Home / Forum / Liebe & Beziehung / Frau in den Wechseljahren

Frau in den Wechseljahren

12. März um 9:12

an die Frauen:

ich bin 57 Jahre, meine Frau 49, sie ist aber schon in den Wechseljahren und wir sind etwa 15 Jahre zusammen. Wir haben einen Jungen, der voll in der Pubertät ist. Inzwischen ist unsere Beziehung natürlich nicht mehr superspannend und ziemlich langweilig. Das "normale" Leben klappt aber gut, es gibt kaum Streit - harmonisch. Auch in der Kindeserziehung sind wir uns fast immer einig.
Dennoch vermisse ich natürlich viele Dinge wie auch den Sex, der im Moment nicht stattfindet. Inzwischen bin ich soweit, dass ich auch fast keine Lust mehr auf gemeinsamen Sex habe. Leider werde ich aber dadurch auch "kühler". Wenn man ab und zu Sex hat und sich so sehr nah ist, dann geht man auch sonst ganz anders miteinander um. So ist es leider bei mir. Ich habe dann einfach keinen "drive" mehr Ihr z.B. Blumen mitzubringen, welches ich regelmäßig getan habe.
Ich habe Ihr das alles oft gesagt, aber sie sagt, sie sei mental an der Belastungsgrenze und sitzt es aus. Sie vermisst nach eigenen Angaben auch nichts.
Muss ich bis zum Ende der Wechelsjahre warten, bis es vielleicht wieder "normal" wird?
Habe auch schon vermutet, dass sie einen Freund haben könnte, der ihr das gibt, was sie von mir nicht möchte.
Was kann ich tun?

Danke für Eure Meinung!

Mehr lesen

Top 3 Antworten

12. März um 15:13
In Antwort auf surfer

an die Frauen:

ich bin 57 Jahre, meine Frau 49, sie ist aber schon in den Wechseljahren und wir sind etwa 15 Jahre zusammen. Wir haben einen Jungen, der voll in der Pubertät ist. Inzwischen ist unsere Beziehung natürlich nicht mehr superspannend und ziemlich langweilig. Das "normale" Leben klappt aber gut, es gibt kaum Streit - harmonisch. Auch in der Kindeserziehung sind wir uns fast immer einig.
Dennoch vermisse ich natürlich viele Dinge wie auch den Sex, der im Moment nicht stattfindet. Inzwischen bin ich soweit, dass ich auch fast keine Lust mehr auf gemeinsamen Sex habe. Leider werde ich aber dadurch auch "kühler". Wenn man ab und zu Sex hat und sich so sehr nah ist, dann geht man auch sonst ganz anders miteinander um. So ist es leider bei mir. Ich habe dann einfach keinen "drive" mehr Ihr z.B. Blumen mitzubringen, welches ich regelmäßig getan habe.
Ich habe Ihr das alles oft gesagt, aber sie sagt, sie sei mental an der Belastungsgrenze und sitzt es aus. Sie vermisst nach eigenen Angaben auch nichts.
Muss ich bis zum Ende der Wechelsjahre warten, bis es vielleicht wieder "normal" wird?
Habe auch schon vermutet, dass sie einen Freund haben könnte, der ihr das gibt, was sie von mir nicht möchte.
Was kann ich tun?

Danke für Eure Meinung!

"Was kann ich tun?"
dein glück nicht auf sex reduzieren!!!

sie hat offensichtlich stress (warum?), euer leben scheint in routine und langeweile erstarrt zu sein. dagegen solltet ihr beide mehr unternehmen! möglichkeiten gibts viele:
- gemeinsam neue projekte angehen (wohnung oder haus umgestalten; neue urlaubsziele oder ganz neue arten des urlaubs ausprobieren; euch gemeinsam ein neues hobby erschließen)
- öfter miteinander weggehen (mit einem teenager-sohn sollte das ja kein problem sein; im gegenteil).
- alte freunde reaktivieren, die vielleicht jetzt nach der kinderzeit auch wieder lust und mehr zeit für gemeinsame unternehmungen haben!
usw. usf.

es wird keine fee vorbeikommen, die euch aus eurer selbstgewählten langeweile erlöst. das müsst ihr schon selber angehen! und wenn der rest passt und ihr gemeinsam spaß habt, dann rappelts vielleicht auch wieder in der kiste!
 
 

6 LikesGefällt mir

12. März um 14:35

Na ob das nur an den Wechseljahren liegt? 

Gefällt mir

12. März um 14:55

Wie kommst Du darauf, dass die Wechseljahre die Ursache sind? Kann sein, muss aber nicht. Manche Frauen blühen in den Wechseljahren auch sexuell auf.

Du schreibst, Eure Beziehung ist langweilig. Wie soll in einer langweiligen Beziehung denn Lust auf Sex aufkommen? Wechseljahre hin oder her...... Du selbst schreibst, dass Du auch keine Lust auf Sex mit Deiner Frau mehr hast.

Es klingt, als sei die Luft aus Eurer Beziehung raus. Von beiden Seiten aus. Aber nur Du scheinst Leidensruck zu haben. Deine Frau vermisst nichts. Schlechte Basis um einen Veränderungsprozess einzuleiten.

Was genau willst Du eigentlich?

1 LikesGefällt mir

12. März um 15:13
In Antwort auf surfer

an die Frauen:

ich bin 57 Jahre, meine Frau 49, sie ist aber schon in den Wechseljahren und wir sind etwa 15 Jahre zusammen. Wir haben einen Jungen, der voll in der Pubertät ist. Inzwischen ist unsere Beziehung natürlich nicht mehr superspannend und ziemlich langweilig. Das "normale" Leben klappt aber gut, es gibt kaum Streit - harmonisch. Auch in der Kindeserziehung sind wir uns fast immer einig.
Dennoch vermisse ich natürlich viele Dinge wie auch den Sex, der im Moment nicht stattfindet. Inzwischen bin ich soweit, dass ich auch fast keine Lust mehr auf gemeinsamen Sex habe. Leider werde ich aber dadurch auch "kühler". Wenn man ab und zu Sex hat und sich so sehr nah ist, dann geht man auch sonst ganz anders miteinander um. So ist es leider bei mir. Ich habe dann einfach keinen "drive" mehr Ihr z.B. Blumen mitzubringen, welches ich regelmäßig getan habe.
Ich habe Ihr das alles oft gesagt, aber sie sagt, sie sei mental an der Belastungsgrenze und sitzt es aus. Sie vermisst nach eigenen Angaben auch nichts.
Muss ich bis zum Ende der Wechelsjahre warten, bis es vielleicht wieder "normal" wird?
Habe auch schon vermutet, dass sie einen Freund haben könnte, der ihr das gibt, was sie von mir nicht möchte.
Was kann ich tun?

Danke für Eure Meinung!

"Was kann ich tun?"
dein glück nicht auf sex reduzieren!!!

sie hat offensichtlich stress (warum?), euer leben scheint in routine und langeweile erstarrt zu sein. dagegen solltet ihr beide mehr unternehmen! möglichkeiten gibts viele:
- gemeinsam neue projekte angehen (wohnung oder haus umgestalten; neue urlaubsziele oder ganz neue arten des urlaubs ausprobieren; euch gemeinsam ein neues hobby erschließen)
- öfter miteinander weggehen (mit einem teenager-sohn sollte das ja kein problem sein; im gegenteil).
- alte freunde reaktivieren, die vielleicht jetzt nach der kinderzeit auch wieder lust und mehr zeit für gemeinsame unternehmungen haben!
usw. usf.

es wird keine fee vorbeikommen, die euch aus eurer selbstgewählten langeweile erlöst. das müsst ihr schon selber angehen! und wenn der rest passt und ihr gemeinsam spaß habt, dann rappelts vielleicht auch wieder in der kiste!
 
 

6 LikesGefällt mir

12. März um 19:42
In Antwort auf derspieltdochblos

"Was kann ich tun?"
dein glück nicht auf sex reduzieren!!!

sie hat offensichtlich stress (warum?), euer leben scheint in routine und langeweile erstarrt zu sein. dagegen solltet ihr beide mehr unternehmen! möglichkeiten gibts viele:
- gemeinsam neue projekte angehen (wohnung oder haus umgestalten; neue urlaubsziele oder ganz neue arten des urlaubs ausprobieren; euch gemeinsam ein neues hobby erschließen)
- öfter miteinander weggehen (mit einem teenager-sohn sollte das ja kein problem sein; im gegenteil).
- alte freunde reaktivieren, die vielleicht jetzt nach der kinderzeit auch wieder lust und mehr zeit für gemeinsame unternehmungen haben!
usw. usf.

es wird keine fee vorbeikommen, die euch aus eurer selbstgewählten langeweile erlöst. das müsst ihr schon selber angehen! und wenn der rest passt und ihr gemeinsam spaß habt, dann rappelts vielleicht auch wieder in der kiste!
 
 

Vielen Dank für die inputs.

Ich weiß auch nicht, ob es tatsächlich an den Wechslejahren liegt; glaube es ist nur ein Erklärungsversuch. Klar müssen wir etwas tun, vielen Dank auch für die Tipps von "derspieltdochblos". Würde ich gerne tun, aber sie hat eben keinen Leidensdruck und  sieht die Notwendigkeit natürlich nicht so sehr.

Den Hinweis "mein Glück nicht auf Sex reduzieren" hatte ich erwartet. Dennoch bin ich der Meinung, dass bei einer guten Beziehung, wenn beide gesund sind und sonst keine Probleme da sind, auch ab und zu Sex in unserem Alter noch dazu gehören sollte. Klar, reicht es der Frau vielleicht 1 x pro Monat und der Mann hätte nichts gegen 1 x pro Woche. Aber dazwischen sollte es ja für Beide auch ok sein.

Langeweile war meiner Meinung nach schon immer ein Feind jeder Beziehung, aber oft kommt es einfach so im Laufe der Jahre.
Ich wäre bereit für tausend Dinge, auch etwas neu anzufangen, das man zusammen tun kann (Tanzen, Tennis, Kultur usw.).
Deshalb halte ich mich jetzt auch nicht für ausgesprochen langweilig.

Vielleicht habe ich aber auch die Gefahr für unsere Beziehung nicht deutlich genug gemacht.
Wir müssen halt jetzt echt etwas tun...

Euch vielen Dank bis hierher!

 

Gefällt mir

12. März um 23:35
In Antwort auf surfer

an die Frauen:

ich bin 57 Jahre, meine Frau 49, sie ist aber schon in den Wechseljahren und wir sind etwa 15 Jahre zusammen. Wir haben einen Jungen, der voll in der Pubertät ist. Inzwischen ist unsere Beziehung natürlich nicht mehr superspannend und ziemlich langweilig. Das "normale" Leben klappt aber gut, es gibt kaum Streit - harmonisch. Auch in der Kindeserziehung sind wir uns fast immer einig.
Dennoch vermisse ich natürlich viele Dinge wie auch den Sex, der im Moment nicht stattfindet. Inzwischen bin ich soweit, dass ich auch fast keine Lust mehr auf gemeinsamen Sex habe. Leider werde ich aber dadurch auch "kühler". Wenn man ab und zu Sex hat und sich so sehr nah ist, dann geht man auch sonst ganz anders miteinander um. So ist es leider bei mir. Ich habe dann einfach keinen "drive" mehr Ihr z.B. Blumen mitzubringen, welches ich regelmäßig getan habe.
Ich habe Ihr das alles oft gesagt, aber sie sagt, sie sei mental an der Belastungsgrenze und sitzt es aus. Sie vermisst nach eigenen Angaben auch nichts.
Muss ich bis zum Ende der Wechelsjahre warten, bis es vielleicht wieder "normal" wird?
Habe auch schon vermutet, dass sie einen Freund haben könnte, der ihr das gibt, was sie von mir nicht möchte.
Was kann ich tun?

Danke für Eure Meinung!

durchbrecht doch mal euren etwas eintönigen Alltag und unternehmt gelegentlich mal etwas zusammen und vor allem..REDET mehr miteinander?

ES klingt so als"..wir sind 77 und 69Jahre"....sry...

1 LikesGefällt mir

12. März um 23:49
In Antwort auf surfer

an die Frauen:

ich bin 57 Jahre, meine Frau 49, sie ist aber schon in den Wechseljahren und wir sind etwa 15 Jahre zusammen. Wir haben einen Jungen, der voll in der Pubertät ist. Inzwischen ist unsere Beziehung natürlich nicht mehr superspannend und ziemlich langweilig. Das "normale" Leben klappt aber gut, es gibt kaum Streit - harmonisch. Auch in der Kindeserziehung sind wir uns fast immer einig.
Dennoch vermisse ich natürlich viele Dinge wie auch den Sex, der im Moment nicht stattfindet. Inzwischen bin ich soweit, dass ich auch fast keine Lust mehr auf gemeinsamen Sex habe. Leider werde ich aber dadurch auch "kühler". Wenn man ab und zu Sex hat und sich so sehr nah ist, dann geht man auch sonst ganz anders miteinander um. So ist es leider bei mir. Ich habe dann einfach keinen "drive" mehr Ihr z.B. Blumen mitzubringen, welches ich regelmäßig getan habe.
Ich habe Ihr das alles oft gesagt, aber sie sagt, sie sei mental an der Belastungsgrenze und sitzt es aus. Sie vermisst nach eigenen Angaben auch nichts.
Muss ich bis zum Ende der Wechelsjahre warten, bis es vielleicht wieder "normal" wird?
Habe auch schon vermutet, dass sie einen Freund haben könnte, der ihr das gibt, was sie von mir nicht möchte.
Was kann ich tun?

Danke für Eure Meinung!

Na ja, mit "aussitzen" hat man viel Erfolg gefeiert hierzulande....😂😂😂

Daran wirst du wohl bei ihr nichts ändern können,es sei denn, irgendwann hat sie diese Phase durch.

1 LikesGefällt mir

13. März um 6:53

Ich habe irgendwo gelesen: sex am Abend beginnt am Morgen. 
Ich verstehe das so, dass du dir ruhig doch die Mühe machen sollenst deine Frau zu umgarnen und zu verführen. Eigentlich funktioniert das, was in der Jugend funktioniert hat, genauso im Alter. Gib deiner Frau das Gefühl das heisseste Gerät auf der Erde zu sein und sie wird es werden 😊. Und das nicht einmal sondern jeden Tag. 

Solange ihr Kumpel seid in der Zweck-WG und gemeinsam wöchentliche Termine wahrnimmt ist da keine Erotik. Ohne Erotik im Kopf der Frau kein Sex.
Bestimmt findest du einen Ratgeber in Buchform.

Alles Gute euch beiden. 

2 LikesGefällt mir

13. März um 8:03
In Antwort auf surfer

an die Frauen:

ich bin 57 Jahre, meine Frau 49, sie ist aber schon in den Wechseljahren und wir sind etwa 15 Jahre zusammen. Wir haben einen Jungen, der voll in der Pubertät ist. Inzwischen ist unsere Beziehung natürlich nicht mehr superspannend und ziemlich langweilig. Das "normale" Leben klappt aber gut, es gibt kaum Streit - harmonisch. Auch in der Kindeserziehung sind wir uns fast immer einig.
Dennoch vermisse ich natürlich viele Dinge wie auch den Sex, der im Moment nicht stattfindet. Inzwischen bin ich soweit, dass ich auch fast keine Lust mehr auf gemeinsamen Sex habe. Leider werde ich aber dadurch auch "kühler". Wenn man ab und zu Sex hat und sich so sehr nah ist, dann geht man auch sonst ganz anders miteinander um. So ist es leider bei mir. Ich habe dann einfach keinen "drive" mehr Ihr z.B. Blumen mitzubringen, welches ich regelmäßig getan habe.
Ich habe Ihr das alles oft gesagt, aber sie sagt, sie sei mental an der Belastungsgrenze und sitzt es aus. Sie vermisst nach eigenen Angaben auch nichts.
Muss ich bis zum Ende der Wechelsjahre warten, bis es vielleicht wieder "normal" wird?
Habe auch schon vermutet, dass sie einen Freund haben könnte, der ihr das gibt, was sie von mir nicht möchte.
Was kann ich tun?

Danke für Eure Meinung!

Ich denke Du solltest das "mental an der Belastungsgrenze" hinterfragen und sie bitten mit ihrer Frauenärztin nach körperlichen Gründen für die fehlende Libido zu suchen.

Ich glaube nicht, dass es die Wechseljahre sind, tatsächlich halte ich Deine andere Befürchtung (Affäre) für wahrscheinlicher. Noch viel wahrscheinlicher ist aber eine psychische Blockade.

Ich an Deiner Stelle würde sie völlig unvermittelt mit der Affärenvermutung konfrontieren und schauen, ob sie verdächtig reagiert wenn Du sie bittest mal gemeinsam in ihr Handy etc zu schauen. Ich denke je nach Reaktion wirst Du schon ein Gefühl dafür bekommen, ob der Verdacht real sein könnte. Häufig empfinden Frauen es übrigens als Untreue, wenn sie neben dem Sex mit der Affäre noch Sex mit ihrem Mann haben (müssen).

Sind Affäre und körperliche Probleme ausgeschlossen, würde ich an Deiner Stelle eine Paartherapie vorschlagen. Vielleicht kommen dort die Gründe für die mentale Belastungsgrenze und Libido-Blockade ans Licht.

Viel Glück!

2 LikesGefällt mir

13. März um 9:06
In Antwort auf surfer

an die Frauen:

ich bin 57 Jahre, meine Frau 49, sie ist aber schon in den Wechseljahren und wir sind etwa 15 Jahre zusammen. Wir haben einen Jungen, der voll in der Pubertät ist. Inzwischen ist unsere Beziehung natürlich nicht mehr superspannend und ziemlich langweilig. Das "normale" Leben klappt aber gut, es gibt kaum Streit - harmonisch. Auch in der Kindeserziehung sind wir uns fast immer einig.
Dennoch vermisse ich natürlich viele Dinge wie auch den Sex, der im Moment nicht stattfindet. Inzwischen bin ich soweit, dass ich auch fast keine Lust mehr auf gemeinsamen Sex habe. Leider werde ich aber dadurch auch "kühler". Wenn man ab und zu Sex hat und sich so sehr nah ist, dann geht man auch sonst ganz anders miteinander um. So ist es leider bei mir. Ich habe dann einfach keinen "drive" mehr Ihr z.B. Blumen mitzubringen, welches ich regelmäßig getan habe.
Ich habe Ihr das alles oft gesagt, aber sie sagt, sie sei mental an der Belastungsgrenze und sitzt es aus. Sie vermisst nach eigenen Angaben auch nichts.
Muss ich bis zum Ende der Wechelsjahre warten, bis es vielleicht wieder "normal" wird?
Habe auch schon vermutet, dass sie einen Freund haben könnte, der ihr das gibt, was sie von mir nicht möchte.
Was kann ich tun?

Danke für Eure Meinung!

Deine fehlende Motivation ist für mich nachvollziebar, so wird aber vermutlich keine Umkehr zu mehr Lust auf miteinander stattfinden. Kind in der Pubertät und Wechseljahre sind für mich persönlich der Super Gau. Hier prallen Welten aufeinander. Das kann schon zu einer körperlichen und physischen Erschöpfung führen. Ich kann dir nur dazu raten sanft und liebevoll das Zepter in die Hand zu nehmen.

Du kannst dir das in etwa so vorstellen, irgendwo im Universum drück irgendwer auf einen Knopf und dir gehts auf einmal richtig mies. Ohne das es real einen Anlass dafür gäbe. 

​Ich glaube nach deiner Schilderung ehrlich gesagt nicht, dass sie den "Drive" hat sich noch zusätzlich einer Affäre auszusetzen. 

3 LikesGefällt mir

13. März um 9:10
In Antwort auf 6rama9

Ich denke Du solltest das "mental an der Belastungsgrenze" hinterfragen und sie bitten mit ihrer Frauenärztin nach körperlichen Gründen für die fehlende Libido zu suchen.

Ich glaube nicht, dass es die Wechseljahre sind, tatsächlich halte ich Deine andere Befürchtung (Affäre) für wahrscheinlicher. Noch viel wahrscheinlicher ist aber eine psychische Blockade.

Ich an Deiner Stelle würde sie völlig unvermittelt mit der Affärenvermutung konfrontieren und schauen, ob sie verdächtig reagiert wenn Du sie bittest mal gemeinsam in ihr Handy etc zu schauen. Ich denke je nach Reaktion wirst Du schon ein Gefühl dafür bekommen, ob der Verdacht real sein könnte. Häufig empfinden Frauen es übrigens als Untreue, wenn sie neben dem Sex mit der Affäre noch Sex mit ihrem Mann haben (müssen).

Sind Affäre und körperliche Probleme ausgeschlossen, würde ich an Deiner Stelle eine Paartherapie vorschlagen. Vielleicht kommen dort die Gründe für die mentale Belastungsgrenze und Libido-Blockade ans Licht.

Viel Glück!

Ähhhm interessant, da bin ich sprachlos. 

Gefällt mir

13. März um 16:20

Es gehört zu einer guten Beziehung dazu, seine Befürchtungen und Fragen frei aussprechen zu können. Er hat nun mal den leisen Verdacht im Hinterkopf, dass eine Affäre im Spiel sein könnte. Also ist es völlig richtig das auszusprechen anstatt in sich rein zu fressen. Warum soll Ehrlichkeit bescheuert sein??? 

4 LikesGefällt mir

13. März um 16:26
In Antwort auf shaun666

Ähhhm interessant, da bin ich sprachlos. 

Warum? Weil ich der Meinung bin, dass Frau auch Interesse an einer befriedigenden Sexualität ihres Liebsten haben sollte? Oder weil ich dafür plädiere, dass er seinen Verdacht bezüglich einer Affäre offen aussprechen soll? Soll er etwa lieber heimlich hinterher spionieren??? 

3 LikesGefällt mir

13. März um 17:08

"geh gar nicht auf die sprüche "auf sex reduzieren" ein..."

sex ist halt bei vielen keine "stand-alone-lösung", die man einfach mal so einschalten kann, wenn man es gern hätte, sondern hat in beziehungen sehr viel mit dem allgemeinen wohlbefinden und einer positiven grundstimmung zu tun!

3 LikesGefällt mir

13. März um 18:07
In Antwort auf derspieltdochblos

"Was kann ich tun?"
dein glück nicht auf sex reduzieren!!!

sie hat offensichtlich stress (warum?), euer leben scheint in routine und langeweile erstarrt zu sein. dagegen solltet ihr beide mehr unternehmen! möglichkeiten gibts viele:
- gemeinsam neue projekte angehen (wohnung oder haus umgestalten; neue urlaubsziele oder ganz neue arten des urlaubs ausprobieren; euch gemeinsam ein neues hobby erschließen)
- öfter miteinander weggehen (mit einem teenager-sohn sollte das ja kein problem sein; im gegenteil).
- alte freunde reaktivieren, die vielleicht jetzt nach der kinderzeit auch wieder lust und mehr zeit für gemeinsame unternehmungen haben!
usw. usf.

es wird keine fee vorbeikommen, die euch aus eurer selbstgewählten langeweile erlöst. das müsst ihr schon selber angehen! und wenn der rest passt und ihr gemeinsam spaß habt, dann rappelts vielleicht auch wieder in der kiste!
 
 

Wieso Glück auf Sex reduzieren? Was für ein blöder Spruch!
Zum Glück in einer Beziehung gehört Sex eindeutig dazu-sehe ich jedenfalls so(auch als Frau) und der TE genauso! Ist bei vielen ein Grundbedürfnis in einer Partnerschaft! Sonst ist es ja auch lediglich Freundschaft, WG oder ähnliches!
Leider sehen anscheinend immer noch sehr viele Frauen(auch erschreckend viele junge)Sex als notwendiges Übel an und nicht als so ziemlich das schönste und innigste, was man mit dem Partner teilen kann! Schon schade- man sollte auch meinen, dass sich die eher negative Einstellung zur Sexualität in den letzten Jahrzehnten geändert hat- aber Pustekuchen!

2 LikesGefällt mir

13. März um 18:21
In Antwort auf 6rama9

Warum? Weil ich der Meinung bin, dass Frau auch Interesse an einer befriedigenden Sexualität ihres Liebsten haben sollte? Oder weil ich dafür plädiere, dass er seinen Verdacht bezüglich einer Affäre offen aussprechen soll? Soll er etwa lieber heimlich hinterher spionieren??? 

Bei dir klingts nicht nach Aussprache einer Befürchtung, sondern vielmehr nach Kontrolle. Ich bin ganz bei dir im Äußern von Bedenken. Einen völlig anderen Sinn bekommt das Äußern, wenn du Bedingungen daran knüpfst, wie z.b. gemeinsam in ihr Handy sehen. Was erwartest du in dieser Hinsicht für eine Reaktion? Eine Weigerung dem nachzukommen stellt sie unter Generalverdacht? Für mich persönlich wäre so eine Unterstellung ein Schock und ließe mich an Liebe und Zuneigung des Partners zweifeln. Heimlich hinterher spionieren...das wird immer besser. 
​In dem Fall interpretierte ich dieses als deutliches Misstrauen mir gegenüber und zeugt von mangelndem Vertrauen IN die Beziehung. 

Gefällt mir

13. März um 19:43
In Antwort auf shaun666

Bei dir klingts nicht nach Aussprache einer Befürchtung, sondern vielmehr nach Kontrolle. Ich bin ganz bei dir im Äußern von Bedenken. Einen völlig anderen Sinn bekommt das Äußern, wenn du Bedingungen daran knüpfst, wie z.b. gemeinsam in ihr Handy sehen. Was erwartest du in dieser Hinsicht für eine Reaktion? Eine Weigerung dem nachzukommen stellt sie unter Generalverdacht? Für mich persönlich wäre so eine Unterstellung ein Schock und ließe mich an Liebe und Zuneigung des Partners zweifeln. Heimlich hinterher spionieren...das wird immer besser. 
​In dem Fall interpretierte ich dieses als deutliches Misstrauen mir gegenüber und zeugt von mangelndem Vertrauen IN die Beziehung. 

"​In dem Fall interpretierte ich dieses als deutliches Misstrauen mir gegenüber und zeugt von mangelndem Vertrauen IN die Beziehung."

Äh ja. Genau das soll es ausdrücken. Denn genau das mangelnde Vertrauen in die Güte der Beziehung hat der TE. Ohne Sex ist die Beziehung deutlich fragiler und schlechter als mit Sex. Das sollte der Frau des TE doch klar sein.

Du fragst was ich als Reaktion von ihr erwarte? Dass sie aufwacht und erkennt, was sie gerade zerstört. Nämlich eine gute Beziehung durch ihre sexuelle Verweigerung. Punkt.

Jetzt mag es Gründe dafür geben, aber zu allererst ist sie in der Verantwortung diese zu suchen. Eine klare Ansage und die Verdeutlichung des durch ihr Verhalten entstandenen Misstrauens hilft hoffentlich ihr die Augen zu öffnen.

Sie hat ein massives Problem in der Beziehung erzeugt. Sie sollte dann wahrlich auch bereit sein, an einer Lösung mitzuwirken. Sich ins Eck zu setzen und zu jammern, dass sie soviel Stress hat, ist keine Lösung.

1 LikesGefällt mir

13. März um 19:51
In Antwort auf surfer

an die Frauen:

ich bin 57 Jahre, meine Frau 49, sie ist aber schon in den Wechseljahren und wir sind etwa 15 Jahre zusammen. Wir haben einen Jungen, der voll in der Pubertät ist. Inzwischen ist unsere Beziehung natürlich nicht mehr superspannend und ziemlich langweilig. Das "normale" Leben klappt aber gut, es gibt kaum Streit - harmonisch. Auch in der Kindeserziehung sind wir uns fast immer einig.
Dennoch vermisse ich natürlich viele Dinge wie auch den Sex, der im Moment nicht stattfindet. Inzwischen bin ich soweit, dass ich auch fast keine Lust mehr auf gemeinsamen Sex habe. Leider werde ich aber dadurch auch "kühler". Wenn man ab und zu Sex hat und sich so sehr nah ist, dann geht man auch sonst ganz anders miteinander um. So ist es leider bei mir. Ich habe dann einfach keinen "drive" mehr Ihr z.B. Blumen mitzubringen, welches ich regelmäßig getan habe.
Ich habe Ihr das alles oft gesagt, aber sie sagt, sie sei mental an der Belastungsgrenze und sitzt es aus. Sie vermisst nach eigenen Angaben auch nichts.
Muss ich bis zum Ende der Wechelsjahre warten, bis es vielleicht wieder "normal" wird?
Habe auch schon vermutet, dass sie einen Freund haben könnte, der ihr das gibt, was sie von mir nicht möchte.
Was kann ich tun?

Danke für Eure Meinung!

Sie sitzt es aus?? 

Sie soll mal analysieren, was ihr alles nicht passt und was sie an die Belastungsgrenze bringt.. und dagegen angehen..

Nur wenn man das Problem kennt, kann mans lösen.. 

Bring sie dazu.
 

Gefällt mir

13. März um 20:18
In Antwort auf 6rama9

"​In dem Fall interpretierte ich dieses als deutliches Misstrauen mir gegenüber und zeugt von mangelndem Vertrauen IN die Beziehung."

Äh ja. Genau das soll es ausdrücken. Denn genau das mangelnde Vertrauen in die Güte der Beziehung hat der TE. Ohne Sex ist die Beziehung deutlich fragiler und schlechter als mit Sex. Das sollte der Frau des TE doch klar sein.

Du fragst was ich als Reaktion von ihr erwarte? Dass sie aufwacht und erkennt, was sie gerade zerstört. Nämlich eine gute Beziehung durch ihre sexuelle Verweigerung. Punkt.

Jetzt mag es Gründe dafür geben, aber zu allererst ist sie in der Verantwortung diese zu suchen. Eine klare Ansage und die Verdeutlichung des durch ihr Verhalten entstandenen Misstrauens hilft hoffentlich ihr die Augen zu öffnen.

Sie hat ein massives Problem in der Beziehung erzeugt. Sie sollte dann wahrlich auch bereit sein, an einer Lösung mitzuwirken. Sich ins Eck zu setzen und zu jammern, dass sie soviel Stress hat, ist keine Lösung.

Also, ich finde es toll, dass Ihr euch hier so beteiligt mit verschiedenen Thesen und Argumenten - vielen Dank!
Da man als Mann in der Regel keine Frauenfreundschaften hat, hat man ja keine Möglichkeit die Meinung und Ratschläge einer Frau zur Hilfe hinzu zu ziehen.
Und da Ihr meine Frau natürlich viel besser verstehen könnt, als jeder Mann: Gold wert!

Ich verstehe sehr gut, dass sie die Kombi Wechseljahre und Pubertät an ihre Grenzen bringt und ich deshalb Verständnis haben sollte. Aber man kann ja nicht diese komplette Zeit verstreichen lassen ohne das Leben auch währenddessen zu geniessen. Gleichwohl habe ich natürlich Verständnis, dass es mal ein paar Tage/Wochen sehr schwer sein kann.
Kann dem Mann ja auch passieren, dass er z.B. durch den Job überlastet ist und froh ist, wenn er weiß, wie er den nächsten Tag ohne burnout übersteht.

Zitat: "ES klingt so als"..wir sind 77 und 69Jahre"....sry..."
Genau das ist schlimm: Ich fühle mich überhaupt nicht alt, bin einigermaßen fit, mache viel Sport, keine Übergewicht, bisher total gesund und mit mir für mein Alter zufrieden.
Auch bin ich immer noch bereit neue Dinge zu probieren und hätte noch tausend Ideen für dieses Leben...

Zitat: "Ohne Sex ist die Beziehung deutlich fragiler und schlechter als mit Sex."
Würde ich sofort unterschreiben, obwohl man dann als Mann wieder gerne abgestempelt wird.
Wenn die Frauen wenig Lust auf Sex haben, dann sind zur Hälfte natürlich auch wir Männer schuld! Zu wenig einfühlsam, zu fordernd usw., d.h. ich muss mich auch nach meinem Anteil fragen. Meiner Meinung nach gebe ich mir Mühe in dieser Hinsicht, habe selbst gern gute Stimmung mit Kerzen, Musik und bin sowieso gerne geduscht und gut rasiert und versuche gepflegt zu sein. Natürlich habe ich sie auch schon stundenlang gestreichelt und meiner Meinung nach verwöhnt, ohne das es zum Sex kam - ist ja auch kein Problem.

Zitat: "vor allem..REDET mehr miteinander"
Versuche ich immer - leider redet sie nicht gern, immer muss ich anfangen und auf Dauer ist es anstrengend, aber ich werde keine Ruhe geben, da es mir das Wert ist.

Inzwischen habe ich auch eine Paartherapeutin gefunden, zu der ich mit ihr gehen möchte. Und wenn dann rauskommt, dass man mir mal den Kopf waschen muss, dann soll sie es tun. Darauf bin ich sehr gespannt - Ich werde offen und ehrlich sein.
Habe aber noch keine Termin.

So, das war das update, danke Euch sehr!
 

2 LikesGefällt mir

14. März um 13:12
In Antwort auf 6rama9

"​In dem Fall interpretierte ich dieses als deutliches Misstrauen mir gegenüber und zeugt von mangelndem Vertrauen IN die Beziehung."

Äh ja. Genau das soll es ausdrücken. Denn genau das mangelnde Vertrauen in die Güte der Beziehung hat der TE. Ohne Sex ist die Beziehung deutlich fragiler und schlechter als mit Sex. Das sollte der Frau des TE doch klar sein.

Du fragst was ich als Reaktion von ihr erwarte? Dass sie aufwacht und erkennt, was sie gerade zerstört. Nämlich eine gute Beziehung durch ihre sexuelle Verweigerung. Punkt.

Jetzt mag es Gründe dafür geben, aber zu allererst ist sie in der Verantwortung diese zu suchen. Eine klare Ansage und die Verdeutlichung des durch ihr Verhalten entstandenen Misstrauens hilft hoffentlich ihr die Augen zu öffnen.

Sie hat ein massives Problem in der Beziehung erzeugt. Sie sollte dann wahrlich auch bereit sein, an einer Lösung mitzuwirken. Sich ins Eck zu setzen und zu jammern, dass sie soviel Stress hat, ist keine Lösung.

Hui...bist du mit dir ebenso hart in deinen Urteilen oder schiebst du Verantwortung lediglich gerne auf andere ab?
​Ich geb zu, dass mich deine Aussagen ein ganz klein wenig triggern. 

​1. Die Güte der Beziehung ist primär nicht von der Häufigkeit des Sex abhängig.
​2. Der Wunsch nach sexuellen Verkehr ist in jeder Beziehung individuell verschieden, wie es auch die Bedürfnisse sind, die wiederum gemessen am Alter und Situation unterschiedlich stark oder schwach ausgeprägt sein können. 
​3. Du verlangst das Suchen nach Fehlern und einem Schuldeingeständnis ---->Schwachsinn!
​4. Enthaltung einiger harter Worte, die ich zwar in petto hätte.....

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Hydro Boost

Teilen

Das könnte dir auch gefallen