Home / Forum / Liebe & Beziehung / Fragen zum Thema Ex- Zurück

Fragen zum Thema Ex- Zurück

1. Mai um 18:34


Hey ihr Lieben
Grundsätzlich glaube ich daran, dass ein Neuanfang mit dem Ex gut gehen kann, vielleicht sogar besser werden kann, sofern genug Zeit vergangen ist und sich beide positiv verändert haben, sodass die Probleme, die zur Trennung geführt haben, nicht mehr bestehen.
Was ich allerdings an der ganzen Ex zurück Sache nicht verstehe: Es ist immer die Rede davon, dass beide aufeinander zugehen wollen müssen und eine zweite Chance wollen. Aber das macht in meinen Augen aus Sicht des Verlassenden doch gar keinen Sinn, denn derjenige hat sich doch genau gegen die Beziehung entschieden. Wieso sollte er dann nach nem halben Jahr den Mut und die Bereitschaft haben, einen Neuanfang zu wagen? Oder gar von selbst ankommen? Eigentlich muss doch der, der verlassen wurde, das Ganze in die Richtung lenken, oder? Würde mich über eure Meinung dazu freuen. Vielleicht ist ja sogar jemand dabei, der einen Neuanfang mit dem Ex geschafft hat und seine Geschichte erzählen möchte.
Liebe Grüße


Mehr lesen

1. Mai um 18:45

bist du dir sicher, dass du dir ausreichend gedanken darüber gemacht hast? warum verstehst du dann den sinn dann immer noch nicht dahinter?

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai um 19:46
In Antwort auf greta2302


Hey ihr Lieben
Grundsätzlich glaube ich daran, dass ein Neuanfang mit dem Ex gut gehen kann, vielleicht sogar besser werden kann, sofern genug Zeit vergangen ist und sich beide positiv verändert haben, sodass die Probleme, die zur Trennung geführt haben, nicht mehr bestehen.
Was ich allerdings an der ganzen Ex zurück Sache nicht verstehe: Es ist immer die Rede davon, dass beide aufeinander zugehen wollen müssen und eine zweite Chance wollen. Aber das macht in meinen Augen aus Sicht des Verlassenden doch gar keinen Sinn, denn derjenige hat sich doch genau gegen die Beziehung entschieden. Wieso sollte er dann nach nem halben Jahr den Mut und die Bereitschaft haben, einen Neuanfang zu wagen? Oder gar von selbst ankommen? Eigentlich muss doch der, der verlassen wurde, das Ganze in die Richtung lenken, oder? Würde mich über eure Meinung dazu freuen. Vielleicht ist ja sogar jemand dabei, der einen Neuanfang mit dem Ex geschafft hat und seine Geschichte erzählen möchte. 
Liebe Grüße


 

Also ich bin sogar zum dritten mal mit meinen Ex zusammen gekommen. Er hatte Schluss gemacht und sich nach langer Zeit wieder gemeldet und ich bin drauf eingegangen. Hat auch dann fast 2 Jahre gehalten, aber letzendlich hatte er einfach eine andere Vorstellung von einer Beziehung und es ist auch schon zu viel vorher passiert. Bereuen tu ich es nicht aber die Gefahr ist groß dass es dann zu einer on off Geschichte wird und dann wird es schwer sich überhaupt zu lösen von der Person, weil man immer denkt vielleicht wird es doch nochmal was. Aber ich denke da muss jeder seine eigenen Erfahrungen machen 😶🙄

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai um 19:50

Ne das erste mal ich, das zweite mal er und das dritte mal haben wir beide Schluss gemacht 😆

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai um 19:55

Nein, natürlich nicht. Das ist es ja was ich meine... Wieso sollte derjenige, der verlassen hat, zurückkommen? Der andere muss dass doch irgendwie ins rollen bringen. Mir ist das ganze Konzept irgendwie unverständlich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai um 19:57
In Antwort auf fresh0089

bist du dir sicher, dass du dir ausreichend gedanken darüber gemacht hast? warum verstehst du dann den sinn dann immer noch nicht dahinter?

 

Weil ich mir nicht vorstellen kann, aus welchen Gründen der Schlussmacher zurück wollen würde, ohne das der Verlassene irgendwie auf sich aufmerksam macht. Die Gefühle kommen doch nicht aus dem nichts einfach so wieder

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai um 20:04
In Antwort auf greta2302

Nein, natürlich nicht. Das ist es ja was ich meine... Wieso sollte derjenige, der verlassen hat, zurückkommen? Der andere muss dass doch irgendwie ins rollen bringen. Mir ist das ganze Konzept irgendwie unverständlich

Ich denke da gibt es kein wirkliches Konzept für. Entweder meldet sich einer von beiden und beide gehen darauf ein oder halt nicht 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai um 20:45

Aber das ist ja schon öfters mal vorgekommen...

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Mai um 6:06
In Antwort auf greta2302

Nein, natürlich nicht. Das ist es ja was ich meine... Wieso sollte derjenige, der verlassen hat, zurückkommen? Der andere muss dass doch irgendwie ins rollen bringen. Mir ist das ganze Konzept irgendwie unverständlich

Vielleicht, weil der Verlasser nicht verlassen hat, weil er nicht mehr liebte sondern, weil zu vieles von Seiten des Anderen nicht mehr erträglich war?

Und wenn dennoch weiterhin Kontakt besteht, der Verlassene erkennbar ernsthaft in sich gegangen ist und ihm klar wurde, das sein Verhalten tatsächlich unter aller Kanone war - und sich deshalb aufrichtig änderte? 

Ich war im Februar 2018 die 'Verlasserin' und dennoch hat es mich monatelang geschmerzt. Was folgte waren berufsbedingte Treffen und dabei auch immer mal wieder kurze Gespräche darüber, wieso und weshalb ich gegangen bin. 

Im Oktober bin ich dann zurückgekommen Und- dreimal auf Holz geklopft - den Kotzbrocken, der seine Launen ständig an mir ausgelassen hat - den habe ich, seit wir wieder zusammen sind, nie mehr erleben müssen. 

Schwieriger wird es natürlich, wenn es nach der Trennung keinen Grund mehr gibt, dem Anderen zu begegnen. Dann kommt es wirklich nur darauf an, wie echt die Liebe vorher war und ob sie immer noch vorhanden ist. Und wenn ja, dann darauf, ob der Verlassene seine Lehren aus der Trennung gezogen und wirklich an sich gearbeitet hat.

Wenn bei Beiden die Liebe nach dem Aus noch vorhanden ist, spielt es gar keine Rolle, wer den ersten Schritt tut. Einer wird ihn dann schon machen und letztlich ist es völlig wurscht, ob's der Verlasser oder der Verlassene ist. Was zusammengehört findet sich immer irgendwie!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Mai um 6:14
In Antwort auf greta2302

Weil ich mir nicht vorstellen kann, aus welchen Gründen der Schlussmacher zurück wollen würde, ohne das der Verlassene irgendwie auf sich aufmerksam macht. Die Gefühle kommen doch nicht aus dem nichts einfach so wieder

Das ist halt der entscheidende Punkt: Ist der 'Verlasser' gegangen, trotz, dass die Gefühle noch da waren? Wenn nicht, dann ist natürlich Ende. Und dann braucht der Verlassene auch nicht weiter hoffen.
Gab es aber andere Gründe für die Trennung, kann man immer daran arbeiten. So es denn von Beiden gewollt ist und auch Beide in dazu in der Lage sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Mai um 8:01
In Antwort auf greta2302


Hey ihr Lieben
Grundsätzlich glaube ich daran, dass ein Neuanfang mit dem Ex gut gehen kann, vielleicht sogar besser werden kann, sofern genug Zeit vergangen ist und sich beide positiv verändert haben, sodass die Probleme, die zur Trennung geführt haben, nicht mehr bestehen.
Was ich allerdings an der ganzen Ex zurück Sache nicht verstehe: Es ist immer die Rede davon, dass beide aufeinander zugehen wollen müssen und eine zweite Chance wollen. Aber das macht in meinen Augen aus Sicht des Verlassenden doch gar keinen Sinn, denn derjenige hat sich doch genau gegen die Beziehung entschieden. Wieso sollte er dann nach nem halben Jahr den Mut und die Bereitschaft haben, einen Neuanfang zu wagen? Oder gar von selbst ankommen? Eigentlich muss doch der, der verlassen wurde, das Ganze in die Richtung lenken, oder? Würde mich über eure Meinung dazu freuen. Vielleicht ist ja sogar jemand dabei, der einen Neuanfang mit dem Ex geschafft hat und seine Geschichte erzählen möchte. 
Liebe Grüße


 

Meine Meinung dazu ist, dass Ex für mich Ex ist, egal wer da Schluss gemacht hat.
Wenn man es innerhalb der Beziehung nicht geschafft hat miteinander gemeinsam einen Weg zu finden, vorhandene Probleme zu lösen, dann macht es für mich keinen Sinn, diese Beziehung (irgendwann) fortführen zu wollen. Für mich ist das mit ein grundlegender Punkt eine partnerschaftlichen Beziehung,  wie man solche Situationen gemeinsam (nicht getrennt voneinander) löst und sagt sehr viel über das Miteinander aus. Kann man nicht miteinander lösen, dann passt es nicht (mehr).

Ich kann nur aus der Sicht der Derjenigen schreiben, die eine Beziehung beendet hat und womit der Expartner anfangs nicht klar kam und mehrere Versuche gestartet hat die Beziehung weiter zu führen.
Im Endeffekt hat er mich damit immer weiter von sich getrieben(da war dann auch keine Freundschaft mehr möglich), weil er mir damit gezeigt hat, dass er mich nicht wirklich kennt.  Ansonsten hätte er wissen und einschätzen können, dass ich nicht leichtfertig eine Beziehung beende und wenn es dann der Fall ist, dann bedeutet bei mir Schluss auch wirklich Schluss.

Andersherum käme ich (auch bei aller Liebe nicht) nicht auf den Gedanken einer Neuauflage einer Beziehung mit einem Menschen, der unsere Beziehung gekappt hat.
Wer mich aus seinem Leben wirft, der muss damit rechnen, dass es endgültig ist. Auch da gilt für mich Schluss ist Schluss.Wir hatten unsere Chance, es hat nicht miteinander funktioniert und dabei würde ich es belassen und weiter gehen in meinem Leben.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Mai um 13:48
In Antwort auf greta2302


Hey ihr Lieben
Grundsätzlich glaube ich daran, dass ein Neuanfang mit dem Ex gut gehen kann, vielleicht sogar besser werden kann, sofern genug Zeit vergangen ist und sich beide positiv verändert haben, sodass die Probleme, die zur Trennung geführt haben, nicht mehr bestehen.
Was ich allerdings an der ganzen Ex zurück Sache nicht verstehe: Es ist immer die Rede davon, dass beide aufeinander zugehen wollen müssen und eine zweite Chance wollen. Aber das macht in meinen Augen aus Sicht des Verlassenden doch gar keinen Sinn, denn derjenige hat sich doch genau gegen die Beziehung entschieden. Wieso sollte er dann nach nem halben Jahr den Mut und die Bereitschaft haben, einen Neuanfang zu wagen? Oder gar von selbst ankommen? Eigentlich muss doch der, der verlassen wurde, das Ganze in die Richtung lenken, oder? Würde mich über eure Meinung dazu freuen. Vielleicht ist ja sogar jemand dabei, der einen Neuanfang mit dem Ex geschafft hat und seine Geschichte erzählen möchte. 
Liebe Grüße


 

ich gehöre zu denen, die nicht glauben, dass ein "Neuanfang" überhaupt auf Dauer funktionieren kann.
Egal wer von beiden dann "ankommt".

Ich hatte es zwei mal, dass meine Ex dann "ankamen" (in beiden Fällen habe ich es beendet) - ich habe beide so deutlich wie nötig und so lange wie nötig (und das war teilweise unschön) abgeblockt.

Grundsätzlich finde ich es eher respektlos, wenn der "Verlassene" dann ankommt. Hat was von "Du hast Dich zwar entschieden, dass Du nicht willst, aber warum sollte ich das respektieren, ICH will ja!"

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Mai um 22:54
In Antwort auf didivah

Das ist halt der entscheidende Punkt: Ist der 'Verlasser' gegangen, trotz, dass die Gefühle noch da waren? Wenn nicht, dann ist natürlich Ende. Und dann braucht der Verlassene auch nicht weiter hoffen.
Gab es aber andere Gründe für die Trennung, kann man immer daran arbeiten. So es denn von Beiden gewollt ist und auch Beide in dazu in der Lage sind.

Ja, so sehe ich das auch. Manchmal gibt es ja Phasen im Leben, in denen sich viel verändert und man vielleicht erst mal wieder zu sich selbst finden muss. Da ist für mich aber nicht zu 1000 prozent ausgeschlossen, jemals wieder mit dem ex zusammen zu kommen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Mai um 22:56

Nein, Charakterzüge ändern sich nicht. Bei uns war eher das Problem, dass ich mein eigenes Leben ziemlich vernachlässigt habe und wenig Selbstbewusstsein hatte/habe. Das sind für mich allerdings schon Punkte, die verändert werden können. Früher war ich auch anders...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Mai um 23:00

Ihm hinterherlaufen würde ich auch nicht machen, denn das fände ich respektlos seiner Entscheidung gegenüber. 
Weil er sich unterbewusst verantwortlich für mich gefühlt hat weil ich mein eigenes Leben im gegensatz zu ihm ziemlich habe schleifen lassen und nicht mehr so selbstbewusst und mutig war wie zu Beginn (Beziehung ging 4,5 J.). Außerdem, und das hat auch eine sehr große Rolle gespielt, habe ich mich mit seinen Freunden nie richtig wohl gefühlt, war da also nie so 100 prozentig begeistert wenn es zu Treffen mit diesen ging. Das hat ihn sehr gestört, allerdings bestand das problem mit den freunden bereits zu beginn..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai um 10:46

Ich habe nie Stress gemacht wenn er sich mit denen getroffen hat. Er hatte da immer alle Freiheiten, es war einfach nur so dass seine Freunde nicht auch zu meinen geworden sind. Und ja, ich war in letzter Zeit eher einsam in meinem Leben weil ich viele Freunde verloren hab, aber hätte ich da lieber alleine Zuhause sitzen sollen nur damit ich nicht immer erreichbar bin? Ich finde du verhältst dich ein wenig verletztend...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai um 16:55
In Antwort auf greta2302

Ich habe nie Stress gemacht wenn er sich mit denen getroffen hat. Er hatte da immer alle Freiheiten, es war einfach nur so dass seine Freunde nicht auch zu meinen geworden sind. Und ja, ich war in letzter Zeit eher einsam in meinem Leben weil ich viele Freunde verloren hab, aber hätte ich da lieber alleine Zuhause sitzen sollen nur damit ich nicht immer erreichbar bin? Ich finde du verhältst dich ein wenig verletztend...

Hi Greta,

warum hast du denn viele Freunde verloren? Etwa durch die Beziehung?
Das sollte in einer gesunden Beziehung nicht vorkommen. Dass man nicht mehr so viel Zeit hat für Freunde wie vor der Beziehung ist klar aber dein Freund schafft es doch auch noch sich zumindest ab und zu mit seinen zu treffen.
Freunde die einen "entfreunden" wegen einer Beziehung kenne ich nicht. Es ist dann eher so, dass man selbst nur noch für den Partner lebt und Freunde so gut wie nicht mehr sieht. Du siehst es liegt nur an einem selbst. 
Warum kannst du die Freunde nicht leiden? Sind es schwierige Charaktere oder hast du generell ein Problem mit neuen Bekanntschaften? 
Dein Freund sollte doch voll zu dir stehen. Wenn er dich sogar dabei haben will ist es doch ein gutes Zeichen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai um 17:12
In Antwort auf chocobo1007

Hi Greta,

warum hast du denn viele Freunde verloren? Etwa durch die Beziehung?
Das sollte in einer gesunden Beziehung nicht vorkommen. Dass man nicht mehr so viel Zeit hat für Freunde wie vor der Beziehung ist klar aber dein Freund schafft es doch auch noch sich zumindest ab und zu mit seinen zu treffen.
Freunde die einen "entfreunden" wegen einer Beziehung kenne ich nicht. Es ist dann eher so, dass man selbst nur noch für den Partner lebt und Freunde so gut wie nicht mehr sieht. Du siehst es liegt nur an einem selbst. 
Warum kannst du die Freunde nicht leiden? Sind es schwierige Charaktere oder hast du generell ein Problem mit neuen Bekanntschaften? 
Dein Freund sollte doch voll zu dir stehen. Wenn er dich sogar dabei haben will ist es doch ein gutes Zeichen.

Nein, die Beziehung hatte damit nichts zu tun. Das war nur eine Sache zwischen mir und meinen Freunden. Und ich habe auch wegen der Beziehung nicht auf Treffen mit meinen Freunden verzichtet. Ich mag seine Freunde gerne, nur bin ich sehr schüchtern und es fällt mir schwer, mich in neuen Gruppen zu integrieren. Das hat dann auch leider nicht geklappt weil ich das nötige Selbstbewusstsein nicht aufbauen konnte

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai um 17:19
In Antwort auf greta2302

Nein, die Beziehung hatte damit nichts zu tun. Das war nur eine Sache zwischen mir und meinen Freunden. Und ich habe auch wegen der Beziehung nicht auf Treffen mit meinen Freunden verzichtet. Ich mag seine Freunde gerne, nur bin ich sehr schüchtern und es fällt mir schwer, mich in neuen Gruppen zu integrieren. Das hat dann auch leider nicht geklappt weil ich das nötige Selbstbewusstsein nicht aufbauen konnte

Mit "Genererelles Problem bei neuen Bekanntschaften" meinte ich ob es dir schwer fällt dich einzufügen.
Nicht jeder kann mit neuen Menschen direkt umgehen. Da sollte dich dein Freund halt unterstützen und dich vorstellen etc..
Oft merkt man doch nach einer gewissen Zeit, dass manche der Freunde gar nicht so übel sind und kann auch mit diesen eine engere Freundschaft eingehen.
Zukünftig musst du halt über deinen Schatten springen. Er kann seine Freunde nicht austauschen.
Solange er keine Probleme mit deinen hat ist doch alles okay.
Ein Mann (zumindest die meisten) freut sich immer über einen intakten Freundeskreis seiner Freundin. Auch in einer Beziehung kann es manchmal wunder wirken wenn man mal einen Abend alleine für sich hat weil der andere mit Freunden unterwegs ist.
Wenn er dir dann noch einen schönen Abend wünscht und dich dabei nicht nervt ausser es ist was passiert dann läuft doch alles gut.
Oder denkt da jemand anders..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai um 17:34
In Antwort auf chocobo1007

Mit "Genererelles Problem bei neuen Bekanntschaften" meinte ich ob es dir schwer fällt dich einzufügen.
Nicht jeder kann mit neuen Menschen direkt umgehen. Da sollte dich dein Freund halt unterstützen und dich vorstellen etc..
Oft merkt man doch nach einer gewissen Zeit, dass manche der Freunde gar nicht so übel sind und kann auch mit diesen eine engere Freundschaft eingehen.
Zukünftig musst du halt über deinen Schatten springen. Er kann seine Freunde nicht austauschen.
Solange er keine Probleme mit deinen hat ist doch alles okay.
Ein Mann (zumindest die meisten) freut sich immer über einen intakten Freundeskreis seiner Freundin. Auch in einer Beziehung kann es manchmal wunder wirken wenn man mal einen Abend alleine für sich hat weil der andere mit Freunden unterwegs ist.
Wenn er dir dann noch einen schönen Abend wünscht und dich dabei nicht nervt ausser es ist was passiert dann läuft doch alles gut.
Oder denkt da jemand anders..

Ja, das stimme ich dir zu. Nur leider war es bei uns so ja nicht, weswegen er schluss gemacht hat. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai um 17:38
In Antwort auf greta2302

Weil ich mir nicht vorstellen kann, aus welchen Gründen der Schlussmacher zurück wollen würde, ohne das der Verlassene irgendwie auf sich aufmerksam macht. Die Gefühle kommen doch nicht aus dem nichts einfach so wieder

weil sich nicht alle Entscheidungen, die man so trifft auch im Nachinein als toll erweisen ... nur gehört die Entscheidung "zurück zu wollen" gern auch in diese Kategorie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen