Home / Forum / Liebe & Beziehung / Freund ist unsensibel

Freund ist unsensibel

8. Juni 2014 um 23:16 Letzte Antwort: 11. Juni 2014 um 19:38

Hallo ihr Lieben!

Ich weiß nicht ob ihr mir helfen könnt oder euch schonmal in einer ähnlichen Beziehung befunden habt.

Es geht darum dass mein Freund einfach unsensibel ist und ich ihm quasi beibringen muss wie man sich in einer Beziehung verhält (Wir sind nun 4 Monate zusammen)
Ich nenn einfach mal ein paar Beispiele:

Am Anfang der Beziehung war er beim Sex nur auf sich bedacht. Erst als ich ihm gesagt habe, dass ich auch gerne kommen würde ist er auch darauf eingegangen und berücksichigt dass seitdem total

Am Wochenende ist jedes Mal die super Diskussion ausgebrochen wer denn nun Brötchen holt. Eigentlich haben wir das immer abwechselnd gemacht, aber trotzdem hat er mich dann immer am Morgen versucht zu übereden auch wenn er dran war. Manchmal ging es soweit dass er "spaßeshalber" Macho Sprüche ausgepackt hat. Die habe ich ihm aber schnell ausgetrieben- denn auf sowas reagiere ich sehr empfindlich. Immer wenn ich ihn darauf angesprochen habe und gesagt habe dass ich das nicht möchte kam: "Das ist doch nur Spaß" Mittlerweile kommen solche Sprüche aber auch nicht mehr.

Er arbeitet vollzeit während ich "nur" Sudentin bin und nebenbei einen Minijob habe. Den ersten Monat habe ich abends wenn er von der Arbeit kam immer lecker für uns gekocht. Ich finde dass einfach schön wenn man abends zusammen isst und sich über den Tag unterhält. Er ha sich zwar immer gefreut aber kam nie auf die Idee sich mal zu revangieren. Also habe ich mir dass dann auch ganz schnell abgewöhnt... Ab und zu hat er nun auch mal was gekocht, aber er hat mich beispielsweise noch nie zum Essen eingeladen.

Er brauchte ein neues Bett. Zufälligerweise hatte ich eins über und meinte dass er das haben könnte. Dazu hab ich ihm noch Bettlaken und Bettwäsche geschenkt. Er hat sich zwar gefreut und sich auch an den Transport beteiligt (Ich hab auch noch paar Sachen transporiert) und außerdem waren wir vorher noch mit den Helfern einen Kaffe trinken, welchen er von jedem (auch von mir) bezahlt hat aber ich hab kein einziges danke von ihm gehört. Na klar hab ich ihn auch darauf wieder angesprochen. Und er meinte auch dass ich recht hätte und er sich super doll freuen würde und dass er mir das vielleicht mehr zeigen müsste...

Jetzt kommt noch dazu, dass ich gerade meine Bachelorhesis angemeldet habe. Das bedeutet nun dass ich eine sehr stressige Zeit vor mir habe und diesbezüglich keine Zeit. Bzw. mach ich ab 19 Uhr Feierabend und häte ab dann Zeit für ihn. Aber er versucht mich trotzdem immer zu überreden zu irgendwelchen Freunden mit zu kommen (ist ja auch schön dass er mich dabei haben möchte...) Nun war er jetzt über Pfingsten bei einem Kumpel (ich war auch eingeladen aber bin eben wegen Thesis schreiben nicht mit) Morgen ist er mit einem anderen Kumpel verabredet wo ich auch gerne mit kann (dass wäre schon um halb 4) oder ich könnte nachkommen. Nun wohnen wir aber in einer großen Stadt und der Kumpel etwas außerhalb. Ich wäre also eine Std pro Fahrt unterwegs. Ansich nicht schlimm aber gerade jetzt stressig für mich, vorallem weil es dann wieder so spät wird. Habe also abgesagt.
Da mein Freund immer sehr verplant ist habe ich ihn gefragt ob wir uns einmal in der Woche (Mittwochs) treffen können ohne dass noch irgend ein anderer termin da mit rein rutscht. Klar können wir. Nun hat er aber ein Skypedate mit nem Kumpel (mit dem skyped er einmal die Woche) auf Mittwoch gelegt weil er jetzt am Sonntag (Da skypen die eigentlich) Zu kaputt vom We ist. Dienstag ist er eigentlich auch verabredet aber evtl könnte er das absagen... Und so ist er die ganze Woche verplant. Das nächste Wochenende auch dann die Woche drauf hat er seine Hobbys denen er ja auch nachgehen will und soll! Und in 2 Wochen fliegt er für 2 Wochen in den Urlaub.
Es ist nicht so, dass ich ihm das nicht gönne oder will dass er seine Zeit nicht auch mit Freunden und Hobbys verbringt. Ich finde dass sogar sehr wichtig und mische mich da auch nicht ein. Klar, ich kann die Zeit auch gut Nutzen um meine Thesis zu schreiben aber es wäre schön wenn ich das Gefühl hätte, dass ich nicht "alleine" dastehe würde sondern das Gefühl hätte das er mich unterstützt. Er versteht mich zwar wenn ich morgen nicht mit zu seinem Kumpel will aber sagt auch nicht: okay dann komm ich nachher bei dir vorbei.

Das Ding ist, würd ich ihm sagen er soll dass so und so machen- also sich gefälligst mal einen Abend für mcih Zeit nehmen, Mir auch mal eine Gute Nacht SMS schreiben (die kommt nie. Nur ein "du auch" wenn ich ihm eine schreibe) Mich mehr unterstützen soll in dem er sagt: "Hey Überraschung ich koch heute Abend für uns", dass würde er alles machen. Aber ich bin es leid ihm immer alles sagen zu müssen. Diese kleinen Dinge die eine Beziehung eben besonders machen. Kleine Zettelchen schreiben (hab ich mir auch wieder abgewöhnt) eben dem anderen eine Freude zu bereiten. Aber anscheinend hat er das nie gelernt... oder so. Er ist kein böser Mensch und er will sicherlich nichts schlechtes für mich. Ich kann toll mit ihm reden und er versucht ja auch eigentlich alles was ich ihm sage umzusetzen. Aber ich will ihn mir ja auch nicht so zurecht biegen wie ich ihn gerne hätte.
Einmal meinte er zu Freunden dass ich sehr streng mit ihm wäre. Dabei sind das für mich Dinge, die in einer Beziehung selbstverständlich sind.

Wie dem auch sei... Ich habe ihm mir in meinem Kopf ein Ultimatum gestellt. In den Monaten, in denen ich nun meine Thesis schreibe werde ich das noch beobachten und schauen wie sehr er hinter mich unterstützt. Er musste letztens an den Zähnen operiert werden. Ich bin zu jedem seiner Termine mitgekommen- selbst als es nur noch Nachuntersuchungen waren, eben weil er Angst davor hatte. Ich wollte ihn da Unterstützen... das ist einfach für mich selbstverständlich. Aber ich bin mir eben ganz und garnicht sicher ob er das selbe auch für mich machen würde. Obwohl er meinte, dass er mich auch begleiten würde wenn ich zum Arzt müsste...

Ich glaube auch eigentlich nicht, dass ich zuviel erwarte. Ich weiß auch nicht warum ich hoffe dass er sich noch ändert oder jetzt während meiner Thesiszeit eine Erleuchtung hat. Aber ein bisschen Hoffnung ist noch da. Und wenn es wirklich so bleibt hoffe ich, dass ich die Courage habe meinen Entschluss durchzusetzen und einen Strich unter die Beziehung setze. Denn glücklich macht es mich nicht und ich habe mich auch schon mehr von ihm distanziert. Und wenn diese Beziehung ausseinander geht, dann wegen unseren verschieden Erwartungshaltungen. Wenn ich zu ihm sage "es ist ein nehmen und geben" macht er sich einen Witz draus und sagt" Was hast du gesagt? Ein Nehmen und Nehmen? Ja das kann ich besonders gut" Eigentlich sagt dass ja schon alles...
Trotzdem tut sein "Nicht- Nachdenken" weh. Oder übertreibe ich???

Puh, ganz schön viel geworden.
Habt noch einen schönen Abend

eure Pusteblumen

Mehr lesen

8. Juni 2014 um 23:29

Weiß ich nicht...
... in wiefern mir deine Antwort nun weiter helfen soll. Natürlich rechnen wir uns NICHTS vor. das sind lediglich Beispiele bei denen es mir besonders aufgefallen ist und um meine Gedanken und Gefühle besser zu erklären.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Juni 2014 um 0:10

Mmh...
...schwer zu sagen, ob du übertreibst. Ich versteh' dein Problem prinzipiell schon und würde sagen: Du bist halt 'ne typische Frau der Kategorie 'durchaus ganz schöne Herausforderung' (wie ich im Übrigen auch
), die sehr beziehungsorientiert ist, den geschmeidigen Ablauf der Partnerschaft als stetiges Optimierungsfeld begreift und nicht verstehen kann, wieso ihr Männe nicht endlich mal blickt, dass er sich mehr wie sie selber verhalten soll, gut aufpasst und sich mal selber was anguckt- eben halt vernünftig mitzieht.
Pass' auf: Männer sind halt Männer- die ticken prinzipiell anders als Frauen; ich glaube manchmal, ich werde dieses Ausmaß an mitunter gefühlter Tumbness, von der man andererseits aber auch sehr viel für und über sich selber lernen kann, wenn man sich drauf einlässt (z.B. wie man vernünftig auf sich achtet), auch nie zu meiner Zufriedenheit entschlüsseln.
Ich kann dir von aussen dazu jetzt nur sagen: Deiner wirkt auf mich bissi bequem, aber äußerst gutwillig- sprich alles, was du konkret stetig zu bekritteln hast, ist er bemüht, umzusetzen, und oft kann er sich sogar in deinen Standpunkt hineinversetzen. Er kann vielmehr sogar selbst mit Humor auf seine Schwächen blicken- das ist prinzipiell EINE GANZE MENGE.
Glaub' nicht, dass du das notwendigerweise an jedem Baumstamm findest!

Dem gegenüber steht, dass es ein ziemlicher Kraftakt werden kann, sich miteinander auf ein rundes 'Wir' einzuspielen, wenn man SEHR unterschiedlich ist und es dauernd was zu bereden gibt, weil man in Sachen Liebe einfach sehr andere Sprachen spricht.

Du willst mehr Romantik und emotionale Unterstützung; einfach mal spontan überrascht werden, mal hören, dass es toll ist, was du alles machst, mal erleben, dass er automatisch auch für dich mitdenkt und du nicht immer erst alles lang und breit erklären musst. Jaja... viele Frauen werden das super verstehen- und viele Männer werden diese Litanei irgendwo schon mal gehört haben.

Es gibt vielleicht irgendwo da draußen in der Tat einen, der viel besser deine Sprache spricht...aber: wenn du mich fragst, sieht es dennoch so aus, als würde dieser hier dich lieben.

Und mir persönlich hats unterm Strich mehr gebracht, mir erstmal klar zu machen, was ICH empfinde, wenn ich grad dennoch voll enttäuscht von meinem Partner bin- heißt es für mich 'ich bin ihm gar nicht wichtig', 'für mich beinhaltet Liebe aber zwingend xy', oder 'ich werde doch gar nicht gesehen'?
Und stimmt das eigentlich, wenn ich das dann überprüfe- also sagt mein Partner mir dann wirklich 'ey Alte, das interessiert mich echt nicht im Geringsten'?
Oder bin ich vielleicht mitunter auch sehr schnell in meinem Enttäuschtsein darüber, dass mein Partner oft ganz anders ist als ich selbst- und NATÜRLICH manchmal auch, als es mir grad am Allerliebsten wäre?
Und werde ich dann möglicherweise sogar ziemlich ungerecht und dysfunktional?

Ich würde ehrlich gesagt jetzt erstmal so anfangen, bevor du ihn gleich austauschst, oder ihm dauernd vermittelst, dass es halt letztlich einfach nicht gut genug ist, was er macht.

Weil:
1. Es ist immer leichter, sich selbst zu verändern als den Partner (und manchmal, wenn man es probiert, versteht man auch plötzlich viel besser, was der umgekehrt tagtäglich ackert, ohne dass wir es vielleicht überhaupt bemerken...)

2. Tauschen und trennen kannst du dich jederzeit. Aber das macht dann am meisten Sinn, wenn du für dich fertig sortiert hast, was realistische Erwartungen an dich und andere sind, es nix mehr zu lernen gibt und du ziemlich zuversichtlich bist, dass du es mit deinem jetzigen Wissensstand viel leichter haben wirst, jemanden zu erkennen, der gut zu dir passt- und es mit ihm diesmal besser hinzukriegen.

Er ist halt nur'n Kerl, ja- das kann mitunter verdammt frustrierend sein.
Aber keiner von der ganz üblen Sorte dennoch, glaub' ich.
LG!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Juni 2014 um 11:19
In Antwort auf miran_12177138

Mmh...
...schwer zu sagen, ob du übertreibst. Ich versteh' dein Problem prinzipiell schon und würde sagen: Du bist halt 'ne typische Frau der Kategorie 'durchaus ganz schöne Herausforderung' (wie ich im Übrigen auch
), die sehr beziehungsorientiert ist, den geschmeidigen Ablauf der Partnerschaft als stetiges Optimierungsfeld begreift und nicht verstehen kann, wieso ihr Männe nicht endlich mal blickt, dass er sich mehr wie sie selber verhalten soll, gut aufpasst und sich mal selber was anguckt- eben halt vernünftig mitzieht.
Pass' auf: Männer sind halt Männer- die ticken prinzipiell anders als Frauen; ich glaube manchmal, ich werde dieses Ausmaß an mitunter gefühlter Tumbness, von der man andererseits aber auch sehr viel für und über sich selber lernen kann, wenn man sich drauf einlässt (z.B. wie man vernünftig auf sich achtet), auch nie zu meiner Zufriedenheit entschlüsseln.
Ich kann dir von aussen dazu jetzt nur sagen: Deiner wirkt auf mich bissi bequem, aber äußerst gutwillig- sprich alles, was du konkret stetig zu bekritteln hast, ist er bemüht, umzusetzen, und oft kann er sich sogar in deinen Standpunkt hineinversetzen. Er kann vielmehr sogar selbst mit Humor auf seine Schwächen blicken- das ist prinzipiell EINE GANZE MENGE.
Glaub' nicht, dass du das notwendigerweise an jedem Baumstamm findest!

Dem gegenüber steht, dass es ein ziemlicher Kraftakt werden kann, sich miteinander auf ein rundes 'Wir' einzuspielen, wenn man SEHR unterschiedlich ist und es dauernd was zu bereden gibt, weil man in Sachen Liebe einfach sehr andere Sprachen spricht.

Du willst mehr Romantik und emotionale Unterstützung; einfach mal spontan überrascht werden, mal hören, dass es toll ist, was du alles machst, mal erleben, dass er automatisch auch für dich mitdenkt und du nicht immer erst alles lang und breit erklären musst. Jaja... viele Frauen werden das super verstehen- und viele Männer werden diese Litanei irgendwo schon mal gehört haben.

Es gibt vielleicht irgendwo da draußen in der Tat einen, der viel besser deine Sprache spricht...aber: wenn du mich fragst, sieht es dennoch so aus, als würde dieser hier dich lieben.

Und mir persönlich hats unterm Strich mehr gebracht, mir erstmal klar zu machen, was ICH empfinde, wenn ich grad dennoch voll enttäuscht von meinem Partner bin- heißt es für mich 'ich bin ihm gar nicht wichtig', 'für mich beinhaltet Liebe aber zwingend xy', oder 'ich werde doch gar nicht gesehen'?
Und stimmt das eigentlich, wenn ich das dann überprüfe- also sagt mein Partner mir dann wirklich 'ey Alte, das interessiert mich echt nicht im Geringsten'?
Oder bin ich vielleicht mitunter auch sehr schnell in meinem Enttäuschtsein darüber, dass mein Partner oft ganz anders ist als ich selbst- und NATÜRLICH manchmal auch, als es mir grad am Allerliebsten wäre?
Und werde ich dann möglicherweise sogar ziemlich ungerecht und dysfunktional?

Ich würde ehrlich gesagt jetzt erstmal so anfangen, bevor du ihn gleich austauschst, oder ihm dauernd vermittelst, dass es halt letztlich einfach nicht gut genug ist, was er macht.

Weil:
1. Es ist immer leichter, sich selbst zu verändern als den Partner (und manchmal, wenn man es probiert, versteht man auch plötzlich viel besser, was der umgekehrt tagtäglich ackert, ohne dass wir es vielleicht überhaupt bemerken...)

2. Tauschen und trennen kannst du dich jederzeit. Aber das macht dann am meisten Sinn, wenn du für dich fertig sortiert hast, was realistische Erwartungen an dich und andere sind, es nix mehr zu lernen gibt und du ziemlich zuversichtlich bist, dass du es mit deinem jetzigen Wissensstand viel leichter haben wirst, jemanden zu erkennen, der gut zu dir passt- und es mit ihm diesmal besser hinzukriegen.

Er ist halt nur'n Kerl, ja- das kann mitunter verdammt frustrierend sein.
Aber keiner von der ganz üblen Sorte dennoch, glaub' ich.
LG!

Danke!
für diese Antwort. Sie hat mir sehr geholfen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Juni 2014 um 12:50
In Antwort auf lempi_12444872

Weiß ich nicht...
... in wiefern mir deine Antwort nun weiter helfen soll. Natürlich rechnen wir uns NICHTS vor. das sind lediglich Beispiele bei denen es mir besonders aufgefallen ist und um meine Gedanken und Gefühle besser zu erklären.

Darf
ich fragen wie alt ihr seid?
Ich kenn nämlich nur Beispiele von jungen Leuten,die so 20-25 sind,bei denen der junge Mann alles für seine Freundin tut und hergibt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Juni 2014 um 13:24
In Antwort auf brighter2

Darf
ich fragen wie alt ihr seid?
Ich kenn nämlich nur Beispiele von jungen Leuten,die so 20-25 sind,bei denen der junge Mann alles für seine Freundin tut und hergibt!

Also
Ich bin 25 und er wird in 2 Wochen 30

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Juni 2014 um 19:07
In Antwort auf lempi_12444872

Also
Ich bin 25 und er wird in 2 Wochen 30

Mal
ehrlich,früher haben Frauen für ihre Männer gekocht ohne zu erwarten,dass sich dieser revanchieren muss. Und das erwartest bei allem was du tust! Mal ehrlich,wenn ihr jungen Frauen von heute so emanzipiert seid und euch wie Männer verhaltet braucht ihr euch nicht zu wundern,dass sich der ein oder andere quer stellt. Gibt genug Weicheier,die euch wie ein Sklave alles hinterhertragen und euch bedingungslos jeden Wunsch erfüllen aber so sind nunmal nicht alle! Es gibt auch noch junge Männer,die mit einer FRAU zusammen sein wollen und nicht mit einer Emanze! Und du scheinst eine Emanze zu sein. Also such dir ein Weichei!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Juni 2014 um 19:38
In Antwort auf brighter2

Mal
ehrlich,früher haben Frauen für ihre Männer gekocht ohne zu erwarten,dass sich dieser revanchieren muss. Und das erwartest bei allem was du tust! Mal ehrlich,wenn ihr jungen Frauen von heute so emanzipiert seid und euch wie Männer verhaltet braucht ihr euch nicht zu wundern,dass sich der ein oder andere quer stellt. Gibt genug Weicheier,die euch wie ein Sklave alles hinterhertragen und euch bedingungslos jeden Wunsch erfüllen aber so sind nunmal nicht alle! Es gibt auch noch junge Männer,die mit einer FRAU zusammen sein wollen und nicht mit einer Emanze! Und du scheinst eine Emanze zu sein. Also such dir ein Weichei!

Ihr
solltet euch wirklich trennen.
Er braucht eine weibliche Frau(muss er halt bei den über 30-jährigen Ausschau halten,da junge Frauen zwischen 18 und Mitte/Ende 20 sehr männlich sind) und du brauchst einen weiblichen Mann(nicht schwer zu finden bei den ca. 25-jährigen)!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook