Home / Forum / Liebe & Beziehung / Facebook Problematik

Facebook Problematik

4. Dezember 2015 um 23:28

Hallo,
ich habe folgendes Problem, meine Freundin hat mich schon x Mal aus Facebook rausgeschmissen und/oder darüber die Beziehung beendet. Ich finde das zwar sehr stillos, aber darum geht es nicht.
Unser letztes Zerwürfnis ging 5-6 Wochen (in der Zeit habe ich mich das erste Mal wieder nach anderen Frauen umgesehen und prompt kam sie an und wollte mich zurück). Nun sind wir sind seit etwa 2 Wochen wieder zusammen. Letztendlich geht das nun schon seit 4 Jahren so, ein ständiges auf und ab... allerdings war ich ihr treu in den 4 Jahren und erst beim letzten Zerwürfnis, was ungewöhnlich lange ging, habe ich damit angefangen, mich emotional zu entfernen und mein eigenes Leben wieder mehr zu leben.
Inzwischen will sie jedoch nicht mehr mit mir auf Facebook befreundet sein, obwohl wir im wahren Leben wieder ein Paar sind. Ich finde das total verletzend, denn für mich gehört das dazu, dass man zueinander steht, sowohl online als auch offline.
Ich fühle mich diesbezüglich ausgeschlossen. Sie meinte, das sei ihr Freiraum und sie wolle nicht, dass ich sie darüber "kontrolliere" und man müsse nicht alles voneinander wissen. Mein Problem damit ist, dass ich einfach nur präsent sein will als Partner, weil wir das bislang immer in den on-Zeiten waren und mir das eben wichtig ist, zueinander zu stehen. Mir ist dabei auch klar, dass das keinen potentiellen Nebenbuhler abhält, letztendlich ist anderen Typen der Beziehungsstatus egal. Angegraben wird immer Wenn nicht öffentlich, dann eben per Chat. Ich weiß auch, dass sie gerne flirtet und sich darüber aufwertet.
Sie macht Ausflüchte und im Endeffekt läuft es so, dass ich im wahren Leben sehr viel für sie tue, sie unterstütze, viel Zeit investiere, ihr meine Aufmerksamkeit schenke, sie mich aber in der virtuellen Welt offenbar nicht dabei haben will. Mir macht das einfach zu schaffen und das tut mir nicht gut.
Ich hab ihr gesagt, dass mich das vehement stört, sie macht mir jedoch den Gegenvorwurf, ich würde sie unter Druck setzen und Bedingungen stellen für mein mit ihr Zusammensein. Ich sehe das naturgemäß anders, denn für mich gehört es dazu, sowohl im wahren Leben als auch virtuell ein Paar nach außen hin zu sein. Wenn das nicht der Fall ist, ist etwas faul und ich bin mir das einfach selbst wert, dass man zu mir steht.
Letztendlich geht es ihr ohnehin nur um eine Sache dabei, wie ich vermute. Es gibt da einen Typen in ihrer Freundesliste, den sie in der Trennungsphase erst in ihr FB aufgenommen hat, der ihr aber schon seit längerem außerhalb von FB Avancen macht. Der soll wohl nicht sehen, dass wir wieder zusammen sind. Das wiederum sehe ich als falsches Spiel an, denn ich habe die Flirtkontakte zu anderen Mädels, die ich in der Trennungsphase aufgebaut hatte, sofort ihr zuliebe wieder beendet. Sie hält sich jedoch ihre Optionen offen, wie mir scheint. Ultimaten funktionieren bei ihr nicht, denn darauf reagiert sie absolut allergisch. Wie würdet ihr in so einer Situation verfahren?
Ich selbst bin gerade ziemlich enttäuscht von ihr, weil sie gar nicht wahrnimmt, dass das für mich schlimm ist, wenn sie mich aussperrt und sich Optionen offenhält - anders kann ich mir ihr Verhalten bzw. ihre Weigerung nicht erklären. Ich hab auch keine Lust mehr auf dieses ständige hin- und her. Da bin ich einfach anders sozialisiert. Ich suche eine feste Partnerin und habe kein Interesse an diesen Spielchen. Entweder steht man zueinander, auch virtuell oder eben nicht. Wenn nicht, lässt das meines Erachtens tief blicken und dann sollte ich mir das nicht weiter antun. Das ist zumindest meine Haltung dazu. Liege ich damit so falsch? Was meint ihr?

Mehr lesen

5. Dezember 2015 um 0:39

Re: Seltsame Beziehung
Moment, du kennst mich nicht und weißt auch nicht, inwiefern ich mich einbringe.
Ich wüsste nicht, womit ich diesen Zustand provoziert hätte, denn ich habe sie in den 4 Jahren nicht ein einziges Mal betrogen. Ich habe sogar ihr zuliebe meine Kontakte zu anderen Frauen auf Eis gelegt. Erst in der letzten Trennungsphase habe ich mich das erste mal nach 4 Jahren wieder nach anderen umgesehen! Und das liegt daran, dass ich mir eben eine beständige Beziehung wünsche, die ich offenbar mit ihr nicht haben kann. Ich weiß auch nicht, was das mit "vorislamischen" Verboten zu tun haben soll, wenn ich der Ansicht bin, dass man zueinander sowohl online als auch offline steht. Beides gehört für mich zusammen. Ich stehe zu ihr, indem ich fast meine gesamte Freizeit für sie aufbringe, ihr meine Aufmerksamkeit schenke und Weibergeschichten nebenher sein lasse.
Ich verstehe auch nicht, was du mit Freiraum meinst, dass man kommunizieren können soll, mit wem man wolle. Was wollen? Also führen du und dein Partner eine offene Beziehung? Ist ja ok, wenn das für euch funktioniert, ich möchte so eine Beziehung nicht führen, wo man "legitimiert" fremdvögelt. Dann bevorzuge ich klare Verhältnisse als Single, wo jeder tun und lassen kann, was er will. Andernfalls braucht man m.E. auch keine Beziehung führen. Das finde ich ehrlich.

Gefällt mir

5. Dezember 2015 um 8:37

Was ich dazu meine?
kann ich dir sagen, mein Bester: ich meine, dass du einen kapitalen Dachschaden hast. Und ich meine, dass du erst einmal erwachsen werden solltest, bevor du dich auf Erwachsenen-Spiele einlässt. Und da gehört das Mann-Frau-Ding nunmal dazu.

Fratzenbuch ist eine SOFTWARE! Sie dient zur Sammlung von Adressdaten durch interessierte Firmen und Geheimdienste. Keinesfalls ist Fratzenbuch jedoch ein Ersatz für das echte Leben!

Also komm gefälligst runter und lass deine Ische in Ruhe!

Gefällt mir

5. Dezember 2015 um 12:25

Ja
so siehts aus. sie flirtet online mit anderen kerlen und will dich nicht dabei haben!

Gefällt mir

5. Dezember 2015 um 13:37

Re: Wie?
Ich weiß nicht, wie du darauf kommst, ich würde mich für einen Halbgott halten. Du bedeckst mich hier mit Vorurteilen und einem sehr verqueren Männerbild, das du zu haben scheinst
Meine Freundin verwöhne ich sehr, abendliche Massagen mit Öl noch nach dem Job, kleine Aufmerksamkeiten und Geschenke, regelmäßig ne Einladung zum Essen usw. Es ist mitnichten so, dass ich mich als Pascha aufführe und von meiner Partnerin verlange, mich zu umsorgen.
Es gibt auch sicherlich Männer, die eine dickere Brieftasche haben, die muskulöser und durchtrainierter sind, die charmanter und humorvoller sind Das gibt es immer. Habe ich auch kein Problem mit und deswegen mache ich mich auch nicht verrückt. Ich stehe nicht schlecht da und kann auch andere haben. Nur mache ich davon keinen Gebrauch, während ich in einer Beziehung bin. Das finde ich richtig, dass man zueinander steht und loyal ist. Meine Freundin sieht das offenbar anders und hält sich lieber Optionen offen.
Ich sehe keine Basis, wenn man nicht zueinander - auch online - steht. Das gehört für mich dazu. Und wenn man sich Optionen offenhält, dann ist das eben nicht das Richtige für mich.
Wenn sie bislang nicht überzeugt ist von mir, obgleich ich viel für sie tue, dann wird sie das auch nicht in Zukunft sein. Ich erwarte eben Treue um Treue. Wenn sie das nötig hat neben der Beziehung, sich Optionen offen zu halten, dann kann sie das tun. Ich selbst bin mir aber mehr wert, wenn ich fast meine ganze Zeit und Aufmerksamkeit in sie stecke. Ich stehe dabei nicht gelassen daneben und mache gute Miene zu bösem Spiel. Dann gehe ich lieber raus. Ich finde das konsequent und das hat nichts mit achtlos wegwerfen zu tun.
Ich bin mir selbst aber mehr wert als mir diesen Mist anzutun.

Gefällt mir

5. Dezember 2015 um 13:43
In Antwort auf py158

Was ich dazu meine?
kann ich dir sagen, mein Bester: ich meine, dass du einen kapitalen Dachschaden hast. Und ich meine, dass du erst einmal erwachsen werden solltest, bevor du dich auf Erwachsenen-Spiele einlässt. Und da gehört das Mann-Frau-Ding nunmal dazu.

Fratzenbuch ist eine SOFTWARE! Sie dient zur Sammlung von Adressdaten durch interessierte Firmen und Geheimdienste. Keinesfalls ist Fratzenbuch jedoch ein Ersatz für das echte Leben!

Also komm gefälligst runter und lass deine Ische in Ruhe!

-
Aha, abseits von der FB-Verschwörungstheorie, ist sich alles offen halten für dich also erwachsen? Ich finde es reif und erwachsen, zueinander zu stehen und die Spielchen den Unreifen zu überlassen...

Gefällt mir

5. Dezember 2015 um 13:50

Danke
Danke für deine Antwwort, eine der wenigen, die ich als konstruktiv empfinde und nicht sofort durch eine Art "Frauensolidarität" all meine Gefühle dazu als illegitim und "abartig" erklärt.
Du hast auch Recht, denn im Endeffekt war ich die letzten Jahre nie konsequent und habe sie dennoch wieder mit offenen Armen empfangen. Ich hänge eben an ihr gefühlsmäßig, trotz allem. Aber ich werde so auch nicht glücklich und darum sollte es ja gehen in einer Beziehung. Dass man sich wohl fühlt und glücklich miteinander ist.

Gefällt mir

5. Dezember 2015 um 15:04

Einzeiler...
Möchtest du das vielleicht noch ein wenig ausführen? So kann ich einfach wenig bis gar nichts damit anfangen, wie du zu diesem Schluss kommst...

Gefällt mir

5. Dezember 2015 um 16:25

Eigenverantwortung sehe ich, aber...
Sie will gar keine Ehe, wir hatten darüber bereits gesprochen... ich hätte damit weniger ein Problem gehabt als sie. Wie hätte ich ihr also anders meine Verbindlichkeit verdeutlichen können?!
Inzwischen ist das aber für mich auch keine Option mehr, durch das ständige auf- und ab, ihre Unstetigkeit und auch, wenn es schon an etwas derart Banalem scheitert, wie auf FB zusammen ein Paar nach außen hin zu sein, dann heiratet man diese Frau bestimmt nicht.Sie steht nicht zu mir und hält sich Optionen offen, wie es scheint und das muss ich mir nicht weiter antun.
Eine Entscheidung für sie habe ich damit getroffen, indem ich mir Flirts mit anderen Frauen grundsätzlich verkneife und einen Großteil meiner Zeit in sie investiere. Das ist ohnhin das höchste Gut in einer Beziehung, dem geliebten Menschen Zeit und Aufmerksmakeit zu schenken. Indem ich klare Verhältnisse schaffe und nach außen hin dazu stehe, dass ich vergeben bin, demonstriere ich auch eindeutig, dass ich sie will und zu ihr stehe. Sie ist eine wirklich begehrenswerte Frau, intelligent, interessant, hat einen tollen Körper und ist im Bett auch wirklich aufregend - natürlich kann sie es sich aussuchen. Ich bin allerdings auch nicht von schlechten Eltern und kann auch, wenn ich es darauf anlege. Der Unterschied zwischen mir und meiner Freundin jedoch ist, dass ich derlei Ablenkungen und Zerstreuungen innerhalb der Beziehung nicht nötig habe, ich brauche keine externe Aufwertung meines Egos und wünsche mir, dass man fest zueinander steht.
Wenn daraufhin aber nur Unebstimmtheit zurück kommt, dann ist sie die Falsche. Dann habe ich 4 Jahre meine Zeit verschwendet.
Und die Abwertungen kommen dadurch zustande, dass man irgendwann frustriert, enttäuscht und wütend ist. Auch das ist ein notwendiger Teil eines psychologischen Ablösungsprozesses, um von einer unglücklichen Liebe wieder wegzukommen. Dass man den anderen eben nicht mehr rosarot sieht, sondern sich die negativen Aspekte verdeutlicht, um sich selbst zu befreien.

Gefällt mir

5. Dezember 2015 um 16:41

Erstaunlich...
wie schnell Fremde, die einen kurzen Blick von außen darauf werfen, zu eigentlich treffenden Schlussfolgerungen kommen.

Man selbst ist durch den ganzen Wust an Gefühlen, Verletzungen usw. blockiert und kann nicht deutlich analysieren und tut sich noch schwerer mit einer Schlussfolgerung und den Konsequenzen.
Damit hast du leider Recht. Ich hätte viel früher konsequent sein müssen. Das fiel mir jedoch unendlich schwer, weil ich sie liebe - trotz allem und ich generell nicht leicht die Flinte ins Korn werfe, sondern um etwas kämpfe, wenn es mir was bedeutet. Aber irgendwann muss man realisieren, dass es sich nicht lohnt... Das ist dann der bittere Moment der Desillusionierung.

Danke für deine Klarheit.

Gefällt mir

5. Dezember 2015 um 16:49

Kryptisch...
Magst du das ein wenig ausführen, um es mir auf den Weg mitzugeben?

Gefällt mir

5. Dezember 2015 um 23:54
In Antwort auf besserohne

Erstaunlich...
wie schnell Fremde, die einen kurzen Blick von außen darauf werfen, zu eigentlich treffenden Schlussfolgerungen kommen.

Man selbst ist durch den ganzen Wust an Gefühlen, Verletzungen usw. blockiert und kann nicht deutlich analysieren und tut sich noch schwerer mit einer Schlussfolgerung und den Konsequenzen.
Damit hast du leider Recht. Ich hätte viel früher konsequent sein müssen. Das fiel mir jedoch unendlich schwer, weil ich sie liebe - trotz allem und ich generell nicht leicht die Flinte ins Korn werfe, sondern um etwas kämpfe, wenn es mir was bedeutet. Aber irgendwann muss man realisieren, dass es sich nicht lohnt... Das ist dann der bittere Moment der Desillusionierung.

Danke für deine Klarheit.

Dieses
Kleine Anal Mädchen gibt immer dumme Einzeiler Kommentare ab...

Ich hoffe das man diese Person mal komplett sperrt...ihre IP komplett kappt.

Das ist eine unmögliche, dumme, hohle Frucht die in ihrem Leben nichts auf die Reihe bekommt außer dämliche Kommentare abzugeben(und das überall).

Also beachte dieses uninteressante etwas nicht...weil sie wird im echten Leben auch nicht beachtet darum versucht sie auf diese Art Beachtung zu bekommen!

Gefällt mir

6. Dezember 2015 um 13:34

Danke für die Beschäftigung mit der Thematik
Das Problem ist tatsächlich das Vertrauen. Sie ist eben der Ansicht, man müsse nicht alles von einander wissen. Sie zieht mich also nicht ins Vertrauen und blockt ab, wenn ich nachfrage - ist bei ihr sofort ein Verhör obwohl ich nur gelassen zuhöre. Das nicht Öffnen wollen liegt mehr an ihr als an mir.
Die Beziehung ist eben ein auf und ab, wirklich Halt habe ich darin nicht. Ständig hängt alles wieder in der Schwebe von ihr aus. Emotional macht das etwas mit einem... Ich gehe zwar sehr auf sie ein, je mehr ich das allerdings tue, desto sicherer hat sie mich und desto uninteressanter scheine ich für sie zu werden. Paradoxe Liebe... so nennt sich das in der Psychologie.
Daran kann man auch nicht wirklich mehr abreiten, wie mir scheint, denn ich hab's nun schon sehr oft versucht. Es passt einfach nicht. Ich stelle sie in den Mittelpunkt, ihr reicht das nicht und sie will eben ihre Heimlichkeiten, mit denen ich nicht klarkomme, wenn ich mich so stark engagiere. Wenn ich es ähnlich machen würde wie sie, hätte ich damit wohl weniger ein Problem, aber wenn ich liebe, interessieren mich andere Frauen einfach nicht und suche darüber auch keine Aufwertung. Ich denke, ich bin ebsser dran, wenn ich mich endgültig löse.
Danke für deinen Kommentar!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Was soll ich tun?
Von: marv951
neu
6. Dezember 2015 um 9:36
Hilfe ich bin mein tyrann
Von: punch123
neu
6. Dezember 2015 um 0:56

Beliebte Diskussionen

Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen