Home / Forum / Liebe & Beziehung / Freund arbeitslos/trinkt/kifft

Freund arbeitslos/trinkt/kifft

9. September um 11:54

Hallo zusammen,

ich (w/22) bin im Moment am verzweifeln. ich bin seit februar mit meinem neuen freund zusammen, wir haben uns direkt super verstanden und fühlen uns sehr verbunden. wir haben anfangs sehr oft etwas zusammen gemacht.

er flog vor ein paar monaten von zuhause raus und ich habe ihn zu mir geholt, da er sich nichts eigenes leisten konnte. er ist seit einem jahr arbeitslos und war bei unzähligen vorstellungsgesprächen - es kam bis jetzt aber nichts dabei raus. ich habe bis jetzt kaum geld für miete / strom / essen von ihm bekommen. insgesamt vielleicht 400€. meine miete pro monat sind allein schon 500€. ich habe mittlerweile schulden.

ich liebe ihn wirklich wie verrückt, aber ich merke auch, wie sehr mich die situation herunter zieht. ich bin oft zickig zu ihm und verschlossen. das hält er mir vor, aber sieht nicht, dass es an ihm und seinem verhalten liegt. wenn ich von der arbeit heim komme, dann ist nichts im haushalt gemacht, er raucht und kifft in der wohnung, zockt und manchmal trinkt er schon da (17 Uhr) sein erstes bier. ich will eigentlich mit dem rauchen aufhören, aber das ist alles andere als einfach wenn in der wohnung geraucht wird. wenn ich sage, wir müssten das langsam dem vermieter melden, dass er jetzt auch da wohnt, weil nebenkosten angepasst werden müssen, dann macht er dicht. "Ich soll halt nicht immer so krantig zu ihm sein, dann stimmt er da vielleicht auch mal zu, hier jetzt offiziell zu wohnen"

ich weiß einfach nicht was ich noch machen soll. zur zeit sind unsere einzigen "Ausflüge" die, wenn er sich neues gras kaufen geht oder wenn wir einkaufen gehen. zudem gibt es immer streit, wenn ich mal was alleine mit meinen freundinnen machen will. ich fühle mich gefangen in der situation, weil ich ihn einerseits sehr liebe, er aber andererseits meiner meinung nach nicht genug dafür tut, dass er mietfrei und auch sonst fast kostenfrei bei mir wohnt, ich den haushalt und essen mache etc.

Wenn wir uns streiten, kann er sehr laut und beleidigend werden. Immer wird die ursache, warum wir uns in die haare bekommen bei mir gesucht, ich bin immer schuld. Ich nehme die totale opferrolle an und weiß nicht wie ich da raus komme. es macht mich wütend, mir seine zuneigung und liebe "verdienen" zu müssen und sie entzogen zu bekommen, sobald er findet, ich habe nicht genug dafür getan, oder ich habe es mir verspielt. das kann keine liebe sein und es tut wahnsinnig weh das zu realisieren. ich weiß selbst, dass ich meine augen ganz schön davor verschließe,aber ich sehe einfach keinen richtigen ausweg. ich würde ihm gerne vorschlagen, dass er sich, wenn er einen job hat (was hoffentlich bald mal klappt), eine eigene wohnung suchen soll und wir dann eventuell entspannter zueinander sein können.

ich frage mich, wieso es mir so verdammt schwer fällt, tacheles zu reden und konsequenzen zu ziehen. wahrscheinlich habe ich angst, ihn zu verlieren oder herauszufinden, dass ich wirklich nur mittel zum zweck bin. er beteuert mir sehr süß und lieb, wie sehr er mich mag, aber im alltag zweifel ich doch sehr stark daran.

Mehr lesen

9. September um 12:10

für was für jobs bewirbt er sich denn? bist du sicher, dass er wirklich arbeiten will? ihm gehts doch gerade bestens mit seiner strategie, sich durchs leben zu schnorren! dafür kann man schon ab und zu mal süß und lieb sein. kostet ja nichts und macht keine arbeit. klar mag er dich, du finanzierst ihm ja sein süßes faulenzerleben! und so ne frau wie dich findet er auch nicht an jeder ecke, von daher... tut er halt, was nötig ist...

sag ihm, dass nur ab und zu süß und lieb sein nicht reicht. dafür haben vernünftige menschen ne katze!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September um 12:50
In Antwort auf wannanewhayday

Hallo zusammen,

ich (w/22) bin im Moment am verzweifeln. ich bin seit februar mit meinem neuen freund zusammen, wir haben uns direkt super verstanden und fühlen uns sehr verbunden. wir haben anfangs sehr oft etwas zusammen gemacht.

er flog vor ein paar monaten von zuhause raus und ich habe ihn zu mir geholt, da er sich nichts eigenes leisten konnte. er ist seit einem jahr arbeitslos und war bei unzähligen vorstellungsgesprächen - es kam bis jetzt aber nichts dabei raus. ich habe bis jetzt kaum geld für miete / strom / essen von ihm bekommen. insgesamt vielleicht 400€. meine miete pro monat sind allein schon 500€. ich habe mittlerweile schulden.

ich liebe ihn wirklich wie verrückt, aber ich merke auch, wie sehr mich die situation herunter zieht. ich bin oft zickig zu ihm und verschlossen. das hält er mir vor, aber sieht nicht, dass es an ihm und seinem verhalten liegt. wenn ich von der arbeit heim komme, dann ist nichts im haushalt gemacht, er raucht und kifft in der wohnung, zockt und manchmal trinkt er schon da (17 Uhr) sein erstes bier. ich will eigentlich mit dem rauchen aufhören, aber das ist alles andere als einfach wenn in der wohnung geraucht wird. wenn ich sage, wir müssten das langsam dem vermieter melden, dass er jetzt auch da wohnt, weil nebenkosten angepasst werden müssen, dann macht er dicht. "Ich soll halt nicht immer so krantig zu ihm sein, dann stimmt er da vielleicht auch mal zu, hier jetzt offiziell zu wohnen"

ich weiß einfach nicht was ich noch machen soll. zur zeit sind unsere einzigen "Ausflüge" die, wenn er sich neues gras kaufen geht oder wenn wir einkaufen gehen. zudem gibt es immer streit, wenn ich mal was alleine mit meinen freundinnen machen will. ich fühle mich gefangen in der situation, weil ich ihn einerseits sehr liebe, er aber andererseits meiner meinung nach nicht genug dafür tut, dass er mietfrei und auch sonst fast kostenfrei bei mir wohnt, ich den haushalt und essen mache etc.

Wenn wir uns streiten, kann er sehr laut und beleidigend werden. Immer wird die ursache, warum wir uns in die haare bekommen bei mir gesucht, ich bin immer schuld. Ich nehme die totale opferrolle an und weiß nicht wie ich da raus komme. es macht mich wütend, mir seine zuneigung und liebe "verdienen" zu müssen und sie entzogen zu bekommen, sobald er findet, ich habe nicht genug dafür getan, oder ich habe es mir verspielt. das kann keine liebe sein und es tut wahnsinnig weh das zu realisieren. ich weiß selbst, dass ich meine augen ganz schön davor verschließe,aber ich sehe einfach keinen richtigen ausweg. ich würde ihm gerne vorschlagen, dass er sich, wenn er einen job hat (was hoffentlich bald mal klappt), eine eigene wohnung suchen soll und wir dann eventuell entspannter zueinander sein können.

ich frage mich, wieso es mir so verdammt schwer fällt, tacheles zu reden und konsequenzen zu ziehen. wahrscheinlich habe ich angst, ihn zu verlieren oder herauszufinden, dass ich wirklich nur mittel zum zweck bin. er beteuert mir sehr süß und lieb, wie sehr er mich mag, aber im alltag zweifel ich doch sehr stark daran.
 

Und was genau verlierst Du, wenn er weg ist?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September um 13:06

Erst gestern habe ich gelesen, dass in vielen Beziehungen das Thema Geld kaum angesprochen wird.
So wie es klingt, hast Du selbst gerade das nötigste - da sollte das sofort geklärt werden, dass er nicht Frei bei dir wohnen kann.
Ebenso muss er auch bei dir gemeldet werden - das gibt sonst auch nur Stress.
Sprech ihn an !

Wenn er nicht bereit ist - etwas zu "EUREN" Leben dazu zu tun...sorry aber bei mir persönlich würde da die Liebe sterben.
Er kann Dich doch nicht auch noch runterziehen - nur weil Du ihn versuchst Aufzufangen.

Mein Freund zog vor vielen Jahren auch bei mir ein und war auch Arbeitslos ( weil er seinen Job auslaufen lief um zu mir zu ziehen ) - er hatte jedoch Arbeitslosengeld und als dann ein Jahr später das Thema war, dass er eine Umschulung machen kann aber somit kein Geld hätte sondern noch kosten erzeugt, haben wir es besprochen und für uns entschieden, dass er nicht ausziehen braucht - wir das ganze auch so hinkriegen. War eine harte Zeit, da in dieser Zeit wirklich keine großen Sprünge drin waren.
Mein Freund hatte jedoch in dieser ganzen Zeit um den Haushalt gekümmert und war sogar alleine einkaufen.

Das "DEIN FREUND" das Thema so ausweicht, riecht für mich wirklich nicht nach Liebe sondern nach Bequemlichkeit. Er ist nicht aus Liebe bei dir - sondern weil du ihn finanzierst. Wenn du ausgenommen bist - gehts vielleicht weiter zur nächsten.
Höre auf Schulden für einen Typen zu machen, der sich 0 für deine Belange Intressiert !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September um 13:53
In Antwort auf wannanewhayday

Hallo zusammen,

ich (w/22) bin im Moment am verzweifeln. ich bin seit februar mit meinem neuen freund zusammen, wir haben uns direkt super verstanden und fühlen uns sehr verbunden. wir haben anfangs sehr oft etwas zusammen gemacht.

er flog vor ein paar monaten von zuhause raus und ich habe ihn zu mir geholt, da er sich nichts eigenes leisten konnte. er ist seit einem jahr arbeitslos und war bei unzähligen vorstellungsgesprächen - es kam bis jetzt aber nichts dabei raus. ich habe bis jetzt kaum geld für miete / strom / essen von ihm bekommen. insgesamt vielleicht 400€. meine miete pro monat sind allein schon 500€. ich habe mittlerweile schulden.

ich liebe ihn wirklich wie verrückt, aber ich merke auch, wie sehr mich die situation herunter zieht. ich bin oft zickig zu ihm und verschlossen. das hält er mir vor, aber sieht nicht, dass es an ihm und seinem verhalten liegt. wenn ich von der arbeit heim komme, dann ist nichts im haushalt gemacht, er raucht und kifft in der wohnung, zockt und manchmal trinkt er schon da (17 Uhr) sein erstes bier. ich will eigentlich mit dem rauchen aufhören, aber das ist alles andere als einfach wenn in der wohnung geraucht wird. wenn ich sage, wir müssten das langsam dem vermieter melden, dass er jetzt auch da wohnt, weil nebenkosten angepasst werden müssen, dann macht er dicht. "Ich soll halt nicht immer so krantig zu ihm sein, dann stimmt er da vielleicht auch mal zu, hier jetzt offiziell zu wohnen"

ich weiß einfach nicht was ich noch machen soll. zur zeit sind unsere einzigen "Ausflüge" die, wenn er sich neues gras kaufen geht oder wenn wir einkaufen gehen. zudem gibt es immer streit, wenn ich mal was alleine mit meinen freundinnen machen will. ich fühle mich gefangen in der situation, weil ich ihn einerseits sehr liebe, er aber andererseits meiner meinung nach nicht genug dafür tut, dass er mietfrei und auch sonst fast kostenfrei bei mir wohnt, ich den haushalt und essen mache etc.

Wenn wir uns streiten, kann er sehr laut und beleidigend werden. Immer wird die ursache, warum wir uns in die haare bekommen bei mir gesucht, ich bin immer schuld. Ich nehme die totale opferrolle an und weiß nicht wie ich da raus komme. es macht mich wütend, mir seine zuneigung und liebe "verdienen" zu müssen und sie entzogen zu bekommen, sobald er findet, ich habe nicht genug dafür getan, oder ich habe es mir verspielt. das kann keine liebe sein und es tut wahnsinnig weh das zu realisieren. ich weiß selbst, dass ich meine augen ganz schön davor verschließe,aber ich sehe einfach keinen richtigen ausweg. ich würde ihm gerne vorschlagen, dass er sich, wenn er einen job hat (was hoffentlich bald mal klappt), eine eigene wohnung suchen soll und wir dann eventuell entspannter zueinander sein können.

ich frage mich, wieso es mir so verdammt schwer fällt, tacheles zu reden und konsequenzen zu ziehen. wahrscheinlich habe ich angst, ihn zu verlieren oder herauszufinden, dass ich wirklich nur mittel zum zweck bin. er beteuert mir sehr süß und lieb, wie sehr er mich mag, aber im alltag zweifel ich doch sehr stark daran.
 

und du warst mit bei den gesprächen?
ich glaube nicht dass er ernsthaft versucht einen job zu bekommen ....

du sollest aufwachen !!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September um 14:16
In Antwort auf wannanewhayday

Hallo zusammen,

ich (w/22) bin im Moment am verzweifeln. ich bin seit februar mit meinem neuen freund zusammen, wir haben uns direkt super verstanden und fühlen uns sehr verbunden. wir haben anfangs sehr oft etwas zusammen gemacht.

er flog vor ein paar monaten von zuhause raus und ich habe ihn zu mir geholt, da er sich nichts eigenes leisten konnte. er ist seit einem jahr arbeitslos und war bei unzähligen vorstellungsgesprächen - es kam bis jetzt aber nichts dabei raus. ich habe bis jetzt kaum geld für miete / strom / essen von ihm bekommen. insgesamt vielleicht 400€. meine miete pro monat sind allein schon 500€. ich habe mittlerweile schulden.

ich liebe ihn wirklich wie verrückt, aber ich merke auch, wie sehr mich die situation herunter zieht. ich bin oft zickig zu ihm und verschlossen. das hält er mir vor, aber sieht nicht, dass es an ihm und seinem verhalten liegt. wenn ich von der arbeit heim komme, dann ist nichts im haushalt gemacht, er raucht und kifft in der wohnung, zockt und manchmal trinkt er schon da (17 Uhr) sein erstes bier. ich will eigentlich mit dem rauchen aufhören, aber das ist alles andere als einfach wenn in der wohnung geraucht wird. wenn ich sage, wir müssten das langsam dem vermieter melden, dass er jetzt auch da wohnt, weil nebenkosten angepasst werden müssen, dann macht er dicht. "Ich soll halt nicht immer so krantig zu ihm sein, dann stimmt er da vielleicht auch mal zu, hier jetzt offiziell zu wohnen"

ich weiß einfach nicht was ich noch machen soll. zur zeit sind unsere einzigen "Ausflüge" die, wenn er sich neues gras kaufen geht oder wenn wir einkaufen gehen. zudem gibt es immer streit, wenn ich mal was alleine mit meinen freundinnen machen will. ich fühle mich gefangen in der situation, weil ich ihn einerseits sehr liebe, er aber andererseits meiner meinung nach nicht genug dafür tut, dass er mietfrei und auch sonst fast kostenfrei bei mir wohnt, ich den haushalt und essen mache etc.

Wenn wir uns streiten, kann er sehr laut und beleidigend werden. Immer wird die ursache, warum wir uns in die haare bekommen bei mir gesucht, ich bin immer schuld. Ich nehme die totale opferrolle an und weiß nicht wie ich da raus komme. es macht mich wütend, mir seine zuneigung und liebe "verdienen" zu müssen und sie entzogen zu bekommen, sobald er findet, ich habe nicht genug dafür getan, oder ich habe es mir verspielt. das kann keine liebe sein und es tut wahnsinnig weh das zu realisieren. ich weiß selbst, dass ich meine augen ganz schön davor verschließe,aber ich sehe einfach keinen richtigen ausweg. ich würde ihm gerne vorschlagen, dass er sich, wenn er einen job hat (was hoffentlich bald mal klappt), eine eigene wohnung suchen soll und wir dann eventuell entspannter zueinander sein können.

ich frage mich, wieso es mir so verdammt schwer fällt, tacheles zu reden und konsequenzen zu ziehen. wahrscheinlich habe ich angst, ihn zu verlieren oder herauszufinden, dass ich wirklich nur mittel zum zweck bin. er beteuert mir sehr süß und lieb, wie sehr er mich mag, aber im alltag zweifel ich doch sehr stark daran.
 

Augen aufmachen!

Du wirst total ausgenutzt. Er lebt fast kostenfrei bei dir, sein Arbeitslosengeld (oder woher hat er Geld) gibt er für Alkohol und Drogen aus. Richtig wäre es, sich an der Miete und Einkäufen zu beteiligen, und besonders den Haushalt zu machen, solange er arbeitslos ist!
Setz ihn vor die Wahl,, entweder ihr meldet ihn jetzt an und er zahlt dur Miete, oder aber du schmeißt ihn raus. Arbeitsamt kann ihm ja ne Bude finanzieren.

Was hast du zu verlieren? Nur jemanden, der dich ausnutzt.
Was kannst du gewinnen? Vielleicht sieht er es ein und ihr könnt eure Beziehung weiter führen ohne das du Schulden wegen ihm machst. Und wenn nicht, dann gewinnst du die Chance, den Typen abzuhaken und einen besseren zu finden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September um 14:17
In Antwort auf wannanewhayday

Hallo zusammen,

ich (w/22) bin im Moment am verzweifeln. ich bin seit februar mit meinem neuen freund zusammen, wir haben uns direkt super verstanden und fühlen uns sehr verbunden. wir haben anfangs sehr oft etwas zusammen gemacht.

er flog vor ein paar monaten von zuhause raus und ich habe ihn zu mir geholt, da er sich nichts eigenes leisten konnte. er ist seit einem jahr arbeitslos und war bei unzähligen vorstellungsgesprächen - es kam bis jetzt aber nichts dabei raus. ich habe bis jetzt kaum geld für miete / strom / essen von ihm bekommen. insgesamt vielleicht 400€. meine miete pro monat sind allein schon 500€. ich habe mittlerweile schulden.

ich liebe ihn wirklich wie verrückt, aber ich merke auch, wie sehr mich die situation herunter zieht. ich bin oft zickig zu ihm und verschlossen. das hält er mir vor, aber sieht nicht, dass es an ihm und seinem verhalten liegt. wenn ich von der arbeit heim komme, dann ist nichts im haushalt gemacht, er raucht und kifft in der wohnung, zockt und manchmal trinkt er schon da (17 Uhr) sein erstes bier. ich will eigentlich mit dem rauchen aufhören, aber das ist alles andere als einfach wenn in der wohnung geraucht wird. wenn ich sage, wir müssten das langsam dem vermieter melden, dass er jetzt auch da wohnt, weil nebenkosten angepasst werden müssen, dann macht er dicht. "Ich soll halt nicht immer so krantig zu ihm sein, dann stimmt er da vielleicht auch mal zu, hier jetzt offiziell zu wohnen"

ich weiß einfach nicht was ich noch machen soll. zur zeit sind unsere einzigen "Ausflüge" die, wenn er sich neues gras kaufen geht oder wenn wir einkaufen gehen. zudem gibt es immer streit, wenn ich mal was alleine mit meinen freundinnen machen will. ich fühle mich gefangen in der situation, weil ich ihn einerseits sehr liebe, er aber andererseits meiner meinung nach nicht genug dafür tut, dass er mietfrei und auch sonst fast kostenfrei bei mir wohnt, ich den haushalt und essen mache etc.

Wenn wir uns streiten, kann er sehr laut und beleidigend werden. Immer wird die ursache, warum wir uns in die haare bekommen bei mir gesucht, ich bin immer schuld. Ich nehme die totale opferrolle an und weiß nicht wie ich da raus komme. es macht mich wütend, mir seine zuneigung und liebe "verdienen" zu müssen und sie entzogen zu bekommen, sobald er findet, ich habe nicht genug dafür getan, oder ich habe es mir verspielt. das kann keine liebe sein und es tut wahnsinnig weh das zu realisieren. ich weiß selbst, dass ich meine augen ganz schön davor verschließe,aber ich sehe einfach keinen richtigen ausweg. ich würde ihm gerne vorschlagen, dass er sich, wenn er einen job hat (was hoffentlich bald mal klappt), eine eigene wohnung suchen soll und wir dann eventuell entspannter zueinander sein können.

ich frage mich, wieso es mir so verdammt schwer fällt, tacheles zu reden und konsequenzen zu ziehen. wahrscheinlich habe ich angst, ihn zu verlieren oder herauszufinden, dass ich wirklich nur mittel zum zweck bin. er beteuert mir sehr süß und lieb, wie sehr er mich mag, aber im alltag zweifel ich doch sehr stark daran.
 

Welchen Grund gab es eigentlich, das er zuhause rausgeschmissen wurde??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September um 17:37
In Antwort auf eru92

Welchen Grund gab es eigentlich, das er zuhause rausgeschmissen wurde??

ich hätte da so eine Ahnung ....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Guten Tag und auf der Suche nach teris_12950525
Von: lady_keycastle
neu
9. September um 14:48
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen