Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ex Freund trennt sich nach 1 1/2 Jahren Beziehung

Ex Freund trennt sich nach 1 1/2 Jahren Beziehung

7. Juni um 20:55

Hallo Ihr Lieben,

ich bin eig. nur stille Leserin in diesem Forum, jedoch wächst mir momentan leider alles über den Kopf. Mein Freund (21, Student) hat sich nach 1 1/2 Jahren Beziehung von mir (19, Veranstaltungskauffrau) getrennt - begründet hat er dies mit: „wir passen nicht zusammen“, „du bist anders - ich bin anders“, „du hast mich heruntergezogen“ & letztendlich „du bist depressiv“.

Ich habe mich leider tatsächlich sehr an ihn gebunden, habe normal nur 2 gute Freundinnen, die leider nicht in meiner Umgebung wohnen - kann mich also überhaupt nicht ablenken oder etwas unternehmen.

Zu meiner Vorgeschichte: Ich hatte leider eine unschöne Kindheit, Missbrauch von dem Vater, Trennung der Eltern - es folgte, dass ich mich selbstverletzt & Drogen genommen habe. Damit habe ich aber komplett abgeschlossen.

Mein Problem ist es, dass ich mich sehr emotional abhängig von meinem Freund gemacht habe. Er war nicht ein Teil meines Lebens, sondern mein Leben - größter Fehler - das weiß ich selbst.

In meiner Ausbildung (2. Lehrjahr) bin ich leider auch sehr unglücklich, muss oftmals viele Überstunden machen (innerhalb von 6 Monaten knapp 300), das hat mir die Schuhe ausgezogen - es folgte, dass ich im Betrieb/Berufsschule fehlte - so müsste die 10-15% Grenze (die Tage, die ich maximum fehlen darf um zur Abschlussprüfung zugelassen zu werden) langsam überschritten sein.

Seit diesem Dienstag sind wir nun getrennt, ich verkrafte das einfach nicht. Ich bin seitdem krankgeschrieben & bin die meiste Zeit nur am heulen. Ich esse, trinke auch kaum weil mir durchgehend übel ist. Egal, was ich mache - alles erinnert mich an ihn. Wir haben viel Zeit miteinander verbracht!

Ich bin unglaublich enttäuscht, dass er mich in der schwierigsten Zeit fallen lässt - weil ich „depressiv“ bin, durch die Arbeit keine Lust mehr hatte etwas zu unternehmen, ihn anscheinend runtergezogen habe.

Ich könnte noch viel mehr erzählen, jedoch möchte ich nur eins wissen: wie kann ich mich schnellstmöglich von ihm lösen?

Leider ist es bei mir auch unglaublich schwierig, da ich in meinem Beruf (nun in der Sommerzeit) mit vielen Hochzeiten in Verbindung komme, was mich emotional natürlich belastet.

Ich freue mich über ernst gemeinte Antworten ..

Mehr lesen

7. Juni um 21:39

Tut mir Leid zu hören, dass du so eine schwierige Zeit durchmachst und überhaupt die Dinge bei dir nicht so leicht sind im Leben.

Ich glaube was vorweg gesagt werden muss ist, dass jeder Mensch ein eigenes Individuum ist. Jeder hat seine Ängste und Emotionen. Seine Gedanken und Ideen wie die Zukunft aussehen soll.
Ich kann verstehen, dass es für deinen Freund zu viel wurde. In einer Beziehung sollte Balance vorhanden sein. Ich denke, dass weisst du aber bereits und ich will auch gar nicht darauf rum hacken. Für ihn hat es halt einfach nicht mehr gestimmt.
Dass es nun ausgerechnet in der übelsten Zeit passiert ist, schmerzt natürlich umso mehr. Aber sei auch ehrlich zu dir selbst: Hätte es denn einen weniger schmerzhaften Moment gegeben? Wenn es wirklich so ist wie du schreibst, und er dein Leben ist, dann hätte kein Moment gepasst.
Das zu verstehen ist wohl schon einmal ein Schritt in Richtung "Heilung".

Wie kommt man also möglichst schnell über jemanden hinweg... Ich glaube dazu gibt es keine universal Lösung. Jeder Mensch ist ja anders und geht anders mit Schmerz um.

Versuch trotz der Arbeit auch mal raus zu gehen. Ablenkung ist das Stichwort. Seis auch nur, dass du dich auf die Schule 100% konzentrierst. Finde da deine eigene Lösung. Es gibt ja manche Leute die sich in die Arbeit stürzen wenn sie verlassen wurden. Andere gehen raus und treffen Freunde.
Vielleicht hilft es dir auch, dir selbst bewusst zu machen warum er denn "dein Leben" war. Ging es nur darum jemanden zu haben, ganz gleich wen? Oder hat das was mit deiner schlechten Beziehung zum Vater zu tun? Wo liegt der Hund begraben? Versuch da doch mal ganz tief und offen in dich hinein zu sehen. Suche nach einer Antwort und vielleicht findest du etwas, dass dir selbst erklärt warum du so fixiert warst auf deinen Freund. Das hilft dir vielleicht besser loslassen zu können.
Ich denke, wenn man beginnt durch das Dickicht aus Gefühlen und Schmerz hindurch zu sehen kann man sich auch besser von jemandem lösen .

Desweiteren würde ich mir bewusst machen, dass du doch noch sehr jung bist. Das Leben fängt erst an und du wirst bestimmt wieder jemandem begegnen. Dort in der fernen Zukunft, wirst du deinen Job haben und die Schule wird durch sein. Das heisst mehr Zeit auch für eine Beziehung.

Wichtig auch: Es ist völlig logisch, dass du dich jetzt noch zerstört fühlst. Es ist ja gerade frisch passiert. Gib dir selbst etwas Zeit. Die Dinge werden sich schritt für Schritt wieder einrenken. Man sagt ja nicht umsonst: Zeit heilt alle Wunden.

Was ich aber neben all diesen Dingen noch viel viel wichtiger finde ist dass du jetzt nicht deine Karriere schleifen lässt wegen einem jungen Studenten der wahrscheinlich immernoch von zuhaus unterstützt wird (nichts gegen Studenten, war ja sebst lange einer). Mein Punkt ist: Du bist schon im Berufsleben und machst noch eine Ausbildung daneben. Er dagegen studiert und arbeitet vielleicht 20% in einem Bioladen oder whatever. Kenn ihn ja nicht.
Es ist sehr wichtig, dass du jetzt nicht noch weiter halb krank im Bett liegst und alles fallen lässt wegen ihm.  Er wird seine Karriere machen, du aber setzt nun alles aufs Spiel weil du dich wegen ihm gehen lässt. Das alleine könnte schon ein Grund sein, dass du die Tränen wegwischst, das Kinn trotzig in die Höhe reckst und dir sagts: "Man gehts noch? Ich bin mir selbst am wichtigsten und ich lasse mir von dem Typen nicht die Zukunft versauen!"

Ich denke du kriegst das hin. Denke immer daran: Was dich nicht umbringt macht dich stärker. Arbeite an deiner Karriere und lass den Typen hinter dir. Es wird ein anderer kommen.
Und auch sehr wichtig: Versuche dich selbst lieben zu lernen. Das ist sehr wichtig für die nächste Beziehung. Ich wünsche dir von Herzen alles Gute
 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni um 21:49

was sagen deine freunde/freundinen
was deine eltern
willst du schreiben gerne PN

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni um 21:51

Ich danke dir für deine ausführlichen & ehrlichen Worte! Er meinte, dass er sich selber schleifen lassen hat - weil ich immer sehr träge war.

Er kommt in der Tat aus einem guten Elternhaus, hat ein super Verhältnis zu seinen Eltern, nie Sorgen oder Nöte in der Kindheit gehabt. Ich schätze das ich ebenfalls ein Grund, dass er mich so wenig nachvollziehen konnte - in allen Belangen. 

Witzig, genau dasselbe hat er auch gesagt .. „versuche dich selbst lieben zu lernen“. 

Ich hoffe, dass ich diese Zeit schnell überstehe - momentan erinnern mich sogar die Champions aus der Aldi-Werbung an ihn, da ich öfter mal ne Pfanne gemacht habe mit Reis - eigentlich total dämlich .. 

Danke nochmals für deine geopferte Zeit! 
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni um 21:59

Ich war vor ca. 2,5 Jahren für zwei Monate stationär in einer Kinder- & Jungendpsychiatrie - danach sollte ich in Therapie gehen, bin jedoch nicht mit der Psychiaterin warm geworden, folglich nicht mehr hingegangen .. - evtl. sollte ich das nochmal überdenken. Ich weiß momentan nicht, ob ich das alles selber schaffe. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni um 22:02
In Antwort auf bimetall2019

was sagen deine freunde/freundinen
was deine eltern
willst du schreiben gerne PN

Danke für dein Angebot! meine Freundin spricht mir Mut zu, hat ungefähr dasselbe vorgeschlagen wie ihr. Meine Mama ist sehr mit sich selbst beschäftigt (leidet leider ebenfalls unter starken Depressionen), zum Papa habe ich kaum Kontakt. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni um 22:14
In Antwort auf nicolebalire

Ich danke dir für deine ausführlichen & ehrlichen Worte! Er meinte, dass er sich selber schleifen lassen hat - weil ich immer sehr träge war.

Er kommt in der Tat aus einem guten Elternhaus, hat ein super Verhältnis zu seinen Eltern, nie Sorgen oder Nöte in der Kindheit gehabt. Ich schätze das ich ebenfalls ein Grund, dass er mich so wenig nachvollziehen konnte - in allen Belangen. 

Witzig, genau dasselbe hat er auch gesagt .. „versuche dich selbst lieben zu lernen“. 

Ich hoffe, dass ich diese Zeit schnell überstehe - momentan erinnern mich sogar die Champions aus der Aldi-Werbung an ihn, da ich öfter mal ne Pfanne gemacht habe mit Reis - eigentlich total dämlich .. 

Danke nochmals für deine geopferte Zeit! 
 

Es ist tatsächlich ein sehr wichtiger Punkt, das mit dem sich selbst lieben lernen. Ich musste da auch durch und immernoch. Und ich hatte keinen Vater der mich mishandelt hatte wohl verstanden. Ich denke jeder der irgendwie ein angeknackstes Selbstbewusstsein hat muss lernen sich selbst erst mal zu lieben.

So wie du schreibst schätze ich dich als genug selbstreflektiv ein, dass du dir bewusst bist: Hey ich muss was ändern.
Das ist schon ein sehr wichtiger Schritt in die richtige Richtung! Menschen die denken "Ne bei mir ist alles in Ordnung alle anderen sind Schuld!" bei denen dauerts ewigs bis sie es schaffen ihr Leben in den Griff zu kriegen.

Ja bezüglich deinem Freund: Mach ihm keine Vorwürfe, dass er ein anderes Leben hatte als du. Es ist ja auch schön wen jemand ein gutes Verhältnis hat zu seiner Familie. Aber ja richtig, er kann es nicht nach vollziehen weil er da nicht selbst durch musste. Vielleicht warst du auch der erste Knackpunkt in seinem Leben und daher konnt er es nicht richtig handeln.
Dass er die Dinge schleifen liess wegen dir, zeigt auch ein bisschen dass er es versuchte dir recht zu machen. Wenn man das immerzu macht und sich selbst vergisst, dann kommt irgendwann dieser Moment wo man eben aus dem Nichts schluss macht. Das Gegenüber verstehts dann nicht, aber er fühlt sich wahrscheinlich befreit.

Ich denke es nützt dir nichts in diese Spirale zu fallen, wo du anfängst Schuldzuweisungen zu machen. "Er verstehts nicht, er hats nicht erlebt, er hat sowiso keine Ahnung" etc. Das bringt dir nichts.
Das einzig Wichtige ist, dass du dir bewusst machst, dass alles seine Zeit braucht.
In einem Monat wird es schon anders aussehen. In einem halben Jahr wieder anders. Und in einem Jahr wirst du das Gröbste hinter dir haben. Vielleicht sogar schon früher!
Ich wünsche es dir auf jeden Fall.

Eigentlich, ist diese Trennung das Beste was dir passieren konnte. Es wird dir helfen in dich hinein zu horchen. Alte Wunden zu entdecken und an dir zu arbeiten. Merke dir eines: Es gibts nichts Wichtigeres als an dir selbst zu arbeiten und zu dir selbst zu finden.
Diese Trennung wird dir helfen erwachsener und weiser zu werden. Ein ganzer Mensch zu werden.
Veränderung bedeutet Wachstum.
Ich wünsche dir viel Glück!

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juni um 9:52

erstmal solltest du dir therapeutische Hilfe holen.   

und zweitens solltest du drauß lernen wie tief man fällt wenn man kein eigenes leben mehr hat sondern sich alles nur um den Partner dreht

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juni um 9:53
In Antwort auf sxren_18247537

erstmal solltest du dir therapeutische Hilfe holen.   

und zweitens solltest du drauß lernen wie tief man fällt wenn man kein eigenes leben mehr hat sondern sich alles nur um den Partner dreht

Deinem letzten Beitrag von Dezember nach zu urteilen war die Beziehung aber nicht besonders glücklich

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen