Home / Forum / Liebe & Beziehung / Familientraditionen machen mir das Leben schwer

Familientraditionen machen mir das Leben schwer

12. Juli 2015 um 14:06

Hallo!
Ich bräuchte hierzu Mal die Meinung von ein paar Außenstehenden.
Folgendes: Seit klein auf ist es in meiner Familie üblich sich zu jedem noch so kleinen Anlass wie Geburtstag eines Familienmitgliedes, sowie auch Namenstagen der Großeltern zu einem Mittagessen und anschließenden Hausbesuch zu treffen. Alles soweit ganz prima, denn ich mag meine Familie auch, obwohl ich oft so meine Schwierigkeiten damit hab ein geeignetes Gesprächsthema für uns zu finden (auch unter uns Jüngeren), aber jeder Mensch ist nun Mal unterschiedlich.
Jedenfalls hab ich schon als Kind genug davon gehabt dass die (größtenteils) Sonntage dadurch drauf gehen dass wir uns mit der immer größer werdenden Familie zusammenfinden, ohne so recht zu wissen was man denn eigentlich miteinander noch reden soll. Ich habe mir früher geschworen dass ich meinen zukünftigen Partner da nicht mit reinziehen werde. Mittlerweile trudelt jeder der jüngeren Generation mit Partner zu diesen gemeinsamen Geburtstagsessen an und da ich mit meinem seit einigen Jahren zusammenlebe mussten auch wir uns anfangs fügen. Mittlerweile haben wir uns so weit durchsetzen können, dass wir nur noch zu "großen" Anlässen wie runden Geburtstagen, Hochzeiten, Taufe etc. zusammen auftauchen. Ich allein gehe bei jedem kleinen Familientreffen mit, obwohl ich Namenstage übertrieben finde und auch diese ganzen Geburtstagsessen mittlerweile oft "zusammengelgt" werden, um "nur noch" etwa einmal in 2 Monaten essen zu gehen und da hinterher alle Geburtstagskinder nach zu gratulieren. An sich eine Verbesserung was den Zeitmangel angeht, aber doch meiner Meinung nach immer noch sinnlos, da man sich genauso gut auch einfach zum Geburtstag anrufen kann und damit hat sichs. Ich bin nun Mal kein Familienmensch, vielleicht auch eben aus diesem Grund, weil ich mich immer dazu verpflichtet gefühlt habe sie möglichst oft sehen zu müssen. Mittlerweile ist es aber so, dass es meiner Familie schlicht und ergreifend nicht reicht, dass ich alleine auftauche, wenn nichts Großes ansteht. Vor allem die Großeltern schütteln den Kopf, regen sich teilweise sogar auf - nicht direkt bei mir aber bei meinen Eltern. Die machen nun natürlich auch Druck und schon folgt das nächste Schlamassel. Meine Großeltern arrangieren mittlerweile jedes Jahr zu ihren Geburtstagen ein großes Essen bei sich zu Hause. Auch dieses Jahr. Nur gab es bereits etliche Gründe weshalb wir sie mittlerweile jeden Monat 1-2 Mal sehen und ich weiß schon gar nicht mehr was ich da überhaupt noch soll. Jedenfalls war es für mich dennoch (weil es sich nun Mal so gehört und ich einem Streit mit meinen Eltern aus dem Weg gehen will) selbstverständlich, dass ich hingehe. Mein Freund jedoch will nicht hin. Da es aber um die Großeltern geht, wird diese Entscheidung meines Freundes getrost "ignoriert" und meine Eltern drillen mich nun dazu ihn doch noch zu überreden. Ich will ihn nicht überreden da ich seine Entscheidung sehr gut verstehen kann und ich es an seiner Stelle auch nicht anders wollte. Allein von meinen Eltern auch nur etwas punkto Familie zu hören lässt mich den ganzen Tag darüber nachdenken was wohl richtig wäre und ich hab keine Ruhe mehr. Ständig hängt das Thema Familie mit Verpflichtungen zusammen und es ist nicht erst einmal passiert, dass es dadurch zu heftigen, unnötigen Streitereien zwischen meinem Freund und meinen Eltern gekommen ist. Ich will niemanden enttäuschen, aber sobald ich mich wieder setze, setzen meine Eltern (geschickterweise) diesen enttäuschte Tonlage ein und machen mir wenn sie merken dass das nicht hilft, sogar irgendwelche unterschwelligen Anschuldigungen damit ich ja schön lange zu Hause sitze und mir deswegen die Augen ausheule bis ich doch noch nachgebe. Ich weiß nicht mehr weiter. Habt ihr schon Mal ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie seid ihr dagegen vorgegangen, oder findet ihr vlt. dass ich das alles falsch sehe und meine Eltern sehr wohl recht behalten mit dem was sie tun? Ich freu mich auf eure Antwort.
lg

Mehr lesen

13. Juli 2015 um 11:33

Genau das hätte ich auch geschrieben!
Sei konsequent: Nein heißt nein und wenn Ihr das nicht akzeptiert: Nicht mein Problem. Du bist doch erwachsen, Himmel Herrgott. Lass Dir nicht Deine Wochenenden versauen!

Gefällt mir

13. Juli 2015 um 11:56

ICH DENKE,
Du kannst das nur fuer Dich persoenlich entscheiden, wie weit Du Dich von Deiner Familie gaengeln laesst und ebenso Dein Partner.

Familienbesuche und Treffen sind nur angenehm, wenn Du es mit Freude tust und nicht aus reinem Pflichtbewusstsein.

In meiner Vergangenheit hatte ich eine aehnliche Situation. Meine Mutter hatte wieder geheiratet. Ihr neuder Partner hatte keine Kinder. Also wurden wir, mein Mann, mein Sohn und ich jeden Sonntag zum Mittagessen bei ihnen verpflichtet.
Irgendwie habe ich dann zunehmend nach Ausreden gesucht. Denn an den Sonntagen wollte ich auch einfach mal was mit meinem Mann und meinem Sohn allein unternehmen, was unseren Interessen entsprach.

Ich denke, man muss da fuer sich persoenlich Schritt fuer Schritt den Wohlfuehlabstand finden.
Fuer mich ging das irgendwie nicht mit der "Hlzhammer-Variante". Es hat Zeit gebraucht.

Aber irgendwann war es dann fuer beide Seiten OK.

Es gibt bestimmt keinen SUPER Ratschlag, denn jede Familie ist unterschiedlich.

Und jeder hat auch seine eigenen Vorstellungen von persoenlciher Freiheit.

Familie zu haben ist SUPER.
Aber eben alles im Richtigen Mass.

Gefällt mir

13. Juli 2015 um 12:59

UMZIEHEN!!
also ich würde umziehen! genau soweit, das du nicht mal alle zwei monate zu jedem treffen kommen musst, sondern am besten nur zu ostern und weihnachten. Es muss auch noch so nahe sein das du auf gar keinen Fall übernachten musst, sondern noch notfalls total betrunken mit dem zug heimfahren kannst, auf soner feier muss man bestimmt viel trinken. also ich denke da an 200 km wichtig ist das wenn sie dich besuchen sie nicht auf die idee kommen bei dir zu übernachten, also deine wohnung sollte nicht allzu groß sein. am besten irgendwo in einem kleinen dorf mit bahnhof und ohne hotel. vielleicht wärs noch ganz gut wenn die nachbarn laut wären.oder du ziehst in eine so gefährliche gegend, dass sich deine verwandten da gar nicht hintrauen, oder du behauptest du nimmst an einem zeugenschutzprogramm teil
ihr findet das jetzt vielleicht etwas übertrieben was ich schreibe, aber genau das kenne ich und ich habe mir diese gedanken dazu gemacht ^^

Gefällt mir

13. Juli 2015 um 13:24
In Antwort auf suchdirselbernennick

UMZIEHEN!!
also ich würde umziehen! genau soweit, das du nicht mal alle zwei monate zu jedem treffen kommen musst, sondern am besten nur zu ostern und weihnachten. Es muss auch noch so nahe sein das du auf gar keinen Fall übernachten musst, sondern noch notfalls total betrunken mit dem zug heimfahren kannst, auf soner feier muss man bestimmt viel trinken. also ich denke da an 200 km wichtig ist das wenn sie dich besuchen sie nicht auf die idee kommen bei dir zu übernachten, also deine wohnung sollte nicht allzu groß sein. am besten irgendwo in einem kleinen dorf mit bahnhof und ohne hotel. vielleicht wärs noch ganz gut wenn die nachbarn laut wären.oder du ziehst in eine so gefährliche gegend, dass sich deine verwandten da gar nicht hintrauen, oder du behauptest du nimmst an einem zeugenschutzprogramm teil
ihr findet das jetzt vielleicht etwas übertrieben was ich schreibe, aber genau das kenne ich und ich habe mir diese gedanken dazu gemacht ^^

Umzug
bringt nix.

Meine Schwiegereltern wollen auch, dass Sohnemann jede Weihnachten auf der Matte steht und umgekehrt sind sie nicht bereit, die 600km zu fahren!

Gefällt mir

13. Juli 2015 um 14:17
In Antwort auf suchdirselbernennick

UMZIEHEN!!
also ich würde umziehen! genau soweit, das du nicht mal alle zwei monate zu jedem treffen kommen musst, sondern am besten nur zu ostern und weihnachten. Es muss auch noch so nahe sein das du auf gar keinen Fall übernachten musst, sondern noch notfalls total betrunken mit dem zug heimfahren kannst, auf soner feier muss man bestimmt viel trinken. also ich denke da an 200 km wichtig ist das wenn sie dich besuchen sie nicht auf die idee kommen bei dir zu übernachten, also deine wohnung sollte nicht allzu groß sein. am besten irgendwo in einem kleinen dorf mit bahnhof und ohne hotel. vielleicht wärs noch ganz gut wenn die nachbarn laut wären.oder du ziehst in eine so gefährliche gegend, dass sich deine verwandten da gar nicht hintrauen, oder du behauptest du nimmst an einem zeugenschutzprogramm teil
ihr findet das jetzt vielleicht etwas übertrieben was ich schreibe, aber genau das kenne ich und ich habe mir diese gedanken dazu gemacht ^^

An suchdirselbernennick
die Antwort von diesem Scherzkeks sehe ich mal mit einem Schmunzeln als Sarkasmus

Gefällt mir

13. Juli 2015 um 14:30
In Antwort auf anitawindhoek

An suchdirselbernennick
die Antwort von diesem Scherzkeks sehe ich mal mit einem Schmunzeln als Sarkasmus

Hihi
ne sarkastisch wars nicht gemeint aber als kleines lach doch mal.

Gefällt mir

13. Juli 2015 um 14:44
In Antwort auf suchdirselbernennick

Hihi
ne sarkastisch wars nicht gemeint aber als kleines lach doch mal.

So geht es natuerlich auch suchdirselbernennick
ich hoffe nur, dass es dann auch mit einem Laecheln von
aquariusz angenommen wird.

Gefällt mir

13. Juli 2015 um 23:12

DANKE
Für alle die raschen und hilfreichen Antworten.
Ja in erster Linie ist es (leider) so dass ich in dem Fall einfach lernen muss mich besser durchzusetzen, auch wenn es dadurch zu Streit kommen kann. Geredet hab ich schon oft darüber aber es kam einfach nichts dabei heraus weil im Grunde so lange auf mich eingeredet wird, bis ich es einfach nicht mehr aushalte dass man mich oder meinen Freund in die Mangel nimmt. xD . . . Das mit dem Umzug hatte ich auch schon Mal in Betracht gezogen, wurde dann aber aus unterschiedlichen Gründen wieder aufgegeben. (Hat nichts mit der Familiensache zu tun. Die jetzige Wohnsituation ist einfach zu gut um sie deswegen aufzugeben.)
Ich werde einfach Mal klein beginnen und mich langsam an die Sache ran tasten.
Eure Meinungen und Erfahrungen zu lesen hat auf jeden Fall für ein paar nützliche Denkanstöße gesorgt. Vielen Dank!
lg

Gefällt mir

14. Juli 2015 um 10:09

Hi Lana
ganz so einfach wie Du sehe ich das nicht.

Ich denke, dass man da nicht unbedingt mit der Faust im Anschlag durchsollte, sondern etwas Diplomatie und Geduld wohl der Bessere Ratgeber waeren.

Und wie aquariusz schon mitteilte, bedankt sie sich ja auch fuer die vielfaeltigen und hilfreichen Ratschlager der anderen Forummitglieder.

Ich denke, Dein Gemotze ist hier und jetzt fehl am Platz.

Gefällt mir

14. Juli 2015 um 10:30

Auf jeden Fall
die vielfaeltigen und verschiedenen Ratschlaege.
Jetzt braucht sie natuerlich erst mal etwas Zeit, um diese in der Praxis auszuprobieren.

Meinst du nicht?

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Will er mich, will er mich nicht? Hilfe :/
Von: kathi491981
neu
14. Juli 2015 um 10:29
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen