Home / Forum / Liebe & Beziehung / Freund hat adhs

Freund hat adhs

5. Mai 2012 um 18:27

Hi, mein Freund (21) hat seit seiner Kindheit ADHS. Wir wohnen seit über einem halben Jahr zusammen und durch die Krankheit gibts sehr sehr viele Probleme. ...Wer die Krankheit kennt weiss denk ich wovon ich rede.......ich (20) komme damit aber nicht mehr klar, ich liebe ihn über alles, will ihn nicht verlieren, aber ich leide drunter, meine Gesundheit nun leider auch. Er lässt sich jetzt Concerta verschreiben ----hat jem. Erfahung damit? Ich hab Angst dass er sich dadurch sehr verändert...--- und geht regelmäßig zur Therapie und zu ner Selbsthilfegruppe.....trotzdem wirds nicht viel besser, wir sind BEIDE an dem Punkt, dass wir jetzt warten ob das Concerta hilft oder nicht....er will mich nicht mehr verletzen, deswegen ist es unsee letzte Hoffung.....

Ich brauch dringend Hilfe, ich will ihn nicht verlieren aber wenn es so weiter geht kann ich nicht mehr

Lg

Mehr lesen

5. Mai 2012 um 19:44

Was ist denn daran so schlimm?
Hi, meine freundin und ich wollen jetzt auch zusammen ziehen. Sie stört mein gezappel auch sehr oft. Was genau belastet dich denn da?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2012 um 20:49
In Antwort auf ulf_12567664

Was ist denn daran so schlimm?
Hi, meine freundin und ich wollen jetzt auch zusammen ziehen. Sie stört mein gezappel auch sehr oft. Was genau belastet dich denn da?

*
Die Unfähigkeit etwas zu organisieren, Rechnungen rechtzeitig zu bezahlen, dass ALLES vergessen wird obwohl man denjenigen dran erinnert...., diese sorglosigkeit "ich krieg den zug schon noch" "ich zahl die miete schon rechtzeitig" usw. Es ist schlimm!!! Das wusste er vorher auch nicht.......hat er auch erst dadurch gemerkt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Mai 2012 um 10:46

COOOOOOOL BLEIBEN
Mein Freund hat auch ADHS... und so hart es sich anhört... Akzeptieres und zeige Verständnis - er tut es nicht um dich zu ärgenr-...oder lass es mit ihm bleiben.

Für mich war es am Anfang auch hart. Die Vergesslichkeit, die Unorgansiertheit, das Rumgezappel, ständig aktiv sein und was "machen" (egal was), immer Leute um ein rum habe...

Aber er hat sich bemüht wo es nur ging. Wir haben versucht ihn ausreichend "Auszulasten". Er larbeitet mit in der familieneigenen Baufirma, müsste eigentlich nicht auf den Bau mit raus. Es wurde abe entschieden, täglich für einige wenige Stunden mit auf den Bau geht. Das macht ihm Spáß und gleicht ihn wahnsinnig aus, dei körperliche Arbeite - geht natürlich nicht bei jedem einfach so, ism ir auch klar- Weiter geht er viel zu Sport. Ausgehn und aktiv sein tu ich selber gern und mach daher alles mit... und das Organisatorische... ich hab mir einfach angewöhnt für ihn mitzudenken, seine Mutter und seine Schwwester machen das auch von KLein an... Rechung lege ich hin oder überweise sie selber. Termine erinner ich eben kurz davor noch mal dran... Verspätungen nehm ich eben hin. Ich sehs gelassen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Mai 2012 um 14:41

Ich weiß nicht...
... ob man dieses Verhalten allein auf seine Krankheit schieben kann. Sicherlich fällt ihm dadurch einiges sehr schwer und er braucht eine starke Partnerin an seiner Seite, die ihm dabei hilft. Aber z.B. pünktliche Mietzahlungen oder allgemein Rechnungen, lassen sich auch ausführen, obwohl man ADHS hat. Was Du schilderst klingt eher sehr nach einem Kerl, dem bisher vieles abgenommen wurde, vielleicht von Mama? Ich hatte auch mal einen Freund, der einfach ALLES auf seine Krankheit geschoben hat, er ging sogar soweit zu sagen, dass er deswegen nicht treu sein könnte. Da hat es mir gereicht. Sicherlich lebt es sich nicht leicht mit dieser Krankheit, man braucht viel Geduld und Durchhaltevermögen, aber lass Dir nicht alles gefallen. Zeig ihm seine Grenzen, erarbeite mit ihm eine Art Monatsplan, wann er was zutun hat. Er braucht einen geregelten Alltag, dabei kannst Du ihm helfen. Aber die Disziplin muss er selbst aufbringen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club