Home / Forum / Liebe & Beziehung / Frauenfreundschaften und Partner - geht nicht?

Frauenfreundschaften und Partner - geht nicht?

20. Januar 2011 um 23:00

Hat ja sicher schon jeder mal erlebt: Gute/r-Beste/r Freund/Freundin hat jemanden kennengelernt, es wird ernster und dann ändern sich die Freundschaften. Ist auch nicht weiter schlimm, aber.....

Ich ärger mich gerade über eine gute Freundin und hab mal angefangen zu überlegen wieviele Frauenfreundschaften in meinem Umfeld wegen Zusammenziehen, Heirat oder Umzug eingeschlafen sind. Ohne Streit meine ich jetzt. Eben einfach eingeschlafen. Es sind locker 5 die mir - bei mir persönlich - spontan einfallen.

Z.B.:

Meine besagte Freundin hat letztes Jahr im August geheiratet, lebte aber vorher nicht mit ihrem jetzigen Mann zusammen, weil sie immer so auf ihre Freiheit bedacht war und seit der Hochzeit hab ich sie genau 1 mal gesprochen. 10 Minuten glaube ich. Ich kann nicht so früh telefonieren und sie fing um 19.30 an spürbar nervös zu werden. Dann kommt ihr Mann von der Arbeit. Zumindest brach sie das Gespräch mit "ich muss noch mal ganz dringend.... blabla" ab. Das war im Oktober.

Seitdem kommunizieren wir per sms. Wenn überhaupt, da ich sms total nervig finde und ihr nicht mehr hinterher telefoniere. Ich will sie nicht 12 Stunden vereinnahmen - mir gehts um ein simples "Hey, wie gehts?"-Gespräch.

Eine andere Freundin ist auch eine totale Schlaftablette geworden, seit sie mit ihrem Freund zusammen wohnt. Die telefoniert auch nur, wenn er arbeiten oder sonstwie weg ist. Und dann jault sie rum, daß sie nur noch so wenig Kontakt zu ihren Freunden hat (ich bin nicht die einzige Leidtragende). Wer hat noch Lust ständig "du, geht gerade nicht XY ist zuhause" zu hören?

Meine beste Freundin kenne ich fast gar nicht unverheiratet, aber auch bei ihr ist es so, daß sie nur weggeht, wenn ihr Mann ebenfalls weg ist. Außer mir ist ihr noch eine Freundin "von früher" geblieben. Keine Zeit für Freundschaften... Wenn ihr Mann in der Nähe ist, kann sie nicht reden und weggehen tut sie schonmal gar nicht. Dabei haben die beiden meist Streit und sie hockt allein im Wohnzimmer. Aber aus seinem Dunstkreis will sie trotzdem nicht raus. Sie will ihn nicht verärgern und noch mehr Stress, wenn sie mal raus geht.... Spaß haben ist also gleichzusetzen mit Partnerschaftsproblemen? Wenn die beiden streiten traut sie sich nur mich anzurufen, weil er schläft oder in seiner Bastel-Werkstatt hockt und nicht mitkriegt was sie macht. Ansonsten heult sie sich erst bei mir aus, wenn sie auf der Arbeit ist.

Also am Anfang einer Beziehung finde ich das ja normal, daß man sich mit dem Liebsten vergräbt, aber ich rede hier von Beziehungen die zwischen 4 und 15 Jahren laufen.

Und komischerweise hab ich zu der Freundin mit dem meisten Beziehungsstress auch den meisten Kontakt (is ja ständig irgendwas, nä?)

Haben Frauen nur Freundschaften weil man sich braucht, wenns einem Mies geht?
Haben Männer deswegen die besseren Freundschaften, weil die auch losziehen, wenn die Beziehung super läuft?

Ich meine - gerade DANN kann man doch unbeschwert weggehen oder was anderes machen. Wenn man weiß, daß man später zuhause liebevoll empfangen wird. Ich find das total Klasse. Ein lustiger Abend mit Mädels (ein paar sind ja nicht so) und dann nach Hause kommen und sich ankuscheln können. Und der Partner gönnt einem auch noch, daß man Spaß hatte. Aber das scheint ja eh nicht ganz normal zu sein.

Mein bester Freund z.B. lebt seit 1 Jahr mit seiner Freundin zusammen, ist zwar ruhiger geworden, aber meldet sich fast wie immer, hat Zeit für ein Bierchen, geht auf Konzerte/Partys und wenn seine Freundin nicht an ihm festgewachsen wäre, würde man es fast gar nicht merken. (Deren Freundeskreis wird es sicher ähnlich gehen wie mir). Ich finds nicht tragisch weil ER sich nicht geändert hat. Und das ist ja das Entscheidende dabei. Er kriegt beides unter einen Hut ohne sich komplett zurückzuziehen. Sie allerdings tut ebenfalls das, was meine Freundinnen auch tun:

99% Zeit gehört dem Mann und wenn der mal was vorhat, gräbt man das Telefonbuch nach Freundinnen durch, die noch mit einem reden um den Abend nicht allein verbringen zu müssen. Um dann 24 Stunden später wieder in den "Beziehungsmodus" zu verfallen und sich bis zum nächsten "Herrenabend" nicht zu melden. Viele Mädels hocken dann aber tatsächlich irgendwann allein zuhause, weil eben niemand mehr da ist, der als "Notnagel" für einsame Stunden herhalten will. Und dann fängt das Geklammere an und man macht dem Partner stress weil er sich ausnahmsweise mal nicht direkt rechts daneben befindet. Super hingekriegt.


Wieso ist das so? Warum fixiert Frau sich so oft, dermaßen auf einen Mann, daß alles andere keine Rolle mehr spielt?





Mehr lesen

21. Januar 2011 um 0:01

Veto
Also wenn ich wirklich ein Problem habe ist meine beste Freundin (die seit 15 Jahren verheiratet ist) immer für mich da. Da kann ich auch nachts um 4 anrufen und die vollheulen, egal wie müde sie ist - sie hört sich das an. Bei meinem Ex war das durchaus öfter der Fall.

Ich habe eher ein Problem mit den anderen beiden. Speziell mit der einen, die immer sehr hervorgehoben hat, daß sie "sowas" nieeee tun würde, sich genau über solche Frauen aufregte, weil sie ihre Freiheit ja ach so braucht etc. Ich persönlich fand das sogar ziemlich übertrieben, weil sie zu keinerlei Kompromissen bereit war und mir ihren Männern recht hart umgesprungen ist. Dementsprechen wenig Verständnis hatte sie für mich, wenn ich frisch verliebt war. Aber seit dieser Ring an ihrem Finger ist, ist sie genauso wie die Frauen, die sie selbst immer so verurteilt hat.

Innerhalb 4 Monate keine Zeit für ein Telefonat, weil ich erst nach 19.00 Uhr die Zeit habe um zu telefonieren und sie - wie viele andere halt auch - nur dann Gespräche führen, wenn der Kerl nicht in der Nähe ist?

Ich weiß ja nicht... aber ich habe absolut kein Problem damit, wenn mein Freund in der Nähe ist. Klar geht ich raus, aber nur weil ich ihm das nicht "antun" will. Ich breche aber auch keine Gespräche ab, nur weil er z.B. in die Küche kommt, wo ich mich dann zum Telefonieren hinverkrümel.

Naja, vielleicht liegts auch daran, daß ich auch mit einer Freundin quatschen kann ohne Beziehungsprobleme zu haben. Dann kann der Kerl logischerweise auch hören was ich erzähle. Geht ja nicht um ihn. Das scheint ja bei den meisten Frauen anders zu sein.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen