Home / Forum / Liebe & Beziehung / Frau mit zwei Kindern, ja oder nein?

Frau mit zwei Kindern, ja oder nein?

5. Februar 2013 um 19:35

Hallo zusammen,

ich habe einen ganz tollen Mann kennengelernt, wo auch Vieles einfach sehr gut passt; ABER:

Er hat ein Wahnsinnsproblem damit, dass ich zwei Kinder von zwei verschiedenen Männern habe und das hindert ihn soooo sehr daran, etwas mit mir aufzubauen.
Es sind dann ja quasi nicht seine Kinder, das ist das Problem.

Wie seht ihr das, ist sowas ein tatsächliches Problem? Ich bitte um zahlreiche Meinungen.

LG

Mehr lesen

5. Februar 2013 um 19:40

Ne
sollte eigentlich kein Problem sein,mein Freund ist mit mir zusammen gekommen,obwohl ich 4 Kinder habe.
Aber,wenn er deine Kinder und/oder den Umstand wie oder von wem du sie bekommen hast,ein Problem damit hat,dann wäre er oder sollte er für dich nicht der richtige sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Februar 2013 um 19:41

Nicht gut
Selbst wenn er sagt das er es akzeptiert sund seine Zweifel sicherlich immer da, wenn er das jetzt schon sagt. Uch denke du solltest nicht mit ihm zusammen kommen. Der Schmerz wird dann gross sein wenn es nicht klappt, weil er die Kids nicht akzeptiert.
Ich kenne aber Dein Problem. Bin alleinerziehend mit 3 Kids und als Mann dadurch eine Frau kennen zu lernen ist nicht einfach.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Februar 2013 um 19:50

Was
andere denken,ist doch schnurzpiepegal.
Auch damit hab ich bisher keine schlechten Erfahrungen gemacht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Februar 2013 um 19:56

Nun...
ich hab vor Jahren 3 Kinder mit in meine Beziehung gebracht, mein Lebensgefährte hat selber 2 Kinder.

Nur ist das in deinem Fall irrelevant, denn du fragst nicht allgemein ob man mit Kindern einen neuen Partner finden kann, sondern es geht darum, dass dein potentieller Partner ein Problem mit deinen Kindern hat.

Ich denke, die Beziehung ist bei der Einstellung deines Freundes, zum scheitern verurteilt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Februar 2013 um 21:41

Für mich wäre das auch nix.
Mein Freund hat ein Kind, das regelmäßig bei uns ist und ich könnte mir vorstellen mit seinem Kind zusammen zu leben. Aber ich würde von Alleinerziehenden generell abraten wenn man selbst keine Kinder hat.Hauptsächlich weil ein Kind viel Aufmerksamkeit braucht und der Alltag sehr stressig ist. Finde es mit Kleinkindern besonders schlimm, da muss man den Partner fast immer teilen. Würde ich mir nicht antun..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Februar 2013 um 22:24

Ich gebe mal ganz offen meine Meinung dazu
ich sage mal ganz offen, ich könnte der dritte Mann sein und auch ein Kind mit dir zusammen haben, ich kenne einige Frauen die sich so den Kinderunterhalt sichern, denn so ist sicher gestellt, dass die Väter nicht mehr leistungsfähig sind. Ein Mann und drei Kinder da bricht doch fast jedem Mann den Hals an Unterhaltszahlungen. Heute trennt man sich doch wenn die kleinsten Probleme auftun. Ich kann diesen Mann auch verstehen. Ausserdem kommen die Exmänner alle 14 Tage um die Kinder zu holen, da ist jede Menge von theroetischem Sprengstoff drin.
Nicht böse sein, auch solche Fragen kommen auf. Wer will heute noch so gutmütig in eine Beziehung schlittern? Natürlich kann so eine Sache auch mal gutgehen, aber ist heute doch eher die große Ausnahme.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2013 um 0:31

Fragen, die er sich vielleicht stellt ...
Vielleicht stellt sich auch für ihn die Frage, in wie weit Du Dich wirklich langfristig und stabil auf ihn einlassen kannst.

Bei den meisten Frauen kommen erstmal die Kinder und dann ganz lange nix. Wenn er nicht der Vater der Kinder ist, stellt sich für ihn vielleicht die Frage, ob und wo in dieser Konstellation sein Platz sein könnte und wie sicher der ist. Hat er sich bitte schön aus allem rauszuhalten, was die Kinder angeht? Muß er verschwinden, wenn die Kinder von ihm genervt sind? Seid Du und die Kinder das Team und er geduldet, für Sex und gemütliche Stunden, auch mal Kummer und Spaß aber wenn es drauf ankommt, wie sicher ist sein Platz? Ist er wirklich involviert in alles, was die Familie angeht? Wo steht der Vater der Kinder in der Konstellation?

2 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2013 um 11:58

Schäume
Glaubst Du?
Deswegen werden ja so viele Affären aus Langeweile angefangen und Leute sind unzufrieden, weil der Partner weiterhin eine eigenständige Person bleibt.
Ist absolut nicht so; manche tragen auch mit 50 noch dieses Idealbild in sich herum!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2013 um 12:00

Erfahrungen?
Ich hatte so etwas Ähnliches mal in Bezug auf Schwangerschaft geschrieben. Da wurde ich ähnlich niedergemacht, obwohl ich neulich ein Sachbuch gelesen habe, in dem das haargenau so drinsteht.

Nun meine Frage: Kennst Du wirklich Frauen, deren Körper durch eine Schwangerschaft gelitten hat? Hast Du vielleicht sogar schon mit welchen Sex gehabt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2013 um 12:03

Und...
glaubst du, es geht hier um DEIN "Schönheitsverlangen" an Frauen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2013 um 17:24

Vielleicht
hatten die Männer nicht die Stabilität.
Warum ist eigentlich immer gleich die Frau die Versagerin. Der Mann wird immer gleich als unfehlbar betrachtet. Das ist mir schon sehr oft in meinem Leben passiert. Die Reaktion ist den Menschen in einer Zehntelsekunde abzulesen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2013 um 17:31


Ich bin ja nicht rachsüchtig, aber wenn, dann würde ich dir wünschen einen Unfall zu haben indem dein Körper entstellt ist. Dann dürftest Du auch keinem mehr deinen Körper zumuten. Dann wäre die Waage im Gleichgewicht. Wie es aussieht hältst Du nichts vom Gleichgewicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2013 um 17:52

Die Frage ist,
was genau für ein Problem hat er denn? Ich meine, dann hätte er dir keine schönen Augen machen dürfen. Normalerweise unterhält man sich ja einige Zeit lang und erzählt von sich. Da gehört es dazu, dass man sagt, dass man Kinder hat. Der Mann muss dann sofort dazu Stellung nehmen. Oft ist es so im Leben, dass die erste Sekunde entscheidend ist, ob man etwas aus tiefsten Herzen will oder nicht. Wenn nicht ein geringster Zweifel vorhanden ist, dann ist alles eine organisatorische Angelegenheit. Klar ist das viel Arbeit. Es gibt aber Leute die machen das und die Beziehungsarbeit zu allen Beteiligten wird garnicht geleistet. Zumindest habe ich das bei meinem Stiefvater und Vater erlebt.
Die sind auch stabil. Arbeiten usw.. Aber emotional sind manche Fremde mir näher und Leisten mehr. Klar muss das besprochen werden wieviel jeder Leisten kann und will.
Aber ich kenne solche Gespräche nicht. Ich hatte noch nie richtige Gespräche innerhalb der Familie. Die haben Kommuniktaionsschwierigkeiten und Zeitschwierigkeiten.
Bei manchen muss alles nach Zeit und Plan gehen. Als wenn das Leben immer nach Plan verläuft. Oft muss man sich innerhalb von einer Sekunde entscheiden und da ist nichts mit Planung. Ich kenne das auch nicht, dass gemeinsam mit einem Mann geplant wird. Hatte ich mir immer gewünscht. Es ist wahnsinnig kräfteraubend. Entweder ich habe geplant und entschieden oder der andere für sich und ich stand blöd da. Ich habe ja immer gewartet, dass der Mann mal etwas mit mir rechtzeitig bespricht. Da kam aber nichts. Also musste ich allein entscheiden. Manchmal standen die Männer da, als wenn sie nicht wüssten, warum sie eigentlich da sind. Ich meine meine Väter und die meiner Kinder.
Bei meiner Tochter war alles schon ein 1/2 Jahr vorher fertig, bevor sie geboren wurde. Also verstehe ich diesen Mann nicht. Dann hätte er doch gleich auf Distanz bleiben müssen. Es gibt doch so viele Frauen. Dann ist echt schlecht für die Frau, wenn der Mann erstmal Nähe gesucht hat und sich dann doch anders entscheidet aus diesen Gründen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2013 um 13:13


Wie kann man denn keine Kinder mögen und dann welche haben? Ich denke die Männer sind so stark, dominant und nehmen sich immer was sie brauchen und wenn sie etwas nicht wollen können sie gemein werden, um ihren Willen durchzusetzen. Da stimmt etwas vorne und hinten nicht.
Ich mag alle Kinder. Außerdem sind wir alle Menschen oder gibt es Außerirdische von uns. Ich denke, wer Kinder ablehnt, lehnt das Leben ab und sich selber. Wir waren doch alle mal Kinder.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2013 um 13:36
In Antwort auf knuddelbaer10

Ich gebe mal ganz offen meine Meinung dazu
ich sage mal ganz offen, ich könnte der dritte Mann sein und auch ein Kind mit dir zusammen haben, ich kenne einige Frauen die sich so den Kinderunterhalt sichern, denn so ist sicher gestellt, dass die Väter nicht mehr leistungsfähig sind. Ein Mann und drei Kinder da bricht doch fast jedem Mann den Hals an Unterhaltszahlungen. Heute trennt man sich doch wenn die kleinsten Probleme auftun. Ich kann diesen Mann auch verstehen. Ausserdem kommen die Exmänner alle 14 Tage um die Kinder zu holen, da ist jede Menge von theroetischem Sprengstoff drin.
Nicht böse sein, auch solche Fragen kommen auf. Wer will heute noch so gutmütig in eine Beziehung schlittern? Natürlich kann so eine Sache auch mal gutgehen, aber ist heute doch eher die große Ausnahme.

Du hast zwar deine Meinung aber
vom wirklichen Leben keine Ahnung. Erstens ist das ein schlecht machen der Frau, dass sie es auf den Kindesunterhalt abgesehen hat. Das Geld steht dem Kind zur Verfügung, damit es nicht hungern muss und für seine Entwicklung. Das ist echt das allerletzte was Du schreibst. So wie Du schreibst, hast Du für Frauen nur Hassgefühle, ebenso wie für Kinder. Wenn ich sehr viel Geld verdienen würde. Das täte ich auch normalerweise, wenn ich nicht so vielen Menschen, auch als Kind, begegnet wäre, die soviel Hass in sich tragen und andere benutzen um sie fertig zu machen. Ohne mich zu fragen würde ich andere finanz. unterstützen. Das ist nur bedrucktes Papier. Ich weiß garnicht warum die Leute sich darauf so fixieren und das ihr Mittelpunkt im Leben ist.
Außerdem sind die Gesetze so gemacht, dass der Mann die Frau und die Kinder immernoch schlecht behandeln darf.
Als Beispiel: Meine Mutter mit vier Kindern (geboren innerhalb von 5 Jahren) hat immer gearbeitet, die Wäsche der Kinder gemacht, finanz sich gekümmert usw. Der Mann hatte nichts gemacht. Hatte aber bei der Trennung eine 2-Zimmerwohnung mit allem schönen eingerichtet. Bilder, Echtholzmöbel, Schlafzimmer. Keine Verantwortung, weder finanziell noch emotional. Das sind unsere Gesetze. Er keinen Unterhalt bezahlt. Meine Mutter war noch so krank und hat ihm die Wäsche gewaschen und gebügelt. Ich musste sie ihm die noch in die Wohnung bringen.
Als ich 18 war und in der Ausbildung, 40 Stunden gearbeitet habe, da hat es den Mann nicht interessiert, dass ich unterm Existenzmi. gelebt habe und unterernährt war.
Also gebe hier nicht so an, als wenn die Männer schwer arbeiten würden für sich selber und andere.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2013 um 14:00

Man muss aber einem Mann auch
das Gefühl geben mutig zu sein und das er es auch schaffen würde so eine Lebensaufgabe gut zu übernehmen. Ohne sich gegenseitig positiv aufzubauen wird das nichts. Unterstützung seitens der Familie wäre auch wichtig. Im Grunde genommen von allen Beteiligten. Von den Vätern ebenso. Ich stelle mir das für die Kinder sogar von sehr vielen Vorteilen vor. Ein Mann der sich nicht teilen kann. Er liest dem Kind eine Geschichte vor. Super, zwei Männer lesen einem Kind Geschichten vor. Das ist doch Luxus. Andere haben 4 Kinder und die müssen sich einen Vater teilen und manch einer macht garnichts. Als Frau muss man sich das nur alles einfordern. Ich weiß ja nicht wie die Männer sind. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Männer nicht sehr viel von alleine tun. Mit mir ist ein Mann, der vom Amt bestellt worden, Schlitten gefahren. Mit mir und meiner Tochter. Die Männer, mit denen ich zusammen war, kein einzigster wollte das. Das kann man nach ganz kurzer Zeit feststellen. Bei so einem Mann bleibe ich nicht. Ein Mann muss schon sehr aktiv werden und sich einsetzen und nicht faul sein. Da kann er ja gleich alleine Leben und zur Prostituierten gehen.

Ich stelle mir das lustig vor. Alle Männer putzen mit den Kindern gemeinsam die Fenster ect.
Es kann wirklich große Vorteile haben. Man muss das aus der positiven Seite mal betrachten.
Ich hätte als Kind nichts dagegen gehabt die Exfrau meines Stiefvaters kennen zu lernen.
Wenn nicht gerade jemand kriminell geworden ist oder gar schädliches getan hat, warum soll man die aus dem Leben verbannen, als wenn es Fremde sind.

Ich kenne nicht mal die Mutter und Geschwister meines Stiefvaters, geschweige, dass er mit mir gekocht, gelernt, Fahrrad fahren, geredet hätte. Das bisschen was er gemacht hat, da kann ich auch mit Fremden Leuten auf der Strasse reden. Man muss Ansprüche im Leben geltend machen. Ansonsten sollte man sich auf die Finger hauen, für einen Mann der keine Nähe zu lässt und nicht bereit ist zu geben, Gefühle zu haben. Sex sollte man dann schon garnicht haben. Da kann man sich denn gleich mit dem Messer schneiden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2013 um 14:34

Warum schläft er denn
überhaupt gleich mit einer Frau, die er nicht kennt. Dann soll er eine Anzeige aufgeben: Suche Frau nur für Sex ohne Geld.
Finanziell ist das ein sehr naive Rechnung. Erstens gehen alle Frauen arbeiten. Zweitens gibt es Kindergärten überall. Drittens ist der Unterhalt an das Kind sehr gering. Das ist eine sehr erfundende Angelegenheit. Solche Frauen gibt es nicht, die so denken und handeln. Ich sehe das so: Das ist ein frei erfundene Geschichte, um die Frau als böse darzustellen. Da hat jemand Hassgefühle für eine Frau und dafür sucht er sich ein Alibi, um diese negativen Gefühle ausleben zu können.

Das gehört zum Lauf der Natur, dass man sich in einem bestimmten Alter nach Familie sehnt. Die Leute tun so, als wenn das was krankhaftes und böses wäre.

Es hat sich alles verschoben. Früher durften die Frauen den Sex in der Ehe nicht verweigern, wenn ihnen die Voraussetzungen dafür fehlten (der Mann war z.B. böse zur Frau und sie kann aus diesem Grunde nicht mit ihm schlafen) und heute leben die Männer alleine und suchen sich eine die ihren Anforderungen genügt. Die Frauen sind so dumm und haben sich in den Jahren so entwickelt, dass sie denken, dass sie das alles freiwillig machen.

Wieso sollte die Frau das tun. Sie kann sich doch einen Partner suchen, der mit ihr eine Familie gründen will. Warum sollte sie sich einen aussuchen, der das nicht will? Merkst Du nicht das das vorne und hinten nicht zusammen passt.

Hast Du überhaupt eine Ahnung wieviel Arbeit und Kraft ein Kind kostet? Da nehme ich mir doch keinen Mann, der keine Kinder will. Da nehme ich mir einen der mit mir die Arbeit gemeinsam bewältigt. Ich weiß ja nicht, aber Du hast anscheinend keine Ahnung von Kindererziehung.
Man hat das Kind fast 24 Stunden und muss für das Kind da sein. Wäsche waschen, kochen, bügeln, Kinderzimmer reinigen, Arztbesuche, Erziehung (alles erklären: überall wo man hingeht, muss man dem Kind erklären, wie sich andere Verhalten und was sie falsch machen und wie man es richtig macht), Fachliteratur lesen, Fußball spielen, schwimmen gehen, in den Wald sparzieren gehen, kuscheln, spielen, trösten, aufbauen, Freude dem Kind vermitteln usw. usw. Also, das willst Du mir erklären, dass man vorsätzlich sich einen Mann wählt, dem man ein Kind unterschieben will und diese Arbeit alleine bewältigt. Man bekommt keine Streicheleinheiten vom Mann, kein Freude, keinen Mut, keine Unterstüzung usw.

Unsinn, Unsinn, Unsinn.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2013 um 16:35

Hallo violetluna,
mit den Fenster putzen meinte ich die Kinder gemeinsam mit den Vätern. Aufgabenverteilung
Es gehört zur Erziehung dazu, dass ich den Kinder beibringe, wie und wann man Fenster putzt. Meiner Meinung gehört das auch zu den Aufgaben eines Mannes.

Das mit der Exfrau meines Stiefvater war nichts dramatisches. Er hatte sich eben nur in meine Mutter verliebt und deswegen kam es zur Trennung. Unter Trennungen und neue Beziehungen entstehen und aufbauen hatte ich als Jugendliche andere Vorstellungen.

Wir haben nie darüber gesprochen. Ich bin auch nicht gefragt worden. Meine Mutter kann garnicht reden. Ich hatte mir sehr früh abgewöhnt irgendetwas geltend zu machen, außer es hatte mir geschadet. Also ich war sehr viel außer Haus.
Reden tun sie ja beide, aber eben ich nicht und sie wollen es auch nicht hören. Wenn sie sich mal Mühe gegeben haben, dann aber nur sehr kurz und der Zeitraum dazwischen war auch sehr groß.

Ich habe mich mal zu einer Sache geäußert. Meine Meinung dazu gesagt und es wurde nicht mal in Erwägung gezogen, wie stark mich das belastet hatte. Außerdem wurde mir gesagt, dass das mich nichts angeht.

Ich glaube nicht, dass das Voraussetzungen sind für gemeinsame Gespräche sind. Im Grunde genommen sind es Fremde für mich.

Sie haben alle kein Problem damit. Ansonsten würde sie sich ja bemühen. Da kommt nichts. Wenn mal Nähe da war, dann sollte ich auch so reagieren, als wenn alles in Ordnung ist und ich sie 2 x im Monat sehe und Ausflüge mache, gemeinsam kochen ect.

Tatsache ist, dass sie ca. 3 Stunden zeit für mich haben und dann wieder gehen. Ich habe das Gefühl, sie sind anwesend und doch nicht anwesend. Total hektisch innerlich. Ich habe sie seit Jahren nicht gesehen. Vielleicht 3 x im Jahr. Mein Stiefvater sehe ich seit Jahren garnicht. So sind die Männer kommen und gehen wann sie wollen. Man wird nicht gefragt. Bei den Treffen bekomme ich Vorwürfe, dass ich mich da und da schlecht benehme.

Das sie nie richtig zeit hatten und wenn, dann nach ihren Terminkalender haben sie vergessen.

Wir sind nicht gefragt worden. Wenn mich keiner fragt, frage ich auch nicht. Es sind auch keine Regeln aufgestellt worden und es gab auch keine Planung. Sie machen das wie viele andere, sie planen und entscheiden für sich selber und die Kinder haben sich danach zu richten.

Im übrigen habe ich mit Erschrecken festgestellt, dass das bei Kinder- und Jugendpsychologen, Pädagogen auch nicht viel anders ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Februar 2013 um 13:33

Ich versuche mich an
Deine Meinung zu gewöhnen. Ist mir aber immer noch sehr befremdlich. Ich hatte auch mal einen Mann, der hatte den Kondom mitgenommen. Meine Tochter war da ca. 11 Jahr alt vielleicht. Ja, verstehe ich aber nicht, weil auf seine Anwesenheit hätte ich dann auch grundsätzlich verzichten können. Im Grunde genommen, wäre es mir lieber gewesen, er wäre garnicht gekommen.

Was ist das denn für ein grausames Leben. Was soll man denn mit so einem Mann. Ich verstehe sowieso nicht warum so viele so Leben können und es noch toll finden.

Alle Arbeiten habe ich bei meinem Kind allein gemacht. Leider konnte ich, weil er mich und die anderen Männer in meinem Leben kaputt gemacht haben, nicht so erledigen wie ich wollte.

Ich war mit ihr allein sparzieren, Dampferfahrt, Geburtstage usw. Er stand nicht mal für Gespräche zwecks Unterstützung für Erziehung zur Verfügung. Allerdings konnte ich auch mit niemand anderen reden. Außer ich bekam Vorwürfe, wie schlecht ich als Mutter bin. Da sind die Männer auch gleich redselig. Aber, wenn man Hilfe braucht sind sie weg.

Ich weiß nicht, warum er überhaupt gekommen war. Ich habe mich nicht gerissen. Es war doch seine Entscheidung. Er hatte doch Auswahl an Frauen. Hatte seine Freizeit ja auch mit anderen Frauen verbracht. Also, frage ich mich, warum wollte er mit mir Kontakt, wo ich doch Verantwortung für ein Kind habe. Er hatte sich doch in mein Leben gedrängt und nicht umgekehrt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen