Forum / Liebe & Beziehung

Exfreundin meines Mannes schwanger - wie soll ich damit umgehen?

Letzte Nachricht: 14. Juli 2006 um 18:42
V
vienne_12345280
22.06.06 um 12:30

Ein kleiner Hilferuf von mir, da ich nicht mehr weiter weiß.

Wir sind seid über 10 Jahren zusammen, davon 2 Jahre verheiratet und haben nun über ein Jahr getrennt gelebt, haben aber nie aufgehört uns zu lieben und haben eine 4-jährige gemeinsame Tochter. Wir möchten nun einen Neuanfang starten. Er hatte in diesem Jahr eine Freundin, seit über einen Monat ist es zwischen den beiden aus. Kurz darauf haben wir erfahren, dass sie schwanger ist (sie hat selbst schon eine Tochter), sie sagt, dass er der Vater ist. Sie möchte das Kind bekommen und mich macht das fertig, weil ich nicht mit dem Gedanken klar komme, dass eine andere ein Kind von meinem Mann bekommt. Warum das passiert ist, spielt ja nun keine Rolle mehr, aber sie haben wohl mit Kondom verhütet. Vielleicht war es auch von ihr geplant, weil sie wohl die Pille nicht mehr genommen hat, weil sie ihr zu teuer war, sehr blöde und verantwortungslose Ausrede.

Ich muss ständig daran denken, weil ich mir auch Gedanken mache, wie das alles werden wird, wenn das Baby auf der Welt ist, da sehr wenig Vertrauen da ist. Würde er zu ihr zurück gehen? Liebt er sie vielleicht noch? Obwohl er mir sagt, dass ich die Frau bin, der er das Ja-Wort gegeben hat.

Hat jemand von euch Erfahrungen damit gemacht. Mich würde auch interessieren, wie sich die Frau fühlt, die schwanger ist und auf der anderen Seite steht. Was man vielleicht unternommen hat, um "Mann" zurück zu bekommen. Ich danke euch schon jetzt für eure Beiträge, da ich sehr verzweifelt bin. Mit ihm kann ich nicht reden, da er das Thema totschweigt und abwarten möchte, bis das Kind auf der Welt ist, da er wie er sagt, im Moment eh nichts ändern kann.

Mehr lesen

R
rosy_12119877
22.06.06 um 13:10

...
Ich kann dich und deine Bedenken verstehen. Ich bin nicht in dieser Situation und kenne auch niemanden, der auf einer dieser beiden Seiten steht.
Wenn du ihm nicht vertraust, wird allerdings ein Neuanfang schwierig. Allerdings ist doch klar, dass es an sich kein Vertrauensbruch war, denn ihr seid damals getrennte Wege gegangen.

Wenn dir was an einem Neuanfang liegt, solltest du auch nicht so negativ der anderen gegenüber eingestellt sein, sie wird, wenn sie die Mutter seines Kindes ist, auch zu eurer Familie gehören.
Passiert ist aber nun mal passiert. Er hätte ja auch die Pille bezahlen können...

Gefällt mir

V
vienne_12345280
22.06.06 um 14:27

Ja leider...
ist die ganze Situation nicht einfach. Zu einem Familienstellungsseminar werde ich ihn wohl kaum bewegen können. Es ist einfach sehr schwer nich ständig daran denken zu müssen, zumal man mit ihr noch in einem Ort wohnt und man sich manchmal über den Weg läuft. Loslassen werde ich nicht können, weil die Liebe viel zu stark ist.

Gefällt mir

V
vienne_12345280
22.06.06 um 14:35
In Antwort auf rosy_12119877

...
Ich kann dich und deine Bedenken verstehen. Ich bin nicht in dieser Situation und kenne auch niemanden, der auf einer dieser beiden Seiten steht.
Wenn du ihm nicht vertraust, wird allerdings ein Neuanfang schwierig. Allerdings ist doch klar, dass es an sich kein Vertrauensbruch war, denn ihr seid damals getrennte Wege gegangen.

Wenn dir was an einem Neuanfang liegt, solltest du auch nicht so negativ der anderen gegenüber eingestellt sein, sie wird, wenn sie die Mutter seines Kindes ist, auch zu eurer Familie gehören.
Passiert ist aber nun mal passiert. Er hätte ja auch die Pille bezahlen können...

Vertrauen...
ist das wichtigste in einer Beziehung und das weiß ich, da ich versuche wieder vertrauen aufzubauen.

Sicher war dies kein Vertrauensbruch, aber ich hab in dem einen Jahr der Trennung jede Menge mit ihm erlebt, hatte dazu am 31. Mai schonmal einen Beitrag verfasst.

Ihr gegenüber bin ich auch nicht negativ eingestellt, aber wenn man irgendwelche SMS schreibt (an ihn), dass man einem das Leben zur Hölle machen möchte, kann ich meine negativen Gedanken nicht verstecken. Hab mir nie eine Meinung über sie gebildet, weiß aber dass sie mich hasst und deshalb wird das sehr schwer, sich mit ihr zu arrangieren.

Gefällt mir

V
vienne_12345280
22.06.06 um 14:48

Vielleicht...
denke ich mal darüber nach. Ich möchte ihn auch nicht jeden Tag damit belästigen. Männer können eben besser damit umgehen, oder tun zumindest so, als würden sie sich keine Gedanken machen. Wir Frauen sind da schon komplizierter. Ich danke dir trotzdem für deine Hilfe. Schade, dass niemand in diesem Forum ein änhliches Problem hat.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

V
vienne_12345280
22.06.06 um 15:01

Du meinst also...
das ich ein Problem mit mir selber habe. Mag sein, dass ich zu wenig Selbstvertrauen habe und sollte mehr an mir selber und für mich arbeiten um das Problem in den Griff zu bekommen. Danke, ich sehe es jetzt ein wenig anders...

Gefällt mir

V
vienne_12345280
23.06.06 um 9:32

Er steht dazu...
was passiert ist und sagt eben, dass er jetzt nichts mehr ändern kann. Er möchte ja auch für das Kind da sein und wenn es seins ist natürlich auch Unterhalt zahlen.

Die Frage ist nur wie es wird, wenn das Kind auf der Welt ist, da seine Ex geschrieben hat, dass er nie Kontakt zu seinem Kind haben wird. Aber ich denke, dass sie einfach nur sauer auf ihn ist. Ein Gespräch zu dritt wird es nie geben, da sie mich hasst.

Gefällt mir

K
kerttu_12573535
25.06.06 um 21:22
In Antwort auf vienne_12345280

Er steht dazu...
was passiert ist und sagt eben, dass er jetzt nichts mehr ändern kann. Er möchte ja auch für das Kind da sein und wenn es seins ist natürlich auch Unterhalt zahlen.

Die Frage ist nur wie es wird, wenn das Kind auf der Welt ist, da seine Ex geschrieben hat, dass er nie Kontakt zu seinem Kind haben wird. Aber ich denke, dass sie einfach nur sauer auf ihn ist. Ein Gespräch zu dritt wird es nie geben, da sie mich hasst.

Halllo
ich habe eine frage ich bin hier neu und weiß nicht wie man hier fragen stellen kann kann mir da vielleicht einer helfen?

Gefällt mir

A
an0N_1211303199z
14.07.06 um 18:42

Tausend Fragen
Hallo Katja, ich selbst bin ebenfalls von dieser Situation betroffen: die Ex-Freundin meines Freundes erwartet im Oktober ihr Kind. Wir kennen uns seit einem Monat, macht die Angelegenheit nicht viel einfacher. Ich kann Dir nicht sagen, was Du tun sollst, ich kann Dir nur meine Herangehensweise schreiben: Erfahren habe ich davon kurz nach unserem 1. Date. Meine 1. Frage an ihn war, ob er auch Vater sein möchte oder nur derjenige der zahlt. -Er möchte Vater sein.- Ich persönlich finde diese Einstellung sehr gut, da ich selbst ohne Vater groß geworden bin und weiß was für Konsequenzen das haben kann. Verantwortung zu übernehmen ist eine gute Sache. Dass er nicht zu seiner Ex zurück kehren wird ist sicher.
Und was auf mich zu kommt : den eigenen kinderwunsch zurück schrauben, mich selbst zurück nehmen, bedingungslos ihm zu helfen...ja das ist mir klar. (Sie weiß noch nichts von mir, auf meinen Wunsch hin.) Es ist schade, dass Dein Mann nicht mit Dir über Eure Zukunft + die Zukunft seines Kindes und die damit verbundenen Aufgaben redet. Somit ist es noch schwieriger für Dich, Dich mit der Situation auseinander zu setzen. Ich habe Deinen Artikel gelesen und es haben sich folgende Fragen bei mir gestellt:
1. Was möchte die Ex?: Will sie nur Geld, oder auch einen Vater? Will sie Deinen Mann?
2. Was will Dein Mann?: Geld zahlen? Vater sein? Oder gar zurück zu ihr?
3. Wie weit würdest Du ihn unterstützen in seinen Entscheidungen?: Möchtest Du dass er Verantwortung übernimmt, so wie er es bei Eurer gemeinsamen Tochter getan hat? Oder willst du ihn "nur für Dich ganz allein?"
Ja es ist eine schwierige Situation. Wenn Dein Mann Dir alles bedeutet und umgekehrt, dann ist die Situatin nicht unlösbar. Vertrauen ist da wohl das Zauberwort. Es stellt sich in solchen Situationen eigentlich nur eine Frage: Was ist gut für das Kind? Alle anderen Fragen entstehen aus Egoismus und Angst. Denn irgendwann wird das Kind nach seinem Vater fragen...usw. Die Verantwortung liegt meiner ansicht nach nicht nur bei der werdenen Mutter, sondern auch bei Deinem Mann und bei Dir..da alle Entscheidungen immer konsequenzen haben, dass ist meine Erfahrung. Ich habe lange Zeit darunter gelitten, dass ich ohne Vater groß geworden bin. Das lag nicht an meiner Mutter, sie wollte das er mich besucht. Problem war seine 2. Frau: Sie hats verhindert und ihn an seine 2. Tochter erinnert. Sie tat es aus Angst und Egoismus...völlig menschlich und völlig natürlich. Doch sympatisch finde ich sie dennoch nicht. Liebe Katja, ich kann Dir nur wünschen, dass Du sehr viel Kraft und Geduld hast. (Und dass Dein Mann endlich redet!!!)

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers