Forum / Liebe & Beziehung

Fremdknutschen verzeihen ?

18. Oktober um 12:45 Letzte Antwort: 20. Oktober um 3:56

Hey, 

Ich brauche ein paar Meinungen bzw etwas Rat.
Hier kurz zum Hintergrund:
Ich habe Ende April 2019 einen jungen Mann (nennen wir ihn M.) kennengelernt. Durch gemeinsame Freunde wurde er mir auf Social Media vorgeschlagen und ich schickte ihm eine Anfrage. Wir haben viel miteinander geschrieben und alles schien total toll. Wichtig um die Umstände etwas zu verstehen ist vielleicht die Art von Kontakt die wir hatten: 
-Wir trafen uns das erste Mal zum gemeinsam Essen und waren danach bei ihm ( einfach nur nett gequatscht) ca Anfang mai
-ich war zu seiner Geburstagsfeier eingeladen auf der wir uns küssten Mitte Ende Mai
-danach trafen wir uns einmal und sind gemeinsam auf ein Fest Anfang Juni 
- an weitere Treffen Zwischenzeitlich kann ich mich nicht erinnern, wenn dann waren dies wohl kurze 


Nach dem letzten Treffen Anfang Juni stand bei mir eine Reise nach Prag an. Bevor ich wegfuhr wollte ich grob von ihm wissen in welche Richtung das ganze zwischen uns denn ginge. Er meinte er habe sich in mich verliebt und würde gerne eine Beziehung mit mir eingehen. Ich war Recht skeptisch trotz meiner Gefühle ihm gegenüber. Dennoch sagte ich zu und wir kamen total unromantisch über WhatsApp zusammen. 
Ich war eine Woche lang in Prag, in welcher wir viel schrieben. An dem Tag, an dem ich zurück kam war der Geburtstag eines Freundes von M. M. wollte mich unbedingt mitnehmen. Ich stimmte zu, war allerdings total fertig an Abend. In Prag hatte ich mir eine Erkältung eingefangen und wollte M. nicht küssen ( um ihn nicht anzustecken). Er trank recht viel und ich machte mich dennoch guten Gewissens aus dem Staub um mich auszuruhen. Er meinte noch er ist total froh wie das alles zwischen uns gekommen ist. 

Dann kam der Schock. Ich war seit 1 Uhr zuhause und schluf friedlich bis ich Anrufe bekam. Um 3 Uhr morgens erreichte mich die Nachricht eines Kumpels, M. Hätte gerade mit einer anderen rumgemacht. Ich dachte zunächst, das alles wäre ein Scherz bis ich noch eine Nachricht bekam. Ich stand unter extremen Schock wollte M. Allerdings nicht direkt darauf anschreiben, da ich sehen wollte ob er mir selbst etwas erzählt. 

Am Tag darauf schrieb er mir auch direkt. Er hatte sich dermaßen betrunken,dass er stark gestürzt ist. Eine junge Dame, nennen wir sie W., die bekannt dafür ist gerne Mal auf Partys mit allem was 2 Beine hat zu knutschen, hatte sich um ihn gekümmert. Sie brachte ihm wohl Wasser redete ihm gut zu streichelte ihn und dann kam es zum Kuss. Sie hatten heftig rumgemacht. Von welcher Seite dies ausging ist sehr schwer zu sagen. Er war sich sicher es ging von ihrer Seite aus, sie hatte sich zwar bei mir eines Tages entschuldigt und meinte es wäre ihre Schuld gewesen, an einem anderen Tag jedoch behauptete sie M. hätte deutlich Initiative ergriffen. 
Ich weiß es nicht und im Endeffekt ändert es eben auch nichts an der Tatsache. Es kam nicht zu mehr. Sie hatten wild rumgemacht und er hatte es irgendwann beendet und ist abgehauen. 

Ich ging zu M. um zu reden. Er konnte sich dies alles nicht erklären. Er hat in diesem Moment nicht an mich gedacht. Er war nie der Typ, der mit einem Mädchen rumgemacht hat und generell der letzte der groß Frauenaufmerksamkeit gekriegt hatte. Es tat ihm unendlich Leid und er versprach mir, er würde keinen Alkohol mehr ohne mich trinken. Ich war hin und her gerissen, aber gab ihm noch eine Chance.

Wir redeten Recht viel über den Vorfall. M. erklärte mir, dass er sich das so erklärt, dass wir zu jenem Zeitpunkt eine Woche zusammen waren, in der wir uns nicht sahen und zudem die 2 Monate Kontakt die wir hatten, zwar viel schrieben aber uns kaum sahen. Ihm fehlte eine persönliche Bindung zu mir. Er hatte ein Gefühl von Verliebtheit und wollte dadurch, dass er so eine Art von weiblicher Aufmerksamkeit nicht gewohnt war, mich sage ich mal irgendwie an ihn binden da er Angst hatte ich verliere sonst das Interesse (total ironisch).
Er meint er hätte an dem Abend nicht realisieren können, dass wir zusammen sind und habe durch die fehlende Bindung mich im Vollrausch für den Moment "vergessen/ausgeblendet".

Damals hatte mir jeder dazu geraten mich von ihm zu trennen. Es war ohnehin nur eine Woche Beziehung und wenn diese schon so begann würde es ja Grad so weiter gehen. Ich sah das etwas anders. Ich sah den Fehler in uns beiden dadurch dass wir Hals über Kopf in eine Beziehung gestürzt sind. Ich blieb mit ihm zusammen und er hatte tatsächlich ohne mich kaum bis gar keinen Alkohol mehr getrunken. Mittlerweile sind wir 1 1/2 Jahre zusammen und haben eine sehr innige Bindung. Er hat mir gestern erzählt, dass er rückblickend einfach nur enttäuscht von sich selbst ist. Wenn er jetzt daran denkt, dass er durch diese scheiß Aktion mich als tolle Partnerin und die tolle Beziehung aufs Spiel gesetzt hat, hasst er sich selbst. Er hat mir nochmal gesagt wie unendlich dankbar er ist, dass ich ihm verziehen habe. 

Nun fragt ihr euch, was wohl nun mein Problem sei. Nun, durch das Reden ist mir alles wieder hochgekommen. Ich zweifel daran, ob das die richtige Entscheidung war. Ich bereue es nicht, aber frage mich, wie andere damalige Situation gewertet hätten. Ist die fehlende Bindung ein plausibler Grund? Und warum fehlt eine Bindung trotz intensivem schreiben? Hat jemand rat, wie ich mit der Sache endgültig abschließen kann ? In den letzten Tagen/wochen zweifel ich vermehrt ob das mit der bindung plausibel ist und ob das nicht nochmal passieren könnte. 

Danke für jede Meinung/ Rat!

Liebe Grüße, 
Nicole

Mehr lesen

18. Oktober um 12:49

Ihr seid nunmehr anderthalb Jahre zusammen und habt was genau für ein Problem?

Gefällt mir
18. Oktober um 17:01

Genau das frage ich mich auch.
Ist doch alles gut, was sollen Gedanken an Dinge, die vor eurer engen Beziehung gelaufen sind? Vergiss das auf jeden Fall, ist doch unwichtig.

Gefällt mir
18. Oktober um 21:19

Hatten wir schon doch das Thema?¿

Wenn du die Beziehung willst, hört auf,  dass ständig wieder hochzukochen. Er ist happy, du bist happy. 1,5 Jahre Zeit, um die Beziehung zu festigen, sollten irgendwie genug sein,  oder?

Oder liebt ihr das Drama so sehr?

1 LikesGefällt mir
18. Oktober um 21:38

PS: in meiner Beziehung ist auch was aus der Anfangszeit aufgekocht. Nichts mit Fremdgeknutsche, aber dennoch etwas "unangenehme" Themen. Es ist nun mal so, dass es seinen und deinen Erzählstrang gibt, und in den letzten 1,5 Jahren sollte sich das zu einem gemeinsamen verfestigt haben. Bringt euch das was für eine gemeinsame Zukunft, an dieser Stelle immer wieder hängen zu bleiben? Es ist ein unangenehmes Mini-Kapitel in einer sonst schönen Beziehung? Dann ist es doch unwichtig. Vielleicht geht es dir wie mir und du fühlst dich jetzt nicht nur geschmeichelt über seine Lobhudelei, doch dich, die Königin seines Herzens gewählt zu haben. Das Leiden von damals wertet euch als Paar auch nicht auf,  sondern wohl eher das, was danach kommt. Und das schöne, das sich ja immer wieder ergibt. Die Anfangsbedingungen waren halt so. Der Zeitpunkt t0 ist aber schon lange her, inzwischen ist t500+. Ihr seid nicht mehr die gleichen und ihr habt das beste draus gemacht. Darauf würd ich bauen und nicht immer wieder das Fundament mit dieser Reminiszenz abgraben. Die Richtung ist die Zukunft. Sich mit der Vergangenheit aufzuhalten ist paradox.

Gefällt mir
20. Oktober um 3:56
In Antwort auf fikus.grau

Hey, 

Ich brauche ein paar Meinungen bzw etwas Rat.
Hier kurz zum Hintergrund:
Ich habe Ende April 2019 einen jungen Mann (nennen wir ihn M.) kennengelernt. Durch gemeinsame Freunde wurde er mir auf Social Media vorgeschlagen und ich schickte ihm eine Anfrage. Wir haben viel miteinander geschrieben und alles schien total toll. Wichtig um die Umstände etwas zu verstehen ist vielleicht die Art von Kontakt die wir hatten: 
-Wir trafen uns das erste Mal zum gemeinsam Essen und waren danach bei ihm ( einfach nur nett gequatscht) ca Anfang mai
-ich war zu seiner Geburstagsfeier eingeladen auf der wir uns küssten Mitte Ende Mai
-danach trafen wir uns einmal und sind gemeinsam auf ein Fest Anfang Juni 
- an weitere Treffen Zwischenzeitlich kann ich mich nicht erinnern, wenn dann waren dies wohl kurze 


Nach dem letzten Treffen Anfang Juni stand bei mir eine Reise nach Prag an. Bevor ich wegfuhr wollte ich grob von ihm wissen in welche Richtung das ganze zwischen uns denn ginge. Er meinte er habe sich in mich verliebt und würde gerne eine Beziehung mit mir eingehen. Ich war Recht skeptisch trotz meiner Gefühle ihm gegenüber. Dennoch sagte ich zu und wir kamen total unromantisch über WhatsApp zusammen. 
Ich war eine Woche lang in Prag, in welcher wir viel schrieben. An dem Tag, an dem ich zurück kam war der Geburtstag eines Freundes von M. M. wollte mich unbedingt mitnehmen. Ich stimmte zu, war allerdings total fertig an Abend. In Prag hatte ich mir eine Erkältung eingefangen und wollte M. nicht küssen ( um ihn nicht anzustecken). Er trank recht viel und ich machte mich dennoch guten Gewissens aus dem Staub um mich auszuruhen. Er meinte noch er ist total froh wie das alles zwischen uns gekommen ist. 

Dann kam der Schock. Ich war seit 1 Uhr zuhause und schluf friedlich bis ich Anrufe bekam. Um 3 Uhr morgens erreichte mich die Nachricht eines Kumpels, M. Hätte gerade mit einer anderen rumgemacht. Ich dachte zunächst, das alles wäre ein Scherz bis ich noch eine Nachricht bekam. Ich stand unter extremen Schock wollte M. Allerdings nicht direkt darauf anschreiben, da ich sehen wollte ob er mir selbst etwas erzählt. 

Am Tag darauf schrieb er mir auch direkt. Er hatte sich dermaßen betrunken,dass er stark gestürzt ist. Eine junge Dame, nennen wir sie W., die bekannt dafür ist gerne Mal auf Partys mit allem was 2 Beine hat zu knutschen, hatte sich um ihn gekümmert. Sie brachte ihm wohl Wasser redete ihm gut zu streichelte ihn und dann kam es zum Kuss. Sie hatten heftig rumgemacht. Von welcher Seite dies ausging ist sehr schwer zu sagen. Er war sich sicher es ging von ihrer Seite aus, sie hatte sich zwar bei mir eines Tages entschuldigt und meinte es wäre ihre Schuld gewesen, an einem anderen Tag jedoch behauptete sie M. hätte deutlich Initiative ergriffen. 
Ich weiß es nicht und im Endeffekt ändert es eben auch nichts an der Tatsache. Es kam nicht zu mehr. Sie hatten wild rumgemacht und er hatte es irgendwann beendet und ist abgehauen. 

Ich ging zu M. um zu reden. Er konnte sich dies alles nicht erklären. Er hat in diesem Moment nicht an mich gedacht. Er war nie der Typ, der mit einem Mädchen rumgemacht hat und generell der letzte der groß Frauenaufmerksamkeit gekriegt hatte. Es tat ihm unendlich Leid und er versprach mir, er würde keinen Alkohol mehr ohne mich trinken. Ich war hin und her gerissen, aber gab ihm noch eine Chance.

Wir redeten Recht viel über den Vorfall. M. erklärte mir, dass er sich das so erklärt, dass wir zu jenem Zeitpunkt eine Woche zusammen waren, in der wir uns nicht sahen und zudem die 2 Monate Kontakt die wir hatten, zwar viel schrieben aber uns kaum sahen. Ihm fehlte eine persönliche Bindung zu mir. Er hatte ein Gefühl von Verliebtheit und wollte dadurch, dass er so eine Art von weiblicher Aufmerksamkeit nicht gewohnt war, mich sage ich mal irgendwie an ihn binden da er Angst hatte ich verliere sonst das Interesse (total ironisch).
Er meint er hätte an dem Abend nicht realisieren können, dass wir zusammen sind und habe durch die fehlende Bindung mich im Vollrausch für den Moment "vergessen/ausgeblendet".

Damals hatte mir jeder dazu geraten mich von ihm zu trennen. Es war ohnehin nur eine Woche Beziehung und wenn diese schon so begann würde es ja Grad so weiter gehen. Ich sah das etwas anders. Ich sah den Fehler in uns beiden dadurch dass wir Hals über Kopf in eine Beziehung gestürzt sind. Ich blieb mit ihm zusammen und er hatte tatsächlich ohne mich kaum bis gar keinen Alkohol mehr getrunken. Mittlerweile sind wir 1 1/2 Jahre zusammen und haben eine sehr innige Bindung. Er hat mir gestern erzählt, dass er rückblickend einfach nur enttäuscht von sich selbst ist. Wenn er jetzt daran denkt, dass er durch diese scheiß Aktion mich als tolle Partnerin und die tolle Beziehung aufs Spiel gesetzt hat, hasst er sich selbst. Er hat mir nochmal gesagt wie unendlich dankbar er ist, dass ich ihm verziehen habe. 

Nun fragt ihr euch, was wohl nun mein Problem sei. Nun, durch das Reden ist mir alles wieder hochgekommen. Ich zweifel daran, ob das die richtige Entscheidung war. Ich bereue es nicht, aber frage mich, wie andere damalige Situation gewertet hätten. Ist die fehlende Bindung ein plausibler Grund? Und warum fehlt eine Bindung trotz intensivem schreiben? Hat jemand rat, wie ich mit der Sache endgültig abschließen kann ? In den letzten Tagen/wochen zweifel ich vermehrt ob das mit der bindung plausibel ist und ob das nicht nochmal passieren könnte. 

Danke für jede Meinung/ Rat!

Liebe Grüße, 
Nicole

+++Ist die fehlende Bindung ein plausibler Grund? Und warum fehlt eine Bindung trotz intensivem schreiben?+++

Bindung entsteht nur bei persönlicher, körperlicher Anwesenheit. Pheromone, Duftstoffe, Gestik, mini-Ausdrücke des Gesichts, Körpersprache und  1000 andere Dinge.....

Schreiben schafft keine Bindung. WhatsApp, Instagram und andere Apps können (derzeit noch )  keinen Gesprächspartner ersetzen.

So einfach ist das.


Pi



 

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers