Forum / Liebe & Beziehung

Freund der proforma Gourmet

Letzte Nachricht: 2. Dezember 2017 um 9:45
G
gilles_12239019
28.11.17 um 19:54

Hi! Mein Problem klingt vielleicht etwas kleinlich, aber es treibt mich langsam in den Wahnsinn! Mein Freund, so lieb er es auch meint, kriegt es einfach nicht hin, wie ein normaler Mensch Lebensmittel einzukaufen. Heute der Höhepunkt: Nachdem er nach dem Training noch kurz in den Supermarkt ist, kam er mit einer Flasche Magermilch zurück. Magermilch! Ich würde sowas nie trinken und alles was ich ihm gesagt habe war, dass ich nur eine Flasche Milch brauche. Kann das echt so schwierig sein? Mein Freund ist leider ein Bio-Jünger. Soll heissen, egal wo Bio draufsteht, mein Freund kauft es auch wenn die Qualität und der Preis nicht stimmt. Es bringt mich echt auf die Palme. Wenn er mich fragt, ob ich irgendwas aus dem Laden brauche, dann kommt er immer mit einem high-end-Produkt zurück, sprich irgendeiner Feinschmeckerwurst (wenn ich ihm sage, dass ich z.B. Salami will), überteuerten Smoothies (die er mir immer bringt obwohl ich noch nie welche getrunken habe) oder sonstigem Quatsch, der zum Bruchteil des Preises genauso gut geschmeckt hätte. Ich hab nichts gegen Bio- Produkte im allgemeinen, bei Früchten und Gemüse kaufe ich das ja selber, aber bei allem? Selbst das Knabberzeug am Abend kauft er als Bioprodukt ein, Hauptsache es kostet etwas dreimal so viel! Mir schmeckt vieles davon einfach nicht. Wie kann ich meinen Freund zu etwas "bodenständigerem" Einkaufen bewegen? Er sieht ja, welche Lebensmittel ich jeweils für mich kaufe, aber er ignoriert es einfach. Ich will keine Feinschmeckerwurst, wenn ich seit Jahren die selbe Salami für mein Brot kaufe. Das mit der Milch heute hat mir einfach den Rest gegeben. Danke für eure Vorschläge. Ich weiss es hört sich lächerlich an, aber es geht mir einfach gewaltig auf die Nerven.

Mehr lesen

G
gilles_12239019
28.11.17 um 20:19

Was glaubst du denn? Ich bin schon im Laden des Öfteren ausgerastet wenn ich mit ihm einkaufen ging. Unser Supermarkt ist wirklich riesig und als ich statt der Biozitrone eine normale kaufte, hat er mich ernsthaft nochmals durch den ganzen Laden geschickt um eine andere zu holen. 

Gefällt mir

apfelsine8
apfelsine8
28.11.17 um 20:33

magermilch nehme ich auch. die ist einfach etwas fettredduziert, schmeckt aber exakt so wie vollmilch. trink die ruhig.

bei allem anderen kann ich dich verstehen, das würde mich auch stören. ich kauf auch nie "bio", schlicht aus dem grund, weil ich mir das einfach nicht leisten kann.

geht in zukunft getrennt einkaufen. du für dich, er für sich. zur not muss es dann eben so sein, dass er für sich extra kocht. geht ja nicht anders.

2 -Gefällt mir

L
lumusi_12929047
28.11.17 um 21:42

Naja bei einer Zitrone isses ja total verständlich - da kann man nur bei den Biozitronen die Schale essen, zumindest ich kauf Zitronen meistens grad wegen der Schale.
Ansonsten würd ich sagen: Wenns dir nicht passt was er einkauft, geh selber.

6 -Gefällt mir

G
gilles_12239019
28.11.17 um 22:12
In Antwort auf lumusi_12929047

Naja bei einer Zitrone isses ja total verständlich - da kann man nur bei den Biozitronen die Schale essen, zumindest ich kauf Zitronen meistens grad wegen der Schale.
Ansonsten würd ich sagen: Wenns dir nicht passt was er einkauft, geh selber.

So ein Quatsch, die Schale von herkömmlichen Zitronen kann man genauso gut essen. Ausserdem gehöre ich eher weniger zu den Menschen, die sich zum Frühstück eine Schüssel Zitronenschale gönnen, ich kaufe Zitronen zur Herstellung von Glühwein, wenn überhaupt. Darum geht es aber nicht. 

5 -Gefällt mir

herbstblume6
herbstblume6
28.11.17 um 22:27

Also wer keine Probleme hat macht sich welche...

12 -Gefällt mir

N
numito20152
29.11.17 um 1:24
In Antwort auf gilles_12239019

So ein Quatsch, die Schale von herkömmlichen Zitronen kann man genauso gut essen. Ausserdem gehöre ich eher weniger zu den Menschen, die sich zum Frühstück eine Schüssel Zitronenschale gönnen, ich kaufe Zitronen zur Herstellung von Glühwein, wenn überhaupt. Darum geht es aber nicht. 

Das gehört zwar nicht zum Thema, aber über diesen Kommentar musste ich gerade extrem lachen 😂👌🏻 "Eine Schüssel Zitronenschalen" 😆

5 -Gefällt mir

A
anea_12438037
29.11.17 um 5:28
In Antwort auf gilles_12239019

Hi! Mein Problem klingt vielleicht etwas kleinlich, aber es treibt mich langsam in den Wahnsinn! Mein Freund, so lieb er es auch meint, kriegt es einfach nicht hin, wie ein normaler Mensch Lebensmittel einzukaufen. Heute der Höhepunkt: Nachdem er nach dem Training noch kurz in den Supermarkt ist, kam er mit einer Flasche Magermilch zurück. Magermilch! Ich würde sowas nie trinken und alles was ich ihm gesagt habe war, dass ich nur eine Flasche Milch brauche. Kann das echt so schwierig sein? Mein Freund ist leider ein Bio-Jünger. Soll heissen, egal wo Bio draufsteht, mein Freund kauft es auch wenn die Qualität und der Preis nicht stimmt. Es bringt mich echt auf die Palme. Wenn er mich fragt, ob ich irgendwas aus dem Laden brauche, dann kommt er immer mit einem high-end-Produkt zurück, sprich irgendeiner Feinschmeckerwurst (wenn ich ihm sage, dass ich z.B. Salami will), überteuerten Smoothies (die er mir immer bringt obwohl ich noch nie welche getrunken habe) oder sonstigem Quatsch, der zum Bruchteil des Preises genauso gut geschmeckt hätte. Ich hab nichts gegen Bio- Produkte im allgemeinen, bei Früchten und Gemüse kaufe ich das ja selber, aber bei allem? Selbst das Knabberzeug am Abend kauft er als Bioprodukt ein, Hauptsache es kostet etwas dreimal so viel! Mir schmeckt vieles davon einfach nicht. Wie kann ich meinen Freund zu etwas "bodenständigerem" Einkaufen bewegen? Er sieht ja, welche Lebensmittel ich jeweils für mich kaufe, aber er ignoriert es einfach. Ich will keine Feinschmeckerwurst, wenn ich seit Jahren die selbe Salami für mein Brot kaufe. Das mit der Milch heute hat mir einfach den Rest gegeben. Danke für eure Vorschläge. Ich weiss es hört sich lächerlich an, aber es geht mir einfach gewaltig auf die Nerven.

Unter Gourmet verstehe ich etwas anderes als das was du beschreibst.

Dein Freund versucht aus seiner Überzeugung heraus, gesund einzukaufen und sich gesund zu ernähren.Eigentlich easy das Thema, und doch kompliziert im Lebensmittelhandel aufgestellt.
So ist das nun mal.Lebensmittel sind wichtig, deshalb darf es unterschiedliche Einstellungen dazu geben.Für mich ist Bio nicht gleich Bio, da gibt es Unterschiede.Grundsätzlich und auch hauptsächlich bei Knabberzeug achte ich auf Naturprodukte bzw. natürliche Zusatzstoffe und davon so wenig wie möglich (z. B versteckte Salze oder Zucker). Feftigprodukte esse ich nicht, Dazu gehört für mich auch die abgepackte Salami.Fleischprodukte esse ich  lediglich geräuchert, gekocht oder angebraten.
Warum willst du ihn verändern? Wie wäre es für dich, wenn er beharrlich versuchen würde, dich zu verändern? 
 

6 -Gefällt mir

G
goldschatz89
29.11.17 um 6:13
In Antwort auf gilles_12239019

Hi! Mein Problem klingt vielleicht etwas kleinlich, aber es treibt mich langsam in den Wahnsinn! Mein Freund, so lieb er es auch meint, kriegt es einfach nicht hin, wie ein normaler Mensch Lebensmittel einzukaufen. Heute der Höhepunkt: Nachdem er nach dem Training noch kurz in den Supermarkt ist, kam er mit einer Flasche Magermilch zurück. Magermilch! Ich würde sowas nie trinken und alles was ich ihm gesagt habe war, dass ich nur eine Flasche Milch brauche. Kann das echt so schwierig sein? Mein Freund ist leider ein Bio-Jünger. Soll heissen, egal wo Bio draufsteht, mein Freund kauft es auch wenn die Qualität und der Preis nicht stimmt. Es bringt mich echt auf die Palme. Wenn er mich fragt, ob ich irgendwas aus dem Laden brauche, dann kommt er immer mit einem high-end-Produkt zurück, sprich irgendeiner Feinschmeckerwurst (wenn ich ihm sage, dass ich z.B. Salami will), überteuerten Smoothies (die er mir immer bringt obwohl ich noch nie welche getrunken habe) oder sonstigem Quatsch, der zum Bruchteil des Preises genauso gut geschmeckt hätte. Ich hab nichts gegen Bio- Produkte im allgemeinen, bei Früchten und Gemüse kaufe ich das ja selber, aber bei allem? Selbst das Knabberzeug am Abend kauft er als Bioprodukt ein, Hauptsache es kostet etwas dreimal so viel! Mir schmeckt vieles davon einfach nicht. Wie kann ich meinen Freund zu etwas "bodenständigerem" Einkaufen bewegen? Er sieht ja, welche Lebensmittel ich jeweils für mich kaufe, aber er ignoriert es einfach. Ich will keine Feinschmeckerwurst, wenn ich seit Jahren die selbe Salami für mein Brot kaufe. Das mit der Milch heute hat mir einfach den Rest gegeben. Danke für eure Vorschläge. Ich weiss es hört sich lächerlich an, aber es geht mir einfach gewaltig auf die Nerven.

Dann geh doch selber einkaufen?!? Sei doch froh, dass dein Partner für dich einkaufen geht anstatt dich aufzuregen. Schein ihm doch das nächste mal einen Zettel mit genauen Angaben zu deiner Salami (Marke etc).
Ich gehe bei uns die meiste Zeit einkaufen und ich kaufe das was mich anmacht oder was wir brauchen, egal ob die Salami übertrieben gesagt das 10-fache kostet. Wenn es meinem Partner nicht passt muss er selbst einkaufen gehen. Ich weiß aber was meinem Mann schmeckt und von der Marke kaufe ich dann z.b. auch seine Lieblingsschoki etc. 
Miteinander reden hilft. Für mich sind das Lappalien da würde ich nicht mal 1 Sekunde verschwenden um mich aufzuregen.

6 -Gefällt mir

G
gilles_12239019
29.11.17 um 8:50
In Antwort auf goldschatz89

Dann geh doch selber einkaufen?!? Sei doch froh, dass dein Partner für dich einkaufen geht anstatt dich aufzuregen. Schein ihm doch das nächste mal einen Zettel mit genauen Angaben zu deiner Salami (Marke etc).
Ich gehe bei uns die meiste Zeit einkaufen und ich kaufe das was mich anmacht oder was wir brauchen, egal ob die Salami übertrieben gesagt das 10-fache kostet. Wenn es meinem Partner nicht passt muss er selbst einkaufen gehen. Ich weiß aber was meinem Mann schmeckt und von der Marke kaufe ich dann z.b. auch seine Lieblingsschoki etc. 
Miteinander reden hilft. Für mich sind das Lappalien da würde ich nicht mal 1 Sekunde verschwenden um mich aufzuregen.

Eben! Siehst du? Wenn du etwas für deinen Mann kaufst, dann kaufst du ihm das, was er mag und nicht, was dir gerade passt. Wenn er sich immer die gleiche Marke Milch kauft, dann gehst du auf seine Bitte auch nicht in den Laden und kaufst absichtlich eine andere, oder? 

Ich finde nach vier Jahren Beziehung und Zusammenwohnen kann man die Gewohnheiten des Partners schon ein wenig genauer beurteilen, oder? Wenn ich einkaufe, dann schaue ich immer dass ich ihm eine Sachtel Bioeier mitbringe, seinen Lieblingsschinken kaufe oder mal einen Kaffee aus dem Reformhaus, wenn ich in der Stadt bin. Warum sollte ich nicht gleiches von meinem Partner erwarten dürfen?

Ich sage ja, dass das Problem kleinlich ist. Aber wenn es sich trotz Reden und Hinweisen nichts ändern will und er mir trotz meiner Ansage, dass ich das Zeug nicht mehr sehen kann, immer noch die gleichen Smoothies mitbringt, liegt das ja wohl nicht an mir? Er weiss welche Produkte ich mir kaufe und welche ich mag, wieso kann man sich nicht einfach daran richten? Ich will nur dass er von diesem fanatischen Einkaufstrip runter kommt.

Es geht ihm gar nicht darum, dass etwas Bio ist, es geht ihm nur darum, viel Geld dafür auszugeben, denn bei einigen Produkten ist es mit der Naturliebe dann schnell mal nicht mehr so ernst. Das hat er mir wortwörtlich so gesagt, ich zitiere: "Ich gebe einfach gern Geld aus."  Gleichzeitig jammert er dann am Ende des Monats, dass er kaum mehr Geld hat um sich was für sein Haus zu sparen. 
 

1 -Gefällt mir

G
gilles_12239019
29.11.17 um 9:36

Zum Resümee: Ich tyrannisiere ihn nicht. Ich bedanke mich immer, auch wenn er mir das falsche bringt. Aber er pfeift eben auf meine Vorlieben, so nahe ich die ihm auch zu bringen versuche. Dass er mir statt einer stinknormalen Salami eine Demeter-Feng-Shui-Wurst von einem Mondzyklusbauernhof aus dem Südtirol bringt, ist lieb gemeint und ich esse es auch, dass ich aber nicht die ganze Packung schaffe, weil es mir im Gegensatz zu "meinen" Produkten eben nicht so schmeckt, sollte ihm spätestens dann zu denken geben. "Iss das endlich, die war voll teuer", muss ich mir dann immer anhören. Ja und? Mir egal, hab ich dich darum gebeten 10 Euro dafür auszugeben? Ich bin nicht diejenige, die dann hinterher jammert, zu wenig Geld auf dem Konto zu haben.

Um ein eigenes Resümee aufzustellen: Möglich, dass wir Kommunikationsprobleme haben und diese Einkaufsdiskussion in Wirklichkeit tiefgründigeren Ursprung hat. Er verdient überdurchschnittlich und darf sein Geld so ausgeben, wie er will. Das tut er auch: Er kauft sich andauernd irgendwelche Gadgets, die kein Mensch braucht und dann nur in der Wohnung herumliegen, aber egal, hauptsache er hat jetzt auch eines und viel Geld dafür ausgeben können. Ich kritisiere ihn selten dafür, frage beim Anblick der 5 Pakete, die bei uns wöchentlich landen, höchstens ein wenig angepisst, was er sich jetzt schon wieder gekauft hat. 
Gleichzeitig muss ich mir aber eben auch immer anhören, wie schlimm es doch sei, dass er Ende des Monats zu wenig Geld hat, um was für sein Traumhaus auf die Seite zu legen und er immer wieder betont, "er müsse jetzt sparen". Im gleichen Atemzug fragt er mich dann, ob ich nicht spontan Lust hätte, für eine Woche ans Meer zu fahren. Was soll ich denn daraus genau schliessen?! 
Vielleicht ist es auch einfach ein grundsätzliches Problem unserer Zukunftsplanung: Sollte ich im unwahrscheinlichen Fall irgendwann zustimmen, Kinder zu bekommen, dann sehe ich ehrlich gesagt schwarz. Wenn er, was er ja so erwartet, der dann Hauptverdiener wird, wie soll das funktionieren? Sein Lebensstandard würde massiv gesenkt werden. Spontane Reisen, überteuerter Food und immer das neueste Automodell liegen dann nicht mehr drin und ich glaube nicht, dass er sich darüber im Klaren ist. Ich hab keine Lust dann diejenige sein zu müssen, die immer mahnend den Finger hebt, wenn er glaubt, sich immer noch alles leisten zu können. Das gleiche gilt auch dafür, wenn er sich mit seinem angesparten Geld ein Haus kauft. Ja, es ist sein Geld, aber wenn die Heizung mal aufällt oder das Dach rinnt und die Reperatur zu teuer kommt, leidet ja nicht nur er darunter. 

Ich frage mich auch, wie weit ich mit meiner Kritik gehen darf. Ich verbiete ihm nichts, dränge ihn zu nichts und lasse ihn fast alles so machen, wie er will. Ich habe ihm auch angeboten, beim Kauf eines Hauses alle heimwerklichen Dinge zu erledigen, da ich auf dem Bau arbeite und viele Sachen selber reparieren kann. Aber ich glaube, dass er das alles viel zu fahrlässig sieht, ein bisschen leichtgläubig und naiv, vielleicht. Das möchte ich ihm gerne schonend näher bringen. Dass er nicht immer vom nur vom besten profitieren kann, wenn er seine Lebensziele verwirklichen will. 

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

G
gilles_12239019
29.11.17 um 9:50

Nein, unsere Gehälter sind akribisch getrennt. Wenn mal wer mit der Miete nicht nachkommt oder beim Shoppen einen Schein vom anderen borgt, wird fein säuberlich auf die Schuldenliste gesetzt und der Betrag wird zurückgezahlt. So fühlen wir uns am wohlsten. 

Ich verdiene aber viel weniger als er und ich muss schon sehen, dass ich die wichtigsten Rechnungen zahlen kann, so bei Versicherungen wird es manchmal knapp und ich verzichte wirklich auf sehr viel Luxus, gehe selten in den Ausgang oder ins Kino und leiste mir höchstens einen Urlaub in der Berghütte meiner Familie, weil ich dort gratis wohnen kann. Es verletzt mich dann schon ein wenig, wenn er wegen seinem Lohn rummault, dass er zu wenig Geld habe und doch viel lieber mehr sparen möchte, im gleichen Moment aber wieder Geld für ne teure E-Zigarette aufbringen kann oder sich eben teure Alltagssachen gönnt, die ich mir niemals leisten könnte. Es kommt nicht so rüber, als ob er diesbezüglich besonders viel Feingefühl hätte.

Gefällt mir

G
gilles_12239019
29.11.17 um 16:15

Es ist immer wieder erstaunlich, wieviele Menschen den Begriff "proforma" nicht kennen. Sterbender Wortschatz und verlorene Wörter in Deutschland, Ruhet in Frieden!

4 -Gefällt mir

apfelsine8
apfelsine8
29.11.17 um 18:53

schatzi, ich LIEBE fettarme milch.
ich trinke sie nicht, aus dem milchtrinker-alter bin ich seit äonen raus, aber ich kipp mir die morgens über mein müsli. und in meinen kaffee. und in meinem kaffee will ich keine fettplocken, dafür bin ich zu gerne coffein (und nikotin) süchtig.
fettarme milch ist spitze, ich mag sie, ich werde sie für immer kaufen. bis zu meinem tode. jawollja.
herzliche grüsse von der afficionado-shice-apfelsine.

1 -Gefällt mir

apfelsine8
apfelsine8
29.11.17 um 20:29

ach, frau miau, das ist so ein schönes bild.
deine milch und meine milch friedlich zusammen in einer kühlschranktür.
das ist so schön wie "ich will weltfrieden für alle"

bevor wir uns jetzt völlig ergriffen die tränen abtrocknen noch ein statement persönliche grenzen betreffend: h-milch kommt NIEMALS in unseren kühlschrank.
h-milch ist einfach ekelhaft, sie stinkt und hat einen furchtbaren geschmack.
(ich freu mich, dass wir beide nonsensmilch gleichermaßen verabscheuen.)
die welt ist schön, wenn alle milchtütenbesitzer im einklang sind.
gruss, apfelsine, die vollmilchtrinker auch ganz gut leiden kann.

Gefällt mir

waldmeisterin1
waldmeisterin1
29.11.17 um 21:49
In Antwort auf gilles_12239019

Nein, unsere Gehälter sind akribisch getrennt. Wenn mal wer mit der Miete nicht nachkommt oder beim Shoppen einen Schein vom anderen borgt, wird fein säuberlich auf die Schuldenliste gesetzt und der Betrag wird zurückgezahlt. So fühlen wir uns am wohlsten. 

Ich verdiene aber viel weniger als er und ich muss schon sehen, dass ich die wichtigsten Rechnungen zahlen kann, so bei Versicherungen wird es manchmal knapp und ich verzichte wirklich auf sehr viel Luxus, gehe selten in den Ausgang oder ins Kino und leiste mir höchstens einen Urlaub in der Berghütte meiner Familie, weil ich dort gratis wohnen kann. Es verletzt mich dann schon ein wenig, wenn er wegen seinem Lohn rummault, dass er zu wenig Geld habe und doch viel lieber mehr sparen möchte, im gleichen Moment aber wieder Geld für ne teure E-Zigarette aufbringen kann oder sich eben teure Alltagssachen gönnt, die ich mir niemals leisten könnte. Es kommt nicht so rüber, als ob er diesbezüglich besonders viel Feingefühl hätte.

Mir scheint Ihr seid generell sehr verschieden: Du die Pragmatikerin, er ein wenig weltfremd. Eure Eßgewohnheiten sind wahrscheinlich nur die Spitze des Eisbergs.

1 -Gefällt mir

apfelsine8
apfelsine8
29.11.17 um 22:48

ach du je, das war mir nicht klar. ich dachte immer, fettarme milch ist magermilch. sorry, dann darf ich hier gar nicht mitreden, magermilch hab ich noch nie probiert.

na, dann hab ich mit meiner fettarmen milch bestimmt 3 mal soviel muskeln wie die soja-herren aufgebaut. und doppelt soviel fett auf der hüfte. haha.

Gefällt mir

K
kali_12752309
29.11.17 um 23:01
In Antwort auf gilles_12239019

Eben! Siehst du? Wenn du etwas für deinen Mann kaufst, dann kaufst du ihm das, was er mag und nicht, was dir gerade passt. Wenn er sich immer die gleiche Marke Milch kauft, dann gehst du auf seine Bitte auch nicht in den Laden und kaufst absichtlich eine andere, oder? 

Ich finde nach vier Jahren Beziehung und Zusammenwohnen kann man die Gewohnheiten des Partners schon ein wenig genauer beurteilen, oder? Wenn ich einkaufe, dann schaue ich immer dass ich ihm eine Sachtel Bioeier mitbringe, seinen Lieblingsschinken kaufe oder mal einen Kaffee aus dem Reformhaus, wenn ich in der Stadt bin. Warum sollte ich nicht gleiches von meinem Partner erwarten dürfen?

Ich sage ja, dass das Problem kleinlich ist. Aber wenn es sich trotz Reden und Hinweisen nichts ändern will und er mir trotz meiner Ansage, dass ich das Zeug nicht mehr sehen kann, immer noch die gleichen Smoothies mitbringt, liegt das ja wohl nicht an mir? Er weiss welche Produkte ich mir kaufe und welche ich mag, wieso kann man sich nicht einfach daran richten? Ich will nur dass er von diesem fanatischen Einkaufstrip runter kommt.

Es geht ihm gar nicht darum, dass etwas Bio ist, es geht ihm nur darum, viel Geld dafür auszugeben, denn bei einigen Produkten ist es mit der Naturliebe dann schnell mal nicht mehr so ernst. Das hat er mir wortwörtlich so gesagt, ich zitiere: "Ich gebe einfach gern Geld aus."  Gleichzeitig jammert er dann am Ende des Monats, dass er kaum mehr Geld hat um sich was für sein Haus zu sparen. 
 

Mein Mann ist zwar nicht so krass,  aber er kaufte auch am liebsten die "Markenprodukte"  

Erst hab ich mit ihm geschimpf...  
Weil ein Kaufland Rührkuchen genau so gut schmeckt wie ein von Dr. Ötker.  
Er kauft mittlerweile auch die...
Wenn er mal wieder mit so was kommt, lache ich darüber und sage oh oh ich hab nen teuren Mann geheiratet.

Das hat sich zum Glück soweit eingespielt.
Klar darf er sich auch Markenprodukte kaufen... Aber nur muss nicht sein.

Gefällt mir

herbstblume6
herbstblume6
30.11.17 um 9:47

Also es schreit doch zum Himmel dass ihr nicht zu einander passt und auch nicht wirklich Respekt- und verständnisvoll mit einander umgeht.
Trennt euch doch einfach, findet jemanden der euren Lebensstil teilt und gut ist.
Ich bevorzuge übrigens 0,3% laktosefreie „Milch“...😉

3 -Gefällt mir

A
anea_12438037
30.11.17 um 9:59
In Antwort auf gilles_12239019

Zum Resümee: Ich tyrannisiere ihn nicht. Ich bedanke mich immer, auch wenn er mir das falsche bringt. Aber er pfeift eben auf meine Vorlieben, so nahe ich die ihm auch zu bringen versuche. Dass er mir statt einer stinknormalen Salami eine Demeter-Feng-Shui-Wurst von einem Mondzyklusbauernhof aus dem Südtirol bringt, ist lieb gemeint und ich esse es auch, dass ich aber nicht die ganze Packung schaffe, weil es mir im Gegensatz zu "meinen" Produkten eben nicht so schmeckt, sollte ihm spätestens dann zu denken geben. "Iss das endlich, die war voll teuer", muss ich mir dann immer anhören. Ja und? Mir egal, hab ich dich darum gebeten 10 Euro dafür auszugeben? Ich bin nicht diejenige, die dann hinterher jammert, zu wenig Geld auf dem Konto zu haben.

Um ein eigenes Resümee aufzustellen: Möglich, dass wir Kommunikationsprobleme haben und diese Einkaufsdiskussion in Wirklichkeit tiefgründigeren Ursprung hat. Er verdient überdurchschnittlich und darf sein Geld so ausgeben, wie er will. Das tut er auch: Er kauft sich andauernd irgendwelche Gadgets, die kein Mensch braucht und dann nur in der Wohnung herumliegen, aber egal, hauptsache er hat jetzt auch eines und viel Geld dafür ausgeben können. Ich kritisiere ihn selten dafür, frage beim Anblick der 5 Pakete, die bei uns wöchentlich landen, höchstens ein wenig angepisst, was er sich jetzt schon wieder gekauft hat. 
Gleichzeitig muss ich mir aber eben auch immer anhören, wie schlimm es doch sei, dass er Ende des Monats zu wenig Geld hat, um was für sein Traumhaus auf die Seite zu legen und er immer wieder betont, "er müsse jetzt sparen". Im gleichen Atemzug fragt er mich dann, ob ich nicht spontan Lust hätte, für eine Woche ans Meer zu fahren. Was soll ich denn daraus genau schliessen?! 
Vielleicht ist es auch einfach ein grundsätzliches Problem unserer Zukunftsplanung: Sollte ich im unwahrscheinlichen Fall irgendwann zustimmen, Kinder zu bekommen, dann sehe ich ehrlich gesagt schwarz. Wenn er, was er ja so erwartet, der dann Hauptverdiener wird, wie soll das funktionieren? Sein Lebensstandard würde massiv gesenkt werden. Spontane Reisen, überteuerter Food und immer das neueste Automodell liegen dann nicht mehr drin und ich glaube nicht, dass er sich darüber im Klaren ist. Ich hab keine Lust dann diejenige sein zu müssen, die immer mahnend den Finger hebt, wenn er glaubt, sich immer noch alles leisten zu können. Das gleiche gilt auch dafür, wenn er sich mit seinem angesparten Geld ein Haus kauft. Ja, es ist sein Geld, aber wenn die Heizung mal aufällt oder das Dach rinnt und die Reperatur zu teuer kommt, leidet ja nicht nur er darunter. 

Ich frage mich auch, wie weit ich mit meiner Kritik gehen darf. Ich verbiete ihm nichts, dränge ihn zu nichts und lasse ihn fast alles so machen, wie er will. Ich habe ihm auch angeboten, beim Kauf eines Hauses alle heimwerklichen Dinge zu erledigen, da ich auf dem Bau arbeite und viele Sachen selber reparieren kann. Aber ich glaube, dass er das alles viel zu fahrlässig sieht, ein bisschen leichtgläubig und naiv, vielleicht. Das möchte ich ihm gerne schonend näher bringen. Dass er nicht immer vom nur vom besten profitieren kann, wenn er seine Lebensziele verwirklichen will. 

So wie ich da nun verstehe, bist du mit einem  „liebevollen“ Chaoten zusammen. Du kannst ihm weder den Umgang mit Geld noch eine gute Organisation oder gesunden Menschenverstand /Vernunft  im Umgang am Alltag beibringen. Manche verfügen in den Grundanlagen über intelligente Talente, sie haben jedoch nie gelernt diese in der Praxis anzuwenden.
 
Quintessenz: Du kannst ihm nicht unter die Arme greifen und seine Versäumnisse beheben! Die Erkenntnis und der Wille muss von ihm kommen. Das geschieht nur, wenn er die Konsequenzen seiner Handlungen zu spüren bekommt, also nicht von irgendjemand wieder aufgefangen wird…

 
 

Gefällt mir

T
traventure
02.12.17 um 9:45

Ich finde man schmeckt einen deutlichen Unterschied. Ich trink selten mal ein Glas Milch, meine Eltern kaufen immer 1,5%, die Mutter meines Freundes 3,8%. Ist mir aber erst aufgefallen, als ich mich gewundert hab warum die ganz anders schmeckt als die von meinen Eltern. Mein Freund und ich haben wenn überhaupt mal frische Milch vom Bauern da. Die schmeckt nochmal ganz anders.

1 -Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers