Home / Forum / Liebe & Beziehung / Freund hat sich nun bei der Bundeswehr verpflichtet

Freund hat sich nun bei der Bundeswehr verpflichtet

23. Januar 2009 um 22:04

Hallo zusammen,

mir gehts grad total elend. Mein Freund, mit dem ich seit über 5 Jahren zusammen bin, war gestern in Düsseldorf, weil er sich bei der Bundeswehr für die Feldwebellaufbahn im IT-Bereich beworben hatte. Und da musste er gestern bis heute halt hin, um da diverse Tests zu machen.

Jetzt kam er heute wieder und teilte mir dann mit, dass die ihn nehmen und er auch schon unterschrieben hat, dass er sich für 12 Jahre verpflichtet. (Geht das immer so schnell, bekommt man da gar keine Bedenkzeit?)

Ich weiß grad gar nicht was ich sagen soll... irgendwie bin ich damit jetzt völlig überfordert. Ich wusste zwar von dem Termin und wir hatten vorher auch schon drüber gesprochen. Er weiß auch, dass ich von der Bundeswehr nicht viel halte und es mir lieber gewesen wäre, er hätte sich nicht beworben. Aber er meinte, dass wäre ein sicherer gut bezahlter Job und genau das was er auch machen möchte, da er gelernter Fachinformatiker ist.

Nun, jedenfalls soll er jetzt am 01.04. anfangen und zwar in Wesel, das ist von unserem jetzigen Wohnort ca. 150 km entfernt.

Ich weiß aber gar nicht so recht, was da jetzt auf mich bzw. uns zukommt. Er wird wohl Weiterbildungen machen müssen, das weiß ich aber wie genau läuft das ab und was ist mit Auslandseinsätzen? Weiß da jemand Näheres oder ist vielleicht von einer von euch auch der Freund/Lebensgefährte bei der Bundeswehr?

Ich hab irgendwie Angst, dass unsere Beziehung das nicht aushält und daran kaputt geht. Wir werden unter der Woche ja keinen Kontakt haben und uns nur an den Wochenenden sehen. Und bei den Weiterbildungen wahrscheinlich gar nicht.

Mein Freund meinte heute noch zu mir, dass wir uns dann eine Wohnung nehmen und zusammenziehen aber Wesel kommt für mich so gar nicht in Frage da ich Großstädte überhaupt nicht mag.

Zudem quält mich die Frage, was er dann da so alles macht in Wesel wenn ich nicht da bin. Ja ich weiß, das ist kindisch aber eine völlig neue Situation, die mich extrem belastet.

Wir wohnen jetzt nicht zusammen, ich wohne noch bei meinen Eltern und er bei seiner Mutter. Aber wir wohnen momentan nur 6 km auseinander, haben täglich Kontakt. Und wenn er erstmal in Wesel ist wird sich das ja alles ändern, das macht mir Angst.

Wäre lieb wenn ihr mich etwas aufbauen könntet oder von euren Erfahrungen schildert.

Ps: Ich hab eben mit ihm ja telefoniert und wir haben auch drüber gesprochen, ich hab zwar fast die ganze Zeit nur geheult und er hat versucht mich zu beruhigen aber irgendwie macht mir das alles total Angst. Es war jetzt eine ganz lange Zeit so, dass wir beide so Arbeit hatten, dass wir uns täglich sehen konnten. Aber jetzt wird das ja alles ganz anders werden und er weiß auch, dass mich das belastet aber trotzdem wollte er diesen Job. Jetzt gehts zwar eh nicht mehr rückgängig aber ich versteh nicht wieso er es angenommen hat wenn ich darunter so leide?
__________________

Mehr lesen

23. Januar 2009 um 22:24

Kopf hoch !
Hallo du!
Ich kann total gut verstehen, dass du so traurig bist!
Und verunsichern würde mich das Ganze auf jeden Fall auch! Trotzdem denke ich nicht, dass
er sich irgendwie böswillig GEGEN dich entschieden hat, oder dir wehtun wollte.
Er hat sich FÜR sich und seine und auch eure Zukunft entschieden.
Gibt es eine andere kleinere Stadt oder so wo ihr zusammen wohnen könntet, was für euch beide geschickt wäre? Das wäre doch vielleicht ein Kompromiss...

Klar ist das alles eine ziemliche Umstellung für euch beide, von Nah- auf Fernbeziehung, aber es
kann euch beiden auch etwas bringen!
Ich bin 6 Jahre mit meinem Freund zusammen und war auch schon einmal ein halbes Jahr weg. Wir haben uns jedes zweite Wochenende gesehen und uns jedes Mal riesig aufeinander gefreut!
Wie alt bist du denn? Ich habe damals mit 21 die Erfahrung gemacht, dass es für mich persönlich sehr gut war auf mich gestellt zu sein, weil ich daran wachsen konnte.

Aber trotzdem kann ich deine Ängste total gut nachvollziehen! Mein Freund geht auch bald ins Ausland und eigentlich freue ich mich für ihn, da er auch die Chance haben soll, sein Ding zu machen, aber zur Zeit überkommen mich auch große Ängste, dass er sich dort ein Leben ohne mich aufbaut und ihm das womöglich besser gefallen könnte. Aber ich weiß auch, dass er mich JETZT liebt und dass ich mir erst richtige Sorgen machen sollte, wenn es doch zu etwas Schlimmen kommen sollte.

Ich denke das Einzige, was wir in so einer Situation tun können ist ehrlich zu sein, uns aber auch unsere Schokoladenseiten aufzutunen, damit die Herren gar nicht auf die Idee kommen, die tollsten Frauen überhaupt zu vergessen!

Wünsch euch alles Glück der Welt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Januar 2009 um 22:33
In Antwort auf t|nde_12339323

Kopf hoch !
Hallo du!
Ich kann total gut verstehen, dass du so traurig bist!
Und verunsichern würde mich das Ganze auf jeden Fall auch! Trotzdem denke ich nicht, dass
er sich irgendwie böswillig GEGEN dich entschieden hat, oder dir wehtun wollte.
Er hat sich FÜR sich und seine und auch eure Zukunft entschieden.
Gibt es eine andere kleinere Stadt oder so wo ihr zusammen wohnen könntet, was für euch beide geschickt wäre? Das wäre doch vielleicht ein Kompromiss...

Klar ist das alles eine ziemliche Umstellung für euch beide, von Nah- auf Fernbeziehung, aber es
kann euch beiden auch etwas bringen!
Ich bin 6 Jahre mit meinem Freund zusammen und war auch schon einmal ein halbes Jahr weg. Wir haben uns jedes zweite Wochenende gesehen und uns jedes Mal riesig aufeinander gefreut!
Wie alt bist du denn? Ich habe damals mit 21 die Erfahrung gemacht, dass es für mich persönlich sehr gut war auf mich gestellt zu sein, weil ich daran wachsen konnte.

Aber trotzdem kann ich deine Ängste total gut nachvollziehen! Mein Freund geht auch bald ins Ausland und eigentlich freue ich mich für ihn, da er auch die Chance haben soll, sein Ding zu machen, aber zur Zeit überkommen mich auch große Ängste, dass er sich dort ein Leben ohne mich aufbaut und ihm das womöglich besser gefallen könnte. Aber ich weiß auch, dass er mich JETZT liebt und dass ich mir erst richtige Sorgen machen sollte, wenn es doch zu etwas Schlimmen kommen sollte.

Ich denke das Einzige, was wir in so einer Situation tun können ist ehrlich zu sein, uns aber auch unsere Schokoladenseiten aufzutunen, damit die Herren gar nicht auf die Idee kommen, die tollsten Frauen überhaupt zu vergessen!

Wünsch euch alles Glück der Welt!

Danke für deine aufbauenden Worte!
Also es ist ja nicht so, dass ich an diesen momentanen Ort gebunden wäre. Ich bin leider seit gut 6 Monaten arbeitslos weil mein Vertrag nicht verlängert wurde, daher ist es mir schnuppe wo ich hingehe hauptsache ich bin bei meinem Freund. Und er hat ja auch vorhin am Telefon gemeint, dass er darüber nachgedacht hat mit mir dann zusammenzuziehen was ich davon halte und das er mich auch bei sich haben möchte.

Mich überkommen aber momentan lauter Zweifel! Ich leben zur Zeit noch bei meinen Eltern, bin wie gesagt arbeitslos und hab wenn mans genau betrachtet hier bei meinen Eltern ein sehr gutes Leben, obwohl ich arbeitslos bin und kein Geld hab (gerade deshalb mein ich ein gutes Leben zu haben da ich Essen bekomme und hier wohnen kann).

Ich hab halt einfach Angst vor der neuen Situation. Zusammenwohnen macht mir Angst, weil ich dann denke, dass man sich schnell langweilt und sich anödet. Ich will nicht, dass unsere Beziehung daran kaputt geht. Andererseits macht es mir Angst, meinen Freund aufgrund der Stelle in Wesel nur am Wochenende zu sehen. Ich hab Angst, dass er sich neu verliebt oder dort irgendwelchen Blödsinn mit den Kollegen macht. Ich muss sagen ich bin kein besonderer Freund der Bundeswehr und man hört und liest ja immer wieder Geschichten darüber, die Bundeswehr kommt doch immer schlecht weg. Und ich hab Angst, dass die einen schlechten Einfluss auf meinen Freund haben beim Bund.

ich will nicht hier zuhause sitzen und darauf warten bis mein Freund dann am Wochenende heim kommt und ich mich dann womöglich frage was er da unter der Woche alles getrieben hat.

Die Möglichkeit zusammenzuziehen wäre machbar, macht mir aber extreme Angst da ich eigentlich so gut wie gar nicht auf eigenen Beinen stehe (wie gesagt lebe bei meinen Eltern). Das hieße ich müsste mich von Grund auf an eine andere Situation gewöhnen, Haushalt schmeißen, meinen Freund bekochen und nebenbei mir nen Job suchen. Hinzu kommt meine Angst, dass man sich auseinanderlebt wenn man jede Minute miteinander verbringt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Januar 2009 um 22:46

Warum leidest du darunter ?
Bundeswehr ist echt nicht so schlecht !!! Er hat recht - es ist ein sicherer Job. Und wenn er auch noch das machen kann beim Bund was er gerne macht ists doch optimal.

Er geht ja sogar noch einen Schritt weiter : Er bietet dir an zusammenzuziehen und ein gemeinsames Leben aufzubauen. Er hat sich somit ganz klar für Dich entschieden. 150 KM ist doch wirklich nicht so weit zu deinen Eltern wenn du Heimweh hast oder auch nur mal ein paar Tage bei ihnen verbringen willst. Und Wesel eine Großstadt ?? Berlin, Hamburg, München, Köln und ....... Wesel ? Du wirst sehen ... Stadt ist nicht sooooo schlecht. Es kommt immer darauf an was man daraus macht.

Wie hättest du denn geplant, daß es mit euch weitergeht. Irgendwann wär sowieso das zusammenziehen gekommen ! Was denn sonst ? Ist halt mal so, daß man irgendwann bei den Eltern auszieht zu einem neuen Partner. Also warum nicht jetzt ???? Das mit dem haushalt schmeißen usw. das wird schon, das hat noch (fast)jede hinbekommen. Also Kopf hoch - mit nach Wesel gezogen und geschaut was daraus wird. Wenns nicht klappt kannst du ja immer noch zu deinen Ellis zurück.

Viel Glück und mach das Beste daraus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Januar 2009 um 22:46
In Antwort auf jesebel1

Danke für deine aufbauenden Worte!
Also es ist ja nicht so, dass ich an diesen momentanen Ort gebunden wäre. Ich bin leider seit gut 6 Monaten arbeitslos weil mein Vertrag nicht verlängert wurde, daher ist es mir schnuppe wo ich hingehe hauptsache ich bin bei meinem Freund. Und er hat ja auch vorhin am Telefon gemeint, dass er darüber nachgedacht hat mit mir dann zusammenzuziehen was ich davon halte und das er mich auch bei sich haben möchte.

Mich überkommen aber momentan lauter Zweifel! Ich leben zur Zeit noch bei meinen Eltern, bin wie gesagt arbeitslos und hab wenn mans genau betrachtet hier bei meinen Eltern ein sehr gutes Leben, obwohl ich arbeitslos bin und kein Geld hab (gerade deshalb mein ich ein gutes Leben zu haben da ich Essen bekomme und hier wohnen kann).

Ich hab halt einfach Angst vor der neuen Situation. Zusammenwohnen macht mir Angst, weil ich dann denke, dass man sich schnell langweilt und sich anödet. Ich will nicht, dass unsere Beziehung daran kaputt geht. Andererseits macht es mir Angst, meinen Freund aufgrund der Stelle in Wesel nur am Wochenende zu sehen. Ich hab Angst, dass er sich neu verliebt oder dort irgendwelchen Blödsinn mit den Kollegen macht. Ich muss sagen ich bin kein besonderer Freund der Bundeswehr und man hört und liest ja immer wieder Geschichten darüber, die Bundeswehr kommt doch immer schlecht weg. Und ich hab Angst, dass die einen schlechten Einfluss auf meinen Freund haben beim Bund.

ich will nicht hier zuhause sitzen und darauf warten bis mein Freund dann am Wochenende heim kommt und ich mich dann womöglich frage was er da unter der Woche alles getrieben hat.

Die Möglichkeit zusammenzuziehen wäre machbar, macht mir aber extreme Angst da ich eigentlich so gut wie gar nicht auf eigenen Beinen stehe (wie gesagt lebe bei meinen Eltern). Das hieße ich müsste mich von Grund auf an eine andere Situation gewöhnen, Haushalt schmeißen, meinen Freund bekochen und nebenbei mir nen Job suchen. Hinzu kommt meine Angst, dass man sich auseinanderlebt wenn man jede Minute miteinander verbringt.

Verzwickt...
Witzigerweise ziehe ich in einer Woche mit meinem Freund zusammen, wohnen dann einen Monat zusammen und dann geht er ins Ausland. Mich beschäftigen also ähnliche Dinge wie dich

Ich habe auch eher ein Problem mit dem Bund, habe allerdings auch schon von ehemaligen Schulkameraden gehört, dass die Zeit beim Bund gut war und sie eher erwachsener geworden sind.
Was hat ihn denn dazu bewogen zum Bund zu gehen? Muss er dann auch auf Einsätze, die gefährlich sind?

Ich freue mich so unendlich drauf endlich mit meinem Freund zusammenzuwohnen und mir mit ihm etwas aufzubauen! Endlich haben wir unsere Ruhe und UNSER Zuhause!
Aber ich krieg auch Schiss davor, dass es uns langweilig wird oder wir uns anätzen...
Ich stells mir sehr schwierig vor an einen Ort zu ziehen, an dem man niemanden kennt, aber vielleicht könntest du ja dort eine Arbeit finden und so neue Leute kennenlernen. Ich denke nämlich auch, dass es ein echter Killer vor allem für Männer ist, wenn sie wissen ihre

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Januar 2009 um 22:49

Hälfte der Nachricht fehlt..
...wenn sie wissen ihre "Alte" sitzt daheim und wartet und sie müssen die auch noch aufpeppeln. Vielleicht kriegst dus ja hin dir mit nem neuen Job und netten Leuten ein so schönes Leben aufzubauen, dass dir die Fernbeziehung gar nicht mehr so viel ausmacht...?

Und: Hopp raus aus dem warmen Nest, keine Angst und rein ins Leben!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Januar 2009 um 23:07
In Antwort auf rayner_987073

Warum leidest du darunter ?
Bundeswehr ist echt nicht so schlecht !!! Er hat recht - es ist ein sicherer Job. Und wenn er auch noch das machen kann beim Bund was er gerne macht ists doch optimal.

Er geht ja sogar noch einen Schritt weiter : Er bietet dir an zusammenzuziehen und ein gemeinsames Leben aufzubauen. Er hat sich somit ganz klar für Dich entschieden. 150 KM ist doch wirklich nicht so weit zu deinen Eltern wenn du Heimweh hast oder auch nur mal ein paar Tage bei ihnen verbringen willst. Und Wesel eine Großstadt ?? Berlin, Hamburg, München, Köln und ....... Wesel ? Du wirst sehen ... Stadt ist nicht sooooo schlecht. Es kommt immer darauf an was man daraus macht.

Wie hättest du denn geplant, daß es mit euch weitergeht. Irgendwann wär sowieso das zusammenziehen gekommen ! Was denn sonst ? Ist halt mal so, daß man irgendwann bei den Eltern auszieht zu einem neuen Partner. Also warum nicht jetzt ???? Das mit dem haushalt schmeißen usw. das wird schon, das hat noch (fast)jede hinbekommen. Also Kopf hoch - mit nach Wesel gezogen und geschaut was daraus wird. Wenns nicht klappt kannst du ja immer noch zu deinen Ellis zurück.

Viel Glück und mach das Beste daraus

Ich leide weil...
mich diese neue Situation jetzt völlig überrumpelt. Es kommt mir so vor als würde er sagen: "Ja entweder ziehst du da jetzt mit oder du musst dich aus meinem Leben ausklinken." Ich meine es gibt ja immerhin kein Zurück mehr er hat unterschrieben und sich demnach verpflichtet.

Ja ich hab gerade mal gegooglet, also Wesel scheint doch nicht soo groß zu sein wie ich angenommen hab. Ich dachte das wäre zu vergleichen mit Köln oder so aber Wesel hat knapp 60.000 Einwohner, da wo wir jetzt wohnen haben wir 67.000 Einwohner also ist unsere "Kleinstadt" ja noch größer als Wesel.

Ja er hat mir angeboten mit mir zusammen zu ziehen, das hieße für mich aber ich muss mein Heim bei meinen Eltern verlassen und müsste Haushalt schmeißen und mich mit Dingen befassen die für mich ganz neu wären. Ich hab einfach Angst, davor zu scheitern und das wir uns irgendwann auseinanderleben oder nur noch aufeinander hocken und uns anöden.

Ja mein Freund meinte vorhin am Telefon auch, dass er mir damals vor ein paar Monaten wo er sich wegen Bundeswehr erkundigt hat, gesagt hat wenn ich einen besseren Vorschlag hätte als Bundeswehr sollte ich damit rausrücken. Aber ich hab nichts gesagt da ich auch nicht wusste was er ansonsten machen soll. Er hat eine Ausbildung zum Fachinformatiker gemacht aber hier nichts bekommen, beim Arbeitsamt meinten sie er müsse es schon in Süddeutschland versuchen (wir kommen aus NRW). Naja dann hat er 2 Jahre bei einer Zeitarbeitsfirma im Lager gearbeitet und war völlig unglücklich. Und nun haben die ihn gekündigt, er ist jetzt seit 4 Wochen arbeitlos, gestern Termin bei der Bundesehr gehabt und nun haben sie ihn eingestellt zum 01.04.

Ich bin selbst arbeitslos und demnach muss sich ja was tun, es kann ja so nicht weitergehen. Aber man lebt halt in gewohnten Situationen und wenn sich dann was ändert gerät man erstmal in Panik und steht dem ganzen Neuen mit Angst gegenüber.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Januar 2009 um 23:15
In Antwort auf t|nde_12339323

Verzwickt...
Witzigerweise ziehe ich in einer Woche mit meinem Freund zusammen, wohnen dann einen Monat zusammen und dann geht er ins Ausland. Mich beschäftigen also ähnliche Dinge wie dich

Ich habe auch eher ein Problem mit dem Bund, habe allerdings auch schon von ehemaligen Schulkameraden gehört, dass die Zeit beim Bund gut war und sie eher erwachsener geworden sind.
Was hat ihn denn dazu bewogen zum Bund zu gehen? Muss er dann auch auf Einsätze, die gefährlich sind?

Ich freue mich so unendlich drauf endlich mit meinem Freund zusammenzuwohnen und mir mit ihm etwas aufzubauen! Endlich haben wir unsere Ruhe und UNSER Zuhause!
Aber ich krieg auch Schiss davor, dass es uns langweilig wird oder wir uns anätzen...
Ich stells mir sehr schwierig vor an einen Ort zu ziehen, an dem man niemanden kennt, aber vielleicht könntest du ja dort eine Arbeit finden und so neue Leute kennenlernen. Ich denke nämlich auch, dass es ein echter Killer vor allem für Männer ist, wenn sie wissen ihre

Hallo du
Ist dein Freund auch beim Bund?

Ich weiß immer noch nicht, ob mein Freund Auslandseinsätze machen muss bei der Feldwebellaufbahn, auf jedenfall muss er Fortbildungen machen die ja auch mehrere Wochen gehen und woanders sind und da werden wir uns auch nicht sehen. Dann kann ich mir wieder Gedanken machen, was er dort alles macht während der ganzen Wochen.

Ja das mit dem Zusammenziehen macht mir auch Angst. Wenn wir in Nähe von Wesel ziehen würden, würd ich dort auch niemanden kennen und wenn ich da erstmal keine Arbeit finden würde, würd ich ja nur zuhause rumhängen und Haushalt betreiben. Ich geh da nicht alleine weg wenn ich niemanden kenne.

Aber das mit dem Zusammenziehen ist ja noch in Ferne. Erstmal wird er da anfangen und wenn sich alles ein wenig eingependet hat wollen wir zusammenziehen. Bis dahin sehen wir uns nur an den Wochenenden. Und ich hab auch Angst davor, dass wenn wir zusammenwohnen, das wir uns irgendwann streiten oder einfach nur noch aufn Sack gehen, man hat ja dann so gut wie keine Privatsphäre mehr. Jetzt bin ich bei meinen Eltern und kann tun und lassen was ich will das wäre bei einer eigenen Wohnung anders. Dafür hat eine gemeinsame Wohnung auch viele schöne Vorteile.... jedes hat 2 Seiten!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Januar 2009 um 23:18
In Antwort auf jesebel1

Ich leide weil...
mich diese neue Situation jetzt völlig überrumpelt. Es kommt mir so vor als würde er sagen: "Ja entweder ziehst du da jetzt mit oder du musst dich aus meinem Leben ausklinken." Ich meine es gibt ja immerhin kein Zurück mehr er hat unterschrieben und sich demnach verpflichtet.

Ja ich hab gerade mal gegooglet, also Wesel scheint doch nicht soo groß zu sein wie ich angenommen hab. Ich dachte das wäre zu vergleichen mit Köln oder so aber Wesel hat knapp 60.000 Einwohner, da wo wir jetzt wohnen haben wir 67.000 Einwohner also ist unsere "Kleinstadt" ja noch größer als Wesel.

Ja er hat mir angeboten mit mir zusammen zu ziehen, das hieße für mich aber ich muss mein Heim bei meinen Eltern verlassen und müsste Haushalt schmeißen und mich mit Dingen befassen die für mich ganz neu wären. Ich hab einfach Angst, davor zu scheitern und das wir uns irgendwann auseinanderleben oder nur noch aufeinander hocken und uns anöden.

Ja mein Freund meinte vorhin am Telefon auch, dass er mir damals vor ein paar Monaten wo er sich wegen Bundeswehr erkundigt hat, gesagt hat wenn ich einen besseren Vorschlag hätte als Bundeswehr sollte ich damit rausrücken. Aber ich hab nichts gesagt da ich auch nicht wusste was er ansonsten machen soll. Er hat eine Ausbildung zum Fachinformatiker gemacht aber hier nichts bekommen, beim Arbeitsamt meinten sie er müsse es schon in Süddeutschland versuchen (wir kommen aus NRW). Naja dann hat er 2 Jahre bei einer Zeitarbeitsfirma im Lager gearbeitet und war völlig unglücklich. Und nun haben die ihn gekündigt, er ist jetzt seit 4 Wochen arbeitlos, gestern Termin bei der Bundesehr gehabt und nun haben sie ihn eingestellt zum 01.04.

Ich bin selbst arbeitslos und demnach muss sich ja was tun, es kann ja so nicht weitergehen. Aber man lebt halt in gewohnten Situationen und wenn sich dann was ändert gerät man erstmal in Panik und steht dem ganzen Neuen mit Angst gegenüber.

Im Leben muß man manchmal ins kalte Wasser geschmissen werden.
Ok. es ist eine neue Situation an die du dich erstmal (gedanklich) gewöhnen mußt. Aber... dau hast ja gar nichts zu verlieren. Wenns nicht klappt kannst du ja wieder zurück oder dann doch eine Fernpartnerschaft führen usw. usw.

Probieren geht über studieren - wer weiss für was es gut ist.

Wenn er der Mann fürs Leben ist warum nicht jetzt zusammenziehen und schauen ob es gutgeht ?? Wie gesagt : Über kurz oder lang wärt ihr ja sowieso an diesem Punkt gelandet - also warum nicht jetzt ?

Schlaf eine Nacht drüber, gewöhn dich an den Gedanken und dann schaut die Welt morgen schon ganz anders aus. Nimm es als Chance zu probieren ob er der Mann fürs Leben ist.

Viel Glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Januar 2009 um 23:24

Grundausbildung?
Mein Freund hat die Grundausbildung schon hinter sich. Meinst du die 9 Monate die man als Wehrpflichtiger leistet? Die hat er vor 2 Jahren schon gemacht, danach war er bei einer Zeitarbeitsfirma und jetzt ist er als Wiedereinsteiger beim Bund und er meinte die 3 Monate Allgemeine Grundausbildung müsste er nicht nachholen. Kannst mich aber gerne eines besseren belehren.

Wie ist das mit Auslandseinsätzen und Fortbildungen? Was macht dein Mann beim Bund?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Januar 2009 um 1:23
In Antwort auf jesebel1

Ich leide weil...
mich diese neue Situation jetzt völlig überrumpelt. Es kommt mir so vor als würde er sagen: "Ja entweder ziehst du da jetzt mit oder du musst dich aus meinem Leben ausklinken." Ich meine es gibt ja immerhin kein Zurück mehr er hat unterschrieben und sich demnach verpflichtet.

Ja ich hab gerade mal gegooglet, also Wesel scheint doch nicht soo groß zu sein wie ich angenommen hab. Ich dachte das wäre zu vergleichen mit Köln oder so aber Wesel hat knapp 60.000 Einwohner, da wo wir jetzt wohnen haben wir 67.000 Einwohner also ist unsere "Kleinstadt" ja noch größer als Wesel.

Ja er hat mir angeboten mit mir zusammen zu ziehen, das hieße für mich aber ich muss mein Heim bei meinen Eltern verlassen und müsste Haushalt schmeißen und mich mit Dingen befassen die für mich ganz neu wären. Ich hab einfach Angst, davor zu scheitern und das wir uns irgendwann auseinanderleben oder nur noch aufeinander hocken und uns anöden.

Ja mein Freund meinte vorhin am Telefon auch, dass er mir damals vor ein paar Monaten wo er sich wegen Bundeswehr erkundigt hat, gesagt hat wenn ich einen besseren Vorschlag hätte als Bundeswehr sollte ich damit rausrücken. Aber ich hab nichts gesagt da ich auch nicht wusste was er ansonsten machen soll. Er hat eine Ausbildung zum Fachinformatiker gemacht aber hier nichts bekommen, beim Arbeitsamt meinten sie er müsse es schon in Süddeutschland versuchen (wir kommen aus NRW). Naja dann hat er 2 Jahre bei einer Zeitarbeitsfirma im Lager gearbeitet und war völlig unglücklich. Und nun haben die ihn gekündigt, er ist jetzt seit 4 Wochen arbeitlos, gestern Termin bei der Bundesehr gehabt und nun haben sie ihn eingestellt zum 01.04.

Ich bin selbst arbeitslos und demnach muss sich ja was tun, es kann ja so nicht weitergehen. Aber man lebt halt in gewohnten Situationen und wenn sich dann was ändert gerät man erstmal in Panik und steht dem ganzen Neuen mit Angst gegenüber.

...
Das ist doch ein guter Schritt um erwachsen und selbständig zu werden... oder möchtest du ewig bei deinen Eltern wohnen?

Klar ist alles Neue erstmal bedrohlich, aber ob es nun auf die eine oder andere Art kommt... der Schritt in das eigene, von den Eltern unabhängige Leben ist irgendwann ohnehin nötig.
Das scheinst du ja alles schon zu wissen.

Also scheint mir dein Problem auch nur der Bruch der Gewohnheit zu sein, eben Bequemlichkeit etwas, das gerade recht angenehm ist, zu ändern.

Daran wirst du aber wachsen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Januar 2009 um 12:19
In Antwort auf jesebel1

Hallo du
Ist dein Freund auch beim Bund?

Ich weiß immer noch nicht, ob mein Freund Auslandseinsätze machen muss bei der Feldwebellaufbahn, auf jedenfall muss er Fortbildungen machen die ja auch mehrere Wochen gehen und woanders sind und da werden wir uns auch nicht sehen. Dann kann ich mir wieder Gedanken machen, was er dort alles macht während der ganzen Wochen.

Ja das mit dem Zusammenziehen macht mir auch Angst. Wenn wir in Nähe von Wesel ziehen würden, würd ich dort auch niemanden kennen und wenn ich da erstmal keine Arbeit finden würde, würd ich ja nur zuhause rumhängen und Haushalt betreiben. Ich geh da nicht alleine weg wenn ich niemanden kenne.

Aber das mit dem Zusammenziehen ist ja noch in Ferne. Erstmal wird er da anfangen und wenn sich alles ein wenig eingependet hat wollen wir zusammenziehen. Bis dahin sehen wir uns nur an den Wochenenden. Und ich hab auch Angst davor, dass wenn wir zusammenwohnen, das wir uns irgendwann streiten oder einfach nur noch aufn Sack gehen, man hat ja dann so gut wie keine Privatsphäre mehr. Jetzt bin ich bei meinen Eltern und kann tun und lassen was ich will das wäre bei einer eigenen Wohnung anders. Dafür hat eine gemeinsame Wohnung auch viele schöne Vorteile.... jedes hat 2 Seiten!

Hm...
Naja ich würd mir nicht so den Kopf machen. Glaube nicht, dass deine Eltern dich nicht mehr aufnehmen würden, wenn es doch nicht klappen sollte. Und jetzt hast du die Möglichkeit selbst aussen Puschen zu kommen. Und wer sagt denn, das du dann den ganzen Haushalt schmeisen, kochen und putzen musst? Wenn man zusammen wohnt gehören da auch immer zwei dazu Du machst dich selber zu nem kleinen ängtlichen Mäuschen, was nicht aus seinem Mauseloch hervorkommen will. Ich würde die Gelegenheit nutzen gleich nen Haufen Bewerbungen für Wesel fertig zu machen. Außerdem hast du sicher auch Hobbies, Sport etc. Dann könntest du dich gleich auch dort irgendwo anmelden und neue Leute treffen (Fitnesstudio zu nem netten Kurs (dort ist man zwar auch erstmal allein aber in ner Gruppe und wenn man nicht ganz introvertiert ist kommt man sicher auch ins Gespräch), und dein Freund ist ja auch erstmal "allein", denn auch beim Bund sind nicht alle sofort Freunde, das sind Kameraden aber auch nicht mehr und nicht weniger am Anfang. Denke ihm gehts auch erstmal nicht anders. Und das anöden kann ich mir auch nicht vorstellen. Gerade wenn man zu zweit in ne Neue Umgebung kommt, gibt es ne Menge Möglichkeiten. Erkundung der Stadt und Region. Ausschau halten nach gemütlichen Restaurant, Kino, Shopping.... etc... -.- Naja wie gesagt, siehs als Chance, und lass dich nicht hängen. Irgendwann musst du ja mal auf eigenen Beinen stehen.

lg Rayu

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Januar 2009 um 12:27

An deiner stelle wäre ich eher stolz auf meinen freund!!
er tut was für seine zukunft! und hockt nicht arbeitslos im warmen nest...

an deiner stelle würde ich eine neue umgebung als neue chance sehen...wie wäre es wenn du dich dort mal nach einen job umschaust?

wie alt bist du eigentlich?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2009 um 7:27

FmBtl.284 Wesel
Hallo erst mal...
Also Punkt eins wesel ist keine Großstadt das mal zur beruhigung... und die Möglichkeit in wesel fremdzugehen steht quasi bei 0... das kann ich dir sagen, weil ich A aus Wesel komme und B auch in wesel Arbeite auch in der Kaserne... Ich weiß das die Situation für Dich nicht einfach ist gerade weil es eben heist Bundeswehr/ Einsätze....
Ich bin Soldatin aus wesel und kann dir sagen das du dir um deinen Freund keine sorgen machen musst... Ich finde es sehr gut wen ich ehrlich bin das es noch Männer wie deiner einer ist der freiwillig noch zu uns will... Die Bundeswehr gibt Ihm die möglichkeit Geld zuverdienen und echt sicheren Arbeitsplatzb zuhaben... Ich bin dmalas schon mit 17 zur Bundeswehr gegangen und würde es immer wieder tun.... Klar gerade Wesel ein Natostützpunkt geht im wechsel in den Einsatz aber dafür muss dein Partner erst mal die Grundausbildung machen.... danach sämtliche lehrgänge machen ach so viel das dauert wen er überhaupt fliegen sollte 2 jahre.... Was ich aus deinem Text nicht ganz verstanden habe, ist macht er nur seine Grundausbildung in Wesel oder bleibt er komplett in wesel.... Habe den beitzrag jetzt erst gesehen deswegen schreibe ich jetzt erst... mach dir mal keine gedanken...
Wesel ist toll....

Lieben Gruß
Christin und Mia-Sophie ( 6monate)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2014 um 17:54

.
Hallo erst mal...mein Freund ist seit heute auch zur Bundeswehr in westerstede..mir ging es genauso wie dir ich hab mir auch alles in mein kopf ausgemalt was er macht dies das frauen bla bla..aber gestern hab ich ihn verabschiedet erst mal und ganz erlich ich freu mich für ihn / uns..weiste sicherer job und alles mögliche lass den kopf nicht hängen und zusammen ziehen würde ich sofort...ich mache meine ausbildung jetzt zu ende und wenn das schicksal so will ziehe ich mit ihm ihn egal wo er soll sein Traum machen und es war sein größter traum zur bundeswehr und jetzt ist er da ich unterstüzte ihn bei allem was er macht und glaube mir besseren job als bundeswehr gibt es nicht und denk dran unsere jungs unterstüzen uns auch bei allem also sind wir jetzt mal dran

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Fertig mit den Nerven brauche eure hilfe
Von: manish_12103764
neu
1. April 2014 um 13:50
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen