Home / Forum / Liebe & Beziehung / Fixiert auf eine Frau

Fixiert auf eine Frau

29. Oktober 2012 um 17:26

Hallo allerseits,
Vielleicht erinnert ihr euch noch... vor kaum einer Woche habe ich die Diskussion "zwanghaft fixiert auf Frauen" erstellt.
Die darin erwähnte neue Mitbewohnerin ist nun der Grund für diesen Thread.

Ich habe das Problem, dass ich mich aktuell überhaupt nicht mental auf eine Frau einstellen kann und in meiner ungebunden Phase so ziemlich alle Gelegenheiten wahrnehmen möchte, die sich ergeben... meist ausschließlich körperlich und das schon seit Monaten. Aber diese oberflächlichen Affären sind weder Fisch noch Fleisch und wie ihr ebenfalls wisst, will ich etwas daran ändern... Und jetzt kommt Sie ins Spiel.

Ich kenne sie erst seit ein paar Wochen. Ein nettes und durch und durch lebensfrohes Mädel, die ungern alleine schläft. Na zum Glück beruht das auf Gegenseitigkeit! So verbrachten wir also die nächsten Nächte zu zweit. Aus anfänglichem (eher freundschaftlichem) Gekuschel entwickelte sich Geküsse... aus Geküsse wurde Gefummel... bis es sich eben nicht noch physischer werden konnte. Aber hey, wir sind ja noch jung. Warum also nicht. Als einer der ersten Personen erzählte ich ihr meine Geschichte und wie sehr ich das satt hätte. Sie zeigte viel Verständnis und konnte selbst mit so einigen Männerstorys auffahren. So entdeckten wir immer mehr Gemeinsamkeiten und bauten eine ziemlich innige Freundschaft auf (so wie es in dieser kurzen Zeit eben geht). Sie entspricht überhaupt nicht meinem Typ, eher hippelig, unreflektiert... einfach nur eine bewusst naive Frohnatur, genau das Gegenteil von mir. Aber ich fühlte mich ihr immer verbundener und auch das beruhte auf Gegenseitigkeit. Am letzten Mittwoch war ich - einer fetten Erkältung sei dank - ziemlich fertig und wurde deswegen von der Arbeit nach hause geschickt. Sie wiederrum verbrachte den ganzen Nachmittag mit mir. Kochte mir Suppe, brachte Tee, saß den ganzen Tag an meiner Bettkante und kümmerte sich um mich. Entweder es war das Fieber oder ich fühlte mich wirklich wie auf Wolke Sieben.
Immer wenn wir zu zweit sind, sucht sie die Nähe. Schmiegt sich an mich. Hält meine Hand. Erzählt mir die intimsten Details ihres Lebens und interessiert sich umso mehr für meine.
Hört sich das nicht perfekt an?

Jetzt kommt aber der witzige Part. Am Freitag erfahre ich, was meine Mitbewohner wohl schon seit Anfang an wissen. Sie hat einen Freund. Keinen "festen Freund"... Nein nein... Sie führe eine "offene Fernbeziehung" mit einem Briten, den sie auf ihrer halben Weltreise irgendwo in Asien aufgegabelt hat. Er ist freier Fotograf mit abgeschlossenen Biologiestudium und seit 2 Jahren damit beschäftigt um die Welt zu bummeln. Das läuft wohl seit Anfang des Jahres und sie sehen sich alle paar Monate, wenn er denn die Zeit findet, sie zu besuchen oder sie sich eben irgendwohin entgegenreisen.
Und das Beste ist noch garnicht in Sicht. Sie verkündet mir das im selben Atemzug, in dem ich auch mitbekomme, dass gewisser Jemand am gestrigen Sonntag bei uns einschlägt und - in Ermangelung eines Rückflugtikets - für ungewisse Zeit in unserer Wohnung bleibt... Yeaha... "Ich hoffe, du magst ihn!" Meinte sie noch in dem Moment. In dem sie so wie Gott sie geschaffen hat auf meiner Brust lag und versuchte meine Reaktion zu erfassen.
Sie habe mir das wohl schon am selben Abend erzählt, an dem wir auch zum ersten Mal mit einander intim waren. Nur leider waren wir beide am Selbigen derart angeheitert, dass wir nur mit vereinter Kraft den Weg nach hause fanden...

Mein Leben ist die reinste Seifenoper.
Ich hab so langsam kein Bock mehr auf diesen Mist.
Vielleicht ist das ja der verdiente Preis für meinen Lebensstil.

Aber sagt mir bitte wie ich mit dieser Situation umgehen soll. Was würden klar denkende Menschen in meinen Schuhen tun.
Ich bin tierisch sauer auf sie, ohne ihr überhaupt die Schuld an der ganzen Misere zuschreiben zu können oder geschweige denn zu wollen...

Mehr lesen

29. Oktober 2012 um 18:19

Ich empfehle dir
sie so zu nehmen wie sie ist, du kannst sie nicht ändern und ja, sie muss auch ein offenes Mädchen sein, denn nicht jede Frau kann einen Freund haben und akzeptieren, dass sie mit ihm eine offene Beziehung führt. Ich rate dir, dich nicht in sie zu verlieben, das bringt nur Ärger, versuch dich innerlich von ihr zu distanzieren, bis du dir sicher bist, sie so zu nehmen, wie sie ist und keine Angst mehr um dein Herz haben brauchst.

Vielleicht hast du dich auf Wolke 7 gefühlt, weil du krank warst, da fühlt man sich leicht wie ein kleines Kind wieder, weil man so angeschlagen ist und kann normals Verhalten überinterpretieren. Ich denke auch, dass sie einen Menschen brauch, mit dem sie Kuscheln kann, aber ich denke auch, dass das nichts mit Verliebtheit zu tun hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2012 um 18:32

Was ist eigentlich dein Problem?


Dass sie ihren sporadischen Freund zu euch in die WG geholt hat? darf sie doch. Dass sie dich um einen Gefallen gebeten hat? Wie schlimm. Ich dachte du hast generell Interesse an Menschen und deren Geschichte - so ein Typ hat doch sicher ne Menge zu erzaehlen.

Dass sie nicht so durchschaubar ist, wie du es von ihr erwartest? Das war doch alles keine Sache und schon hast du "kein Bock mehr auf diesen Mist". Eine "Seifenoper" ist dadurch gekennzeichnet, dass um alltaegliche, fuer normale Menschen unbedeutende Probleme eine riesen Inszenierung gemacht wird - zB. hier im Forum.

Dass du generell irgendwie ein unbestimmtes Problem mit dir und deinem Leben hast? "Drastisch" hast du meinen Post im anderen Thread genannt, ich nenne es direkt. "Ey, komm erstma' klar" wuerde ich dir wohl IRL an den Kopf knallen ( meine Wurzeln liegen im Ruhrpott). Du hast ein Problem - aber keines mit Frauen (die sind nur Projektionsflaeche).

Versteh mich bitte nicht falsch. Wahrscheinlich bist du real ein toller, netter Typ. Aber hier im Forum kommst du als Mimose und latenter Angeber rueber. Denk mal darueber nach.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2012 um 19:39
In Antwort auf secretinme

Ich empfehle dir
sie so zu nehmen wie sie ist, du kannst sie nicht ändern und ja, sie muss auch ein offenes Mädchen sein, denn nicht jede Frau kann einen Freund haben und akzeptieren, dass sie mit ihm eine offene Beziehung führt. Ich rate dir, dich nicht in sie zu verlieben, das bringt nur Ärger, versuch dich innerlich von ihr zu distanzieren, bis du dir sicher bist, sie so zu nehmen, wie sie ist und keine Angst mehr um dein Herz haben brauchst.

Vielleicht hast du dich auf Wolke 7 gefühlt, weil du krank warst, da fühlt man sich leicht wie ein kleines Kind wieder, weil man so angeschlagen ist und kann normals Verhalten überinterpretieren. Ich denke auch, dass sie einen Menschen brauch, mit dem sie Kuscheln kann, aber ich denke auch, dass das nichts mit Verliebtheit zu tun hat.

Danke
für deine Worte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2012 um 20:03
In Antwort auf worldgrid

Was ist eigentlich dein Problem?


Dass sie ihren sporadischen Freund zu euch in die WG geholt hat? darf sie doch. Dass sie dich um einen Gefallen gebeten hat? Wie schlimm. Ich dachte du hast generell Interesse an Menschen und deren Geschichte - so ein Typ hat doch sicher ne Menge zu erzaehlen.

Dass sie nicht so durchschaubar ist, wie du es von ihr erwartest? Das war doch alles keine Sache und schon hast du "kein Bock mehr auf diesen Mist". Eine "Seifenoper" ist dadurch gekennzeichnet, dass um alltaegliche, fuer normale Menschen unbedeutende Probleme eine riesen Inszenierung gemacht wird - zB. hier im Forum.

Dass du generell irgendwie ein unbestimmtes Problem mit dir und deinem Leben hast? "Drastisch" hast du meinen Post im anderen Thread genannt, ich nenne es direkt. "Ey, komm erstma' klar" wuerde ich dir wohl IRL an den Kopf knallen ( meine Wurzeln liegen im Ruhrpott). Du hast ein Problem - aber keines mit Frauen (die sind nur Projektionsflaeche).

Versteh mich bitte nicht falsch. Wahrscheinlich bist du real ein toller, netter Typ. Aber hier im Forum kommst du als Mimose und latenter Angeber rueber. Denk mal darueber nach.

Ich bin eine Mimose
Ich weiß nicht, wie ich im echten Leben rüberkomme.
Aber diese Mimosenattitüde wird leider nur auf euch abgeladen. Sorry dafür, aber ich trage meine Gedanken und Gefühle normalerweise nicht nach außen. Doch als neutrales Pflaster ist dieses Forum wie geschaffen dafür. So unzufrieden und verloren, wie sich mein Geschreibsel hier allerdings liest, ist es in Wirklichkeit garnicht. Und natürlich ist die Situation garnicht so dramatisch, wie ich sie aufspiele... da hast du recht ^^

Saßen gerade noch zu zweit in der Küche und hab mit ihm in aller Ruhe, bei nettem Plausch einen Kaffee getrunken. Er ist ein 26 jähriger Junge, gefangen im Körper eines... Jungen. Das Problem liegt auch nicht in ihm. Sondern in ihr. Ich weiß garnicht wie ich mit ihr umgehen soll. Und es geht ihr scheinbar genauso. Denn die Wärme - die sie in den letzten Tagen mir gegenüber ausstrahlte - ist einem kleinen Grinsen gewichen. Ich nehm ihr nichts übel und will schon garnicht in ihre Zweisamkeit reinfunken.
Aber als kleine Reibefläche:
Sie erzählen sich in ihrer offenen Beziehung alles. Von ihrem ihrem Leben, ihren Freunden, ihren Affären. Sie sind in der Hinsicht wortwörtlich "offen". Und da sie beide recht freizügig sind, gibts durchaus viel zu erzählen... von mir weiß der süße Kleine allerdings nichts.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2012 um 20:14

Ein Grund zu feiern...
Auch wenn ich mir die blutige Nase geholt habe, als ich mehr oder weniger freiwillig versucht habe, meine Einstellung und meinen Umgang mit dem weiblichem Geschöpf zu überdenken...
Und auch wenn ich die Schadenfreude deinerseits nachvollziehen kann. So gibt es mir doch rein theoretisch - frei nach dem Prinzip der operanten Konditionierung - den falschen Impuls... oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2012 um 20:43

Nein...
Denn was auch immer ich zu ihr sagen könnte, würde ihre aktuelle Beziehung beeinflussen.
Doch wenn sie selbst keine Wahl treffen kann oder überhaupt auf die Idee kommt, eine Entscheidung treffen zu müssen, bin ich definitv der Letzte der sie indirekt dazu zwingt. Denn die Antwort hat sie sich damit ja bereits gegeben, ohne überhaupt die Frage gestellt zu haben. Wenn ich da jetzt noch mit reinfunke und meine vermeidlichen Gefühle in den Topf schmeisse, wird sie sich - als durch und durch lieber und herzensguter Mensch - mit ziemlicher Sicherheit Gedanken oder gar Sorgen drüber machen.
Nicht zuletzt weil ich immer noch selbst nicht weiß, was ich konkret will, möchte ich ihr keine Probleme bereiten. Andererseits will ich unsere junge und mir wichtige Freundschaft dadurch nicht auf die Probe stellen.

Ich bin in diesem Spiel ein Unbeteiligter, der irgendwie zwichen zwei Fronten geraten ist und dabei alles andere als unparteiisch bleiben kann...
Ändert nichts daran, dass ich ziemlich abgefuckt bin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2012 um 21:06

Rat ist nicht die einzige Möglichkeit, jemandem zu helfen
Vielleicht kannst du es verstehen. Vielleicht auch nicht...
Aber im Austausch mit anderen Personen lässt es sich viel besser über seine Situation nachdenken. Nicht zuletzt, weil viele Köpfe viele Impulse setzen können, die mir persönlich sehr helfen meine Lage von einem neuen Standpunkt aus zu sehen. Zumindest wenn man nicht darauf aus ist, ständig mit seinen Gefühlen und Gedanken hausieren zu gehen... ist dieses Forum gold wert.
Umso trauriger, dass hier Leute rumgeistern, die eher darauf bedacht sind, andere runterzuputzen, anstatt sie so zu akzeptieren, wie sie sich nun mal anhand weniger schnell geschriebener Zeilen representieren können... damit kannst du dich ruhig auch angesprochen fühlen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Oktober 2012 um 8:04

Dankeschön...
Angepisst war ich schon nicht wirklich und übel nehm ichs dir erst recht nicht, dass du deine Meinung kund tust...
Auf jeden Fall danke für deine Zeit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Oktober 2012 um 8:28

Ja schon... allerdings nur ein bisschen ^^
In Hinsicht auf meinen ersten Thread, bringt mich das tatsächlich irgendwie auf den Boden...
Vielleicht haben sich meine Affären so ähnlich gefühlt. Vielleicht auch nicht. Aber was heißt das schon.
Vielleicht fühl ich mich im Moment garnicht mal so schlecht.

Denn so beschissen wie die Situation ist, hab ich absurder Weise nicht das Gefühl der Verlierer zu sein. Schließlich beißt sich in meinem Kopf der Gedanke fest, ihm überlegen und besser für sie zu sein. Sie führen eben eine Ferienbeziehung. Sie haben sich bis jetzt ausschließlich gesehen, wenn beide mehr oder weniger frei hatten. Dabei ist es doch die Monotonie und der Stress des Alltags, der die meisten jungen Beziehungen auseinander treibt. Und ich glaube jedesmal, wenn ich die Dynamik zwischen ihnen sehe, denkt sie genau das Selbe. Denn so spaßig und interessant er ist, bleibt er nur ein naiver kleiner Junge, dessen einziger Erfolg es war, mit 24 Jahren seinen Bachelor abzuschließen (jetzt ist er fast 26) und dann noch nicht mal einen Job in der Branche zu bekommen...
Schon ein scheiss-Gedankengang, den ich lieber irgendwo in der hintersten Schublade verstecken sollte. Aber irgendwie macht mich das zuversichtlich, dass sie schon noch die richtige Entscheidung treffen wird. Entweder sie will jemanden der charakterlich genauso drauf ist wie sie, dabei aber (im Gegensatz zu ihr) kaum etwas im echten Leben gebacken bekommt. Oder sie will mich...

Ja, das hört sich abermals arrogant an. Aber ich glaube, den meisten hier ist mitlerweile klar, dass ich ein ziemlich ausgeprägtes Selbstbewusstsein habe...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Oktober 2012 um 9:16

Macht es denn einen Unterschied?
Ich will im Moment mit ihr zusammen sein...
Ob ich jetzt großartige Gefühle für sie habe oder einfach nur ihre (emotionale) Nähe genieße, spielt dabei keine Rolle.
Dabei hat er im Moment all das, was ich gerne hätte. Natürlich wird man da eifersüchtig...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2012 um 9:57

Hallo liebes Tagebuch
Heute möchte ich dich erne wieder auf den aktuellen Stand bringen, weil ich einfach kein Bock aufs Arbeiten habe. Dabei aber vorweg, mir gehts im Moment ziemlich gut...

So habe ich nun fast eine Woche mit meinem unfreiwilligen Leidensgenossen verbracht. Ich muss sagen, er ist ein guter Typ und vielleicht sogar ein guter Kumpel geworden... was den Spaß auf den Zenit treibt!

Da meine Mitbewohnerin noch nicht allzu lange in der Stadt ist und meine anderen beiden Süßen in der Heimat feierten, habe ich ihr Gespann -bestehend aus bester Freundin und ihrem Freund- auf meine Halloweenodysee mitgenommen. Ihre Freundin kenne ich schon sehr gut und durch ihre mürrisch-trockene Art sind wir sowieso auf einer Wellenlänge. Ich mag sie sehr. Sie kennt allerdings unsere ganze Geschichte und war wohl schon von Anfang an eher skeptisch der Idee gegenüber - mit dem Freund und der Bettgeschichte ihrer besten Freundin feiern zu gehen. Ihr Freund hat mich über die Tage auch ins Herz geschlossen. Nicht dass wir viel geredet hätten, aber er ist halt ziemlich aufgeschlossen und herzlich... da muss man sich schon mal umarmen, wenn man sich auf der Straße über den Weg läuft, obwohl man noch vor ner Stunde zusammen am Küchentisch saß -.-. So habe ich also diese ungleiche Gruppe zum Vortrinken zu meinen Kollegen geschleppt.
Dreißig Leute im Raum. Ich hatte genug Ablenkung und kaum was mit meinem Anhang zu tun.
Mit ca 8 Leuten sind wir dann in einen meiner lieblings Bar-Clubs gegangen. Und da geriet ich in ein etwas längeres Gespräch mit ihm. Wir saßen für über eine Stunde an der Theke, während die Mädels abtanzten und unterhielten uns wie gescheite Menschen. Das hätte ich seiner spackig-kasperigen Person kaum zugetraut, aber es war schön. Ein paar alkoholreiche Stunden weiter, gerieten wir wieder an einander und quatschen bei Kippe und Bierchen fast schon wie Freunde über unser Liebesleben und so ziemlich alles was dazu gehört (bis auf ein kleines Detail meinerseits). Er ist scheinbar sehr konservativ was sowas angeht und das "Offene" seiner aktuellen Beziehung kommt wohl eher nicht von seiner Seite. Aber egal. Ich hab ihn ins Herz geschlossen. Und die Fede die ich in meinem Kopf zwischen uns beiden geknüpft habe, war einfach gelöst. Ich fühlte mich kindisch und dumm. Mit der lieben Freundin von ihr habe ich mich gegen 3uhr auch noch relativ lange unterhalten. Ebenfalls ein toller Mensch. Die ein paar interessante Gedankenaspekte seitens meiner Mitbewohnerin mit reingebracht hat, "Die ich unbedingt wissen solle". Sie stände der ganzen Sache wohl doch nicht ganz so locker gegenüber, wie sie es eigentlich immer überzeugend rüberzubringen vermochte. Aber "Wenn ich jetzt das Maul aufreiße um nach Geschenken zu schnappen, die ich nicht wirklich will. Würde sie mir den Arsch weiten!". Eine sympathische Aussage. Immer wieder am Abend wirft mein Mäusschen dabei Sprüche rein; wie sehr es sie doch freue, wie gut ich mich mit ihren Freunden verstehe. Oder "Es ist so schön, dass du so gut mit IHM klarkommst." In der Zwischenzeit ist Monsieur allerdings verschollen. Wir tanzten dann gegen halb fünf noch eine Weile zu zweit, auf einer fast leeren Tanzfläche. Verließen dann aber auch nach fast einer Stunde die Bar ohne ihn mit ein paar Leuten, die wir da kennengelernt hatten. Wir wollten die Nacht auf deren Balkon ausklingen lassen und den Sonnenaufgang sehen. Sie war sichtlich angekotzt, dass er abgehauen war, ohne auch nur ansatzweise irgendwas zu sagen. Denn nach hause kann er auf jeden Fall nicht gegangen sein. Ich war allerdings der einzige der ihn in dieser Zeit versucht hat, überhaupt zu erreichen. Damit war der Abend aber gelaufen.
Ich weiß nicht wie wir eingeschlafen sind oder ob wir überhaupt noch den Sonnenuntergang gesehen haben. Nur dass ich gegen 10 mit ihr im Arm auf der Couch meiner neuen Bekannten aufwachte. Um mich dann eleganter weise alleine in den Sessel umzulegen.

Am nächsten Tag hingen wir alle ziemlich durch und gegen Nachmittag war ich dann in Köln. Deswegen kommt der letzte Akt dieses Theaters erst am Freitagmorgen als die ganze Rasselbande nach hause fahren wollten. Freundin und Freund haben schon mal Gepäck zum Auto getragen, während sie in meiner Tür stand... "Schade, dass wir jetzt noch nicht die Gelegenheit zu reden hatten...Es gibt viel zu sagen...Aber auf jeden Fall vielen Dank für den schönen Abend." Sie streckte sich, um mich zum Abschied zu küssen. Wie in einem schlechten Film ging ich aber ein Schritt zur Seite und umarmte sie fast schon plakativ, nach dem ich ein ziemlich weiblich klingendes "nein, ich möchte nicht" von mir gegebenhabe.

Heute ist Sonntag. Ich habe seit dem Abschied nichts mehr von ihr gehört. Laut Facebook fliegt er heute und sie wird wohl höchstwahrscheinlich gegen Abend hier aufschlagen.
Mir bleibt im Moment nur die Hoffnung, dass sie ob seines zeitnahen Abflugs keine gravierenden Entscheidungen gefällt hat, die mich unter Umständen aus der passiven Rolle holen.
Fortsetzung folgt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen