Home / Forum / Liebe & Beziehung / Freund ist überfordert.

Freund ist überfordert.

1. Juni um 11:22

Hallo in die Runde!

Ich bin neu hier und möchte euch um unbeteiligte Meinungen bitten.

Ich bin seit ein paar Monaten mit meinem neuen Freund zusammen. Wir beide waren uns von Anfang an sicher das ist es! Ich bin 27, er 34. Ich habe aus einer früheren Beziehung eine Tochter außerdem habe ich zwei Hunde. Anfangs lief alles sehr sehr gut jetzt kam aber nach und nach auf dass es alles zu viel für ihn ist. Als Beispiel haben wir den Feiertag bei ihm verbracht. Den Abend davor waren Freunde zum Spieleabend da der ziemlich lang ging. Am nächsten morgen war meiner Tochter um 8 wach und er war ziemlich müde, verständlich. Er war den ganzen Morgen schlecht drauf bis er um halb 12 mit seinem Freund schwimmen gegangen ist ... ok kann er ja machen... wir sind dann mit den Hunden gelaufen in der Zeit. Er kam um halb 3 wieder und ging direkt schlafen bis 19 Uhr. Ich war danach ziemlich angesäuert weil meine Tochter und ich nur rumsaßen. Einfach fahren wollte ich auch nicht, aber der Abend war dann sehr schweigsam. Ich bin dann auch ohne ihn ins Bett. Solche Situationen gab es schon öfter. Er kann keinen ganzen Tag mit uns verbringen ohne dass er mittags 2 Stunden schlafen muss. Die hundehaare stören ihn und dass mein Hund nachts schon mal an seinen Pfoten leckt. Ich hab ihn gestern zur Rede gestellt und ihm gesagt dass es so nicht geht. Wenn es nach ihm gegangen wäre wären wir noch den ganzen Freitag geblieben bei ihn während er den ganzen Tag mottorad gefahren ist damit wir abends da sind wenn er wieder kommt... ich hab ihm gesagt dass all diese Dinge die ihn stören wenn wir da sind ich nicht wissen kann wenn er sie nicht ausspricht sondern einfach beleidigt schlafen geht ... daran dass ich ein Kind hab kann ich nichts ändern und an den hundehaaren auch nicht wirklich ... ich habe seitdem wir zusammen sind schon mehrmals seine ganze Wohnung geputzt und ich kann euch sagen das erste mal war ein Graus... gegen den Staub sind die hundehaare ein witz ... ich spüle sein Geschirr und mache und tue um ihm auch zu zeigen dass ich es nicht für selbstverständlich halte mich mit Kind und Hunden zu nehmen ... ih habe ihm gestern gestern gesagt dass ich dieses distanzverhalten von ihm nicht mehr akzeptiere, ich verstehe dass es für jemanden der nie was mit Kindern und Tieren zu tun hatte schwierig ist und dass ich ihm alle Zeit der Welt gebe aber mit diesem Verhalten komme ich nicht klar und dass er uns verlieren wird wenn er nicht aufhört ... jetzt fahren wir gleich zu ihm und dann wollten wir nochmal über das Gespräch sprechen und er sagt eindeutig es ist ihm zu viel er will sich nicht trennen er will einen Weg finden wie es ihm nicht mehr zu viel ist aber mir fällt ehrlich gesagt nichts brauchbares ein.

Würde mich über nnette Antworten freuen.

Lg

Mehr lesen

1. Juni um 12:38
In Antwort auf ociane_12250817

Hallo in die Runde!

Ich bin neu hier und möchte euch um unbeteiligte Meinungen bitten.

Ich bin seit ein paar Monaten mit meinem neuen Freund zusammen. Wir beide waren uns von Anfang an sicher das ist es! Ich bin 27, er 34. Ich habe aus einer früheren Beziehung eine Tochter außerdem habe ich zwei Hunde. Anfangs lief alles sehr sehr gut jetzt kam aber nach und nach auf dass es alles zu viel für ihn ist. Als Beispiel haben wir den Feiertag bei ihm verbracht. Den Abend davor waren Freunde zum Spieleabend da der ziemlich lang ging. Am nächsten morgen war meiner Tochter um 8 wach und er war ziemlich müde, verständlich. Er war den ganzen Morgen schlecht drauf bis er um halb 12 mit seinem Freund schwimmen gegangen ist ... ok kann er ja machen... wir sind dann mit den Hunden gelaufen in der Zeit. Er kam um halb 3 wieder und ging direkt schlafen bis 19 Uhr. Ich war danach ziemlich angesäuert weil meine Tochter und ich nur rumsaßen. Einfach fahren wollte ich auch nicht, aber der Abend war dann sehr schweigsam. Ich bin dann auch ohne ihn ins Bett. Solche Situationen gab es schon öfter. Er kann keinen ganzen Tag mit uns verbringen ohne dass er mittags 2 Stunden schlafen muss. Die hundehaare stören ihn und dass mein Hund nachts schon mal an seinen Pfoten leckt. Ich hab ihn gestern zur Rede gestellt und ihm gesagt dass es so nicht geht. Wenn es nach ihm gegangen wäre wären wir noch den ganzen Freitag geblieben bei ihn während er den ganzen Tag mottorad gefahren ist damit wir abends da sind wenn er wieder kommt... ich hab ihm gesagt dass all diese Dinge die ihn stören wenn wir da sind ich nicht wissen kann wenn er sie nicht ausspricht sondern einfach beleidigt schlafen geht ... daran dass ich ein Kind hab kann ich nichts ändern und an den hundehaaren auch nicht wirklich ... ich habe seitdem wir zusammen sind schon mehrmals seine ganze Wohnung geputzt und ich kann euch sagen das erste mal war ein Graus... gegen den Staub sind die hundehaare ein witz ... ich spüle sein Geschirr und mache und tue um ihm auch zu zeigen dass ich es nicht für selbstverständlich halte mich mit Kind und Hunden zu nehmen ... ih habe ihm gestern gestern gesagt dass ich dieses distanzverhalten von ihm nicht mehr akzeptiere, ich verstehe dass es für jemanden der nie was mit Kindern und Tieren zu tun hatte schwierig ist und dass ich ihm alle Zeit der Welt gebe aber mit diesem Verhalten komme ich nicht klar und dass er uns verlieren wird wenn er nicht aufhört ... jetzt fahren wir gleich zu ihm und dann wollten wir nochmal über das Gespräch sprechen und er sagt eindeutig es ist ihm zu viel er will sich nicht trennen er will einen Weg finden wie es ihm nicht mehr zu viel ist aber mir fällt ehrlich gesagt nichts brauchbares ein.

Würde mich über nnette Antworten freuen.

Lg

Nicht selbstverständlich dich mit Kind und Hunden zu nehmen ?
Was ist denn das für eine Sichtweise deinerseits ?

Du wartest mitsamt deinem Kind, bis der gnädige, grantige Herr wieder wach ist - stundenlang ? Also ehrlich - mir wäre die Zeit zu schade dafür . 

Er ist ein Egoist - merkst du was - geht mit seinem Freund zum Schwimmen, bestellt dich vorher zu sich und wenn er heimkommt ist er müde !
Wieso seit ihr nicht mitgegangen ? Warum möchte man einen Tag zusammen verbringen - wenn man ihn dann doch alleine verbringt ?

Wie viele Gedanken hat er sich dabei eigentlich um seinen Besuch - dich + Tochter gemacht ?

Also ich wäre da lieber mit Kind zu Haus in seiner Umgebung und würde nicht in einer Wohnung rumsitzen wollen und warten .

Er wird wohl mit 34. Jahren seinen Haushalt auf die Reihe bekommen, ohne Kinder und Hund - was musst du da putzen ? 
erkenntlich zeigen ? Wozu ? Putzt er auch deine Wohnunge ?

Wozu will jemand - dass Freundin mit Kind auf ihn wartet - wenn er den ganzen Tag zum Motorradfahren geht ?
 

6 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni um 12:46

nach nur "ein paar monaten" seid ihr aber schon ziemlich weit. Du gehst mit deinem Kind zu ihm, mit Hund und allem. Als Mama würde ich mir den Typen erstmal ne Weile länger ansehen, bevor ich ihn sooo sehr in mein Leben lasse (oder mit Sack und Pack in sein Leben eindringe.
Lernt euch beide erstmal kennen, ohne Kind, ohne Hund, ohne nix. Dann lass ihn dein Leben kennenlernen, bei dir. Live und ungeschminkt. Dann muss er überlegen, ob er sein aktuellen Junggesellenleben gegen das dann eintauschen will. 

Ich glaube, f¨ur einen Mann ist sowas nicht einfach, wirklich. Das ist nicht sein Kind, die ganze Arbeit, die damit zusammenhängt... Da muss man sich langsam dran gewöhnen. So von zack und zu 100% happy family spielen...Könnt ich glaub ich auch nciht.

Zumal du ja auch schon in ein gef¨ahrliches Muster reinläufst. Putzt bei ihm, ergeht alleine los, obwohl ihr bei ihm seid!, du scheinst es ihm "einfach" machen zu wollen, aber glaub mir, er muss die Realität sehen. Dich stören die Hundehaare nicht, aber sein Staub? Ihm die Haare aber dich derStaub? Da müsst ihr einen Weg finden, und der ist nict der, dass du putzt UND die dann trotzdem das Gemecker über die Hundehaare anhören musst.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni um 16:55

wieso nun der 2. Beitrag über ihn. in deinem Beitrag "verschiedene Welten" hast du schon geschrieben dass er sich immer zurückzieht ... nicht erreichbar ist und nicht wirklich mit deinem Kind klar kommt !!!!!

dass man da noch immer keine Konsequenzen zieht

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni um 18:33
In Antwort auf ociane_12250817

Hallo in die Runde!

Ich bin neu hier und möchte euch um unbeteiligte Meinungen bitten.

Ich bin seit ein paar Monaten mit meinem neuen Freund zusammen. Wir beide waren uns von Anfang an sicher das ist es! Ich bin 27, er 34. Ich habe aus einer früheren Beziehung eine Tochter außerdem habe ich zwei Hunde. Anfangs lief alles sehr sehr gut jetzt kam aber nach und nach auf dass es alles zu viel für ihn ist. Als Beispiel haben wir den Feiertag bei ihm verbracht. Den Abend davor waren Freunde zum Spieleabend da der ziemlich lang ging. Am nächsten morgen war meiner Tochter um 8 wach und er war ziemlich müde, verständlich. Er war den ganzen Morgen schlecht drauf bis er um halb 12 mit seinem Freund schwimmen gegangen ist ... ok kann er ja machen... wir sind dann mit den Hunden gelaufen in der Zeit. Er kam um halb 3 wieder und ging direkt schlafen bis 19 Uhr. Ich war danach ziemlich angesäuert weil meine Tochter und ich nur rumsaßen. Einfach fahren wollte ich auch nicht, aber der Abend war dann sehr schweigsam. Ich bin dann auch ohne ihn ins Bett. Solche Situationen gab es schon öfter. Er kann keinen ganzen Tag mit uns verbringen ohne dass er mittags 2 Stunden schlafen muss. Die hundehaare stören ihn und dass mein Hund nachts schon mal an seinen Pfoten leckt. Ich hab ihn gestern zur Rede gestellt und ihm gesagt dass es so nicht geht. Wenn es nach ihm gegangen wäre wären wir noch den ganzen Freitag geblieben bei ihn während er den ganzen Tag mottorad gefahren ist damit wir abends da sind wenn er wieder kommt... ich hab ihm gesagt dass all diese Dinge die ihn stören wenn wir da sind ich nicht wissen kann wenn er sie nicht ausspricht sondern einfach beleidigt schlafen geht ... daran dass ich ein Kind hab kann ich nichts ändern und an den hundehaaren auch nicht wirklich ... ich habe seitdem wir zusammen sind schon mehrmals seine ganze Wohnung geputzt und ich kann euch sagen das erste mal war ein Graus... gegen den Staub sind die hundehaare ein witz ... ich spüle sein Geschirr und mache und tue um ihm auch zu zeigen dass ich es nicht für selbstverständlich halte mich mit Kind und Hunden zu nehmen ... ih habe ihm gestern gestern gesagt dass ich dieses distanzverhalten von ihm nicht mehr akzeptiere, ich verstehe dass es für jemanden der nie was mit Kindern und Tieren zu tun hatte schwierig ist und dass ich ihm alle Zeit der Welt gebe aber mit diesem Verhalten komme ich nicht klar und dass er uns verlieren wird wenn er nicht aufhört ... jetzt fahren wir gleich zu ihm und dann wollten wir nochmal über das Gespräch sprechen und er sagt eindeutig es ist ihm zu viel er will sich nicht trennen er will einen Weg finden wie es ihm nicht mehr zu viel ist aber mir fällt ehrlich gesagt nichts brauchbares ein.

Würde mich über nnette Antworten freuen.

Lg

Hallo, ich verstehe dich (ein Partner, mit Kind und Tier ist Partnersuche "erschwert" und ich verstehe ihn (Er kann diese Verantwortung nicht nachempfinden). Ich bin persönlich noch keine Mutti und leider, leider keine Hundebesitzerin, aber ich denke, dass du dir mit ihm nicht ein zweites Kind ans Bein binden solltest. Ich habe alleinerziehende Mamis als Freundinnen und ich weiß, dass es schwierig ist in den Alltag einen neuen Partner unterzubringen. Aber nicht unmöglich. Wenn er dir mehr zur Last fällt, dann lass es lieber. Ich denke auch nicht, dass dich weder Nachwuchs und Tier groß behindern wird einen Partner zu finden, der mit der Situation besser zurecht kommt. Schau wie es weiter geht, aber verschwende nicht zuviel Energie. Manchmal passt man einfach nicht so gut zusammen! 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni um 19:13
In Antwort auf vanessaworth

nach nur "ein paar monaten" seid ihr aber schon ziemlich weit. Du gehst mit deinem Kind zu ihm, mit Hund und allem. Als Mama würde ich mir den Typen erstmal ne Weile länger ansehen, bevor ich ihn sooo sehr in mein Leben lasse (oder mit Sack und Pack in sein Leben eindringe.
Lernt euch beide erstmal kennen, ohne Kind, ohne Hund, ohne nix. Dann lass ihn dein Leben kennenlernen, bei dir. Live und ungeschminkt. Dann muss er überlegen, ob er sein aktuellen Junggesellenleben gegen das dann eintauschen will. 

Ich glaube, f¨ur einen Mann ist sowas nicht einfach, wirklich. Das ist nicht sein Kind, die ganze Arbeit, die damit zusammenhängt... Da muss man sich langsam dran gewöhnen. So von zack und zu 100% happy family spielen...Könnt ich glaub ich auch nciht.

Zumal du ja auch schon in ein gef¨ahrliches Muster reinläufst. Putzt bei ihm, ergeht alleine los, obwohl ihr bei ihm seid!, du scheinst es ihm "einfach" machen zu wollen, aber glaub mir, er muss die Realität sehen. Dich stören die Hundehaare nicht, aber sein Staub? Ihm die Haare aber dich derStaub? Da müsst ihr einen Weg finden, und der ist nict der, dass du putzt UND die dann trotzdem das Gemecker über die Hundehaare anhören musst.

wo Du recht hast, hast Du recht

super Antwort   Danke !

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni um 22:04
In Antwort auf ociane_12250817

Hallo in die Runde!

Ich bin neu hier und möchte euch um unbeteiligte Meinungen bitten.

Ich bin seit ein paar Monaten mit meinem neuen Freund zusammen. Wir beide waren uns von Anfang an sicher das ist es! Ich bin 27, er 34. Ich habe aus einer früheren Beziehung eine Tochter außerdem habe ich zwei Hunde. Anfangs lief alles sehr sehr gut jetzt kam aber nach und nach auf dass es alles zu viel für ihn ist. Als Beispiel haben wir den Feiertag bei ihm verbracht. Den Abend davor waren Freunde zum Spieleabend da der ziemlich lang ging. Am nächsten morgen war meiner Tochter um 8 wach und er war ziemlich müde, verständlich. Er war den ganzen Morgen schlecht drauf bis er um halb 12 mit seinem Freund schwimmen gegangen ist ... ok kann er ja machen... wir sind dann mit den Hunden gelaufen in der Zeit. Er kam um halb 3 wieder und ging direkt schlafen bis 19 Uhr. Ich war danach ziemlich angesäuert weil meine Tochter und ich nur rumsaßen. Einfach fahren wollte ich auch nicht, aber der Abend war dann sehr schweigsam. Ich bin dann auch ohne ihn ins Bett. Solche Situationen gab es schon öfter. Er kann keinen ganzen Tag mit uns verbringen ohne dass er mittags 2 Stunden schlafen muss. Die hundehaare stören ihn und dass mein Hund nachts schon mal an seinen Pfoten leckt. Ich hab ihn gestern zur Rede gestellt und ihm gesagt dass es so nicht geht. Wenn es nach ihm gegangen wäre wären wir noch den ganzen Freitag geblieben bei ihn während er den ganzen Tag mottorad gefahren ist damit wir abends da sind wenn er wieder kommt... ich hab ihm gesagt dass all diese Dinge die ihn stören wenn wir da sind ich nicht wissen kann wenn er sie nicht ausspricht sondern einfach beleidigt schlafen geht ... daran dass ich ein Kind hab kann ich nichts ändern und an den hundehaaren auch nicht wirklich ... ich habe seitdem wir zusammen sind schon mehrmals seine ganze Wohnung geputzt und ich kann euch sagen das erste mal war ein Graus... gegen den Staub sind die hundehaare ein witz ... ich spüle sein Geschirr und mache und tue um ihm auch zu zeigen dass ich es nicht für selbstverständlich halte mich mit Kind und Hunden zu nehmen ... ih habe ihm gestern gestern gesagt dass ich dieses distanzverhalten von ihm nicht mehr akzeptiere, ich verstehe dass es für jemanden der nie was mit Kindern und Tieren zu tun hatte schwierig ist und dass ich ihm alle Zeit der Welt gebe aber mit diesem Verhalten komme ich nicht klar und dass er uns verlieren wird wenn er nicht aufhört ... jetzt fahren wir gleich zu ihm und dann wollten wir nochmal über das Gespräch sprechen und er sagt eindeutig es ist ihm zu viel er will sich nicht trennen er will einen Weg finden wie es ihm nicht mehr zu viel ist aber mir fällt ehrlich gesagt nichts brauchbares ein.

Würde mich über nnette Antworten freuen.

Lg

Ich habe beim Lesen deiner Worte (auch des anderen Threads) das Gefühl, dass dein Freund ein recht griesgrämiger intoleranter nicht sehr belastbarer Mensch ist. Ich schreib es ganz unverblümt, nimm es mir bitte nicht übel. Wenn es nicht Kind und Hund sind, dann sind andere Störfaktoren das Haar in der Suppe. Und du entschuldigst dich, willst ihm alles recht machen und verlierst dabei deine Interessen und deinen Standpunkt aus den Augen. Du darfst ruhig etwas selbstbewusster sein. Dass du froh sein kannst, wenn dich jemand mit Kind und Hunden nimmt, ist jedenfalls die falsche Denkweise. Stell dir eher die Frage, wen du nimmst.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Freund ist nach streit kurz angebunden
Von: ociane_12250817
neu
9. September 2016 um 20:37
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen