Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Ex schiebt seine Psyche für die Trennung vor!

Letzte Nachricht: 3. Juni 2009 um 18:06
A
an0N_1198970799z
21.05.09 um 11:42

Hallo,

ich habe neulich schon einmal meine Sitiation geschildert, nur mal kurz nochmal die eckdaten:
war von Januar - Mai mit einem 26 j. Mann zusammen,wir sahen uns und es hat gefunkt, er ist der Bruder des Freundes meiner besten Freundin, es passte perfekt,ich kannte schon zuvor durch meine Freundin seine Wünsche und Träume,diese bestätigte er mir auch als wir uns unterhilten und kurz darauf auch shon ein paar waren,es war alles schön,wir unternahmen viel er stellte mich sogar nach 2 Wochen seiner Familie vor(was für ihn wircklich toll war da er zuvor 3 Jahre keine Freundin hatte,ging alles nach Tagen oder Wochen kaputt)
Ich kannte seine familiäre Situation durch meine Freundin und nach unbd nach fing er an mir ewas aus seinem Leben zu erzählen, seine Mutter ist schon sehr früh psychisch krank geworden und musste die Familie früh verlassen,das war hoch dramatisch für die Kinder und äußert sich jetzt an Bindungs und Verlustangst.
Seine Bruder erging es irgendwann änlich wie der Mutter so dass mein Ex alle Hände voll zu tuen hat sich um beide zu kümmern,da er ein sehr familiärer Mensch ist macht er das auch gerne und sieht nicht wircklich wie hoch es ihn doch eigendlich selber belastet.
Ich kann nur sagen all das was er erlebt hat,tut mir schrecklich leid und wirkt sich selbst heute noch auf seine ganzen Person aus, er hat Ortnungsticks und kontrollticks, den letzteren aber in maßen.
Ich selber kann nur sagen das wir wircklich vertrauen zueinande aufgebaut haben und es uns wircklich gut ging,bis es nach 3Monaten Zweifel äußerte,er sagte in seinem Kopf gingen ständig die Gedanken herum ob ich die richtige für ihn bin oder nicht, er würde denken er müsse jetzt schon das Gefühl der Liebe empfinden und es mir sagen können,ich verneinte dies er sagte mir schließlich oft das er mich lieb habe,das reichte mir auch,taten sprachen bei ihm immer mehr als worte,er war sehr lieb zu mir.
Er sage auch er hätte Angst wegen seinen Ticks und das er nicht wüßte ob er mit mir zusammenziehen könnte weil ich ja einen anderen Ortnungssinn abe wie er bzw spielten da auch meine Haustiere eine endscheidende Rolle für ihn,obwohl er sich immer wiedersprach und sagte sie wären problem aber in seinem Haushalt gäbe es keine Haustiere.
Er hatte leichzeitig Angst ich könne ih irgendwann einmal betrügen oder verlassen,ich versuchte ihm seine Angst weitestgehend zu nehmen, aber er wirkte sehr verwirrt,ich selber lied unter seinen Zweifeln,er sagte es wären selbstzweifel die nichts mit mir zu tuen hätten.
Ich verstand das nur schwer,nach einer Woche endschloss ich mich ihn vor die Wahl zu stellen endweder er solle schluss machen oder sich für mich und die Beziehung endscheiden und seine Gedanken ausblenden und einfach nur mit mir leben und genießen.
Wir hatten in der Woche Kontaktsperre und er sagte das er mich sehr vermisst hat und ständig wie ein Tieger durch seine Whg gegangen ist und überlegt hat was er will.
Er hat sich für mich entschieden.
Ich war glücklich und alles nahm wieder seinen gewohnten Gang, bis er nach 4 Wochen eine komische bemerkung machte und wegen einer kleiningkeit leichtfertig sagte "dann müssen wir uns eben trennen"
Ich war geschockt!
Wir gingen danach noch spazieren und ich sage ihm das ich so nicht mit ihm weitermachen könnte wenn er bei jeder kleinigkeit gleich die Beziehung in Frage stellen würde.
Er sagte das er mich verstehen kann und das es ihm unendlich leid täte mich so zu verletzten er hätte versucht sich zu öffnen es sei ihm aber nicht richtig gelungen er würde mich lieb haben aber er würde sich jeden Tag fragen ob ich die richtige fürihn bin oder nicht,er wüßte selber nicht ws mit ihm los sei das er das beste in seinem Leben wegschmeissen würde,er weinte dabei sehr und wirkte hoch verzweifelt,ich weinte auch!
! Stunde ging es hin und her, er konnte mich nicht gehen lassen umarmte mich immer wieder stark und weinte wie ein Kinde er küsste mich und ich sagte dann lass mich halt nicht gehen wir schaffen das zusammen,ich riet ihm sogar eine Gesprächstherapie zu beginnen die er aber dur ch seine Vorgeschichte wehement ablehnte.
Am ende ging ich doch wir tauschten zum größten teil unsere sachen und die Schlüssel, er sagte noch das es ihm unendlich schwer fallen würde mich gehen zulassen das er mich aber nicht weiter verletzen will und ihm alles mit seiner Familie und seinen gedanken über den Kopf wachsen würde er würde verrückt werden und er könne nur mit einem extremen Cut wieder zu klarem Verstand finden ,er würde es bestimmt bereuen wenn ich durch die Türe wäre und wenn er bemerken würde das ich doch die eine bin für ihn würde er sich bei mir melden.
Das ganze ist noch recht frisch die Story geschah am Sonntag und jetzt habe ich bis heute Donnerstag nichts mehr von ihm gehört,ich sagte ihm nur ich bitte ihn darum mich wircklich erst anzurufen wenn er sixch sixher sei,ich müsse abschließen und das kann ich nur wenn wir keinen Kontakt haben,er sagte das er mir das versprechen würde.
So und nun sitz ich hier und warte und hoffe und weine und versuche gleichzeitig meine Leben weiter zu leben und abzuschließen.
Ich bin oft verzweifelt weiß nicht was ich denken soll, wird er sich nochmal melden, liebt er mich wircklich nicht oder ist das nur sein Muster in einer Beziehung die er nicht durchbrechen kann,hab ich vielleicht doch was falsch gemacht?
Soll ich warten auf seinen Anruf oder irgendwann selber Anrufen oder lieber doch Abschießen?
Wer weiß Rat?

Lg und Danke Tanja

Mehr lesen

M
mai_11959300
21.05.09 um 12:06

Echt verdammt anstrengend........
für euch beide. ich kann dir das nachfühlen. ich bin selbst auch nicht die beste im loslassen, wenn ich jemanden liebe und der sich verkriecht.
aber es hilft alles nix: er ist auch ein armer kerl. er ist so hochsensibel gestrickt und brauch therapie. der macht sich wohl auch gedanken um und über dich.....kommt aber mit seinem kram nicht zurecht.
versuch du wieder zu dir zu kommen. liebeskummer tut weh. das ist ganz klar. such dir schöne dinge die dich ablenken.
lg

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
J
jelena_12086668
03.06.09 um 18:06

Eine verdammt schwere Zeit!
Liebe Tanja!
Was du geschrieben hast, kann ich gut nachfühlen, denn ich bin selbst in einer annähernd ähnlichen Situation. Mein Freund und ich haben uns vor drei Monaten getrennt, weil er sagte, er wisse nicht, ob er mich noch liebt und er wolle mich auch nicht weiter verletzen, weil er nämlich auch immer wieder mit psychischen Problemen zu kämpfen hatte (grund ist wahrscheinlich seiner schwierigen Familiensituation.)
So eine Trennung ist eine verdammt harte Zeit!
Ich habe ihm damals zu einer Therapie geraten und er tat zwar schon so, als wolle er, hat es aber nie gemacht. Jetzt frage ich mich oft, ob es funktioniert hätte, hätte er die Therapie gemacht hätte und ob ich ihm nicht helfen hätte können und ihn unterstützen, hätte er sich nicht von mir getrennt.
Aber diese ganzen "Hätte-ich..."-Überlegungen machen nur zusätzlich fertig und ich gebe mir auch mühe, nicht mehr darauf zu Hoffen, dass er es sich vielleicht doch noch anders überlegt, weil mir nur jeder Tag weh tun würde, an dem diese Hoffnung nicht eintrifft.
So würde ich dir wohl auch raten, all deine Kraft aufzubringen und einen Schlussstrich zu ziehen. Denn wenn du zuhause sitzt und immer nur darauf wartest, ob er sich vielleicht doch noch meldet, wirst du nie aus deiner Trauer herauskommen.
Ich weiß, in so einer Phase, wie die, in der du dich gerade befindest, hofft man oft darauf, dass einem jemand sagt: "er meldet sich bestimmt wieder!" oder "Es wird sicher alles gut!" und wenn man dann den Ratschlag liest, aufzugeben und loszulassen, ist man oft frustriert und möchte das eigentlich gar nicht hören - zumindest ging es mir so!
Einen Schlussstrich ziehen ist ganz gewiss nicht einfach, vor allem, wenn man jemanden geliebt hat, und nur, weil andere einem sagen, es ist das beste, wird es auch nicht leichter, leider. Selbst oft dann nicht ,wenn man sogar selbst davon überzeugt ist, dass es das beste wäre.
Ich rate dir, einfach mal in Ruhe um ihn zu trauern, so lange, bis du das GEfühl hast, dass du bereit bist, einen schlussstrich zu ziehen. Es wird weh tun, das ist leider immer so bei LIebeskummer, aber wenn du kämpfst, kannst du es schaffen!
Du musst dich nicht sofort zwingen, mit allem abzuschlißen und wieder glcüklich zu sein. Gib dir Zeit dafür und lass langsam los, übestürz nichts! Mach es so, wie es für dich okay ist.
Wenn er sich dennoch irgendwann wieder melden sollte, kannst du ja immer noch darüber nachdenken, ob du es wirklich nochmal versuchen möchtest mit ihm.
Aber versuch dir im MOment keine falschen HOffnungen zu machen und lerne die Trennung zu akzeptieren.
Wenn du jetzt dafür sorgst, dass deine Seele stark wird und es dir psychisch wieder gut geht, wirst du auch eine klarere Sicht darauf haben, wie du wirklcih fühlst und was wirklich das Beste für dich ist.
Ich mache es zumindest so und ich merke, dass es wieder aufwärst mit mir geht - wenn auch langsam, aber es geht aufwärts.

Ich wünsche dir alles Gute!
Gruß, Jolia

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige