Forum / Liebe & Beziehung

Freund hat nach Streit Schluss gemacht

14. März um 20:11 Letzte Antwort: 15. März um 23:45


Hallo zusammen,

ich (w 24) habe meinen (Ex)Freund (m 39) vor 8 Monaten kennengelernt. 
Unsere Beziehung verlief ziemlich harmonisch, haben jeden Tag geschrieben und uns ca 2-3x/Woche getroffen. Kleinere Auseinandersetzungen hatten wir ein paar Mal, aber nichts was länger angedauert hätte. 
Nun habe ich vor ca 4 Wochen meinen Partner unbeabsichtigt verletzt (nichts offensichtliches also keine Lüge, Fremdgehen etc). Daraufhin hat er sich zurückgezogen, wir hatten dann eine Aussprache. Ich habe mich daraufhin entschuldigt. Nach ein paar Tagen "sacken lassen" haben wir dann wieder geschrieben und uns noch weitere 3 mal getroffen, alles war sehr schön. Dann haben wir uns eine Woche lang nicht gesehen, aber trotzdem jeden Tag ganz normal geschrieben. Ich habe ihn dann gefragt ob es einen Grund hat, dass wir uns nicht gesehen haben (meistens schlage ich ein Treffen vor, weil ich meine Woche lieber im Voraus plane...dieses Mal wollte ich jedoch, dass er mal fragt). Daraufhin meinte er, dass ihn der Vorfall immer noch beschäftigen würde. 
Haben uns dann wieder für eine Aussprache getroffen. Er hat mir wieder Fragen gestellt, ich habe die beantwortet und mich wieder entschuldigt. Hab gesehen wie verletzt er war...ich meinte jedenfalls, dass ich die Sache ja nicht ungeschehen machen kann, er das ganze entweder abhaken muss oder eine Konsequenz draus ziehen muss. Er wollte wieder bisschen Bedenkzeit, die habe ich ihm auch gegeben. 2,5 Tage später hat er mir dann mitgeteilt, dass er keinen Sinn mehr sieht, die Beziehung weiter zu führen. Hatte gar nicht damit gerechnet, weil er noch nach unserer Aussprache "vom nächsten Mal" gesprochen hat. Ich meinte aber dann, dass ich seine Entscheidung respektiere. 
Nun frage ich mich, ob ich vielleicht noch was hätte tun können? 
Ich bin einfach traurig, dass ich es scheinbar nicht "wert" war, dass er mir eine zweite Chance gibt. 
Er ist ein sensibler Mensch (er hatte auch schon einige negative Erfahrungen), daher hätte ich mir gewünscht, dass er sich bisschen mehr Zeit genommen hätte und nicht aus dem Affekt heraus gehandelt hätte. Ich merke, dass er noch wütend ist (er hat zb alte freizügige Storys hochgeladen, wo er weiß, dass mich das stört)
Hättet ihr an meiner Stelle was anders gemacht? Hätte ich mehr um ihn kämpfen sollen?
Oder meint ihr, er hätte sich sowieso trennen wollen? Das kann ich mir halt so schwer vorstellen, weil alles so schön war.
Bin noch ziemlich unerfahren, hatte davor nur eine Fernbeziehung. 

Mehr lesen

14. März um 21:08

Keine Ahnung was das Problem sein soll weil du daraus ein Geheimnis machst... doch scheint es mir einfach so das er dir ein schlechtes gewissen machen möchte... jeder Mensch hat seine Geschichte, seine Vergangenheit... und manchmal tritt man eben in ein Fettnäpchen das passiert wahrscheinlich jedem irgendwann mal... man kann ja schließlich nicht hellsehen... ja möglich das es in der Situation für denjenigen dann echt sch***** ist aber irgendwann sollte man sich wieder beruhigt haben und das ganze als Missverständniss abhacken können... sh** happens...

Gefällt mir

15. März um 0:21
In Antwort auf


Hallo zusammen,

ich (w 24) habe meinen (Ex)Freund (m 39) vor 8 Monaten kennengelernt. 
Unsere Beziehung verlief ziemlich harmonisch, haben jeden Tag geschrieben und uns ca 2-3x/Woche getroffen. Kleinere Auseinandersetzungen hatten wir ein paar Mal, aber nichts was länger angedauert hätte. 
Nun habe ich vor ca 4 Wochen meinen Partner unbeabsichtigt verletzt (nichts offensichtliches also keine Lüge, Fremdgehen etc). Daraufhin hat er sich zurückgezogen, wir hatten dann eine Aussprache. Ich habe mich daraufhin entschuldigt. Nach ein paar Tagen "sacken lassen" haben wir dann wieder geschrieben und uns noch weitere 3 mal getroffen, alles war sehr schön. Dann haben wir uns eine Woche lang nicht gesehen, aber trotzdem jeden Tag ganz normal geschrieben. Ich habe ihn dann gefragt ob es einen Grund hat, dass wir uns nicht gesehen haben (meistens schlage ich ein Treffen vor, weil ich meine Woche lieber im Voraus plane...dieses Mal wollte ich jedoch, dass er mal fragt). Daraufhin meinte er, dass ihn der Vorfall immer noch beschäftigen würde. 
Haben uns dann wieder für eine Aussprache getroffen. Er hat mir wieder Fragen gestellt, ich habe die beantwortet und mich wieder entschuldigt. Hab gesehen wie verletzt er war...ich meinte jedenfalls, dass ich die Sache ja nicht ungeschehen machen kann, er das ganze entweder abhaken muss oder eine Konsequenz draus ziehen muss. Er wollte wieder bisschen Bedenkzeit, die habe ich ihm auch gegeben. 2,5 Tage später hat er mir dann mitgeteilt, dass er keinen Sinn mehr sieht, die Beziehung weiter zu führen. Hatte gar nicht damit gerechnet, weil er noch nach unserer Aussprache "vom nächsten Mal" gesprochen hat. Ich meinte aber dann, dass ich seine Entscheidung respektiere. 
Nun frage ich mich, ob ich vielleicht noch was hätte tun können? 
Ich bin einfach traurig, dass ich es scheinbar nicht "wert" war, dass er mir eine zweite Chance gibt. 
Er ist ein sensibler Mensch (er hatte auch schon einige negative Erfahrungen), daher hätte ich mir gewünscht, dass er sich bisschen mehr Zeit genommen hätte und nicht aus dem Affekt heraus gehandelt hätte. Ich merke, dass er noch wütend ist (er hat zb alte freizügige Storys hochgeladen, wo er weiß, dass mich das stört)
Hättet ihr an meiner Stelle was anders gemacht? Hätte ich mehr um ihn kämpfen sollen?
Oder meint ihr, er hätte sich sowieso trennen wollen? Das kann ich mir halt so schwer vorstellen, weil alles so schön war.
Bin noch ziemlich unerfahren, hatte davor nur eine Fernbeziehung. 

Wer weiß was du gemacht hast. Muss ein krasser Hammer gewesen sein. Lass ihn. Es ust nichts mehr zu tun. Er ust zu verletzt. Das nächste Mal mehr denken und mehr mitgefühl

Gefällt mir

15. März um 0:21
In Antwort auf


Hallo zusammen,

ich (w 24) habe meinen (Ex)Freund (m 39) vor 8 Monaten kennengelernt. 
Unsere Beziehung verlief ziemlich harmonisch, haben jeden Tag geschrieben und uns ca 2-3x/Woche getroffen. Kleinere Auseinandersetzungen hatten wir ein paar Mal, aber nichts was länger angedauert hätte. 
Nun habe ich vor ca 4 Wochen meinen Partner unbeabsichtigt verletzt (nichts offensichtliches also keine Lüge, Fremdgehen etc). Daraufhin hat er sich zurückgezogen, wir hatten dann eine Aussprache. Ich habe mich daraufhin entschuldigt. Nach ein paar Tagen "sacken lassen" haben wir dann wieder geschrieben und uns noch weitere 3 mal getroffen, alles war sehr schön. Dann haben wir uns eine Woche lang nicht gesehen, aber trotzdem jeden Tag ganz normal geschrieben. Ich habe ihn dann gefragt ob es einen Grund hat, dass wir uns nicht gesehen haben (meistens schlage ich ein Treffen vor, weil ich meine Woche lieber im Voraus plane...dieses Mal wollte ich jedoch, dass er mal fragt). Daraufhin meinte er, dass ihn der Vorfall immer noch beschäftigen würde. 
Haben uns dann wieder für eine Aussprache getroffen. Er hat mir wieder Fragen gestellt, ich habe die beantwortet und mich wieder entschuldigt. Hab gesehen wie verletzt er war...ich meinte jedenfalls, dass ich die Sache ja nicht ungeschehen machen kann, er das ganze entweder abhaken muss oder eine Konsequenz draus ziehen muss. Er wollte wieder bisschen Bedenkzeit, die habe ich ihm auch gegeben. 2,5 Tage später hat er mir dann mitgeteilt, dass er keinen Sinn mehr sieht, die Beziehung weiter zu führen. Hatte gar nicht damit gerechnet, weil er noch nach unserer Aussprache "vom nächsten Mal" gesprochen hat. Ich meinte aber dann, dass ich seine Entscheidung respektiere. 
Nun frage ich mich, ob ich vielleicht noch was hätte tun können? 
Ich bin einfach traurig, dass ich es scheinbar nicht "wert" war, dass er mir eine zweite Chance gibt. 
Er ist ein sensibler Mensch (er hatte auch schon einige negative Erfahrungen), daher hätte ich mir gewünscht, dass er sich bisschen mehr Zeit genommen hätte und nicht aus dem Affekt heraus gehandelt hätte. Ich merke, dass er noch wütend ist (er hat zb alte freizügige Storys hochgeladen, wo er weiß, dass mich das stört)
Hättet ihr an meiner Stelle was anders gemacht? Hätte ich mehr um ihn kämpfen sollen?
Oder meint ihr, er hätte sich sowieso trennen wollen? Das kann ich mir halt so schwer vorstellen, weil alles so schön war.
Bin noch ziemlich unerfahren, hatte davor nur eine Fernbeziehung. 

Wer weiß was du gemacht hast. Muss ein krasser Hammer gewesen sein. Lass ihn. Es ust nichts mehr zu tun. Er ust zu verletzt. Das nächste Mal mehr denken und mehr mitgefühl

Gefällt mir

15. März um 0:37
In Antwort auf

Keine Ahnung was das Problem sein soll weil du daraus ein Geheimnis machst... doch scheint es mir einfach so das er dir ein schlechtes gewissen machen möchte... jeder Mensch hat seine Geschichte, seine Vergangenheit... und manchmal tritt man eben in ein Fettnäpchen das passiert wahrscheinlich jedem irgendwann mal... man kann ja schließlich nicht hellsehen... ja möglich das es in der Situation für denjenigen dann echt sch***** ist aber irgendwann sollte man sich wieder beruhigt haben und das ganze als Missverständniss abhacken können... sh** happens...

Danke für deine Antwort. Ja ich wollte den Vorfall nicht genau schildern, weil er einen Wiedererkennungswert hat...
Du schreibst, dass er mir ein schlechtes Gewissen machen möchte...heißt das, es ist gerade ein Machtspiel und erwartet, dass ich auf ihn zugehe?

Gefällt mir

15. März um 0:39
In Antwort auf

Wer weiß was du gemacht hast. Muss ein krasser Hammer gewesen sein. Lass ihn. Es ust nichts mehr zu tun. Er ust zu verletzt. Das nächste Mal mehr denken und mehr mitgefühl

Ich meinte doch, dass ich nichts gemacht habe, was offensichtlich verletztend ist...nur nach seinen Vorstellungen und Erfahrungen hat er es als verletzend empfunden. Ein "krasser Hammer" war's also nicht. 

Gefällt mir

15. März um 3:11
In Antwort auf

Danke für deine Antwort. Ja ich wollte den Vorfall nicht genau schildern, weil er einen Wiedererkennungswert hat...
Du schreibst, dass er mir ein schlechtes Gewissen machen möchte...heißt das, es ist gerade ein Machtspiel und erwartet, dass ich auf ihn zugehe?

Man muss einen Vorfall nicht genau schildern, aber anhaltspunkte helfen, einfach weil man sich daran orientieren kann ob es übertrieben ist zB. wenn man ein Wort gesagt hat was in ihm etwas getriggert hat, eine Erinnerung zB. einige sind empfindlich für sowas... dann lässt man den schreck verrauchen und dann gehts wieder... oder wenn man einen Termin nicht wahrnehmen konnte, warum auch immer und wenn es daran liegt das man es verplant hat... niemand ist perfekt. Jedoch gibt es auch eben Dinge da ist eine gewisse Entäuschung sehr verständlich ohne das man die Dinge die du beschrieben hast in betracht zieht, zB in dem man ungefragt an das Handy des Partners geht, oder man das vertrauen auf andere Wese untergräbt... sowas sollte man nicht tun, doch auch da muss irgendwann mal gut sein mit dem schmollen... das ist keine Lösung... ja einige sind übersensibel... grade zu theatralisch, gillt für Männer wie für Frauen... 

Was es ist kann ich nicht mit Sicherheit sagen, ich stecke nicht in ihm drinne... ich weiß nicht was vorgefallen ist, daher kann man nur raten... und meine Informationen sind sehr spärlich... du kannst es machtspielchen nennen wenn du willst... ich würds eher bockiges kleines kind nennen... in jeder Beziehung gibt es mal konflikte oder Meinungsverschiedenheiten... jedoch nach fast einer Woche sollte man zumindest zu einem Gespräch bereit sein ansonsten zeugt das nur von Unreife... oder zumindest eine klare Ansage das man bis aufs weitere seine Ruhe möchte...

Aber zwingen kannst du ihn nicht, weder um mit dir zu reden noch dir zuzuhören oder sich mit dir zu treffen, daher willst du gelten mach dich selten... du hast versucht auf ihn zuzugehen... der Typ ist kein Kind mehr, lass ihn also auf dich zu kommen... renn ihm nicht nach... das würde ich tun... schätze ich mal kommt halt auch drauf an um was es geht...

3 -Gefällt mir

15. März um 4:22
In Antwort auf

Danke für deine Antwort. Ja ich wollte den Vorfall nicht genau schildern, weil er einen Wiedererkennungswert hat...
Du schreibst, dass er mir ein schlechtes Gewissen machen möchte...heißt das, es ist gerade ein Machtspiel und erwartet, dass ich auf ihn zugehe?

Du könntest wenigstens einmal grob erklären was es war oder in welche Richtung es ging, damit man eine Vorstellung hat was ihn ihm vorgeht.

So nach "im "Affekt" Schluss gemacht" klingt es nicht, wenn ihn der Vorfall  schon einen Monat beschäftigt hat und ihr sogar eine Aussprache hattet.
 

Gefällt mir

15. März um 6:19
In Antwort auf


Hallo zusammen,

ich (w 24) habe meinen (Ex)Freund (m 39) vor 8 Monaten kennengelernt. 
Unsere Beziehung verlief ziemlich harmonisch, haben jeden Tag geschrieben und uns ca 2-3x/Woche getroffen. Kleinere Auseinandersetzungen hatten wir ein paar Mal, aber nichts was länger angedauert hätte. 
Nun habe ich vor ca 4 Wochen meinen Partner unbeabsichtigt verletzt (nichts offensichtliches also keine Lüge, Fremdgehen etc). Daraufhin hat er sich zurückgezogen, wir hatten dann eine Aussprache. Ich habe mich daraufhin entschuldigt. Nach ein paar Tagen "sacken lassen" haben wir dann wieder geschrieben und uns noch weitere 3 mal getroffen, alles war sehr schön. Dann haben wir uns eine Woche lang nicht gesehen, aber trotzdem jeden Tag ganz normal geschrieben. Ich habe ihn dann gefragt ob es einen Grund hat, dass wir uns nicht gesehen haben (meistens schlage ich ein Treffen vor, weil ich meine Woche lieber im Voraus plane...dieses Mal wollte ich jedoch, dass er mal fragt). Daraufhin meinte er, dass ihn der Vorfall immer noch beschäftigen würde. 
Haben uns dann wieder für eine Aussprache getroffen. Er hat mir wieder Fragen gestellt, ich habe die beantwortet und mich wieder entschuldigt. Hab gesehen wie verletzt er war...ich meinte jedenfalls, dass ich die Sache ja nicht ungeschehen machen kann, er das ganze entweder abhaken muss oder eine Konsequenz draus ziehen muss. Er wollte wieder bisschen Bedenkzeit, die habe ich ihm auch gegeben. 2,5 Tage später hat er mir dann mitgeteilt, dass er keinen Sinn mehr sieht, die Beziehung weiter zu führen. Hatte gar nicht damit gerechnet, weil er noch nach unserer Aussprache "vom nächsten Mal" gesprochen hat. Ich meinte aber dann, dass ich seine Entscheidung respektiere. 
Nun frage ich mich, ob ich vielleicht noch was hätte tun können? 
Ich bin einfach traurig, dass ich es scheinbar nicht "wert" war, dass er mir eine zweite Chance gibt. 
Er ist ein sensibler Mensch (er hatte auch schon einige negative Erfahrungen), daher hätte ich mir gewünscht, dass er sich bisschen mehr Zeit genommen hätte und nicht aus dem Affekt heraus gehandelt hätte. Ich merke, dass er noch wütend ist (er hat zb alte freizügige Storys hochgeladen, wo er weiß, dass mich das stört)
Hättet ihr an meiner Stelle was anders gemacht? Hätte ich mehr um ihn kämpfen sollen?
Oder meint ihr, er hätte sich sowieso trennen wollen? Das kann ich mir halt so schwer vorstellen, weil alles so schön war.
Bin noch ziemlich unerfahren, hatte davor nur eine Fernbeziehung. 

Zwei Probleme sehe ich bei euch: zum einen hat es einfach nicht gepasst und zum anderen kann er nicht verzeihen. Das ist für eine funktionierende Beziehung aber notwendig. Deshalb hat es auch nicht gepasst bei euch...

1 -Gefällt mir

15. März um 6:31

Guten Morgen 
Momo 1 

Es ist wirklich schwer Dir einen Hinweis zu geben da Du nicht schreiben möchtest womit Du Deinen Ex Freund verletzt hast. 
Allerdings ist nun die Tatsache da das er mit Deinem Verhalten nicht leben kann. Er hat für sich entschieden sich zu trennen.

Du hast jetzt die Aufgabe für Dich selbst zu sehen was Dein Anteil an der Situation war und Dein Verhalten in der Zukunft verändern zu könnnen.
Schau wie die Tools für Dich finden kannst um mit dem Liebeskummer der bestimmt da ist umzugehen und lerne daraus neu mit Menschen zu kommunizieren. 

Verletzungen sind in Beziehungen eigentlich an der Tagesordnung und meist passieren diese nicht bewusst.... wichtig ist nur wie man selbst damit umgeht. 

Eine Analyse des Erlebnisse ist immer wichtig aber auch das sich selbst verzeihen können und danach wieder nach vorne zu schauen.

Ich wünsche Dir viel Glück 

Karin

2 -Gefällt mir

15. März um 7:34

Mit diesem wenigen zur Sache hier einen wirklichen Rat zu wollen finde ich sehr schwierig.
Ich kann nur sagen, wenn  er es als so schlimm ansieht, dann respecktiere seine Entscheidung.
Anscheinend war es für ihn so schlimm das er das ganze daraufhin beendet hat.
Ob du in der Aufklärung des ganzen etwas falsch gemacht hast oder anders hättest machen, ist schwer zu sagen, da du nix über die Sache an sich sagst.

Gefällt mir

15. März um 8:43
In Antwort auf

Ich meinte doch, dass ich nichts gemacht habe, was offensichtlich verletztend ist...nur nach seinen Vorstellungen und Erfahrungen hat er es als verletzend empfunden. Ein "krasser Hammer" war's also nicht. 

Für DICH nicht. Sei doch mal emoathisch.  Er ist verletzt 

Gefällt mir

15. März um 8:43
In Antwort auf

Ich meinte doch, dass ich nichts gemacht habe, was offensichtlich verletztend ist...nur nach seinen Vorstellungen und Erfahrungen hat er es als verletzend empfunden. Ein "krasser Hammer" war's also nicht. 

Für DICH nicht. Sei doch mal emoathisch.  Er ist verletzt 

Gefällt mir

15. März um 9:42

Da Du Dich nicht konkret äußern willst bleiben zwei Interpretationen, er ist sehr empfindlich und kann in Sachen Selbstwertgefühl nicht über seinen Schatten springen oder es war halt doch ne heftige Aktion von Dir
Eure Beziehung scheint die erste Belastungsprobe nicht überstanden zu haben. Jetzt könnte man es so sehen, sei froh, dass Du frühzeitig weisst, woran Du bist und nicht erst nach Jahren...
Kann es sein, dass Du der aktivere und gestaltendere Part in Sachen Aktivitäten und Treffen warst und er sich da eher hat minehmen lassen?

1 -Gefällt mir

15. März um 13:01
In Antwort auf

Da Du Dich nicht konkret äußern willst bleiben zwei Interpretationen, er ist sehr empfindlich und kann in Sachen Selbstwertgefühl nicht über seinen Schatten springen oder es war halt doch ne heftige Aktion von Dir
Eure Beziehung scheint die erste Belastungsprobe nicht überstanden zu haben. Jetzt könnte man es so sehen, sei froh, dass Du frühzeitig weisst, woran Du bist und nicht erst nach Jahren...
Kann es sein, dass Du der aktivere und gestaltendere Part in Sachen Aktivitäten und Treffen warst und er sich da eher hat minehmen lassen?

Danke für deine Antwort. 
Ja da hast du wohl recht...er hatte mir schon mal von einer Frau erzählt, die er 3 Monate gedatet hat und dann ähnlich abrupt Schluss gemacht hat, weil ihm ein Vorfall nicht gepasst. Meinte auch damals schon zu ihm, dass man ja dann über seine Vorstellungen reden kann und eventuell auch Kompromisse finden kann. Aber irgendwie hat er die Einstellung, dass es entweder in jeglichen Aspekten passt oder halt nicht. 

Und ja, ich war der aktivere Part, was Unternehmungen und Treffen angeht...

Gefällt mir

15. März um 13:02
In Antwort auf

Für DICH nicht. Sei doch mal emoathisch.  Er ist verletzt 

Hast du meinen Beitrag überhaupt gelesen? Ich bin empathisch, habe mich deshalb auch mehrmals entschuldigt. Dass er verletzt ist, war auch nicht die Frage

Gefällt mir

15. März um 13:07
In Antwort auf

Zwei Probleme sehe ich bei euch: zum einen hat es einfach nicht gepasst und zum anderen kann er nicht verzeihen. Das ist für eine funktionierende Beziehung aber notwendig. Deshalb hat es auch nicht gepasst bei euch...

Wenn man das Ganze rational betrachtet, hast du wohl recht...mir fällt es aktuell noch ein bisschen schwer. Vorallem weil ich mich frage, ob ich mehr auf ihn hätte zugehen sollen. 

Gefällt mir

15. März um 13:13
In Antwort auf

Du könntest wenigstens einmal grob erklären was es war oder in welche Richtung es ging, damit man eine Vorstellung hat was ihn ihm vorgeht.

So nach "im "Affekt" Schluss gemacht" klingt es nicht, wenn ihn der Vorfall  schon einen Monat beschäftigt hat und ihr sogar eine Aussprache hattet.
 

Es ging darum, dass er andere Vorstellungen hat, was das Thema männliche Freunde angeht, wenn man vergeben ist. 

Aber nach dem Vorfall und unserer ersten Aussprache war dann ja alles so wie davor...nach unserer zweiten Aussprache ist er nochmal richtig emotional geworden...
Ich kann mir so schwer vorstellen, dass er schon die ganze Zeit über eine Trennung nachgedacht hat, wo alles so schön war wieder

Gefällt mir

15. März um 13:21
In Antwort auf

Man muss einen Vorfall nicht genau schildern, aber anhaltspunkte helfen, einfach weil man sich daran orientieren kann ob es übertrieben ist zB. wenn man ein Wort gesagt hat was in ihm etwas getriggert hat, eine Erinnerung zB. einige sind empfindlich für sowas... dann lässt man den schreck verrauchen und dann gehts wieder... oder wenn man einen Termin nicht wahrnehmen konnte, warum auch immer und wenn es daran liegt das man es verplant hat... niemand ist perfekt. Jedoch gibt es auch eben Dinge da ist eine gewisse Entäuschung sehr verständlich ohne das man die Dinge die du beschrieben hast in betracht zieht, zB in dem man ungefragt an das Handy des Partners geht, oder man das vertrauen auf andere Wese untergräbt... sowas sollte man nicht tun, doch auch da muss irgendwann mal gut sein mit dem schmollen... das ist keine Lösung... ja einige sind übersensibel... grade zu theatralisch, gillt für Männer wie für Frauen... 

Was es ist kann ich nicht mit Sicherheit sagen, ich stecke nicht in ihm drinne... ich weiß nicht was vorgefallen ist, daher kann man nur raten... und meine Informationen sind sehr spärlich... du kannst es machtspielchen nennen wenn du willst... ich würds eher bockiges kleines kind nennen... in jeder Beziehung gibt es mal konflikte oder Meinungsverschiedenheiten... jedoch nach fast einer Woche sollte man zumindest zu einem Gespräch bereit sein ansonsten zeugt das nur von Unreife... oder zumindest eine klare Ansage das man bis aufs weitere seine Ruhe möchte...

Aber zwingen kannst du ihn nicht, weder um mit dir zu reden noch dir zuzuhören oder sich mit dir zu treffen, daher willst du gelten mach dich selten... du hast versucht auf ihn zuzugehen... der Typ ist kein Kind mehr, lass ihn also auf dich zu kommen... renn ihm nicht nach... das würde ich tun... schätze ich mal kommt halt auch drauf an um was es geht...

Danke für deine Antwort. 
Es ging darum, dass er eine andere Vorstellung hat, was das Thema männliche Freunde angeht, wenn man vergeben ist. 

"Bockiges kleines Kind trifft's wohl ganz gut. 
Er hält irgendwie nicht viel von Kompromissen, entweder passen die (Grund)Einstellungen oder halt nicht. 

Eine klare Ansage habe ich ja eigentlich (er hat ja Schluss gemacht). Aber irgendwie lässt mich das Gefühl nicht los, dass es doof ist wegen einer Meinungsverschiedenheit Schluss zu machen. Va weil ich ja bereit war, was zu ändern 

Gefällt mir

15. März um 13:25
In Antwort auf

Es ging darum, dass er andere Vorstellungen hat, was das Thema männliche Freunde angeht, wenn man vergeben ist. 

Aber nach dem Vorfall und unserer ersten Aussprache war dann ja alles so wie davor...nach unserer zweiten Aussprache ist er nochmal richtig emotional geworden...
Ich kann mir so schwer vorstellen, dass er schon die ganze Zeit über eine Trennung nachgedacht hat, wo alles so schön war wieder

Darf ich die Vermutung anstellen, das du mit irgendwem Kontakt gehalten hast, nur freundschaftlich, und es ist aufgeflogen? Daraufhin hat er sich reingesteigert und war getriggert, weil er schonmal betrogen wurde?

Wenn dem so gewesen sein sollte - Dein Freund hat dir keine Kontakte zu reinen Freunden zu verbieten. Das man ggf nicht will das der Partner zb. ständig mit einem Ex rumhängt, dort pennt oder ähnliches könnte ich verstehen. Oder wenn der "Kollege" spät Abends mit einer Flasche Wein vor der Tür steht. Aber alles Weitere ist Spinnerei, du bist nicht seine Ex und musst ihre Fehler nicht ausbaden.
 

1 -Gefällt mir

15. März um 13:40
In Antwort auf

Es ging darum, dass er andere Vorstellungen hat, was das Thema männliche Freunde angeht, wenn man vergeben ist. 

Aber nach dem Vorfall und unserer ersten Aussprache war dann ja alles so wie davor...nach unserer zweiten Aussprache ist er nochmal richtig emotional geworden...
Ich kann mir so schwer vorstellen, dass er schon die ganze Zeit über eine Trennung nachgedacht hat, wo alles so schön war wieder

Hat er weibliche Freunde? Oder Kolleginnen? Redet er mit diesen? Es ist nichts ungewöhnliches das man Freunde beider Geschlechter hat... und jemanden vorschreiben zu wollen was für Freunde man hat darf man nicht auch nicht wenn man der Partner oder die Partnerin eines Menschen ist... ein minderbemitteltes Selbstbewusstsein zu haben und mangelndes vertrauen ist Gift für eine Beziehung... und Kontrolle ist kein Vertrauen... ich bin im selben alter wie dein (Ex)Freund und ich würde es seltsam finden wenn meine Partnerin keine männlichen Freunde hätte...

Deswegen so ein fass auf zu machen... ja das ist Kindergarten... ganz so wie es den anschein hatte von beginn an... er hat weder Selbstvertrauen noch vertraut er dir, sonst hätte es das verhör ein paar Tage später nicht gegeben... bei ihm ging halt das Kopfkino an wahrscheinlich weil du dich mit einem Freund getroffen hattest und er denkt das es bei sowas stets eine sexuelle oder romantische komponente geben muss... das ist natürlich nur eine Vermutung... aber es sieht wohl so aus...

Er zieht dich runter macht dir ein schlechtes Gewissen obwohl du kein verbrechen begangen hast... Ich weiß das mag hart sein wenn du das jetzt hörst aber das er Schluss gemacht hat ist wohl das beste was dir passieren konnte... der Typ ist 15 Jahre älter als du, und verhält sich wie ein bockiger 15 jähriger... zumal er dich ja schon soweit hatte das du den Kontakt einstellst (auch ne Vermutung, genauso wie das nächste) Das seine Ex-Partnerin ihn mal betrogen oder ihn für einen anderen verlassen hat dafür kannst du nichts und er kann nicht von dir verlangen das du diese Suppe auslöffelst...

Was du tun sollst, musst du selbst wissen, es ist nicht an mir oder irgendwem sonst hier das zu entscheiden... manchmal kann man auch nichts tun, da kann man nur weiter machen und nach vorne schauen... jeder hat seine Vergangenheit, seine Geschichte... ja und manchmal sind die Dinge eben nicht so schön gelaufen, glaub mir ich kann ein Lied davon singen, doch andere deswegen einzuschränken dazu hat man kein recht... Ja natürlich ist Rücksicht schon etwas feines, doch ist es eine Gratwanderung...

Lass dich nicht schlecht machen...

Gruß
Pav

1 -Gefällt mir

15. März um 14:46
In Antwort auf

Darf ich die Vermutung anstellen, das du mit irgendwem Kontakt gehalten hast, nur freundschaftlich, und es ist aufgeflogen? Daraufhin hat er sich reingesteigert und war getriggert, weil er schonmal betrogen wurde?

Wenn dem so gewesen sein sollte - Dein Freund hat dir keine Kontakte zu reinen Freunden zu verbieten. Das man ggf nicht will das der Partner zb. ständig mit einem Ex rumhängt, dort pennt oder ähnliches könnte ich verstehen. Oder wenn der "Kollege" spät Abends mit einer Flasche Wein vor der Tür steht. Aber alles Weitere ist Spinnerei, du bist nicht seine Ex und musst ihre Fehler nicht ausbaden.
 

Der Kontakt ist nicht mal "aufgeflogen", ich hatte gesagt, dass ich einen Kumpel treffe. 
Und ja, er hat schon viel Mist gesehen und erlebt. 
Er ist auch kein Typ, der Sachen vorschreibt. Deshalb ja auch seine Denkweise "entweder es passt oder halt eben nicht"

Gefällt mir

15. März um 15:32

Mit seiner digitalen Einstellung zu Beziehungsthemen (passt oder passt nicht) ist er eigentlich komplett entwicklungsunfähig.
Denn eine lebendige Beziehung lebt von Kompromissen, einer gewissen Reibung (Versöhnungen können sehr positiv sein) und eben einer gemeinsamen Weiterentwicklung
Von daher sehe ich keinen Sinn um ihn weiter kämpfen zu wollen

1 -Gefällt mir

15. März um 20:26
In Antwort auf

Der Kontakt ist nicht mal "aufgeflogen", ich hatte gesagt, dass ich einen Kumpel treffe. 
Und ja, er hat schon viel Mist gesehen und erlebt. 
Er ist auch kein Typ, der Sachen vorschreibt. Deshalb ja auch seine Denkweise "entweder es passt oder halt eben nicht"

War denn dieses potentielle Treffen mit einem Kumpel über Nacht geplant mit Übernachtung usw? Oder bloß nach Feierabend zu einem Umtrunk aber vor Nachtruhe zurück? Die 1. Variante kann man ihm nicht verübeln aber die 2. Ist eher bedenklich. Es gibt aber auch Männer die Angst haben, dass durch solche häufigeren treffen auch der 2. Variante gewisse Risiken bergen die zwei kumpels wie du und dein Kumpel einander körperlich näher bringen könnten. Vielleicht ist es das was dein Freund befürchtet. 

Gefällt mir

15. März um 20:36
In Antwort auf

Mit seiner digitalen Einstellung zu Beziehungsthemen (passt oder passt nicht) ist er eigentlich komplett entwicklungsunfähig.
Denn eine lebendige Beziehung lebt von Kompromissen, einer gewissen Reibung (Versöhnungen können sehr positiv sein) und eben einer gemeinsamen Weiterentwicklung
Von daher sehe ich keinen Sinn um ihn weiter kämpfen zu wollen

Ja das wäre in Zukunft tatsächlich etwas schwierig...ich dachte halt, dass er bei diesem Thema so heftig reagiert, weil er schon schlechte Erfahrungen gemacht hatte...und dass man vielleicht andere Diskussionen besser lösen könnte. 
Hatten ja auch einige Diskussionen in den 8 Monaten, konnten die aber immer irgendwie lösen

Gefällt mir

15. März um 20:37
In Antwort auf

War denn dieses potentielle Treffen mit einem Kumpel über Nacht geplant mit Übernachtung usw? Oder bloß nach Feierabend zu einem Umtrunk aber vor Nachtruhe zurück? Die 1. Variante kann man ihm nicht verübeln aber die 2. Ist eher bedenklich. Es gibt aber auch Männer die Angst haben, dass durch solche häufigeren treffen auch der 2. Variante gewisse Risiken bergen die zwei kumpels wie du und dein Kumpel einander körperlich näher bringen könnten. Vielleicht ist es das was dein Freund befürchtet. 

Habe mich an einem Nachmittag für nicht mal 2 Stunden mit ihm getroffen...ich kann ja auch verstehen, dass er solche Befürchtungen hat...aber dass er direkt Schluss macht, obwohl ich mich ja kompromissbereit gezeigt hab, macht mich traurig

Gefällt mir

15. März um 20:43
In Antwort auf

Der Kontakt ist nicht mal "aufgeflogen", ich hatte gesagt, dass ich einen Kumpel treffe. 
Und ja, er hat schon viel Mist gesehen und erlebt. 
Er ist auch kein Typ, der Sachen vorschreibt. Deshalb ja auch seine Denkweise "entweder es passt oder halt eben nicht"

Ja aber für den Mist den er gesehen hat kannst DU halt nichts, das ist alles wieder deine Schuld noch dein Problem. Und dieses trennen sobald jemand einen vermeintlichen Fehler macht bringt doch nichts, du wolltest dich vermutlich anpassen deswegen also übt er sehr wohl unterschwellig Druck aus.

Sorry aber sei froh das der Freak weg ist.

3 -Gefällt mir

15. März um 20:59
In Antwort auf

Habe mich an einem Nachmittag für nicht mal 2 Stunden mit ihm getroffen...ich kann ja auch verstehen, dass er solche Befürchtungen hat...aber dass er direkt Schluss macht, obwohl ich mich ja kompromissbereit gezeigt hab, macht mich traurig

Ja, jetzt verstehe ich dich total. So traurig es für dich sein mag, ist besser so. Jetzt erzähl ich dir mal was, es gibt Menschen die selber nicht so treu sein können und genau dieselben treiben ein ähnliches Spiel mit einem. Ich kannte einen der das auch so zugegeben hat. Er denke, dass nach ein paar treffen er die Frau rumkriegen würde. Auf die Frage was denn seine Freundin dazu meint sagt er bloß, sobald ähnliche Konstellation bei seiner Freundin merkt raste er aus denn nach seiner primitiven Verständnis seien die Frauen dazu da. Wenn ein Mann etwas ähnliches mit seiner Freundin haben könnte weil er annimmt dass alle Männer âhnlich gestrickt seien. Vielleicht gehört dein Freund au zu dieser Kategorie. 

1 -Gefällt mir

15. März um 23:45
In Antwort auf

Hat er weibliche Freunde? Oder Kolleginnen? Redet er mit diesen? Es ist nichts ungewöhnliches das man Freunde beider Geschlechter hat... und jemanden vorschreiben zu wollen was für Freunde man hat darf man nicht auch nicht wenn man der Partner oder die Partnerin eines Menschen ist... ein minderbemitteltes Selbstbewusstsein zu haben und mangelndes vertrauen ist Gift für eine Beziehung... und Kontrolle ist kein Vertrauen... ich bin im selben alter wie dein (Ex)Freund und ich würde es seltsam finden wenn meine Partnerin keine männlichen Freunde hätte...

Deswegen so ein fass auf zu machen... ja das ist Kindergarten... ganz so wie es den anschein hatte von beginn an... er hat weder Selbstvertrauen noch vertraut er dir, sonst hätte es das verhör ein paar Tage später nicht gegeben... bei ihm ging halt das Kopfkino an wahrscheinlich weil du dich mit einem Freund getroffen hattest und er denkt das es bei sowas stets eine sexuelle oder romantische komponente geben muss... das ist natürlich nur eine Vermutung... aber es sieht wohl so aus...

Er zieht dich runter macht dir ein schlechtes Gewissen obwohl du kein verbrechen begangen hast... Ich weiß das mag hart sein wenn du das jetzt hörst aber das er Schluss gemacht hat ist wohl das beste was dir passieren konnte... der Typ ist 15 Jahre älter als du, und verhält sich wie ein bockiger 15 jähriger... zumal er dich ja schon soweit hatte das du den Kontakt einstellst (auch ne Vermutung, genauso wie das nächste) Das seine Ex-Partnerin ihn mal betrogen oder ihn für einen anderen verlassen hat dafür kannst du nichts und er kann nicht von dir verlangen das du diese Suppe auslöffelst...

Was du tun sollst, musst du selbst wissen, es ist nicht an mir oder irgendwem sonst hier das zu entscheiden... manchmal kann man auch nichts tun, da kann man nur weiter machen und nach vorne schauen... jeder hat seine Vergangenheit, seine Geschichte... ja und manchmal sind die Dinge eben nicht so schön gelaufen, glaub mir ich kann ein Lied davon singen, doch andere deswegen einzuschränken dazu hat man kein recht... Ja natürlich ist Rücksicht schon etwas feines, doch ist es eine Gratwanderung...

Lass dich nicht schlecht machen...

Gruß
Pav

Danke für deine Antwort...habe dir darauf privat geantwortet 

Gefällt mir