Home / Forum / Liebe & Beziehung / (Fern-) Beziehungsstress - langsam komm ich nicht mehr weiter!

(Fern-) Beziehungsstress - langsam komm ich nicht mehr weiter!

25. März 2009 um 15:35

Hallo zusammen,

mein erster Beitrag hier bei euch, weil ich mittlerweile ziemlich verzweifelt bin und nach der Suche auf Rat. Tut mir leid, das es was länger geworden ist, aber es musste halt mal alles raus.
Mein Freund und ich sind seit anderthalb Jahren zusammen. Allerdings führen wir eine Fernbeziehung (5 Stunden entfernt) und sehen uns dadurch, wenn alles zeitlich gut läuft, nur alle zwei Wochen. Wenns weniger gut läuft sind es auch mal drei oder vier. Klar ist das nicht einfach, aber meistens kriegen wir es ganz gut auf die Reihe. Allerdings gibt es tausend Kleinigkeiten (manchmal auch nicht ganz so klein), die mich so langsam an den Rand des Wahnsinns treiben. Weiß gar nicht richtig wo ich anfangen soll, also spring ich einfach mal mitten rein und zähle mal etwas auf.
Er schafft es einfach nicht "Ich liebe dich" zusagen. "Hab dich lieb" ist das höchste der Gefühle. Schreiben (zB. SMS oder Email) tut er es schon - allerdings ist das auch bestimmt schon ein halbes Jahr her. Er würde auch nie etwas sagen, wie das er mich vermisst und wenn ich sowas sage, kommt meistens ein dummer Spruch und ein Themenwechsel. Er meint, er macht das, damit es ihm nicht so nahe geht, das die Situation so ist wie sie ist.
Wenn wir uns dann sehen, will er oft keinen Sex. Und das schon, seit Anfang an - also auch in den ersten Monaten unserer Beziehung. So langsam habe ich mich ein wenig daran gewöhnt, am Anfang war das deutlich härter, aber es kratzt immer noch am Selbstbewusstsein. Auch ansonsten sieht es mit Kuscheleinheiten eher mager aus ... einen richtigen Kuss (also mit Zunge und länger als ein kurzer Bussi) ist ne echte Herausforderung - kein Vergleich wie man es sich bei frisch Verliebte vorstellt - oder auch selber kennt. Gut, frisch verliebt ist jetzt nicht mehr, aber fehlen tut es zumindest mir trotzdem.
Besuche ich ihn und habe Montags zB. frei, will er nicht, das ich bis Montags bleibe - damit er sich auf die Arbeit vorbereiten kann. Dafür würde er einen freien Kopf brauchen. Ist ja ok - den kriegt er aber scheinbar, wenn er dann den restlichen Tag vor dem PC sitzt und zockt. Ich spiele selber gerne und wir spielen auch abends oft zusammen - womit wir beim nächsten Problem wären: Es geht immer nur nach seiner Nase. Wenn er grad das eine spielen will, hab ich die Wahl, mitzumachen oder ihn ne Woche praktisch nicht zu hören. Will er dann grad was andres, muss ich wieder springen. Ähnlich ist das auch an den Wochenenden, wo wir uns sehen. Er möchte gern irgendwas machen, wenn ich da keine Lust zu hab, gibt es schlechte Laune und Gebrumme. Machen wir das was er will, was halt meistens ist, platzt mir irgendwann der Kragen, weil ich auch mal ganz gerne was machen würde, wozu ich Lust habe. Das geht soweit allerdings, das wenn ich das mal durchsetze, ich ein schlechtes Gewissen habe, weil er etwas machen muss, wozu er keine Lust hat. Ähnlich ist es bei so vielen anderen Sachen, zB. beim Kochen. Er hat Hunger auf irgendwas, also wird das gemacht. Möchte ich mal was anderes Kochen kriege ich schon die ganze Woche bevor er kommt zu hören, das das bestimmt nicht schmecken wird. Und wenn es dann mal morgens nen anderen Saft oder Brötchen gibt krieg ich auch gleich eins über den Deckel und habe direkt wieder ein schlechtes Gewissen, das nicht alles perfekt ist.
In einem halben Jahr zieht er in seine neue Wohnung, in der (dank festem Arbeitsplatz etc) auch die nächsten Jahre bleiben wird. Diese will er dann auch ordentlich einrichten - was er immer mit meiner Übergangsbleibe vergleicht, die relativ schlicht gehalten ist, da es für mich halt nur eine Bleibe für die nächsten eineinhalb Jahre ist und ich nicht einsehe, da großartig rein zu investieren. Nun plant er die Wohung genau nach seinen Vorstellungen - das ich da irgendwann mal wohnen soll ist scheinbar egal, bzw. ich muss halt wieder damit leben, das alles so läuft wie er es will.

Ich glaube, ich könnte noch einen halben Roman vertippen, so viel geht mir im Moment durch den Kopf. Neben diesen ganzen Sachen geraten wir halt auch ständig aneinander wegen eben dieser "Kleinigkeiten". Ich versteh einfach nicht, warum man nicht versucht, so viel Zeit wie möglich miteinander zu verbringen, wenn man sowieso so wenig davon hat. Oder warum man, wenn man sich nur vier Tage im Monat sieht, an denen auch noch Zeit für sich braucht. Ich weiß ich bin selber nicht einfach, stur wie ne alte Ziege und reagiere gerne über, was es mir nicht leichter macht, solche Streitsituationen oder die Situation im Gesamten einzuschätzen. Was ich weiß, ist, das mir ständig im Kopf rumschwirrt, ob das alles so richtig sein kann. Und ob ich auf Dauer damit leben kann, das mir halt so Sachen wie der ganze körperliche Teil unserer Beziehung fehlen.
Ist auch nicht so, das er immer so uneinsichtig ist. Zb. hat er schon versucht, mehr auf mich zuzugehen. Was natürlich bei mir gleich wieder zu einem schlechten Gewissen führt, das er etwas für mich tun muss. Andererseits ist es auch oft so, das er dann ein einsehen hat "Ja kann ich verstehen das es frustriert, immer nur das zu machen was ich will." und zwei Wochen später, wenn dann mal der Fall eintritt, das wir es anders machen könnten, er wieder auf stur schaltet und keinen Millimeter auf mich zugeht.

Ich weiß beim besten Willen nicht, ob es sich lohnt in dem Fall noch so viel Energie aufzubringen für eine derart anstrengende Beziehung - die Entfernung, die ganzen Reibungspunkte etc. Ich liebe ihn - trotz allem - immer noch sehr und auch mehr, als ich es bisher bei anderen Beziehungen kannte. Gerade das macht es mir auch so schwer und mir schwirrt nur noch der Kopf.

Vielleicht ist viel davon auch ein Problem der großen Entfernung ... ich weiß es nicht. Ich wüsste nur gern, ob andere dieses Gegrübel kennen oder eine Situation, wie ich sie beschreibe. Und wie sie damit umgehen/umgegangen sind - weil mir fällt nichts mehr ein, außer das ich die Beziehung eigentlich nicht beenden will, aber immer wieder genau an diesem Punkt ankomme - und damit das Gegrübel, ob es dann noch was bringt, wiederrum losgeht.

Mehr lesen

25. März 2009 um 15:51


HAB DIER PN GESCHRIBEN

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. März 2009 um 16:20

Stimmt schon ...
Danke euch schonmal für die Antworten.

<<Will er denn überhaupt mal mit Dir zusammenziehen?
Ist das zwischen Euch so ausgesprochen?
Und wenn nicht - würdest Du auch dauerhaft eine Fernbeziehung mit ihm haben wollen?
Passt dieses Beziehungskonzept zu Dir?>>

Das mit dem Zusammenziehen ist beschlossen eigentlich, ja. Sobald meine berufliche Situation es zulässt (ca.1-1,5 Jahre noch ...). Eine dauerhafte Fernbeziehung kommt nicht in Frage, der einzige Sinn des ganzen ist ja, das der Teil irgendwann mal endet und man zum Normalen übergehen kann. Es belastet ja so schon und ich weiß gar nicht, wie die noch kommende Zeit rumgehen soll.

<<Hang zu Problembeziehungen?
Sich dominieren lassen und darüber klagen?>>

Das habe ich mich auch schon gefragt Deine Ansicht ist sehr hart - was aber völlig in Ordnung ist Genau deshalb frage ich ja hier und nicht im Freundeskreis, die die Sache mit deutlich weniger Abstand und dadurch natürlich auch anders bewerten. Das schlimmste ist, das mir all deine Aussagen auch schon vorher so oder ähnlich durch den Kopf geschwirrt sind ... und das machts wohl nicht grad besser

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. März 2009 um 16:21

Stimmt schon ...
Danke euch schonmal für die Antworten. Hatte sie falsch eingefügt, also nicht wundern, das sie eins drunter nochmal steht - muss mich erstmal mit dem Forumsystem vertraut machen

<<Will er denn überhaupt mal mit Dir zusammenziehen?
Ist das zwischen Euch so ausgesprochen?
Und wenn nicht - würdest Du auch dauerhaft eine Fernbeziehung mit ihm haben wollen?
Passt dieses Beziehungskonzept zu Dir?>>

Das mit dem Zusammenziehen ist beschlossen eigentlich, ja. Sobald meine berufliche Situation es zulässt (ca.1-1,5 Jahre noch ...). Eine dauerhafte Fernbeziehung kommt nicht in Frage, der einzige Sinn des ganzen ist ja, das der Teil irgendwann mal endet und man zum Normalen übergehen kann. Es belastet ja so schon und ich weiß gar nicht, wie die noch kommende Zeit rumgehen soll.

<<Hang zu Problembeziehungen?
Sich dominieren lassen und darüber klagen?>>

Das habe ich mich auch schon gefragt Deine Ansicht ist sehr hart - was aber völlig in Ordnung ist Genau deshalb frage ich ja hier und nicht im Freundeskreis, die die Sache mit deutlich weniger Abstand und dadurch natürlich auch anders bewerten. Das schlimmste ist, das mir all deine Aussagen auch schon vorher so oder ähnlich durch den Kopf geschwirrt sind ... und das machts wohl nicht grad besser

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2009 um 20:32
In Antwort auf nhung_12441162

Stimmt schon ...
Danke euch schonmal für die Antworten. Hatte sie falsch eingefügt, also nicht wundern, das sie eins drunter nochmal steht - muss mich erstmal mit dem Forumsystem vertraut machen

<<Will er denn überhaupt mal mit Dir zusammenziehen?
Ist das zwischen Euch so ausgesprochen?
Und wenn nicht - würdest Du auch dauerhaft eine Fernbeziehung mit ihm haben wollen?
Passt dieses Beziehungskonzept zu Dir?>>

Das mit dem Zusammenziehen ist beschlossen eigentlich, ja. Sobald meine berufliche Situation es zulässt (ca.1-1,5 Jahre noch ...). Eine dauerhafte Fernbeziehung kommt nicht in Frage, der einzige Sinn des ganzen ist ja, das der Teil irgendwann mal endet und man zum Normalen übergehen kann. Es belastet ja so schon und ich weiß gar nicht, wie die noch kommende Zeit rumgehen soll.

<<Hang zu Problembeziehungen?
Sich dominieren lassen und darüber klagen?>>

Das habe ich mich auch schon gefragt Deine Ansicht ist sehr hart - was aber völlig in Ordnung ist Genau deshalb frage ich ja hier und nicht im Freundeskreis, die die Sache mit deutlich weniger Abstand und dadurch natürlich auch anders bewerten. Das schlimmste ist, das mir all deine Aussagen auch schon vorher so oder ähnlich durch den Kopf geschwirrt sind ... und das machts wohl nicht grad besser

Tja ...
Habs nun wirklich getan. Ist schluss. Und es tut verdammt, verdammt, verdammt weh. Und ihm gehts auch icht sonderlich gut. Ich wollte eigentlich nie, nie, nie wieder ne beziehung beeenden, wenn ich so am partner hänge ... aber unabhängig von dem was ich hier gelesen habe, hätte ich es vermutlich eh getan. gut gehts mir grad nicht, aber ich hoffe das kommt noch irgendwann ... leicht isses ja eh nie sowas zu beenden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen