!?


das hier:

"Ich hab sein Telefon genommen um ihm die Anrufe zu zeigen- weg waren sie!! Frage: Wieso hast du die Anrufe gelöscht?
Antwort: Hab ich nicht!!
Ich hab ihm gesagt das ich die Anrufe gesehen hab, und er
leugnete immer noch. Nach dem 10ten mal Fragen und Wut Tränen von mir , hat er es zugegeben. Seine "Entschuldigung" war: Weil es dich im Grunde nichts angeht!"


nennst du keinen druck ausüben??
lass ihn doch von sich aus erzählen, wenn er erzählen möchte und nicht nach so einem drama.

kontrollierst du seine anrufe? ich meine, ich find es schon ziemlich krass, wenn das der fall ist.
oder muss er dir immer sagen, wann er mit seiner ex telefoniert?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. September 2011 um 12:28

Danke
Es ist nicht leicht, aber es tut gut mal Meinungen zu hören, die von der anderen Seite kommen (Kinder). Vielleicht hast du recht, aber sich selbst objektiv zu betrachten ist schwer..

Aber was meinst du mit: "Der hätte allerdings auch kein Verständnis für dich und würde dir ebensoviele Dinge unter die Nase reiben, die du selbst gar nicht siehst."

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. September 2011 um 12:29

E
Es ist nicht leicht, aber es tut gut mal Meinungen zu hören, die von der anderen Seite kommen (Kinder). Vielleicht hast du recht, aber sich selbst objektiv zu betrachten ist schwer..

Aber was meinst du mit: "Der hätte allerdings auch kein Verständnis für dich und würde dir ebensoviele Dinge unter die Nase reiben, die du selbst gar nicht siehst."

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. September 2011 um 13:56
In Antwort auf madlen_12354061

E
Es ist nicht leicht, aber es tut gut mal Meinungen zu hören, die von der anderen Seite kommen (Kinder). Vielleicht hast du recht, aber sich selbst objektiv zu betrachten ist schwer..

Aber was meinst du mit: "Der hätte allerdings auch kein Verständnis für dich und würde dir ebensoviele Dinge unter die Nase reiben, die du selbst gar nicht siehst."

Da gibt es einiges...
Als Mutter eines Einzelkindes könntest du beispielsweise überängstlich sein...eines Tages möchte auch deine Tochter allein auf Konzerte, Partys etc - du wirst dir Sorgen machen und er könnte abwinken und sagen, "Himmel, da muss man durch, stell dich nicht so an, haben wir alle durchstehen müssen" - und das nicht einmal aus Bosheit, sondern schlicht und einfach, weil er weiß, dass es so ist. Du weißt das auch - theoretisch. Es wird aber anders, wenn es praktisch ist.

Weißt du, du hast dein Kind heute noch unter Kontrolle und keine Vorstellung davon, wie es sein wird, wenn sie mal woanders lebt. Vielleicht läuft ihr Leben ja rund, aber es wird sicher Momente geben, in denen sie heulend bei Mama auftaucht -und auch nicht möchte, das ihre persönlichen Sorgen weitergetragen werden.
Als Mutter solltest du wissen, dass es etwas Besonderes ist, wenn man sich Eltern anvertraut. Ist ein bisschen heilig und längst nicht mit der besten Freundin vergleichbar - obwohl de meist besser und vertrauenswürdiger sind, als Eltern...aber ist das nicht erbärmlich? Wenn man als Kind befürchten muss, Mutter/Vater läuft direkt zum Lebenspartner und erzählt alles brühwarm?
Ich finde das schrecklich. Ich erzähle meinem Freund auch nicht jedes Problem meiner Schwester oder meines Vaters. Es ist eben alles eine Vetrauensfrage.

Würdest du mit jedem Problem deiner Tochter zu deinem Freund rennen und es erzählen? Wenn ja, warum? Und falls nein, warum?

Lg, Werbegeschenk

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook