Home / Forum / Liebe & Beziehung / Freund hat psychische Probleme - Was tun?

Freund hat psychische Probleme - Was tun?

11. Oktober 2016 um 12:30 Letzte Antwort: 11. Oktober 2016 um 14:41

Hallo, ich bin ziemlich verzweifelt und muss mir auch mal den Kummer von der Seele schreiben...
Es geht um meinen Freund. Wir sind seit mehr als einem Jahr zusammen, ich bin 20 und er 21. Er geht arbeiten und ich studiere. Als wir uns kennen gelernt haben, war er arbeitslos und hatte auch nicht viel Motivation, etwas zu machen, deswegen waren meine Eltern nicht sehr erfreut über unsere Beziehung. Aber wir haben zusammen gehalten, weil wir die allerbesten Freunde sind, die immer zusammen halten und alles miteinander machen können (Sex, Liebe, Zärtlichkeit, Gespräche ect passen auch immer noch perfekt) und inzwischen hat er auch einen Job.

Aber schon Anfangs kamen seine Alkoholexzesse... er kann nicht bei 1-4 Bier bleiben und einfach so Spaß mit seinen Freunden haben, er muss sich die Kante geben und komplett eskalieren. Dann geht er zu anderen Mädels hin, legt den Arm um sie, gräbt sie an und verwickelt sie in Gespräche. Da ich schon von Natur aus ein sehr eifersüchtiger Mensch bin, haben diese Aktionen meine Eifersucht extrem bestärkt und ich hab ihm dann auch nüchtern ne Szene gemacht, wenn er ne andere angeschaut hat. Er hat nie etwas gemacht (fremdgeküsst, mit einer anderen geschrieben) aber diese Andeutungen haben mich verrückt gemacht. Über dieses Thema haben wir uns dann endlos oft und lange gestritten...

Naja, ich bin ein sehr sensibler Mensch und leide unter Depressionen und Angstzuständen (hab auch schon Antidepressiva genommen, aber jetzt nicht mehr) und im Sommer ist die Situation eskaliert, jedes mal wenn er was alleine mit Freunden machen wollte, bin ich ausgezuckt, hab rumgeheult und wollte ihn zwingen, bei mir zu bleiben. Hat nicht geklappt, und als er dann mal, nachdem ich den ganzen Tag vorher gesponnen und rum geheult hab mit seinen Freunden fort war, hat er mir betrunken um halb 3 nachts geschrieben, er würde das nicht mehr aushalten und bräuchte eine Pause, aber er liebt mich nach wie vor über alles. Ich bin durchgedreht, hingefahren und hab ihm ne Heulszene gemacht. Am nächsten Tag tat ihm alles furchtbar leid und er war total fertig, hat gemeint er will mit mir für immer zusammen bleiben..
Jedenfalls hat bei mir die Sache Spuren hinterlassen und ich hab im Alltag auch so Kommentare fallen lassen, dass er mir nicht das gibt, was ich will, er scheiße ist und ich soooo unter ihm leide. Ich hab ihm immer mehr Sachen vorgeworfen und ihm schlimme Dinge unterstellt. Er hat nie was gesagt.

Seine Mutter ist manisch-depressiv und lässt keine Behandlung zu. Eines Tages hat sie sich dazu entschlossen, das ich nicht gut für ihn bin, weil ich ihn so kontrolliere, und hat mir verboten, dass ich zu ihm heim komme (er wohnt noch zuhause, genau wie ich) und meine Eltern erlauben nur 3 Tage die Woche, das er bei mir ist.
Jedenfalls hat mich das unglaublich fertig gemacht, ich hab ihn jeden Tag vollgeheult, dass ich nix mehr machen und nix mehr lernen kann und so am Ende bin.
Und letzte Woche ging er mit seinen Freunden ins Bierzelt. Er wollte ohne mich gehen. Ich war mit meinen Freunden unterwegs und wir haben uns ausgemacht, dass wir um 12 heimfahren. Er war natürlich um 12 so besoffen, dass er nicht mit mir heimfahren wollte. Ich versuchte mich zusammen zu reißen, und seine Freunde setzten sich zu meinem Tisch im Bierzelt. Ich war die ganze Zeit total kühl und ungut zu ihm, hab Zärtlichkeiten abgeblockt und bin von ihm weggerutscht. Hinter uns haben zwei Mädels am Tisch getanzt und er hat dauernd auf ihre Ärsche geschaut, worauf ich hin ausgezuckt bin und ihn niedergemacht hab.
Ein bisschen später ist er zu mir gekommen, und hat mich hinters Bierzelt gezogen. Dort hat er mir gesagt, dass er die Situation nicht mehr aushält. Er liebt mich, und es ist nicht meine Schuld, nur vielleicht haben unsere Eltern recht, dass sie unsere Trennung wollen, weil er macht mich sowieso nur unglücklich und ich hätte einen besseren verdient, der um 12 mit mir heimfährt und nicht fortgeht und nicht so viel trinkt. Dann hat er gemeint, er hält mich vom Studium und meinem Glück ab, weil er so ein schlechter Mensch ist. Weil wenn er sich scheiße fühlt, muss er sich praktisch Bestätigung suchen, und eine aufreißen, und sehen, dass ers 'noch immer kann und sie ihn wollen', nur dann gehts ihm besser, und er hats jetzt ein Jahr durchgehalten, nur er weiß nicht, wie lange er das noch kann. Und das er mir das nicht antun will, und lieber jetzt Schluss macht. Dann hat er geweint und meinte, er liebt mich über alles, aber er fühlt sich so scheiße wegen der Situation und alles.
Dann hab ich minutenlang auf ihn eingeredet und ihm gesagt, dass jeder Mensch Fehler und Schwächen hat, und ich ihn so akzeptiere, wie er ist.
Dann hat er wieder geweint und hat so gesagt: 'Warum hab ich so etwas wie dich verdient, wie kann ein Mensch der so scheiße und verdorben ist wie ich, so ein Glück haben und so etwas wie dich bekommen???'

Danach hat alles wieder halbwegs gepasst, wir sind noch gemeinsam fortgegangen und ich hab ihn dann nachher gefragt, wieso jetzt alles wieder passt. Er hat dann gemeint, dass ich ihm gezeigt hab, dass jeder Fehler hat, und man sich nicht dafür schämen muss.
Dann sind wir heefahren und am nächsten Tag hab ich versucht, das Thema noch einmal anzusprechen, aber er hat nur gemeint, dass er nüchtern überhaupt nicht so fühlt, und selbst wenn er Schluss gemacht hätte betrunken, wäre er am nächsten Tag wieder zu mir zurück gekommen..

Jetzt hab ich eben Bedenken, dass er diese Unsicherheit und diesen Selbsthass wieder bekommt, wenn er sich wieder so betrinkt. Und ich weiß nicht, wie oft ich das noch aushalte. Nüchtern ist alles so schön, wir versuchen uns trotz der Situation so oft zu sehen, wie es geht... Nur betrunken kommen diese Gedanken und Selbstzweifel so deutlich bei ihm zum Vorschein. Entweder er macht nächstes Mal wieder Schluss, und ich scheiß drauf, oder er bescheißt mich.
Er ist auch ziemlich oft grundlos traurig, antriebslos und hat keine Lust auf irgendwas. Deswegen vermute ich, dass er dieselben Probleme wie seine Mutter hat, aber seine Gefühle nur im betrunkenen Zustand rauslassen kann.


Hat jemand ähnliche Erfahrungen/Wie sollen wir unsere Beziehung in den Griff bekommen?? Wie kann ich zu seinen Gefühlen vordringen und ihm ein besseres Gefühl geben? Braucht er professionelle Hilfe?
Und sorry für den langen Text

Mehr lesen

11. Oktober 2016 um 12:30

Hallo, ich bin ziemlich verzweifelt und muss mir auch mal den Kummer von der Seele schreiben...
Es geht um meinen Freund. Wir sind seit mehr als einem Jahr zusammen, ich bin 20 und er 21. Er geht arbeiten und ich studiere. Als wir uns kennen gelernt haben, war er arbeitslos und hatte auch nicht viel Motivation, etwas zu machen, deswegen waren meine Eltern nicht sehr erfreut über unsere Beziehung. Aber wir haben zusammen gehalten, weil wir die allerbesten Freunde sind, die immer zusammen halten und alles miteinander machen können (Sex, Liebe, Zärtlichkeit, Gespräche ect passen auch immer noch perfekt) und inzwischen hat er auch einen Job.

Aber schon Anfangs kamen seine Alkoholexzesse... er kann nicht bei 1-4 Bier bleiben und einfach so Spaß mit seinen Freunden haben, er muss sich die Kante geben und komplett eskalieren. Dann geht er zu anderen Mädels hin, legt den Arm um sie, gräbt sie an und verwickelt sie in Gespräche. Da ich schon von Natur aus ein sehr eifersüchtiger Mensch bin, haben diese Aktionen meine Eifersucht extrem bestärkt und ich hab ihm dann auch nüchtern ne Szene gemacht, wenn er ne andere angeschaut hat. Er hat nie etwas gemacht (fremdgeküsst, mit einer anderen geschrieben) aber diese Andeutungen haben mich verrückt gemacht. Über dieses Thema haben wir uns dann endlos oft und lange gestritten...

Naja, ich bin ein sehr sensibler Mensch und leide unter Depressionen und Angstzuständen (hab auch schon Antidepressiva genommen, aber jetzt nicht mehr) und im Sommer ist die Situation eskaliert, jedes mal wenn er was alleine mit Freunden machen wollte, bin ich ausgezuckt, hab rumgeheult und wollte ihn zwingen, bei mir zu bleiben. Hat nicht geklappt, und als er dann mal, nachdem ich den ganzen Tag vorher gesponnen und rum geheult hab mit seinen Freunden fort war, hat er mir betrunken um halb 3 nachts geschrieben, er würde das nicht mehr aushalten und bräuchte eine Pause, aber er liebt mich nach wie vor über alles. Ich bin durchgedreht, hingefahren und hab ihm ne Heulszene gemacht. Am nächsten Tag tat ihm alles furchtbar leid und er war total fertig, hat gemeint er will mit mir für immer zusammen bleiben..
Jedenfalls hat bei mir die Sache Spuren hinterlassen und ich hab im Alltag auch so Kommentare fallen lassen, dass er mir nicht das gibt, was ich will, er scheiße ist und ich soooo unter ihm leide. Ich hab ihm immer mehr Sachen vorgeworfen und ihm schlimme Dinge unterstellt. Er hat nie was gesagt.

Seine Mutter ist manisch-depressiv und lässt keine Behandlung zu. Eines Tages hat sie sich dazu entschlossen, das ich nicht gut für ihn bin, weil ich ihn so kontrolliere, und hat mir verboten, dass ich zu ihm heim komme (er wohnt noch zuhause, genau wie ich) und meine Eltern erlauben nur 3 Tage die Woche, das er bei mir ist.
Jedenfalls hat mich das unglaublich fertig gemacht, ich hab ihn jeden Tag vollgeheult, dass ich nix mehr machen und nix mehr lernen kann und so am Ende bin.
Und letzte Woche ging er mit seinen Freunden ins Bierzelt. Er wollte ohne mich gehen. Ich war mit meinen Freunden unterwegs und wir haben uns ausgemacht, dass wir um 12 heimfahren. Er war natürlich um 12 so besoffen, dass er nicht mit mir heimfahren wollte. Ich versuchte mich zusammen zu reißen, und seine Freunde setzten sich zu meinem Tisch im Bierzelt. Ich war die ganze Zeit total kühl und ungut zu ihm, hab Zärtlichkeiten abgeblockt und bin von ihm weggerutscht. Hinter uns haben zwei Mädels am Tisch getanzt und er hat dauernd auf ihre Ärsche geschaut, worauf ich hin ausgezuckt bin und ihn niedergemacht hab.
Ein bisschen später ist er zu mir gekommen, und hat mich hinters Bierzelt gezogen. Dort hat er mir gesagt, dass er die Situation nicht mehr aushält. Er liebt mich, und es ist nicht meine Schuld, nur vielleicht haben unsere Eltern recht, dass sie unsere Trennung wollen, weil er macht mich sowieso nur unglücklich und ich hätte einen besseren verdient, der um 12 mit mir heimfährt und nicht fortgeht und nicht so viel trinkt. Dann hat er gemeint, er hält mich vom Studium und meinem Glück ab, weil er so ein schlechter Mensch ist. Weil wenn er sich scheiße fühlt, muss er sich praktisch Bestätigung suchen, und eine aufreißen, und sehen, dass ers 'noch immer kann und sie ihn wollen', nur dann gehts ihm besser, und er hats jetzt ein Jahr durchgehalten, nur er weiß nicht, wie lange er das noch kann. Und das er mir das nicht antun will, und lieber jetzt Schluss macht. Dann hat er geweint und meinte, er liebt mich über alles, aber er fühlt sich so scheiße wegen der Situation und alles.
Dann hab ich minutenlang auf ihn eingeredet und ihm gesagt, dass jeder Mensch Fehler und Schwächen hat, und ich ihn so akzeptiere, wie er ist.
Dann hat er wieder geweint und hat so gesagt: 'Warum hab ich so etwas wie dich verdient, wie kann ein Mensch der so scheiße und verdorben ist wie ich, so ein Glück haben und so etwas wie dich bekommen???'

Danach hat alles wieder halbwegs gepasst, wir sind noch gemeinsam fortgegangen und ich hab ihn dann nachher gefragt, wieso jetzt alles wieder passt. Er hat dann gemeint, dass ich ihm gezeigt hab, dass jeder Fehler hat, und man sich nicht dafür schämen muss.
Dann sind wir heefahren und am nächsten Tag hab ich versucht, das Thema noch einmal anzusprechen, aber er hat nur gemeint, dass er nüchtern überhaupt nicht so fühlt, und selbst wenn er Schluss gemacht hätte betrunken, wäre er am nächsten Tag wieder zu mir zurück gekommen..

Jetzt hab ich eben Bedenken, dass er diese Unsicherheit und diesen Selbsthass wieder bekommt, wenn er sich wieder so betrinkt. Und ich weiß nicht, wie oft ich das noch aushalte. Nüchtern ist alles so schön, wir versuchen uns trotz der Situation so oft zu sehen, wie es geht... Nur betrunken kommen diese Gedanken und Selbstzweifel so deutlich bei ihm zum Vorschein. Entweder er macht nächstes Mal wieder Schluss, und ich scheiß drauf, oder er bescheißt mich.
Er ist auch ziemlich oft grundlos traurig, antriebslos und hat keine Lust auf irgendwas. Deswegen vermute ich, dass er dieselben Probleme wie seine Mutter hat, aber seine Gefühle nur im betrunkenen Zustand rauslassen kann.


Hat jemand ähnliche Erfahrungen/Wie sollen wir unsere Beziehung in den Griff bekommen?? Wie kann ich zu seinen Gefühlen vordringen und ihm ein besseres Gefühl geben? Braucht er professionelle Hilfe?
Und sorry für den langen Text

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2016 um 14:41

Liebe Jellymooney!
Es ist schon komisch: Auf der einen Seite liebst Du Ihn, wie Du ja selbst schreibst, auf der anderen Seite akzeptierst Du nicht, dass er trinkt, weil er dann, nach einer Bestätigung, die Du Ihm gibst, nach anderen Frauen sucht. Er würde das aber nicht tun, wenn er nüchtern wäre.

Du weißt, mit Sicherheit, dass übermäßiger Alkoholkonsum das Hirn vernebelt. M. E. hat Dein Freund selber, und Dir gegenüber, Schuldgefühle, daher auch - das ist meine Vermutung - die ganzen Gefühlsausbrüche, wenn er nüchtern ist. Dann sagst Du zu Ihm, jeder hätte seine Fehler und Schwächen, was Ihn in seinem Verhalten noch MEHR Auftrieb gibt, weil er ganz genau weiß, dass Du zu Ihm stehst. Somit kann er alles mit Dir tun - er hat Dich um den Finger gewickelt,
ohne, dass Ihm das was ausmachte. Du stellst die Frage: "Wie kann ich zu seinen Gefühlen vordringen, Ihm (NOCH) ein besseres Gefühl geben?" Das ist natürlich ein fataler Fehler, weil er dann weiß, wie weit er den Bogen spannen kann. So leid es mir tut, das sagen zu müssen: Für mich ist das keine Beziehung, sondern Stress pur. Letztendlich aber, ist es Deine Entscheidung, ob Du diese "Beziehung" aufrechterhalten willst oder nicht.


Liebe Grüße,

lib

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club